Um den 1. September 955

17.000 herrenlose Pferde der Ungarn in Keferloh verkauft

Keferloh * Nach der „Schlacht auf dem Lechfeld“ verkaufen die Männer des Grafen Eberhard von Ebersberg in Keferloh angeblich mehr als 17.000 herrenlose Pferde der Ungarn.  

Damit begründen sie den „Keferloher Markt“, der bis heute besteht.  
Es gibt dazu aber weder Dokumente noch archäologische Funde. 


Sortierung 955

Suchbegriffe

Schlacht auf dem Lechfeld, Ungarn, Hunnen, Keferloher Markt, Keferloh,

Personen


Weitere Ereignisse im Jahr 955

10. August 955

Lechfeld * Die dreitägige „Schlacht auf dem Lechfeld“ beginnt.  

Die „Hunnen“ genannten ungarischen Reiterhorden werden von einem zusammengewürfelten Heer aller deutschen Stämme (Sachsen, Franken, Baiern und Schwaben) besiegt.  

Anschließend setzen die „Panzerreiter“ Ottos des Großen den Flüchtenden nach, werden „eingeschlossen und von Bewaffneten niedergemacht“.  
Weitere Tausende Ungarn ertrinken angeblich in den Fluten des Lechs, dessen Wasser vom Blut der vielen Toten rot gefärbt ist.  
Das „Schlachtfeld“ am Lech ist mit Toten übersät.  

Die „Schlacht auf dem Lechfeld“ gilt unter Historikern als eines der bedeutendsten Ereignisse in der deutschen Geschichte.
Man spricht sogar von der „Geburtsstunde der deutschen Nation“


Verwendet in Führung:





Position: 48.09617 - 11.72799
Sucbegriffe: Schlacht auf dem Lechfeld, Ungarn, Hunnen, Keferloher Markt, Keferloh
Personen: Eberhard Graf von Ebersberg