10. April 1815

Ein Vulkanausbruch in Indonesien bewirkt in Baiern eine Missernte

Indonesien * In Indonesien bricht zwischen dem 10. und 15. April der Vulkan "Tambora" aus.

Die dadurch in weiten Bereichen Europas eintretende Kälteperiode bewirkt im darauffolgenden Jahr auch in Baiern eine Missernte.


Sortierung 1815

Suchbegriffe

Indonesien, Vulkanausbruch, Missernte Hungersnot, Kälteperiode, Tambora-Vulkan,

Weitere Ereignisse im Jahr 1815

1815

München-Graggenau * Mit dem Eintreten der Friedenszeit sinkt auch das Verständnis der Anwohner des „Max-Joseph-Platzes“ für die Belange des Militärs deutlich.

1815

München * Im „Strafrecht“ von Feuerbach sind „Ketzerei, Zauberei und Hexerei“ nicht mehr als strafbare Tatbestände zu finden.

1815

München-Englischer Garten - Lehel * Der „Große Wasserfall“ an der Kreuzung des Schwabinger Bachs und des Eisbachs wird geschaffen.

Seither stürzen die durch ein Stauwehr zurückgehaltenen Wassermassen über von Menschenhand platzierte Felsen.
Die Szenerie erinnert an ein romantisches Landschaftsgemälde.

3. Januar 1815

Wien * Österreich, England und Frankreich schließen während des „Wiener Kongresses“ ein Bündnis gegen Preußen. 

25. Januar 1815

München * 39 jüdische Männer gründen in der Wohnung von Judith Wertheimer, der Witwe des „kurfürstlichen Hoffaktors“ Abraham Wolf Wertheimer, die „Israelitische Kultusgemeinde“.

Sie beschließen die Anlage eines „jüdischen Friedhofs“ und für diesen Zweck den Kauf eines Grundstücks an der Thalkirchner Straße. 

9. März 1815

München * „Kronprinz“ Ludwig I. gibt in einer von seinem Vater Max I. Joseph angeforderten Stellungnahme zum „Verfassungsentwurf“ eine sehr detaillierte und bemerkenswerte „Denkschrift“ ab, in der der liberal auftretende Ludwig

  • für eine „Beschneidung der Kronrechte“ und
  • für eine „Volksrepräsentation mit weitreichenden Kompetenzen“ plädiert.  
  • In der „Konzeption der Gewissens- und Pressefreiheit“ geht der „Kronprinz“ sogar weit über den „Entwurf der Kommission“ hinaus. 
1. Juni 1815

Salzburg * Otto, der spätere König von Griechenland, wird als drittes Kind und zweiter Sohn des bayerischen Kronprinzen Ludwig I. und dessen Gemahlin Therese in Salzburg geboren. 

8. Juni 1815

Wien * Auf dem „Wiener Kongress“ wird der „Deutsche Bund“ gegründet.  

Der Zusammenschluss aller souveränen deutschen Fürsten und „Freien Städte“ tritt an die Stelle des „Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation“.  

In der „Bundesakte“ wird der „Deutsche Bund“ als „Staatenbund“ organisiert.  
Ohne „Zentralgewalt“, unter der Präsidialmacht Österreichs, ohne „Gerichtshof“ und ohne gewähltes „Parlament“.  
Die „Bundesversammlung“, inoffiziell auch „Bundestag“ genannt, ist eine „Gesandtenversammlung“.  
Darin ist sie dem alten „Reichstag“ ähnlich, wie auch das alte „Heilige Römische Reich Deutscher Nation“ ein „Staatenbund“ war.  

Der Artikel 13 der „Deutschen Bundesakte“ bestimmt für alle Mitgliedsstaaten eine „landständische Verfassung“.  
Doch diesem Auftrag kommt das „Königreich Baiern“ nur unvollständig nach, da die Verwirklichung eindeutig ein Rückschritt gegenüber der „Konstitution“ gewesen wäre.  

Denn in einer „landständischen Verfassung“ hätte sich die „Landschaft“ wieder aus dem landständischen Adel, den landsässigen Prälaten und den Vertretern der Städte und Märkte zusammengesetzt.  
Wieder hätte lediglich die Geburt, der Besitz und das Amt die Grundlage zur Beteiligung an der politischen Willensbildung gebildet.  

Weder eine „Wahl“, noch eine „Legislaturperiode“ ist vorgesehen.
Sie sind schlicht „systemfremd“

9. Juni 1815

Wien * Der „Wiener Kongress“ endet mit der „Wiener Schlussakte“

28. Juni 1815

München-Graggenau * Andreas und Anna Schlutt, die Eltern der Therese Feldmüller, sind zwischen 28. Juni 1815 und 20. Dezember 1836 Inhaber des „Bachl­bräu-Anwesens“ im „Tal Mariae“ in München, das später wegen der geplanten Verbreiterung der Maderbräugasse verkauft und abgerissen wird.

Andreas Schlutt ist auch als Makler und Grundstücksspekulant tätig: So kauft er die Immobilie Priel 1, ein Ökonomieanwesen zwischen Bogenhausen und Oberföhring mit 76 Tagwerk.

2. August 1815

Schwerin * Adolf Friedrich von Schack wird in Schwerin, im Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin, geboren.

23. September 1815

Elbach bei Miesbach * „Vor dem Hause der Mayrin zu Elbach bei Miesbach [wird] Haberfeld getrieben“

Oktober 1815

München-Theresienwiese * Das „Oktoberfest“ wird wieder mit den gewohnten Attraktionen (Pferderennen, Vieh-Prämierung und Viehmarkt) durchgeführt.

Lehrlinge und Feiertagsschüler, die sich durch herausragende Leistungen hervorgehoben haben, werden mit Preisen bedacht. Schüler zeigen gymnastische übungen und liefern sich Wettrennen.

Außerdem zeichnet man besonders fleißige und gehorsame Münchner Dienstboten aus, die mindestens 20 Jahre bei der gleichen Herrschaft „treu und fleißig gedient, sich allen Kleiderluxus enthalten und sich einer lobenswerten Sparsamkeit beflissen“ haben.

20. November 1815

Paris * Im „2. Pariser Frieden“ werden die Grenzen Frankreichs - entgegen dem „1. Pariser Frieden“ vom 30. Mai 1814 - auf den Stand von 1789 festgesetzt. 


Verwendet in Führung:

34. Bierzelt-Rallye auf dem Oktoberfest




Sucbegriffe: Indonesien, Vulkanausbruch, Missernte Hungersnot, Kälteperiode, Tambora-Vulkan