Um 1580

Der „Jesuitenpater“ Jeremias Drexel bekämpft die Hexen

München-Kreuzviertel * Der in München ansässige „Jesuitenpater“ und „Hofprediger“ Jeremias Drexel predigt in der „Michaelskirche“:

„Oh ihr Feinde der göttlichen Ehre!
Befiehlt denn nicht das göttliche Gesetz ausdrücklich:
Die Zauberer sollst du nicht leben lassen?

Hier rufe ich so laut ich kann und auf göttliches Geheiß zu den Bischöfen, Herren, Fürsten, Königen:
Lasset die Zauberer nicht am Leben!
Mit Feuer und Schwert muss diese entsetzliche Pest ausgerottet werden.

Ausgerissen muss dieses Unkraut werden, dass es nicht in übergroßer Fruchtbarkeit emporschieße, wie wir es leider sehen und beklagen.
Ausgeräumt soll werden mit den Gottlosen, dass die Pest nicht weiter greift, brennen sollen die Aufrührer Gottes. [...]“
.

Insgesamt haben die „Verfolgungsbefürworter“ am „herzoglich-baierischen Hof“ ein größeres Gewicht als die kritischen Stimmen. 


1580

Suchbegriffe

Hexenverfolgung, Hexen, Jesuiten, Michaelskirche, Zauberer, Verfolgungsbefürworter,

Personen


Weitere Ereignisse im Jahr 1580

Seit 1580

München - Wien * Verschiedene geistliche Fürsten unternehmen - unterstützt von Baiern und Österreich - die ersten Versuche, die protestantische Glaubensausübung zu unterbinden.


Verwendet in Führung:

11. Münchner Zeitensprünge
21. Berg am Laim - Ost
23. Maximilianstraße
29. Graggenau




Sucbegriffe: Hexenverfolgung, Hexen, Jesuiten, Michaelskirche, Zauberer, Verfolgungsbefürworter
Personen: Drexel Jeremias Jesuitenpater und Hofprediger