1673

Fakten - 1674

1675

1674 

Freising * Bischof Albrecht Sigismund lässt am Freisinger Marktplatz - nach Münchner Vorbild - eine „Mariensäule“ errichten.

1674 

München * Kurfürst Ferdinand Maria ernennt Maximilian Ferdinand Graf von Törring-Seefeld zum „Oberhofmeister“

1674 

Haidhausen * Der „Haidhauser Friedhof“ ist „so erfüllt, dass kein Platz mehr übrig vorhanden“.

Ab 1674 

Giovanni Antonio Viscardi ist für Enrico Zuccalli als „Palier“ auf verschiedenen Baustellen tätig. 

1674 

Haidhausen * Der „geweste Churfürstliche Rechnungs-Commissarij und Preuverwalter zu München“, Philipp Holzhauser, verkauft sein gesamtes Anwesen an den „Churfürstlichen geheimen Rath, Kämmerer und Pfleger von Waldmünchen in der Oberpfalz“, Freiherrn Franz Pongraz von Leiblfing.

Auch der neue Haidhauser Grundbesitzer erhält vom Freisinger Kirchenoberhaupt die Genehmigung zugesprochen, dass er „in der Holzhauserischen Kapelle möge super ara mobile celebrieren lassen“

9. April 1674 

München - Au - Haidhausen * Beim nächtlichen Brand der Residenz hält man die Stadttore geschlossen.

Zu groß erscheint den Münchnern die Gefahr, dass sich Bettler, Tagediebe und Kranke aus der Au und Haidhausen einschleichen könnten.

Mai 1674 

München - Schloss Nymphenburg * Agostino Barelli verlässt München.  

„Hofbaumeister“ Enrico Zuccalli aus Roveredo in Graubünden übernimmt zusammen mit der Bauleitung an der „Theatinerkirche“ die Ausführung von „Schloss Nymphenburg“
Er lässt den „Großen Saal“ in „Schloss Nymphenburg“ einwölben.  

Gleichzeitig beginnen die Bauarbeiten an den beiden quadratischen Seitenpavillons und der doppelläufigen Freitreppe auf der Stadtseite.