Fakten - Bier

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

2

um 3000 v.u.Z. 2
Die älteste nachweisbare Aufzeichnung über die Bierzubereitung


3

um 800 v.u.Z. 3
Der älteste Nachweis einer Bierbraukultur auf deutschem Boden


634

634
In Luxueil in Burgund wird Bier gebraut


1000

Um das Jahr 1000
Der Begriff „Hexe“ leitet sich vom althochdeutschen „hagazussa“ ab

Professionelle Bierproduktion im „Kloster Sankt Gallen“


1040

1040
Das „Benediktinerkloster Weihenstephan“ erhält die Braugerechtsame


1050

1050
Missionare gründen das „Kloster Weltenburg“ samt Brauerei


1158

14. Juni 1158
Der „Augsburger Schied“ - Münchens Geburtsurkunde

15. Juni 1158
Ein „Hausbraurecht“ wird als gesichert angenommen

22. September 1158
Bischof Otto I. von Freising stirbt

Nach dem 11. November 1158
Unrechtmäßige „Verlegung des Marktrechts“ von Freising nach Föhring


1160

1160
Hildegard von Bingen beschreibt die Wirkung des Hopfens


1292

1292
Nach einer Missernte wird in Niederbaiern das Bierbrauen verboten


1293

1293
Das „Münchner Handwerk der Brauer“ wird erstmals genannt

23. Februar 1293
Die Ortsbezeichnung „Gasteig“ wird erstmals genannt


1306

Februar 1306
Wilhelm von Ockham wird zum „Subdiakon“ in gewählt

16. November 1306
Die „Klarissinnen-Nonnen“ erhalten das „Brau- und Schankrecht“


1312

1312
Ludwig „der Baier“ wird Vormund der Kinder seines Vetters Otto III.

Neben Wein, Met und Bier wird immer auch „Greußing“ erwähnt

22. März 1312
Papst Clemens V. hebt den „Templerorden“ auf


1317

1317
König Ludwig „der Baier“ verbietet das Bierbrauen

26. Februar 1317
Rudolf I. überlässt König Ludwig IV. dem Baiern Baiern und die Pfalz


1363

1363
Nur Angehörige aus Münchner Patrizierfamilien erhalten das „Braurecht“

13. Januar 1363
Herzog Meinhard III. stirbt auf „Schloss Tirol“.

Um den 20. Januar 1363
Herzogin Margarete überträgt Tirol an Habsburg

21. Januar 1363
Erstmalige Benennung der Münchner Stadtviertel

22. Mai 1363
Strafe für eine Amts-Verweigerung

29. September 1363
Margarete „Maultasch“ von Tirol verzichtet auf ihre Besitzungen

November 1363
Es kommt zum „Tiroler Erbfolgekrieg“


1372

1372
In München gibt es 21 Brauer

7. August 1372
Das Ende des sogenannten „Patrizierbrauens“


1385

1385
Es kommt zu einer großen Umsiedelungsaktion

Die „Franziskaner- Mönche“ beziehen wieder einen richtigen „Konventbau“

In der ältesten „Ungeltordnung“ ist vom „Frankenwein“ die Rede

Städtische „Amtsleute“ überwachen den „Weinmarkt“


1390

Um das Jahr 1390
Der billige Hopfen setzt sich bei den Brauern verstärkt durch

6. April 1390
Bischof Berthold von Wehingen gewährt einen „vollen Ablass“ der Sünden


1400

Um 1400
Amtshandlungen werden mit einem „Weinumtrunk“ beschlossen


1447

1447
Die Stadtobrigkeit erlässt „Anordnungen zum Brauwesen“


1450

1450
München zählt 16 bürgerliche Brauereien

Am Anger wird ein „Eichstadel“ für Wein eröffnet

In Mittenwald entsteht ein „Ländhafen“ für Flöße

Ab dem Jahr 1450
Niederbaiern bezieht rund 90 Prozent seiner Einnahmen aus dem Weinbau

Um 1450
Das „Isartor“ erhält sein größtes Ausmaß


1453

1453
Ein weiterer „Brausatz“ verbietet den Brauern jede „Einung“


1480

1480
16 „Moriskentänzer“ für das „Alte Rathaus“

Der Oberarmknochen des „heiligen Antonius von Padua“

Herzog Albrecht IV. zwingt die „Konventualen Franziskaner“ zum Abzug

Das „Pütrich-“ und „Ridler-Seelhaus“ schließen sich den „Franziskanern“ an

Nach 1480
Die Münchner „Franziskaner“ leben von „Almosen“

Um 1480
Die Stadt Einbeck bei Hannover zählt etwa 300 Brauereien

14. August 1480
Erasmus Grassers „Moriskentanzfiguren“ werden bezahlt

29. September 1480
In Cham wird „böhmisches Bier“ ausgeschenkt, nicht aber gebraut


1484

Um das Jahr 1484
Ein früher Entwurf einer „Münchner Brauordnung“

1484
Papst Innozenz VIII. erlässt die Bulle „Summis desiderantes“

Papst Innozenz VIII. erlässt eine „Hexenbulle“

1. Januar 1484
Wieder einmal: Die Pest in München

5. Februar 1484
Durch die Pest kommt das Marktleben und der Handel zum Erliegen

21. Februar 1484
„Aufwandsentschädigung“ wegen der Pest


1485

1485
Die „Hexenverfolgung“ in der „Diözese Brixen“ scheitert

14. Oktober 1485
Herzog Albrecht IV. erlässt eine neue „Brauordnung“


1486

1486
Der berüchtigte „Hexenhammer“ wird veröffentlicht

6. August 1486
Herzog Albrecht IV. nimmt in Regensburg in Besitz

7. November 1486
Die Stadt Landshut veröffentlicht eine „Brauordung“

Um Dezember 1486
Eine erste Fassung des „Münchner Reinheitsgebots“ entsteht


1487

1487
Erstmals wird eine Bronzemadonna auf eine Marmorsäule gestellt

Heinrich Institoris veröffentlicht den „Hexenhammer“

Um 1487
Herzog Sigmund von Tirol erklärt Venedig den Krieg

1487
Der „Bozener Markt“ wird nach Mittenwald verlegt

3. Januar 1487
Herzog Albrecht IV. ehelicht die 21jährige Kaisertochter Kunigunde

11. November 1487
Der gepachtete „Ziegelstadel“ wird nicht mehr gebraucht

30. November 1487
Herzog Albrecht IV. erlässt das sogenannte „Münchner Reinheitsgebot“

Um den Dezember 1487
Herzog Albrecht IV. erlässt eine „Brauordnung“ für Regensburg


1488

1488
Das Verhelichungsverbot für Prostituierte entfällt

Albrecht IV. schließt mit Hans von Degenberg einen „Erbschaftsvertrag“

Der Bau der „Frauenkirche“ ist vollendet


1500

Um den 1500
Es gibt keine Verordnung zur Hygiene der „Prostituierten“

Um 1500
Der „franziskanische Gottesacker“ wird mit einer Mauer umgeben

1500
München hat 14 berufsmäßig betriebene „Badstuben“

24. Februar 1500
Carl V., der spätere Kaiser aus dem Hause Habsburg, wird geboren

10. September 1500
Auf dem „Reichstag“ wird eine große „Reichspolizeyordnung“ beschlossen

22. November 1500
Herzog Albrecht IV. festigt das Hefe-Monopol der Brauer


1502

1502
In 39 Münchner bürgerlichen Brauereien wird Bier hergestellt

„Konkubinat“ und „Hurerei“ sind beim römischen Priestertum weit verbreitet

10. April 1502
Ottheinrich, der spätere Herzog von Pfalz-Neuburg, wird in Amberg geboren


1516

24. April 1516
Die Herzöge Wilhelm IV. und Ludwig X. verkünden das „Reinheitsgebot“

Nach dem 11. Mai 1516
Eine Prostituierte aus dem „Frauenhaus“ [= „Stadtbordell“] stirbt


1520

um 1520
Verbesserte Produktionsweise für obergäriges Bier

1520
Martin Luther zum Thema „Frauenhäuser“

Das „Haidhauser Kreuz“

20. September 1520
Keine Steuererhebung wegen der grassierenden Pest

26. Oktober 1520
Carl V. wird zum Kaiser gesalbt


1543

1543
Zum „Ungelt“ kommt eine neue „Getränkesteuer“ hinzu, der „Aufschlag“


1548

3. August 1548
Das Privileg Weißbier zu brauen und zu verkaufen


1550

Ab dem Jahr 1550
Kein Brauer unter den „Vertretern der Bürgerschaft“

1550
Verbot des Gebrauchs von Kutschen für „Kurtisanen“


1553

ab 1553
Eine klimatische „Kaltphase“ schränkt den Weinanbau ein

1553
Bei „Bauernhochzeiten“ ist der Ausschank teuerer „Südweine“ untersagt

Die „Brauperiode für untergäriges Bier“ wird festgelegt

Juden ist der Aufenthalt im Herzogtum Baiern verboten

2. März 1553
Einbecker Bier wird nach München transportiert

2. April 1553
Das berühmte Bier aus Einbeck kommt in München an


1556

1556
Das „Wasserhaus auf dem Isarberg“ wird erneuert

Herzog Albrecht V. beruft die „Jesuiten“

Seit dem Jahr 1556
Brauereibesitz in der Neuhauser Straße

5. Juli 1556
Werben um die Rückkehr der „Societas Jesu“

23. August 1556
Kaiser Carl V. verzichtet auf die Kaiserwürde


1561

1561
Die „Jesuitenpatres“ erhalten für ihr „Gymnasium“ einen Neubau

Ab 1561
Philipp Apian arbeitet an der Ausarbeitung der großen „Baiernkarte“

31. Oktober 1561
Verfassungsrechtliche Verbesserung durch den „Albertinischen Rezeß“

Der Münchner „Burgfrieden“ wird neu festgelegt und erheblich erweitert


1567

1567
Die „Württembergische Landesordnung“ und das neue „Hexerei-Delikt“

Georg Schobinger lässt „Wageck“ zu einem „Edelsitz“ erheben

Der Haidhauser Dorfteich ist halt nur eine Lacke

6. August 1567
Am „Haßlang-Schlösschen“ wird ein Triebwerk eingehängt

22. November 1567
Herzog Albrecht V. schränkt den Weißbierausschank stark ein


1573

1573
120 Fässer „Einbecker Bier“ an den Herzogshof nach München geliefert

Das „Kloster Santa Marta“ in Rom wird ein normales Kloster

Ernst von Baiern wird zum Bischof von Hildesheim gewählt

17. April 1573
Maximilian I. wird in München geboren


1578

1578
Die Klagen über die Teuerung des Weines verstummen nicht mehr

Herzog Albrecht V. gründet die „Salvator-Stiftung“

Die ursprüngliche Bezeichnung für „Hexe“ ist in München „Unholdin“

Der Rat der Stadt soll die „Pfaffenhuren“ (Konkubinen) aus der Stadt treiben

11. März 1578
Margarete Schiller wird als erste „Hexe“ in München verbrannt

9. Juli 1578
Ferdinand II., der spätere Kaiser, wird in Graz geboren


1579

1579
Auflösung des „Frauenhaus“ ist nicht nachweisbar

Herzog Albrecht V. stirbt

Oktober 1579
Wo wird im „Baierischen Wald“ Weißbier gebraut ?


1582

1582
Georg Hainmiller kauft den „Zengerbräu“ und „Kempterbräu“

Im „Kurpfälzischen Landrecht“ steht für den „Teufelspakt“ die „Todesstrafe“

Der „Augsburger Schied“ vom 14. Juni 1158 wird erstmals veröffentlicht

Ein „bairisch-spanisches Heer“ marschiert in Köln ein

12. Februar 1582
Papst Gregor XIII. ordnet eine grundlegende „Kalenderreform“ an

4. Oktober 1582
Umstellung des Kalenders bei den Katholiken


1584

1584
Der Kölner Kurfürst Ernst erhält noch das Bistum Münster

Erbprinz Maximilian I. tritt der Münchner „Marianischen Kongregation“ bei

Christoph Pollinger erwirbt die Brauerei in der Neuhauser Gasse


1586

Ab 1586
In Oberstdorf werden etwa 25 Personen als „Hexen“ verbrannt

1586
Noch immer sind keine Isarinseln vorhanden

Mit dem „Weißbier“ ist durchaus Gewinn zu erzielen

3. Mai 1586
Herzog Ferdinand von Baiern lässt in Neudeck ein Brunnwerk erbauen

14. Juni 1586
Reichsfreiherr Ottheinrich von Schwarzenberg darf „Weißbier“ brauen

13. September 1586
Drei „Wiedertäufer“ werden zum Tod mit dem Schwert verurteilt


1589

1589
Die Münchner Brauersgattin „Kalteneckerin“ wird der „Hexerei“ bezichtigt

Peter Binsfeld und sein Buch „Von Bekanntnuss der Zauberer und Hexen“

In Schwabmünchen beginnen die „Hexenverfolgungen“

Auch Ingolstadt wird vom „Hexenwahn“ ergriffen

21. Januar 1589
Ein „Mandat“ erwähnt erstmal die „Bäckerschelle“

Um März 1589
Maximilian I. ist bei „Folterungen von Hexen“ anwesend

Juli 1589
Hexen-Verfolgung nach Hagelschäden und Ernteausfälle in Schongau

24. Juli 1589
Alle „bösen Leute und Unholden“ sollen umgehend verhaftet werden

Ab August 1589
Der „Schongauer Hexenprozess“ beginnt

1. September 1589
Sich „katholisch erklären“ oder das Land verlassen

27. September 1589
Das „Hofbräuhaus“ wird gegründet

28. September 1589
Hexenverfolgungen in der zu Freising gehörenden „Grafschaft Werdenfels“

14. Oktober 1589
Kostenvoranschlag für den Bau des „Hofbräuhauses“

30. Oktober 1589
Anwendung der „Folter“ bei den „Werdenfelder Hexen“ befohlen

15. November 1589
Philipp Apian stirbt in Tübingen


1590

1590
Herzog Wilhelm V. lässt in der „Herzog-Max-Burg“ Wein anpflanzen

Ab 1590
In Oberstdorf werden noch einmal 68 Frauen als „Hexen“ verbrannt

Um 1590
Im „Pfleggericht Rettenberg“ werden 25 „Hexen“ ermordet

1590
Erste Gegenmaßnahmen zur Besiedelung der Au

Um 1590
Ehefrauen Münchner Bierbrauer werden der Hexerei verdächtigt

10. März 1590
Die Einstellung gegenüber den „Hexenverfolgungen“ ändert sich

2. April 1590
Das Verfahren zur „Gesetzgebung gegen das Hexenverbrechen“

6. April 1590
Die Hexen-Gutachten des „Hofrats“ und der „Universität Ingolstadt“

Mai 1590
Der „Hofrat“ erlässt die „Gemeine General Instruction“

10. Mai 1590
Bei einem Gewitter stürzt der Turm der neuen „Michaels­kirche“ ein

14. Mai 1590
Der Student Maximilian I. berichtet völlig unberührt von den Folterungen

Um Juni 1590
In München findet ein erster „Hexenprozess“ statt

2. Juli 1590
Der von Herzog Wilhelm V. ausgehende „Hexenprozess“ ist zu Ende

Um den 14. August 1590
Der „venezianische Goldmacher“ Marco Bragadino in Landshut

3. September 1590
Marco Bragadino berichtet nach Padua

4. September 1590
Der „Goldmacher“ Marco Bragadino reist nach Augsburg

10. September 1590
Marco Bragadino lässt seine „Familia“ aus Padua nachkommen

19. September 1590
Marco Bragadinos „Familia“ erreicht Landshut

24. September 1590
„Instruktion über die Behandlung von Unholden“

Um den 28. September 1590
Marco Bragadino trifft wieder in Landshut ein

Oktober 1590
Den „Hexenmalen“ kommt keine Beweiskraft mehr zu

16. Oktober 1590
Der unerwartete Tod der Herzogin Anna

18. Oktober 1590
Der „Alchemist“ Marco Bragadino trifft in München ein


1591

1591
Herzog Wilhelm V. beklagt sich über die „Unmoral“ in der Stadt

Peter Binsfelds Buch erscheint in München in deutscher Sprache

Die Familie Pämb lebt im „Kelheimer Armenhaus“

„Die Zauberer sollst du nicht leben lassen“

??? 1591
Dreiunddreißig „Jesuiten“ ziehen in das neue „Kolleg“ ein

24. März 1591
Der „Alchemist und Goldmacher“ Marco Bragadino wird verhaftet

26. April 1591
Der „Alchemist und Goldmacher“ Marco Bragadino wird hingerichtet

1. November 1591
Das „Braune Hofbräuhaus“ wird als hochmoderne Musteranlage eingerichtet

5. November 1591
Die beiden letzten „Werdenfelser Hexen“ werden hingerichtet

14. Dezember 1591
Herzog Wilhelm V. befiehlt den „Eid auf den Glauben“ abzulegen


1593

1593
Die „Jurisdiktion“ über den Haidhauser „Jesuitengarten“

Die „Eberlbrauerei“ und der „Faberbräu“ werden gegründet

Herzog Wilhelm V. muss erneut um die Übernahme seiner Schulden bitten

Seit 1593
Erbprinz Maximilian I. ist als Vertreter in Regierungsangelegenheiten tätig

1593
Der „Bildhauer“ Hubert Gerhard erschafft die „Mondsichelmadonna“

Spaltung und innere Reform des „Karmeliter-Ordens“


1596

1596
Erstmalige Gedanken der Eingemeindung der Au

Herzog Wilhelm V. ermahnt den Münchner Rat

Oktober 1596
Maximilan I. fordert Informationen über herzogliche „Brauberechtigungen“

3. Dezember 1596
Hinrichtung eines „Wiedertäufers“


1599

1599
Im „Rentamt Straubing“ gibt es über zwanzig „Weißbier-Baustätten“


1600

1600
München zählt achtzig Brauereien

Ab 1600
Vollständige Erneuerung des „Isarberg-Brunnhauses“

Um das Jahr 1600
Fragen nach den Ursachen der „Armut“

Februar 1600
Die Familie Pämb lebt beim Kleinbauern Ulrich Schölz bei Riedenburg

März 1600
Der Münchner „Hofrat“ ordnet die „Folter“ an

16. April 1600
Die Familie Pämb wird im „Falkenturm“ eingekerkert

17. April 1600
Eine vierköpfige Kommission untersucht die „Landfahrerfamilie“ Pämb

19. April 1600
Die „Inquisitoren“ nehmen sich den Vater Paulus Pämb vor

23. April 1600
Herzogin Maria Anna wird mit Erzherzog Ferdinand II. verheiratet

Um den 24. April 1600
Nach dem Vater muss Michael Pämb in den „Wippgalgen“

28. April 1600
Zuletzt widmen sich die „Hofräte“ der betagten Mutter Anna Pämb

Um den 30. April 1600
Die alte Anna „Pämbin“ widerruft sie ihre Aussage

Mai 1600
Die Familie des Klostermüllers wird der „Hexerei“ bezichtigt

Ein zusätzlicher „Hexenturm“ muss eingerichtet werden

Paulus, Michael und Gumpprecht bestätigen, selbst „Hexer“ zu sein

26. Juli 1600
Die „Hofkommissare“ fällen ihr Urteil im „Pappenheimer-Prozess“

29. Juli 1600
Die Delinquenten werden in Ketten zum „Schrannenplatz“ geführt

Die herzogliche Justiz demonstriert ihre unvorstellbare Bestialität

Die „Teufelsbrut“ wird „unter jämmerlichem Geschrei“ verbrannt

Der elfjährige Hansel Pämb muss der Hinrichtung seiner Eltern beiwohnen

11. August 1600
Agnes Klostermüller wird elfmal „aufgezogen“

20. Oktober 1600
Agnes Klostermüller wird erneut zur „Tortur“ geschleppt

24. Oktober 1600
Ein „Selbstmordversuch“ der Agnes Klostermüller scheitert

13. November 1600
Papst Clemens VIII. teilt den „Karmeliter-Orden“ auf

26. November 1600
Die „Scheiterhaufen“ lodern auf dem Münchner „Galgenberg“ erneut


1602

1602
Schauspieler haben einen schlechten Leumund

10. Juni 1602
Hans VIII. von Degenberg stirbt ohne Nachkommen

1. August 1602
Das „weiße Brauwesen“ wie gewohnt weiterführen


1605

1605
Das „Herzogliche Hofbräuhaus“ verzeichnet einen Reingewinn

Herzog Maximilian I. zahlt freiwillig eine jährlich fällige Strafe


1607

1607
Das „Hofbräuhaus“ darf nur mehr „zur Nothdurft des Hofstaates“ brauen

Feuchtfröhliche Turminspektion

Neugestaltung des „Chorraumes“ der „Frauenkirche“

26. Februar 1607
Prozess ums „Weißbiermonopol“

16. März 1607
Kaiser Rudolf II. bevollmächtigt Herzog Maximilian I. zum Kampf

26. April 1607
Die Protestanten belagern das „Kloster Heiligkreuz“ in Donauwörth

3. August 1607
Kaiser Rudolf II. verhängt die „Reichsacht“ über Donauwörth

17. Dezember 1607
Donauwörth muss vor der baierischen Militärmacht kapitulieren


1611

1611
Vom Weinanbau in der „Herzog-Max-Burg“

„Landgebot gegen Aberglauben, Zauberei, Hexerei und Teufelskünste“

Das „Weiße Brauhaus“ in München erwirtschaftet alleine 10.438 Gulden

Ein Befehl zur „Ausweisung der Priesterkonkubinen“

24. Januar 1611
Dr. Cosmas Vagh legt dem „Hofrat“ sein „Hexen-Mandat“ vor

Februar 1611
Das baierische „Aberglaubens- und Hexenmandat“ geht in Druck

12. Februar 1611
Das baierische „Aberglaubens- und Hexenmandat“ liegt gedruckt vor

28. März 1611
Der „Geheime Rat“ will das „Hexen-Mandat“ nicht veröffentlichen

23. Mai 1611
Die „Böhmischen Stände“ krönen Matthias zum Böhmischen König

Um Juli 1611
Der „Hexenrichter“ Dr. Gottfried Sattler muss in den „Falkenturm“


1612

1612
Der aus Einbeck stammende „Bierbrauer“ Elias Pichler kommt nach München

Die verfolgungskritischen „Politiker“ kriegen die Mehrheit

Ab 1612
In den fränkischen „Hochstiften“ weitere „Hexenverfolgungen“

1612
Neun landesherrliche „Weißbier-Brauhäuser“ im Herzogtum

Der „Landtag“ beschäftigt sich mit dem herzoglichen „Weißbier-Brauwesen“

Die „Konkubine“ Barbara Ferchthin muss am Pranger stehen

Anno 1612
Ein eigenständiges „Gericht ob der Au negst München“ wird eingerichtet

19. Januar 1612
Der Ausbau der Münchner Stadtbefestigung wird abgelehnt

20. Januar 1612
Kaiser Rudolf II. stirbt in Prag

21. Januar 1612
Eine „Strafarbeit“ für die voreiligen Juristen

17. Februar 1612
Kölns Kurfürst und Erzbischof Ernst stirbt bei der Jagd

März 1612
Das baierische „Aberglaubens- und Hexenmandat“ wird veröffentlicht

21. Juli 1612
Das „Aberglaubens- und Hexenmandat“ zeigt keine große Wirkung

6. Dezember 1612
Herzog Wilhelm V. schenkt „Neudeck“ seinem Kammerdiener


1614

1614
Pfalz-Neuburg tritt aus der protestantischen „Union“ aus

Der zwölfjährige Onophrius Mießl kommt in den Verdacht der „Hexerei“

Der „Hofgarten“ wird angelegt und der „Zentrale Pavillon“ erstellt

1. März 1614
Ein weiteres herzogliches „Bettelmandat“

25. April 1614
Alle fremden Bettler müssen München verlassen

Um den 1. Mai 1614
Elias Pichler kredenzt erstmals das von ihm gebraute „Bockbier“

20. Juni 1614
Geld für den Wiederaufbau des Turms der „Peterskirche“

4. November 1614
Maria Pettenbeck stirbt

21. November 1614
Ungeratene Kinder werden in den Turm gesperrt


1616

1616
Die „Rosskastanie“ verbreitet sich über den ganzen Kontinent

Georg Schobinger kauft den an der Lilienstraße gelegenen „Klingenhammer

Ab 1616
In Bamberg müssen 159 Menschen als „Hexen“ sterben

In Würzburg kommt es zu Hexen-Verfolgungen

Um 1616
Die Statue der „Diana“ oder „Tellus Bavarica“ wird aufgestellt

14. Januar 1616
Maximilian I. legt das „Bundesobristenamt der katholischen Liga“ nieder

21. Januar 1616
Der „Hexenprozess“ gegen die Familie Schwerzin wird wieder aufgenommen

25. Juni 1616
Aufgrund der langanhaltenden Hitze beginnt man mit der Getreideernte

Um August 1616
Tagelöhner müssen das Wasserrad mit ihrer Körperkraft antreiben

Um den 14. September 1616
Ein „Hochwasser“ lässt die Flüsse über die Ufer treten

29. September 1616
Das „Landrecht“ stellt die „Rechtseinheit“ in Baiern her

Lockerer Umgang mit dem „Reinheitsgebot“

Eigene „Baierweinschenken“ bilden sich heraus

Der Preis für das „Hochzeitsmahl“

Aufenthalts-, Handels- und Gewerbeverbot für Juden erneuert

Die „Gejaidsordnung“ verbietet er das Schießen der Reiher

8. November 1616
„Elsl“ Schwerzin wird als „Hexe“ hingerichtet


1621

Ab der Brausaison 1621
Das „Bockbier“ wird ein eigener Rechnungsposten

1621
Im „Pütrichhaus“ wird ebenfalls sie „Klausur“ eingeführt

Kaiser Ferdinand II. erklärt den „Josephstag“ zum Feiertag

Um Januar 1621
Herzog Maximilan I. erhält als Pfand Oberösterreich übertragen

24. April 1621
Die protestantische „Union“ löst sich selbst auf

21. Juni 1621
In Prag wird ein blutiges Gericht gehalten

6. September 1621
Neudeck wird eine „geschlossene Hofmark“

8. Dezember 1621
Maximilian Heinrich, der spätere Kurfürst von Köln, wird geboren


1633

Um den 10. Juni 1633
Zwei „Schwedengeisel“ kehren nicht mehr zurück

17. Juni 1633
Die Schweden bringen die Geiseln unter Misshandlungen nach Nördlingen

5. August 1633
Ein nachweisbarer Einsturz der heutigen „Ludwigsbrücke“ ereignet sich

27. August 1633
Die „Schwedengeiseln“ werden wieder nach Augsburg verlegt

17. September 1633
Die Paulanermönche kommen in den Besitz der „Lärchlbrauerei“


1634

1634
Ein Protestbrief gilt als Geburtsurkunde der „Paulaner-Brauerei“

18. Februar 1634
Augsburger Geldgeber verbessern die Lage der „Schweden-Geiseln“

25. Februar 1634
Albrecht von Wallenstein wird in Eger ermordet

Juli 1634
Kaiserliche Truppen schleppen die „Pest“ nach München ein

12. August 1634
Die schwerste „Pest“, die München je erlebt hat, beginnt

6. September 1634
Die Schweden werden bei Nördlingen vernichtend geschlagen

Nach dem 7. September 1634
Kurfürst Maximilian I. will sein „Gelöbnis“ erfüllen


1641

1641
Ermittlungen wegen des Auftauchens von „Werwölfen“

16. Januar 1641
Jeder Bürger hat sich mit Proviant einzudecken

24. Januar 1641
Der „Andechser Heiltumsschatz“ soll nach München gebracht werden

13. Februar 1641
Der „Andechser Heiltumsschatz“ trifft in München ein

18. April 1641
Der „Andechser Heiltumsschatz“ kommt wieder ins Kloster

10. Mai 1641
Die Bronzeputti auf dem Säulensockel der „Mariensäule“ werden aufgestellt

14. Mai 1641
Kaiser Ferdinand III. und die Kaiserin besuchen München

25. September 1641
Befehl zur Beteiligung an den „Prozessionen“


1651

1651
Ferdinand Maria genehmigt den Paulanern den Bau eines Brauhauses

Ein neuer Glockenstuhl für die „Johannes-Baptist-Dorfkirche“

16. Januar 1651
Wolfgang Holzer kommt in Warngau bei Miesbach zur Welt

24. Januar 1651
Anna Maria Katharina di San Germano d‘Agliè wird geboren

1. Juni 1651
Caspar von Schmid er hält eine Anstellung als „Hofrat“

September 1651
Kurfürst Maximilian Heinrich wird in Bonn zum Priester geweiht

27. September 1651
Kurfürst Maximilian I. stirbt in Ingolstadt

8. Dezember 1651
Der Freisinger Bischof Veit Adam von Gepeckh stirbt


1660

1660
Die „Nicolai-Kirche“ erhält ihre heutige barocke Form

Zwölf Quellen führen dem „Brunnhaus im Brunnthal“ das Wasser zu

9. Juni 1660
König Ludwig XIV. heiratet die spanische Infantin Maria Theresia

26. Juni 1660
Dem Haidhauser „Kleinwirt“ wird das „Weißbierschankrecht“ genommen

5. September 1660
Die „Karmeliten-Kirche“ wird eingeweiht

17. November 1660
Maria Anna Christina Victorie wird in München geboren


1668

1668
Nach dem Dreißigjährigen Krieg verwalden die Weinberge

Um das Jahr 1668
Der „Kleinwirt“ spendiert ein Grundstück für die neue „Wolfgangs-Kapelle“

1668
Ein Teilungsvertrag zwischen Österreich und Frankreich

1. Juni 1668
Albrecht Sigismund wird Bischof von Regensburg


1669

1669
Kaffee wird in Porzellanschalen gereicht

In der Au ein „Seidenhaus“ eingerichtet

Januar 1669
Die „Landstände“ treten das letzte Mal zusammen

18. Januar 1669
Die spätere baierische Kurfürstin Maria Antonia wird in Wien geboren

21. Oktober 1669
Der „Kleinwirt“ erhält die Bewilligung zum Ausschank von „Braunbier“


1670

17. Februar 1670
Frankreich und Baiern schließen ein Bündnis

Um April 1670
Aus Wolfgang Holzer wird Onuphrius vom heiligen Wolfgang

13. November 1670
Der „Kleinwirt“ erhält das „Weißbierschankrecht“


1679

1679
Das „Militärbudget“ im Kurfürstentum Baiern liegt bei 440.000 Gulden

Der „Bozener Markt“ wird wieder nach Bozen zurückverlegt

Um 1679
Die Paulaner erwerben eine Scheune zur Einlagerung des Bieres

Ab 1679
In der Au entsteht eine „Tuchfabrik für Militäruniformen“

26. Januar 1679
Attentat auf „Kanzler“ Caspar von Schmid

26. Mai 1679
Kurfürst Ferdinand Maria stirbt in Schleißheim

Um Oktober 1679
Maximilian Ferdinand von Törring-Seefeld in der „Geheimen Konferenz“


1691

1691
Die Paulaner stellen trotz kurfürstlichen Verbots Weißbier her

Kurfürst Joseph Clemens lässt den „Kölner Ziegelstadel“ bauen

5. Januar 1691
Weder Spül- noch anderes Wasser darf auf die Gasse geschüttet werden

22. Februar 1691
Die „Englischen Fräulein“ erhalten ihr bewohntes Haus zum Geschenk

6. April 1691
Bischof Joseph Clemens bestätigt das „Augenwunder“

20. April 1691
Die „Englischen Fräulein“ bitten die Stadt um einen Zuschuss

8. August 1691
Kurfürst Max Emanuel bricht zu einem Feldzug nach Savoyen auf

11. August 1691
Kurfürstin Maria Antonia reist auf dem Wasserweg nach Wien

17. August 1691
Kurfürst Max Emanuel zieht in Mailand ein

19. August 1691
Kurfürst Max Emanuel zieht prunkvoll in Turin ein

31. Oktober 1691
Auch andere Zünfte sollen den Transport der Geschütze übernehmen

12. Dezember 1691
Max Emanuel wird „Generalstatthalter der Spanischen Niederlande“

22. Dezember 1691
Mit dem Schutt des „Schäfflerturms“ das „Wöhrl“ aufgefüllt


1705

Ab 1705
Der „wittelsbachische Hausschatz“wird bei den „Franziskanern“ versteckt

1705
Ein „Benediktiner-Mönch“ betreut das „Kloster Lilienberg“

Der „Templerorden“ kann die „Ordensstatuten“ neu verabschieden

16. Februar 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde reist nach Venedig

20. März 1705
Kaiser Leopold I. setzt eine „Administration

5. Mai 1705
Die Landbevölkerung ist am stärksten betroffen

15. Mai 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde wird die Rückreise verweigert

Nach dem 16. Mai 1705
Münchens „Kaffeehäuser“ erleben einen enormen Aufschwung

24. Mai 1705
Die Deportation der kurbaierischen Prinzen wird geplant

25. Mai 1705
Die „Kaiserliche Administration“ schreibt erneut eine „Kriegssteuer“ aus

6. Juni 1705
Die baierischen Beamten leisten einen „Treueid“ auf den Kaiser

16. Juni 1705
Je vier Höfe müssen einen tauglichen Mann für die Armee stellen

1. Juli 1705
Die baierischen „Stände“ leisten ihren „Treueeid“ auf den Kaiser

24. Juli 1705
Alle ledigen Bauernburschen sind dem Militärdienst zuzuführen

9. September 1705
Die „Kaiserliche Administration“ ordnet Rekrutierungen an

Um den 2. Oktober 1705
Die „Kaiserliche Administration“ ordnet Zwangsrekrutierungen an

