20. September 2004

Die „Allegorie Monachia“ im „Großen Rathaussaal“ wird wieder eingeweiht

Graggenau * Carl von Pilotys Monumentalgemälde „Allegorie Monachia“ im „Großen Rathaussaal“ wird wieder eingeweiht.  

Das überdimensionierte Bild entstand 1879 und misst 15,30 mal 4,60 Meter.  
Es zeigt 128 Personen der Münchner Stadtgeschichte, unter deutlicher Vernachlässigung des Wittelsbacher Herrscherhauses.  

Das Bild ruhte viele Jahre im Depot. 


2004

Suchbegriffe

Allegoria Monachia, Neues Rathaus,

Personen


Weitere Ereignisse im Jahr 2004

2004

Ludwigsvorstadt * Jannik Inselkammer wird „geschäftsführender Gesellschafter“ der „Augustiner-Brauerei“

Januar 2004

Haidhausen * Die Renovierungs- und Umbauarbeiten in den „historischen Räumen“ und im „Alten Atelier“ der „Villa Stuck“ beginnen. 

März 2004

Untergiesing * Mit dem Umbau des „Luftschutzbunkers“ an der Claude-Lorrain-Straße wird begonnen. 

Zunächst müssen die dicken „Bunkerwände“ bis auf ein Betonskelett abgetragen, die Wandstärke mit einer Betonfräse von 2,40 auf 1,20 Meter halbiert, neue Decken eingezogen und die Haustechnik installiert werden.
Dank raumhoher Fensterfronten ist es dort jetzt hell und freundlich, wo bis vor Kurzem nur durch schmale Schlitze schwaches Tageslicht eindrang. Alleine die Umbaukosten erfordern einen Finanzaufwand von 1,6 Millionen Euro. 

Jede Wohneinheit des inzwischen sechsstöckigen Gebäudes besteht aus 120 bis 130 Quadratmetern.
Die beiden oberen Stockwerke, die das Architekten-Team - auch um den Kostendruck zu mindern - auf den ursprünglich vierstöckigen „Bunker“ gesetzt hat, bestehen sogar komplett aus einer Glas- und Stahlkonstruktion. Nichts behindert in diesen „Luxus-Lofts“ den Panoramablick auf die Isarauen und die Silhouette der Innenstadt.

3. März 2004

Haidhausen * Eröffnung des „Jugendstil-Museums“ in der „Villa Stuck“ mit der Ausstellung „München! Stadt des Jugendstils“

9. Juni 2004

Karlsruhe * Das Bundesverfassungsgericht bestätigt das grundsätzliche „Verbot der Ladenöffnung an Sonn- und Feiertagen“.

September 2004

Theresienwiese * Das „Hacker-Festzelt“ erhält eine neue Innenkulisse, ein neues, drehbares „Musikpodium“ und einen neuen Himmel - den „Himmel der Bayern“

September 2004

Theresienwiese * Peter und Arabella Pongraz werden „Wiesnwirte“ im „Winzerer-Fähndl“.

Das „Winzerer-Fähndl-Festzelt“ bekommt ein neues Zeltdach.
Die „Festhalle“ wird dadurch heller und freundlicher.

September 2004

Theresienwiese * Die „Pschorr-Bräurosl“ bekommt einen neue „Festhalle“

80 Meter lang und 60 Meter breit ist das Zelt.
300 Kubikmeter Holz 100 Tonnen Stahl stecken in dem „Festzelt“, 6.000 qm Staffplanen in der Dekoration. 

September 2004

Theresienwiese * Das „Löwenbräu-Festzelt“ wird als erstes Bierzelt der Welt nach ISO 9001:2000 zertifiziert. 

Der Qualitätssicherungsstandard umfasst Kriterien von der Zeltsicherheit über Notfallpläne, Arbeitsabläufe, Essensgeschmack, Sauberkeit bis hin zur Laustärke der Musik.

September 2004

Theresienwiese * Das Geschirr für das Brauereigespann von „Paulaner“ wird erneuert. 

Es kostet 125.000 € für sechs Pferde.
2.280 Arbeitsstunden sind für die Herstellung angefallen.

September 2004

Thersienwiese * Das Ordnungspersonal auf dem Oktoberfest nimmt den Souvernierjägern rund 210.000 Bierkrüge wieder ab.

Bis 20. September 2004

Bogenhausen * Mehr als 160 Kauf- und Fusionsangebote hat der Bogenhausener „Togal-Chef“ Günther J. Schmidt schon abgelehnt.

1. November 2004

Graggenau - Angerviertel * Sabine Rinberger folgt Gudrun Köhl als neue Direktorin des „Valentin-Karlstadt-Musäums“.

1. Dezember 2004

Oberwiesenfeld * Das „Rock Museum Munich“ auf dem „Fernsehturm“ wird eröffnet.  

Es ist im „Aussichtskorb“ des „Olympiaturms“ untergebracht und liegt auf ungefähr 180 Metern Höhe.  
Damit ist es das weltweit höchstgelegene „Rock-Museum der Welt“.  

Betrieben wird das „Rock Museum Munich“ von Herbert Hauke und Arno Frank Eser. 


Verwendet in Führung:

29. Graggenau



Allegoria Monachia, Neues Rathaus
Piloty Carl von Kunstmaler