Fakten - Alte Isarkaserne

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1711

1711
Die „Alte Isarkaserne“ entsteht zwischen Großer und Kleiner Isar

Das „Kloster auf dem Gaisberg“ wird erweitert

17. April 1711
Kaiser Joseph I. stirbt überraschend

25. April 1711
Der neue Haidhauser „Kleinwirt“ Kaspar Öttl erhält das „Schankrecht“

11. Mai 1711
Zustimmung für den Klosterbau der Karmelitinnen

17. September 1711
Gründung des Münchner Karmelitinnenklosters

12. Oktober 1711
Carl VI. wird römisch-deutscher König

14. Oktober 1711
Maria Anna Lindmayr wird Karmelitin

21. Oktober 1711
Grundsteinlegung für die Dreifaltigkeitskirche

11. Dezember 1711
Die „Paulaner-Patres“ verzögern die Kloster-Genehmigung

22. Dezember 1711
Carl VI. wird in Frankfurt zum Kaiser gekrönt


1762

1762
Rousseau: „Der Mensch ist frei geboren, und überall liegt er in Ketten“

„Einzünftung“ der Auer, Loher und Giesinger Schneider

Die „Alte Isarkaserne“ auf der „Isarinsel“ brennt ab

Im „Kriechbaumhaus“ sind elf „Herbergen“ verzeichnet

12. Januar 1762
Die Mozarts kommen nach München

13. Januar 1762
Wolfgang Amadeus und Nannerl Mozart musizieren vor dem Kurfürstenpaar

1. Februar 1762
Herrenlose Hunde werden vom „Schinder“ eingefangen und abgestochen

24. März 1762
Förderung der Maulbeerbaum-Pflanzungen


1800

1800
Das „Ridlerschlössl“ wird an die Comtesse de Hautfort verkauft

Um 1800
Die „Wiederzulassung des Templer-Ordens“ in Frankreich

1800
Die „Alte Isarkaserne“ in der Beschreibung

Um 1800
Auf einem Wiesengelände wird der „Kleinhesseloher See“ angelegt

Um das Jahr 1800
Gewerbler und Tagelöhner lassen sich auf der „Ramersdorfer Lüften“ nieder

1800
Der Münchner Burgfrieden umfasst 1.600 Hektar

Um Januar 1800
Weitere Gemäldezuwächse für München

7. Januar 1800
Aus den „Militärgärten“ wird die „Schönfeldwiese“

13. Januar 1800
In der Stadt und im Burgfrieden bestehen 163 Bierschenken

Um den 15. März 1800
Kurfürst Max IV. Joseph nimmt von den Engländern Subsidiengelder

Um den 20. März 1800
Der Vertrauensvorschuss von Kurfürst Max IV. Joseph ist aufgebraucht

Um den 21. März 1800
Die Stimme der öffentlichen Meinung über Max Joseph

April 1800
Eine evangelische „Hofkapelle“ in der Residenz wird eingeweiht

26. April 1800
„Ausnahmeprivilegien für Bürgersöhne“ bleiben auch weiterhin erhalten

1. Mai 1800
General Jean-Victor Moreau überschreitet den Rhein

Um den 1. Mai 1800
Das „Georgianum“ wird nach Landshut verlegt

28. Juni 1800
Kurfürst Max IV. Joseph flieht mit seiner Familie nach Amberg

Um den 3. Juli 1800
Dankadresse von der baierischen Nation an Max Joseph IV.

Um den 10. Juli 1800
Ein Patrioten-Klub trifft sich in der Weinstraße

15. Juli 1800
Baiern lässt sich von Großbritannien seinen Besitzstand garantieren

Um den 20. Juli 1800
Oppositionelle und regimekritische Kreise äußern ihren Unmut

1. August 1800
Franz Carl von Hompesch stirbt

Um den 4. August 1800
Eine republikanische Schrift an die Bevölkerung

Um den 10. August 1800
Weitere Flugschriften werden baiernweit verteilt

Um den 15. August 1800
Die Münchner Patrioten wenden sich an General Decaën

Um den 18. August 1800
Die Münchner Revolutionäre wenden sich an Marschall Moreau

Um den 20. August 1800
Der Plan eines republikanischen Umsturzes ist gescheitert

8. September 1800
Marschall Moreau kündigt den Waffenstillstand von Parsdorf

20. September 1800
Verlängerung des Waffenstillstands

10. November 1800
Die „Amberger Verordnung“ beendet Baierns ausschließliche Katholizität

22. November 1800
Die Franzosen verlegen ihr Hauptquartier wieder nach München

28. November 1800
Die Franzosen ziehen weiter nach Hohenlinden

3. Dezember 1800
In der Schlacht von Hohenlinden vernichtend geschlagen

Falsche Siegesmeldungen aus Hohenlinden

10. Dezember 1800
Salzburgs Erzbischof Colloredo nimmt Exil in Wien

25. Dezember 1800
Neuer Waffenstillstand zwischen Frankreich und Österreich


1807

1807
Herr von Effner erwirbt den ehemaligen „Edelsitz Pilgramsheim“

Ignaz Mayer gewährt der königlichen „Centralkasse“ 100.000 Gulden

Der öffentliche „Weinkeller“ im „Implerhaus“ wird aufgelöst

Das „Theater der breiten Masse“ wird heftig kritisiert

Der „Kleinhesseloher See“ wird auf seine heutige Größe gebracht

Das „Sommertheater vor dem neuen Maxthor“

Der „Hackerbräu“ hat den höchsten Malzverbrauch in München

Friedrich Ludwig Sckell will den „Apollo-Tempel“ abreißen lassen

Im Bogenhausener „Brunnthal“ besteht ein Badebetrieb mit Wirtschaft

Zur „Festigung der inneren Ordnung“

2. März 1807
Die Kroninsignien treffen in München ein

7. März 1807
Franz von Pocci wird in München geboren

April 1807
Die Linden und Kastanien auf dem Mariahilfplatz werden abgeholzt

3. April 1807
Mandat zur Neuorganisation des „Bürgermilitärs“

Mai 1807
Das „Zucht-, Arbeits- und Korrekturhaus“ in der Au entsteht

10. August 1807
Friedrich Ludwig Sckell ist unzufrieden mit dem „Englischen Garten“

26. August 1807
Baiern führt als erstes Land der Welt die „Pockenschutzimpfung“ ein

18. Oktober 1807
Die „Den-Haager-Friedenskonferenz“ beschließt Fragen des „Kriegsrechts“

Ende November 1807
Napoleon beauftragt Montgelas mit dem „Statut für den Rheinbund“

