Fakten - Alpines Museum

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1907

1907
Die „Akademische Sektion Wien“ nimmt den „Arier-Paragraphen“ auf

Ab 1907
Die „Preußische Gesandtschaft“ und die „Schack-Galerie“ wird gebaut

1907
Hubert von Herkomer wird die „englische Ritterwürde“ verliehen

Johann Dienstknecht gründet den „allerersten“ Filmverleih

Hermann Leveling ist Eigentümer des Anwesens Richard-Wagner-Straße 9

Der Künstlername „Karl Valentin“ ist unveränderlich

Die „Brockensammlung“ erhält zusätzliche Räume in der „Alten Isarkaserne“

Das „Arbeitsamt“ sucht auch nach einer geeigneten „Koststelle“ für Kinder

Die „Straßenbahn-Direktion“ braucht neue Büroräume

Ab 1907
Im „Simplicissimus“ erscheinen die „Filserbriefe“ von Ludwig Thoma

25. Januar 1907
Die Hottentottenwahl bringt massive Mandatsverluste für die SPD

März 1907
Kurt Eisner tritt in die Redaktion der Fränkischen Tagespost ein

9. März 1907
Fritz Gerlich legt sein Doktorexamen ab

Ab 16. März 1907
„Charles Fey - der Musical-Fantast“ geht auf Tournee

17. März 1907
Dem „Musical-Fantast“ Charles Fey wird gekündigt

26. März 1907
Ludwig Thoma heiratet Marietta de Rigardo

21. April 1907
Carl Gabriel eröffnet in der Dachauer Straße 16 sein erstes Münchner Kino

21. Mai 1907
Dr. phil. Fritz Gerlich tritt seinen dreijährigen Vorbereitungsdienst an

31. Mai 1907
Ergebnis der bayerischen Landtagswahlen 1907

Landtagswahlen mit dem neuen Mehrheitswahlrecht

Um Juni 1907
Die Tournee des „Musik-Clowns“ Karl Valentin endet im Fiasko

14. Juni 1907
Die Errichtung eines Alpinen Museums wird beschlossen

15. Juni 1907
Karl Valentin ist wieder in München gemeldet

2. Juli 1907
Die Maffei-Lokomotive „S 2/6“ erreicht einen Weltrekord

6. Juli 1907
Freia Eisner kommt in München zur Welt

31. August 1907
Russland tritt der „Entente cordiale“ bei

September 1907
Aus der „Fischerhütte zum Holländer“ wird die „Fischer-Vroni“

27. September 1907
Der 35. Landtag will das Verhältniswahlrecht durchsetzen

Um Dezember 1907
Karl Valentin reist zu seiner Mutter nach Zittau

31. Dezember 1907
Die Brauereien Beschäftigen etwa 4.000 Menschen

Das „Königlich Bayerische Arbeitermuseum“ zählt 16.000 Besucher


1908

1908
Die „Brauerei zum Franziskaner-Leistbräu“ wird eine Aktiengesellschaft

Umzug der „Preußischen Gesandtschaft“ ins Lehel

Der „Münchner Volkssänger-Verband“ wird gegründet

Die „Nicolai-Kirche“ am Gasteig ist in einem desolaten Zustand

Karl Valentin tritt als „Blödsinnkönig Valentin“ auf

Prinz Leopold ist ein gern gesehener Gast im „Imperial-Thater“

Die „Mörtelweiber“ verschwinden von den Baustellen

Ein überarbeiteter „Führer durch die Residenz zu München“ erscheint

Jedem Katholiken wird die „Feuerbestattung“ verboten

Der von der „Maffei-Maschinenfabrik“ entwickelte neue Lokomotiventyp

De „Maffei'sche Maschinenbaufabrik“ hat 8.165 Lokomotiven produziert

Bis 1908
Die Stimmabgabe bei politischen Wahlen ist an Besitz gebunden

1908
Die „Actien-Ziegelei München“ betreibt in Unterföhring ein Werk

Frühestens Januar 1908
Karl Valentins Auftritte beim „Baderwirt“ in der Dachauer Straße 1a

8. Februar 1908
Karl Valentin: Ludwig Greiner erfindet den „Skelett-Gigerl“

28. Februar 1908
Ernst Philipp Fleischer wird „wegen Ehebruchs“ geschieden

März 1908
Das „Landgerichtsgefängnis München II am Lilienberg“ wird abgerissen

12. März 1908
Das „Glockenspiel“ am „Neuen Rathaus“ wird der Öffentlichkeit vorgeführt

31. März 1908
Der Wirtschaftsbetrieb im „Café Isarlust“ auf der „Praterinsel“ endet

8. April 1908
Ludwig Thoma bezieht sein neues Haus „Tuften 12“

16. April 1908
Der „Waldspielplatz“ des „ATV München-Ost“ wird eingeweiht

24. Juni 1908
Hannes König wird in München geboren

1. Juli 1908
Elisabeth Wellano erhält eine Anstellung im Kaufhaus Hermann Tietz

Karl Valentin tritt erstmals im Frankfurter Hof auf

15. August 1908
Das neue „Bayerische Gemeindewahlrecht“ bringt die „Verhältniswahl“

September 1908
Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird auf 8.000 Plätze erweitert

