4. August 1329

Der Vertrag von Pavia

Pavia * Mit dem Vertrag von Pavia versöhnt sich Kaiser Ludwig der Baier mit den Söhnen seines verstorbenen Bruders Rudolph I. [Rudolph II. und Rupprecht I.] und räumt ihnen die Pfalz am Rhein und die Oberpfalz als eigenes Landesfürstentum ein.

Beim Aussterben der einen Linie soll die andere ihre Territorien erben.


Sortierung 1329

Suchbegriffe

Wittelsbacher, Vertrag von Pavia, Pfalz, Rhein, Oberpfalz,

Personen

Ludwig IV. der Baier Kaiser Rudolph I. Herzog

Weitere Ereignisse im Jahr 1329

1329

Tirol * Die elfjährige Margarete von Tirol, später genannt „Maultasch“, wird mit dem siebenjährigen Johann Heinrich, dem Sohn König Johanns von Böhmen aus dem Hause Luxemburg, verheiratet.

1329

München-Graggenau * Da bei den Beerdigungen sogenannte „Stol-Gebühren“ fällig werden, kommt es zum Streit zwischen den „Franziskanern“ und der Pfarrgeistlichkeit von „St.-Peter“ und „Unserer Lieben Frau“.

Man einigt sich auf einen Modus: Die für den „Franziskaner-Friedhof“ bestimmten Leichen müssen zuvor in den zuständigen Pfarrkirchen ausgesegnet werden.
Anschließend werden sie in einer „Prozession“ zur „Franziskaner-Begräbnisstelle“ überführt.


Verwendet in Führung:





Sucbegriffe: Wittelsbacher, Vertrag von Pavia, Pfalz, Rhein, Oberpfalz
Personen: Ludwig IV. der Baier Kaiser, Rudolph I. Herzog, Rudolph II. Herzog, Rupprecht I. Herzog