Dezember 1807
Die Planungen für die „Maxvorstadt“ werden eingeleitet

21. Dezember 1807
Die verbliebenen „Hieronymiten-Patres“ müssen das Kloster räumen

Um den 23. Dezember 1807
250 Soldaten und 220 Pferde beziehen die neue „Lehel-Kaserne“


1817

1817
Das „Kaffeehaus an der Hofgartenmauer“ soll abgerissen werden

Im Jahr 1817
Die „Lehel-Kaserne“ wird erneut erweitert

1817
Die „Neue Isarkaserne“ in der Zweibrückenstraße wird bezogen

In der „Eisenfronfeste am Lilienberg“ sitzen 40 Häftlinge ein

1. Februar 1817
Kronprinz Ludwig fordert die Absetzung Montgelas

2. Februar 1817
Graf Maximilian Joseph von Montgelas erhält seine „Entlassungsurkunde“

Die „Konkordats-Verhandlungen“ nehmen einen völlig anderen Verlauf

12. Februar 1817
Der Kampf ums „Augustiner Christkindl“

20. Februar 1817
Baiern wird in acht Kreise eingeteilt

Um März 1817
Die Hungersnot setzt sich fort

Ab März 1817
Hungerkrawalle, Magazinplünderungen und Bauernaufstände

16. April 1817
Eine Brandstiftung aus Hungersnot

Um den 17. April 1817
Über die Verlegung der Residenz nachgedacht

18. April 1817
Das „Augustiner Fatschenkindl“ wird in den „Bürgersaal“ gebracht

6. Mai 1817
Klatsch und Tratsch in Hof- und Diplomatenkreisen

10. Mai 1817
Die „Regierung“ macht kleinere Zugeständnisse zum „Konkordat“

Nach dem Juli 1817
Montgelas lässt sich ein Palais am Karolinenplatz 2 bauen

5. Juli 1817
Bischof Häffelin unterschreibt - ohne Beauftragung - ein Konkordat

Um August 1817
Die Hungersnot setzt sich fort

Um den 10. September 1817
Die Getreidepreise steigen erneut

13. September 1817
Eine Verordnung über den Getreidehandel und Notmagazine

Oktober 1817
Der Beginn der späteren „Landmaschinen-Ausstellungen“

11. Oktober 1817
Grundsteinlegung für das Leuchtenberg-Palais

24. Oktober 1817
König Max I. Joseph unterzeichnet das „Konkordat“ mit dem Vatikan

15. November 1817
Die „Sternwarte“ in Bogenhausen geht in Betrieb


1870

1870
Arnold Zenetti wird „Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr“

Der amerikanische „Ku-Klux-Klan“ wird aufgelöst

Der Mittelbereich des „Neuen Rathauses“ wird von Bildhauern gestaltet

Die „Hauptwache“ bezieht ihr neues „Wachlokal“ im „Neuen Rathaus“

Französische Kriegsgefangene auf der Kohleninsel

Um 1870
Das Gebäude des „Spitals der Unheilbaren“ muss abgebrochen werden

1870
Die „Altkatholiken“ spalten sich von der „römisch-katholischen Kirche“ ab

Der Papst verliert seine weltlichen Machtbefugnisse über den „Vatican“

Um 1870
Jährlich kommen etwa 15.000 „Saisonarbeiter“ aus der Gegend von Udine

1870
Der „Bildhauer“ Anton Heß baut neben seinem Vaterhaus ein „Atelier“

Das Zechmeister‘sche Streckennetz wird ständig erweitert

Um 1870
In München entstehen die ersten „Singspielhallen“

Die „Sonntags- und Feiertagsarbeit“ nimmt ständig zu

1870
Das Zeitalter der „Schaufenster“ beginnt

Ab dem 1. Januar 1870
Enormer Anstieg des Bierkonsums in den deutschsprachigen Länder

31. März 1870
Arnold Zenetti fertigt die Pläne fürs „Franzosenviertel“

7. April 1870
Gustav Landauer wird in Karlsruhe geboren

11. April 1870
Behördliche Nachforschungen zur Eheschließung

11. Juni 1870
Das erste deutsche Urheberrecht wird verabschiedet

26. Juni 1870
Die Walküre wird im Hof- und Nationaltheater uraufgeführt

13. Juli 1870
Der Preußenkanzler Otto von Bismarcks brüskiert Frankreich

16. Juli 1870
König Ludwig II. befiehlt die Mobilmachung

18. Juli 1870
Cosima von Bülow wird von ihrem Mann Hans von Bülow geschieden

Die Unfehlbarkeit des Papstes wird beschlossen

19. Juli 1870
Frankreichs Kaiser Napoleon III. erklärt Deutschland den Krieg

20. Juli 1870
„Mit Begeisterung werden Meine Truppen (...) den Kampf aufnehmen“

August 1870
Die „Gemeindeverwaltung Bogenhausen“ will keinen ledigen Lehrer

1. August 1870
Die Eisenbahn zum Transport der Truppen und der Geschütze

4. August 1870
Die Kampfhandlungen beginnen in „Weißenburg“

6. August 1870
Kämpfe bei den Spicheren Höhen und in Wörth

14. August 1870
Gekämpft wird im „Deutsch-französischen Krieg“ auch bei Courcelles

15. August 1870
Franz Xaver und Ludwig Schmederer erben den „Nockhergarten“

16. August 1870
Kämpfe finden auch in Mars-la-Tour statt

18. August 1870
Der Krieg hat auch „Gravelotte“, Metz und Saint-Privat erreicht

Ab dem 23. August 1870
Straßburg wird 21 Tage lang belagert und beschossen

25. August 1870
Richard Wagner und Cosima von Bülow heiraten in Luzern

1. September 1870
Joseph Anton Ritter von Maffei stirbt im Alter von 80 Jahren

2. September 1870
Kaiser Napoleon III. begibt sich in preußische Gefangenschaft

4. September 1870
Die Französische Republik wird ausgerufen

15. September 1870
Karl Valentins älteste Schwester Elisabeth wird geboren

ab 19. September 1870
Paris wird bis zum 28. Januar 1871 belagert

30. September 1870
Beginn der Planungen für Schloss Linderhof

Oktober 1870
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

Um Oktober 1870
Der „bayerische Herkules“ will seine „Kunst“ jetzt auch öffentlich zeigen