16. September 1908
Österreich-Ungarn erhält Bosnien und Herzegowina

Oktober 1908
Karl Valentin holt seine Mutter aus Zittau nach München

1. Oktober 1908
Lion Feuchtwanger zieht in die Gewürzmühlstraße 3

5. Oktober 1908
Österreich-Ungarn annektiert Bosnien und Herzegowina

27. Oktober 1908
Kurt Eisner erhält die bayerische Staatsangehörigkeit

20. November 1908
Die Komödie „Moral“ von Ludwig Thoma wird in Berlin uraufgeführt

21. November 1908
Ludwig Thomas Komödie „Moral“ wird auch in München erstmals aufgeführt

3. Dezember 1908
Die „Kreislehrerinnenbildungsanstalt“ kommt an die Frühlingstraße

10. Dezember 1908
Der Brunnenweibchen-Brunnen geht in Betrieb


1911

1911
Die Erhöhung des Schaumraumes in den Krügen gefordert

Die katholische Kirche verlegt „Heiligenfeste“ und „Patrozinien“ auf Sonntag

Das Wirtshaus „Neuberghausen“ in Bogenhausen wird stillgelegt

Der „Wehrverein“ formuliert seine „Kolonialpolitik“

Dr. Hermann Schülein ist „Brauerei-Direktor“

Franz Rank baut an der Richard-Wagner-Straße 17 und 19

Der „Kirchenbauverein St.-Wolfgang“ erwirbt einen Bauplatz

Umbenennung in „Freie Turnerschaft München“

Die Suche einer „Koststelle“ übernimmt der „städtische Berufsvormund“

„Der Wittiber“ von Ludwig Thoma kommt in die Buchläden

Das „Alpine Museum“ wird in den Räumen des „Café Isarlust“ eröffnet

Lolo von Lenbach kauft Grundstücke zu

Julius Freundlich kauft die Villa an der Brienner Straße 43

15. Februar 1911
Elisabeth Wellano kündigt ihren Job bei „Hermann Tietz“

19. Februar 1911
Michael Faulhaber wird im Kaiserdom zu Speyer inthronisiert

Um den April 1911
Frankreich geht in Marokko militärisch gegen aufständische „Berber“ vor

29. April 1911
Während Karl Valentins Auftritt wird nicht serviert

Um Mai 1911
Bischof Faulhaber löst sämtliche Simultankirchen auf

Vielleicht Mai 1911
Karl Valentin und Elisabeth Wellano im „Hotel Frankfurter Hof“

6. Mai 1911
Elisabeth Wellano unterschreibt einen Bühnenkontrakt

Juni 1911
Ludwig Thomas Ehe mit Marietta de Rigardo wird geschieden

1. Juli 1911
Das Kanonenboot Panther vor Agadir löst die Zweite Marokkokrise aus

18. Juli 1911
Lion Feuchtwanger zieht in die Burgstraße 10

31. Juli 1911
Karl Valentin (Fey) heiratet Gisela Royes

26. September 1911
Die Berufsfeuerwehr wird Automobilisiert

29. September 1911
Italien erklärt dem Osmanischen Reich den Krieg

6. Oktober 1911
Das Heß‘sche Anwesen in der Luisenstraße 35 wird versteigert

23. Oktober 1911
Italienischen Truppen gehen gegen die arabische Bevölkerung vor

1. November 1911
Die ersten „Zwei-Kilo-Bomben“ auf lebende Ziele

14. November 1911
Prinzregent Luitpold löst den „Landtag“ vorzeitig auf


1913

1913
Der Stummfilm „Karl Valentin privat und im Atelier“ entsteht

Faulhabers Kampf gegen die Geburtenkontrolle

Die „Feuerwache V“ an der Kellerstraße 2a

Ab 1913
Gustl Annast betreibt das „Varieté Savoy“ im „Hotel Reichsadler“

1913
Die „Grundverwertungsgesellschaft“ ersteigert das „Fleischer-Anwesen“

86.000 Protestanten leben in München

Die „Altöttinger-Kapelle“ wird geschlossen

München hat 45 „Lichtspieltheater“

Deutschland führt vier Millionen Kilo Rohseide ein

Emil Zeckendorf wird „k.k. östereichisch-ungarischen Vizekonsul“

Dr. Fritz Gerlich: „Geschichte und Theorie des Kapitalismus“

Stuck gestaltet seine „Amazone“ in Lebensgröße

Der Film „Karl Valentins Hochzeit“ wird nochmal gedreht.

Karl Valentin zieht von der Kanalstraße 16 in die Kanalstraße 8 um

Der Film „Die lustigen Vagabunden“ entsteht

Das „Städtische Arbeitsamt“ zieht an die Thalkirchner Straße

Thomas Mann kauft ein Grundstück im „Herzogpark“

Zusätzliche „Direktionsbüros“ statt „Dienstwohnungen“

Das „Karussell am Chinesischen Turm“ geht in Betrieb

Gründung des „Vereins der Freunde des Alpinen Museums“

1. April 1913
Moosach wird nach München eingemeindet

Die Stadt Milbertshofen wird nach München eingemeindet

12. April 1913
Gründung des „Loos-Vereins Wild West“

26. April 1913
Eröffnung der „Alhambra-Lichtspiele“

1. Mai 1913
Bischof Michael Faulhaber wird in den Adelsstand erhoben

21. Mai 1913
Der Komponist Richard Wagner erhält ein Denkmal

30. Mai 1913
Der Erste Balkankrieg ist beendet

29. Juni 1913
Der Zweite Balkankrieg beginnt

Juli 1913
Aus Elisabeth Wellano wird Liesl Karlstadt

1. Juli 1913
Eingemeindung von Berg am Laim

Eingemeindung von Oberföhring

8. Juli 1913
Serbien und Griechenland erklären Bulgarien den Krieg

10. Juli 1913
Rumänien erklärt Bulgarien den Krieg

11. Juli 1913
Das Osmanische Reich erklärt Bulgarien den Krieg

Um den August 1913
Premiere des Karl-Valentin-Stücks „Alpengesangsterzett Alpenveilchen“

