Um 1885

Toni Aron malt „Die schöne Coletta“

München * Toni Aron malt „Die schöne Coletta“ im Auftrag der „Löwenbräu AG“.


1885

Suchbegriffe

Schöne Coletta, Löwenbräu AG,

Personen


Weitere Ereignisse im Jahr 1885

1885

München * Nach Wiener Vorbild wird der „Krankenunterstützungsverein der Münchner Volkssänger“ gegründet.

1885

Europa * Die Zahl der bekannten Theaterbrände seit 1800 wird mit „mehr als 500“ angegeben.

1885

München-Ludwigsvorstadt * Das „Panorama“ an der Goethestraße 45 wird eröffnet.

1885

Starnberger See - Ammersee * Der im Jahr 1851 im „Eisenwerk Hirschau“ von Joseph Anton von Maffei produzierte Raddampfer „Maximilian“ wird nach 34 Dienstjahren auf dem Starnberger See in zwei Teile zerlegt und zum Ammersee transportiert.

Dort ist er weitere zehn Jahre im Einsatz.

1885

Oxford * Hubert Herkomer wird „Professor der Schönen Künste“ an der Universität in Oxford.

Diese Funktion bekleidet er bis 1894.

1885

München-Ludwigvorstadt - München-Maxvorstadt * Die beiden evangelischen Kirchen erhalten ihre Namen: „Matthäuskirche“ und „Markuskirche“

Um 1885

München * Eine der „Spezialitäten“ des Steyrer Hans ist das sogenannte „lebende Reck“.

Dabei hält der „Steyrer Hans“ mit ausgestreckten Armen eine Hantel mit achtzig Pfund Gewicht waagrecht vor sich, an der sein zwölfjähriger Sohn Turnübungen ausführt.

3. April 1885

Berlin - Deutsch-Südwestafrika * Die „Deutsche Kolonialgesellschaft für Südwestafrika“ übernimmt als „Verwaltungsgesellschaft“ das von Adolf Lüderitz erworbene Land und ihre Verbindlichkeiten und Rechte, darunter vor allem auch die „Bergbaurechte“

12. Mai 1885

München-Graggenau * Die letzte „Separatvorstellung“ im „Hof- und Nationaltheater“ für König Ludwig II..
Es ist die 209..  

König Ludwig II. hält sich letztmals in München auf. 

21. Mai 1885

Moskau * Max Levien wird in Moskau geboren. 

Juli 1885

München * Eduard Theodor Grützner wird zum „Ehrenmitglied der Akademie der bildenden Künste“ ernannt.

Um August 1885

Bushey * Unter dem Titel „Leben und Arbeit in den bayerischen Bergen“ malt Hubert Herkomer eine Serie von 40 Bildern.

29. August 1885

München * „Finanzminister“ Emil von Riedel muss feststellen, dass König Ludwig II. inzwischen weitere sechs Millionen Mark Schulden aufgehäuft hat. 

Damit ist der Schuldenstand des Königs auf die wenig „märchenhafte“ Summe von fast 14 Millionen Mark angewachsen.

Johann von Lutz, der „Vorsitzende des bayerischen Ministerrats“ stellt daraufhin - devot zwar im Ton, aber unmissverständlich in der Aussage - die Forderung nach „Sanierung des königlichen Haushaltes“. Er meint damit konkret die Unterbrechung des Schlösserbaus.

Da aber König Ludwig II. keinerlei Verständnis für die Vorschläge zeigt, muss - auch in Hinblick auf den Ansehensverlust der „Monarchie“ - etwas geschehen. 

Man hat zwar in Bayern das „Gesetz gegen die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie“ eingeführt und zusätzlich verschärft, aber dennoch das unaufhaltsame Anwachsen der „Arbeiterbewegung“ nicht verhindern können.

September 1885

München-Theresienwiese * Der Magistrat versendet erstmals Ankündigungsplakate für das „Oktoberfest“.

September 1885

München-Theresienwiese * Das „Oktoberfest“ wird mit 16 elektrischen Bogenlampen beleuchtet.

Acht davon brennen die ganze Nacht.

23. September 1885

München * Carl Spitzweg stirbt in München. 

29. September 1885

München-Kreuzviertel * Die „Sitzungsperiode“ des „Bayerischen Landtags“ beginnt.  

Nachdem „Reichskanzler“ Otto von Bismarck die Übernahme der Schulden von König Ludwig II. durch den „Landtag“ vorgeschlagen hat, entwickelt sich bei den „Abgeordneten der Patriotenpartei“ eine für den König sehr ungünstige Stimmung.  

Pläne zur Erhöhung der „Zivilliste“, um König Ludwig II. - unter strengen Auflagen - die Abzahlung seiner Schulden zu ermöglichen, werden zwar diskutiert, aber nicht weiter verfolgt.  
Bei den „Konservativen“ besteht keine Neigung für eine Finanzhilfe.  

„Wir halten fest zu unserem angestammten Fürstenhause, zu unserem Könige, aber was auch kommen möge, wir werden auch die Interessen des Volkes hoch halten, Wünschen gegenüber, die mit dem Volkswohl nicht im Einklang stehen“.  

Eine Diskussion des Themas im „Landtag“ wird sogar als gefährlich bezeichnet, „denn die Stimmung im Lande sei der Art, daß jede Discussion die Aufregung bis zum Überlaufen steigern und Dinge ans Licht bringen könne, über die man sich entsetzen würde“

31. Dezember 1885

München * Der Pro-Kopf-Bier-Verbrauch liegt in München bei 465 Liter.

31. Dezember 1885

München * München hat 262.000 Einwohner. 

Nur 37 Prozent sind eingeborene Münchner. Die anderen sind zugezogen. 

6 Prozent kommen aus anderen deutschen Länder, 4 Prozent aus dem Ausland, überwiegend aus Österreich und Ungarn. 


Verwendet in Führung:

03. Der Gasteig - Ein Stück Alt-München
06. Die nördliche Au
10. München - Weinstadt & Biermetropole
16. „An jedem Eck a Gaudi“ - Die Münchner Volkssänger



Schöne Coletta, Löwenbräu AG
Aron Toni Kunstmaler, Möritz Coletta Wirtin