Ab 17. März 1392

Das erste „Gnadenjahr“ außerhalb Roms ist in München

Rom-Vatikan - München * Papst Bonifaz IX. gewährt für die Zeit vom 17. März bis zum 1. August 1392 einen auf München und seinen Burgfriedensbezirk beschränkten Ablass.  
Er gilt für alle Sünden, außer für vorsätzliche Tötungen.  

Es war das erste „Gnadenjahr“ außerhalb Roms.  

Die Ablasserbitter müssen in dieser Zeit  

  • nach München pilgern,  
  • dort sieben Tage verweilen,  
  • je dreimal die Frauenkirche,  
  • die Peterskirche,  
  • die Jakobskirche am Anger und  
  • die Spitalskapelle besuchen und  
  • mindestens einmal die ausgestellten Reliquien verehren,  
  • beichten und  
  • ein vom Beichtvater festgelegtes Almosen spenden.  

Die ganze Aktion ist nur darauf angelegt, dieses „Almosen“, eine versteckte Steuer, den Gläubigen aus der Tasche zu ziehen.  
Der Zugang zum Himmel muss mit barem Geld erkauft werden.  

Der Kirche ist es höchst effektvoll gelungen, den um ihre arme Seele fürchtenden Gläubigen einzureden, sie könnten sich durch Beichte und milde Gabe von der Strafe des Fegefeuers loszukaufen:  
„Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt!“  

Nonnen wollen trotz Klausur nach München.
Ihre Kirchenoberen können es ihnen nur unter Androhung der Exkommunikation und des Kerkers verbieten.  
Damit die Pilger ihr Geld nur an die vorbestimmte Stelle bringen, wird eine eigene Straßenpolizei gegründet.  

Die Masse der kleinen Leute ist es, die das Geld nach München bringt.  
Die Geschäftsleute Münchens machen einen enormen „Schnitt“.  
Auch die „Jakobidult“ erlebt ab dem Gnadenjahr einen ungeheueren Aufschwung.  

Ursprünglich hat man geplant, die Einnahmen je zur Hälfte den genannten Kirchen und dem Papst zuzugestehen.  
Später wird auch Herzog Stephan ein Viertel zugesprochen.  

Da die Münchner einen Teil der Einnahmen abzweigen und der Papst dadurch leer ausgeht, werden über die „ruchlose Stadt“ die höchsten Kirchenstrafen verhängt: „Bann und Interdikt“.  
Das gesamte kirchliche Leben der Stadt muss solange ruhen, bis die Gelder zurückerstattet werden. 


1392

Suchbegriffe

Reliquien, Andechser Reliquien, Lorenzkapelle, Alter Hof, Ablass, Almosen, Gnadenjahr, Rom, Peterskirche, Frauenkirche, Jakobskirche, Spitalskapelle, Beichte, Bann, Interdikt, Fegefeuer, Exkommunikation, Jakobidult,

Personen


Weitere Ereignisse im Jahr 1392

1392

München-Graggenau * Die Umbauarbeiten am Vorläuferbau des „Alten Rathauses“ dauern bis 1394. 

Es wird ein Saal eingebaut, der in der folgenden Bürgerrevolution Tagungsort des „Großen Rats der Dreihundert“ ist. 


Verwendet in Führung:

29. Graggenau



Reliquien, Andechser Reliquien, Lorenzkapelle, Alter Hof, Ablass, Almosen, Gnadenjahr, Rom, Peterskirche, Frauenkirche, Jakobskirche, Spitalskapelle, Beichte, Bann, Interdikt, Fegefeuer, Exkommunikation, Jakobidult
Bonifaz IX. Papst