10. August 1913
Der „Bukarester Frieden“ beendet den „Zweiten Balkankrieg“

25. August 1913
Prinzregent Ludwig lädt die Bundesfürsten in die Befreiungshalle

September 1913
Die „Bräurosl-Festhalle“ fasst 12.000 Menschen

Das letzte monarchisch orientierte „Oktoberfest“

Um den September 1913
Der „Bayerische Kurier“ warnt vorm Oktoberfest-Besuch

29. September 1913
Serbien geht als Sieger aus den beiden Balkankriegen hervor

Rosa Luxemburg ruft zum Widerstand gegen den Militärdienst auf

18. Oktober 1913
Eröffnung der „Sendlingertor-Lichtspiele“

30. Oktober 1913
Verfassungsänderung zur Beendigung der Regentschaft

3. November 1913
Den ganzen Monarchismus lächerlich finden

4. November 1913
Prinzregent Ludwig III. erklärt die Regentschaft für beendet

5. November 1913
Prinzregent Ludwig III. proklamiert sich selbst zum König

8. November 1913
König Ludwig III. leistet den „Treueeid“ auf die Verfassung

17. November 1913
Marie Therese, die erste Katholikin auf dem bayerischen Königinsthron

18. Dezember 1913
Willy Brandt wird als Herbert Ernst Karl Frahm in Lübeck geboren


1926

1926
Das „Alpine Museum“ wird vergrößert

Der erste „Bugatti Royale Typ 41“ wird hergestellt

Bis 1926
In der „Maffei'schen Fabrik“ sind 44 Dampfschiffe entstanden

1926
Anton von Arco arbeitet bei der neu gegründeten Lufthansa

Die „Altöttinger-Kapelle“ am Gasteig wird umfassend erneuert

Das „Klärwerk Großlappen“ geht in Betrieb

Hannes König tritt der „Kommunistischen Partei“ bei

Das Anwesen Friedenstraße 40 gehört der Firma „L. Bernheimer oHG“

Die Stadtverwaltung weitet den Münchner „Burgfrieden“ aus

Die Abbrucharbeiten an der „Heß-Villa“ in der Luisenstraße 35 beginnen

Um 1926
„Frauenturnfest“ und „Pluder-Badekostüme für beide Geschlechter“.

13. Januar 1926
Die Mörder werden durch ein Münchner Schwurgericht freigesprochen

1. Mai 1926
Umbenennung in „Soziales Landesmuseum in München“

5. Mai 1926
Premiere des Valentin-Bühnenstücks „Das Brilliantfeuerwerk“

1. Juni 1926
Die Schauspielerin Marilyn Monroe wird in Los Angeles geboren

27. Juni 1926
Der Grundstein für die Giesinger Martin-Luther-Kirche wird gelegt

4. Juli 1926
Grundsteinlegung für die neuen Vereinsanlagen des TSV München-Ost

16. Juli 1926
Pater Rupert Mayer wird Präfekt am Bürgersaal in München

7. August 1926
Das Reichsgericht in Berlin bestätigt die Freisprüche

September 1926
Johann Reichhart muss seine Wirtschaft wieder aufgeben

Xaver Kugler betreibt das „Augstiner-Festzelt“

Carl Gabriel zeigt auf dem Oktoberfest „Die Drei dicksten Mädchen“

Die Witwe Rössler übernimmt die Geschäfte der „Ochsenbraterei“

1. September 1926
Premiere des Valentin-Karlstadt-Bühnenstücks „Im Senderaum“

15. September 1926
Die Straßenbahnlinie 31 nach Berg am Laim wird eröffnet

28. November 1926
Das Vereinsheim und die Turnhalle des „TSV München-Ost“ sind fertig

1. Dezember 1926
Der „Betriebshof“ bei der „Straßenbahn-Direktion“ wird aufgelassen

21. Dezember 1926
Einstweilige Verfügung gegen das Valentin-Bühnenstück „Im Senderaum“


1938

1938
Der „Deutsche und österreichische Alpenverein - DuOeAV“ wird umbenannt

Um 1938
3-Minuten-Werbefilme „Selbst Valentin macht mit“ und „Nur nicht drängeln“

Der Valentin-Karlstadt-Kurzfilm „Der Antennendraht/Im Senderaum“

1938
Die „Villa Freundlich“ an der Brienner Straße 43

Die Südhälfte der „Theresienwiese“ wird als „Pferderennplatz“ ausgebaut

Die „Akademie für angewandte Kunst“

Der Umzug „2000 Jahre Deutsche Kultur“ nutzt das „Siegestor“

Die „Winterhalter-Villa“ an der Birkenleiten 35 gehört der Stadt

Die Richard-Wagner-Straße 9 gehört Josephine Pongratz-Steiner

Das „Schyrenbad“ wird zum „Familienbad“ umgestaltet

Das „Herzog-Max-Palais“ wird abgerissen

Die Zahl der sogenannten „Rassejuden“ liegt in München bei etwa 6.350

Das „Bezirksamt am Lilienberg“ wird in „Landratsamt“ umbenannt

Arisierung der Villa des Bankdirektoren-Ehepaares Aufhäuser

Neben der „Bäcker-Kunstmühle“ wird ein Getreide-Silo errichtet

Der „Cowboy Club München Süd“ dreht seinen Film „Pecos Kid“

Mit „Architekt Sachlich“ kritisiert Karl Valentin die NS-Monumentalarchitektur

Um 1938
Der Valentin-Karlstadt-Kurzfilm „Der Antennendraht/Im Senderaum“

1938
Die Firma „Transhand Transport- und Handels AG, vormals Falk & Fey“

Januar 1938
Der „Lebensborn e.V.“ bezieht die ehemalige „Thomas-Mann-Villa“

5. Januar 1938
Pater Rupert Mayer wird erneut verhaftet

15. Januar 1938
Pater Rupert Mayer im „Gefängnis Stadelheim“ inhaftiert

17. Januar 1938
Pater Rupert Mayer wird ins „Gefängnis in Landsberg“ eingeliefert

22. Januar 1938
„Sonderbaubehörde Ausbau der Hauptstadt der Bewegung“

Nach dem 22. Januar 1938
Vertrauliche Verhandlungen über den „Abbruch der Matthäuskirche“

