1310

In München wird erstmals ein „Rathaus“ erwähnt

München-Graggenau * Erstmals wird ein „Rathaus“ in München genannt, das als „der Stadt Haus“ oder als „Haus der Bürger“ bezeichnet wird. 

Über die innere Einteilung dieses älteren Rathauses kann keine Aussage gemacht werden. 


1310

Suchbegriffe

Altes Rathaus, Haus der Bürger, Stadt-Haus,

Weitere Ereignisse im Jahr 1310

1310

München-Lehel * Die „Floßlände“ - nördlich der heutigen „Ludwigsbrücke“ - wird erstmals genannt. 

1310

München-Angerviertel * Erstmalige schriftliche Nennung der „Jakobi-Dult“

1310

München * Die Juden dürfen den Christen die Teile geschlachteter Tiere verkaufen, die zu verzehren ihnen verboten sind.

1310

Paris * Vier Vertreter des „Templer-Ordens“ sagen vor der „Päpstlichen Kommission“ aus:

Man habe „außerhalb des französischen Königreichs, auf der ganzen Welt keinen einzigen Templerbruder gefunden, der diese Lügen sagt oder gesagt hat, woraus man recht deutlich den Grund ersieht, weshalb diese Lügen im französischen Königreich ausgesprochen werden: weil diejenigen, die sie gesagt haben, durch Furcht, Gebete oder Geld korrumpiert waren“.

1310

München * In der ältesten Münchner „Floßordnung“ ist der Preis für die Beförderung des Weines und Strafen für die Beschädigung des Weinfasses oder unerlaubtes Trinken aus dem Fass festgelegt.

1. Oktober 1310

München * Herzog Ludwig IV. „der Baier“ setzt bei seinem älteren Bruder Rudolf durch, dass Baiern durch eine Nutzungsteilung in einen Landesteil „Baiern-Ingolstadt-Amberg“, in dem Ludwig regiert, und in einen Landesteil „München-Burglengenfeld“, in dem Rudolf das Sagen hat, zerlegt wird.


Verwendet in Führung:

29. Graggenau



Stadtteil: 56
Straße: Marienplatz 0
Position: 48.13683 - 11.57705
Sucbegriffe: Altes Rathaus, Haus der Bürger, Stadt-Haus