25. März 1409

Das „Konzil von Pisa“ beginnt

Pisa * Das „Konzil von Pisa“ beginnt.

Noch nie zuvor hat ein „Kardinalskollegium“ - ohne Rücksprache mit Papst oder Kaiser - ein allgemeines Konzil der Gesamtkirche einberufen.
Die Initiative der „Kardinäle“ stößt auf breite Zustimmung: Über 600 Kleriker nehmen am „Konzil von Pisa“ teil.

Die parallel einberufenen „Konzilien“ der beiden Päpste Gregor XII. in Cividale und Benedikt XIII. in Perpignan haben nicht annähernd so viele Teilnehmer.
Die überwiegende Zustimmung des Klerus zum „Konzil in Pisa“ isoliert die beiden Päpste auf Dauer.

Das „Konzil von Pisa“ zitiert die Päpste Gregor XII. und Benedikt XIII. nach Pisa und macht ihnen nach deren Weigerung einen förmlichen „Ketzerprozess“ als hartnäckige „Schismatiker“.
Damit ist die entscheidende Grundlage für das weitere Vorgehen geschaffen.


Sortierung 1409

Suchbegriffe

Kirchenspaltung, Abendländisches Schisma, Konzil von Pisa, Konzil von Cividale, Kanzel von Perpignan, Häretiker, Ketzer,

Personen

Johannes XXIII. Papst Benedikt XIII. Gegenpapst Gregor XII. Gegenpapst

Weitere Ereignisse im Jahr 1409

1409

München-Graggenau * Erstmals wird ein herzoglicher „Pawmgarten auf dem Pachh“ erwähnt.  

Er liegt östlich der um 1385 erbauten „Neuveste“

5. Juni 1409

Pisa * Das Konzil von Pisa setzt die beiden Päpste Gregor XII. und Benedikt XIII. ab.

24. Juni 1409

Pisa * Zum Nachfolger wählt das Konzil von Pisa Papst Alexander V.. Weil jedoch Benedikt XIII. und Gregor XII. auch weiterhin auf ihre Ansprüche beharren, gibt es nunmehr statt zwei drei Päpste.

Doch nun bekennen sich die wichtigsten Mächte zu Papst Alexander V. und dessen Nachfolger, Johannes XXIII.. Nur Spanien unterstützt auch weiterhin Papst Benedikt XIII..


Verwendet in Führung:





Sucbegriffe: Kirchenspaltung, Abendländisches Schisma, Konzil von Pisa, Konzil von Cividale, Kanzel von Perpignan, Häretiker, Ketzer
Personen: Johannes XXIII. Papst, Benedikt XIII. Gegenpapst, Gregor XII. Gegenpapst