Fakten - Benediktbeuern

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1686

1686
In Nürnberg und in Regensburg werden „Kaffeeschenken“ eröffnet

Franz Pabenstuber taucht als „Schulmeister daselbst“ auf

Um den 1686
Freskierung der Klostergänge durch den Paulanermönch Joseph Schwaiger

12. März 1686
Die Dorfgemeinde Haidhausen fühlt sich in ihren Rechten verletzt

3. Juni 1686
Max Emanuel trifft mit seinen Truppen im Lager vor Ofen ein

9. Juni 1686
Ofen wird unter Zusammenfassung aller verfügbaren Kräfte belagert

Um den 15. Juni 1686
Die erneute Belagerung von Buda/Ofen beginnt

17. Juni 1686
Baierische Truppen bemächtigen sich der Stadt Pest

22. Juni 1686
In der Stadt Buda explodiert ein Pulvermagazin

Ein getaufter Türke erzählt

9. Juli 1686
Die Gründung der „Augsburger Liga“ gegen Frankreich

27. Juli 1686
Die türkischen Verteidiger wehren den großen Angriff ab

2. September 1686
Buda/Ofen wird von der kaiserlichen Armee gestürmt

4. September 1686
Auch die Burg von Buda/Ofen muss kapitulieren

27. September 1686
Cosmas Damian Asam wird geboren


1687

Anno 1687
Frater Onuphrius erhält die Genehmigung für seine Niederlassung

Januar 1687
Kurfürst Max Emanuel vergnügt sich beim „Karneval in Venedig“

März 1687
Auseinandersetzungen über Ziele und Verfahren des Türken-Feldzugs

12. August 1687
Ein glänzender Sieg der Kaiserlichen Armee

9. Dezember 1687
Joseph I. wird zum ungarischen König gekrönt


1693

1693
Kurfürst Max Emanuel kämpft mit im „Krieg gegen Frankreich am Rhein“

Die Gräfin von Fugger-Kirchberg-Weißenhorn kauft das „Palais Portia“

Neben der „Gaißreitterischen Kapelle“ entsteht ein kleines Haus

8. Mai 1693
Fürstbischof Joseph Clemens gründet die Michaels-Bruderschaft

22. Mai 1693
Der baierische Kurprinz Ferdinand Joseph trifft in München ein

8. September 1693
Caspar Freiherr von Schmid stirbt im Alter von 71 Jahren

29. September 1693
Fürstbischof Joseph Clemens gründet den „Michaels-Ritterorden“

23. Oktober 1693
„Pater Onuphrius“ lernt die „Eremiten vom seligen Petrus von Pisa“ kennen


1705

Ab 1705
Der „wittelsbachische Hausschatz“wird bei den „Franziskanern“ versteckt

1705
Ein „Benediktiner-Mönch“ betreut das „Kloster Lilienberg“

Der „Templerorden“ kann die „Ordensstatuten“ neu verabschieden

16. Februar 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde reist nach Venedig

20. März 1705
Kaiser Leopold I. setzt eine „Administration

5. Mai 1705
Die Landbevölkerung ist am stärksten betroffen

15. Mai 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde wird die Rückreise verweigert

Nach dem 16. Mai 1705
Münchens „Kaffeehäuser“ erleben einen enormen Aufschwung

16. Mai 1705
Die Kaiserlichen besetzen auch das Rentamt München

24. Mai 1705
Die Deportation der kurbaierischen Prinzen wird geplant

25. Mai 1705
Die „Kaiserliche Administration“ schreibt erneut eine „Kriegssteuer“ aus

6. Juni 1705
Die baierischen Beamten leisten einen „Treueid“ auf den Kaiser

16. Juni 1705
Je vier Höfe müssen einen tauglichen Mann für die Armee stellen

1. Juli 1705
Die baierischen Stände leisten ihren Treueid auf den Kaiser

24. Juli 1705
Alle ledigen Bauernburschen sind dem Militärdienst zuzuführen

9. September 1705
Die „Kaiserliche Administration“ ordnet Rekrutierungen an

Um den 2. Oktober 1705
Die Kaiserliche Administration ordnet Zwangsrekrutierungen an