11. Oktober 1870
„Orleans“ wird von deutschen Truppenverbänden eingenommen

Ab dem 3. November 1870
„Belfort“ ist eingeschlossen

19. November 1870
Bismarck wird über König Ludwigs II. Geldprobleme informiert

Preußen wird über Prinz Ottos Gesundheitszustand informiert

23. November 1870
Das Königreich Bayern kann sich mehrere „Reservatrechte“ sichern

28. November 1870
Prinz Otto warnt seinen Bruder eindringlich

30. November 1870
Ludwig II. schreibt den „Kaiserbrief“ an König Wilhelm I. von Preußen

Um Dezember 1870
Franz Lenbach bezieht drei Räume im ersten Stock des „Ateliergebäudes“

3. Dezember 1870
Prinz Luitpold von Bayern übergibt den „Kaiserbrief“

4. Dezember 1870
Die Stadt „Orleans“ gelangt erneut in deutsche Hand

5. Dezember 1870
Die Auflösung der „Ludwigs-Walzmühle am Tivoli“ beschlossen

8. Dezember 1870
Josef wird zum Patron der katholischen Kirche ernannt

19. Dezember 1870
„Kanzler“ Otto von Bismarck leitet eine „Verfassungsänderung“ in die Wege

Ab 27. Dezember 1870
Paris wird mit Granaten beschossen.

30. Dezember 1870
Die „Kammer der Reichsräte“ beschließt den Beitritt zum Reich

31. Dezember 1870
Der Export Münchner Bieres liegt bei 150.903 Hektoliter

Der Malzverbrauch aller Münchner Brauereien liegt bei 592.618 Hektoliter


1884

1884
Die „Reichsregierung“ stellt „Kolonie-Schutzbriefe“ aus

Valentin Ludwig Fey geht in die „Kleinkinderbewahranstalt der Vorstadt Au“

Der Auer „Pfarrer“ Simon Knoll schreibt über Herbergen

Neuguinea erhält einen „kaiserlichen Schutz“

Barbara Grützner stirbt im Alter von 30 Jahren

Beschreibung der „Villa Grützner“

König Ludwig II. entlässt Georg von Dollmann

Der Innenputz der neuen „Heilig-Kreuz-Kirche“ ist fertiggestellt

Seit 1884
Der Verkauf der „Alten Isarkaserne“ auf der „Kohleninsel“ ist abgeschlossen

1884
„Propaganda- und Reklamefahrten

24. Januar 1884
Hermann Schülein wird in München geboren

6. Februar 1884
Das Wohnhaus in der Entenbachstraße 63 wird erneut umgebaut

28. März 1884
Carl Peters gründet die „Gesellschaft für deutsche Kolonisation“

Die „Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft“ wird gegründet

Um April 1884
König Ludwig II. hat 7,5 Millionen Mark Schulden

24. April 1884
Ein „Schutzbrief“ für das „Lüderitzland“

2. Mai 1884
Franz Xaver Reichhart wird neuer „Scharfrichter“

16. Mai 1884
König Ludwig II. kauft die Burgruine Falkenstein

27. Mai 1884
König Ludwig II. bewohnt kurzzeitig das Schloss Neuschwanstein

30. Mai 1884
König Ludwig II. will ans Vermögen seines Bruders Otto

Juni 1884
Ein Bankenkonsortium übernimmt die Schulden von König Ludwig II.

1. Juni 1884
Ein Bankenkonsortium übernimmt die Schulden von König Ludwig II.

Um den 1. Juni 1884
König Ludwig II. hat Schulden in Höhe von 7,5 Millionen Mark angehäuft

5. Juli 1884
Orte im heutigen Togo werden zum Deutschen Schutzgebiet erklärt

7. Juli 1884
Jakob „Lion“ Feuchtwanger wird in München geboren

10. Juli 1884
Gustav Nachtigal trifft im heutigen Kamerun ein

14. Juli 1884
Hissen der deutschen Flagge in der Stadt Duala

29. Juli 1884
Der umgestaltete Fischbrunnen geht wieder in Betrieb

September 1884
Heinrich Roth gewinnt acht Jahre hintereinander das „Oktoberfest-Rennen“

16. Oktober 1884
Julius Hofmann löst Georg von Dollmann als Oberhofbaudirektor ab

28. Oktober 1884
Über das „Kolonialfieber“ die „Reichstagswahlen“ beeinflussen

Ab 15. November 1884
Die „Kongo-Konferenz“ legt die Abgrenzung der Besitzstände fest