Um den 10. Oktober 1705
Wegen der „Zwangsrekrutierungen

15. Oktober 1705
Lenggrieser Proteste gegen die „Zwangsrekrutierungen

16. Oktober 1705
Die „Kirche zur Unbefleckten Empfängnis Maria“ wird geweiht

Um den 25. Oktober 1705
Der Aufstand gegen die kaiserliche Besatzungsmacht bricht los

Um den 3. November 1705
Im die „Rentamt Burghausen

10. November 1705
Verstärkung für die „​Kaiserliche Administration

13. November 1705
Der Kampf um Burghausen beginnt

14. November 1705
Einsatz von Truppen gegen „Tumultuanten“ angekündigt

16. November 1705
Burghausen fällt den „Aufständischen“ in die Hände

22. November 1705
Georg Sebastian Plinganser ruft alle Baiern zu den Waffen

23. November 1705
„Kaiserliche Truppen“ befreien Wasserburg von den „Aufständischen“

25. November 1705
In Benediktbeuern kommt es zu Tumulten

27. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen Vilshofen ein

28. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen die „Festung Braunau“ ein

Die „Kaiserlichen“ erobern Neuötting zurück

Die „Kaiserliche Administration“ will die „Zwangsrekrutierungen“ einstellen

29. November 1705
Sorgen um „das rebellische Volk“ in Baiern

Um den 1. Dezember 1705
Oberst de Wendt verfügt jetzt über 1.300 Mann

Um den 2. Dezember 1705
In Valley kommt es zu Tumulten

Um den 3. Dezember 1705
Pfarrer Florian Sigismund Miller wirbt Truppen für die Aufständischen an

4. Dezember 1705
Ausweitung der Rebellion übers ganze Land geplant

Die „Aufständischen“ erobern Schärding

Um den 8. Dezember 1705
Die Aufständischen erzielen bedeutende Erfolge

9. Dezember 1705
Ein gefälschter Brief vom Kurfürsten aus dem Exil

Um den 10. Dezember 1705
Die Gerüchteküche brodelt

Die Erhebung im

10. Dezember 1705
Der „Kongress von Anzing“ vereinbart einen zehntägigen „Waffenstillstand“

12. Dezember 1705
Angedrohung der Sippenhaft für die „Aufständischen“

Oberst Johann Baptist de Wendt wird „Stadtkommandant“

13. Dezember 1705
Vorbereitung des Aufstands

Die Eroberung von Kelheim

15. Dezember 1705
Mobilisierung der Gerichte Erding, Schwaben und Haag

„Das Oberland macht beim Aufstand mit“

Die „Aufständischen“ erobern Landau an der Isar

Um den 16. Dezember 1705
Der „Münchner Verschwörerkreis“ erweitert sich

16. Dezember 1705
Treffen der Münchner „Aufständischen“ mit den „Oberländern“

Der vereinbarte „Waffenstillstand“ wird gebrochen

17. Dezember 1705
Die „Unterländer“ greifen die kaiserlichen Truppen an

18. Dezember 1705
Eine Mischung aus Halbwahrheiten und maßlosen Übertreibungen

19. Dezember 1705
Die „Chur-Bairische Landts-Defension Oberlandt“ erlässt das „Tölzer Patent“

Die „Kaiserliche Administration“ befiehlt, die Waffen niederzulegen

21. Dezember 1705
Der politische Höhepunkt des „Baierischen Volksaufstands“ ist erreicht

22. Dezember 1705
Die „Aufständischen“ treffen sich in Hohenschäftlarn

23. Dezember 1705
Ein bäuerliches Aufgebot trifft sich in Schäftlarn

24. Dezember 1705
16.000 „Unterländer“ schlagen in Steinhöring ihr Hauptquartier auf

Der Zug der aufständischen Bauern bewegt sich in Richtung München

Der Zug der „Aufständischen“ kommt in Baierbrunn an

Die Masse der „Oberländer“ trifft in Solln ein

Weitere bedenkliche Nachrichten treffen aus München ein

Gegen 22 Uhr erreicht der Tross Thalkirchen

25. Dezember 1705
„Das Massaker vor München“ nimmt seinen Lauf

Die „Aufständischen“ besetzen den „Roten Turm“ und die „Isarbrücke“

Die „Aufständischen“ eröffnen das Feuer in Richtung „Isartor“

Die „Kaiserlichen“ hören die „Aufständischen“ nicht mal an

Die „Kaiserliche Kavallerie“ trifft am „Gasteig“ ein

Oberst de Wendt befiehlt einen Ausfall aus dem „Isartor“

Die „Oberländer“ werden von zwei Seiten angegriffen

Die „Aufständischen“ in Untersendling sind vollkommen eingeschlossen

Gegen 11 Uhr ist alles vorbei

Die „Aufständischen“ erobern Landau an der Isar

26. Dezember 1705
Der „Volksaufstand der Oberländer“ bricht zusammen

28. Dezember 1705
Gnade für die Aufständischen

31. Dezember 1705
Cham wird von den „Aufständischen“ eingenommen

Die Armee der „Unterländer Aufständischen“ zerfällt


1711

1711
Die „Alte Isarkaserne“ entsteht zwischen Großer und Kleiner Isar

Das „Kloster auf dem Gaisberg“ wird erweitert

17. April 1711
Kaiser Joseph I. stirbt überraschend

25. April 1711
Der neue Haidhauser „Kleinwirt“ Kaspar Öttl erhält das „Schankrecht“

12. Oktober 1711
Carl VI. wird römisch-deutscher König

11. Dezember 1711
Die „Paulaner-Patres“ verzögern die Kloster-Genehmigung

22. Dezember 1711
Carl VI. wird in Frankfurt zum Kaiser gekrönt


1724

1724
Im Kurfürstentum wird eine „Tanzsteuer“ eingeführt

Carl Meichelbeck veröffentlicht den „Augsburger Schied“

Der Münchner Rat wünscht die Eingemeindung der Au und der „Lohe“

13. Januar 1724
Erweiterung des „Burgfriedens“ um das „Kloster am Lilienberg“

8. Februar 1724
Der Kölner Kurfürst Clemens August wird Bischof in Hildesheim

15. Mai 1724
Die „Wittelsbachische Hausunion“ wird gegründet

18. August 1724
Johann Georg Messerer erhält die „Weißbiergerechtigkeit“

7. November 1724
Das „Lehel“ wird der Stadt offiziell als Vorstadt eingegliedert

Im „Burgfriedensbrief“ wird der Münchner Burgfrieden neu festgelegt

Um Dezember 1724
Die „Lechler“ wollen die „Hieronymiten“ vom Walchensee haben

11. Dezember 1724
Kurprinz Carl Theodor wird auf Schloss Drogenbusch geboren


1727

1727
Die Münchner „Weinwirte“ kämpfen gegen die „Kaffeehäuser“

Herzog Johann Theodor wird zum Bischof von Freising gewählt

19. Februar 1727
Kölns Kurfürst Clemens August erhält „Schloss Suresnes“ zur Nutzung

28. März 1727
Der spätere Kurfürst Max III. Joseph wird geboren

19. Mai 1727
Kaisertochter Marie Amalie legt den Grundstein zur „Anna-Kirche“

9. November 1727
Kurfürst Clemens August erhält die „Bischofsweihe“


1728

1728
Wolfgang Schmid übernimmt die Haidhauser „Schulmeister-Stelle“

In München leben 17 Juden in acht Haushalten

28. Januar 1728
Der Brauer Bernhardt Rüdt will einen „Bierkeller“ erbauen lassen

15. April 1728
Der „Hohe Ritterorden St. Georgii“ erhält seine kirchliche Bestätigung

Juni 1728
Die neuen „Burgfriedenssäulen“ werden aufgestellt

29. August 1728
Die spätere baierische Kurfürstin Maria Anna Sophie wird geboren

4. November 1728
Clemens August wird Bischof in Osnabrück


1738

1738
„[...] Wo der Essig von selbst wächst“

Die „Georgs-Kirche“ als „eine der schöneren Landkirchen“ beschrieben

Das „Falkenmeisteramt“ mit seiner Ausstattung

4. Februar 1738
Philipp Jakob Köglsberger löst Johann Michael Fischer als Architekt ab


1740

Um 1740
Maria Klara von Messerer heiratet Josef Anton von Kern

1740
Der „Theatiner-Konvent“ umfasst dreißig Mitglieder

Im „Hieronymiten-Kloster“ leben acht „Patres“ und drei „Laienbrüder“

„Neuberghausen“ wird zum „Adeligen Sitz mit Patrimonialgerichtsbarkeit“

29. August 1740
Kosten für die Erweiterung des Haidhauser Friedhofs bleiben dreigeteilt

20. Oktober 1740
Kaiser Carl VI. stirbt ohne männlichen Nachkommen in Wien

22. Oktober 1740
190 herrenlose und 13 „tollwütige“ Hunde werden erschlagen


1748

1748
Die Au wird an den „Almoseneingängen“ der Stadt München beteiligt

Josef Anton von Kern erweitert seinen Besitz in der „Falkenau“

Die „Bettelordnung“ beinhaltet Strafen für „Bettler und Vaganten“

28. Juni 1748
Der Brauer Mathias Porttenlenger darf einen „Märzenkeller“ bauen


1751

1751
Das „Palais Toerring-Jettenbach“ wird fertiggestellt

Das „Kriminalrecht“ des Freiherrn Wiguläus von Kreittmayr

Das Strafgesetzbuch bestimmt auch über Hexen

Landesverweisung und schärfere Strafen gegen die Prostitution

Graf Hieronimo von Spreti kauft das „Schloss Neuberghausen“

12. Februar 1751
Wieder ist der „Hundefänger“ auf der Jagd

11. März 1751
Errichtung eines „Exerzitienhauses“ für die „Franziskaner“

31. März 1751
Die Paulaner erhalten eine weitere Ausnahme vom Schankverbot


1755

ab 1755
Die Münchner Brauer lassen Bierkeller ins Isarhochufer graben und mauern


1770

1770
Das „Almosengeben“ wird unter Strafe gestellt

Die „Hausnummern“ werden eingeführt

Um 1770
Max V. Franz Xaver von Preysing erweitert den Haidhauser Besitz

Niedergang der „Falkenbeize“ im Kurfürstentum Baiern

Seit dem Jahr 1770
Maximilian Joseph Freiherr von Montgelas studiert in Straßburg

26. Juni 1770
Mozart erhält von Papst Clemens XIV. den „Orden vom Goldenen Sporn“


1773

1773
Der „Frauenfriedhof“ wird aufgelöst

Peter von Osterwald kauft einen Acker für ein „Observatorium“

Der „Franziskaner-Friedhof“ wird gesperrt

Wozu denn soll der Bauer Lesen und Schreiben lernen?

Johann Peyrl wird als „Kotterbauer und Unterthan“ bezeichnet

Der Hochaltar der „Georgskirche“ von Johann Baptist Straub ist vollendet

Kurfürst Carl Theodor schickt Friedrich Ludwig Sckell nach England

Kurfürst Max III. Joseph reduziert die „Feiertage“

21. Juli 1773
Das „Aufhebungsdokument“ für den „Jesuitenorden“

Die „Marianische Männerkongregation“ unter weltlicher Obhut

3. August 1773
„Erbauung der Bierkeller außer dem Burgfrieden und Verleitung des Biers“.

21. August 1773
Papst Clemens XIV. hebt den „Jesuitenorden“ auf


1775

1775
Der „Friedhof des Franziskanerklosters“ wird geschlossen

Die „Hofkammer“ kauft am Gasteig einen Bierkeller für das „Hofbräuhaus“

13. Januar 1775
Mozarts Oper „La finta giardiniera“ wird in München uraufgeführt

2. Februar 1775
Mozarts Oper „La finta giardiniera“ wird zum zweiten Mal aufgeführt

2. März 1775
Dritte Aufführung von Mozarts Oper „La finta giardiniera“

4. April 1775
Die als „Hexe“ verurteilte Anna Maria Schweglin soll hingerichtet werden

19. April 1775
Der amerikanische „Unabhängigkeitskrieg“ bricht aus

29. April 1775
Marquart Graf von Kreuth kauft den „Kotterhof“ in Niedergiesing


1780

1780
Genehmigung zum Bau eines „Kaffeehauses“ an der „Hofgartenmauer“

Um 1780
Der heutige „Promenadeplatz“ dient als „Exerzier- und Paradeplatz“

1780
Der „Hofgarten“ wird der Öffentlichkeit zugänglich gemacht

Montgelas wird Mitglied des „Bücherzensurkollegiums“

26. Februar 1780
Die Paulaner-Patres dürfen ihr Bier öffentlich verkaufen

September 1780
Thompson wird „Unterstaatssekretär für die britischen Kolonien“

5. November 1780
Wolfgang Amadeus Mozart reist von Salzburg nach München

6. November 1780
Wolfgang Amadeus Mozart arbeitet an seiner Oper „Idomeneo“

29. November 1780
„Kaiserin“ Maria Theresia stirbt in Wien

27. Dezember 1780
Mozart probt „Idomeneo“ im „Schwarzen Saal“ der Residenz


1781

Sommer 1781
Thompson legt seinen Posten als „Unterstaatssekretär“ nieder

1781
Das „Kaffeehaus“ an der „Hofgartenmauer“ ist fertiggestellt.

Bald mehr Kaffee- als Bierschenken ?

Von 986 „Handwerksgerechtigkeiten“ ruhen insgesamt 66

Anna Maria Schweglin stirbt im Gefängnis

Die „Gemäldegalerien“ werden für das Volk frei zugänglich

4.243 Militärpersonen sind in München stationiert

Kurfürst Carl Theodor lässt „vaterländische“ Stücke verbieten

Der Beginn von gesellschaftspolitischen und sozialen Umwälzungen

29. Januar 1781
Uraufführung der Mozart-Oper „Idomeneo“

Februar 1781
Benjamin Thompson lässt sich zum „Oberstleutnant“ ernennen

12. März 1781
Wolfgang Amadeus Mozart verlässt München in Richtung Wien

7. Oktober 1781
Benjamin Thompson reist nach New York


1782

1782
Das Bier hat den Wein als Volksgetränk verdrängt

Ein „Dekret“ gegen die allzu zahlreichen Handwerker

Philipp Apians „Baiernkarte“ wird als „wertloser Plunder“ verbrannt

Die letzte „Hexe“ im „Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation“

Die „kurfürstlich privilegierte Tabakfabrique“ wird gegründet

Beliebtes Freizeitvergnügen aller bürgerlichen Stände

12. Januar 1782
Kaiser Joseph II. hebt in seinen „Erblanden“ 738 Klöster auf

10. April 1782
Ein „Hundemarkt“ auf dem heutigen „Marienplatz“

11. April 1782
Thompson rekrutiert sein „Königliches Amerikanisches Dragoner-Regiment“

1. Mai 1782
Papst Pius VI. besucht den „Bürgersaal“

18. Mai 1782
Hunde dürfen nicht in den „Hofgarten“ mitgenommen werden

1. August 1782
Thompsons „Amerikanisches Dragoner-Regiment“ ist kampfbereit

17. September 1782
Carl von Fischer wird in Mannheim geboren

27. September 1782
„Amerikanisches Dragoner-Regiment“ greift in Kriegshandlungen ein

23. Oktober 1782
Die „Hundefänger“ erschlagen 83 streunende Hunde

30. November 1782
Großbritannien und die „USA“ unterzeichnen einen „Friedensvertrag“

31. Dezember 1782
In München soll es weit über fünfzig „Kaffeehäuser“ geben


1783

1783
Der „Hundemarkt“ wird auf den „Viehmarkt“ an der Herrenstraße verlegt

Um 1783
Lorenz Westenrieder lobt das „Hofkrankenhaus“ am heutigen Kolumbusplatz

19. August 1783
Schlechtes „Märzenbier“ wird in ihren Kellern ausgeschenkt

Nach dem 3. September 1783
Benjamin Thompson muss Amerika verlassen

3. September 1783
Amerikanischer „Befreiungskrieg“ nach acht Jahren beendet

17. September 1783
Benjamin Thompson trifft Prinz Max Joseph von Pfalz-Zweibrücken


1784

1784
Baron von Aretin verkauft sein Grundstück an Kurfürst Carl Theodor

King George III. entlässt Sir Benjamin Thompsons in baierische Dienste

Das „Kaffeehaus“ an der „Hofgartenmauer“ wird aufgestockt

Johann Perzl spottet über den Baierwein

Sir Benjamin Thompson kommt nach Baiern

9. Januar 1784
Die Wirte der Au beschweren sich über die „Märzenkeller“

16. Januar 1784
Die Münchner Brauer beschweren sich über das „Augustinerkloster“

19. Januar 1784
Der Stadtrat legt dazu eine Reihenfolge des Bierausschanks vor

28. Januar 1784
Ein „tollwütiger“ Hund entkommt und verletzt dreizehn Personen

26. März 1784
Metzger lassen ihre Hunde in den „Fleischbänken“ das warme Blut trinken

31. März 1784
Der Stadtrat ermahnt die Bierbrauer und droht ihnen mit Strafen

April 1784
Zur Heilung wird die Stola des heiligen Hubertus aufgelegt

22. Juni 1784
Kurfürst Carl Theodor verbietet die „Illuminaten“

9. September 1784
In der Klosterkasse der Paulaner fehlen 4.000 Gulden

5. November 1784
„Pilgramsheim“ wird „Adelssitz mit allen Rechten“

16. November 1784
Die Missstände im Paulanerkloster sollen beendet werden


1790

1790
Der „Hirschgarten“ wird fürs Volk geöffnet

Kurfürst Carl Theodor führt den sogenannten „Illuminateneid“ ein

Die Münchner und die Auer „Armenpflegschaft“ wird vereinigt

Der zwei Kilometer lange „Isardamm“ ist fertig gestellt

Südlich des „Chinesischen Turms“ entsteht die „Chinesische Wirtschaft“

Der „Gotische Pavillon“ im „Englischen Garten“ entsteht

Ein Bierausschank für die im „Englischen Garten“ beschäftigten Arbeiter

Die „Schwaige“ mit den „Ökonomiegebäuden“ wird erbaut

1. Januar 1790
„Bettlerhatz“ am „Tag des Almosengebens“

19. Februar 1790
Einfuhr und Verbreitung von revolutionären Schriften mit Strafe belegt

20. Februar 1790
Kaiser Joseph II. stirbt in Wien

März 1790
Benjamin Thompson wird „Geheimer Staatsrat“

1. März 1790
Kurfürst Carl Theodor übernimmt das „Reichsvikariat“

Joseph Konrad von Schroffenberg-Mös wird Freisinger Bischof

10. März 1790
Kurfürst Carl Theodor ruft die „Thier-Arzney-Schule“ ins Leben

26. März 1790
Kurfürst Carl Theodor gründet die „Thierartzney-Schule“

29. März 1790
Der „Chinesische Turm“ bekommt seinen Abschlussknopf

1. Mai 1790
Die „Thierartzney-Schule“ wird in der Gemeinde Schwabing eröffnet

25. Mai 1790
Die erste groß angelegte Besichtigungsfahrt durch den „Englischen Garten“

7. Juli 1790
Der „Kunstgeschmack“ der Münchner soll gehoben werden

14. Juli 1790
Dank- und Huldigungsadresse der Bürgerschaft an den Kurfürsten

21. Juli 1790
Gegen die „Danksagung der Münchner Bürgerschaft“ an den Kurfürsten

26. Juli 1790
Der „Magistrat“ verwahrt sich gegen die Rechtsverletzung

27. Juli 1790
Die „Huldigungsadresse der Münchner Bürgerschaft“ wird veröffentlicht

28. Juli 1790
Der Magistrat greift die verfehlte Regierungspolitik des Landesherrn an

31. Juli 1790
Kurfürst Carl Theodor setzt den Magistrat ab

August 1790
Sir Benjamin Thompson erhält eine lebenslange Pension

10. August 1790
Die Verwaltung und Benutzung des „Englischen Gartens“ wird geregelt

11. August 1790
Der „Friedhof an der Salatorkirche“ wird eine bequeme Zu- und Abfahrt

4. September 1790
Joseph Anton Maffei kommt in München zur Welt

22. September 1790
Franz Schweiger darf weder in der Stadt noch im Burgfrieden auftreten

30. September 1790
Leopold II. wird zum Kaiser gewählt

9. Oktober 1790
Leopold II. wird in Frankfurt zum Kaiser gekrönt

23. Oktober 1790
Einfuhr von Büchern und Schriften aus Nürnberg verboten

27. Oktober 1790
Wiguläus Aloys von Kreitmair stirbt in München

29. Oktober 1790
Wolfgang Amadeus Mozart kommt zum letzten Mal nach München

1. November 1790
Der Lehrbetrieb in der „Veterinärschule“ wird aufgenommen

4. November 1790
Mozarts Oper „Entführung aus dem Serail“ wird im „Kaisersaal“ aufgeführt

6. November 1790
Wolfgang Amadeus Mozart verlässt München wieder

15. November 1790
Kaiser Leopold II. wird in Preßburg zum König von Ungarn gekrönt

22. Dezember 1790
Kurfürst Carl Theodor verweigert die „Bestätigung der Wahlmänner“


1791

1791
Giovanni Pietro Salti setzt Aloysia Lampert als Erbin ein

Gabriel Zistl lässt an der Kellerstraße den „Zengerbräukeller“ bauen

In der „Falkenau“ leben bereits rund dreihundert Familien

Titel in Hülle und Fülle

Der „Apollo-Tempel“ erhält eine geschnitzte Statue

18. März 1791
Maßnahmen zur Niederlegung der Stadtmauer werden eingeleitet

Die angeordnete Schleifung der „Neuhauserbastion“ beginnt

6. April 1791
Offener Protest gegen die Entfestigungsmaßnahmen

29. April 1791
Das „Rumford-Haus“ im „Englischen Garten“ wird errichtet

1. Mai 1791
Im „Englischen Garten“ wird ein „Manöver“ abgehalten

3. Mai 1791
Kurfürst Carl Theodor regelt die „Ratswahlordnung“ neu

9. Mai 1791
Carl Theodor will nichts tun, was gegen das Wohl der Stadt gerichtet ist

13. Mai 1791
Die Brauer dürfen in ihren „Märzenkellern“ keine Gäste bewirten

21. Mai 1791
Auf den Knien Abbitte leisten

31. Mai 1791
Franz Ferdinand Edler von Setzger verkauft sein „Schloss Haidenberg“

6. September 1791
Kaiser Leopold II. wird in Prag zum König von Böhmen gekrönt

5. Dezember 1791
Wolfgang Amadeus Mozart stirbt in Wien


1792

1792
Die „Ökonomiegebäude“ bei der „Schwaige“ werden erweitert

Der „Konvent der Theatiner“ zählt 23 Mönche.

Das „Franziskaner-Kloster“ muss dem Bau eines neuen „Theaters“ weichen

Kommerzienrat Fleischmann verlegt die Tabakfabrik nach Landshut

Montgelas: „Ausweitung der grundlegenden Rechte auf alle Klassen“

Um Januar 1792
Den Ausbau des „Torweges am Isartor“ angeordnet

1. Januar 1792
Der Kurfürst droht seinem Volk

Februar 1792
Konstruktion einer von Dr. Guillotin erdachten „Tötungsmaschine“

Benjamin Thompson wird Chef des „Generalstabs“

1. März 1792
Kaiser Leopold II. stirbt. Ihm folgt Franz II.

1. April 1792
Die Gaststätte beim „Chinesischen Turm“ wird eröffnet

5. April 1792
Der „Ausbau des Torweges am Isartor“ wird wieder eingestellt

20. April 1792
Frankreich erklärt Österreich und seinen Verbündeten den Krieg

25. April 1792
Die „Guillotine“ wird erstmals in Paris in Gebrauch genommen

9. Mai 1792
Kurfürst Carl Theodor organisiert Sir Benjamin Thompsons Grafentitel

25. Mai 1792
Sir Benjamin Thompson wird zum „Reichsgrafen von Rumford“ erhoben

6. Juni 1792
Franz II. wird in Ofen zum König von Ungarn gekrönt

Juli 1792
Österreich und Preußen gegen Frankreich

5. Juli 1792
Franz II. wird zum „Römischen König“ gewählt

8. Juli 1792
Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen wird geboren

13. Juli 1792
Verbot des „Gästesetzens in den Märzenkellern“

14. Juli 1792
König Franz II. wird im „Frankfurter Dom“ zum Kaiser gekrönt

26. Juli 1792
Kaiser Franz II. besichtigt den neu angelegten „Englischen Garten“

31. Juli 1792
Das „Paulanerkloster“ in der Au soll aufgehoben werden

9. August 1792
Kaiser Franz II. wird in Prag zum König von Böhmen gekrönt

Oktober 1792
Die Franzosen annektieren die Pfalz

14. Dezember 1792
Die 36 „Ausschüsser“ erhalten ein Mitspracherecht


1794

1794
Großes Fest im „Englischen Garten“

August 1794
Ein anonymes Flugblatt gegen Kurfürst Carl Theodor

17. August 1794
Kurfürstin Elisabeth Auguste stirbt in Weinheim

19. September 1794
Kurfürst Carl Theodor bittet um die Hand von Maria Leopoldine

November 1794
Eine Revolte entwickelt sich

27. November 1794
63 Schlossergesellen legen die Arbeit nieder

3. Dezember 1794
Die Altgesellen solidarisieren sich

15. Dezember 1794
Gesellen von 30 Zünften treten in den Streik

16. Dezember 1794
Der Streik weitet sich aus

17. Dezember 1794
Der Streik der Gesellen und Meister eskaliert

19. Dezember 1794
Die zum Militärdienst verurteilten Gesellen werden wieder freigelassen


1795

Um 1795
Johann Jakob Paul kauft den „Kotterhof“

1795
Josef Pruckmayr übernimmt die „Singlspielerbrauerei“

Um den 6. Januar 1795
Die Vorzüge und Nachteile der Braut werden ausführlich beschrieben

1. Februar 1795
Der „Heiratskontrakt“ wird unterzeichnet

3. Februar 1795
Das „Cuvilliés-Theater“ wird für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht

4. Februar 1795
Kurfürst Carl Theodor gibt seine bevorstehende Heirat bekannt

Um den 8. Februar 1795
Kurfürst Carl Theodor begibt sich nach Innsbruck

13. Februar 1795
Maria Leopoldine von Österreich-Este trifft in Innsbruck ein

14. Februar 1795
Carl Theodor trifft erstmals mit seiner Braut zusammen

15. Februar 1795
Kurfürst Carl Theodor heiratet Maria Leopoldine von Modena-Este

18. Februar 1795
Das ungleiche Brautpaar trifft in München ein

Seit März 1795
Kurfürstin Maria Leopoldine lässt „Schloss Nymphenburg“ umgestalten

9. März 1795
Hunde dürfen nicht in die Kirche mitgenommen werden

12. März 1795
Bitte um Abschaffung der freien Ausfuhr des Getreides

16. März 1795
Der freie Getreidehandel wird nicht aufgehoben

1. April 1795
Herzog Carl II. August von Pfalz-Zweibrücken stirbt

5. April 1795
Preußen schließt mit Frankreich einen „Separatfrieden“

13. April 1795
Das Kurfürstenpaar genießt das „Sankt-Vater-Bier“ in der Au

14. April 1795
Ein „Armenversorgungshaus“ in der ehemaligen „Sternwarte“

Um den 20. April 1795
Herzog Max Joseph besucht mit seiner Ehefrau Auguste München

Um den 25. April 1795
Kurfürstin Maria Leopoldine erkrankt psychisch

Um den 25. Mai 1795
„Es geht im Ehebett nicht ganz gut“

2. Juni 1795
München ist, kann und soll keine Festung sein

11. Juni 1795
Herzog Max Joseph ernennt Montgelas zum „Wirklichen Regierungsrat“

Um den 4. Juli 1795
Kurfürstin Maria Leopoldine zieht in das umgebaute „Schloss Nymphenburg“

5. August 1795
Die Au will als „Carls-Vorstadt“ der Stadt München einverleibt werden

9. August 1795
Eine festliche Veranstaltung im „Englischen Garten“

23. September 1795
Einige Hundert verärgerte Münchner fordern eine Getreide-Ausfuhrsperre

24. September 1795
Ausfuhrverbot für Getreide wird durchgesetzt

13. Oktober 1795
Reichsgraf von Rumford geht nach London

4. Dezember 1795
Carl Theodor akzeptiert das aufständische Verhalten der Bürger nicht

9. Dezember 1795
Appell an die Großmut und Gnade des Kurfürsten

30. Dezember 1795
Unbefristeter „Waffenstillstand“ mit Frankreich


1798

Um 1798
Adrian von Riedl kauft ein trockengelegtes ödes Land

Um das Jahr 1798
Adam Freiherr von Aretin kauft ein „ödes“ Grundstück

1798
Der „Edelsitz Pilgramsheim“ wird in der „Frankfurter Lotterie“ ausgespielt

Die verbliebenen Reste des „Roten Turms“ werden beseitigt

Die erste große „Industrieausstellung“ findet in Paris statt

Münchens Gemäldesammlung vergrößert sich

27. Januar 1798
Neuorganisation des gesamten „Polizeiwesens“ in München

Mai 1798
Die erste „Auer-Dult“ findet in der Lilienstraße statt

11. Juli 1798
Kein „Minutoverschleiß“ von Bier am Gasteig und am Lilienberg

24. Juli 1798
Die „Rumford-Mühlen“ am Eisbach

19. August 1798
Rumford wird „Bevollmächtigter Minister Baierns am Großbritannischen Hof“

19. September 1798
Rumford tritt in London seinen neuen Job an

Oktober 1798
Errichtung einer süddeutschen Republik mithilfe französischer Bajonette

November 1798
Freiherr von Werneck erhält die „Intendanz des Englischen Gartens“

12. November 1798
Eine neue „Koalition“ schließt sich zusammen

27. Dezember 1798
Das Hundeverbot in den Kirchen wird erneuert


1799

Ab 1799
Zwischen 1799 und 1815 ist Baiern an sieben Kriegen beteiligt

1799
Die Klosterbrauerei der Paulaner kommt unter staatliche Aufsicht

Aron Elias Seligmann kommt nach München und wird „Hofagent“

Das Geheimnis eines guten Bieres herausfinden

Eine Mädchenschule bei den „Benediktinerinnen am Lilienberg“

31. Januar 1799
Das „Bücherzensurkollegium“ wird aufgelöst

12. Februar 1799
Kurfürst Carl Theodor erleidet einen Schlaganfall

13. Februar 1799
Die Kurfürstin unterstützt das Haus Wittelsbach-Zweibrücken

16. Februar 1799
Kurfürst Carl Theodor stirbt

20. Februar 1799
Kurfürst Max IV. Joseph zieht umjubelt in München ein

21. Februar 1799
Montgelas übernimmt das „Département der Auswärtigen Angelegenheiten“

28. Februar 1799
Johann Joseph Ignaz Döllinger wird in Bamberg geboren

März 1799
Der „Englische Garten“ ist dem „kurfürstlichen Kabinett“ unterstellt

Um März 1799
Die Österreicher benehmen sich wie feindliche Besatzungstruppen

1. März 1799
Der „Zweite Koalitionskrieg“ beginnt

12. März 1799
Kurfürst Max IV. Joseph zieht feierlich in seine Residenzstadt ein

April 1799
Das „Paulanerkloster in der Au“ wird aufgehoben

15. April 1799
Maria Leopoldine erhält die „Herzog-Max-Burg“ als „Witwensitz“

9. Mai 1799
Die Kurfürstin-Witwe Maria Leopoldine bezieht die „Herzog-Max-Burg“

12. Mai 1799
Der erste evangelische Gottesdienst in München

16. Juni 1799
Leere Staatskassen und unüberschaubare Schulden

28. Juni 1799
Der Leimener „Finanzier“ Aron Elias Seligmann wird nach München gerufen

Um den Juli 1799
Die junge Kurfürstin-Witwe Maria Leopoldine ist schwanger

5. August 1799
Erneute Beschwerden der Auer Wirte über die Münchner Brauer

8. August 1799
Die Kurfürstin-Witwe Maria Leopoldine muss München verlassen

17. August 1799
„Metzgermeister“ Anton Sailer kauft den Haidhauser „Schlossanger“

24. September 1799
Das „Militärische Arbeitshaus“ wird aufgelöst

5. Oktober 1799
Die „Hundesteuer“ wird eingeführt

18. Oktober 1799
In der Au wird eine „Spinnstube“ für Arme eingerichtet

November 1799
Die „Militärgärten“ werden vom „Englischen Garten“ abgetrennt

9. November 1799
Napoleon Bonaparte stürzt in einem „Staatsstreich“ das „Direktorium“

9. Dezember 1799
Der Wirtschaftsbetrieb „Englischer Garten“

11. Dezember 1799
Markus Sedlmair wird „Großwirt“ von Haidhausen

20. Dezember 1799
Der „Bierzwang“ wird aufgehoben

23. Dezember 1799
Der „Englischen Garten“ wird um 300 Tagwerk erweitert


1800

1800
Das „Ridlerschlössl“ wird an die Comtesse de Hautfort verkauft

Um 1800
Die „Wiederzulassung des Templer-Ordens“ in Frankreich

1800
Die „Alte Isarkaserne“ in der Beschreibung

Um 1800
Auf einem Wiesengelände wird der „Kleinhesseloher See“ angelegt

Um das Jahr 1800
Gewerbler und Tagelöhner lassen sich auf der „Ramersdorfer Lüften“ nieder

