2001

Die „Museum-Lichtspiele“ werden ausgezeichnet

München-Au * Die „Museum-Lichtspiele“ werden vom „FilmFernsehFonds Bayern“ mit einer Prämie von 15.000 DMark ausgezeichnet.


2001

Suchbegriffe

Kino, Museum-Lichtspiele, Film Fernseh Fonds Bayern,

Weitere Ereignisse im Jahr 2001

2001

München-Graggenau - München-Angerviertel * Liesl Karlstadt wird im „Valentin-Karlstadt-Musäum“ angemessen gewürdigt.

Valentins kongeniale Partnerin erhält ein „Liesl-Karlstadt-Kabinett“.

2001

München-Obergiesing * Einige Häuser der „Feldmüller-Siedlung“ werden in das „Herbergen-Programm“ aufgenommen und können damit der Sanierung zugeführt werden.

1. Januar 2001

München-Maxvorstadt * Die „VIAG“, ursprünglich „Vereinigte Industrieunternehmungen AG“, ist ein zuletzt in München ansässiger „Holdingkonzern“

Bis Mitte der 1990er Jahre war der aktive Sitz in Bonn und davor in Berlin.
Im Jahr 2000 wird die „VIAG“ mit dem ähnlich strukturierten „VEBA-Konzern“ zur „E.ON-Energie AG“ fusioniert.

März 2001

München-Haidhausen * Die Hobby-Modellbauer Ruth und Hans Irlbacher, sowie Hermann Voßeler stellen dem „Haidhausen Museum“ in der Kirchenstraße den „Kriechbaumhof“ im Maßstab 1:20 als Dauerleihgabe zur Verfügung.  

Das Modell des Herbergsanwesens entstand nach alten Plänen und Fotos in 400 Stunden Arbeit.  

Die Irlbacher und Voßeler reihen sich damit in die Tradition der Auer und Haidhauser „Kripperlbauer“ ein, die sich seinerzeit mit ihren Schnitzarbeiten im Winter einen Nebenerwerb eröffneten.  
Im „Bayerischen Nationalmuseum“ sind mehrere hervorragende Arbeiten von aus dem „Ostend“ stammenden „Krippenmachern“ zu sehen.  

Man kennt die Künstler zum Teil nur noch dem Vornamen nach:  
So den Zimmermann „Niclas“, der um das Jahr 1800 in der Au arbeitete oder Wendelin Reiner, der ebenfalls in der Au wohnte, dessen Stiefsohn Andreas Barsam, Anselm Sickinger, sowie den Schnitzer „Ludwig“ und Johann Berger, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts lebten.

5. April 2001

München-Isarvorstadt - Museumsinsel - München-Englischer Garten * Die „Abendzeitung“ meldet: „Die Biber sind wieder zurück in München“.

Nördlich der „Zenneck-Brücke“ am „Deutschen Museum“ und am „Oberst-Jägermeister-Bach“ im „Englischen Garten“ können die Tiere seither beobachtet werden.

Mai 2001

München-Theresienwiese * Wegen „Steuerhinterziehung“ wird das Wieswirte-Ehepaar Anton und Marianne Weinfurtner zu Bewährungsstrafen und einer Geldbuße von einer Million Mark verurteilt.

Ab September 2001

München-Graggenau * Die „Residenzpost“ wird noch einmal umfassend renoviert.

September 2001

München-Maxvorstadt * Der „Friedrich-Schiedel-Kindergarten“ an der Richard-Wagner-Straße 14 wird eröffnet.

Das Grundstück war zuvor unbebaut.

22. September 2001

München-Theresienwiese * Georg Heide wird „Festwirt“ im „Pschorr-Bräurösl-Festzelt“.

7. Oktober 2001

München-Theresienwiese * In der „Ochsenbraterei“ werden während der Wiesn 77 Ochsen verzehrt.

1. November 2001

München-Graggenau * Die „Löwenbräu AG“ wird Mieter des Anwesens Burgstraße 5.

Seither betreibt die Familie Winklhofer das Gastlokal mit dem historischen Ambiente unter dem Namen „Hofer - Der Stadtwirt“.

29. November 2001

Los Angeles * George Harrison, der „stille Beatle“ stirbt in Los Angeles, Kalifornien, an Krebs.

Er stand lange Zeit im Schatten von John Lennon und Paul McCartney.
Durch die Verwendung orientalischer Instrumente und Kompositionen seit Mitte der 1960er Jahre wurde er zu einem der Wegbereiter der „Weltmusik“.

Wie auch John Lennon hinterlässt George Aufnahmen für ein komplettes Album, das sein Sohn Dahni und Jeff Lynne anhand seiner ausführlichen Notizen fertigstellen und 2002 unter dem Titel „Brainwashed“ veröffentlichen. 

Dezember 2001

Deutschland * In Deutschland gibt es 1.100 „McDonald‘s-Restaurants“, in denen täglich zwei Millionen Menschen essen, der Jahresumsatz liegt bei 2,3 Milliarden Euro.

Damit ist die „Big-Mac-Kette“ der Marktführer in Deutschland.

6. Dezember 2001

München-Lehel * Im Beisein hoher Funktionäre des „Deutschen Alpenvereins“ und des „Österreichischen Alpenvereins“ wird neben dem Eingang des „Alpinen Museums“ auf der „Praterinsel“ ein Gedenkstein aufgestellt.

Er trägt die Aufschrift „Gegen Intoleranz und Hass - 1921-1945 - Uns Bergsteigern zur Mahnung - DAV 2001“.


Verwendet in Führung:

03. Der Gasteig - Ein Stück Alt-München
06. Die nördliche Au



Kino, Museum-Lichtspiele, Film Fernseh Fonds Bayern