16. November 1884
Die Marke „Marco Polo Tee“ im „Register der geschützten Markenzeichen“

24. Dezember 1884
König Ludwig II. ordnet den Bau des „Hubertuspavillons“ an


1892

Ab 1892
Konrad Dreher und sein „Schlierseer Bauerntheater“

1892
Das „Panorama“ an der Goethestraße 45 wird abgerissen

Carl Gabriel kommt nach München

Der „Chinesische Teesalon“ in der Burgstraße 16

Almon B. Strowger installiert die erste „Vermittlungsstelle“ der Welt

Valentin Ludwig Fey geht in die rein protestantische „Herrn-Schule“

Der „Giesinger Berg“ wird reguliert

Die „Münchner-Kindl-Brauerei“ nennt ihren Gerstensaft „Wiesn-Bier“

1. Januar 1892
Bogenhausen wird nach München eingemeindet

26. Januar 1892
Herzogin Ludowica Wilhelmine in Bayern stirbt im Alter von 84 Jahren

30. Januar 1892
Franz von Lenbachs Tochter Marion kommt zur Welt

Um Februar 1892
Ernst Philipp Fleischer erhält eine Professur in Berlin

29. Februar 1892
Gründung des „Vereins Bildender Künstler Münchens e.V. - Secession“

März 1892
„Es müßte ein Festspielhaus für das Volk werden, ...“

Zahlreiche Behörden ziehen in die „Alte Isarkaserne“

1. Mai 1892
Im „Münchner-Kindl-Keller“ treffen sich über 5.000 Arbeiter

24. Juni 1892
Otto von Bismarck samt Gemahlin halten sich bis 26. Juni in München auf

Juli 1892
Kurt Eisner heiratet die Protestantin Lisbeth Hendrich

September 1892
Kein Bierausschank wegen fehlender Toiletten

22. Oktober 1892
Die „Anna-Basilika“ ist die „Pfarrkirche“ des „Lehels“

6. November 1892
Der Bayerische Kanalverein wird gegründet

12. Dezember 1892
Elisabeth Wellano - alias Liesl Karlstadt - wird geboren

27. Dezember 1892
In Toulon wird die Französisch-Russische Allianz geschlossen

31. Dezember 1892
Die Zahl der „Cafès“ hat sich bereits auf 84 erhöht

177 Beschäftigte bei der Firma „Franz Kathreiner‘s Nachfolger“


1894

1894
In Paris wird Thomas Alpha Edisons „Kinetoscope“ vorgestellt

Theodor Fischer verändert die Straßenverläufe im „Franzosenviertel“

Ab dem Jahr 1894
Es kommt zur massenhaften Einstellung von Frauen bei der Post

1894
Die Herkunft der Straßennamen des „Franzosenviertels”

Die „Firma Andreas Schärfl“ zieht in die Kellerstraße 27/Steinstraße 50

Die „bayerische Staatsregierung“ lehnt die „Leichenverbrennung“ ab

Eduard Theodor Grützner in der Pfaffen-Falle

Der Münchner „Radrennfahrer“ Josef Fischer besiegt seine Gegner

Das „städtische Wehramt“ zieht auf die „Kohleninsel“

Das „Feuer- und Spritzenhaus“ und das „Tröpferlbad“ wird eröffnet

Das „Warenzeichengesetz“ tritt in Kraft

Zwei Kegelbahnen für das Ausflugslokal in der „Hirschau“

Für die neue „Heilig-Kreuz-Kirche“ wird ein Pfarrhof erbaut

Der Bildhauer Matthias Gasteiger schenkt München das „Brunnenbuberl“

Ein „Stadtpalais“ für Prinz Friedrich von Hohenzollern

Das „Deutsche Theater“ entsteht als Spekulationsobjekt

Die „Münchner Bäcker-Innung“ kauft dIe „Giesinger Mühle“

Januar 1894
Eine Großspende für ein Bad „für das unbemittelte Volk“

20. Januar 1894
Die Patentschrift für ein Motorrad

28. Januar 1894
Felix Fechenbach wird in Mergentheim geboren

Februar 1894
Das „Restaurant Panoptikum“ in der Neuhauser Straße 1 wird eröffnet

20. Februar 1894
Das Muffatwerk auf der Kalkofeninsel liefert erstmals Strom

März 1894
Die „Motor-Fahrrad-Fabrik Hildebrand & Wolfmüller“ wird gegründet

10. März 1894
Das „Internationale Handels-Panoptikum“ wird eröffnet

21. März 1894
Spaten braut erstmals das Münchner Hell

April 1894
Der Tenor Josef „Beppo“ Benz kommt an das „Gärtnerplatz-Theater“

18. April 1894
Adolf Friedrich von Schack stirbt in Rom

Mai 1894
Im „Internationalen Handels-Panoptikum“ treten „Hawai-Tänzerinnen“ auf

Kaiser Wilhelm II. tritt Adolf Friedrich von Schacks Erbe an

6. Mai 1894
Herzogin Amalie in Bayern stirbt

Juni 1894
Der „Original-Edison-Phonograph“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Die „Firma Hildebrand & Wolfmüller“ mietet eine Werkstatt für 150 Arbeiter

5. Juni 1894
Das erste in Serie gefertigte Motorrad der Welt

22. Juli 1894
Oskar Maria Graf wird in Berg geboren

Ab dem 15. August 1894
Ein spektakulärer Wettkampf zwischen einem Ross und einem Stahlross

September 1894
Die „Dinka-Neger-Karawane“ begeistert die „Oktoberfest-Besucher“

14. September 1894
Gründung des „Velociped Clubs Wild West“

17. Oktober 1894
Ludwig Thoma ist Rechtsanwalt am „Amtsgericht Dachau“

31. Oktober 1894
Gründung der Isarwerke GmbH

1. November 1894
Die „Berufsfeuerwehr“ bezieht ihre Unterkunft in der Kellerstraße 2 a

Nikolaus II. wird Zar von Russland

27. Dezember 1894
Johann Ueblacker erwirbt ein Anwesen an der Preysingstraße


1898

1898
Ludwig Weinberger gründet eine „Wagnerei“

Die arische Wiener „Alpine Gesellschaft D‘Reichensteiner“

Die „Radrennbahn“ auf der „Theresienwiese“ stellt ihren Betrieb ein

„Krao, das Affenmädchen“ erneut im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Die Feuerwehr und die „Vergnügungsetablissements“

Im „Oberpollinger“ müssen zehn Tische entfernt werden

Hohe Geldstrafen für Verstöße gegen die „Betriebsordnung“

Anderl Welsch tritt zwischen 1898 und 1905 im „Apollotheater“ auf

Carl Ungerer lässt sich das Doppelhaus Brienner Straße 38/40 erbauen

Ernst Philipp Fleischers Panorama „Kaiser Franz Joseph und seine Zeit“

Die „Bürgermeistervilla“ an der Ismaninger Straße 95

Das sogenannte „Fünf-Prozent-Grün“ wird eingeführt

Die „hohe sozialpolitische Bedeutung der Herbergen“

Der „Kabelsteg“ wird zur Kabelüberführung errichtet

Die „Münchner Architektur“ ist auch im Ausland ein Qualitätsbegriff

Josef Turner eröffnet im „Frankfurter Hof“ eine „Volkssänger-Bühne“

Hermann Tietz eröffnet Münchens erstes Kaufhaus

Ab 1898
Der „Hundemarkt“ hat seinen Platz an der „Schrannenhalle“

Anno 1898
Der Bäcker Josef Bernbacher verkauft sein Brot in der Quellenstraße 42

1898
Das „Münchner Arbeitsamt“ vermittelt Arbeitsplätze

„Admiral“ Tirpitz erhält den Auftrag zum Aufbau einer „Kriegsflotte“

1. Januar 1898
Die „Richard-Wagner-Straße“ erhält ihren Namen

15. Januar 1898
Eine „Muster-Mülltonne“ wird eingeführt

28. Februar 1898
Das Wettrüsten mit Großbritannien wird ausgelöst

Mai 1898
Die vier Bekrönungsfiguren auf der „Villa Stuck“ werden aufgestellt

11. Juni 1898
Der Prinzregent eröffnet die II. Kraft- und Arbeitsmaschinen-Ausstellung

13. Juni 1898
Eingeschränkte Teilnahme an einer Hinrichtung

Um September 1898
Kurt Eisner erhält ein Job-Angebot beim Vorwärts

September 1898
Georg Lang erhält die Genehmigung zur Aufstellung eines Großzeltes