1800
Der „Münchner Burgfrieden“ umfasst 1.600 Hektar

Um Januar 1800
Weitere Gemäldezuwächse für München

7. Januar 1800
Aus den „Militärgärten“ wird die „Schönfeldwiese“

13. Januar 1800
In der Stadt und im Burgfrieden bestehen 163 „Bierschenken“

Um den 15. März 1800
Kurfürst Max IV. Joseph nimmt von den Engländern „Subsidiengelder“

Um den 20. März 1800
Der Vertrauensvorschuss von Kurfürst Max IV. Joseph ist aufgebraucht

„Die Stimme der öffentlichen Meinung über Max Joseph“

April 1800
Eine evangelische „Hofkapelle“ in der Residenz wird eingeweiht

26. April 1800
„Ausnahmeprivilegien für Bürgersöhne“ bleiben auch weiterhin erhalten

1. Mai 1800
General Jean-Victor Moreau überschreitet den Rhein

Um den 1. Mai 1800
Das „Georgianum“ wird nach Landshut verlegt

28. Juni 1800
Kurfürst Max IV. Joseph flieht mit seiner Familie nach Amberg

Um den 3. Juli 1800
„Dankadresse von der baierischen Nation an Max Joseph IV.“

Um den 10. Juli 1800
Ein „Patrioten-Klub“ trifft sich in der Weinstraße

15. Juli 1800
Baiern lässt sich von Großbritannien seinen Besitzstand garantieren

Um den 20. Juli 1800
Oppositionelle und regimekritische Kreise äußern ihren Unmut

1. August 1800
Franz Carl von Hompesch stirbt

Um den 3. August 1800
Eine republikanische Schrift an die Bevölkerung

Um den 10. August 1800
Weitere Flugschriften werden baiernweit verteilt

Um den 15. August 1800
Die Münchner „Patrioten“ wenden sich an „General“ Decaën

Um den 18. August 1800
Die Münchner „Revolutionäre“ wenden sich an Marschall Moreau

Um den 20. August 1800
Der Plan eines „republikanischen Umsturzes“ ist gescheitert

8. September 1800
„Marschall“ Moreau kündigt den „Waffenstillstand von Parsdorf“

20. September 1800
Verlängerung des „Waffenstillstands“

10. November 1800
Die „Amberger Verordnung“ beendet Baierns ausschließliche Katholizität

22. November 1800
Die Franzosen verlegen ihr „Hauptquartier“ wieder nach München

28. November 1800
Die Franzosen ziehen weiter nach Hohenlinden

3. Dezember 1800
In der „Schlacht von Hohenlinden“ vernichtend geschlagen

10. Dezember 1800
Salzburgs Erzbischof Colloredo nimmt Exil in Wien


1802

1802
„Staatsrat“ von Hazzi kauft den „Edelsitz Pilgramsheim“

Die „Rumford-Suppenanstalt“ wird gegründet

Mit der „Säkularisation“ wird die „Praterinsel“ Eigentum des Staates

München verfügt über 1.397 „bürgerliche Gerechtigkeiten“

Peter Paul Maffei gründet die „Maffei-Bank“

25. Januar 1802
Dekret zur Aufhebung der Bettelordensklöster in Baiern

Februar 1802
Das „Hieronymiten-Kloster“ soll säkularisiert werden

6. Februar 1802
Das „Kapuziner-Kloster“ wird säkularisiert

Das „Fanziskaner-Kloster“ wird säkularisiert

7. Februar 1802
Das „Karmeliten-Kloster“ wird säkularisiert

17. Februar 1802
Graf Philipp von Arco wird „Aufhebungskommissar“ für die „Franziskaner“

20. Februar 1802
Das „Pütrich-Kloster“ wird säkularisiert

25. Februar 1802
Auflösung des ältesten „Mönchskonvents“ der Stadt

Es ergeht eine wichtige „Instruktion zur Klosteraufhebung“

26. Februar 1802
Die „Säkularisation“ und die „Michaels-Bruderschaft“

März 1802
Das Münchner „Augustinerkloster“ wird „Zentralkloster“

2. März 1802
Das „Franziskaner-Hospiz Josephsburg“ wird aufgehoben

3. März 1802
Freiherr von Leyden bereitet die „Franziskaner“ auf die Abreise vor

4. März 1802
Die „Franziskaner-Patres“ treten ihre Reise nach Ingolstadt an

17. März 1802
Aufforderung zur Gründung einer „Kleinkinderbewahranstalt“

Bis zum 20. März 1802
Die letzten „Franziskaner“ haben das Münchener Kloster verlassen

27. März 1802
25 „Kapuzinermönche“ werden nach Rosenheim gebracht

Mit dem „Frieden von Amiens“ endet der „Zweite Koalitionskrieg“

Um den 1. Mai 1802
Im „Bendektinerinnenkloster am Lilienberg“ leben 23 Nonnen

22. Mai 1802
Den „Benediktinerinnen vom Lilienberg“ wird ihre Versetzung mitgeteilt

24. Mai 1802
Geheimvertrag mit Frankreich über Landabtretungen

29. Mai 1802
Die ersten „Benediktinerinnen vom Lilienberg“ kommen nach Geisenfeld

31. Mai 1802
Die restlichen „Benediktinerinnen vom Lilienberg“ werden versetzt

Anfang Juni 1802
Versteigerung des Mobiliars aus dem „Kloster am Lilienberg“

7. Juni 1802
Wallfahrer der „Marianischen Kongregation“ nach Andechs

8. Juni 1802
Ausschreitungen nach der Andechs-Wallfahrt

9. Juni 1802
Die Ausschreitungen setzen sich fort

10. Juni 1802
Das Militär durchstreift die Stadt und nimmt Handwerksgesellen fest

11. Juni 1802
Es ist wieder Ruhe in der Stadt eingekehrt

14. Juni 1802
Die „Karmelitinnen“ werden nach Neuburg an der Donau gebracht

19. Juni 1802
Die restlichen „Karmelitinnen“ werden ins „Zentralkloster“ gebracht

20. Juni 1802
Die Gräber auf dem „Franziskaner-Friedhof“ werden geöffnet

28. Juni 1802
Die Abbrucharbeiten am „Franziskaner-Kloster“ beginnen

1. Juli 1802
Maria Leopoldine kauft das „Landsassengut zu Stepperg“

18. Juli 1802
Aufhebung des „Karmelitenklosters“

23. Juli 1802
Die „Karmeliten“ werden nach Straubing gebracht

12. August 1802
Mühldorf soll von Salzburg abgetreten werden

15. August 1802
Die „Hieronymiten-Mönche“ sollen nach Indersdorf versetzt werden

19. August 1802
Die „Grafschaft Werdenfels“ wird durch baierische Truppen besetzt

Die Stadt Salzburg und die „Fürstprobstei Berchtesgaden“ werden besetzt

Baierns Militär marschiert in Mühldorf ein

20. August 1802
Aktiver Widerstand erscheint als nicht angemessen

21. August 1802
Die ehemaligen „Hieronymiten“ werden zu „Weltpriester“

23. August 1802
Baierisches Militär marschiert in das „Fürstbistum Freising“ ein

24. August 1802
Die „Reichsdeputation“ tritt in Regensburg erstmals zusammen

14. September 1802
Die Auer „Paulanerinnen“ werden in „Aussterbeklöster“ gebracht

1. Oktober 1802
Mühldorfer Bürger freuen sich auf die Einverleibung nach Baiern

4. Oktober 1802
Eine weltliche Lehrerin betreibt die ehemalige „Klosterschule am Lilienberg“

11. Oktober 1802
Das „Paulaner-Bräuhaus“ erhält eine „reale Bräugerechtigkeit“

November 1802
Die Gebäude des „Franziskanerklosters“ werden „auf Abbruch“ versteigert.

Auch das „Franziskaner-Klostergebäude“ verschwindet

Der „Staat“ erhält die Entschädigung für die „Verlegung der Brücke“

3. November 1802
Das „Wilhelms-Gymnasium“ kommt ins ehemalige „Karmeliten-Kloster“

23. November 1802
Die „Reichsdeputation“ beschließt den „Reichsdeputationshauptschluss“

24. November 1802
Aretin übernimmt die „Zivilbesitzergreifung des Hochstifts Freising“

26. November 1802
Freiherr von Aretin nimmt per Dekret die Stadt Mühldorf in Besitz

27. November 1802
Freising und die Zugspitze werden bairisch

1. Dezember 1802
Freising und Mühldorf werden bairisch

2. Dezember 1802
Freiherr von Aretin trifft in Mühldorf ein und nimmt Besitz von der Stadt

3. Dezember 1802
Aretin übernimmt die „Zivilbesitzergreifung der Grafschaft Werdenfels“

5. Dezember 1802
Johann Adam Freiherr von Aretin trifft in Mittenwald ein

6. Dezember 1802
Besitzergreifungsfeierlichkeiten in der „Reichsgrafschaft Werdenfels“

12. Dezember 1802
Die „Hieronymitaner“ treten erstmals in der Kleidung der „Weltpriester“ auf

13. Dezember 1802
Das „Karmelitinnen-Kloster“ wird der „Pfandhausverwaltung“ überlassen

18. Dezember 1802
19 „Pütrich-Nonnen“ begeben sich auf ihre Reise nach Reutberg

23. Dezember 1802
Die „allgemeine Schulpflicht“ wird eingeführt

29. Dezember 1802
Die restlichen 21 „Pütrich-Nonnen“ verlassen München


1803

1803
Im Kaffeehaus gibt es Erfrischungen aller Art

Um 1803
Maximilian Joseph von Montgelas kauft den „Sitz Stepperg“

1803
Es bestehen noch zwei „Baierweinschenken“

Stephan Selmayr wird Eigentümer des „Hansmarterhofs“

Ab 1803
Maximilian Joseph Freiherr von Montgelas wird „Finanzminister“

1803
Das „Dianabad“ beim „Englischen Garten“ öffnet seine Pforten

Das „Hofkrankenhaus“ wird in eine „Irrenanstalt“ umgewandelt

Die „Mariahilf-Kirche“ wird zur Pfarrkirche der Au ernannt

Max IV. Joseph gründet die „Musterlehranstalt für Landwirthschaft“

Die profanierte „Klosterkirche am Lilienberg“ dient als „Eisenfronfeste“

Friedrich Ludwig Sckell übernimmt die Oberaufsicht über das „Gartenwesen“

Bis 1803
Das heutige Stadtgebiet gehört zu vier verschiedenen „Gerichtsbezirken“

1803
Das „Kurfürstentum Baiern“ wird Eigentümer der „Giesinger Mühle“.

Kaspar Barthmann kauft die „Singlspielerbrauerei“ mit allen Zubehör

10. Januar 1803
Das „Religionsedikt“ bringt die Gleichberechtigung

11. Februar 1803
Bischof Colloredo unterzeichnet die „Abdankungserklärung“ für Salzburg

15. Februar 1803
Großherzogs Ferdinand III. von Toskana Besitz nimmt Besitz von Salzburg

25. Februar 1803
Die letzte Tagung des „Immerwährenden Reichstags“

März 1803
Das „Pütrich-Kloster“ wird verkauft

26. März 1803
Der „Schulfond“ erhält das ehemalige „Paulanerinnen-Kloster im Lilienthal“

27. März 1803
Maximilian Joseph von Montgelas erwirbt ein „Barock-Palais“

4. April 1803
Der letzte Freisinger Bischof, Joseph Conrad von Schroffenberg-Mös, stirbt

16. April 1803
Die „Salvatorkirche“ wird gesperrt

24. April 1803
Katholische Traditionen werden als Unfug verboten

27. April 1803
Der „Reichsdeputationshauptschluss“ tritt in Kraft

28. April 1803
Den „Bruderschaften“ wird das Tragen von Kutten verboten

29. April 1803
Großherzog Ferdinand III. von Toskana zieht in Salzburg ein

9. Mai 1803
Kurfürst Max IV. Joseph kauft von Stephan von Stengel „Schloss Biederstein“

18. Mai 1803
„Mischehen“ zwischen Katholiken und Protestanten werden erlaubt

17. Juli 1803
Salzburg wird Kurfürstentum

August 1803
Eine royalistische Verschwörung gegen Napoleon wird aufgedeckt

23. August 1803
Die „Heilige Stiege“ am „Gasteigberg“ wird abgerissen

Nach dem 25. August 1803
Österreich zieht einen Gewinn aus der baierischen „Säkularisation“

September 1803
Die „Mädchenschule“ im „Kloster Lilienberg“ wird geschlossen

5. September 1803
Das „Landgericht München“ zieht ins ehemalige „Kloster Lilienberg“

13. September 1803
Das „Augustiner-Kloster“ wird säkularisiert

22. September 1803
Im „Paulaner-Kloster in der Au“ wird ein „Strafarbeitshaus“ eingerichtet

30. September 1803
Die „Augustiner-Klosterkirche“ wird gesperrt

1. Oktober 1803
Aufhebung des „Zentralklosters der Augustiner“

4. Oktober 1803
Das denkmalartige Standbild des „Harmlos“ wird enthüllt

20. Oktober 1803
Altäre und Gerätschaften der „Augustiner-Kirche“ werden versteigert

22. Oktober 1803
Die „Wieskirche“, Münchens älteste Kirche, wird gesperrt

14. November 1803
Verkauf der „Heilige Stiege“ auf dem Gasteigberg

27. November 1803
Der erste Teil der „Klarissinnen vom Anger“ begibt sich nach Dietramszell

28. November 1803
Die „Johann-Nepomuk-Kapelle“ wird abgebrochen

2. Dezember 1803
Der zweite Teil der „Klarissinnen“ macht sich auf den Weg nach Dietramszell

26. Dezember 1803
Das „Augustiner-Christkindl“ im Kloster der „Elisabethinerinnen“

31. Dezember 1803
Beschreibung der „Hofmark Haidhausen“


1807

1807
Herr von Effner erwirbt den ehemaligen „Edelsitz Pilgramsheim“

Ignaz Mayer gewährt der königlichen „Centralkasse“ 100.000 Gulden

Der öffentliche „Weinkeller“ im „Implerhaus“ wird aufgelöst

Das „Theater der breiten Masse“ wird heftig kritisiert

Der „Kleinhesseloher See“ wird auf seine heutige Größe gebracht

Das „Sommertheater vor dem neuen Maxthor“

Der „Hackerbräu“ hat den höchsten Malzverbrauch in München

Friedrich Ludwig Sckell will den „Apollo-Tempel“ abreißen lassen

Im Bogenhausener „Brunnthal“ besteht ein Badebetrieb mit Wirtschaft

Zur „Festigung der inneren Ordnung“

März 1807
Die in Paris angefertigten „Kroninsignien“ treffen in München ein

7. März 1807
Franz von Pocci wird in München geboren

April 1807
Die Linden und Kastanien auf dem Mariahilfplatz werden abgeholzt

3. April 1807
Mandat zur Neuorganisation des „Bürgermilitärs“

Mai 1807
Das „Zucht-, Arbeits- und Korrekturhaus“ in der Au entsteht

10. August 1807
Friedrich Ludwig Sckell ist unzufrieden mit dem „Englischen Garten“

26. August 1807
Baiern führt als erstes Land der Welt die „Pockenschutzimpfung“ ein

18. Oktober 1807
Die „Den-Haager-Friedenskonferenz“ beschließt Fragen des „Kriegsrechts“

Ende November 1807
Napoleon beauftragt Montgelas mit dem „Statut für den Rheinbund“

Dezember 1807
Die Planungen für die „Maxvorstadt“ werden eingeleitet

21. Dezember 1807
Die verbliebenen „Hieronymiten-Patres“ müssen das Kloster räumen

Um den 23. Dezember 1807
250 Soldaten und 220 Pferde beziehen die neue „Lehel-Kaserne“


1808

1808
Ignaz Mayer gründet die „Giesinger Lederfabrik“

Aloysia Lampert verkauft ihr „Kaffeehaus an der Hofgartenmauer“

Ab 1808
Durch die Isar-Regulierung entsteht der heutige „Herzogpark“

1808
Neben den 26 „Weinwirten und Weinzäpflern“ gibt es 113 „Weinhändler“.

Ab 1808
Die „Hofmarkbesitzer“ Hompesch lassen Häuser bauen

1808
Die Gruft unterhalb der „Karmeliten-Kirche“ wird geräumt

Die Vorstadt Au erhält eine Wasserleitung

Johann Wilhelm von Hompesch kauft „Schloss Neuberghausen“

Angehörige der Familie Schweiger leiten vier „Münchner Vorstadttheater“

Unter den 100 Höchstbesteuerten Münchens befinden sich 14 Brauer

Friedrich Ludwig von Sckell erhält den „Zivil-Verdienstorden“

Die „Maffei-Bank“ zieht in das „Palais Seinsheim“ am Promenadeplatz

20. Januar 1808
Ausarbeitung einer eigenen Verfassung für Baiern beschlossen

Die „Landesfreiheitserklärung“ wird aufgehoben

Februar 1808
Der Familie Thurn und Taxis das „Erbpostgeneralat“ für Baiern entzogen

5. Februar 1808
Carl Spitzweg wird in München geboren

13. Februar 1808
Montgelas legt den Entwurf einer Verfassung vor

17. Februar 1808
Die Regierung genehmigt die Ausfallstraße übers „Isartor“

1. März 1808
Die Thurn und Taxis lesen heimlich die ihnen anvertrauten Briefe

8. März 1808
München erhält ein neues Stadtwappen

1. Mai 1808
Die „Konstitution für das Königreich Baiern“ tritt in Kraft

19. Mai 1808
Die „Lehel-Kaserne“ als Unterkunft für das „Fuhrwesen-Bataillon“

1. Juni 1808
Gründung der „Königlichen Akademie der Bildenden Künste“

Juli 1808
Die Münchner lieben Theater und Unterhaltung

25. Juli 1808
Die bisherige „Landgemeinde Au“ wird zur Vorstadt erhoben

26. Juli 1808
König Max I. Joseph beauftragt den „Alten Botanischen Garten“

30. August 1808
Prinzessin Ludovica Wilhelmine wird in München geboren

13. September 1808
Adrian von Riedl erbittet den Bau einer Mühle mit vier Gängen

24. September 1808
Die Regierung steht Adrian von Riedls Mühlenplanungen positiv gegenüber

1. Oktober 1808
Das „Lehel“ wird selbstständiger Pfarrsitz und Pfarrsprengel

4. Dezember 1808
Herzog Max in Baiern wird in Bamberg geboren

6. Dezember 1808
Aloys (Louis) Nicolaus Graf von Arco-Stepperg wird geboren

20. Dezember 1808
Das „Königreich Baiern“ gibt sich ein neues Wappen


1810

1810
Carl von Fischer baut im Park von „Schloss Biederstein“ einen „Belvedere“

Freiherr Adam von Aretin verkauft sein Grundstück an Raphael Kaula

Anton Gruber's Belustigung „Zum lustigen Dörflein“ auf der Isarinsel

Die „Lehel-Kaserne“ muss vergrößert werden

Um 1810
Joseph Sulzbeck und seine Kapelle

1810
Das „Aumeisterjäger-Haus“ wird erbaut

Simon Westermaier kauft die „Giesinger Mühle“

5. Januar 1810
Franz Raffl verrät das Versteck von Andreas Hofer

6. Januar 1810
Andreas Hofer wird verhaftet

12. Februar 1810
„Kronprinz“ Ludwig I. und Prinzessin Therese verloben sich

19. Februar 1810
Andreas Hofer wird zum Tode verurteilt

20. Februar 1810
Andreas Hofer wird hingerichtet

28. Februar 1810
Im „Pariser Abkommen“ wird Tirol aufgeteilt

9. Mai 1810
Regensburg wird französisch

22. Mai 1810
Regensburg wird an Baiern übergeben

7. Juni 1810
Bozen wird an Italien abgegeben

August 1810
Die neue Grenzziehung in Tirol ist abgeschlossen

Um August 1810
Der Italiener Luigi Tambosi kommt nach München

August 1810
Das Königreich Baiern verliert „Südtirol“

16. August 1810
Salzburg soll dem Königreich Baiern eingegliedert werden

12. September 1810
Das ausgebeutete Salzburg kommt zum Königreich Baiern

28. September 1810
Der „Lohnkutscher“ Franz Baumgartner schlägt ein „Pferderennen“ vor

30. September 1810
Die „Besitzergreifung Salzburgs“ durch Baiern

2. Oktober 1810
Franz Baumgartner schlägt ein „Pferderennen“ vor

4. Oktober 1810
Die Einladungen für das „Pferderennen“ werden versandt

10. Oktober 1810
„Prinzession“ Therese von Sachsen-Hildburghausen trifft in München ein

11. Oktober 1810
Die Hochzeit und die Huldigungen gehen weiter

12. Oktober 1810
Kronprinz Ludwig I. heiratet Therese von Sachsen-Hildburghausen

Die „Kgl. priv. Hauptschützengesellschaft“ organisiert ein „Festschießen“

14. Oktober 1810
„Kronprinz“ Ludwig wird „Generalgouverneur des Inn- und Salzachkreises“

17. Oktober 1810
Das erste „Oktoberfest“ beginnt mit einem „Pferderennen“

Zum Andenken heißt der Platz der Feier „Theresens Wiese“

30. Oktober 1810
Luigi Tambosi pachtet das „Kaffeehaus“ an der „Hofgartenmauer“

November 1810
Vereinbarung für ein jährliches „Münchner Oktoberfest“

3. November 1810
Eine Verordnung über die neuen „Posttarife“

27. Dezember 1810
Montgelas lässt sein Stadt-Palais erweitern


1812

1812
Der „Faber-Bräu“ wird mit der „Eberlbrauerei“ vereinigt

Kaspar Selmayr übernimmt den „Hanslmarterhof“ in Bogenhausen

Um das Jahr 1812
Jean Baptiste Métivier gestaltet das „Montgelas-Palais“ aus

1812
Der Streit um die Zugehörigkeit der „Irrenanstalt“

Ein Gewächshaus für den „Alten Botanischen Garten“

Kronprinz Ludwig I. übernimmt offiziell die Planungen für den „Königsplatz“

Die Bogenhausener Isarbrücke muss wegen Baufälligkeit abgerissen werden

Die „Wiebekingsche Brücke“ bei Bogenhausen entsteht

4. Januar 1812
Die „Geburtsurkunde des Münchner Biergartenlebens“

6. Februar 1812
Graf Anton Clemens von Toerring-Seefeld stirbt

Um April 1812
Ein „Dragoner-Regiment“ ist in der „Lehel-Kaserne“ stationiert

2. April 1812
Die „Lohe“ und die „Obere Falkenau“ kommen nach Obergiesing

24. Juni 1812
Am „Russlandfeldzug“ beteiligen sich 30.249 bairische Soldaten

30. Juni 1812
Pfarrer Johann Caspar Hallmayr kauft das Haidhauser „Hofmarkschloss“

18. August 1812
Johann Peter von Langer erwirbt ein Grundstück in Haidhausen

23. August 1812
General Bernard Erasmus von Deroy stirbt in Russland

Oktober 1812
Erstmals wird der Begriff „Central-Landwirthschaftsfest“ gebraucht

November 1812
Die Untergiesinger werden aus der „Nationalgarde“ entlassen

13. Dezember 1812
Von 30.249 sind nur noch 68 kampffähige baierische Soldaten übrig geblieben

14. Dezember 1812
Aus dem „Lehel“ wird die „Sankt-Anna-Vorstadt“


1813

1813
Dr. Sieber wird neuer Besitzer des „Ridlerschlössls“

Anno 1813
Johann Peter von Langer erwirbt das Toerring-Seefeld‘sche „Salettl“

1813
Aus dem „Lustigen Dörferl“ wird der „Prater“

In München gibt es acht von der Polizei anerkannte „Bordelle“

19. Februar 1813
Carl von Eichthal wird in München geboren

15. März 1813
Franz Xaver Zacherl erwirbt die ehemalige Brauerei der Paulaner-Mönche

18. März 1813
Schnurr- und Knebelbärte müssen entfernt werden

27. März 1813
Preußen erklärt Frankreich den Krieg

30. März 1813
Georg Christian Friedrich Bürklein wird in Burk geboren

7. April 1813
Preußen will Baiern in der „antifranzösischen Koalition“

3. Mai 1813
Ein Teil der „Neuen Isarkaserne“ ist bezugsfertig

22. Mai 1813
Richard Wagner wird in Leipzig geboren

10. Juni 1813
Im „Königreich Baiern“ tritt das „Judenedikt“ in Kraft

27. Juli 1813
Maria Ellenrieder, erste Münchner Kunststudentin an der „Akademie“

13. September 1813
Ein Hochwasser reißt die Hälfte der „Äußeren Ludwigsbrücke“ weg

Nach dem 13. September 1813
Das Abbruchmaterial beim Neubau der „Isarbrücke“ verwenden

14. September 1813
Die Au hat jetzt einen „Magistrat dritter Klasse“

Oktober 1813
Das „Oktober-Fest“ fällt kriegsbedingt aus

1. Oktober 1813
Das „Allgemeine Strafgesetzbuch“ tritt in Kraft

3. Oktober 1813
Baiern tritt auf die Seite der Verbündeten Russland, Preußen und Österreich

4. Oktober 1813
Eröffnung der Haidhauser Schule im ehemaligen „Toerring-Schloss“

8. Oktober 1813
Der „Vertrag von Ried“ vollzieht den Bündniswechsel

14. Oktober 1813
Baiern erklärt Frankreich den Krieg

16. Oktober 1813
Die „Völkerschlacht bei Leipzig“ beginnt

22. Dezember 1813
Die Haidhauser Schlossstraße entsteht


1818

1818
Ein nicht immer spannungsfreies Zusammenleben

Planungen für eine evangelische Kirche

Erste Planungen zur Einrichtung einer „Erzgießerei“ in München

Ab 1818
Graf von Montgelas wird „Erblicher Reichsrat“

Im Jahr 1818
390 Personen und 352 Pferde in der „Lehel-Kaserne“

1818
Das „Eichthal-Palais“ an der Brienner Straße 12 wird von Klenze erbaut

Von höchster Stelle wird eine „strenge Reinlichkeit“ verordnet

Die „Tabakfabrik“ wird in ein Bad umgewandelt

Ende April 1818
Die „Neue Kavalleriekaserne an der Isar“ ist fertiggestellt

17. Mai 1818
„Selbstverwaltung der Städte und Gemeinden“ wieder hergestellt

26. Mai 1818
Die „Ständeversammlung“ hat über die „Post“ mitzubestimmen

Das Königreich Baiern gibt sich eine „konstitutionelle Verfassung“

Das „Adelsedikt“ teilt den baierischen Adel in fünf Klassen ein

Juni 1818
Das Eliteregiment „Garde du Corps“ setzt sich durch

17. Juni 1818
König Max I. Joseph verkündet ein „Religionsedikt“

August 1818
Die „Neue Isarkaserne“ wird dem Regiment „Garde du Corps“ übergeben

Oktober 1818
Die Wirte stellen erstmals Bierbuden auf der Theresienwiese auf

Anton Gruber betreibt sein Karussel auf der Theresienhöhe

12. Oktober 1818
Das „Kgl. Hof- und Nationaltheater“ wird eingeweiht

3. Dezember 1818
Max von Pettenkofer wird geboren

21. Dezember 1818
Prinzessin Amalie von Oldenburg wird geboren


1819

1819
Die „Unheilbaren“ vom Schwabinger „Nicolai-Spital“ kommen zum Gasteig

Leonhard von Eichthal konvertiert zum katholischen Glauben

Joseph Baader regt den Bau einer „eisernen Comerzstraße“ an

Die Auer drängen auf die Eingemeindung

Der „Holzmarkt“ wird am „Isartor“ eingerichtet

In München produzieren 62 Brauereien den beliebten Gerstensaft

1. Februar 1819
Die erste baierische „Ständeversammlung“ tagt

4. Februar 1819
Der „Baierische Landtag“ wird feierlich eröffnet

5. Februar 1819
Der Mittelbau der „Lehel-Kaserne“ wird aufgestockt

25. Juli 1819
Die erste Sitzungsperiode des „Baierischen Landtags“ wird beendet

31. August 1819
Der österreichische „Staatskanzler“ gegen die bayerische Verfassung

25. September 1819
Der Magistrat übernimmt die organisatorische Verantwortung für die Wiesn

Oktober 1819
Die Stadtverwaltung kauft die Grundstücke der „Theresienwiese“ auf

3. Oktober 1819
Die Stadt München übernimmt die Organisation des „Oktoberfestes“

12. Oktober 1819
Das erste von der Stadt selbst organisierte „Oktoberfest“ endet

21. Oktober 1819
Baron Aron Elias von Eichthal konvertiert zum katholischen Glauben

19. Dezember 1819
Getreidelieferung für die Münchner „Schranne“


1822

Ab dem Jahr 1822
Der „Viehmarkt auf den Lüften“ wird jeden Donnerstag abgehalten

1822
Ein aussichtsloser Kampf gegen die „Mayer'sche Lederfabrik“

Der Haidhauser Dorfteich, die „Große Lacke“, ist für Vieles nützlich

21. Januar 1822
Die zweite „Ständeversammlung“ tagt

31. Dezember 1822
798 Familien bevölkern die „Hofmark Haidhausen“

In München gibt es 62 Brauereien


1824

1824
Franz Kester macht die Lederfabrik zu einer der modernsten in Deutschland

Ein Denkmal für Friedrich Ludwig von Sckell

Leo von Klenze baut das neue „Schloss Biederstein“

Mit dem Bau der „Erzgießerei“ wird begonnen

Das „Artillerie-Regiment“ soll vom „Max-Joseph-Platz“ zu verbannt werden

Bogenhausen erhält am Kirchplatz 3 eine eigene Schule

Der Haidhauser Dorfteich, die „Große Lacke“, wird aufgeschüttet

Baubeginn der „Synagoge“ in der heutigen Westenriederstraße

Peter von Cornelius wird Direktor der „Kunst-Akademie“

Die Stadt kauft Privatgrundstücke auf der „Theresienwiese“ auf

In den Kasernen sind nicht nur die Soldaten untergebracht

11. Januar 1824
Baron Leonhard von Eichthal stirbt in München

16. Februar 1824
Grundsteinlegung für das „Max-Joseph-Denkmal“

18. Juni 1824
Arnold Zenetti wird in Speyer geboren

21. Juli 1824
Graf Toerring-Seefeld verkauft das „Patrimonialgericht Haidhausen“

26. Juli 1824
Grundsteinlegung für die „jüdische Synagoge“ an der Westenriederstraße

6. August 1824
Johann Peter von Langer stirbt

Die Zahl der auf dem „Oktoberfest“ zugelassenen Bierwirte wird festgelegt

7. September 1824
König Max I. Joseph genehmigt die Neubefestigung Münchens

Oktober 1824
König Max I. Joseph feiert sein 25jähriges Regierungsjubiläum

Am „Hauptrennen“ dürfen sich nur mehr inländische Pferde beteiligen

Innerhalb der „Pferderennbahn“ befindet sich der „Wirtsbudenring“

31. Dezember 1824
Die Zahl der „Seelen“ in der „Anna-Pfarrei“ liegt bei 4.352


1825

1825
Rücklagen für den Bau einer protestantischen Kirche

Simon von Eichthal erwirbt den sumpfigen „Heilig-Geist-Anger“

Die „Zünfte“ werden durch ein - sehr zurückhaltendes Gesetz - abgeschafft

Josef Schweiger öffnet sein „Theater vor dem Karlstor“ an alter Stelle wieder

2. Januar 1825
Das „Kgl. Hof- und Nationaltheater“ wird wiedereröffnet

25. Februar 1825
Die dritte „Ständeversammlung“ tagt

1. April 1825
Auguste Friederike, Erzherzogin von Österreich, wird in Florenz geboren

August 1825
Simon von Eichthal kauft das „Kaffeehaus an der Hofgartenmauer“

Ab August 1825
Aus der ehemaligen „Reitschule“ wird ein „Bazargebäude“

11. September 1825
Das „Gesetz über die Gewerbefreiheit“

12. September 1825
Graf Clemens Anton von Toerring-Seefeld will Haidhausen verkaufen

27. September 1825
In der „Erzgießerei“ wird ein Relief gegossen

Oktober 1825
König Max I. Joseph nimmt letztmals am „Oktoberfest“ teil

Sanktionen für Wiesnwirte

12. Oktober 1825
König Max I. Joseph stirbt in „Schloss Nymphenburg“

13. Oktober 1825
König Ludwigs I. Lieblingsidee vom thronenden König

15. Oktober 1825
Prinzessin Marie Friederike von Preußen wird in Berlin geboren

20. Oktober 1825
Bayern wird ab sofort mit einem „y“ geschrieben

26. Oktober 1825
König Ludwig I. favorisiert den Berliner Christian Daniel Rauch

Nach dem 29. Oktober 1825
Die Königin-Witwe Caroline lebt im neuen „Schloss Biederstein“