Um den 10. Oktober 1705
Wegen der „Zwangsrekrutierungen

15. Oktober 1705
Lenggrieser Proteste gegen die „Zwangsrekrutierungen

16. Oktober 1705
Die Kirche zur Unbefleckten Empfängnis Maria wird geweiht

Um den 25. Oktober 1705
Der Aufstand gegen die kaiserliche Besatzungsmacht bricht los

Um den 3. November 1705
Im die „Rentamt Burghausen

10. November 1705
Verstärkung für die „​Kaiserliche Administration

13. November 1705
Der Kampf um Burghausen beginnt

14. November 1705
Einsatz von Truppen gegen „Tumultuanten“ angekündigt

16. November 1705
Burghausen fällt den „Aufständischen“ in die Hände

22. November 1705
Georg Sebastian Plinganser ruft alle Baiern zu den Waffen

23. November 1705
„Kaiserliche Truppen“ befreien Wasserburg von den „Aufständischen“

25. November 1705
In Benediktbeuern kommt es zu Tumulten

27. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen Vilshofen ein

28. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen die „Festung Braunau“ ein

Die „Kaiserlichen“ erobern Neuötting zurück

Die „Kaiserliche Administration“ will die „Zwangsrekrutierungen“ einstellen

29. November 1705
Sorgen um „das rebellische Volk“ in Baiern

Um den 1. Dezember 1705
Oberst de Wendt verfügt jetzt über 1.300 Mann

Um den 2. Dezember 1705
In Valley kommt es zu Tumulten

Um den 3. Dezember 1705
Pfarrer Florian Sigismund Miller wirbt Truppen für die Aufständischen an