14. Februar 1938
Hitlers Vorstellungen zum „Haus der Deutschen Architektur“

15. Februar 1938
„General“ Eugen Ritter von Schobert kommandiert den „Wehrkreis VII“

März 1938
Kein Jude darf im Aufsichtsrat tätig sein

10. März 1938
Towia Axelrod wird hingerichtet

22. März 1938
Willi Budrich wird in der UdSSR hingerichtet

1. April 1938
Großhadern und Kleinhadern werden eingemeindet

4. April 1938
Der Valentin-Karlstadt-Film „Der Bittsteller“ liegt der Zensur vor

28. April 1938
Die geplanten Bauten auf der Theresienwiese werden weggelassen

Mai 1938
Verhandlungen zwischen „Cenovis“ und der „Maggi Gesellschaft mbH“ Berlin

1. Mai 1938
Uraufführung der Valentin-Karlstadt-Groteske „Der Umzug“

5. Mai 1938
Pater Rupert Mayer wird vorzeitig entlassen

9. Juni 1938
Die evangelische Matthäuskirche soll umgehend abgerissen werden

10. Juni 1938
Trotz Verhandlungen eine Abrissfirma beauftragt

Die Cenovis-Werke geraten unter Druck

11. Juni 1938
Landesbischof Meiser interveniert gegen den Abriss der Matthäuskirche

12. Juni 1938
Erster Abschiedsgottesdienst in der Matthäuskirche

13. Juni 1938
Zweiter Abschiedsgottesdienst in der Matthäuskirche

14. Juni 1938
Die Abrissarbeiten an der evangelischen Matthäuskirche beginnen

21. Juni 1938
Anteile der Cenovis-Werke gehen an die Maggi GmbH Berlin

26. Juni 1938
Erste Planungen für eine neue Matthäuskirche

27. Juni 1938
Das Dach der der evangelischen Matthäuskirche ist abgedeckt

28. Juni 1938
Die Vorhalle der evangelischen Matthäuskirche wird gesprengt

3. Juli 1938
Der Turm der evangelischen Matthäuskirche wird gesprengt

6. Juli 1938
Die evangelische Matthäuskirche ist abgerissen

8. Juli 1938
Martin Bormann verlangt die Erfassung jüdischer Wohnsituationen

13. Juli 1938
Die Cenovis ist in rein arischem Besitz

30. Juli 1938
Die dritte Nacht der Amazonen findet statt

17. August 1938
„Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen“

18. August 1938
Vertreibung der Juden aus „arischen“ Wohnhäusern

28. August 1938
Jenny Zeckendorf stirbt

9. September 1938
Der Haidhauser „Brauereigründer“ Joseph Schülein stirbt

17. September 1938
Die neue Postwiese wird mit einem Kinderfest eröffnet

Oktober 1938
Die „Reichsfluchtsteuer“ für die Familie Haas wird auf 125.000 RM festgesetzt

5. Oktober 1938
Die Ausweise der Juden müssen mit einem roten „J“ versehen werden

27. Oktober 1938
Das „Deutsche Reich“ lässt 17.000 Juden verhaften

31. Oktober 1938
Der Valentin-Film „Der Antennendraht/Im Senderaum“ und die Zensur

November 1938
Ein Bauplatz für den Neubau der evangelischen „Matthäuskirche“

7. November 1938
Herschel Grynspan verletzt in Paris Ernst vom Rath schwer

8. November 1938
Gryspans Bluttat zum politisch motivierten Mordanschlag hochstilisiert

9. November 1938
Die „Reichskristallnacht“ nimmt ihren Anfang

„Propagandaminister“ Goebbels hält eine „antisemitische Hassrede“

Ausschreitungen gegen die jüdische Bevölkerung

Die „Ohel-Jakob-Synagoge“ geht in Flammen auf

10. November 1938
„Propagandaminister“ Joseph Goebbels erlässt einen „Aufruf an Alle!“

12. November 1938
Hermann Göring erlässt eine „Sühneverordnung“ für Juden

15. November 1938
Karl Valentin und die Nacht der Amazonen

18. November 1938
Die „Israelitische Kultusgemeinde“ muss Nazi-Maßnahmen durchsetzen

22. November 1938
Vertreibung der Juden aus „arischen“ Wohnhäusern

23. November 1938
Die kommunale Selbstständigkeit der „Feuerwehren“ endet

28. November 1938
„Anweisung zur Erfassung der jüdischen Wohnungen“

Dezember 1938
Die letzte Gastspielreise von Valentin/Karlstadt nach Berlin

Das Anwesen Cuvilliésstraße 22 wird arisiert

20. Dezember 1938
Dr. med. Alfred Haas flüchtet nach London


1939

1939
Das „Alpine Museum“ zählt 400.000 Besucher

München hat 840.586 Einwohner

Zahl der landwirtschaftlich tätigen Bevölkerung in Bayern gesunken

Das „Sckell-Denkmal“ wird durch eine Kopie ersetzt

Seit 1939
Büros der „Reichsleitung der NSDAP“ in der „Klopfer-Villa“

1939
Zwangseinquartierungen jüdischer Menschen

Ab 1939
Das „Judenhaus“ in der Richard-Wagner-Straße 11

1939
Das Untergiesinger „Brausen- und Wannenbad“ wird abgerissen

Adolf Hitler erwirbt die Immobilie am Prinzregenten Platz 16

Oberbürgermeister Fiehler macht die „Rosipal-Stiftung“ rückgängig

Gerhard Haas kommt als „Deutscher Kriegsfeind“ in ein „Internierungslager“

Das „Haus des Deutschen Rechts“ wird seinem Zweck übergeben.