31. Dezember 1825
Der „Englische Garten“ hat eine Größe von 231 Hektar


1827

1827
Der „Kreuzlgießergarten“, der spätere „Salzburger Hof“ wird beschrieben

Die „Altöttinger-Kapelle“ muss schon wieder renoviert werden

Ab 1827
König Ludwig I. lässt „Nibelungensäle“ der Residenz ausmalen

1827
Immanuel Kants Buch „Kritik der reinen Vernunft“ wird verboten

Reparaturarbeiten an der Berg am Laimer „Michaelskirche“ abgeschlossen

Herzog Max in Bayern sieht sich nach einem geeigneten Stadtpalast um

Friedrich von Gärtner soll die „Bayerischen Staatsbibliothek“ bauen

Die Fortsetzung der Ludwigstraße nach Norden angeordnet

Aus dem „Schloss Neuberghausen“ wird eine Ausflugswirtschaft

April 1827
Ioannis Antonios Graf Kapodistrias wird Griechenlands Präsident

26. April 1827
Robert von Langer wird „Direktor der kgl. Sammlung“

5. August 1827
Grundsteinlegung für die evangelische „Matthäuskirche“

20. Oktober 1827
In der „Seeschlacht von Navarino“ wird die türkische Flotte vernichtet

31. Oktober 1827
Die „Franziskaner“ treffen in Schwabing ein

1. November 1827
Die „Franziskaner“ kehren nach München zurück

31. Dezember 1827
In ganz Bayern gibt es etwas mehr als 350 Ziegeleien


1830

1830
Die „Cholera“ erreicht erstmals Europa

Der Schwabinger Wirt Georg Ferstl kauft das „Murat-Schlössl“

In München wohnen 6.000 Protestanten

Die „Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft“ lässt ihr erstes Schiff vom Stapel

In München leben 825 Juden

Die Biereinfuhr nach München beträgt 8.659 Hektoliter

Robert von Langer schmückt das „Herzog-Max-Palais“

Um 1830
Das „Jodeln“ wird in den „Vorstadt-Theatern“ sozusagen „erfunden“

Der Begriff „Industrielle Revolution“ wird erstmals verwendet

1830
Friedrich Bürklein macht das Abitur nebenher

Die bayerische „Post“ erzielt einen hohen Gewinn

14. Februar 1830
König Ludwig I. gründet die „Oberste Baubehörde“

1. Mai 1830
Josef Schweiger tritt mit seinem Ensemble im „Gasthaus Radlwirt“ auf

27. Juli 1830
In Frankreich kommt es zur „Juli-Revolution“

18. August 1830
Franz Joseph, der spätere Kaiser von Österreich-Ungarn wird geboren

25. August 1830
Das Auer Rathaus am Mariahilfplatz wird eröffnet

Oktober 1830
Erstmals wird auf dem „Oktoberfest“ ein „Ringelstechen“ veranstaltet

Die Ausgaben für das „Oktoberfest“ belaufen sich auf 6.500 Gulden

5. Oktober 1830
„Glyptothek“ mit 9 Jahren Verspätung fertiggestellt

22. Oktober 1830
Aloys (Louis) Graf von Arco-Stepperg heiratet Irene Marchesa Pallavicini

Ab 24. Dezember 1830
Nächtliche Ruhestörungen durch Studenten

29. Dezember 1830
König Ludwig I. lässt die „Universität“ schließen

30. Dezember 1830
König Ludwig I. muss die Schließung der „Universität“ wieder zurücknehmen


1831

1831
Ein zweiter Flussübergang über die Isar

Über Russland und Polen gelangt die „Cholera“ nach Preußen

Der „Fischmarkt“ findet auf dem heutigen „Viktualienmarkt“ statt

Luigi Tambosi kauft das bereits von ihm betriebene „Hofgarten-Café“

Nach 1831
Der Namensgeber Georg von Reichenbach

1831
Ferdinand von Hompesch stirbt

Nur die Giesinger befugt, den „Malzaufschlag“ einzubeziehen

Die Eingemeindung der Au wird von der Staatsregierung abgelehnt

28. Januar 1831
König Ludwig I. erlässt eine „Pressezensur“

20. Februar 1831
Teilnahme an der „Stände-Versammlung“ verweigert

22. Mai 1831
„Innenminister“ Eduard von Schenk zum Rücktritt gezwungen

12. Juni 1831
König Ludwig I. muss die von ihm eingeführte Zensur zurücknehmen

21. Juni 1831
Das „Herzog-Max-Palais“ in der Ludwigstraße ist fertiggestellt

7. August 1831
Das „Landgericht Au“ wird nach „Steuerdistrikten“ gebildet

Das „Bezirksamt links der Isar“ bezieht das ehemalige „Kloster am Lilienberg“

19. August 1831
Der „Farbenfabrikant“ Michael Huber kauft das „Schlossgutes Haidenberg“

17. September 1831
Die Abgeordneten des „Bayerischen Landtags“ beraten über das Budget

9. Oktober 1831
Der erste griechische Präsident wird ermordet

13. Oktober 1831
Das „Herzog-Max-Palais“ wird bezogen

18. Oktober 1831
Der Grundstein für die „Walhalla“ wird gelegt

Um den 1. November 1831
Prinz Carl lehnt die griechische Königskrone ab

28. November 1831
Grundsteinlegung für die Mariahilf-Kirche


1832

1832
Erstmals kommt Natureis zur Kühlung der Bierkeller zur Anwendung

Neuverputzung der Westfassade der „Michaels-Kirche“ in Berg am Laim

Grundsteinlegung für die „Bayerische Staatsbibliothek“

Die „Post“ wird dem „Ministerium des Königlichen Hauses“ unterstellt

Der Anstoß für die 1.664 Meter lange „Maximilianstraße“

Gründung der „Armen-Industrie-Schule“ durch Pfarrer Hermann Rabl

Ein künstlicher Hügel wird im „Englischen Garten“ aufgeschüttet

Januar 1832
Die „Cholera“ tritt in Frankreich auf

19. Januar 1832
Der „Verein zur Abwehr von staatlichen Eingriffen in die Pressefreiheit“

13. Februar 1832
Die Großmächte bieten Kronprinz Otto die griechische Krone an

1. März 1832
Der „Preß- und Vaterlandsverein“ wird verboten

14. April 1832
Johann Georg Wirth von der Anklage des „Hochverrats“ freigesprochen

18. April 1832
Einladung zur „Verfassungsfeier

19. April 1832
Erste vorsorgliche Hinweise über die „Cholera“ an die Bevölkerung

20. April 1832
Einladung für ein „Volksfest auf dem Hambacher Schloss“

29. April 1832
Zeitungsartikel und Flugblätter laden zum „Hambacher Fest“ ein

7. Mai 1832
Die Bedingungen für König Otto auf dem griechischen Thron sind festgelegt

8. Mai 1832
Die „Rheinbayerische Kreisregierung“ verbietet das „Hambacher Fest“

17. Mai 1832
Das Verbot des „Hambacher Festes“ wird zurückgenommen

19. Mai 1832
Der Neustadter Stadtrat richtet eine uniformierte „Sicherheitsgarde“ ein

27. Mai 1832
Kritische Töne auf dem „Hambacher Fest“ gegen die Regierung

Kritische Töne statt der „Vivat-Rufe“ auch in Gaibach

28. Mai 1832
Mehrere hundert Menschen treffen sich im „Hambacher Schießhaus“

1. Juni 1832
Das „Hambacher Fest“ endet

Nach dem 1. Juni 1832
Wiederherstellung von Ruhe und Ordnung in der Pfalz

2. Juni 1832
Erste öffentliche Stellungnahme der Regierung zum „Hambacher Fest“

15. Juni 1832
Dr. Johann Georg August Wirth stellt sich in Homburg der Polizei

16. Juni 1832
Bayerische Truppen marschieren in Richtung Pfalz

17. Juni 1832
Dr. Philipp Jakob Siebenpfeiffer wird verhaftet

22. Juni 1832
Diktatorische Vollmachten um die Unruhen im „Rheinkreis“ zu „befrieden“

28. Juni 1832
Carl Philipp Joseph Fürst von Wrede unterdrückt die

8. Juli 1832
Der Grundstein für die „Staatsbibliothek“ wird gelegt

1. August 1832
Carl Philipp Joseph Fürst von Wrede verlässt den „Rheinkreis“

8. August 1832
Prinz Otto von Bayern wird als „König von Griechenland“ akzeptiert

9. August 1832
Mit dem Guss der „Königsfigur“ kann begonnen werden

15. August 1832
„Schloss Haidenau“ wird zum Edelsitz

25. August 1832
Umbenennung des Haidhauser „Ridlerschlößls“ in „Schloss Haidenau“

13. Oktober 1832
Eine griechische Delegation huldigt dem künftigen König

14. Oktober 1832
Das „Oktoberfest“ wird für die griechische Delegation vertagt

„... die arbeitende, ärmere Klasse der Gesellschaft kann hier mitgenießen“

6. Dezember 1832
Prinz Otto macht sich auf den Weg nach Griechenland

7. Dezember 1832
König Ottos bewusster Abschied von seiner bayerischen Heimat


1833

1833
Es bestehen 49 „Bierkeller“ in Haidhausen und der Au

Das „Max-Joseph-Denkmal“ wird fertig gestellt

Der „Hallerbräukeller“ an der Inneren-Wiener- und Preysingstraße

Das Brunnwerk am Neudeck kommt in den Besitz der Vorstadt Au

Schwanthaler erhält den Auftrag für zwölf Wittelsbacher-Bronzefiguren

Das „Hofbräuhaus“ ist als öffentliches Lokal zugänglich

Der „Besitz Haidenau“ liegt nicht nur „bey“, sondern „mitten“ in Haidhausen

30. Januar 1833
König Otto von Griechenland trifft in Nauplia ein

6. Februar 1833
Otto von Griechenland zieht in die griechische Hauptstadt Nauplia ein

3. Juni 1833
Maximilian von Arco-Zinneberg heiratet Leopoldine von Waldburg-Zeil

2. Juli 1833
Johann Valentin Fey wird in Darmstadt geboren

11. Juli 1833
Athen wird zur neuen Hauptstadt Griechenlands erwählt

19. Juli 1833
Die Bayern können aus dem Ausland demokratische Zeitungen beziehen

29. Juli 1833
Prozess gegen die Wortführer des „Hambacher Festes“ endet mit Freispruch

Um August 1833
Die Raumprobleme des Münchner „Hauptpostamtes“

25. August 1833
Die evangelische „Matthäuskirche“ wird eingeweiht

1. September 1833
Leo von Klenze legt die Grundzüge seiner Planungen vor

Um den 5. September 1833
Klenze legt einen Vorschlag für die Fassade der „Residenzpost“ vor

18. Oktober 1833
Der Grundstein für den „Obelisken“ auf dem Carolinenplatz wird gelegt

20. Oktober 1833
Der „Steinmetzmeister“ Anton Ripfel beginnt die „Ottosäule“

15. November 1833
Dr. Philipp Jakob Siebenpfeiffer flüchtet aus dem Gefängnis

31. Dezember 1833
Die gewerbliche Bevölkerung übertrifft die bäuerliche ums Neunfache


1836

1836
Der „Franziskaner-Keller“ kommt in den Besitz der Familie Deiglmayr

Die „Lederfabrik“ verfügt über die erste „Lederspaltmaschine“

Satte 20 Prozent Dividende bei der „Nürnberg - Fürther Privateisenbahn“

Friedrich Bürklein legt die Prüfung für den „höheren Staatsdienst“ ab

Schwanthalers Gipsfiguren sollen im „Alten Rathaus“ aufgestellt werden

In Bayern werden 1.125 „Ziegelstadel“ betrieben

Die Bauarbeiten am „Monopteros“ beginnen

Leo von Klenze hat eine hervorragende städtebauliche Lösung gefunden

Peter Paul Ritter von Maffei hinterlässt ein Vermögen von 2,7 Millionen fl.

Februar 1836
Johann Georg August Wirth gelingt die Flucht nach Weißenburg im Elsass

6. Februar 1836
Der Grundstein für das „Königliche Schloss“ in Athen wird gelegt

Um März 1836
Die „Cholera“ grassiert erstmals in Süddeutschland

Um Mai 1836
König Otto von Griechenland begibt sich auf Brautschau

16. Juni 1836
Die „Bayerisch-württembergische Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft“

19. Juni 1836
Die neugotische „Ottokapelle“ in Kiefersfelden wird eingeweiht

August 1836
In München bricht die erste „Cholera-Epidemie“ aus

31. August 1836
Hugo Alois von Maffei wird geboren

16. Oktober 1836
Die „Alte Pinakothek“ wird eröffnet

22. November 1836
König Otto von Griechenland heiratet die 18-jährige Prinzessin Amalie

Dezember 1836
Johann Georg August Wirth geht nach Nancy und Kreuzlingen/Schweiz

13. Dezember 1836
Franz Lenbach kommt in Schrobenhausen zur Welt


1838

1838
Die „Frauen vom guten Hirten“ wenden sich an König Ludwig I.

Das „Werneck-Denkmal“ am „Kleinhesseloher See“

Eliza [= Lola Montez] und ihr Ehemann Thomas James reisen nach Indien

Der „Faber-Bräu“ und die „Eberlbrauerei“ wieder getrennt

Simon von Eichthal verkauft sein Palais an den „Konditor“ Carl Rottenhöfer

Die „Steinerne Bank“ wird statt des „Apollo-Tempels“ errichtet

Joseph Anton Ritter von Maffei kauft die „Hofhammerschmiede

29. Januar 1838
Kaufvertrag für den „Lindauer'schen Hammer“ ausgestellt

20. März 1838
Der Kaufvertrag für den „Lindauer'schen Hammer“ wird unterschrieben

Um April 1838
Adolf Friedrich von Schack legt sein „juristisches Staatsexamen“ ab

23. April 1838
König Ludwig I. lässt die „Zensur“ ausweiten

14. Juni 1838
Graf Maximilian Joseph von Montgelas stirbt

6. Juli 1838
Simon von Eichthal kauft die „Giesinger Mühle“

14. August 1838
König Ludwig I. erlässt die die „Kniebeugeverordnung“

24. August 1838
Das „Kgl. General-Postamts-Bureau“ wird eröffnet

8. Oktober 1838
König Ludwig I. genehmigt die Gründung einer „Walz-Getreidemühle zu Tivoli“

21. November 1838
Die „Rosseführer“ an der Hauptpost


1841

1841
Lola Montez befasst sich mit den modernen spanischen Tänzen

Das „Georgianum“ zieht in den Neubau an der Ludwigstraße

Die Auer und die Giesinger streiten sich um die „Irrenanstalt“

Der „Krebsbauernhof“ umfasst 98,6 Tagwerk Grund

14. Januar 1841
Im Münchner „Hof- und Nationaltheater“ findet ein „Ringkampf“ statt

Mai 1841
Die „Frauen vom guten Hirten“ bauen eine Klosterkirche und Wohngebäude

1. Mai 1841
Die „Frauen vom guten Hirten“ feiern in Haidhausen die erste „Maiandacht“

12. Juni 1841
Die „Deutsche Werktagsschule der Englischen Fräulein in Berg am Laim“

August 1841
Das endgültige Reliefprogramm für das „Siegestor“ wird festgelegt

9. September 1841
Ritter Maffei bittet den König zur Namensgebung seiner Lokomotive

11. September 1841
Joseph Anton von Maffei's Lokomotive heißt „Der Münchner“

7. Oktober 1841
Die „Münchner“ wird zum „Bahnhof auf dem Marsfeld“ gebracht

13. Oktober 1841
„Der Münchner“ erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 59 km/h

15. Oktober 1841
Das „Hotel Bayerischer Hof“ wird eröffnet

29. Oktober 1841
Robert von Langer wird „Direktor der Zentral-Gemälde-Galerie“

13. November 1841
Königin Caroline von Bayern stirbt

18. November 1841
Das Portal der „Theatinerkirche“ bleibt geschlossen

19. November 1841
Der „Trauergottesdienst“ für Königin Caroline in der „Theatinerkirche“


1842

1842
Joseph Anton von Maffei wird Chef der „Handelskammer für Oberbayern“

Die Familie Deiglmayr kauft die „Franziskaner-Brauerei“

Die beiden Braustätten des „Zengerbräu“ werden durch ein Feuer zerstört

Die Brauerei „Zum Oberpollinger“ wird ein Gasthof

Friedrich Bürklein erhält einen Ruf an die „Bauschule“ in Prag

Die „Zacherl-Brauerei“ betreibt Münchens erste „Dampfbrauerei“

Die „Staatsbibliothek“ ist endgültig fertiggestellt

Acht vergoldete Gipsmodelle werden im „Alten Rathaus“ aufgestellt

Ab 1842
Drei Wagner-Opern-Uraufführungen in Dresden

14. Februar 1842
Königin Carolines Herz wird in der „Theatinerkirche“ beigesetzt

6. Juli 1842
Kronprinz Max II. wird „Vorstand des Landwirtschaftlichen Vereins“

August 1842
„Die Lokomotive Münchner [...] ist, selbst geschenkt, zu theuer“

5. Oktober 1842
Prinzessin Marie Friederike von Preußen wird „per procuram“ getraut

7. Oktober 1842
Die preußische Prinzessin Marie Friederike wird nach Bayreuth gebracht

8. Oktober 1842
Prinzessin Marie Friederike wird feierlich an ihren Bräutigam übergeben

10. Oktober 1842
Prinzessin Marie Friederike trifft ihren Bräutigam

11. Oktober 1842
Die preußische Prinzessin Marie Friederike trifft in München ein

12. Oktober 1842
In der „Allerheiligen-Hofkirche“ heiraten Max II. und Marie Friederike

16. Oktober 1842
Ein „Festzug“ mit Brautpaaren bewegt sich auf die „Theresienwiese“

17. Oktober 1842
Bei Donaustauf wird die „Walhalla“ eingeweiht

18. Oktober 1842
Der Grundstein für die „Befreiungshalle“ bei Kelheim wird gelegt

25. Oktober 1842
Die Hausbesitzer in der „Birkenau“ sind zum Straßenunterhalt verpflichtet

14. November 1842
Die „Stände-Versammlung“ erhält ein „Mitspracherecht“

31. Dezember 1842
In München produzieren nur noch 38 Brauereien das beliebte Bier


1845

1845
Die „Königliche Bayerische Staatsbahn“ kauft den „Münchner“

Um 1845
Die heutige „Unionsbrauerei“ in Haidhausen wird gegründet

1845
Arnold Zenetti legt die „Examina im Hoch- und Tiefbau“ erfolgreich ab

Josef Schweiger eröffnet sein „Isar-Vorstadt-Theater“

Der „Ludwig-Main-Donau-Kanal“ ist zu gering dimensioniert

Friedrich Bürklein wird nach München versetzt

Friedrich Engels: „Über die Lage der arbeitenden Klasse in England“

König Ludwig I. will eine Briefmarke

Adolf Friedrich von Schack bringt sein dreibändiges Werk heraus

3. Januar 1845
Karl Valentins Mutter Johanna Maria Schatte wird geboren

7. Januar 1845
Ludwig III. wird geboren

August 1845
Lolas gewagte Aktionen steigern ihre Bekanntheit

25. August 1845
Ludwig II. wird in „Schloss Nymphenburg“ geboren

26. August 1845
Ludwig II. wird im „Steinernen Saal“ von „Schloss Nymphenburg“ getauft

15. November 1845
Ludwig (II.) erhält den neu eingeführten Titel „Erbprinz“

28. November 1845
Die „Armen Schulschwestern“ beziehen ihr Kloster am Mariahilfplatz

1. Dezember 1845
Widerstand gegen die „Konfessionspolitik“ des „Innenministers“ Abel

12. Dezember 1845
König Ludwig I. muss den „Kniebeugeerlass“ zurücknehmen


1846

1846
Das „Eisenwerk Hirschau“ fertigt eine „200-PS-Dampfmaschine“

Giovanni Maria Mastai Ferreti wird als Pius IX. zum Papst gewählt

Auf den Bierkellern finden Unterhaltungs-Veranstaltungen statt

Der bayerische Staat rettet die „Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft“

Der „Lenzbauernhof“ wird zum Übernachtungsbetrieb umgebaut

Erweiterung der Bogenhausener Schule

Der endgültige Auftrag für den Bau der „Propyläen“ am „Königsplatz“

Der „Historienmaler“ Heinrich Maria Heß erwirbt die Luisenstraße 33

Die „Maffei'sche Maschinenbauanstalt“ beschäftigt 372 Arbeiter

26. Februar 1846
„Buffalo Bill“ in Iowa geboren

26. März 1846
Theres Feldmüller verkauft ihr letztes Grundstück in Obergiesing

Eduard Theodor Grützner wird geboren

23. Juni 1846
Theres Feldmüller meldet sich in München ab

5. Oktober 1846
Lola Montez trifft in München ein

6. Oktober 1846
Robert von Langer stirbt zutiefst verbittert in Haidhausen

8. Oktober 1846
Der König und die „Skandalnudel“ Lola Montez

10. Oktober 1846
Theres Feldmüller erwirbt in Neuötting ein Gastwirtsanwesen

Lola Montez' erster Auftritt im „Hof- und Nationaltheater

13. Oktober 1846
Lola Montez zieht in den Gasthof „Zum Goldenen Hirschen“

14. Oktober 1846
Zweiter Auftritt der Lola Montez im „Hof- und Nationaltheater“

Um den 25. Oktober 1846
„Hofmaler“ Joseph Stieler malte zwei Bilder der Lola Montez

22. November 1846
„Ich bin die Mätresse des Königs. Lola Montez“

Seit Dezember 1846
Lola Montez wird ausspioniert

1. Dezember 1846
Lola Montez kauft ein Palais an der Barer Straße

2. Dezember 1846
Lola Montez will eingebürgert werden

6. Dezember 1846
Lola Montez - so teuer wie die „Feldherrnhalle“

7. Dezember 1846
Eine Schmähschrift gegen den Fürsten

24. Dezember 1846
Freiherr von Pechmann wird nach Landshut versetzt

31. Dezember 1846
München hat 85.555 Einwohner, Bayern 4.504.876


1847

1847
Die „Maffei'sche Fabrik in der Hirschau“ liefert ihre Lokomotive „Donau“

Ein Neubau für die „Frauen vom guten Hirten“

Max Schweiger erhält die Konzession für das „Isar-Vorstadt-Theater“

Das „Schyrenbad“ wird als „städtisches Männerfreibad“ eröffnet

Der „Tapezierer“ Karl Falk gründet die „Firma Karl Falk“

Das „Kostümverbot“ wird in Frankreich eingeführt

Im Morgengrauen des Januar 1847
Eine Schmähschrift am Regensburger „Knorrkeller“

1. Januar 1847
„Innenminister“ Abel wird ein wichtiges Ressort entzogen

5. Januar 1847
König Ludwig I. ordnet „Personenschutz“ für Lola Montez an

7. Februar 1847
König Ludwig I. legt den künftigen Bahnhof-Standort fest

8. Februar 1847
Der „Staatsrats“ ist gegen die Einbürgerung der Lola Montez

11. Februar 1847
Auch „Innenminister“ Karl August von Abel verweigert die Unterschrift

16. Februar 1847
Verärgert entlässt König Ludwig I. das gesamte Kabinett

19. Februar 1847
Ludwig I. entzieht Professor Ernst von Lasaulx die „Lehrerlaubnis“

28. Februar 1847
Im Karlsruher „Hoftheater“ bricht ein Feuer aus

Um März 1847
Das „Palais für Königin Therese“ ist fertiggestellt

13. März 1847
Lola Montez wohnt jetzt in der Theresienstraße 8

Um April 1847
Der Widerstand gegen die bayerische Zensurpraxis wird immer größer

4. April 1847
Der „Münchner Bahnhof“ fällt einem Brandanschlag zum Opfer

21. April 1847
Friedrich von Gärtner stirbt

28. April 1847
Lola Montez kann ihr „Palais“ an der Barer Straße beziehen

3. Mai 1847
Das Gelände der „Schießstätte“ wird an die Eisenbahn verkauft

27. Mai 1847
Gründung der „Generalverwaltung der Posten und der Eisenbahnen“

1. Juni 1847
Die Besitzungen Ramersdorfs im „Steuerdistrikt Haidhausen“

20. Juni 1847
Das „Rauchverbot in den Straßen und auf den Plätzen“ wird aufgehoben

23. Juli 1847
Verkauf des „Langer-Schlösschens“

26. Juli 1847
Dem Korps „Alemannia“ werden alle Rechte garantiert

4. August 1847
Das „Adelsdiplom“ für Lola Montez

14. August 1847
„Minister“ Maurer unterzeichnet das „Adelsdiplom“ für Lola Montez

25. August 1847
Aus Lola Montez wird die Gräfin Maria von Landsfeld

30. August 1847
Der „Kunstmaler“ August Wilhelm von Kaulbach lästert über Lola Montez

2. September 1847
Das Geschäft mit dem „Adelsdiplom“ für Lola Montez

6. September 1847
Jetzt gerät Königin Therese in Rage

20. September 1847
In der „Stände-Versammlung“ werden weitreichende Forderungen erhoben

Um den 30. September 1847
Beschlüsse in der der „Ständeversammlung“ gegen die Zensur

15. November 1847
Der abgebrannte Bahnhof wird behelfsmäßig wiederhergestellt

30. November 1847
König Ludwig I. bildet das „Kabinett“ um

16. Dezember 1847
Die neue Regierung erreicht die „Aufhebung der Zensur“

31. Dezember 1847
Die Zahl der Münchner Brauereien ist auf 32 geschrumpft


1850

1850
Der „Kreuzlgießergarten“ wird zur „Gastwirtschaft zum Salzburger Hof“

Bis zum Jahr 1850
Die „Kolonie Birkenau“ ist durch die Hochwässer bedroht

1850
Die Festlegung der „Brauperiode für untergäriges Bier“ wird aufgehoben

Bierkeller zählen zu den „Volksbelustigungsorten“

Maffei ist Hauptaktionär der „Eisenwerk-Gesellschaft-Maxhütte“

Die „Anna-Kirche“ soll zwei Türme mit Glocken und Uhren erhalten

Die „Loretokapelle“ wird abgerissen

Friedrich Bürklein wird „Professor an der Polytechnischen Schule“

Lorenz Meiller kauft das Anwesen an der Lilienstraße

Ab 1850
Erstmals können großflächige Glasscheiben hergestellt werden

1850
Der Münchner Malzverbrauch liegt bei 284.582 Hektoliter

Das „Siegestor“ wird fertiggestellt

Sebastian Kneipp entwickelt seine „Wasserkur“

Um 1850
Die ersten „Stempeluhren“ werden installiert

1850
Braumeister Heiss kauft die Brauerei „Zum Oberpollinger“

26. Februar 1850
Der Vorläufer der „Münchner Feuerwehr“ wird schon wieder aufgelöst

1. Mai 1850
Die „Maffei'sche Maschinenfabrik“ präsentiert ihr erstes Dampfschiff

Arnold Zenetti wird als „Bauingenieur beim Stadtbauamt“ angestellt

J. Schweiger erhält eine Konzession für ein „Theater in der Vorstadt Au“

Das „Schweiger Volkstheater“ in der Au erhält Gasbeleuchtung

Nach dem 1. Mai 1850
Die „Schweiger Volkstheater“ dürfen nur noch „Lokalpossen“ aufführen

6. Juli 1850
Der „Münchner Turnverein“ wird verboten und aufgelöst

28. August 1850
Uraufführung der Wagner-Oper „Lohengrin“ in Weimar

3. Oktober 1850
Enthüllung der „Bavaria“ wegen Regen verschoben

9. Oktober 1850
Bei strahlendem Sonnenschein wird die „Bavaria“ enthüllt

15. Oktober 1850
Das „Siegestor“ wird - noch ohne der „Quadriga“ - eingeweiht

Um November 1850
Ein neuer Baustil soll erfunden werden

6. November 1850
Ein Gutachten für den Bau der Maximilianstraße

15. November 1850
Der „Verein zur Ausbildung der Gewerke“ wird gegründet

Um Dezember 1850
Friedrich Bürklein reicht einen „Stadtverschönerungsplan“ ein


1851

1851
Der bei „Maffei“ gebaute Dampfer „Maximilian“ läuft in Starnberg vom Stapel

Die „Bavaria“ ist die leistungsfähigste „Steilrampen-Lokomotive“

Eine Studie zur Neuorganisation des „Löschwesens“

Die „Woll- und Lodenfabrik Frey“ am „Dianabad“ wird gegründet

Ab 1851
Die „Brauerei zur Schwaige“ wird mehrfach erweitert

1851
Ein Hochwasser der Isar zerstört das „Schyrenbad“

Prozess um die „Verführung minderjähriger Mädchen“

19. April 1851
Der „Centralbahnhof“ wird mit 156 holzgasbetriebenen Lampen illuminiert

Mai 1851
Franz von Pocci erhält König Ludwigs I. Liebesbriefe zurück

21. Juni 1851
Vertrag für eine Bahnverbindung über Rosenheim nach Salzburg

27. Juli 1851
Für die neue „Loretokapelle“ wird der Grundstein gelegt

31. August 1851
Der Architekturwettbewerb wird verlängert

Um den 15. September 1851
Lola Montez tritt in Frankreich auf

27. September 1851
Karl Falks Bauantrag wird vom Auer Magistrat genehmigt

1. Oktober 1851
Karl Falk erhält die Genehmigung zum Neubau seines „Wohnhauses“

20. November 1851
Lola Montez segelt nach New York

Adolf Friedrich von Schack verlässt den Staatsdienst endgültig

5. Dezember 1851
Lola Montez trifft in New York ein

29. Dezember 1851
Lola Montez spielt am „Broadway Theatre” in New York

31. Dezember 1851
Unter den 100 Höchstbesteuerten Münchens befinden sich 26 Brauer


1852

1852
Die Familie Herkomer wandert nach Cleveland, Ohio, aus

Turbulenzen bei der „Ludwigs-Walzmühl-Gesellschaft“

Die „Rekognition für die Verlegung der Brücke“ abgelöst

Die bayerischen Briefmarken sind halt einfach schöner

Lorenz Meiller wird die Ausübung seines Berufs verweigert

Ab 1852
Frauen werden nicht mehr an der „Kunst-Akademie“ zugelassen

1852
Die „Augustiner-Brauerei“ stellt ihren Betrieb auf „Dampfkraft“ um

Die schwierige Verwirklichung der „Isaranlagen“

In New York fährt die weltweit erste Straßenbahn

Das erste „Varieté“ entsteht in London

29. März 1852
Grundsteinlegung für die neue Haidhauser „Johann-Baptist-Pfarrkirche“

7. Mai 1852
Finanzierung der Bahnverbindung nach Salzburg gesichert

25. Mai 1852
Das Lola-Montez-Bühnenstück „Lola Montez in Bavaria“ hat Premiere

1. Juni 1852
Friedrich Bürklein reicht einen „Stadtverschönerungsplan“ ein

9. Juni 1852
König Max II. schafft die „Vereidigung der Armee auf die Verfassung“ ab

24. Juni 1852
Der erneuerte „Hochaltar“ der „Johann-Baptist-Kirche“ wird eingeweiht

28. Juni 1852
Lola Montez spielt „Lola Montez in Bavaria”

Um Juli 1852
Aufträge zur Anfertigung von „Musterfassaden für die neue Straße“

25. September 1852
Johann Valentin Fey beginnt beim Auer „Tapezierer“ Karl Falk zu arbeiten

Um Oktober 1852
Die „Quadriga“ wird auf das „Siegestor“ gehievt

16. Oktober 1852
Nach dem Aufsetzen der „Quadriga“ wird das „Siegestor“ feierlich eröffnet

17. Oktober 1852
Grundsteinlegung für die Haidhauser „Sankt-Johann-Baptist-Kirche“

1. November 1852
Ex-König Ludwig I. „schenkt“ der Stadt München das „Siegestor“

11. Dezember 1852
König Max II. will die revolutionären Errungenschaften zurückdrehen

25. Dezember 1852
Bayernkönig Max II. will eine neue „Prachtstraße“ bauen lassen

30. Dezember 1852
Lola Montez erreicht mit ihrer Schauspieltruppe New Orleans


1853

1853
Das „Kloster der Frauen vom guten Hirten“ in Haidhausen

Die „Ruhmeshalle“ auf der „Theresienhöhe“ wird eingeweiht

„Aktiengesellschaft für die Dampfschiffahrt auf Inn und Donau“

Die Lokomotive „Die Pfalz“ erreicht bereits 120 km/h

Der „Baierwein“ wird auf einer Fläche von 180 Hektar angebaut

Eine Eisenbahnstrecke zum Starnberger See

Die Erweiterung der „Anna-Kirche“ ist vollendet

König Max II. nimmt Friedrich Bürklein auf seine Romreise mit

Das „Gronimus-Anwesen“ in Haidhausen wird verkauft

Die „Kohleninsel“ erhält ihren Namen

Pepita de Olivia löst einen wahren „Pepita-Rummel“ aus

Die „Singlspielerbrauerei“ geht als Aussteuer an den Brauer Mathias Wild

Simon von Eichthal macht die „Giesinger Mühle“ zur „Kunstmühle“

Februar 1853
Lola Montez tritt in Cincinnati/Ohio auf

März 1853
Der „Ziegelstadel Kirchstein“ wird gegründet

11. März 1853
Anton Feldmüller stirbt in Kirchensur bei Amerang

Um den April 1853
Meiller kauft die „Waffenschmied-Gerechtsame“ des Georg Buchwieser

