Um April 1178

Der „Kölner Fürstbischof“ Philipp überfällt die Stammlande Herzog Heinrichs

Sachsen * Der „Kölner Fürstbischof“ Philipp überfällt mit einem gewaltigen Heer die Stammlande Herzog Heinrichs „des Löwen“.  

Da der Herzog zu dieser Zeit gerade einen Kriegszug gegen die „Slawenfürsten“ unternimmt, kommen für ihn und seine Untertanen die Überfälle und Plünderungszüge des „Kölner Fürstbischofs“ völlig überraschend.


1178

Suchbegriffe

Slawen,

Personen

Philipp Fürstbischof von Köln Heinrich XII. der Löwe Herzog

Weitere Ereignisse im Jahr 1178

11. November 1178

Speyer * Herzog Heinrich XII. der Löwe erhebt auf dem „Hoftag zu Speyer“ Klage gegen den „Fürstbischof“ Philipp von Köln und andere Fürsten, weil diese ihm „Unrecht“ zugefügt haben.

Der ebenfalls anwesende Kölner Bischof hat zwar mit seiner „Gegenklage“ einen schwachen Stand, doch Kaiser Friedrich Barbarossa greift nicht Herzog Heinrichs, sondern die Klage seiner Gegner auf und setzt zur Behandlung dieser Angelegenheit einen „Hoftag in Worms“ an. 


Verwendet in Führung:

11. Münchner Zeitensprünge
21. Berg am Laim - Ost




Sucbegriffe: Slawen
Personen: Philipp Fürstbischof von Köln, Heinrich XII. der Löwe Herzog