Um 1939
Die „Villa Benno Becker“ wird arisiert

1939
Die Villa in der Cuvilliésstraße 22 geht an den „Lebensborn e.V.“

Karl Freiherr von Eberstein bezieht die Villa in der Maria-Theresia-Straße 17

In der „Bäcker-Kunstmühle“ sind insgesamt 31 Personen beschäftigt

Ab Januar 1939
Elisabeth Braun muss den zusätzlichen Vornamen „Sara“ annehmen

1. Januar 1939
Einführung des „Arbeitspflichtdienstes für alle Mädchen“

Juden müssen die zusätzlichen Vornamen „Sara“ oder „Israel“ führen

24. Januar 1939
Vorbereitung der „Endlösung der Judenfrage“

2. Februar 1939
Vermeidung aller christlichen Redewendungen und Begriffe

10. Februar 1939
Papst Pius XI. stirbt

2. März 1939
Eugenio Pacelli wird zum Papst Pius XII. gekrönt

9. März 1939
Probleme bei der Finanzierung des „Hauses der Deutschen Architektur“

15. März 1939
Deutsche Truppen marschieren in Böhmen und Mähren ein

April 1939
Der Zweite Weltkrieg verhindert die Grundsteinlegung

17. April 1939
95 Prozent aller Deutschen sind „Angehörige einer christlichen Kirche“

20. April 1939
Glückwünsche der Münchner evangelischen Gemeinde

21. April 1939
Nutzung des „Weiße Saales“ in der ehemaligen „Augustinerkirche“

23. April 1939
Liesl Karlstadt bricht während der Vorstellung zusammen

28. April 1939
Hitler kündigt den „deutsch-polnischen Nichtangriffspakt“

30. April 1939
Juden müssen in „Judenhäuser“ ziehen

Mai 1939
Sämtliche „Rundfunkgottesdienste“ werden eingestellt

14. Mai 1939
Am Muttertag gibt’s den „Karnickelorden“

22. Mai 1939
Der Stahlpakt, ein Militär-Bündnis mit Italien

Ernst Toller begeht in New York Selbstmord

24. Mai 1939
Der Dokumentarfilm „München 1938“ wird von Hitler verboten

9. Juni 1939
Pater Rupert Mayer gibt bei der Gestapo eine Erklärung ab

Ab dem 11. Juni 1939
Karl Valentin als Radfahrer im Gärtnerplatz-Theater

Um Juli 1939
Das „Corpshaus der Suevia“ geht an die Stadt München

17. Juli 1939
„Zum Verlassen kann der Ausgang kostenlos genützt werden“

29. Juli 1939
Die vierte und letzte Nacht der Amazonen beginnt

23. August 1939
Abschluss des „Deutsch-sowjetischen Nichtangriffspaktes“

25. August 1939
Englisch-polnischer Beistandspakt

28. August 1939
Karl Valentin verkauft seine umfangreiche Fotosammlung

September 1939
Das „Oktoberfest“ fällt zum fünfzehnten Mal aus

16 stramme Ochsen stehen schon für den Verzehr auf der „Wiesn“ bereit.

Die „Luftschutzrettungsstelle“ zieht in die ehemalige „Lauer-Villa“

1. September 1939
Der Beginn des Zweiten Weltkrieges

Adolf Hitler erlässt den Euthanasiebefehl

2. September 1939
Die evangelische Kirche steht hinter Hitlers Krieg mit Polen

3. September 1939
Großbritannien und Frankreich erklären Deutschland den Krieg

5. September 1939
Eine Verordnung gegen Volksschädlinge wird erlassen

20. September 1939
Juden müssen die Radioapparate abliefern

28. September 1939
Die Arisierungsstelle nimmt ihre Tätigkeit auf

Ab Oktober 1939
In der „Volksschule am Kolumbusplatz“ wird ein Lazarett eingerichtet

Um Oktober 1939
Die braunen Machthaber schließen das „Georgianum“

1. Oktober 1939
Die „Schack-Galerie“ wird in das Eigentum Bayerns überführt

Für die Ernte auf den polnischen Schlachtfeldern wird Gott gedankt

3. Oktober 1939
Glockengeläut nach dem Einmarsch in Warschau

6. Oktober 1939
Nach Beendigung der Kämpfe wird Polen Generalgouvernement

18. Oktober 1939
Versand kirchlicher Druckschriften an Wehrmachtssoldaten verboten

3. November 1939
Pater Ruppert Mayer wird verhaftet und gefangen gehalten

8. November 1939
Hitler verlässt den „Bürgerbräukeller“ 13 Minuten zu früh

Nach dem 8. November 1939
Faulhaber beglückwünscht Hitler zu seiner „glücklichen Rettung“