1. April 1853
Theres Feldmüller pachtet ein Wirtshaus in Eggenfelden

1. Mai 1853
Lola Montez reist mit dem Schiff „Philadelphia“ nach Panama City

5. Mai 1853
Lola Montez reist weiter nach San Francisco

21. Mai 1853
Ein „Triumphzug“ für Lola Montez in San Francisco

12. Juli 1853
Lola Montez heiratet Patrick Hull

18. Juli 1853
Beginn der Bauarbeiten an der Maximilianstraße

24. Juli 1853
Ein „Sicherheitsbericht“ für München

August 1853
Lola Montez lässt sich in der „Goldgräbersiedlung“ Grass Valley nieder

16. August 1853
Kaisers Franz Joseph I. und seine Cousine Elisabeth „Sisi“

18. August 1853
Kaiser Franz Joseph I. und Herzogin Elisabeth „Sisi“ verloben sich

10. September 1853
Die letzte „Schranne“ auf dem „Schrannenplatz“

28. November 1853
König Max II. stiftet den „Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst“


1854

1854
Die „Giesinger Lederfabrik“ spezialisiert sich auf feines, lackiertes Leder

„Die demokratisierende Macht des Bieres“

Die Eisenbahn wird bis zum „Königreich Württemberg“ weitergebaut

König Max II. lässt auf der Residenz einen „Wintergarten“ errichten

Ein Brunnen für den „Münchner Glaspalast“ am „Alten Botanischen Garten“

Die „Pschorr-Brauerei“ stellt ihren Betrieb auf „Dampfkraft“ um

Adolf Friedrich von Schack nach München berufen

Die Geländearbeiten für die Maximilianstraße sind abgeschlossen

König Max II. verzettelt sich

13. Januar 1854
Leonhard Romeis wird in Höchstadt an der Aisch geboren

Februar 1854
Franz Lenbach kommt zum studieren nach München

31. März 1854
Joseph Schülein kommt in Thalmässing zur Welt

6. April 1854
Grundsteinlegung für die „Propyläen“ am „Königsplatz“

20. April 1854
Herzogin Elisabeth „Sisi“ in Bayern verlässt München

24. April 1854
Kaiser Franz Joseph und Herzogin Elisabeth „Sisi“ heiraten in Wien

Mai 1854
Die letzte Hinrichtung mit dem „Handschwert“

17. Mai 1854
Die Eingemeindung von Au, Haidhausen und Giesing ist genehmigt

28. Mai 1854
Ein „Bittgottesdienst“ zur Abwendung der „Cholera-Epidemie“

24. Juni 1854
Die Bahnstrecke ist bis „nach dem Belustigungsorte Hesselohe“ fertig

15. Juli 1854
Im „Glaspalast“ wird die „Industrie-Ausstellung“ von König Max II. eröffnet

18. Juli 1854
Ein neuer Fall von „Cholera“

27. Juli 1854
Das erste amtliche Opfer der „Cholera-Epidemie“

29. Juli 1854
Der 39-jährige Tagelöhner Peter Stopfer stirbt an der „Cholera“

2. August 1854
Ein „Komitee“ kämpft gegen die epidemische Brechruhr“

3. August 1854
„Die Überladung des Magens mit Kartoffeln, Gurken und dergleichen“

5. August 1854
Ein Maßnahmenkatalog gegen die „epidemische Brechruhr“

Abschaffung des mittelalterlichen „Richtschwerts“

6. August 1854
Die „Cholera“ wird kleingeredet

7. August 1854
44 Todesfälle seit Ausbruch der „Cholera“

8. August 1854
Erstmals die „Gefahr einer Cholera-Epidemie“ zugegeben

13. August 1854
Die Zahl der „Cholera-Toten“ ist auf 208 angestiegen

20. August 1854
Ludwig Joseph Graf von Arco stirbt in München

Bis 22. August 1854
138 „Cholera-Tote“ in der Au, Haidhausen und Giesing

23. August 1854
Der Epidemie-Höhepunkt ist in München erreicht

28. August 1854
Ein großer „Cholera-Bittgottesdienst“ an der „Mariensäule“

Simon von Eichthal stirbt in Ebersberg

30. August 1854
Der Epidemie-Höhepunkt ist in den Vorstädten erreicht

September 1854
Wegen der „Cholera“ wird das „Oktoberfest“ abgesagt

2. September 1854
Die Cholera-Sterbezahl beträgt an diesem Tag insgesamt 107

3. September 1854
Die „Cholera-Sterbefälle“ nehmen in München deutlich ab

9. September 1854
Die täglichen „Cholera-Sterbefälle“ gehen deutlich zurück

13. September 1854
In München werden die ersten „Ärztlichen Besuchsanstalten“ aufgelöst

Ab 23. September 1854
Die „Armenärzte“ übernehmen die Behandlung der „Cholera-Kranken“

29. September 1854
Gottesdienst „für die Errettung aus dieser großen Drangsal“

30. September 1854
Die „Cholera“ ist in München erloschen

1. Oktober 1854
Au, Giesing und Haidhausen werden nach München eingemeindet

Das „Stadtgericht München“ wird um einen zusätzlichen Bezirk erweitert

Die „Ramersdorfer Lüften“ kommen zum „Landgericht rechts der Isar“

Die „Innere Birkenau“ und die „Äußere Birkenau“

Der Münchner „Glaspalast“ wird eröffnet

2. Oktober 1854
Die „Cholera-Epidemie“ wird offiziell für „erloschen“ erklärt

3. Oktober 1854
Ein Dankgottesdienst für die „Abwendung der Cholera“

14. Oktober 1854
Letzte Sitzung zum Thema „Cholera“

17. Oktober 1854
„Dankgottesdienst“ zur Überwindung der „Cholera“ in der „Frauenkirche“

20. Oktober 1854
Der „Schrannenplatz“ wird in „Marienplatz“ umbenannt

26. Oktober 1854
Die „Königinmutter“ Therese stirbt an der „Cholera“

28. Oktober 1854
Bestattung ohne den Ex-König Ludwig I.

30. Oktober 1854
Der „Schrannenplatz“ wird in „Marienplatz“ umbenannt

31. Oktober 1854
Die Ex-Königin Therese wird in der Gruft der „Theatinerkirche“ beigesetzt

November 1854
Die „Armen-Industrie-Schule“ wird aufgelöst

28. November 1854
Adolf Friedrich von Schack wird Mitglied des „Maximiliansordens“

8. Dezember 1854
Papst Pius IX. verkündet das dritte „Marianische Dogma“


1857

1857
Die „Preußische Gesandtschaft“ befindet sich im „Palais Dürckheim“

Joseph Hall verlässt das „Eisenwerk Hirschau“

Aus der Unteren Isargasse wird die Entenbachstraße

„Spatenbräu“ steht mit dem Malz-Verbrauch an der Spitze

Max Schweiger engagiert „Fräulein Dellson“ als „Pepita“

Joseph Wild verlegt den „Singlspielerbräu“ an die Rosenheimer-/Hochstraße

Die „Frauen vom guten Hirten“ stellen eine Madonna in ihrem Garten auf

Adolf Friedrich von Schack will junge Künstler fördern

19. März 1857
Der Sarg der Ex-Königin Therese wird in die „Bonifaz-Kirche“ überführt

4. April 1857
König Max II. lässt die „Maximiliansanlagen“ anlegen

9. April 1857
Ex-Königs Ludwig I. Sarkophag wird in der „Bonifaz-Kirche“ aufgestellt

26. Juli 1857
Lola Montez ist wieder in San Francisco

18. August 1857
Hans von Bülow heiratet Cosima, die Tochter von Franz Liszt

September 1857
Lola Montez tritt in der „Goldgräbersiedlung“ Sacramento auf

22. September 1857
Anita Augspurg wird in Verden an der Aller (Niedersachsen) geboren

24. September 1857
Carl Gabriel wird in Bernstadt in der Nähe von Breslau geboren

17. Oktober 1857
Lola Montez steht letztmals in Kalifornien auf der Bühne

26. Oktober 1857
Die elegante „Großhesseloher Brücke“ wird eröffnet

31. Oktober 1857
Die Eisenbahn-Strecke bis Rosenheim ist fertiggestellt

November 1857
Lola Montez fährt nach New York zurück

Ab November 1857
Professor Karl von Piloty unterrichtet Franz Lenbach


1860

1860
Durch die private „Ostbahn“ muss der „Centralbahnhof“ erweitert werden

Jeder Münchner - vom Säugling bis zum Greis - trinkt 535 Liter Bier

Die Grundungsversuche für eine Münchner Feuerwehr scheitern

König Max II. lässt das „Spital der Unheilbaren“ aufkaufen

Zu jedem Haus in der „Birkenau“ gehört ein Gartenanteil

Die Bautätigkeit für das „Gärtnerplatz-Viertel“ beginnen

Die Münchner „Ziegeleibesitzer“ schließen sich zusammen

Das „Auer Tor“ wird abgerissen

Um 1860
Die Münchner nutzen das Wirtshaus „Zum Hasenstall“ als Ausflugslokal

1860
Das „Sommersud-Verbot“ wird aufgehoben - aber nicht genutzt

7. Mai 1860
Die Eisenbahnstrecke von Rosenheim nach Traunstein ist fertig

16. Mai 1860
Der „Verein zur körperlichen Ausbildung“ wird gegründet

30. Juni 1860
Lola Montez erleidet einen Schlaganfall

15. Juli 1860
Richard Wagner nur noch in Sachsen verfolgt

1. August 1860
Die Eisenbahnstrecke von Traunstein bis Salzburg ist fertiggestellt

12. August 1860
Die Eisenbahn-Strecke München - Salzburg wird erstmals befahren

September 1860
„Menschenunwürdige Zustände“ im „Nicolai-Spital der Unheilbaren“

3. September 1860
Der eiserne Dachstuhl für die „Befreiungshalle“

19. September 1860
Coletta Möritz kommt in Ebenried bei Pöttmes zur Welt

1. Oktober 1860
Franz Lenbach wird „Lehrer der historischen Malerei“ in Weimar

15. Dezember 1860
Erstmals erklingt die „Bayernhymne“

Bis 31. Dezember 1860
Im „Eisenwerk Hirschau“ sind 465 Lokomotiven entstanden


1861

1861
Josef Sedlmayer erwirbt den „Franziskaner-Keller“ an der Hochstraße

Die „Unheilbaren“ kommen nach Untergiesing

Der bayerische Staat kauft die Eisenbahn-Strecke zum Starnberger See

Philipp Reis erfindet das „Telephon“

Die Wirtschaft „Neuberghausen“ wird eröffnet

Der „Vorstadt-Krämer“ Eugen Allwein erwirbt den „Kotterhof“

Im „Kriechbaumhaus“ gibt es zwölf Herbergs-Eigentümer

Der sogenannte „Matrikelzwang“ wird aufgehoben

Ab 1861
Das „Alte Rathaus“ wird re-gotisiert

1861
König Max II. bekräftigt das „Reinheitsgebot“ für Bier

Kopien der verschenkten „Moriskentänzer“ werden aufgestellt

Der „Salvator“ wird erstmals im neu erbauten „Zacherlkeller“ ausgeschenkt

Das ehemalige „Schloss Neuberghausen“ wird abgerissen

Das „Hotel Oberpollinger“ entsteht

Adolf Friedrich von Schack lässt ein neues Galeriegebäude bauen

1. Januar 1861
Ida Baer (Schülein) wird in Oberdorf geboren

17. Januar 1861
Lola Montez stirbt einen Monat vor ihrem 40. Geburtstag

2. Februar 1861
Kronprinz Ludwig besucht die Münchner „Lohengrin“-Aufführung

4. März 1861
Die „Ramersdorfer Lüften“ sollen mit Haidhausen vereinigt werden

Ab April 1861
Wagners „Tristan und Isolde“ wegen „Unspielbarkeit“ abgesagt

27. April 1861
Der 13-jährige Prinz Otto wird zum „Unteroffizier“ ernannt

16. Juni 1861
Der „Lohnkutscher“ Michael Zechmeister betreibt einen „Stadtomnibus“

Ludwig Schnorr von Carolsfeld in der Titelrolle des „Lohengrin“

12. August 1861
Der „Lohnkutscher“ Michael Zechmeister eröffnete seine dritte Linie

Um September 1861
Anfrage wegen einer „Konzession für eine Pferdebahn“

10. November 1861
Die „Trennung der Rechtspflege von der Verwaltung“ ist verwirklicht

22. Dezember 1861
Kronprinz Ludwig II. genießt die Wagner-Oper „Tannhäuser“

31. Dezember 1861
Die Wohnverhältnisse in den „Herbergsvierteln“

269 „Herbergen-Häuser“ in der Au

166 „Herbergen-Häuser“ in Haidhausen

89 „Herbergen-Häuser“ in Giesing

25 „Herbergen-Häuser“ im Lehel

Fünf „Herbergen-Häuser“ in der Isarvorstadt

München hat 130.222 Einwohner

3.840 „Ziegelstadel“ gibt es in ganz Bayern


1862

Ab 1862
Der „Fischbrunnen“ wird erneuert

1862
Die Wirtsleute Wagner verkaufen die Tafernwirtschaft „Zum Salzburger Hof“

In München gibt es 2.298 Rinder und rund 4.500 Hunde

Ein „Zoologischer Garten“ am „Englischen Garten“

Die systematische „Kanalisierung“ Münchens wird in Angriff genommen

Die Wiener „Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft“ übernimmt

Die „Eisenfronfeste am Lilienberg“ wird zum „Bezirksgefängnis“

Das „Gerichtswesen“ wird von der Verwaltung getrennt

Richard Wagner will ein eigenes Theater

In München gibt es 3.891 Gewerbebetriebe

Der „Münchner Turnverein“

Ab 1862
Der „Westernheld“ William Frederick Cody alias „Buffalo Bill“

Ab März 1862
Franz Lenbach fertigt Kopien von Kunstwerken

28. März 1862
Richard Wagner auch in Sachsen amnestiert

1. Juli 1862
Die „Ramersdorfer Lüften“ und der „Kuisl“ wird von Ramersdorf abgetrennt

August 1862
König Max II. beabsichtigt seine provisorische Ruhestätte einzurichten

18. August 1862
Ex-König Ludwig I. übereignet die „Propyläen“ der Stadt München

22. August 1862
„Kronprinz“ Ludwig II. wird „Hubertusritter“

26. August 1862
Das „Reiter-Standbild“ wird durch die „Propyläen“ gezogen

20. September 1862
Das „Marienstift für verwaiste Töchter von Staatsdiener aller Klassen“

24. September 1862
Otto von Bismarck wird „Preußischer Ministerpräsidenten“

22. Oktober 1862
Griechenlands König Otto wird für abgesetzt erklärt

23. Oktober 1862
König Otto von Griechenland muss auf den griechischen Thron verzichten

30. Oktober 1862
Die „Propyläen“ am Königsplatz werden dem Publikumsverkehr übergeben

2. November 1862
Das abgesetzte griechische Königspaar trifft in München ein

29. November 1862
Gustav von Kahr wird in Weißenburg geboren

6. Dezember 1862
Das „Gasteig-Spital“ wird eingeweiht


1867

Ab 1867

München-Untergiesing - München-Isarvorstadt * Die Arbeiten an der „Braunauer Eisenbahnbrücke“, die einen Bestandteil der neuen Eisenbahntrasse von München nach „Simbach/Braunau am Inn“ darstellt, dauern bis 1870 an. Nach vorhergehenden Probebohrungen wird mit den Fundamentierungsarbeiten der vier Brückenpfeiler begonnen. Für die beiden inneren Pfeiler sind dafür aufwändige Arbeiten auszuführen. Im Gegensatz dazu werden die beiden äußeren Pfeiler durch die sie umgebenden Hochwasserdämme stabilisiert.

Mit sogenannten „Lokomobilen“, das sind auf Schienen bewegbare Dampfmaschinen, können Bagger, Förderbänder sowie Pumpen betrieben und über einen „Dynamo“ Strom erzeugt werden. So eine „Lokomobile“ leistet sechs PS. Um sie aufzubauen oder zu versetzen und zur Montage der Baggermaschine sind acht Arbeiter zehn Tage beschäftigt.

Die Bedienungsmannschaft der „Lokomobile“ setzt sich aus dem „Baggerführer“, dem „Führer der Lokomobile“ und vier weiteren Arbeitern zusammen.

Die elektrischen „Lichtbogenlampen“ kommen zum Einsatz, nachdem die Spundwände für die Pfeiler gesetzt und mit den Betonierungsarbeiten begonnen worden ist. Um diese Arbeiten zügig fertig zu stellen, arbeiten die Brückenbauer bis spät in die Nacht hinein. Der riesige, schwenkbare Scheinwerfer ist dazu auf einem zwölf Meter hohen Holzturm angebracht. Die ursprünglich ausschließlich für militärische Zwecke - von der „Telegraphenbau-Anstalt Siemens & Halske“ entwickelte Beleuchtungsanlage kommt beim Bau der „Braunauer Eisenbahnbrücke“ erstmals im zivilen Bereich zum Einsatz. Nachdem die Fundamente errichtet worden sind, baute die aus Nürnberg stammende Eisenbaufirma „Cramer-Klett“, von der schon die „Großhesseloher Brücke“ stammt, auch diese Brücke. Nun überspannen zwei unabhängig voneinander parallel verlaufende Fachwerkträgerkonstruktionen mit drei gleichen Öffnungen auf 150 Meter das Isarbett. Die sieben Meter hohen Eisenfeldträger können rationell in Serienproduktion hergestellt werden und werden anschließend an den Stößen vernietet.

Der hölzerne Werksteg wird nach Beendigung der Bauarbeiten abgebaut und circa siebenhundert Meter isarabwärts - in der Höhe der heutigen „Wittelsbacher Brücke“ wieder montiert. Er diente bis zur Fertigstellung dieser für Giesing so wichtigen Verkehrsanbindung - im Jahr 1875 - als provisorischer Flussübergang. Er darf bis dahin jedoch nur von Fußgängern benutzt werden.

1867
Der erste Münchner Fahrrad-Besitzer

Arnold Zenetti übernimmt als „Baurat“ die Leitung des „Stadtbauamts“

Das Ende der Holz-Wasserrohre

König Ludwig II. lässt die „Nibelungensäle“ in der Residenz fertigstellen

Der „Topographischen Atlas“ ersetzt Philipp Apians Baiernkarte

Friedrich Brugger erschafft das „Leo-von-Klenze-Denkmal“

München hat nur mehr 17 Brauereien

Eduard von Grützners Abschlussarbeit an der Kunstakademie

Mit der Errichtung der „Frühlingsanlagen“ wird begonnen

Der „Irrenweg“ erhält seinen Namen

Gerüchte über eine Geisteskrankheit des bayerischen Prinzen Otto

Um 1867
Heben von Steinblöcken mit nur einem Finger

1867
Die „Actien-Ziegelei München“ richtet die „Fabrik Bogenhausen“ ein

Nach dem Jahr 1867
Die „Actien-Ziegelei München“ betreibt eine Ziegelei in Zamdorf

1867
Michael Schottenhamel kommt nach München

5. Januar 1867
Malvina Schnorr von Carolsfeld soll umgehend ausreisen

11. Januar 1867
Gottfried Semper zeigt dem König das Modell des „Festspielhauses“

21. Januar 1867
Ludwig Thoma wird in Oberammergau geboren

22. Januar 1867
König Ludwig II. verlobt sich mit Sophie in Bayern

30. Januar 1867
Das offizielle Verlobungsfoto entsteht

Um Februar 1867
Eine weitere Interessengruppe meldet sich zu Wort

Februar 1867
Noch eine Interessengemeinschaft zur „Ostbahnhof“-Standortfrage

10. März 1867
Richard Wagner und König Ludwig II. begegnen sich in München

16. April 1867
Die „II. Compagnie der Freiwilligen Feuerwehr München“ wird gegründet

Um Mai 1867
Eichthal unterbreitet dem „Innenministerium“ ein lukratives Angebot

14. Mai 1867
Kurt Eisner wird in Berlin geboren

28. Mai 1867
Pläne für die Neugestaltung der Appartements und des Wintergartens

30. Mai 1867
Richard Wagner bezieht das „Haus Prestell“ am Starnberger See

1. Juni 1867
Die Arbeiten am „Neuen Rathaus“ beginnen

3. Juli 1867
Johannes Hoffmann wird in Ilbesheim bei Landau/Pfalz geboren

26. Juli 1867
König Otto von Griechenland stirbt in Bamberg

August 1867
Es kommt zur Entscheidung in der Standortwahl des „Ostbahnhofs“

25. August 1867
Der Grundstein für das „Neue Rathaus“ wird gelegt

September 1867
Der Ostbahnhof-Standort wird neu festgelegt

7. Oktober 1867
König Ludwig II. löst die Verlobung mit Herzogin Sophie Charlotte

10. Oktober 1867
Die Auflösung der Verlobung wird bekannt

Dezember 1867
Der „Wintergarten“ für König Ludwig II. ist fertiggestellt


1868

1868
Die „Kiauschou-Bucht“ als „Marine- und Handelsstützpunkt“ vorgeschlagen

Ignaz von Döllinger wird „lebenslänglicher Reichsrat der Krone Bayerns“

Ab 1868

München-Untergiesing * Zur optimalen Straßenführung legt die Bahnverwaltung „einen Eisenbahndamm von der Brücke angefangen bis zum Berge von Giesing, und durch diesen einen aufsteigenden tiefen Einschnitt“ an. Damit wird Untergiesing in zwei Hälften zerschnitten.

Proteste der Untergiesinger stellen heraus, dass mit dem plumpen und unansehnlichen Bahndamm die Vorstadt in ihrer baulichen Entwicklung beeinträchtigt, dass zumindest die in der Nähe des Damms liegenden Grundstücke entwertet und der Bevölkerung eine „unästhetische und unerträgliche Last aufgebürdet“ wird.

Der Stadtrat befürchtet bei einem Bruch des Hochwasserdammes der Isar können die hereinströmenden Wassermassen große Teile Untergiesings überschwemmen. Statt des festen Bahndammes fordert man deshalb die Herstellung der Bahntrasse auf Pfeilern. Die Bahnverwaltung hält aber die vorgetragenen Hochwasserängste für stark übertrieben, da genügend Öffnungen für Straßen und Bäche vorgesehen sind. Gleichzeitig stellt sie die - berechtigte - Frage, ob eine leichtere Bauweise etwas an der Lautstärke und der Ästhetik ändern würde.

Zum Bau des Bahndamms wird auf der gesamten Strecke zwischen dem Bergeinschnitt und der „Braunauer Brücke“ ein sieben Meter hohes Holzgerüst aufgebaut. Diese Konstruktion trägt eine Rollbahn, mit der die Erdmassen aus dem Hangeinschnitt abtransportiert und anschließend auf beide Seiten der Holzkonstruktion herabgekippt werden. Das Holzgerüst verschwand nach und nach im aufgeschütteten Eisenbahndamm.

Zehn Monate sind dafür vorgesehen, um die 60.000 Kubikmeter Erdreich, die beim Aushub des Einschnitts zwischen dem Giesinger Berg und dem Ostbahnhof anfallen, auf den Bahndamm zu verteilen. Voraussetzung ist aber, dass die Bauarbeiter pro Tag rund 750 Waggons der Rollbahn mit Erdreich be- und entladen. Auf dem Streckenabschnitt sind drei Rollbahnzüge mit jeweils siebzehn Waggons ständig im Einsatz. Zu erheblichen Problemen führen nach der Inbetriebnahme der Bahnstrecke die Lärmentwicklung an der Eisenbahnbrücke am Kolumbusplatz und dem gesamten Weg des Damms. Der Lärmpegel war noch höher wie heute, da die Schienen ohne jede Geräuschdämmung direkt auf die eisernen Brückenläufe montiert worden waren.

Anno 1868
Die Gleisverlegungsarbeiten und der Bau des „Ostbahnhofs“ beginnen

1868
Die Überplanung des „Franzosenviertels“ ist unumgänglich geworden

Elisabeth Fey stirbt im Alter von 28 Jahren

Die Kirchenschiffe der neuen „Heilig-Kreuz-Kirche“ sind 13 Meter hoch

Ab 1868
Georg von Dollmann und die Planungen für „Schloss Linderhof“

1868
Bierverbrauch in München so hoch wie in ganz Russland

Das Stammhaus der „Singlspielerbrauerei“ wird versteigert

Die „Königliche Kunstgewerbeschule“ wird staatlich

30. Januar 1868
Bayern führt - als letztes deutsches Land - die „Gewerbefreiheit“ ein

20. Februar 1868
Ludwig III. heiratet Marie Therese Erzherzogin von Österreich-Este

29. Februar 1868
Der Ex-König Ludwig I. stirbt in Nizza

7. März 1868
Cosima von Bülow gegen den Bau eines „Wagner-Festspielhauses“ in München

15. März 1868
Lida Gustava Heymann wird in Hamburg geboren

21. März 1868
Pläne für den erweiterten „Wintergarten“ König Ludwigs II.

27. März 1868
Richard Wagner erhält von König Ludwig II. ein Darlehen

29. April 1868
Prinz Otto wird in den „Georgs-Ritterorden“ aufgenommen

13. Mai 1868
Ludwig II. will ein Schloss in Hinterhohenschwangau bauen lassen

Juni 1868
Franz Lenbach kehrt wieder nach München zurück

21. Juni 1868
Richard Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“ werden aufgeführt

Juli 1868
Der Bauplatz für „Schloss Neuschwanstein“ wird vorbereitet

September 1868
Auf der Wiesn wird ein Tanzverbot eingeführt

Um Oktober 1868
König Ludwig II. gibt einen „Maurischen Kiosk“ in Auftrag

5. Oktober 1868
Der „Alte Nördliche Friedhof“ an der Arcisstraße wird eingeweiht

19. Dezember 1868
Die „Polytechnische Schule“ wird eingeweiht


1870

1870
Arnold Zenetti wird „Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr“

Der Mittelbereich des „Neuen Rathauses“ wird von Bildhauern gestaltet

Die „Hauptwache“ bezieht ihr neues „Wachlokal“ im „Neuen Rathaus“

Französische Kriegsgefangene auf der Kohleninsel

Um 1870
Das Gebäude des „Spitals der Unheilbaren“ muss abgebrochen werden

1870
Die „Altkatholiken“ spalten sich von der „römisch-katholischen Kirche“ ab

Der Papst verliert seine weltlichen Machtbefugnisse über den „Vatican“

Um 1870
Jährlich kommen etwa 15.000 „Saisonarbeiter“ aus der Gegend von Udine

1870
Der „Bildhauer“ Anton Heß baut neben seinem Vaterhaus ein „Atelier“

Das Zechmeister‘sche Streckennetz wird ständig erweitert

Um 1870
In München entstehen die ersten „Singspielhallen“

Die „Sonntags- und Feiertagsarbeit“ nimmt ständig zu

1870
Das Zeitalter der „Schaufenster“ beginnt

Ab dem 1. Januar 1870
Enormer Anstieg des Bierkonsums in den deutschsprachigen Länder

31. März 1870
Arnold Zenetti fertigt die Pläne fürs „Franzosenviertel“

7. April 1870
Gustav Landauer wird in Karlsruhe geboren

11. April 1870
Behördliche Nachforschungen zur Eheschließung

11. Juni 1870
Das erste deutsche „Urheberrecht“ wird verabschiedet

26. Juni 1870
Die „Walküre“ wird im „Hof- und Nationaltheater“ uraufgeführt

13. Juli 1870
Der Preußenkanzler Otto von Bismarcks brüskiert Frankreich

16. Juli 1870
König Ludwig II. befiehlt die „Mobilmachung“

18. Juli 1870
Cosima von Bülow wird von ihrem Mann Hans von Bülow geschieden

Die „Unfehlbarkeit des Papstes“ wird beschlossen

19. Juli 1870
Frankreichs Kaiser Napoleon III. erklärt Deutschland den Krieg

20. Juli 1870
„Mit Begeisterung werden Meine Truppen (...) den Kampf aufnehmen“

August 1870
Die „Gemeindeverwaltung Bogenhausen“ will keinen ledigen Lehrer

1. August 1870
Die Eisenbahn zum Transport der Truppen und der Geschütze

4. August 1870
Die Kampfhandlungen beginnen in „Weißenburg“

6. August 1870
Kämpfe bei den „Spicheren Höhen“ und in „Wörth“

14. August 1870
Gekämpft wird im „Deutsch-französischen Krieg“ auch bei Courcelles

15. August 1870
Franz Xaver und Ludwig Schmederer erben den „Nockhergarten“

16. August 1870
Kämpfe finden auch in Mars-la-Tour statt

18. August 1870
Der Krieg hat auch „Gravelotte“, Metz und Saint-Privat erreicht

Ab dem 23. August 1870
Straßburg wird 21 Tage lang belagert und beschossen

25. August 1870
Richard Wagner und Cosima von Bülow heiraten in Luzern

1. September 1870
Joseph Anton Ritter von Maffei stirbt im Alter von 80 Jahren

Die Kämpfe toben bei „Balan“, „Bazeilles“ und „Sedan“

2. September 1870
Kaiser Napoleon III. begibt sich in preußische Gefangenschaft

4. September 1870
Die „Französische Republik“ wird ausgerufen

15. September 1870
Karl Valentins älteste Schwester Elisabeth wird geboren

ab 19. September 1870
Paris wird bis zum 28. Januar 1871 belagert

30. September 1870
Beginn der Planungen für „Schloss Linderhof“

Oktober 1870
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

Um Oktober 1870
Der „bayerische Herkules“ will seine „Kunst“ jetzt auch öffentlich zeigen

11. Oktober 1870
„Orleans“ wird von deutschen Truppenverbänden eingenommen

Ab dem 3. November 1870
„Belfort“ ist eingeschlossen

19. November 1870
Bismarck wird über König Ludwigs II. Geldprobleme informiert

Preußen wird über Prinz Ottos Gesundheitszustand informiert

23. November 1870
Das Königreich Bayern kann sich mehrere „Reservatrechte“ sichern

28. November 1870
Prinz Otto warnt seinen Bruder eindringlich

30. November 1870
Ludwig II. schreibt den „Kaiserbrief“ an König Wilhelm I. von Preußen

Um Dezember 1870
Franz Lenbach bezieht drei Räume im ersten Stock des „Ateliergebäudes“

3. Dezember 1870
Prinz Luitpold von Bayern übergibt den „Kaiserbrief“

4. Dezember 1870
Die Stadt „Orleans“ gelangt erneut in deutsche Hand

5. Dezember 1870
Die Auflösung der „Ludwigs-Walzmühle am Tivoli“ beschlossen

8. Dezember 1870
Josef wird zum Patron der katholischen Kirche ernannt

19. Dezember 1870
„Kanzler“ Otto von Bismarck leitet eine „Verfassungsänderung“ in die Wege

Ab 27. Dezember 1870
Paris wird mit Granaten beschossen.

