Um 420

Der „Kirchenlehrer“ Aurelius Augustinus beschäftigt sich mit den „Hexen“

Algerien * Aurelius Augustinus, einer der vier lateinischen „Kirchenlehrer“ der Spätantike, hat sich bereits im frühen 5. Jahrhundert mit dem beschäftigt, was wir heute unter den Begriffen „Hexe“ und „Schadenszauber“ verstehen.

Es geht ihm aber weniger um die Angst vor einer „schädlichen Magie“, sondern vielmehr darum, den christlichen Glauben von allen Verunreinigungen durch den „heidnischen“ und „abergläubischen“ Irrglauben zu reinigen.

Augustinus will die „absolute Überlegenheit“ des katholischen Christentums propagieren und deutet deshalb die heidnischen Götter und Göttinnen zu „teuflischen Dämonen“ um, die „Luzifer“ hierarchisch unterstellt wären.

Wer also in diesem Sinne „Magie“ betreibt, macht sich automatisch des „Teufelspaktes“ schuldig. 


420

Suchbegriffe

Hexenverfolgung, Zauberei, Schadenszauber, Hexe, Magie, Heiden, Aberglauben, Teufel, Dämonen, Luzifer, Teufelspakt,

Personen


Verwendet in Führung:

23. Maximilianstraße
29. Graggenau



Hexenverfolgung, Zauberei, Schadenszauber, Hexe, Magie, Heiden, Aberglauben, Teufel, Dämonen, Luzifer, Teufelspakt
Aurelius Augustinus Kirchenlehrer