9. November 1939
Das „besondere Walten der Vorsehung

19. November 1939
„Dankgebet für die Bewahrung Adolf Hitlers“

6. Dezember 1939
Der Ritter Unkenstein erlebt seine Uraufführung

21. Dezember 1939
Hermann Giesler wird „Generalbaurat für die Hauptstadt der Bewegung“

23. Dezember 1939
Pater Rupert Mayer erhält im „KZ Sachsenhausen-Oranienburg“ Einzelhaft

31. Dezember 1939
Das „Lehel“ wird von 22.000 Menschen bewohnt


1944

1944
Das alte „Schloss Biederstein“ wird durch Bomben zerstört

Bombennächte 1944
Der „Ostbahnhof“ wird nahezu vollständig zerstört

1944
Bei einem Bombenangriff wird das „Siegestor“ zerstört

Die „Ludwigskirche“ erhält schwere Bombenschäden

Die Richard-Wagner-Straße 9 geht an die Erben Pongratz

Eine Fliegerbombe zerstört das obere Stockwerk der Reichenbachstraße 13

„Gauleiter“ Paul Giesler übernimmt die Dienstvilla in der Kaulbachstraße 15

Der gefährliche Seeweg zwischen England und USA

Die Gebäude der „Beamten-Relikten-Anstalt“ werden zerstört

Sommer 1944
Die „Bürgermeister-Villa“ wird so zerstört, dass sie völlig unbewohnbar ist

Der „Lebensborn e.V.“ muss nach Steinhöring verlagert werden

Ab dem 1. Januar 1944
Keine Bestattungen mehr auf dem „Alten Südlichen Friedhof“

7. Januar 1944
Der „Fischbrunnen“ wird weitgehend zerstört

14. Januar 1944
James Graf von Moltke wird verhaftet

April 1944
Die „Heilig-Kreuz-Kirche“ wird bei einem Luftangriff schwer beschädigt

7. April 1944
Gerhard Schröder wird in Blomberg geboren

14. April 1944
Die „Altöttinger-Kapelle“ wird durch Bomben zerstört

15. April 1944
Die „Residenzpost“ wird bei Luftangriffen schwer beschädigt

17. April 1944
Ein „Staatsbegräbnis“ für den „Gauleiter“ Adolf Wagner

24. April 1944
Starke Zerstörungen der „Anna-Klosterkirche“ durch Luftangriffe

Die „Volksschule am Kolumbusplatz“ wird zerbombt

Die „Villa Stuck“ wird durch weitere Bombentreffer stark beschädigt

25. April 1944
Bomben zerstören die „St.-Wolfgangskirche“ an der Balanstraße vollkommen

Die „Bürgersaalkirche“ wird bei einem Bombenangriff zerstört

20. Mai 1944
Joe Cocker wird in Sheffield (Großbritannien) geboren

Juni 1944
Eine Sprengbombe beschädigt den Westturm des „Reichsfinanzhofs“

12. Juni 1944
Eine Brandbombe zerstört das Haus Richard-Wagner-Straße 13

Ende Juli 1944
„Scharfrichter“ Johann Reichhart muss für Hinrichtungen nach Berlin

Juli 1944
Das „Hotel Frankfurter Hof“ wird von Bomben schwer beschädigt

13. Juli 1944
Der Chinesische Turm wird von Bomben getroffen

20. Juli 1944
Ein Attentat auf Adolf Hitler im Führerhauptquartier Wolfsschanze

28. Juli 1944
Gestapo-Agenten nehmen Pater Alfred Delp fest

18. August 1944
„Kaplan“ Dr. Hermann Joseph Wehrle wird von der „Gestapo“ verhaftet

21. August 1944
Freiherrn Ludwig von Leonrod wird zum Tode verurteilt

Nach dem 26. August 1944
Faulhabers „Treueverhältnis gegenüber dem Führer“

26. August 1944
Freiherr von Leonrod wird hingerichtet

13. September 1944
„Kaplan“ Dr. Hermann Joseph Wehrle wird in akute Gefahr gebracht

19. September 1944
München erlebt den „schwersten“ Luftangriff

Oktober 1944
Zweiter Weltkrieg. Das „Oktoberfest“ fällt zum zwanzigsten Mal aus

November 1944
Bomben zerstören das Gebäude des „Marianums“

2. November 1944
Keith Emerson, Keyboarder und Pianist, wird geboren

22. November 1944
Erste Bomben treffen die „Frauenkirche“

17. Dezember 1944
Bomben beschädigen das „Alpine Museum“ auf der „Praterinsel“

Der „Tanz- und Festsaal des Alten Rathauses“ durch Bomben zerstört


1949

1949
Aus dem „Alpinen Museum“ wird das „Alpenvereinshaus“

Keine 10.000 Mark für den Nachlass von Karl Valentin

Volkssänger-Auftritte in den Fußball-Halbzeitpausen gefordert

Die Ära der „Harritschwägen“ endet endgültig

Das „Schlossgut Kaltenberg“ wird an die Schüleins zurückgegeben

Die „Kraftfahrzeug-Zulassungsstelle für den Landkreis München-Land“

München ist zu achtzig Prozent vom Schutt befreit

Die Umsätze des „Kaufhauses Oberpollinger“ steigen unaufhörlich

17. Januar 1949
Mick Taylor, Sologitarrist bei den „Rolling Stones“, wird geboren

25. Januar 1949
Die Gründung des Bayerischen Rundfunks

28. Februar 1949
BR, der erste europäische Sender auf UKW

5. März 1949
Michael von Faulhaber erhält die Münchner Ehrenbürgerschaft

Bis Mai 1949
Etwa 750 Personen wegen Verbrechen unter dem NS-System hingerichtet

8. Mai 1949
Der Parlamentarische Rat beschließt die Vorlage des Grundgesetzes

20. Mai 1949
Der bayerische Landtag und die CSU lehnen das Grundgesetz ab

23. Mai 1949
Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland wird verkündet

24. Mai 1949
Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland tritt in Kraft

Das Grundgesetz schafft in der BRD die Todesstrafe ab

4. Juli 1949
Horst Seehofer wird in Ingolstadt geboren

14. August 1949
Ergebnis der ersten Bundestagswahl 1949

Seit September 1949
Das „Zentral-Landwirtschaftsfest“ findet nur noch alle zwei Jahre statt

