1726

In München gibt es sieben „Kaffeehäuser“

München * In München gibt es sieben „Kaffeehäuser“

Davon sind drei bürgerlich: André Bellini, Rossignol und Bernath.
Vier stehen unter „Hofschutz“. Das sind Claudi Surat, Johann Koller, Tibo und Maria Schönwein. 


1726

Suchbegriffe

Kaffee, Café, Kaffeehaus,

Personen

Surat Claudi Bellini André Koller Johann

Weitere Ereignisse im Jahr 1726

1726

Haidhausen * Wolfgang Matthias Pindl wird „Schulmeister“ in Haidhausen.

28. Januar 1726

München * Der aus dem Pustertal stammende Bildschnitzer Simon Troger heiratet die kurfürstliche Carbinerstochter Maria Clara Saffran (Saffren) von München. 

26. Februar 1726

München * Kurfürst Max Emanuel stirbt in München. 

Er wird in der „Fürstengruft“ in der „Theatinerkirche“ beigesetzt.

Sein Sohn Carl Albrecht wird sein Nachfolger.

Zu diesem Zeitpunkt ist Baiern mit 5.218.460 Gulden bei jüdischen Gläubigern verschuldet.
Das sind etwa zwanzig Prozent der damaligen baierischen Gesamtschuldenlast von 26,8 Millionen Gulden.

6. Dezember 1726

München-Kreuzviertel * Maria Anna Josepha a Jesu Lindmayr stirbt. 

17. Dezember 1726

München-Kreuzviertel * Maria Anna Josepha a Jesu Lindmayr wird in der Gruft des Münchner Karmeltinnenklosters beigesetzt. 


Verwendet in Führung:

29. Graggenau




Sucbegriffe: Kaffee, Café, Kaffeehaus
Personen: Surat Claudi, Bellini André, Koller Johann, Rossignol, Bernath, Tibo, Schönwein Maria