8. Mai 1342

Verbot der feuergefährlichen Stroh- und Schindeldächer

München * Kaiser Ludwig IV. der Baier erteilt der Stadt in einem 2. Gunstbrief die volle Zuständigkeit und Entscheidungsgewalt in allen Bauangelegenheiten. Bisher besaß die Kommune dieses Recht nur für den Marktplatz [siehe 4. Mai 1315].

Kaiser Ludwig vereinbart mit der Stadt - zur Verhütung von Bränden - das Verbot der feuergefährlichen Stroh- und Schindeldächer. Neu erbaute Häuser und Stadel sollen künftig mit Ziegeln gedeckt und - wenn der Bauherr das erforderliche Vermögen besitzt - auch die Wände aus Stein gemauert werden. Schmieden, die nicht aus Mauerwerk bestehen, werden abgerissen.

Durch strenge Strafbestimmungen soll der Ausbruch von Bränden verhütet werden. Feuergefährliche Betriebe müssen vor die Stadtmauern. 


Sortierung 1342

Suchbegriffe

Strohdach, Schindeldach, Ziegel, Schmiede, Feuergefährliche Betriebe, Stadtmauer, Stadtbrand, Strafbestimmung, Gunstbrief, Marktplatz, Bauangelegenheiten, Brandverhütung, Schmiede,

Personen

Ludwig IV. der Baier Kaiser

Weitere Ereignisse im Jahr 1342

Um Januar 1342

Freising - Tirol * Der Freisinger Gegenbischof Ludwig von Kammerstein verunglückt auf dem Weg nach Tirol und stirbt. Er sollte die erste Ehe der Margarete „Maultasch“ von Tirol mit Johannes von Böhmen auflösen und die neue mit dem Kaisersohn Ludwig V. den Brandenburger schließen.  

Daraufhin erklärt Kaiser Ludwig IV. der Baier die Ehe der Tiroler Gräfin Margarete und ihrem Gatten Johann Heinrich von Böhmen (Luxemburg) für „nicht vollzogen“ und damit für ungültig.

Der Nachfolger des Freisinger Gegenbischofs wird Leutold von Schaumburg-Julbach.

28. Januar 1342

Tirol * Herzog Ludwig „der Brandenburger“, der älteste Sohn Kaiser Ludwigs „des Baiern“ und künftiger Ehegatte der Gräfin Margarete von Tirol, erlässt den „Großen Tiroler Freiheitsbrief“.

Darin

  • bestätigt er den Tirolern die „Rechte des Landes“ und
  • verspricht ihnen, keine Steuern ohne Zustimmung der „Landstände“ zu erheben, sowie
  • die Regierung nur nach Rücksprache mit den „Landständen“ zu führen.
  • Außerdem darf er keine „Ausländer“ - auch keine Baiern - in Dienst nehmen und
  • ​Margarete nicht außer Land bringen.
10. Februar 1342

Schloss TirolHerzog Ludwig V. der Brandenburger“ der älteste Sohn Kaiser Ludwigs des Baiern, heiratet auf Schloss Tirol die Gräfin Margarete von Tirol, später genannt „Maultasch“. Das Paar lebte - kirchenrechtlich gesehen - 17 Jahre in wilder Ehe.

11. Februar 1342

Meran * Kaiser Ludwig der Baier belehnt Herzog Ludwig den Brandenburger und dessen Ehefrau Margarete im Hof des Trienter Bischofs in Meran mit der Grafschaft Tirol und dem Herzogtum Kärnten.

7. Mai 1342

Avignon * Der Erzbischof von Sens und Rouen sowie Bischof von Arras, Pierre Roger, wird nach zehntägiger Sedisvakanz zum neuen Papst gewählt. Der 1338 zum Kardinal erhobene Kleriker nimmt den Namen Clemens VI. an. 

19. Mai 1342

Avignon * Papst Clemens VI. wird in Avignon inthronisiert. 


Verwendet in Führung:

01. Haidhausen - Bauern, Adel und Tagelöhner
28. Kreuzviertel
29. Graggenau
39. Angerviertel
40. Hackenvierte




Sucbegriffe: Strohdach, Schindeldach, Ziegel, Schmiede, Feuergefährliche Betriebe, Stadtmauer, Stadtbrand, Strafbestimmung, Gunstbrief, Marktplatz, Bauangelegenheiten, Brandverhütung, Schmiede
Personen: Ludwig IV. der Baier Kaiser