8. September 1949
Richard Strauss stirbt in Garmisch-Partenkirchen

14. September 1949
Die „Internationale Jugendbibliothek“ öffnet seine Pforten

17. September 1949
Auf der ersten Nachkriegs-Wiesn kostet die Mass Wiesn-Bier 1,70 DMark

Der Fischgroßhändler Karl Winter erhält die Konzession für das Oktoberfest

Ein aus Sperrholz ausgesägter Löwe ziert das Löwenbräu-Festzelt

12. Oktober 1949
Der Gründungskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes

29. Oktober 1949
Das große „Rama Dama“

November 1949
Das Urteil gegen Johann Reichhart wird abgemildert

10. November 1949
„Kirchenpfleger“ Huber wird von einem Rippenstück erschlagen


1955

1955
„Ich würde genau wieder so leben wollen. Ich bereue nichts“

Die „Isar-Amper-Werke AG“ entstehen durch Fusion

Die „Isar-Amper-Werke AG“ in der Brienner Straße

Das „Seehaus“ wird wieder eröffnet

Ab 1955
Der „Hirschauer Forst“ wird in den „Englischen Garten“ einbezogen

1955
Die „Altöttinger-Kapelle“ kann neu eröffnet werden

Dieter Hildebrandt gründet das Kabarett „Die Namenlosen“

Die Zahl der Einwohner im „Lehel“ hat sich auf 23.000 erhöht

Seit dem Jahr 1955
Die „Ludwigskirche“ wird durch Erwin Schleich wiederhergestellt

Um 1955
Eine naturgetreue Kopie des Denkmals für die „Toten der Revolution - 1919“

Seit 1955
Die „Stadtgärtner“ erproben im „Rosengarten“ neue „Rosensorten“

1955
Einweihung der neuen evangelischen „Matthäuskirche“

Das „Französische Konsulat“ zieht in die Widenmayerstraße 51

Um 1955
In der „Kunst-Akademie“ bildet sich die „Künstlergruppe SPUR“

1955
Der 1. Mai als Festtag „Joseph der Arbeiter“

Aus dem „Linzer Stüberl“ wird die „Weinstube zum Wienerwald“

2. Februar 1955
Wir sind die Cowboys von der „Nockher-Ranch“

März 1955
„Rock around the clock“ kommt in die Kinos

2. August 1955
Ex-Kronprinz Rupprecht stirbt auf Schloss Leutstetten

6. August 1955
Ex-Kronprinz Rupprecht wird in der Theatinerkirche beigesetzt

Oktober 1955
Mit dem Bau der „Elisabeth-Kirche“ wird begonnen

20. Dezember 1955
„Anwerbeabkommen“ mit Italien

Nach dem 21. Dezember 1955
Die ersten Italiener treffen als „Gastarbeiter“ am Hauptbahnhof ein


1988

1988
Georg Welsch entdeckt den Vertragsbruch des „Deutschen Alpenvereins

Die „Museum-Lichtspiele“ kommen in den Genuss der „Filmtheater-Prämie“

Die Zahl der Einwohner im „Lehel“ hat sich auf 13.479 reduziert

Polt - Schneeberger - Hildebrandt: „Man spricht deutsh“

Der neubarock ummantelte Kamin des „Muffatwerks“ wird renoviert

Eine umfassende Generalsanierung der „Heilig-Kreuz-Kirche“ beginnt

21. Februar 1988
Ein „Gedenkstein“ für den „Freistaat-Gründer“

8. März 1988
Neue Beatles-Langspielplatten mit alten Hits

9. März 1988
Kurt Georg Kiesinger stirbt in Tübingen

24. März 1988
Die U 5 wird bis zum Laimer Platz verlängert

24. Juli 1988
Ein bisher noch nie erlebter Verlust von Altbäumen

17. September 1988
Franz Josef Strauß verzichtet auf die Teilnehme beim Wiesn-Anzapfen

Manfred Vollmer übernimmt die Augustiner-Festhalle

Erstmals heißts auf der Wiesn: Wegen Überfüllung geschlossen

Anfang Oktober 1988
Das „Kurt-Eisner-Boden-Denkmal“ wird genehmigt

Um den 3. Oktober 1988
Das „Kurt-Eisner-Denkmal“ von Erika Maria Lankes wird akzeptiert

3. Oktober 1988
„Ministerpräsident“ Franz Josef Strauß stirbt in Regensburg

21. Oktober 1988
Die „Traveling Wilburys“ veröffentlichen ihre erste CD

27. Oktober 1988
U 5 zum Innsbrucker Ring. U 4 zum Arabellapark

6. Dezember 1988
Der Rockstar Roy Orbison stirbt

31. Dezember 1988
Der „Englische Garten“ hat eine Größe von 373,44 Hektar


1993

1993
Der „Turmschreiber-Verlag“ wird gegründet

Die Stadt überlässt dem „DAV“ das Anwesen für weitere 80 Jahre

Die „Deutsche Eiche“ soll „entkernt“ und gewinnbringend genutzt werden

„Senator“ Gratzl ist Eigentümer der Anwesen Richard-Wagner-Straße 17/19

Ein Wettbewerb für das Technische Rathaus

Das „Motorama“ an der Rosenheimer Straße wird eröffnet

Umzug der „Bayerischen Staatskanzlei“ an den „Hofgarten“.