30. Dezember 1870
Die „Kammer der Reichsräte“ beschließt den Beitritt zum Reich

31. Dezember 1870
Der Export Münchner Bieres liegt bei 150.903 Hektoliter

Der Malzverbrauch aller Münchner Brauereien liegt bei 592.618 Hektoliter


1871

1871
Hubert und Lorenz Herkomer leben für sechs Monate bei Bauern in Garmisch

Ab 1871
Sempers Opernpläne werden für das neue „Dresdner Hoftheater“ verwendet

1871
Das „Hotel Bayerischer Hof“ wird an die „Vereinsbank“ verkauft

Die „Alt-Katholiken“ erhalten für elf Jahre die „Nikolaikirche am Gasteig“

Die „Lederfabrik“ ist eines der bedeutendsten Unternehmen Münchens

Der „Wintergarten auf dem Festsaalbau der Münchner Residenz“ ist fertig

Die „Wittelsbacherbrücke“ wird erbaut

Die „Beamten-Relikten-Anstalt“ bietet Platz für rund 100 Frauen

In Wien dürfen erst jetzt Frauen auf „Kleinkunstbühnen“ auftreten

Die „Todesstrafe“ nur mehr bei Mord und schweren Militärstraftaten im Krieg

Januar 1871
Dreißig Handwerksmeister gründen den „Meisterverein in München e.G.“

2. Januar 1871
Der „Verein Münchener Brauereien e.V.“ wird gegründet

17. Januar 1871
König Ludwig II. eröffnet den „24. Landtag“

18. Januar 1871
König Wilhelm von Preußen wird zum „Deutscher Kaiser“ ausgerufen

Prinz Otto empfindet die „Kaiserproklamation“ als bedrückend

21. Januar 1871
Auch die „Abgeordnetenkammer“ stimmt dem Beitritt zu

28. Januar 1871
Der Waffenstillstand mit Frankreich tritt in Kraft

Paris ergibt sich den Deutschen Truppen

30. Januar 1871
König Ludwig II. unterzeichnet die Beitritts-Verträge

13. Februar 1871
In Frankreich findet die Wahl der „Nationalversammlung“ statt

16. Februar 1871
Die Festung „Belfort“ kapituliert

1. März 1871
„Paris“ wird von deutschen Truppen erneut besetzt

3. März 1871
Die „Nationalversammlung“ stimmt dem „vorläufigen Friedensschluss“ zu

15. März 1871
Der „Ostbahnhofs“ und die Bahnlinie werden eingeweiht

Die Baulinie für das „Eichthal‘sche Areal“ ist bereits genehmigt

Auch für Giesing bricht das Eisenbahnzeitalter an

Gründung der „Kunstmühle Tivoli von K. Kurlaender & Comp.“

18. März 1871
In Paris kommt es zum „Kommune-Aufstand“

28. März 1871
Das Grazer „Landstädtische Theater“ brennt ab

16. April 1871
Die „Reichsverfassung“ wird rechtskräftig

17. April 1871
Ignaz von Döllinger wird in aller Form „exkommuniziert“

Mai 1871
Die „Münchner Pfingsterklärung“ wird verfasst und unterschrieben

Ab Mitte Mai 1871
Der Zugverkehr läuft über die neue „Braunauer Eisenbahnbrücke“

10. Mai 1871
Die Provinzen „Elsaß“ und „Lothringen“ fallen an Deutschland

Prinz Otto, König Ludwigs II. Bruder, steht unter ärztlicher Überwachung

21. Mai 1871
Die Truppen der „Versailler Regierung“ beginnen mit dem „Sturm auf Paris“

1. Juni 1871
Die Ruhe und der Beschaulichkeit in Untergiesing ist dahin

18. Juni 1871
„Der Proletarier“ stellt sein Erscheinen ein

30. Juni 1871
Die „SAP“ hat etwa 500 Mitglieder in ganz Bayern

9. Juli 1871
Bürgermeister Alois von Erhardt stellt das „Franzosenviertel“-Konzept vor

16. Juli 1871
Die siegreichen bayerischen Truppen ziehen durchs „Siegestor“

29. Juli 1871
Die „Universität“ wählt Ignaz von Döllinger zu ihrem „Rektor“

1. August 1871
Der erste tödliche Unfall nach der Eröffnung der Eisenbahnlinie

3. August 1871
Vorlesungsverbot für Münchner Theologiestudenten

Nach September 1871
Bier nach „Wiener Art“ wird das erfolgreiche „Wiesn-Märzenbier“

September 1871
Auf Anregung Döllingers tagt in München der erste „Altkatholikenkongress“

25. September 1871
Separatvorstellung des „Oberammergauer Passionsspieles“ für Ludwig II.

Bis zum 1. Oktober 1871
Die Bewohner von „Elsaß“ und „Lothringen“ können das Land verlassen

11. November 1871
Die „Kreislehrerinnenbildungsanstalt für Oberbayern“ wird gegründet

15. November 1871
Prinz Ottos Geisteskrankheit wird an Bismarck gemeldet

Dezember 1871
Richard Wagner sitzt bei Franz Lenbach für ein Porträt Modell

8. Dezember 1871
Ein Großfeuer zerstört das Wiener „Ringtheater“

25. Dezember 1871
Prinz Otto soll keinesfalls in eine „Heilanstalt“ eingewiesen werden

27. Dezember 1871
Lorenz Gedon erhält den Auftrag für eine „Galerie“


1872

Nach 1872
Obergiesinger Kleinhausbesitzer lassen ihre Häuser aufstocken

Richard Wagners Musik wird konsumierbar gemacht

1872
Die dritte Welle der „Cholera“ kündigt sich an

Eine der frühesten rein stadtteilbezogenen Grünanlagen Münchens

Umbenennung in „Königliches Hoftheater am Gärtnerplatz“

Das „Palais der Königin Therese“ wird von Prinz Leopold gekauft

„Buffalo Bill“ gründet seine „Wander- und Wildwestschau“

Die „Zeichnungs- und Modellierschule“ wird für Frauen erweitert

Vor 1872
„Ein Paar Frauenzimmer zweideutigen Rufes“ werden angetroffen

1872
Michael Rosipal kauft das „Maillot-Schlösschen“

Januar 1872
Ein ärztliches Gutachten über Prinz Otto von Bayern

1. Januar 1872
Das „Gesetz, die Maß- und Gewichtsordnung betreffend“ tritt in Kraft

Um den 15. Januar 1872
Prinz Otto wird von mehreren Ärzten untersucht

21. Februar 1872
Ein Großbrand vernichtet die „Kunstmühle von K. Kurlaender & Comp.“

25. Februar 1872
Prinz Otto wird nach „Schloss Nymphenburg“ gebracht

8. April 1872
Die „Kreislehrerinnenbildungsanstalt“ kommt ins Schulhaus im Rosenthal

22. April 1872
Der Grundstein für das „Festspielhaus auf dem Grünen Hügel“ wird gelegt

6. Mai 1872
Die erste offizielle „Separatvorstellung“ für König Ludwig II.

12. Juni 1872
Die „Gewerbeordnung“ gilt über ein „Reichsgesetz“ auch für Bayern

4. Juli 1872
Das „Jesuitengesetz“ erklärt die „Gesellschaft Jesu“ zu „Reichsfeinden“

29. September 1872
Der „Wiesnbeginn“ wird erstmals in den September verlegt

Erstmals wird auf der „Wiesn“ das sogenannte „Märzenbier“ ausgeschenkt

1. Oktober 1872
Der Magistrat beschließt die Namensgebung für das „Franzosenviertel“

14. Oktober 1872
Die „Kreislehrerinnenbildungsanstalt“ zieht in die Ludwigstraße

November 1872
Arnold Zenetti prüft die „Pferdestraßenbahnen“ anderer Städte

29. November 1872
Die Aktiengesellschaft „Kunstmühle Tivoli“ wird gegründet

Dezember 1872
Richard Wagner sitzt bei Franz Lenbach für ein Porträt Modell

4. Dezember 1872
Friedrich Bürklein stirbt in der „Heilanstalt Werneck“


1873

1873
Hubert Herkomers Bild „Nach des Tages Arbeit“ entsteht

Umbenennung in „Kunstmühle Tivoli Aktiengesellschaft“

Ignaz von Döllinger wird „Präsident der Akademie der Wissenschaften“

Der 19-jährige Jungunternehmer Joseph Schülein kommt nach München

König Ludwig II. spielt mit dem Gedanken der Abdankung

Die Künstlervereinigung „Allotria“ wird gegründet

Ab 1873
Hygienische Maßnahmen der Stadtsanierung werden durchgeführt

Bis 1873
Ludwig Thoma lebt bei seinen Eltern im „Forsthaus“ in Vorderriß

Um 1873
Der Steyrer Hans tritt zuerst in der „Westendhalle“ in der Sonnenstraße auf

1873
Adele Spitzeders will die „Westendhalle“ kaufen und umgestalten

Januar 1873
Der „Magistrat“ genehmigt den Bau einer „Pferdeeisenbahn“

21. Februar 1873
Die „Kunstmühle Tivoli A.G.“ wird ins Handelsregister eingetragen

Um den 15. August 1873
Ludwig II. äußert sich über Ottos Gesundheitszustand

September 1873
Das „Oktoberfest“ wird wegen der drohenden „Cholera-Epidemie“ abgesagt

17. September 1873
Der letzte Weißbiersud im „Königlichen Hofbräuhaus“

20. September 1873
Das erste „Schneider-Weißbier“ an der Maderbräugasse 4

25. September 1873
Bismarcks erste Zahlung aus dem „Welfenfonds“ trifft in München ein

Um Oktober 1873
Die erste „Velociped-Wettfahrt“ in der Landeshauptstadt München

22. Oktober 1873
In Wien das „Dreikaiserabkommen“ abgeschlossen

November 1873
Carl von Lindes erste „Kompressions-Kältemaschine“ kommt zum Einsatz

Ab 9. November 1873
Die dritte „Cholera-Epidemie“ bricht in München aus

10. November 1873
Grundsteinlegung für die evangelische „Markuskirche“

25. Dezember 1873
Karl Fey, der älteste Bruder von Karl Valentin, kommt zur Welt


1874

1874
Leonhard Romeis tritt einen 15-monatigen Studienaufenthalt in Italien

Adolf Friedrich von Schacks Sammlung soll der deutsche Kaiser erben

Die „Kunstmühle Tivoli“ wird neu erbaut

Die neue „Kirchenschule“ wird seiner Bestimmung übergeben

Die „Fingergasse“ wird zur „Maffeistraße

Die „Wittelsbacherbrücke“ muss dringend neu gebaut werden

Gründung von „Krieger- und Veteranenvereinen“

Carl von Linde's „Kältemaschine“ erfüllt alle Erwartungen

Ab 1874
Die Planungen für eine „zentrale Wasserversorgung“ beginnen

1874
Die „Bergerstraße“ wird in „Berg-am-Laim-Straße“ umbenannt

Das neue Bogenhausener Schulhaus wird fertig gestellt

Die „Stadtverwaltung“ bezieht das „Neue Rathaus“

Eduard Theodor Grützner heiratet Barbara Link

Im Jahr 1874
Der „Sozialdemokratische Verein“ wird aufgelöst

1874
Joseph Behringer betreibt im Münchner Osten den ersten „Ringofen“

Die Ärzte attestieren dem Bayernprinzen Otto „Paranoia“

Ab 1874
Ludwig Thoma wohnt bei seinem Onkel in der Rheinpfalz

1874
Die Arbeiten an der „Baron Schack‘schen Gallerie“ sind abgeschlossen

Januar 1874
Georg Dollmann übernimmt die Aufgaben des „Hofbaudirektors“

Emil Weinberger gründet das „Volkstheater in der Leopoldstadt“

21. Januar 1874
Das „Königshäuschen“ im Graswangtal wird abgerissen

Februar 1874
Die „Polizeidirektion“ lehnt die „Pferdeeisenbahnlinie“ ab

13. März 1874
„Arbeiter-Massenfest zur Feier der Pariser Commune“

22. März 1874
Das Augsburger „Stadttheater“ wird vom Feuer zerstört

22. Mai 1874
Erhard Auer wird in Dommelstadl bei Passau geboren

Um August 1874
Die Gemeinde Bogenhausen finanziert den Bau einer Eisenbrücke

1. August 1874
Der „Ratskeller“ wird der Öffentlichkeit übergeben

8. August 1874
Karl Valentins Geburtshaus wird um drei Fensterachsen erweitert

September 1874
König Ludwig II. lässt sich letztmals auf dem „Oktoberfest“ blicken

7. September 1874
Der „Münchner Stadtmagistrat“ tagt erstmals im „Neuen Rathaus“

1. Oktober 1874
Die 1.000. Lokomotive verlässt das „Maffei-Werk“

12. Oktober 1874
Königin-Mutter Marie konvertiert zum römisch-katholischen Glauben

1. November 1874
Der „Wiener Zentralfriedhof“ wird eingeweiht


1875

1875
Gabriel Sedlmayer übernimmt die „Brauerei zum Franziskaner (Leistbräu)“

Der „Rentier“ Schäfer lässt ein Haus an der Brienner Straße 43 bauen

Ab dem 1875
Der „Vieh- und Schlachthof“ entsteht im Münchner Süden

1875
Drei Mass Bier für stillende Mütter und Ammen sind zuviel

Um 1875
Hubert Herkomer malt sozialkritische Themen

1875
Ein Probesud beim „Spatenbräu“ mit dem neuen Wasser vom Taubenberg

Die Münchner Trinkwasserversorgung

Das „Neue Rathaus“ wird in absehbarer Zeit zu klein

Der Rechtsverkehr wird eingeführt

Ab 1875
Fünf Lotterien zum Weiterbau der neuen „Heilig-Kreuz-Kirche“

1875
Das Rad fahren im Münchner Burgfrieden wird verboten

Um 1875
Coletta Möritz arbeitet beim „Sterneckerbräu“ im Tal

9. Februar 1875
Dr. Bernhard von Gudden fertigt ein Gutachten über Prinz Otto

22. Februar 1875
Im Gasthaus „Zum Ewigen Licht“ wird die „Weißwurst“ erfunden

23. Februar 1875
Karl Gandorfer wird in Pfaffenberg bei Straubing geboren

3. Mai 1875
Münchens Gassen werden zu Straßen

10. Mai 1875
Königin Amalie von Griechenland stirbt in Bamberg

27. Mai 1875
Prinz Otto I. entkommt seinen Bewachern

7. Juni 1875
Prinz Otto will eine Reise in die Beneluxländer unternehmen

9. Juni 1875
Prinz Otto muss seine Reise wegen starker Wahnideen abbrechen

14. Juni 1875
Leonhard Romeis arbeitet im „Architekturbüro“ seines Lehrers

Um Juli 1875
„Musteraufführungen“ der Werke Richard Wagners in München

1. Juli 1875
Das „Gasteig“-Gebiet kommt zu Haidhausen und der Au

16. Juli 1875
Karl Falks Ausbauarbeiten werden von der Baupolizei abgenommen

22. August 1875
Prinz Ottos letzter öffentlicher Auftritt

28. August 1875
Zamdorf wird der Gemeinde Berg am Laim zugeschlagen

September 1875
Josef Knabl formt die „Madonna della Saluta“ für Avilla di Buia

Nach der Währungsumstellung kostet die Mass „Wiesnbier“ 32 Pfennige

25. November 1875
Das „Theater“ in Barmen wird ein Raub der Flammen


1876

1876
„Bruderschaft zur Verehrung der hl. fünf Wunden Jesu Christi“

Ab 1876
Der „Zentrale Schlacht- und Viehhof“ entsteht

1876
Der „Centralbahnhof“ muss ständig umgebaut werden

Adolph Brougier wird Teilhaber der Firma „Franz Kathreiner‘s Nachfolger“

Aus dem „Braunauer Bahnhof“ wird der „Ostbahnhof“

In Italien wird das erste „Krematorium“ gebaut

Franz Lenbach wird Ehrenmitglied der Künstlervereinigung „Allotria“

Das Übungsgelände des „Münchner Veloziped-Clubs“

Errichtung der „Hundinghütte“ bei „Schloss Linderhof“

Errichtung einer neugotischen Kapelle bei Berg

Ein Bericht über die Münchner „Prostituierten“

„Papa“ Jakob Geis tritt mehrmals in der Woche im „Oberpollinger“ auf

5. Januar 1876
Konrad Adenauer wird in Köln geboren

23. Januar 1876
Rupert Emil Mayer wird in Stuttgart geboren

14. Februar 1876
Graham Bell entwickelt ein elektromagnetisches Telefon

2. März 1876
Eugenio Pacelli wird in Rom geboren

26. März 1876
Ein Vorvertrag für die Pferdestraßenbahn wird geschlossen

Mai 1876
Ludwig II. kauft den „Maurischen Kiosk“ für „Schloss Linderhof“

7. Mai 1876
Franz von Pocci stirbt in München

16. Juni 1876
Baron von Schack will Preußen seine Sammlung vermachen

23. Juni 1876
Der endgültige Vertrag zum Betrieb einer „Pferdetrambahn“

Juli 1876
Die Gleisbauarbeiten für die „Pferdetrambahnlinie“ beginnen

6. August 1876
Ludwig II besucht die Proben zum „Ring des Nibelungen“

7. August 1876
Margaretha Geertruida Zelle, die spätere „Mata Hari“, kommt zur Welt

13. August 1876
Richard Wagner eröffnet sein „Festspielhaus“ in Bayreuth

21. August 1876
Max Fey, der zweitälteste Bruder von Valentin Ludwig, wird geboren

22. August 1876
Adolf Friedrich von Schack wird zum Grafen erhoben

25. August 1876
Die „Wittelsbacherbrücke“ wird der Öffentlichkeit übergeben

27. August 1876
König Ludwig II. besucht den „Ring“-Zyklus der „Bayreuther Festspiele“

September 1876
Die erste, noch sehr bescheidene „Völkerschau“ auf dem „Oktoberfest“

Michael August Schichtl‘s „Hinrichtung einer lebenden Person“

21. Oktober 1876
Münchens erste „schienengebundene Pferdetrambahnlinie“ wird eröffnet

22. Oktober 1876
Das neue Verkehrsmittel von den Münchner äußerst positiv angenommen

29. Oktober 1876
Dr. Bernhard von Gudden wird der betreuende Arzt von Prinz Otto

19. Dezember 1876
Gründung der „Freiwilligen Feuerwehr“ in Haidhausen


1877

1877
Der „Metzgersprung“ lässt sich regelmäßig nachweisen

Eine Durchfahrt für die Trambahn durch das „Alte Rathaus“

Arnold Zenetti beantragt die Aufstellung einer „Berufsfeuerwehr“

Die „Eberl-Faber-Aktiengesellschaft“

Die „Kunstgewerbeschule“ zieht an die Luisenstraße 37

Die „Einführung der Leichenverbrennung“ wird beantragt

60 „Ziegeleien“ zwischen Ramersdorf und Unterföhring

Ein „Frauenbad“ auf der „Flaucherinsel“ wird eröffnet

Die „Unheilbaren“ kommen ins „Krankenhaus Rechts der Isar“

Ab 1877
Ludwig Thoma besucht verschiedene Schulen

1877
Die „Braugrafen“ Butler-Haimhausen und die „Singlspielerbrauerei“

Irene Gräfin von Arco stirbt - ihr Mann heiratet morganatisch

Der „Coulmiersplatz“, der heutige „Haidenauplatz“, erhält seinen Namen

1. Januar 1877
Sendling wird nach München eingemeindet

6. August 1877
Die „Polytechnische Schule“ wird zur „Technischen Hochschule“

25. August 1877
Die „Grotte“ bei „Schloss Linderhof“ wird fertiggestellt

Um den Oktober 1877
„Siemens & Halske“ verbessert das Bell'sche Telefon

28. Oktober 1877
Die evangelische „Markuskirche“ wird eingeweiht

6. November 1877
Der „stolze Wildschütz‘“ Jennerwein wird ermordet


1879

1879
Friedrich Fabri stellt die „Frage nach deutschen Kolonien“

Hauptamtliche „Feuerwehrmänner“ beziehen das „Hauptfeuerhaus“

Eine Beschreibung Untergiesings

München hat 101 „Weinwirtschaften“

Carl von Linde gründet die „Gesellschaft für Lindes Eismaschinen AG“

Der „Glaspalast-Brunnen“ wird abgebaut und eingelagert

Die „Marianum“-Mädchen bei den „Armen Schulschwestern“

Franz Lenbach wird „Allotria-Präsidenten auf Lebenszeit“

In „Landgerichtsgefängnis München II“ umbenannt

Die italienischen „Ziegeleiarbeiter“ kommen schneller nach Bayern

Der Kampf gegen die privaten Arbeitsvermittler

Der „Steyrer Hans“ lässt einen schwereren Steinbrocken anfertigen

Das „Neue Vorstadt-Theater“ beim „Damenwirth“ wird gegründet

Januar 1879
Der Rohbau von „Schloss Herrenchiemsee“ ist fertiggestellt

8. April 1879
„Volkssänger“ Georg Schwarz wird zu sechs Mark Strafe verurteilt

24. August 1879
Einweihung der neuen „Johann-Baptist-Pfarrkirche“

September 1879
Der Steyrer Hans betreibt eine „Braubude“ auf dem „Oktoberfest“

7. Oktober 1879
Der „Zweibund“ wird in Wien geschlossen

24. Dezember 1879
Mit minus 13,5 Grad erlebt München den kältesten Heiligabend


1880

1880
Die „Franziskaner-Brauerei“ liegt an dritter Stelle beim Bierausstoß

Hugo Alois von Maffei, Mitbegründer der „Allianz-Versicherung“

Aus dem „Zengerbräu“ wird die „Aktienbrauerei Bürgerliches Bräuhaus“

Anno 1880
Der „Irrenweg” wird in Balanstraße umbenannt

1880
Ernst von Possart holt Josef Kainz nach München

Die Firma „Franz Kathreiner‘s Nachfolger“ beschäftigt 37 Personen.

Die Regierung lehnt die Pläne der „Bell-Telephone-Company“ ab

Ein 15 x 4 Meter großes Monumentalgemälde des Malers Karl von Piloty

Eduard Theodor Grützner erhält den „Verdienstorden des Heiligen Michael“

Um 1880
Georgenstraße 8/10 wird als symmetrisches Doppelhaus hergestellt

1880
Der „Bildhauer“ Anton Heß will in seinen Antiquitäten leben

Ab 1880
Der Steyrer Hans zeigt seine „Kunststücke“ auch im Ausland

1880
Die „Hypotheken- und Wechselbank“ ersteigert die „Giesinger Mühle“

Die „Münchner-Kindl-AG“ erwirbt die „Singlspielerbrauerei“

Um das Jahr 1880
Sigmund Feuchtwanger gründet eine „Kunstbutterfabrik“ in Haidhausen

Nach 1880
Das „Gaswerk am Kirchstein in Steinhausen“ entsteht

1880
Im „Thalia-Theater“ in der Bayerstraße wird eine „Rollschuhbahn“ eröffnet

Der Rohbau von „Schloss Neuschwanstein“ ist vollendet

Seit um den 3. Februar 1880
„Schloss Fürstenried“ wird für Prinz Ottos Unterbringung umgebaut

13. März 1880
„Schloss Fürstenried“ ist Prinz Ottos Privateigentum

Um April 1880
Leonhard Romeis bereist Südtirol

26. Juni 1880
Die erste deutsche „Radrennbahn“ wird an der Auenstraße eröffnet

3. Juli 1880
Carl von Eichthal stirbt in München

26. Juli 1880
Das „Gas-Konsortium“ erwirbt Grund am „Kirchstein“

30. Juli 1880
Die „Gesellschaft für Lindes Eismaschinen“ kauft die „Spießmühle“

August 1880
Joseph Kißlinger wird neuer „Scharfrichter“

13. August 1880
Das „Gas-Konsortium“ kauft weitere 2,976 Hektar an

22. August 1880
Ludwig Gandorfer wird in Pfaffenberg bei Straubing geboren

September 1880
401 Wirts-, Verkaufs- und Schaubuden auf der „Theresienwiese“

Um September 1880
Auf dem „Oktoberfest“ sind jährlich 6 bis 8 „Fischbrater“ vertreten

18. November 1880
Der „Nockhergarten“ kommt in den Alleinbesitz von Franz Xaver Schmederer

6. Dezember 1880
Eröffnung der „Mariahilf-Volksschule“ am Mariahilfplatz

12. Dezember 1880
König Ludwig II. bewohnt erstmals „Schloss Neuschwanstein“.

31. Dezember 1880
28.530 evangelische Einwohner in München

Die Zahl der „Seelen“ in der „Anna-Pfarrei“ ist auf 17.000 angestiegen

Der Export Münchner Bieres liegt bei 254.450 Hektoliter


1881

1881
Adolf Friedrich von Schack schließt seine Sammlung ab

Der Bau der „Schwemmkanalisation“ wird begonnen

Ab dem Jahr 1881
Teilverlagerung des „Hofbräuhauses“ an die Innere-Wiener-Straße

1881
Ein Brauer Geyer erwirbt die „Brauerei zur Schwaige“ in Haidhausen

Aus der „Löwenhauserbrauerei“ wird die „Gambrinusbrauerei“

Michael Schottenhamel darf keine zusätzliche Plätze ersteigern

Johann Bucher gründet seine „Drahtfabrik“ in der Au

Ab 1881
Franz Stuck besucht die „Akademie der bildenden Künste“

Die „Kohleninsel“ wird mit einer Kaimauer gegen Hochwasser geschützt

1881
Installation der Wasserturbine und der Linde-Kälteanlage für das Eiswerk

Das Restaurationsgebäude der Brauerei „Zum Münchner Kindl“ entsteht

Friedrich August von Kaulbach malt Coletta Möritz

Januar 1881
Will Graf von Schack seine „Galerie“ der „Stadt Berlin“ übereignen?

14. Januar 1881
Joseph Schülein erhält das „Münchner Bürger- und Heimatrecht“

21. März 1881
Die „Geheime Wahl“ wird eingeführt

22. März 1881
Graf von Schack erhält die Münchner „Ehrenbürgerschaft“

30. April 1881
König Ludwig II. wird auf den Schauspieler Josef Mainz aufmerksam

21. Mai 1881
„Das Aquarium“ am Färbergraben wird eröffnet

Um den 25. Juni 1881
Ludwig II. verpflichtet Josef Mainz zu einer Schweiz-Reise

27. Juni 1881
König Ludwig II. und Josef Kainz begeben sich auf eine Reise in die Schweiz

14. Juli 1881
Die gemeinsame Schweiz-Reise endet enttäuschend

25. September 1881
„Metzgermeister“ Johann Rössler brät einen ganzen Ochsen

7. Oktober 1881
Joseph und Ida Schülein beziehen ihre Wohnung „Am Einlaß 4“

25. November 1881
Angelo Giuseppe Roncalli wird in der Provinz Bergamo geboren


1884

1884
Die „Reichsregierung“ stellt „Kolonie-Schutzbriefe“ aus

Valentin Ludwig Fey geht in die „Kleinkinderbewahranstalt der Vorstadt Au“

Der Auer „Pfarrer“ Simon Knoll schreibt über Herbergen

Neuguinea erhält einen „kaiserlichen Schutz“

Barbara Grützner stirbt im Alter von 30 Jahren

Beschreibung der „Villa Grützner“

König Ludwig II. entlässt Georg von Dollmann

Der Innenputz der neuen „Heilig-Kreuz-Kirche“ ist fertiggestellt

Seit 1884
Der Verkauf der „Alten Isarkaserne“ auf der „Kohleninsel“ ist abgeschlossen

1884
„Propaganda- und Reklamefahrten

24. Januar 1884
Hermann Schülein wird in München geboren

6. Februar 1884
Das Wohnhaus in der Entenbachstraße 63 wird erneut umgebaut

28. März 1884
Carl Peters gründet die „Gesellschaft für deutsche Kolonisation“

Die „Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft“ wird gegründet

Um April 1884
König Ludwig II. hat 7,5 Millionen Mark Schulden

24. April 1884
Ein „Schutzbrief“ für das „Lüderitzland“

2. Mai 1884
Franz Xaver Reichhart wird neuer „Scharfrichter“

16. Mai 1884
König Ludwig II. kauft die „Burgruine Falkenstein“

27. Mai 1884
König Ludwig II. bewohnt kurzzeitig das „Schloss Neuschwanstein“

30. Mai 1884
König Ludwig II. will ans Vermögen seines Bruders Otto

Juni 1884
Ein Bankenkonsortium übernimmt die Schulden von König Ludwig II.

1. Juni 1884
Ein Bankenkonsortium übernimmt die Schulden von König Ludwig II.

Um den 1. Juni 1884
König Ludwig II. hat Schulden in Höhe von 7,5 Millionen Mark angehäuft

5. Juli 1884
Orte im heutigen „Togo“ werden zum „Deutschen Schutzgebiet“ erklärt

7. Juli 1884
Jakob „Lion“ Feuchtwanger wird in München geboren

10. Juli 1884
Gustav Nachtigal trifft im heutigen „Kamerun“ ein

14. Juli 1884
Hissung der deutschen „Flagge“ in der Stadt Duala

29. Juli 1884
Der umgestaltete „Fischbrunnen“ geht wieder in Betrieb

September 1884
Heinrich Roth gewinnt acht Jahre hintereinander das „Oktoberfest-Rennen“

16. Oktober 1884
Julius Hofmann löst Georg von Dollmann als „Oberhofbaudirektor“ ab

28. Oktober 1884
Über das „Kolonialfieber“ die „Reichstagswahlen“ beeinflussen

Ab 15. November 1884
Die „Kongo-Konferenz“ legt die Abgrenzung der Besitzstände fest

16. November 1884
Die Marke „Marco Polo Tee“ im „Register der geschützten Markenzeichen“

24. Dezember 1884
König Ludwig II. ordnet den Bau des „Hubertuspavillons“ an


1885

1885
„Krankenunterstützungsverein der Münchner Volkssänger“ gegründet

Seit 1800 über 500 Theaterbrände

Das „Panorama“ an der Goethestraße 45 wird eröffnet

Der Raddampfer „Maximilian“ kommt zum Ammersee

Namensgebung für die evangelischen Kirchen

Um 1885
Das „lebende Reck“, eine „Spezialität“ des Steyrer Hans

Toni Aron malt „Die schöne Coletta“

1885
Hubert Herkomer wird „Professor der Schönen Künste“

3. April 1885
Die „Deutsche Kolonialgesellschaft für Südwestafrika“ übernimmt

12. Mai 1885
Die letzte „Separatvorstellung“ im „Nationaltheater“ für König Ludwig II.

21. Mai 1885
Max Levien wird in Moskau geboren

Juli 1885
Eduard Theodor Grützner wird „Ehrenmitglied“ der Akademie

Um August 1885
Hubert Herkomers „Leben und Arbeit in den bayerischen Bergen“

29. August 1885
Weitere Schulden. Es muss etwas geschehen!

September 1885
Erstmals Ankündigungsplakate für das „Oktoberfest“

Das „Oktoberfest“ wird mit 16 elektrischen Bogenlampen beleuchtet

23. September 1885
Carl Spitzweg stirbt in München

29. September 1885
Bei den „Konservativen“ besteht keine Neigung für eine Finanzhilfe

31. Dezember 1885
Der Pro-Kopf-Bier-Verbrauch liegt in München bei 465 Liter

München hat 262.000 Einwohner. Viele sind zugezogen.