Georg Lang engagiert für sein „Festzelt“ eine 40 Mann starke „Blaskapelle“

Die „Ochsenbraterei“ ist wieder auf dem „Oktoberfest“ vertreten

10. September 1898
Die österreichische Kaiserin Elisabeth wird in Genf ermordet

10. Oktober 1898
Die „II. Kraft- und Arbeitsmaschinen-Ausstellung“ erbringt ein Defizit

29. Oktober 1898
Ludwig Thomas erster Artikel erscheint im Simplicissimus

1. Dezember 1898
Kurt Eisner wird Mitglied der SPD


1901

1901
Leonhard Romeis wird das Prädikat „sehr gut“ ausgesprochen

Ab 1901
Für besonderes Aufsehen sorgen die „Damenringkämpfe“

1901
Der „Salzburger Hof“ im Besitz der „Aktienbrauerei zum Eberl-Faber“

Das „Panorama“ an der Theresienstraße 78 wird abgerissen

Das „Wasser- und Dampfkraftwerk der Maffei-Eisenwerke“ wird erweitert

Doppelte Aufnahmekapazität durch den Neubau

Die „weibliche Abteilung der Kunstgewerbeschule“

Turnübungen im Wirtshaus-Nebensaal

Das „Restaurant Richard Wagner“

Die „Baumschule Bischweiler“ in den „Frühlingsanlagen“

Valentin Ludwig Fey arbeitet wieder beim Schreinermeister Hallhuber

Die Gründung eines „Brockenhaus-Vereins“ wird geplant

Die „Herakles & Antäos-Gruppe“ am „Schyrenplatz“

Die Gebäude des „Bezirksamtes am Lilienberg“ werden renoviert

Für die „italienischen Arbeiter“ genügen die Zustände ohnehin

Das „Maffei'sche Eisenwerk“ in der „Hirschau“ erhält einen Gleisanschluss

Das Ausflugslokal in der „Hirschau“ soll erweitert werden

Die „Max-Joseph-Brücke“, Bogenhausens fünfte Brücke, entsteht

Die „Actien-Ziegelei München“ beteiligt sich am „Prinzregententheater“

Das „Hotel Oberpollinger“ wird an ein Textilunternehmen verkauft

Die „Eisenbeton-Bahn“ im „Volksgarten“ wird wieder geschlossen

20. Januar 1901
Beginn der Stuckarbeiten im Prinzregententheater

22. Januar 1901
Edward VII. besteigt in London den britischen Königsthron

9. Februar 1901
Max von Pettenkofer stirbt in München

März 1901
Als achte und vorläufig letzte Brücke wird die „Wittelsbacherbrücke“ gebaut

5. März 1901
Mathias Kneißl wird niedergeschossen und gefangen genommen

April 1901
„20 schöne Mädchen“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Der „Civilingenieur“ Karl Müller wird in den Adelsstand erhoben

13. April 1901
„Die Elf Scharfrichter“ eröffnen ihre Bühne

10. Mai 1901
Das „Müller‘sche Volksbades“ wird eröffnet

Um den 6. Juni 1901
Der Kirchenbauverein fordert ein evangelisches Schulhaus

19. Juni 1901
Das Gesetz betreffend das Urheberrecht wird verabschiedet

20. Juni 1901
Der Antrag für ein evangelisches Schulhaus wird genehmigt

3. Juli 1901
Cosima Wagner protestiert vor Gott und den Menschen

15. Juli 1901
Der Glaspalast-Brunnen wird vor dem Ostbahnhof aufgebaut

27. Juli 1901
Prinzregent Luitpold besucht erstmals das seinen Namen tragende Theater

30. Juli 1901
Die Öffentlichkeit kann das Prinzregententheater besichtigen

6. August 1901
Der Probenbetrieb für die Festspiele beginnt

20. August 1901
Der „Eröffnungs-Festakt“ des neuen „Prinzregententheaters“

24. August 1901
Die „Süddeutsche Bauzeitung“ beschreibt das „Prinzregenten-Theater“

September 1901
Das „Bräurosl-Festzelt“ wird mit elektrischen Glühbirnen beleuchtet

Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird elektrisch beleuchtet

In der „Ochsenbraterei“ wird der 200. Ochse gebraten

Carl Gabriel präsentiert das „Beduinen-Lager“ auf dem „Oktoberfest“

14. November 1901
Der Prozess gegen den „Räuber“ Mathias Kneißl beginnt


1907

1907
Die „Akademische Sektion Wien“ nimmt den „Arier-Paragraphen“ auf

Ab 1907
Die „Preußische Gesandtschaft“ und die „Schack-Galerie“ wird gebaut

1907
Hubert von Herkomer wird die „englische Ritterwürde“ verliehen

Johann Dienstknecht gründet den „allerersten“ Filmverleih

Hermann Leveling ist Eigentümer des Anwesens Richard-Wagner-Straße 9

Der Künstlername „Karl Valentin“ ist unveränderlich

Die „Brockensammlung“ erhält zusätzliche Räume in der „Alten Isarkaserne“

Das „Arbeitsamt“ sucht auch nach einer geeigneten „Koststelle“ für Kinder

Die „Straßenbahn-Direktion“ braucht neue Büroräume

Ab 1907
Im „Simplicissimus“ erscheinen die „Filserbriefe“ von Ludwig Thoma

25. Januar 1907
Die Hottentottenwahl bringt massive Mandatsverluste für die SPD

März 1907
Kurt Eisner tritt in die Redaktion der Fränkischen Tagespost ein

9. März 1907
Fritz Gerlich legt sein Doktorexamen ab

Ab 16. März 1907
„Charles Fey - der Musical-Fantast“ geht auf Tournee

17. März 1907
Dem „Musical-Fantast“ Charles Fey wird gekündigt

26. März 1907
Ludwig Thoma heiratet Marietta de Rigardo

21. April 1907
Carl Gabriel eröffnet in der Dachauer Straße 16 sein erstes Münchner Kino

21. Mai 1907
Dr. phil. Fritz Gerlich tritt seinen dreijährigen Vorbereitungsdienst an

31. Mai 1907
Ergebnis der bayerischen Landtagswahlen 1907

Landtagswahlen mit dem neuen Mehrheitswahlrecht

Um Juni 1907
Die Tournee des „Musik-Clowns“ Karl Valentin endet im Fiasko

14. Juni 1907
Die Errichtung eines Alpinen Museums wird beschlossen

15. Juni 1907
Karl Valentin ist wieder in München gemeldet

2. Juli 1907
Die Maffei-Lokomotive „S 2/6“ erreicht einen Weltrekord

6. Juli 1907
Freia Eisner kommt in München zur Welt

31. August 1907
Russland tritt der „Entente cordiale“ bei

September 1907
Aus der „Fischerhütte zum Holländer“ wird die „Fischer-Vroni“

27. September 1907
Der 35. Landtag will das Verhältniswahlrecht durchsetzen

Um Dezember 1907
Karl Valentin reist zu seiner Mutter nach Zittau

31. Dezember 1907
Die Brauereien Beschäftigen etwa 4.000 Menschen

Das „Königlich Bayerische Arbeitermuseum“ zählt 16.000 Besucher


1914

Um 1914
Der Karl-Valentin-Film „Erbsen mit Speck“ entsteht

1914
Die späteren „Togal-Werke“ werden gegründet

„Papa“ Steinicke eröffnet in der Adalbertstraße eine „Volkssänger-Bühne“

In München gibt es etwa 800 „Volkssänger“

Im „Karl-Valentin-Geburtshaus“ wird ein Ausstellungsraum eingerichtet

Der Neubau der Bogenhausener „Gebeleschule“ wird bezogen

In das alte Schulgebäude am Kirchplatz 3 zieht ein „Kindergarten“

Dr. Hermann Schülein wohnt in der Richard-Wagner-Straße 17

Karl Winter gründet die Firma „Fisch Winter KG“

Friedrich von Bissing verschenkt seine „Sammlung altägyptischer Kunst“

Der „Konsumverein“ kauft von „Paulaner“ noch weitere Grundstücke

Im Bogenhausener „Brunnthal“ entstehen neoklassizistische Villen

Um 1914
Karl Valentins Stummfilm „Der neue Schreibtisch“ wird gedreht

Anfang 1914
Thomas Mann bezieht seine Villa in der Poschingerstraße 1 im „Herzogpark“

1914
Die „Firma Falk & Fey“ an seinem Standort in der Richelstraße

Bis 1914
Planungen für den Bau einer evangelischen Kirche in Giesing

21. Januar 1914
Georg von Vollmar hält seine letzte Landtagsrede

21. März 1914
Rosa Luxemburg spricht im „Münchner-Kindl-Keller“

31. März 1914
Sir Hubert von Herkomer stirbt in England

14. April 1914
Rosa Luxemburg wird zu einem Jahr Gefängnis verurteilt

Erzherzog Franz Ferdinand besucht München

Um den 30. April 1914
Eine Sammlung zugunsten der Arbeitslosen

10. Mai 1914
König Ludwig III. eröffnet den „Botanischen Garten“ in Nymphenburg

28. Juni 1914
Das Attentat von Sarajevo auf den Erzherzog Franz Ferdinand

29. Juni 1914
Rosa Luxemburg steht in Berlin erneut vor Gericht

Grundsteinlegung für die evangelische Johanneskirche

Um Juli 1914
Die Tänzerin „Mata Hari“ tritt in Berlin auf

5. Juli 1914
Kaiser Wilhelm II. sichert Österreich-Ungarn Unterstützung zu

6. Juli 1914
Das Infanterie-Leibregiment feiert ihren 100. Gründungstag

21. Juli 1914
Baubeginn für Franz Stucks Atelierbau

23. Juli 1914
Österreich-Ungarn setzt Serbien ein 48-stündiges Ultimatum

25. Juli 1914
Rege Diskussionen zur politischen Lage beherrschen das Geschehen

Flammender Protest gegen das verbrecherische Treiben der Kriegshetzer

Die Serben antworten auf das österreichisch-ungarische Ultimatum

Österreich-Ungarn reagiert mit einer Teilmobilmachung

26. Juli 1914
Betrunkene und fanatisierte Patrioten demolieren das Café Fahrig

Die Angst vor ausländischen Spionen hat um sich gegriffen

Österreich hat seine Truppen an der Grenze zu Russland mobilisiert

27. Juli 1914
Die Münchner Sozialdemokraten laden zu einer Massenkundgebung ein

Panische Bürger stürmen die Geldhäuser

Das Deutsche Reich lehnt britischen Konferenz-Vorschlag kategorisch ab

28. Juli 1914
Österreich-Ungarn erklärt dem Königreich Serbien den Krieg

Suche nach überzeugenden Argumenten

Der Erste Weltkrieg beginnt

Der Eine ist zu alt, der Andere zu jung

Die drohende Kriegsgefahr ist kein Thema im Landtag

Der Kaffeehaus-Besitzer Franz Fahrig verteidigt sich im Staatsanzeiger

Über 100.000 TeilnehmerInnen an der großen Antikriegsdemo der SPD

29. Juli 1914
Österreich-Ungarn beginnt mit der Beschießung Belgrads

Die Leichtigkeit des Seins auch im Krieg

30. Juli 1914
Großbritannien lehnt die Neutralitätszusage für den Kriegsfall ab

Russland erklärt die Generalmobilmachung

Das Bayerische Wochenblatt verurteilt die Kriegshetze

31. Juli 1914
Österreich-Ungarn erklärt die Generalmobilmachung

Deutschland fordert von Russland die Einstellung der Mobilmachung

Kaiser Wilhelm II. verhängt den Zustand drohender Kriegsgefahr

Kaiser Wilhelm II. verhängt den Kriegszustand - außer in Bayern

König Ludwig III. verhängt den Kriegszustand

Die Königstochter Wiltrud ist stolz auf Bayern und ihren Vater

Ausfuhrverbot von Futtermitteln, Tieren und anderer Waren

August 1914
Mata Hari kann in die Niederlande einreisen

Um August 1914
Das „Städtische Wehramt“ zieht an die Winzererstraße

Ab August 1914
Nur noch deutsche Unterhaltungskünstler im „Deutschen Theater“

1. August 1914
Die Gewerkschaften und der Krieg

Der Bundesrat stimmt für die Kriegserklärung an Russland

Lügen für die These vom deutschen Verteidigungskrieg

Kaiser Wilhelm II. erklärt Russland den Krieg

Nun erfolgt auch die Mobilmachung der bayerischen Armee

König Ludwig III. gibt die Mobilmachung bekannt

München wird zur Drehscheibe der bayerischen Truppenverladung

Das herbeigesehnte und gefürchtete reinigende Gewitter ist da

Die Mobilmachung wird Bayern 108 Millionen Mark kosten

Italien erklärt sich für neutral

Ein Ausfuhrverbot weiterer Lebensmittel wird erlassen

Karl Valentin erzählt über den Kriegsausbruch

Der Post- und Telefonverkehr wird massiv eingeschränkt

Aufruf an die deutschen Juden!

