??? 2007

Der „Ältestenrat“ lehnt das „Trümmerfrauen-Denkmal“ ab

Graggenau * Der „Ältestenrat“ beschäftigt sich abschließend mit der Erstellung eines „Trümmerfrauen-Denkmals“ und befindet, dass es den Begriff der „Trümmerfrauen“ in München nie gegeben hat. 

Einzig die CSU äußert sich positiv zum neuen Denkmal. 

Fraktionschef und Oberbürgermeisterkandidat Josef Schmid sieht die Argumente gegen ein Denkmal als nicht schwerwiegend genug an: „Natürlich wollen wir keine Nationalsozialisten ehren“, so Schmid. „Doch es gibt keine Kollektivschuld des deutschen Volkes, und die Aufbauarbeit der Zivilbevölkerung muss gewürdigt werden“.  


2007

Suchbegriffe

Trümmerfrauen, Trümmerfrauen-Denkmal, CSU, Kollektivschuld, Aufbauarbeit der Zivilbevölkerung,

Personen


Weitere Ereignisse im Jahr 2007

2007

Maxvorstadt * Das „Mahnmal“ für die „Opfer der Sinti und Roma“ auf dem „Platz der Opfer des Nationalsozialismus“ wird erneuert und erhöht.

2007

München-Berg am Laim * Der Stadtrat beschließt ein Strukturkonzept für das 40 Hektar umfassende Areal zwischen Frieden-. Mühldorf-, Aschheimer- und Rosenheimer Straße.

Das Viertel firmiert unter dem Namen „Rund um den Ostbahnhof - ROst“ und gilt alleine schon wegen seiner guten öffentlichen Verkehrsanbindung und seiner unmittelbaren Nähe zur Innenstadt für die Stadtplaner als „Filetstück“.

9. Januar 2007

USA * Steve Jobs stellt das „iPhone“ vor und startet damit den Siegeszug der „Smartphones“

2. Februar 2007

Kreuzviertel * Kardinal Wetter tritt als „Erzbischof“ aus Altersgründen zurück. 

Gleichzeitig wird er zum „Apostolischen Administrator für das Erzbistum München und Freising“ ernannt. 

14. Februar 2007

Ludwigsvorstadt * Der Stadtrat lehnt das letzte Kaufangebot der „Musicalfirma Stage Entertainment“ ab und entscheidet: 

München behält das „Deutsche Theater“ und renoviert es.

29. Juni 2007

USA * Das „iPhone“ wird erstmals verkauft.

11. Juli 2007

München-Waldtrudering * Das „Verwaltungsgericht München“ weist die Klagen des damaligen Truderinger „Bezirksausschuss-Vorsitzenden“ und weiterer Anwohner zur Umbenennung der „Von-Throta-Straße“ in „Hererostraße“ endgültig ab. 

September 2007

Theresienwiese * Das „Hacker-Festzelt“ wird erstmals komplett mit Energiesparlampen erhellt.

18.000 kWh Strom und 9.000 kg Kohlendioxyd werden eingespart.

September 2007

München * Margot Steinberg kauft - gemeinsam mit ihrer Schwester - die Namensrechte für die „Wienerwald-Gastronomie“ zurück.

September 2007

Theresienwiese * Der „Lüftlmaler“ Sepp Ingerl malt viele Boxen des „Hofbräuhaus-Festzeltes“ mit München-Motiven aus.

Es gibt einen neuen Zelthimmel mit rautengemusterten Soffbahnen auf denen Masskrüge, Hopfengirlanden und Brezn abgebildet sind.

??? September 2007

Theresienwiese * Sepp Krätz lässt die üblichen Kieselsteine um sein „Hippodrom“ teeren, damit seine illustren Gäste geraden Schritts in Zelt kommen, auch auf High Heels.

Nicht bedacht hat er jedoch, dass die Kiesel bei Regen für die nötige Drainage sorgen.
Als dann das Wasser von oben kam, floss es nicht mehr in den Untergrund - sondern in einen Kabelschacht.

Und weil sich Elektrizität und Feuchtigkeit nicht gut vertragen, gab‘s plötzlich in allen Zelten keinen Strom mehr.

September 2007

Theresienwiese * In der „Ochsenbraterei“ werden 104 Ochsen verzehrt.

9. November 2007

München-Waldtrudering * Das Baureferat entfernt die alten Straßenschilder „Von-Trotha-Straße“ und bringt dafür die Neuen mit der Bezeichnung „Hererostraße“ an.

Sie werden noch einige Zeit beschädigt und beschmiert. 

30. November 2007

Vatican * Papst Benedikt XVI. ernennt den bisherigen Bischof von Trier, Reinhard Marx, zum „13. Erzbischof von München und Freising“


Verwendet in Führung:

29. Graggenau



Trümmerfrauen, Trümmerfrauen-Denkmal, CSU, Kollektivschuld, Aufbauarbeit der Zivilbevölkerung
Schmid Josef 2. Bürgermeister