1886

1886
Das „Panorama“ in der Theresienhöhe 2a wird eröffnet

Der „Bavariaring“ wird angelegt

Joseph Selmayr jun. übernimmt den „Hansmarterhof“

Die „Aktienbrauerei zu Schwaige“ erwirbt den „Gambrinusbräu“

Die „katholische Kirche“ droht mit der „Exkommunikation“

Die Dampfschifffahrt auf dem Main

Die „Pschorrbrauerei“ erwirbt die Wirtschaft des Johann Georg Messerer

Die Firma „Gebrüder Schmederer“ wird eine Aktiengesellschaft

Ab 1886
Ludwig Thoma studiert „Forstwirtschaft“ und „Jura“

1886
„Buffalo Bill“ hält sich mit seiner „Wildwest-Schau“ in München auf

Leonhard Romeis wird zum „Architekturprofessor“ berufen

20. Februar 1886
Der zweite Münchner Konsumverein wird gegründet

März 1886
Die Planungen für „Burg Falkenstein“ sind weitgehend abgeschlossen

23. März 1886
Ein Gutachten soll die „Geisteskrankheit“ des Königs beweisen

1. Mai 1886
Am „Haymarket“ in Chicago kommt es zu blutigen Straßenkämpfen

2. Mai 1886
Die königliche Finanzmisere wird öffentlich diskutiert

16. Mai 1886
Die erste „Profi-Radrennbahn der Welt“ auf dem „Schyrenplatz“

23. Mai 1886
Einvernehmen über das „Entmündigungsverfahren Ludwigs II.“ hergestellt

Juni 1886
Der Münchner Radrennsportler Heinrich Roth gewinnt das Rennen

7. Juni 1886
Die entscheidenden Schritte zur „Entmündigung“ werden eingeleitet

8. Juni 1886
Professor Bernhard von Gudden attestiert eine unheilbare „Paranoia“

9. Juni 1886
Die Ministerkonferenz stellt die Regierungsunfähigkeit des Königs fest

10. Juni 1886
Prinzregent Luitpold unterzeichnet die „Regentschaftsproklamation“

11. Juni 1886
Eine effektivere „Fang-Kommission“ nimmt einen neuen Anlauf

13. Juni 1886
Ex-König Ludwig II. und Dr. Gudden werden tot aufgefunden

14. Juni 1886
Prinz Luitpold tritt auch die „Regentschaft“ für König Otto I. an

15. Juni 1886
König Otto I. wird die „Thronfolge- und Regentschaftsproklamation“ verlesen

17. Juni 1886
„Geheimes Protokoll“ über den Gesundheitszustand König Ottos I.

19. Juni 1886
er Leichnam König Ludwigs II. wird beigesetzt

20. Juni 1886
Kritik an König Ottos I. Inthronisation

21. Juni 1886
Die „Kammer der Reichsräte“ stimmt der fortgesetzten Regentschaft zu

26. Juni 1886
Auch die „Abgeordnetenkammer“ stimmt der fortgesetzten Regentschaft zu

14. Juli 1886
Franz Stuck wird ausgemustert

1. August 1886
Die Königsschlosser werden zur Besichtigung freigegeben

16. August 1886
Das Königsherz in Altötting

September 1886
Michael Schottenhamel errichtet das erste „Leinwandzelt“ auf der „Wiesn“

9. September 1886
Der „Verband zum internationalen Schutz des Urheberrechts“ tagt in Bern

29. September 1886
Die Familie Feuchtwanger zieht in die Hildegardstraße 9

Oktober 1886
Der Leichnam König Ludwigs II. wird in einen Sarkophag umgebettet

Um den Oktober 1886
Der „Wintergarten auf der Münchner Residenz“ wird aufgelassen

13. Oktober 1886
Informationen über König Ottos I. Lebens- und Gesundheitszustand

Die Öffentlichkeit erfährt von der Krankheit des Prinzen Otto

16. Oktober 1886
Leonhard Romeis heiratet Anna Ramis

31. Oktober 1886
Nach 20-jähriger Bauzeit kann die „Heilig-Kreuz-Kirche“ eingeweiht werden

November 1886
Die Arbeiten an „Schloss Herrenchiemsee“ werden eingestellt

Franz von Lenbach erwirbt die größere Südhälfte des Heß-Anwesens

29. Dezember 1886
Schwabing wird ein Stadtwappen in Aussicht gestellt


1887

1887
Adolf Friedrich von Schack tritt aus dem „Kapitel des Maximiliansordens“ aus

Die Firma „Franz Kathreiner‘s Nachfolger“ erwirbt ein Grundstück

Das Buch „Zur Lage der arbeitenden Klasse in Bayern“ erscheint

Das Gartenlokal „Rosenau“ wird eröffnet

Forderungen nach protestantischen Schulen und Kirchen

Kommentierte Berichte der „Fabrikinspektoren“

Gründung der Zeitschrift „Radfahr-Humor und Radfahr-Chronik“

Die „Mariannenbrücke“ wird als Zugang zum „Café Isarlust“ gebaut

1. Januar 1887
Die Gemeine Schwabing wird zur Stadt erhoben

8. Januar 1887
Die Stadt Schwabing erhält ein Stadtwappen

5. Februar 1887
„Bittschrift“ an Prinzregent Luitpold um Aufhebung des „Kostümverbots“

8. März 1887
„Kostümierungserlaubnisse“ sollen auf „Singspielhallen“ begrenzt werden

Um Mai 1887
Franz von Lenbach löst sein römisches Künstleratelier auf

4. Juni 1887
Franz von Lenbach heiratet Magdalena von Moltke

26. Juni 1887
Ein Festzug zur Einweihung eines „Kriegerdenkmals“ in Tölz

September 1887
Alle 20 „Festwirte“ setzen 395.800 Mass „Wiesnbier“ ab

Um September 1887
Letztmals: Jeder Wirt darf nur den Platz für eine Bude ersteigern

September 1887
Der Steyrer Hans zieht mit festlich geschmückten Wagen zur „Wiesn“

16. September 1887
Die Münchner „Haupt-Synagoge“ wird eingeweiht

13. Oktober 1887
Die vier „Moriskentänzer“ werden zurückgekauft

4. November 1887
Die „Moriskentänzer“ werden restauriert


1888

1888
Der Grundstein für die „Sankt-Benno-Kirche“ wird gelegt

Leonhard Romeis lehnt eine Berufung nach Straßburg ab

Das „Hauptfeuerhaus“ am Jakobsplatz wird aufgestockt

Der eingeborene Münchner ist bieder, schwerblütig und genussfreudig

Vor 1888
Der „Magistrat“ macht sich an die Beseitigung des „Müllproblems“

1888
Valentin Ludwig Fey besucht die „Klenzeschule“

Die Methoden der „Müllbeseitigung“ studieren

Die Firma „Franz Kathreiner‘s Nachfolger“ an der Mühldorfstraße 20

Das „Kreuzviertel“ wird als „Stadtbezirk IV“ bezeichnet

Der erste deutsche „Kolonialkrieg“ beginnt in „Deutsch-Ostafrika“

Ab 1888
Die Ausgestaltung der „Frühlingsanlagen“ beginnt

An der Hochstraße 11 entsteht das „Städtische Kinder-Asyl“

1888
Ludwig Petuel nennt seine Brauerei „Salvatorbrauerei“

Bis 1888
Abbruch der „alten“ Heilig-Kreuz-Kirche in Obergiesing

1888
Der kleine „Sitzungssaal“ wird von Wilhelm von Lindenschmitt gestaltet

Das „Weinrestaurant und Wiener Café Isarlust“ auf der „Feuerwerkinsel“

Die „Gambrinusbrauerei“ wird in „Unionsbrauerei“ umbenannt

Joseph Schülein kauft die verwahrloste und stillgelegte „Unionsbrauerei“

1. Januar 1888
Die „Deutschen Kolonialgesellschaft“ wird gegründet

23. März 1888
Auf dem Nockherberg findet die große „Salvator-Schlacht“ statt

Juni 1888
Franz von Lenbachs „Ateliergebäude“ in der Luisenstraße 33 ist bezugsfertig

15. Juni 1888
Wilhelm II. von Preußen wird „Deutscher Kaiser“

27. Juni 1888
Forderung nach Errichtung einer ersten und zweiten Klasse

15. Juli 1888
Der Kunstmaler Eduard Grützner verlobt sich mit Anna Wirthmann

Um August 1888
Johann Bucher kauft die Anwesen Entenbachstraße 11

September 1888
Am Mariannenplatz soll die dritte evangelische Kirche entstehen

Der „Wiesnwirt“ Steyrer Hans muss eine Strafe von 100 Mark zahlen

15. November 1888
Herzog Max in Bayern stirbt in München

7. Dezember 1888
Der Brite John Boyd Dunlop erfindet den luftgefüllten Gummireifen


1890

Um das Jahr 1890
Das „Luxuscafé“ setzt sich in München durch

1890
Werbung: „Auftreten einer Komiker- und Sängergesellschaft“

Die „Westendhalle“ wird in ein „Volkstheater“ umgewandelt

Eine starke Geruchsbelästigung in der Lohe

Um das Jahr 1890
Das „Briefgeheimnis“ scheint bei den Damen nicht sicher

1890
Sechs „Filialwachen der Berufsfeuerwehr“ werden eingerichtet

Probleme der Abfallbeseitigung

Andreas Schärfl gründet einen Metallverarbeitungsbetrieb

Nach 1890
Hugo Alois von Maffei und die „Siemens-Schuckert AG“

1890
Der „Eisbach“ vor dem „Prinz-Carl-Palais“ wird überwölbt

Die „Gastwirtschaft zum Roten Turm“ muss weichen

Franz von Lenbachs „Residenz“ ist fertiggestellt

Der Malzverbrauch aller Münchner Brauereien

Ab 1890
Ludwig Thoma absolviert sein „Rechtspraktikum“

Die Prinzregentenstraße wird angelegt

Um 1890
Der „Steyrer Hans“ ist eine stattliche, auch furchteinflößende Erscheinung

??? 1890
Oskar von Miller gründet sein eigenes „Ingenieur-Büro“

1890
Einführung von „Jugendturnspielen“ an den „städtischen Volksschulen“

1. Januar 1890
Neuhausen wird nach München eingemeindet

10. Januar 1890
Ignaz von Döllinger stirbt

20. Januar 1890
Siemens eröffnet seine erste Niederlassung in München

15. März 1890
Die „Altkatholiken“ verlieren die „Rechte einer öffentlichen Korporation“

20. März 1890
Otto von Bismarck wird als „Deutscher Reichskanzler“ entlassen

19. April 1890
Buffalo Bill zeigt auf der „Theresienwiese“ seine „Wild-West-Show“

24. April 1890
Sebastian Kneipp macht Reklame für „Kneipps-Malzkaffee“

1. Mai 1890
Arnold Zenetti wird mit dem „Kronenorden“ geadelt

Juli 1890
„D'Münchner“ geben im „Bamberger Hof“ ein komisches Singspiel

23. August 1890
Die Instandsetzungsarbeiten an der „Neuen Isarkaserne“ beginnen

25. August 1890
Leonhard Romeis erhält den „Verdienstorden vom heiligen Michael“

30. September 1890
Das „Sozialistengesetz“ läuft aus

1. Oktober 1890
Das „Pferdestraßenbahn-Depot“ wird eingeweiht

20. November 1890
Die „Stadt Schwabing“ wird nach München eingemeindet

4. Dezember 1890
Die „Riegermühle“ in der Au brennt ab

31. Dezember 1890
Der Bierverbrauch pro Kopf der Münchner beträgt 339 Liter


1891

1891
Der „Kenotaph“ für Kaiser Ludwig dem Baiern wird erneut verlegt

Hubert Herkomer malt ein gewaltiges Gruppenbild

Die Marke „Kathreiner‘s Kneipp Malzkaffee“ wird patentiert

In München wird der „Verein für Feuerbestattung” gegründet

Die Prinzregentenstraße wird angelegt.

Deutschland will seinen „Kolonialbesitz“ ausweiten

Der „Reichstag“ bewilligt finanzielle Mittel für „Strafaktionen“

Eugen Allwein verkauft den Haidhauser „Kotterhof“

Der „Verband der süddeutschen katholischen Arbeitervereine“

Mitglieder des „Winzerer Fähndls“ beginnen mit dem „Armbrustschießen“

Das „Lenbach-Haus“ ist fertiggestellt

Das „Schlierseer Bauerntheater“ wird gegründet

Anton Azbé betreibt eine private „Mal- und Zeichenschule“

Pastor Friedrich von Bodelschwingh gründet das „Brockenhaus“.

Italienische „Sammelklassen“ in der Haidhauser „Wörthschule“

„Papa Geis“ eröffnet den „Salvator-Anstich“ mit einer heiteren Ansprache

Das Ausflugslokal in der „Hirschau“

Februar 1891
Eine „Strafexpedition“ in Deutsch-Ostafrika kostet 200 Menschen das Leben

20. Februar 1891
Der Dichter Stephan George lässt sich in München nieder

März 1891
Franz Stuck und der „Verein für Original-Radierung“

12. März 1891
Prinzregent Luitpold weiht die „Luitpoldbrücke“ ein

2. April 1891
Franz Stuck stellt im „Münchner Kunstverein“ 200 Zeichnungen aus

9. Mai 1891
Die „Münchener Gasgesellschaft“ unterzeichnet einen Ablösungsvertrag

1. Juni 1891
Die „Gewerbeordnungsnovelle“ tritt in Kraft

Das „Gewerbegerichtsgesetz“ tritt in Kraft

1. Juli 1891
Eine Richtlinie zur richtigen Entsorgung des Mülls

Georg von Vollmar (SPD) hält seine sogenannten „Eldorado-Reden“

September 1891
Manche Wiesn-Wirte führen den „Ein-Liter-Glaskrüge“ ein

1. September 1891
Arnold Ritter von Zenetti stirbt im Alter von 67 Jahren

8. September 1891
Kaiser Wilhelm II. besucht die Stadt München

Oktober 1891
Die „Ludwigsbrücke“ wird erweitert und geschmückt

Der Mordprozess gegen das Berliner Ehepaar Heinze beginnt

1. November 1891
Die „Prinzregent-Luitpold-Terrasse“ wird der Öffentlichkeit übergeben

Evangelische Klassen in der „Alten Schloßschule“

Dezember 1891
Die erste antisemitische Gesellschaft in München gegründet

8. Dezember 1891
Der „Katholische Arbeiterverein München-Au-Giesing“ wird gegründet

31. Dezember 1891
In München gibt es erst 34 „Cafès“


1892

Ab 1892
Konrad Dreher und sein „Schlierseer Bauerntheater“

1892
Das „Panorama“ an der Goethestraße 45 wird abgerissen

Carl Gabriel kommt nach München

Der „Chinesische Teesalon“ in der Burgstraße 16

Almon B. Strowger installiert die erste „Vermittlungsstelle“ der Welt

Valentin Ludwig Fey geht in die rein protestantische „Herrn-Schule“

Der „Giesinger Berg“ wird reguliert

Die „Münchner-Kindl-Brauerei“ nennt ihren Gerstensaft „Wiesn-Bier“

1. Januar 1892
Bogenhausen wird nach München eingemeindet

26. Januar 1892
Herzogin Ludowica Wilhelmine in Bayern stirbt im Alter von 84 Jahren

30. Januar 1892
Franz von Lenbachs Tochter Marion kommt zur Welt

Um Februar 1892
Ernst Philipp Fleischer erhält eine Professur in Berlin

29. Februar 1892
Gründung des „Vereins Bildender Künstler Münchens e.V. - Secession“

März 1892
„Es müßte ein Festspielhaus für das Volk werden, ...“

Zahlreiche Behörden ziehen in die „Alte Isarkaserne“

1. Mai 1892
Im „Münchner-Kindl-Keller“ treffen sich über 5.000 Arbeiter

24. Juni 1892
Otto von Bismarck samt Gemahlin halten sich bis 26. Juni in München auf

Juli 1892
Kurt Eisner heiratet die Protestantin Lisbeth Hendrich

September 1892
Kein Bierausschank wegen fehlender Toiletten

22. Oktober 1892
Die „Anna-Basilika“ ist die „Pfarrkirche“ des „Lehels“

6. November 1892
Der „Bayerische Kanalverein“ wird gegründet

12. Dezember 1892
Elisabeth Wellano - alias Liesl Karlstadt - wird geboren

27. Dezember 1892
In Toulon wird die „Französisch-Russische Allianz“ geschlossen

31. Dezember 1892
Die Zahl der „Cafès“ hat sich bereits auf 84 erhöht

177 Beschäftigte bei der Firma „Franz Kathreiner‘s Nachfolger“


1893

1893
„Den Ruf als Bierstadt büaß ma ein, ...“

Graf Adolf Friedrich von Schack vermacht Berlin seine Sammlung

Die amerikanische Tänzerin Loïe Fuller tritt erstmals in München auf

Im „Café Luitpold“ wird ein „Anthropologisches Museum“ eröffnet

Radrennfahrer Josef Fischer gewinnt ein Rennen gegen das „Traberpferd“

Bis zum Jahr 1893
Bis dahin ist das „Fräulein vom Amt“ ist ein Mann

1893
Patentschutz für die Schärfl'sche „Hebelblechschere“

Der Innenraum der „Anna-Klosterkirche“ erhält einige Umgestaltungen

Der „Ziegenmilchmarkt am Freibankeck“

Der „Trinkbrunnen“ am Giesinger Berg geht in Betrieb

Das „Brunnhaus auf der Kalkofeninsel“ wird ein Elektrizitätswerk

Die „Armbrustschützengilde des Winzerer Fähndls“ in Landshut

Franz Stuck wird zum Professor ernannt

Die „Ochsenbraterei“ soll eine Bierbude bauen

Alois Wolfmüller beschäftigt sich intensiv mit den Motorproblemen

20. April 1893
Johann Reichhart kommt in Tiefenthal im Landkreis Regensburg zur Welt

12. Juni 1893
Herzog Max Emanuel in Bayern stirbt im Alter von 43 Jahren

15. Juni 1893
Bei der „Reichstagswahl“ sind über 106.800 Münchner wahlberechtigt

22. Juni 1893
Forderungen nach weiteren evangelischen Klassen

29. Juni 1893
Grundsteinlegung für die evangelische „Lukaskirche“

Juli 1893
Der „XIV. Deutsche Feuerwehrtag“ findet in München statt

12. Juli 1893
In Bayern finden „Landtagswahlen“ statt

August 1893
Der „Wachsplastiker“ Emil Eduard Hammer beantragt ein „Panoptikum“

Um August 1893
Cosima Wagner macht Ärger

3. August 1893
„Fahrradkarten“ werden ausgegeben

September 1893
Carl Gabriel zeigt seine „Wachsfiguren“ auf dem „Oktoberfest“

28. September 1893
Der „32. Landtag“ beginnt

Ab Oktober 1893
Die antisemitische Aktion „Kauft nicht bei Juden“

9. November 1893
Ein monumentaler Brunnen am Weißenburger Platz als Sieges-Monument

1. Dezember 1893
Ernst Toller wird in Samotschin/Posen geboren

5. Dezember 1893
Nur 19.292 Münchner haben das Wahlrecht für die Stadtratswahl

31. Dezember 1893
Der „Englische Garten“ umfasst 272,40 Hektar

Zwölf „Bicycle-und Velozipedisten-Clubs“


1895

1895
„Krao, das Affenmädchen“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Leonhard Romeis erhäölt den „Verdienstorden vom heiligen Michael“

Der „arbeitsfreie Sonntag“ wird im Kaiserreich gesetzlich verankert

Konrad Drehers „Schlierseer Bauerntheater“ auf USA-Tournee

57.478 Protestanten leben in München

Die „Unionsbrauerei Schülein & Compagnie“ wird ausgebaut

Ernst von Possart wird „Generalintendant der kgl. Hofbühnen“

Die Staßen zum „Friedensengel“ werden dem Verkehr übergeben

Valentin Ludwig Fey besucht die „Privat-Bürgerschule Dr. Ustrich“

Die „Volksschule“ an der Kolumbusstraße wird als „Musterschule“ errichtet

Amazonen-Wettrennen zwischen Pferd und Fahrrad

In München gibt es 34.708 Gewerbebetriebe

In München gibt es 147 „Arbeitsnachweise“

Ab 1895
Das „Wohn- und Atelierhaus“ für Adolf von Hildebrand wird gebaut

1895
Das „Maffei-Kraftwerk“ am Eisbach wird erbaut

Um 1895
Die ersten „Arbeiter-Radfahr-Klubs“ entstehen

1895
So etwas „Unanständiges“ wie die „Brunnengruppe Satyrherme & Knabe“

Februar 1895
Die Brüder Lumiére erhalten das Patent für einen „Cinématographe“

Ab März 1895
Der „Cinématographe“ der Brüder Lumiére wird dem Publikum vorgestellt

März 1895
Premierleutnant Hans Dominik bekämpft das „Volk der Bakoko“

1. März 1895
Die „Firma Hildebrand & Wolfmüller“ hat 850 Beschäftigte

13. März 1895
Franz von Lenbachs zweite Tochter Erika wird geboren

22. März 1895
Der Magistrat beschließt einen unentgeltlichen „Arbeitsnachweis“

12. Juni 1895
Der „Wittelsbacher Brunnen“ am Lenbachplatz wird eingeweiht

Ab 26. Juni 1895
Schöne, junge „Samoanerinnen“ als Hauptattraktion der „Völkerschauen“

11. Juli 1895
Margaretha Geertruida Zelle, alias „Mata Hari“, heiratet in Amsterdam

21. Juli 1895
Franz Stuck und die „Königliche Akademie der bildenden Künste“

30. Juli 1895
Die „Johann-Baptist-Kirche“ muss wegen Baufälligkeit geschlossen werden

19. August 1895
Widerstand gegen den Abriss der alten Haidhauser „Johann-Baptist-Kirche“

September 1895
Der Magistrat will das „Oktoberfest“ attraktiver gestalten

Die „Armbrustschützengilde Winzerer Fähndl“ erhält eine Bierburg

Mit Carl Gabriels „Hexenschaukel“ kommt eine Neuheit aufs „Oktoberfest“

18. September 1895
Der „Verein gegen den Missbrauch geistiger Getränke“ tagt

27. September 1895
Ein „Militärverbot“ für die „Bierbude Nr. 3“

30. September 1895
Das „Winzerer Fähndl“ zeigt einen „Jagdzug“ aus dem 16. Jahrhundert

1. November 1895
Das „Städtische Arbeitsamt München“ öffnet seine Pforten

2. November 1895
Das „Konkursverfahren“ gegen die „Firma Hildebrand & Wolfmüller“ beginnt

28. Dezember 1895
Erste Filmvorführungen im Pariser „Grand Café“

31. Dezember 1895
1.359 Einwohner und 905 italienische „Ziegelarbeiter“


1896

1896
Die „Schlangendomptöse Miss Clio“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Der Bebauungsplan für die Richard-Wagner-Straße wird eingereicht

Ludwig Schlecht beantragt die „Singspielhallen-Konzession“

Kino und Menschen-Flöhe im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Josef Fischer gewinnt die Rennstrecke „Paris - Roubaix“

Der „Kaisergarten“ an der Lilienstraße 2 wird abgerissen

Ab 1896
Die „Unionsbrauerei“ steigert ihren Ausstoß um das Fünfzehnfache

1896
Emil Reichenbach kauft die „Deutsche Eiche“

Dritte und vierte evangelische Klassen in Haidhausen

Der „Holzmarkt“ findet in unmittelbarer Nähe des „Schyrenbades“ statt

Karl Valentins „Erweckungserlebnis“

Die „Baumschule“ auf der „Kalkofeninsel“ kommt an die Sachsenstraße

Ab 1896
Martin Dülfer erbaut die herrschaftliche Villa Berchtoldsheim

1896
Ludwig Thoma arrangiert eine „25-Jahr-Siegesfeier“

Am „Schyrenplatz“ entsteht ein „Jugendsportplatz“

1. Januar 1896
Das „Muffatwerk“ erzeugt jetzt Strom mit 600 PS

April 1896
Die erste Film-Vorführung im „Internationalen Handels-Panoptikum“

4. April 1896
Albert Langen startet die Satire-Zeitung „Simplicissimus“

9. April 1896
Die Geburt von Franz Stucks Tochter Mary

13. April 1896
Rudolf Egelhofer wird in Schwabing geboren

9. Mai 1896
Die Grundsteinlegung für das „Friedensdenkmal“

26. Mai 1896
Der letzte Biersud wird im alten „Hofbräuhaus am Platzl“ gebraut

15. Juni 1896
Erwerb eines Bauplatzes für das „Marianum“

Um den Juli 1896
Der „Turnverein Haidhausen“ ist schon bald am Ende

11. Juli 1896
Im „Panoptikum“ werden erstmals „lebende Bilder“ gezeigt

13. Juli 1896
Die Ehe Franz von Lenbachs wird geschieden

August 1896
Die künftige Richard-Wagner-Straße soll einen Knick erhalten

10. August 1896
Erstmals wird in Haidhausen „Hofbräubier“ gebraut

September 1896
Kinopremiere auf dem Münchner „Oktoberfest“

Der Architekt Gabriel von Seidl baut eine prächtige „Bierburg“

11. September 1896
Der „Kunstsaustall“ der „Schwanthaler Bagage“

26. September 1896
Das „Deutsche Theater“ an der Schwanthalerstraße wird eröffnet

5. Oktober 1896
Franz von Lenbach heiratet Charlotte „Lolo“ von Hornstein

22. Oktober 1896
42 Haidhauser gründen den „Kirchenbauvereins St. Wolfgang“

29. November 1896
Die evangelische „Lukaskirche“ wird eingeweiht

Dezember 1896
Ludwig Ganghofer und sein Wohnzimmer-Biergarten

19. Dezember 1896
O mei, o mei, o mei. Mei Muatta is a Mörtlwei


1897

1897
„Miss Alwanda“ beeindruckt die Besucher des „Handels-Panoptikums“

Carl Gabriel scheidet aus dem „Internationalen Handels-Panoptikums“ aus

Ab 1897
Das um 25 Prozent in den Lohnkosten billigere „Fräulein vom Amt“

1897
Planungen für den westlichen Erweiterungstrakt des „Neuen Rathaues“

Ab 1897
In verschiedenen Etablissements werden die Filme vorgeführt

1897
Die „Gesellschaft Hausmüllverwertung München“

Die Unternehmensgründer scheiden aus

Der „Königliche Wintergarten

Ein erster „Führer durch die Residenz zu München“ erscheint

Der „Verein der Brauereibesitzer in München“ hat 15 Mitglieder

Das „Muffatwerk“ hat 1.370 PS zur Stromerzeugung

Franz Stuck erwirbt das Grundstück an der „Äußeren Prinzregentenstraße“

Johann Bucher erstellt einen Neubau für seine „Drahtfabrik“

In Deutsch-Südwestafrika bricht eine „Rinderpest“ aus

Theodor Fischer beschreibt die „Lilienstraße“

Der „Heumarkt“ ist in unmittelbarer Nähe des „Schyrenbades“

Die bayerischen Juden lehnen die „Zionistische Bewegung“ ab

Seit dem Jahr 1897
Der 15jährige Valentin Ludwig Fey tritt bereits als „Vereinshumorist“ auf

1897
Der Malzverbrauch aller Münchner Brauereien liegt bei 1.434.283 Hektoliter

Die „SPD“ fordert die „Trennung von Staat und Kirche“

Ludwig Thomas Erstlingswerk „Agriccola“ erscheint

Die „Eisenbeton-Bahn“ im „Nymphenburger Volksgarten“

Der Bau der „Heilig-Kreuz-Kirche“ ist nahezu vollendet

9. Januar 1897
Im „Deutschen Theater“ findet der erste „Maskenball“ statt

4. Februar 1897
Ludwig Erhard wird in Fürth geboren

5. Februar 1897
Anton Graf von Arco auf Valley wird geboren

4. März 1897
Valentin Ludwig Fey beginnt eine Lehre beim Schreiner Johann Hall­huber

Um den 8. März 1897
Franz Stuck erhält das „Münchner Bürger- und Heimatrecht“

15. März 1897
Franz Stuck heiratet Mary Lindpaintner

16. März 1897
56 „Turngenossen“ gründen den „Arbeiter-Turn-Verein-München Ost“

April 1897
Eine „Witwenverbrennung in Indien“ im „Handels-Panoptikum“

1. Mai 1897
Mata Hari wandert mit ihrem Mann nach Java aus

Um den Juni 1897
Franz Stuck erwirbt ein Grundstück an der „Äußeren Prinzregentenstraße“

27. Juli 1897
Franz Stuck reicht die Pläne für sein „Künstler-Palais“ ein

24. August 1897
Stucks Baupläne werden genehmigt

September 1897
Johann Rössler soll mit seiner „Ochsenbraterei“ wieder auf die „Wiesn“

Die 24 Plätze für die Wirtsbuden werden jährlich neu versteigert

26. September 1897
Giovanni Battista Enrico Antonio Maria Montini wird nahe Brescia geboren

9. Oktober 1897
Die Erdaushubarbeiten für die „Villa Stuck“ beginnen

November 1897
Junge, leicht bekleidete Modelle im Goldrahmen

14. November 1897
Kaiser Wilhelm II. lässt die „Kiautschou-Bucht“ besetzen

6. Dezember 1897
Kolonien für die „zu spät gekommene Nation“

31. Dezember 1897
Die Biereinfuhr nach München beträgt 9.295 Hektoliter

Der Bierverbrauch in München beträgt 1,7 Millionen Hektoliter


1898

1898
Ludwig Weinberger gründet eine „Wagnerei“

Die arische Wiener „Alpine Gesellschaft D‘Reichensteiner“

Die „Radrennbahn“ auf der „Theresienwiese“ stellt ihren Betrieb ein

„Krao, das Affenmädchen“ erneut im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Die Feuerwehr und die „Vergnügungsetablissements“

Im „Oberpollinger“ müssen zehn Tische entfernt werden

Hohe Geldstrafen für Verstöße gegen die „Betriebsordnung“

Anderl Welsch tritt zwischen 1898 und 1905 im „Apollotheater“ auf

Carl Ungerer lässt sich das Doppelhaus Brienner Straße 38/40 erbauen

Ernst Philipp Fleischers Panorama „Kaiser Franz Joseph und seine Zeit“

Die „Bürgermeistervilla“ an der Ismaninger Straße 95

Das sogenannte „Fünf-Prozent-Grün“ wird eingeführt

Die „hohe sozialpolitische Bedeutung der Herbergen“

Der „Kabelsteg“ wird zur Kabelüberführung errichtet

Die „Münchner Architektur“ ist auch im Ausland ein Qualitätsbegriff

Josef Turner eröffnet im „Frankfurter Hof“ eine „Volkssänger-Bühne“

Hermann Tietz eröffnet Münchens erstes Kaufhaus

Ab 1898
Der „Hundemarkt“ hat seinen Platz an der „Schrannenhalle“

Anno 1898
Der Bäcker Josef Bernbacher verkauft sein Brot in der Quellenstraße 42

1898
Das „Münchner Arbeitsamt“ vermittelt Arbeitsplätze

„Admiral“ Tirpitz erhält den Auftrag zum Aufbau einer „Kriegsflotte“

1. Januar 1898
Die „Richard-Wagner-Straße“ erhält ihren Namen

15. Januar 1898
Eine „Muster-Mülltonne“ wird eingeführt

28. Februar 1898
Das Wettrüsten mit Großbritannien wird ausgelöst

Mai 1898
Die vier Bekrönungsfiguren auf der „Villa Stuck“ werden aufgestellt

11. Juni 1898
Der Prinzregent eröffnet die „II. Kraft- und Arbeitsmaschinen-Ausstellung“

13. Juni 1898
Eingeschränkte Teilnahme an einer Hinrichtung

Um September 1898
Kurt Eisner erhält ein Job-Angebot beim „Vorwärts“

September 1898
Georg Lang erhält die Genehmigung zur Aufstellung eines Großzeltes

Georg Lang engagiert für sein „Festzelt“ eine 40 Mann starke „Blaskapelle“

Die „Ochsenbraterei“ ist wieder auf dem „Oktoberfest“ vertreten

10. September 1898
Die österreichische Kaiserin Elisabeth wird in Genf ermordet

10. Oktober 1898
Die „II. Kraft- und Arbeitsmaschinen-Ausstellung“ erbringt ein Defizit

29. Oktober 1898
Ludwig Thomas erster Artikel erscheint im „Simplicissimus“

1. Dezember 1898
Kurt Eisner wird Mitglied der SPD


1899

1899
Die arische „Alpenvereins-Sektion Brandenburg des DuOeAV“

Hubert Herkomer wird in den deutschen Adelsstand erhoben

Schon einer der ersten Filme verursacht einen Skandal

Gründung eines Ludwig-II.-Denkmalvereins

Joseph Schüleins Kampf mit dem „Münchner Brauereibesitzerverein“

Das „Kaufhaus Hermann Tietz“ wird als erstes Kaufhaus eröffnet

Der zweite Bauabschnitt für das „Neue Rathaus“ beginnt

Die „Parkanlage am Tassiloplatz“ wird angelegt

Valentin Ludwig Fey arbeitet als Schreinergeselle bei verschiedenen Meistern

Eduard Theodor Grützner lässt sich von seiner Frau Anna scheiden

Gabriele von Lenbach wird geboren

„... eine fast unausrottbare Abneigung gegen Lehmarbeit“

Eine Villa für Rudolf Diesel in Bogenhausen

Ludwig Thoma verkauft seine „Anwaltskanzlei“ in Dachau

Ludwig Thoma polemisiert im „Simplicissimus“ gegen politisierende Frauen

Die erste Münchner Sportartikelschau

Die Beschränkung auf Münchner Wirte wird aufgehoben

1. Januar 1899
Nymphenburg wird nach München eingemeindet

6. März 1899
Innerhalb des „Turnvereins München von 1860“ gründen sich die „Fußballer“

Ab April 1899
Aus dem „Hafer- und Heumagazin“ werden Büros

15. April 1899
Leonhard Romeis Bebauungspläne werden genehmigt

27. April 1899
Die Fußball-Abteilung des „TSV 1860 München“ wird gegründet

2. Mai 1899
Pater Rupert Mayer erhält die „Priesterweihe“

16. Mai 1899
Pläne für die Erweiterung des „Münchner-Kindl-Kellers“

Um Juli 1899
Der gesamte Straßenbahnbetrieb wird auf Elektrizität umgestellt

16. Juli 1899
Der „Friedensengel“ wird eingeweiht

17. Juli 1899
„Zentrum“ und „SPD“ schließen ein Wahlbündnis

20. Juli 1899
„Salvator“ wird ein gesetzlich geschütztes Warenzeichen

15. August 1899
Gisela Royes wird im Hause Fey als „Köchin“ angestellt

September 1899
„Verband zur Bekämpfung betrügerischen Einschenkens“ gegründet

13. September 1899
Erste Nachrichten über ein geplantes Theater am Prinzregentenplatz

Die „Luitpoldbrücke“ wird ein Opfer der Fluten

15. September 1899
Das erste „Demonstrations-Fußballspiel“ auf Münchner Boden

17. September 1899
Die neuen Büros der „Straßenbahn-Direktion“ können bezogen werden

28. September 1899
Beginn der Sitzungsperiode des „33. Landtags“

3. Oktober 1899
Das neue Theater soll „Prinz-Regententheater“ heißen

November 1899
„Sioux-Indianer“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“ ausgestellt

Die USA und das „Deutsche Reich“ teilen sich die „Samoa-Inseln“

Dezember 1899
2.000 Münchner Haushalte sind an das Elektrizitätsnetz angeschlossen

Theodor Fischers Bebauungskonzept für die „Kohleninsel“

15. Dezember 1899
Finanzielle Absicherung für einen Theaterneubau

17. Dezember 1899
Die „Gesellschaft Prinzregenten-Theater [GmbH]“ wird gegründet


1900

Um 1900
Brauereien stehen unangefochten an der Spitze der Münchner Wirtschaft

Auftrittsmöglichkeiten der Münchner „Volkssänger“

1900
Wirte können „Singspielgruppen“ für 3 bis 5 Mark Tagesgage buchen

Um das Jahr 1900
Einstellungsbedingungen für Frauen im „Fernsprechdienst“

1900
Die „Ringbahn“ um den Münchner Norden wird gebaut

Das „Betz‘sche Wirtshaus“ wird als repräsentative Gaststätte neu gebaut

Die Anbaufläche für „Baierwein“ ist auf 50 Hektar geschrumpft

Eine „Neubegründung von Herbergen“ ist künftig ausgeschlossen

Die Abwasserrohre münden noch direkt in die Isar

Um 1900
Ein „Mörtelweib“ verdient weniger als die Hälfte des Mannes

1900
Umbenennung zum „Verein Münchner Brauereien“

Afrika und Asien werden für die „Landnahme“ auserkoren

Das Bogenhausener Schulhaus am Kirchplatz 3 erhält einen Anbau

Die 2.000. Lokomotive verlässt das „Maffei‘sche Werk“

Im Jahr 1900
An der Orleansstraße wird eine Notkirche für die „Wolfgangskirche“ errichtet