2. August 1914
Die Fremden müssen die Stadt verlassen

Berlin fordert von Brüssel die Genehmigung für den Durchmarsch

Ausländische Studenten verlassen die Universitätsstadt München

Ein eigener Militärfahrplan wird in Kraft gesetzt

Das 2. Infanterie-Regiment Kronprinz begibt sich an die Westfront

SPD-Abgeordneten stimmen gegen die Haushaltsgesetze

Viele Bürger akzeptieren die Banknoten nicht mehr

Das Große Hauptquartier der OHL befindet sich in Berlin

Einmarsch in das neutrale Luxemburg

Am Sonntag die Möglichkeit zum Einkaufen und zum Heiraten

Die Stadt hat sich durch den Krieg sofort verändert

3. August 1914
Arbeitskräfte-Mangel zu Kriegsbeginn

Die Arbeitslosigkeit steigt mit Kriegsbeginn

Die Versorgung der Münchner Bevölkerung mit Brot gewährleistet

Deutsche Truppen überschreiten die Grenze zu Belgien

Adolf Hitler will in ein bayerisches Regiment eintreten

Deutschland erklärt Frankreich und Belgien den Krieg

Deutschland bringt ein Weißbuch heraus

Nach dem 4. August 1914
Die „Maria-Theresia-Schule“ kommt in die „Kreislehrerinnenbildungsanstalt“

4. August 1914
Schwere Belagerungsgeschütze gegen die belgischen Forts

Nach dem 4. August 1914
Die Münchner Berufsfeuerwehr zieht in den Krieg

4. August 1914
Die bayerischen Truppen stehen unter dem Kommando des Kronprinzen

Die bayerischen „Truppentransporte“ mit der Eisenbahn beginnen

Erich Mühsam und der Krieg (I)

Nach dem 4. August 1914
Durchhalteparolen von Bischof Michael von Faulhaber

Von 903 Mitgliedern müssen 475 ihren Wehrdienst ableisten

4. August 1914
Die „Kriegskredite“ werden auch von der SPD bewilligt

Großbritannien tritt in den Krieg ein

Eine staatlich reglementierte Kriegszwangswirtschaft wird eingeführt

König Ludwig III. schwört seine Untertanen auf den Krieg ein

Königin Marie Therese erlässt einen „landesmütterlichen“ Aufruf

Erklärung zum unberechtigten Einmarsch ins „neutrale“ Belgien

Nach dem 4. August 1914
Bewohnerinnen des „Marianums“ fertigen Uniformteile und Helmpolster

Ab 4. August 1914
Frauen werden für die „Heimatfront“ mobilisiert

Um den 5. August 1914
Französische und englische Fremdwörter sind verpönt

5. August 1914
Rosa Luxemburg gründet die Gruppe Internationale

Krieg auch in den deutschen Kolonien

Freudig begrüßte Nachwuchs-Soldaten

6. August 1914
Österreich-Ungarn erklärt Russland den Krieg

Serbien erklärt Deutschland des Krieg

Der erste Luftangriff des Ersten Weltkriegs

Der Kunstmaler Franz Marc meldet sich als Freiwilliger

7. August 1914
Wenig bemittelten Soldatenfrauen und Kinder werden unterstützt

Die Festung Lüttich fällt

Kronprinz Rupprecht verlässt mit seinem Stab München

Montenegro erklärt Österreich-Ungarn den Krieg

8. August 1914
Auswirkungen des Krieges auf die gewerbliche Wirtschaft

Um den 8. August 1914
König Ludwig III. fordert die Angliederung des Elsass an Bayern

8. August 1914
Erich Mühsam und der Krieg (II)

9. August 1914
Das „lärmende Treiben“ in den Straßen ist einem „feierlichen Ernst“ gewichen

Die Invasion Belgiens verläuft nicht nach Plan

Kronprinz Rupprecht schlägt in Saint-Avold sein „Hauptquartier“ auf

10. August 1914
Die Versorgung der Bevölkerung mit Fleisch während der Kriegszeit

Auf dem Johannisplatz zur „Truppenaussegnung“

Die bayerische Armee trifft auf den französischen Feind

11. August 1914
Blutige Gefechte der bayerischen 6. Armee bei Lagarde

Österreich-Ungarn gibt seine Kriegserklärung gegen Frankreich ab

12. August 1914
Es kommt zu einem ersten Gefecht bei Badonviller

Großbritannien erklärt Österreich-Ungarn den Krieg

Montenegro erklärt Deutschland den Krieg

13. August 1914
Die erste [aufgebauschte] positive Nachricht trifft von der Front ein

Um den 13. August 1914
„Generalstabs-Chef“ Helmuth von Moltke beschuldigt belgische Zivilisten

13. August 1914
Die Franzosen sollen in die Falle gelockt werden

Erich Mühsam und der Krieg (III)

Der Vorabdruck des Romans „Der Untertan“ wird eingestellt

England und Frankreich erklären Österreich-Ungarn den Krieg

14. August 1914
Der französische Vorstoß beginnt

Die ersten Verwundeten kommen am Münchner Hauptbahnhof an

15. August 1914
10.000 Gläubige pilgern nach „Maria Eich“ in Planegg

Die Russen stoßen mit Soldaten auf ostpreußisches Gebiet vor

Das ganze „katholische Elsass“ soll an Bayern fallen

Der „Hurrapatriotismus“ des Ludwig Thoma

16. August 1914
Alle belgischen Forts sind durch deutsche Truppen erobert

5.550 Truppenzüge mit 285.000 Wagen für die Truppentransporte

Das Große Hauptquartier der OHL zieht nach Koblenz

Um den 17. August 1914
In der „Kolumbusschule“ entsteht ein Lazarett

17. August 1914
Russische Truppen marschieren bei Schirwindt in Ostpreußen ein

18. August 1914
Die japanischen Studenten haben München verlassen

Vier deutsche Armeen fallen in Belgien ein

19. August 1914
Deutsche Truppen beziehen in Löwen [Leuven] ihre Stellung

Kronprinz Rupprecht erteilt den Befehl zum Angriff

20. August 1914
Die „Schlacht in Lothringen“ ist die erste große Schlacht an der „Westfront“

Bayerische Soldaten stecken das Dorf Nomeny in Brand

Deutsche Truppen besetzen Brüssel

Um den 20. August 1914
„Generaloberst“ Maximilian Freiherr von Prittwitz wird abgesetzt

21. August 1914
Deutsche Truppen äschern das Städtchen Seilles an der Maas ein

Paul von Hindenburg wird „Oberbefehlshaber der 8. Armee“

22. August 1914
Erich Ludendorff wird „Generalstabs-Chef“ in Ostpreußen

Pater Rupert Mayer tritt freiwillig in den Militärdienst ein

23. August 1914
Sächsische Truppen begehen ein besonders grausames Massaker

Ab dem 23. August 1914
„Kronprinz“ Rupprecht wird zunächst als „bedeutender Feldherr“ gefeiert