Nach Auszug der „Staatskanzlei“ kann die „Schack-Galerie“ Räume nutzen

1. Februar 1993
Hinweis auf ein fünf Jahre leerstehendes Anwesen

22. Februar 1993
Beibehaltung des Straßennamens der „Von-Trotha-Straße“ beschlossen

5. April 1993
Die „Münchner Gesellschaft für Stadtsanierung“ legt ihr Gutachten vor

27. April 1993
Schwierigkeiten mit dem „Karl-Valentin-Geburtshaus“ werden dargelegt

27. Mai 1993
Ministerpräsident Max Streibl muss wegen der Amigo-Affäre zurücktreten

Um den 30. Mai 1993
Kein innerstädtisches Interesse am Erwerb des Valentin-Geburtshauses

31. Mai 1993
Im Blauen Engel findet der letzte Jodel-Strip statt

1. Juni 1993
Über die Ausziehtechniken im Blauen Engel

7. Juni 1993
Gesuch für eine Abbruchgenehmigung für das Karl-Valentin-Geburtshaus

30. Juni 1993
Der Dipl.-Ing. Klaus Schmidt will die Verkaufskonditionen wissen

1. Juli 1993
Die Muffathalle wird als Kultur-Projekt betrieben

13. August 1993
Der Heimatpfleger fordert den Erhalt des „Karl-Valentin-Geburtshauses“

18. September 1993
In der „Fischer-Vroni“ wird der „Prosecco-Montag“ abgehalten

Oberbürgermeister Christian Ude zapft erstmals beim „Wiesn-Anstich“ an

Um November 1993
Sechs verschollen geglaubte Fresken wieder entdeckt

8. November 1993
Der CSU-Vorsitzende Theo Waigel drückt sich beim „Festakt“

16. November 1993
„... Bayern einen Winter lang vor dem totalen Chaos bewahrt“

20. November 1993
Die U 2 fährt nun bis zur Dülferstraße


1999

1999
Aus den „Isar-Amper-Werken AG“ wird die „VIAG“

Umbenennung des „Valentin-Musäums“ in „Valentin-Karlstadt-Musäum“

Das „Amt für Abfallwirtschaft“ zieht zum Georg-Brauchle-Ring um

Die „Totengräber vom Ostfriedhof“ erlangen Kultstatus

Das Hotel „Deutsche Eiche“ erhält „3 Sterne“

Horst Teltschik wird Vorsitzender der „Sicherheitskonferenz“

Forderung für ein Denkmal für die „Wiederaufbau-Generation“

Um den 10. Februar 1999
Amtliche Abnahme der Baumaßnahme „Karl-Valentin-Geburtshaus“

Mai 1999
Beim „Pfingsthochwasser“ führt die Isar 750 Kubikmeter Wasser/sek.

29. Mai 1999
Die U-Bahnfährt bis zum Bahnhof Messestadt Ost

2. Juni 1999
Die Gartenanlagen im Valentin-Geburtshaus sind abgeschlossen

11. Juni 1999
Die Sanierungsarbeiten am Siegestor sind abgeschlossen

Juli 1999
Mit einem Trick die Verkaufsräume am Samstag und am Sonntag geöffnet

Das „3-Tonnen-System“ wird flächendeckend eingeführt

11. August 1999
München erlebt eine totale Sonnenfinsternis

20. August 1999
Ein Felsstück von der „Zugspitze“ im „Alpinen Museum“

18. September 1999
Das „Oktoberfest“ ist weltweit 91 Prozent der Befragten bekannt

Die Familie Kuffler kauft das „Nymphenburg-Sekt-Zelt ‚Zum Weinwirt‘“

Stephanie Spendler ist offiziell Wiesnwirtin

Die „Hühner- und Entenbraterei Ammer“ stellt auf „Biohendl“ um.

Um Oktober 1999
Der Umbau des Bürohauses der „Isar-Amper-Werke AG“ ist fertiggestellt

10. November 1999
Eine Auszeichnung für die „Valentin-Stadthäuser“


2001

2001
Liesl Karlstadt wird im „Valentin-Karlstadt-Musäum“ angemessen gewürdigt

Die „Museum-Lichtspiele“ werden ausgezeichnet

Häuser der „Feldmüller-Siedlung“ ins „Herbergen-Programm“ aufgenommen

1. Januar 2001
Aus „VIAG“ und dem „VEBA-Konzern“ wird die „E.ON-Energie AG“

März 2001
Der „Kriechbaumhof“ im Maßstab 1:20 als Dauerleihgabe

5. April 2001
Abendzeitung: „Die Biber sind wieder zurück in München“

Mai 2001
Die Wiesnwirte Weinfurtner werden wegen „Steuerhinterziehung“ verurteilt

Ab September 2001
Die „Residenzpost“ wird noch einmal umfassend renoviert

September 2001
Der „Friedrich-Schiedel-Kindergarten“ wird eröffnet

22. September 2001
Georg Heide wird Festwirt im Pschorr-Bräurösl-Festzelt

7. Oktober 2001
In der „Ochsenbraterei“ werden 77 Ochsen verzehrt

1. November 2001
Die Familie Winklhofer betreibt das Gastlokal „Hofer - Der Stadtwirt“

29. November 2001
George Harrison stirbt an Krebs

Dezember 2001
In Deutschland gibt es 1.100 „McDonald‘s-Restaurants“

6. Dezember 2001
Alpenverein-Gedenkstein: Gegen Intoleranz und Hass