1542

Die „Agnes auf dem Färbergraben“ erhält einen „Stadtverweis“

München * Die „Agnes auf dem Färbergraben“ erhält einen „Stadtverweis“.

Da sie zuerst mit dem „Kapellmeister“ Ludwig Senfl und danach mit dem „Dechant“ der Frauenkirche „in Unehren gehaust“ hat, verdächtigt man sie nun, dass sie mit ihren Liebestränken den beiden Würdenträgern „Vernunft, Gedächtnis und die Leibsgesundheit“ geraubt hätte.

In der „Schergenstube“ wird sie vom Henker „mit Daumenstock und Nagelbrand“ zum Geständnis gebracht.


1542

Suchbegriffe

Hexenverfolgung, Liebestrank, Schergenstube, Folter, Daumenstock, Nagelbrand, Geständnis, Frauenkirche, Färbergraben,

Personen


Weitere Ereignisse im Jahr 1542

1542

München * Ein „Ratsbefehl“ verpflichtet die Wirte alle „verdächtigen Personen, Aufrührer, Gotteslästerer und Spieler“ sogleich zu melden.

1542

Rom * Auf Betreiben des „Jesuiten“ Ignatius von Loyola wird in Rom das „Kloster Santa Marta“ gegründet, das als „Zufluchtstätte für bußwillige Kurtisanen“ gedacht ist.  

Es muss wegen mangelnden Zulauf im Jahr 1573 in ein gewöhnliches Kloster umgewandelt werden. 


Verwendet in Führung:

23. Maximilianstraße
29. Graggenau




Sucbegriffe: Hexenverfolgung, Liebestrank, Schergenstube, Folter, Daumenstock, Nagelbrand, Geständnis, Frauenkirche, Färbergraben
Personen: Senfl Ludwig Kapellmeister,