4. Dezember 1705
Ausweitung der Rebellion übers ganze Land geplant

Die „Aufständischen“ erobern Schärding

Um den 8. Dezember 1705
Die Aufständischen erzielen bedeutende Erfolge

9. Dezember 1705
Ein gefälschter Brief vom Kurfürsten aus dem Exil

Um den 10. Dezember 1705
Die Gerüchteküche brodelt

Die Erhebung im

10. Dezember 1705
Der „Kongress von Anzing“ vereinbart einen zehntägigen „Waffenstillstand“

12. Dezember 1705
Angedrohung der Sippenhaft für die „Aufständischen“

Oberst Johann Baptist de Wendt wird „Stadtkommandant“

13. Dezember 1705
Vorbereitung des Aufstands

Die Eroberung von Kelheim

15. Dezember 1705
Mobilisierung der Gerichte Erding, Schwaben und Haag

„Das Oberland macht beim Aufstand mit“

Die „Aufständischen“ erobern Landau an der Isar

Um den 16. Dezember 1705
Der „Münchner Verschwörerkreis“ erweitert sich

16. Dezember 1705
Treffen der Münchner „Aufständischen“ mit den „Oberländern“

Der vereinbarte „Waffenstillstand“ wird gebrochen

17. Dezember 1705
Die „Unterländer“ greifen die kaiserlichen Truppen an

18. Dezember 1705
Eine Mischung aus Halbwahrheiten und maßlosen Übertreibungen

19. Dezember 1705
Die „Chur-Bairische Landts-Defension Oberlandt“ erlässt das „Tölzer Patent“

Die „Kaiserliche Administration“ befiehlt, die Waffen niederzulegen

21. Dezember 1705
Der politische Höhepunkt des „Baierischen Volksaufstands“ ist erreicht

22. Dezember 1705
Die „Aufständischen“ treffen sich in Hohenschäftlarn

Verurteilung wegen Verkostung der Aufständischen

23. Dezember 1705
Ein bäuerliches Aufgebot trifft sich in Schäftlarn

24. Dezember 1705
16.000 „Unterländer“ schlagen in Steinhöring ihr Hauptquartier auf

Der Zug der aufständischen Bauern bewegt sich in Richtung München

Der Zug der „Aufständischen“ kommt in Baierbrunn an

Die Masse der „Oberländer“ trifft in Solln ein

Weitere bedenkliche Nachrichten treffen aus München ein

Gegen 22 Uhr erreicht der Tross Thalkirchen

25. Dezember 1705
„Das Massaker vor München“ nimmt seinen Lauf

Die „Aufständischen“ besetzen den „Roten Turm“ und die „Isarbrücke“

Die „Aufständischen“ eröffnen das Feuer in Richtung „Isartor“

Die „Kaiserlichen“ hören die „Aufständischen“ nicht mal an

Die „Kaiserliche Kavallerie“ trifft am „Gasteig“ ein

Oberst de Wendt befiehlt einen Ausfall aus dem „Isartor“

Die „Oberländer“ werden von zwei Seiten angegriffen

Die „Aufständischen“ in Untersendling sind vollkommen eingeschlossen

Gegen 11 Uhr ist alles vorbei

Die „Aufständischen“ erobern Landau an der Isar

26. Dezember 1705
Der „Volksaufstand der Oberländer“ bricht zusammen

28. Dezember 1705
Gnade für die Aufständischen

31. Dezember 1705
Cham wird von den „Aufständischen“ eingenommen

Die Armee der „Unterländer Aufständischen“ zerfällt


1712

1712
Über die „Hieronymiten“ am Walchensee wird das „Interdikt“ verhängt

Die Hofhaltung der baierischen Kurprinzen wird nach Graz verlegt

22. Mai 1712
Einkleidung der Maria Anna Lindmayr

September 1712
Richtfest der Dreifaltigkeitskirche


1713

1713
„Pater Onuphrius“ erreicht die römische Anerkennung seiner Gemeinschaft

„Die ganz ungescheucht in der Au sich aufhaltenden Huren“ weggejagt

22. März 1713
Der Ordensprofess der Maria Anna Lindmayr

11. April 1713
Friedensverhandlungen von Utrecht ohne den Kaiser

10. Juni 1713
Das Schleierfest der Maria Anna Lindmayr

August 1713
Max Emanuel übersiedelt nach „Saint Cloud“

13. August 1713
„Obergiesing“ und die „Lohe“ kommen zum „Gericht ob der Au“

September 1713
Vitus Rambold wird Haidhauser „Schulmeister“

27. September 1713
Giovanni Antonio Viscardi stirbt


1715

1715
Die Walchenseer „Einsiedler-Brüder“ kommen in Bedrängnis

Der große baierischen „Kinderhexenprozess“ in Freising

Auf dem Nordteil der „Isarinsel“ entsteht ein „Militärholzgarten“

Die Münchner Kasernen bieten Unterkunft für 1.568 Mann

18. Januar 1715
Die kaiserlichen Truppen verlassen München wieder

25. Januar 1715
Die Arbeiten an „Schloss Nymphenburg“ werden wieder aufgenommen

23. März 1715
Max Emanuel verlässt Versailles in Richtung Baiern

8. April 1715
Kurfürst Max Emanuel trifft nach elf Jahren seine Familie wieder

10. April 1715
Max Emanuel zieht n aller Stille durch das „Neuhauser Tor“

Nach dem 11. April 1715
Kurfürst Max Emanuel lässt er alle Juden aus dem Land weisen

Ab Mai 1715
Die bestraften „Anführer des Volksaufstands“ werden begnadigt

Mai 1715
„Hauptmann“ Matthias Mayer wird „ehrlich“ gesprochen

Ignaz Haid kommt nach der Rückkehr des Kurfürsten wieder frei

??? 8. Mai 1715
Joseph Clemens gründet in Berchtesgaden eine Michaels-Bruderschaft

11. Juli 1715
Offizielle Einzug der kurfürstlichen Familie in die Stadt

1. September 1715
König Ludwig XIV. von Frankreich stirbt

21. November 1715
Das Kloster am Lilienberg wird eine Benediktinerinnen-Niederlassung

23. Dezember 1715
Über die Anzahl der „Kaffee- und Teesieder“ muss berichtet werden


1725

1725
Beginn der Bauarbeiten an der „Magdalenenklause“

4. März 1725
Kurfürst Clemens August lässt sich zum Priester weihen

19. März 1725
Kurfürst Max Emanuel genehmigt den Klosterneubau der „Hieronymiten“

4. Juli 1725
Die „Hieronymiten-Mönche“ beziehen das zur Verfügung gestellte Wohnhaus

11. Oktober 1725
Eine „Hofkommission“ umreitet die neue „Burgfriedensgrenze“ der Stadt