1430

Ein fünfbändiger Entwurf für einen „christlichen Idealstaat“

Savoyen * Herzog Amadeus VIII. von Savoyen, der spätere „Gegenpapst“ Felix V., lässt einen fünfbändigen Entwurf für einen „christlichen Idealstaat“ erarbeiten.

Darin dürfen keinerlei „Normverstöße“, erst recht keine „Gotteslästerung, Häresie und Zauberei“ geduldet werden.
Als weltlicher Herrscher führt er in seinem Herzogtum bereits schärfere Gesetze gegen „sittliche und religiöse“ Verstöße ein.

Dabei führt Herzog Amadeus - „der Friedfertige“ - das „inquisitorische Verfahren“ gegen „Ketzer“ wie gegen „Zauberer“ ein und ermuntert seine Amtsleute, mit „dominikanischen und franziskanischen Inquisitoren“ zusammenzuarbeiten. 


1430

Suchbegriffe

Hexenverfolgung, Savoyen, Christlicher Idealstaat, Gotteslästerung, Häresie, Zauberei, Hexe, Normenverstöße, Ketzer, Inquisition, Franziskaner, Dominikaner,

Personen

Amadeus VIII. Herzog von Savoyen Felix V. Gegenpapst

Weitere Ereignisse im Jahr 1430

Um Oktober 1430

München * Die Pest sucht die Stadt heim. 


Verwendet in Führung:

23. Maximilianstraße
29. Graggenau




Sucbegriffe: Hexenverfolgung, Savoyen, Christlicher Idealstaat, Gotteslästerung, Häresie, Zauberei, Hexe, Normenverstöße, Ketzer, Inquisition, Franziskaner, Dominikaner
Personen: Amadeus VIII. Herzog von Savoyen, Felix V. Gegenpapst