„Generalmajor“ Ludendorff trifft die Entscheidungen

23. August 1914
Mit der Herstellung von „Kriegsbrot“ wird begonnen

Erich Mühsam und der Krieg (IV)

„Kriegserklärung“ Japans an Deutschland

Ab dem 24. August 1914
Es kommt zum französischen „Sieg von Trouée de Charmes“

24. August 1914
Die Schlacht zwischen Österreich-Ungarn und Russland beginnt

Die Enttäuschung über Japan ist groß

25. August 1914
In Löwen [Leuven] kommt es vollkommen unerwartet zu Schusswechseln

In Frankreich erbeutete Kanonen und anderes Kriegsgerät wird ausgestellt

Die ersten drei bayerischen Verlustlisten werden veröffentlicht

Ab dem 25. August 1914
Das deutsche Heer setzt ihren Vormarsch fort

25. August 1914
Österreich-Ungarn erklärt Japan den Krieg

26. August 1914
Die „Schlacht von Tannenberg“ beginnt

27. August 1914
Brandschatzung der „Löwener Bibliothek“

Bei den „Masurischen Seen“ werden die Russen vernichtend geschlagen

28. August 1914
Der Alltag ist komplizierter geworden

Paul von Hindenburg wird zum „Retter des Vaterlandes“

Die ersten „Weltkrieg-Toten“ werden begraben

Österreich-Ungarn gibt eine „Kriegserklärung“ an Belgien

30. August 1914
Der amerikanische „Gesandtschaftssekretär“ beobachtet die Lage in Löwen

Die geplante Umzingelung von Paris wird nicht weiter verfolgt

Franz Marc begibt sich an die französische Front

Das Große Hauptquartier der OHL zieht nach Luxemburg

31. August 1914
Zwei Krankenzüge bringen 725 Verwundete nach München

Zum „Patriotischen Abend“ erscheinen nur mehr 25 Leute

September 1914
Die Gründer des „Loos-Vereins Wild West“ müssen an die Front

3. September 1914
Die französische Regierung verlegt ihren Sitz nach Bordeaux

4. September 1914
Das Selbstbewusstsein der bayerischen Truppen ist geknickt

5. September 1914
Kaiser Wilhelm II. kommt persönlich aufs Schlachtfeld

Die Schlacht an der Marne beginnt

6. September 1914
Mit dem Taxi zum Schlachtfeld an der Marne

7. September 1914
Der direkte Angriff auf Nancy beginnt

Generalstabschef Helmuth von Moltke ist scheinbar überfordert

8. September 1914
Der französische Gegenangriff erfolgt

Oberstleutnant Richard Hentsch empfiehlt den Rückzug

Die bayerische Staatsregierung verlässt ihren Sparkurs

9. September 1914
Der deutsche Rückzug an der Marne beginnt

Ab dem 11. September 1914
Die deutschen Truppen werden zurückgedrängt

11. September 1914
Die Schlacht an der Marne ist verloren

Erich Mühsam und der Krieg (V)

Österreichs Truppen ziehen sich aus Galizien zurück

13. September 1914
Die Schlacht um Nancy ist beendet

Der Ausgang der Schlachten wird in Deutschland geheimgehalten

Bis zum 14. September 1914
Die bayerischen Einheiten erleiden große Verluste

14. September 1914
Erich von Falkenhayn ersetzt Helmuth von Moltke als „Generalstabschef“

15. September 1914
Eine Schlacht an den Masurischen Seen

Um den 15. September 1914
Bereits 17.000 tote bayerische Soldaten an der Westfront

21. September 1914
Ein deutsches U-Boot versenkt drei britische Panzerkreuzer

25. September 1914
Das Große Hauptquartier der OHL zieht nach Charleville-Mézières

26. September 1914
Das Oktoberfest fällt kriegsbedingt aus

Oktober 1914
Der neue „Atelierbau“ an der „Villa Stuck“ ist als Rohbau vollendet

10. Oktober 1914
Weißbrotverbot in Gaststätten

11. Oktober 1914
​„Bevor Sie ins Feld ziehen, sollten Sie Ihre Stimme verewigen“

16. Oktober 1914
Eine Erklärung der Hochschullehrer des Deutschen Reiches

20. Oktober 1914
Die erste „Flandern-Schlacht“ beginnt bei Ypern

23. Oktober 1914
Der Konsum von Weizenprodukten wird reduziert

25. Oktober 1914
Das „Osmanische Reich“ tritt in den Krieg ein

28. Oktober 1914
Der „Attentäter“ Gavrilo Prinzip wird zu 20 Jahren „Festungshaft“ verurteilt

Um den 30. Oktober 1914
Ein Arbeitsausschuss für Arbeitslosenfürsorge wird eingerichtet

Seit November 1914
Versorgungsschwierigkeiten mit Lebensmitteln

2. November 1914
Großbritannien verhängt eine Seeblockade gegen das Deutsche Reich

Russland erklärt der Türkei den Krieg

4. November 1914
In der „Schlacht bei Tanga“ erleidet Großbritannien eine Niederlage

5. November 1914
Großbritannien erklärt dem „Osmanischen Reich“ den Krieg

6. November 1914
Frankreich erklärt dem „Osmanischen Reich“ den Krieg

7. November 1914
Japan erobert die deutsche „Kolonie“ Tsingtau in China

Belgien und Serbien erklären der Türkei den Krieg

10. November 1914
Singend gegen feindliche Stellungen ?

Aus einem verunglückten Angriff wird ein Mythos gemacht

24. November 1914
Erich Mühsam und der Krieg (VI)

30. November 1914
50.000 Münchner werden dauernd unterstützt

2. Dezember 1914
Karl Liebknecht verweigert sich den Kriegskrediten

7. Dezember 1914
König Ludwig III. fordert Gebietszuwächse für Bayern

13. Dezember 1914
Neuwahl des Münchner Magistrats

Liesl Karlstadt's Vater stirbt

24. Dezember 1914
Der kurze „Weihnachtsfrieden“

25. Dezember 1914
Kriegsweihnacht I

In den Staub mit allen Feinden Deutschlands. Amen.

Das Proletariat und die Kriegsweihnacht

31. Dezember 1914
Mehr als 1.800 Münchner sind bereits „gefallen“

Erich Mühsam und der Krieg (VII)