1900
Das Haus in der Richard-Wagner-Straße 27 ist bezugsfertig

Franz Stuck erhält auf der Pariser „Weltausstellung“ eine Goldmedaille

Josef „Beppo“ Benz „erheiratet“ das Haus an der Leopoldstraße 50

Um 1900
Das Haus Georgenstraße 8 wird vollständig umgebaut

1900
Otto Bohner lässt ein Haus in der Richard-Wagner-Straße 16/18 erbauen

Die „Spatenbrauerei“ wird Teilhaber am „Deutschen Theater“

Bis 1900
Es gibt nur eine einzige evangelische Gemeinde in München

1. Januar 1900
Die zweite „Samoa-Schau“ gastierte auch in München

Thalkirchen wird mit Obersendling nach München eingemeindet

Laim wird nach München eingemeindet

27. Januar 1900
Europäische Einrichtungen wollen vor den „Boxern“ geschützt werden

27. Februar 1900
Die Fußball-Abteilung des „FC Bayern München“ wird gegründet

März 1900
Antisemitische Ausschreitungen im „Kreuzbräu“

1. März 1900
Die deutsche Flagge wird über Samoa gehisst

15. März 1900
Gründung des „Goethe-Bundes zum Schutze freier Kunst und Wissenschaft“

21. März 1900
Ludwig Thoma ist festangestellter Chefredakteur beim „Simplicissimus“

15. April 1900
Die „Kaiserwitwe“ Cixi und die „Boxer“ als Verbündete gegen die „Ausländer“

18. April 1900
Die „Firma Heilmann und Littmann“ baut das „Prinzregententheater“

27. April 1900
Die Erdaushubarbeiten für das neue „Festspielhaus“ beginnen

5. Mai 1900
Die Firma Heilmann & Littmann bebaut den „Herzogpark“ mit Villen

18. Mai 1900
Die sogenannten „Boxer“ beginnen ihre „Attacken gegen Ausländer“

21. Mai 1900
Eine Versuchsvermittlungsstelle für 400 Teilnehmer in Hildesheim

29. Mai 1900
Der Bauplatz für das „Marianum“ an der Humboldtstraße 2 wird erworben

5. Juni 1900
Gerüchte über König Ottos I. Gesundheitszustand

6. Juni 1900
Wladimir Iljitsch Lenin trifft in München ein

17. Juni 1900
Deutsche Truppen erobern die „Taku-Forts“

25. Juni 1900
Das Kuppelei-Gesetz „Lex Heinze“ tritt in Kraft

Juli 1900
Das „Deutsche Reich“ schickt 12.000 Soldaten nach China

Gegen die „Abschaffung der Prügelstrafe“

27. Juli 1900
Kaiser Wilhelm II. hält seine berühmt-berüchtigte „Hunnenrede“

Um den 15. August 1900
„Die gefangenen Chinesen haben wir alle totgeschossen"

26. August 1900
Weitere Briefe von der Niederschlagung des „Boxer-Aufstandes“ in China

September 1900
Die „Pschorr-Alm“ befindet sich auf dem Budenplatz Nr. 19

12. September 1900
Die Familie Feuchtwanger zieht an die Galeriestraße 15 um

21. Oktober 1900
Das „Museum für Arbeiterwohlfahrtseinrichtungen“ wird eröffnet

1. November 1900
Der „Ostfriedhof” wird eingeweiht

3. November 1900
Die „Hebefeier“ für das neue „Festspielhaus“ am Prinzregentenplatz

1. Dezember 1900
Bayern hat 6.176.057 Einwohner

31. Dezember 1900
München hat 499.432 Einwohner


1901

1901
Leonhard Romeis wird das Prädikat „sehr gut“ ausgesprochen

Ab 1901
Für besonderes Aufsehen sorgen die „Damenringkämpfe“

1901
Der „Salzburger Hof“ im Besitz der „Aktienbrauerei zum Eberl-Faber“

Das „Panorama“ an der Theresienstraße 78 wird abgerissen

Das „Wasser- und Dampfkraftwerk der Maffei-Eisenwerke“ wird erweitert

Doppelte Aufnahmekapazität durch den Neubau

Die „weibliche Abteilung der Kunstgewerbeschule“

Der „Glaspalast-Brunnen“ wird vor dem Ostbahnhof aufgebaut

Turnübungen im Wirtshaus-Nebensaal

Das „Restaurant Richard Wagner“

Die „Baumschule Bischweiler“ in den „Frühlingsanlagen“

Valentin Ludwig Fey arbeitet wieder beim Schreinermeister Hallhuber

Die Gründung eines „Brockenhaus-Vereins“ wird geplant

Die „Herakles & Antäos-Gruppe“ am „Schyrenplatz“

Die Gebäude des „Bezirksamtes am Lilienberg“ werden renoviert

Für die „italienischen Arbeiter“ genügen die Zustände ohnehin

Das „Maffei'sche Eisenwerk“ in der „Hirschau“ erhält einen Gleisanschluss

Das Ausflugslokal in der „Hirschau“ soll erweitert werden

Die „Max-Joseph-Brücke“, Bogenhausens fünfte Brücke, entsteht

Die „Actien-Ziegelei München“ beteiligt sich am „Prinzregententheater“

Das „Hotel Oberpollinger“ wird an ein Textilunternehmen verkauft

Die „Eisenbeton-Bahn“ im „Volksgarten“ wird wieder geschlossen

20. Januar 1901
Beginn der „Stuckarbeiten“ im „Prinzregententheater“

22. Januar 1901
Edward VII. besteigt in London den britischen Königsthron

10. Februar 1901
Max von Pettenkofer stirbt in München

März 1901
Als achte und vorläufig letzte Brücke wird die „Wittelsbacherbrücke“ gebaut

5. März 1901
Der „Räuber“ Kneißl wird niedergeschossen und gefangen genommen

April 1901
„20 schöne Mädchen“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Der „Civilingenieur“ Karl Müller wird in den Adelsstand erhoben

13. April 1901
„Die Elf Scharfrichter“ eröffnen ihre Bühne

10. Mai 1901
Das „Müller‘sche Volksbades“ wird eröffnet

Um den 6. Juni 1901
Der „Kirchenbauverein“ fordert ein „evangelisches Schulhaus“

19. Juni 1901
Das „Gesetz betreffend das Urheberrecht“ wird verabschiedet

20. Juni 1901
Dem Antrag für ein „evangelisches Schulhaus“ wird entsprochen

3. Juli 1901
Cosima Wagner protestiert „vor Gott und den Menschen“

15. Juli 1901
Der „Glaspalastbrunnen“ wird vor dem „Ostbahnhof“ aufgestellt

27. Juli 1901
Prinzregent Luitpold besucht erstmals das seinen Namen tragende Theater

30. Juli 1901
Die Öffentlichkeit kann das „Prinzregententheater“ besichtigen

6. August 1901
Der Probenbetrieb für die „Festspiele“ beginnt

20. August 1901
Der „Eröffnungs-Festakt“ des neuen „Prinzregententheaters“

24. August 1901
Die „Süddeutsche Bauzeitung“ beschreibt das „Prinzregenten-Theater“

September 1901
Das „Bräurosl-Festzelt“ wird mit elektrischen Glühbirnen beleuchtet

Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird elektrisch beleuchtet

In der „Ochsenbraterei“ wird der 200. Ochse gebraten

Carl Gabriel präsentiert das „Beduinen-Lager“ auf dem „Oktoberfest“


1902

1902
Das ehemalige „Frauenhaus“ (Stadtbordell) wird abgerissen

Sommer 1902
Im „Internationalen Handels-Panoptikum“ bricht ein Brand aus

1902
Gründung der „Anstalt für musikalisches Aufteilungsrecht“

Emil Zeckendorf lässt das Anwesen Richard-Wagner-Straße 11 bebauen

Die ältesten Münchner Filmaufnahmen entstehen

Adolph Brougier lässt das Miethaus in der Richard-Wagner-Straße 3 bauen

Heinrich Nöhbauer und das Anwesen Richard-Wagner-Straße 5

Karl Wildt bebaut das Anwesen Richard-Wagner-Straße 9

Die „Unionsbrauerei“ beschäftigt 168 männliche und 5 weibliche Kräfte

Protestantischen Klassen werden in die „Wörthschule“ verlegt

Um 1902
Fritz Gerlich wird Mitglied in der „Nationalsozialistischen Partei“

1902
Die Zeitschrift „Hammer, Blätter für deutschen Sinn“

Der „Konsumverein München von 1864“ erwirbt ein Grundstück in der Au

Seit 1902
Karl Valentin beginnt mit dem Bau eines „Orchestrions“

1902
Eine 17-stündige Arbeitszeit in der Ziegelei

Ab 1902
Professor Max Littmann baut für sich und seine Familie die „Villa Lindenhof“

1902
Der Vergnügungsteil der „Auer Dult“ auf der „Kohleninsel“

Ab 1902
Benno Beckers Villa in der Maria-Theresia-Straße 26

1902
Ludwig Thomas Komödie „Die Lokalbahn“ wird uraufgeführt

Die „Schank- und Bierwirtschaft Hirschau“ ist erweitert worden

Januar 1902
Frauen und Männer aus Togo im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Das „Zucht-, Arbeits- und Korrekturhaus Au“ wird aufgelöst

17. Februar 1902
„Räuber“ Mathias Kneißl: „Sakradi, de Woch fangt scho guat o!“.

21. Februar 1902
Der „Räuber“ Mathias Kneißl wird hingerichtet

März 1902
Mata Hari kehrt aus Java zurück

April 1902
Die erste Abhol-Aktion für das „Brockenhaus“ startet

Ab Mai 1902
Karl Valentin besucht die „Münchner Varieté-Schule Lehmann & Grimm“

12. Mai 1902
Provisorische Eröffnung des „Brockenhauses“ auf der „Kohleninsel“

4. Juni 1902
Die „Neue Isarkaserne“ wird an die „Garnisonverwaltung“ übergeben

27. Juli 1902
Die „Sechziger“ tragen ihr erstes offizielles Fußballspiel aus

5. August 1902
„Ich heiße jetzt und für immer KARL VALENTIN“

September 1902
Carl Gabriel stellt ein „Hippodrom“ auf dem „Oktoberfestes“ auf

Oktober 1902
Theodor Klopfer lässt sich eine Villa von Gabriel von Seidl erbauen

1. Oktober 1902
Karl Valentin tritt im Nürnberger „Zeughaus“ auf

5. Oktober 1902
Karl Valentin über seinen Nürnberger Auftritt im „Zeughaus“

7. Oktober 1902
Karl Valentin muss ein Engagement in Nürnberg abbrechen

12. Oktober 1902
Franz von Lenbach erleidet einen Schlaganfall

21. November 1902
Der Verein „Münchner Brockenhaus“ wird gegründet


1904

1904
Ludwig Weinberger senior karossiert seinen ersten Motorwagen

Ab 1904
Adolf von Hildebrand entwirft den Neubau der „Preußischen Gesandtschaft“

1904
Ein zweistöckiges Wohnhaus in der Richard-Wagner-Straße 1

Das Ausflugslokal „Tivoli“ wird als „Ort der Mode“ beschrieben

Bei Pullach geht das zweite „Isarkraftwerk“ der „Isarwerke GmbH“ in Betrieb

Karl Rosipal spendet 30.000 Mark für ein „Glockenspiel“ am „Neuen Rathaus“

Der „Kocherlball“ wird aus „Mangel an Sittlichkeit“ polizeilich verboten

Das „Wirtshaus Neuberghausen“ liegt zu Nahe an der Kirche

Das Anwesen in der Richard-Wagner-Straße 9

Die „Pschorrbrauerei“ errichtet einen Neubau für den „Falkenhof“

Hans Wagner erwirbt das „Hotel Treffler“ in der Sonnenstraße

Der Eintrag ins amtliche Vereinsregister

Grunderwerb für einen neuen „Ausstellungspark“

12. Januar 1904
Die „Herero“ erheben sich in „Deutsch-Südwestafrika“

Um April 1904
Eine „Studienreise“ für den Betrieb eines „Ratskellers“

6. April 1904
Kurt Georg Kiesinger wird in Ebingen in Württemberg geboren

8. April 1904
Frankreich und Großbritannien vereinigen sich zur „Entente cordiale“

6. Mai 1904
Der Kunstmaler Franz von Lenbach stirbt

11. Juni 1904
Lothar von Trotha: „Die Würfel sind gegen die Herero gefallen“

11. Juli 1904
Die „Hauptfeuerwache der Berufsfeuerwehr“ ist bezugsfertig

11. August 1904
Es kommt zur „Entscheidungsschlacht am Waterberg“

12. August 1904
25.000 bis 30.000 „Herero“ gelingt die Flucht in die „Wüste Omaheke“

September 1904
Das „Untersuchungsgefängnis Neudeck“ wird eröffnet

17. September 1904
Ein früherer „Wiesnbeginn“ wird festgelegt

Proteste gegen den „Hungerkünstler“ Ricardo Sacco

Carl Gabriels „Völkerschau“ trägt den Titel „Tunis in München“

Josef Pravida und seine „Fischerhütte zum Holländer“

Um Oktober 1904
Die deutschen „Siedler“ fordern die Entwaffnung der „Nama“

1. Oktober 1904
Die neue „Wittelsbacherbrücke“ wird der Öffentlichkeit übergeben

2. Oktober 1904
„Generalleutnant“ Lothar von Trotha erlässt den „Vernichtungsbefehl“

3. Oktober 1904
Zwischen 20.000 und 25.000 „Herero“ verdursten unter furchtbaren Qualen

Die „Flurschule“ wird eröffnet

17. November 1904
Leonhard Romeis stirbt an einem „akuten Nierenleiden“

19. November 1904
Leonhard Romeis wird auf dem „Moosacher Friedhof“ beigesetzt

1. Dezember 1904
Das „Landgerichtsgefängnis am Lilienberg“ wird geschlossen

4. Dezember 1904
Sofie Gräfin von Moy gründet den „Hauspflege-Verein München e.V.“

12. Dezember 1904
Der „Schießbefehls“ gegen die „Nama und Herero“ wird aufgehoben

Die „Münchner Kindl AG“ fusioniert mit der „Unionsbrauerei“

Um den 20. Dezember 1904
„Konzentrationslager“ als „Internierungslager“ für Unterstützer


1905

1905
Das „Brausen- und Wannenbad“ an der Pilgersheimerstraße 5 wird erbaut

Mata Hari ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere

Die „Sektion Wien“ wird mit einem „Arier-Paragraphen“ gegründet

Das „letzte Floß“ verlässt Mittenwald in Richtung München

Die Isar hat sich bereits in die „Flinzschicht“ eingegraben

Wegen Überlastung schmoren die Sicherungen durch

Vor 1905
Die Zensur in allen Bereichen des Theaterwesens

1905
Die legendären Automobilrennen des Hubert von Herkomer

Wilhelm Reischl gehört die Doppelhaus-Villa Brienner Straße 38/40

Die alte „Wittelsbacherbrücke“ an der Stelle der „Brudermühlbrücke“

Carl Gabriel eröffnet sein erstes „Kinematographentheater“

Das Haus Richard-Wagner-Straße 13 wird gebaut

141 „Weinwirtschaften“ in München

Der „Ratskeller“ und der „Regieweinkeller“ werden doppelt so groß

Die Stadt wagt einen erneuten Vorstoß für ein „Krematorium“

Dem Ehepaar Hanfstängl gehört das Anwesen Richard-Wagner-Straße 9

Die „Georgskirche“ wird letztmals mit Schindeln gedeckt

Zucht und Ordnung auch in der Badeanstalt

Ab dem Jahr 1905
Neue Abteilungen und Sportarten

1905
Paul Nicolaus Cossmann konvertiert zum katholischen Glauben

Ludwig Thomas „Lausbubengeschichten“ werden veröffentlicht

Die Ausstellung „Die Volkskrankheiten und ihre Bekämpfung“ wird gezeigt

Das „Münchner Kindl“ kommt auf die Turmspitze des „Neuen Rathauses“

2. Januar 1905
Der Aufstand der „Hottentotten“ wird brutal niedergeschlagen

22. Januar 1905
​Zaristische Truppen erschießen zahlreiche Demonstranten in Petersburg

3. Februar 1905
Solidaritätskundgebung für die Opfer der ersten Russischen Revolution

15. Februar 1905
Das „Kaufhaus Oberpollinger“ ist fertiggestellt

14. März 1905
Das „Kaufhaus Oberpollinger“ wird „früh 8 Uhr“ eröffnet

15. März 1905
Das „Deutsche Reich“ will Marokkos Wirtschaftsinteressen verteidigen

31. März 1905
Kaiser Wilhelm II. besucht die marokkanische Hafenstadt Tanger

22. April 1905
Lothar von Trotha droht den „Nama“ ebenfalls mit „Vernichtung“

Mai 1905
Ludwig Thoma veröffentlicht seinen Roman „Andreas Vöst“

20. Juni 1905
Der „Schnitterin-Brunnen“ am Thierschplatz geht in Betrieb

26. Juni 1905
Ludwig Thoma wird zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

Um den 15. Juli 1905
Die Kranken werden in die neue Anstalt nach Eglfing verlegt

17. Juli 1905
Erneutes „Wahlbündnis“ zwischen der „SPD“ und dem „Zentrum“

Um August 1905
„Des is ja bloß a luthrischer Komödiant“

5. August 1905
Der „Kunstmaler“ Anton Azbé stirbt im Alter von 43 Jahren

Seit September 1905
Das „Oktoberfest“ dauert 16 Tage

28. September 1905
Große Veränderung bringt die „Landtags-Sitzungsperiode“

19. Oktober 1905
Karl Valentins Tochter Gisela wird geboren

20. Oktober 1905
Allen Redakteuren beim „Vorwärts“ wird gekündigt

25. Oktober 1905
Hendrik Witbooi, der „Anführer der Nama“, stirbt

30. November 1905
In Bayern wird die „Direkte Wahl“ eingeführt

9. Dezember 1905
Franz Stuck wird geadelt

26. Dezember 1905
Der sogenannte „Schlieffen-Plan“ wird in Berlin vorgelegt


1907

1907
Die „Akademische Sektion Wien“ nimmt den „Arier-Paragraphen“ auf

Ab 1907
Die „Preußische Gesandtschaft“ und die „Schack-Galerie“ wird gebaut

1907
Hubert von Herkomer wird die „englische Ritterwürde“ verliehen

Johann Dienstknecht gründet den „allerersten“ Filmverleih

Hermann Leveling ist Eigentümer des Anwesens Richard-Wagner-Straße 9

Der Künstlername „Karl Valentin“ ist unveränderlich

Die „Brockensammlung“ erhält zusätzliche Räume in der „Alten Isarkaserne“

Das „Arbeitsamt“ sucht auch nach einer geeigneten „Koststelle“ für Kinder

Die „Straßenbahn-Direktion“ braucht neue Büroräume

Ab 1907
Im „Simplicissimus“ erscheinen die „Filserbriefe“ von Ludwig Thoma

25. Januar 1907
Die „Hottentottenwahl“ bringt massive Mandatsverluste für die SPD

März 1907
Kurt Eisner tritt in die Redaktion der „Fränkischen Tagespost“ ein

9. März 1907
Fritz Gerlich legt sein Doktorexamen ab

Ab 16. März 1907
„Charles Fey - der Musical-Fantast“ geht auf Tournee

17. März 1907
Dem „Musical-Fantast“ Charles Fey wird gekündigt

26. März 1907
Ludwig Thoma heiratet Marietta de Rigardo

21. April 1907
Carl Gabriel eröffnet in der Dachauer Straße 16 sein erstes Münchner Kino

21. Mai 1907
Dr. phil. Fritz Gerlich tritt seinen dreijährigen Vorbereitungsdienst an

31. Mai 1907
Ergebnis der bayerischen „Landtagswahlen 1907“

Landtagswahlen mit dem neuen „Mehrheitswahlrecht“

Um Juni 1907
Die Tournee des „Musik-Clowns“ Karl Valentin endet im Fiasko

14. Juni 1907
Die Errichtung eines „Alpinen Museums“ wird beschlossen

15. Juni 1907
Karl Valentin ist wieder in München gemeldet

2. Juli 1907
Die Maffei-Lokomotive „S 2/6“ erreicht einen Weltrekord

31. August 1907
Russland tritt der „Entente cordiale“ bei

September 1907
Aus der „Fischerhütte zum Holländer“ wird die „Fischer-Vroni“

27. September 1907
Der „35. Landtag“ will das „Verhältniswahlrecht“ durchsetzen

Um Dezember 1907
Karl Valentin reist zu seiner Mutter nach Zittau

31. Dezember 1907
Die Brauereien Beschäftigen etwa 4.000 Menschen

Das „Königlich Bayerische Arbeitermuseum“ zählt 16.000 Besucher


1908

1908
Die „Brauerei zum Franziskaner-Leistbräu“ wird eine Aktiengesellschaft

Umzug der „Preußischen Gesandtschaft“ ins Lehel

Der „Münchner Volkssänger-Verband“ wird gegründet

Die „Nicolai-Kirche“ am Gasteig ist in einem desolaten Zustand

Karl Valentin tritt als „Blödsinnkönig Valentin“ auf

Prinz Leopold ist ein gern gesehener Gast im „Imperial-Thater“

Die „Mörtelweiber“ verschwinden von den Baustellen

Ein überarbeiteter „Führer durch die Residenz zu München“ erscheint

Jedem Katholiken wird die „Feuerbestattung“ verboten

Der von der „Maffei-Maschinenfabrik“ entwickelte neue Lokomotiventyp

De „Maffei'sche Maschinenbaufabrik“ hat 8.165 Lokomotiven produziert

Bis 1908
Die Stimmabgabe bei politischen Wahlen ist an Besitz gebunden

1908
Die „Actien-Ziegelei München“ betreibt in Unterföhring ein Werk

Frühestens Januar 1908
Karl Valentins Auftritte beim „Baderwirt“ in der Dachauer Straße 1a

8. Februar 1908
Karl Valentin: Ludwig Greiner erfindet den „Skelett-Gigerl“

28. Februar 1908
Ernst Philipp Fleischer wird „wegen Ehebruchs“ geschieden

März 1908
Das „Landgerichtsgefängnis München II am Lilienberg“ wird abgerissen

12. März 1908
Das „Glockenspiel“ am „Neuen Rathaus“ wird der Öffentlichkeit vorgeführt

31. März 1908
Der Wirtschaftsbetrieb im „Café Isarlust“ auf der „Praterinsel“ endet

8. April 1908
Ludwig Thoma bezieht sein neues Haus „Tuften 12“

16. April 1908
Der „Waldspielplatz“ des „ATV München-Ost“ wird eingeweiht

24. Juni 1908
Hannes König wird in München geboren

1. Juli 1908
Elisabeth Wellano erhält eine Anstellung im „Kaufhaus Hermann Tietz“

Karl Valentin tritt erstmals im „Frankfurter Hof“ auf

15. August 1908
Das neue „Bayerische Gemeindewahlrecht“ bringt die „Verhältniswahl“

September 1908
Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird auf 8.000 Plätze erweitert

16. September 1908
Österreich-Ungarn erhält Bosnien und Herzegowina

Oktober 1908
Karl Valentin holt seine Mutter aus Zittau nach München

1. Oktober 1908
Lion Feuchtwanger zieht in die Gewürzmühlstraße 3

5. Oktober 1908
Österreich-Ungarn „annektiert“ Bosnien und Herzegowina

20. November 1908
Die Komödie „Moral“ von Ludwig Thoma wird in Berlin uraufgeführt

21. November 1908
Ludwig Thomas Komödie „Moral“ wird auch in München erstmals aufgeführt

3. Dezember 1908
Die „Kreislehrerinnenbildungsanstalt“ kommt an die Frühlingstraße

10. Dezember 1908
Der „Brunnenweibchen-Brunnen“ geht in Betrieb


1909

1909
Das erste vollautomatische Großstadtwählamt Europas in Schwabing

Elisabeth Wellanos 15jähriger Bruder xxx stirbt

Die „Zentrale der städtischen Abfallentsorgung“ in der Sachsenstraße

Theodor Geist ist Eigentümer der Anwesen Richard-Wagner-Straße 3 und 5

Ein Gutachten soll die „Geruchsbelästigung für die Anwohner“ prüfen

Planungen für einen Kirchenneubau der „Georgskirche“

Anno 1909
Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ gründet eine Schülerriege

1909
Eine Festuniform für die Professoren der „Akademie der Bildenden Künste“

Die „Brockensammlung“ zieht in Räume der „Neuen Isarkaserne“

1. Januar 1909
Die provisorische Ausstellung des „Deutschen Museums“ wird erweitert

Februar 1909
Lion Feuchtwanger und der „Phoebus-Skandal“

11. April 1909
Der „Bildhauer“ Anton Heß stirbt

Mai 1909
Die Arbeiten zum „Fleischer-Schlössl“ in Bogenhausen beginnen

22. Juni 1909
Elisabeth Wellanos Mutter stirbt

4. Juli 1909
Ritter Karl von Müller stirbt in der Nähe von Bozen

14. Juli 1909
Theobald von Bethmann Hollweg wird zum „Reichskanzler“ ernannt

September 1909
Das „Zentral-Landwirtschaftsfest“ findet auf der Theresienhöhe statt

4. September 1909
Karl Valentin tritt im „Münchner-Kindl-Keller“ auf

6. September 1909
Die Familie Schülein bezieht ihr Haus in der Richard-Wagner-Straße 7

18. September 1909
Kaiser Wilhelm II. eröffnet die „Schack-Galerie“

Oktober 1909
In zwölf Großgaststätten werden Kinofilme gezeigt

November 1909
Karl Valentin zieht mit seiner Mutter in die Kanalstraße 16

31. Dezember 1909
Die Schulden König Ludwigs II. sind restlos getilgt


1910

1910
Ein Schankkellner wird wegen schlechten Einschenkens verurteilt

Die „katholischen Lehrerinnenvereine“ sprechen sich für das „Zölibat“ aus

Eine „Alpenvereinssektion“ für „Akademiker germanischer Abstammung“

Die „Lustbarkeitssteuer“ wird in Deutschland eingeführt

Um 1910
Dienst und Ehe schließen sich für die Vermittlungskräfte aus

1910
Gustl Annast betreibt das Münchner Kabarett „Serenissimus“

Das Kino in der Dachauer Straße 16 heißt jetzt „Gabriels Tonbildtheater“

Den „Verein bayerischer Kinematographeninteressenten“ gegründet

Das Postgebäude am Ostbahnhof mit automatischer Telegraphenzentrale

Die Staatsregierung bremst die Elektrifizierung

Die Dienstvilla für den Direktor des „Muffatwerkes“

Auf zehn verschiedene Stadtbezirke verteilte „Brause- und Wannenbäder“

Schichtunterricht in den Bogenhausener Schulen

Eine „Privatklinik“ in der Richard-Wagner-Straße 19

Die Kicker des „FC Union“ schließen sich dem „ATV München-Ost“ an

Dr. Fritz Gerlich erhält die bayerische Staatsangehörigkeit

Kurt Eisner erwirbt die „Bayerische Staatsbürgerschaft“

Bei Elisabeth Wellano [Liesl Karlstadt] wird das „Theaterfeuer“ gelegt

Die Zeppelinstraße 41 geht in das Eigentum von Ludwig Weinberger sen. über

Das „Bad Brunnthal“ wird abgebrochen

Ärmere Arbeiterfamilien essen Pferdefleisch, aber auch Hundefleisch

Vor 1910
Der „Hundemarkt“ befindet sich am „Altheimer Eck“

Ab 1910
Der „Hundemarkt“ ist im „Gasthof Oberottl“ untergebracht

10. Februar 1910
Die dritte „Völkerschau aus Samoa“ geht auf Reisen

Um April 1910
Die Arbeiten zum „Fleischer-Schlössl“ müssen eingestellt werden

1. Mai 1910
Die erste polizeilich genehmigte Münchner „Maikundgebung“

6. Mai 1910
George V. wird britischer König

19. Juni 1910
Das Denkmal für den Märchenkönig wird eingeweiht

17. September 1910
Das „Oktoberfest“ wird 100 Jahre alt

Ab 17. September 1910
„Völkerschau aus Samoa“ als Hauptattraktion auf dem „Oktoberfest“

Vor dem 17. September 1910
Der „Winzerer-Fähndl“-Pachtvertrag geht an die „Thomas-Brauerei“

17. September 1910
Der „Simplicissimus“ ernennt Schottenhamel zum „Rector Magnificus“

21. Oktober 1910
Karl Valentins zweite Tochter Berta wird unehelich geboren

4. November 1910
Michael Faulhaber wird „Bischof von Speyer“

24. November 1910
Carl Gabriel eröffnet das „Gabriels Tonbildtheater“ in der Lilienstraße

31. Dezember 1910
Der Pro-Kopf-Bier-Verbrauch liegt in München bei 309 Liter


1911

1911
Die Erhöhung des Schaumraumes in den Krügen gefordert

Die katholische Kirche verlegt „Heiligenfeste“ und „Patrozinien“ auf Sonntag

Das Wirtshaus „Neuberghausen“ in Bogenhausen wird stillgelegt

Der „Wehrverein“ formuliert seine „Kolonialpolitik“

Dr. Hermann Schülein ist „Brauerei-Direktor“

Franz Rank baut an der Richard-Wagner-Straße 17 und 19

Der „Kirchenbauverein St.-Wolfgang“ erwirbt einen Bauplatz

Umbenennung in „Freie Turnerschaft München“

Die Suche einer „Koststelle“ übernimmt der „städtische Berufsvormund“

„Der Wittiber“ von Ludwig Thoma kommt in die Buchläden

Das „Alpine Museum“ wird in den Räumen des „Café Isarlust“ eröffnet

Lolo von Lenbach kauft Grundstücke zu

Julius Freundlich kauft die Villa an der Brienner Straße 43

15. Februar 1911
Elisabeth Wellano kündigt ihren Job bei „Hermann Tietz“

19. Februar 1911
Michael Faulhaber wird im „Kaiserdom“ zu Speyer inthronisiert

Um den April 1911
Frankreich geht in Marokko militärisch gegen aufständische „Berber“ vor

29. April 1911
Während Karl Valentins Auftritt wird nicht serviert

Um Mai 1911
Bischof Faulhaber löst sämtliche „Simultankirchen“ auf

Vielleicht Mai 1911
Karl Valentin und Elisabeth Wellano im „Hotel Frankfurter Hof“

6. Mai 1911
Elisabeth Wellano unterschreibt einen „Bühnenkontrakt“

Juni 1911
Ludwig Thomas Ehe mit Marietta de Rigardo wird geschieden

1. Juli 1911
Das Kanonenboot „Panther“ vor Agadir löst die „Zweite Marokkokrise“ aus

18. Juli 1911
Lion Feuchtwanger zieht in die Burgstraße 10

31. Juli 1911
Karl Valentin (Fey) heiratet Gisela Royes

26. September 1911
Die Berufsfeuerwehr wird „Automobilisiert“

29. September 1911
Italien erklärt dem „Osmanischen Reich“ den Krieg

6. Oktober 1911
Das „Heß‘sche Anwesen“ in der Luisenstraße 35 wird versteigert

23. Oktober 1911
Italienischen Truppen gehen gegen die arabische Bevölkerung vor

1. November 1911
Die ersten „Zwei-Kilo-Bomben“ auf lebende Ziele

14. November 1911
Prinzregent Luitpold löst den „Landtag“ vorzeitig auf


1912

1912
Der „Franziskaner-Keller“ an der Hochstraße

Professor Dr. Ernst von Romberg wohnt in der Richard-Wagner-Straße 2

Hermann Heinemann erwirbt die „Klopfer-Villa“ an der Brienner Straße 41

Ein Kinogründungs-Boom setzt ein

Die Anlage der Gräber des „Ostfriedhofs” sind abgeschlossen

Der Mitarbeiterstamm bei „Maffei“ hat sich auf 2.026 Personen erhöht

Siegfried Steinhard ist Eigentümer der Richard-Wagner-Straße 9

Paul Ludwig Troost lebt bis zu seinem Tod in der Kaulbachstraße 10

Ein „Mischehenverbot für Samoa“ wird erlassen

Ab 1912
Elisabeth Wellano tritt als „Blödsinnkönigin Frl. Lisi“ auf

1912
Die „Privatklinik Dr. Alfred Haas“ wird eröffnet

Bis zum Jahr 1912
Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ nennt sich um

1912
Der „Holzmarkt“ am Schyrenplatz wird aufgelassen

Die „Thule-Gesellschaft“ und ihre Wurzeln

Der „Konsumverein von 1864“ errichtet ein Büro- und Wohngebäude

Karl Valentin dreht die Stummfilmgroteske „Karl Valentins Hochzeit“

Die „Brockensammlung“ besteht seit zehn Jahren

Lolo von Lenbach erwirbt das „Heß-Anwesen“

ab 1912
Karl Valentin stellt seine eigenen „Volkssänger-Ensembles“ zusammen

1912
Nahe dem „Chinesischen Turm“ wird ein neues „Karussell“ errichtet

Die „Gaststätte am Chinesischen Turm“ geht in Betrieb

1. Januar 1912
Forstenried wird nach München eingemeindet

8. Januar 1912
Pater Rupert Mayer kommt nach München

12. Januar 1912
Bei den „Reichstagswahlen“ wird die SPD stärkste Fraktion

2. Februar 1912
„Lichtmess“ ist letztmals ein offizieller Feiertag

Das „Flaschenpfand“ wird eingeführt

5. Februar 1912
Die absolute Mehrheit des „Zentrums“ kann nicht gebrochen werden

9. Februar 1912
Georg von Hertling wird „Minister des Königlichen Hauses und des Äußeren“

15. Februar 1912
SPD-Antrag zur Erhaltung „geeigneter Herbergsanwesen“ für die Nachwelt

13. März 1912
Bulgarien, Serbien, Griechenland, Montenegro gründen den „Balkanbund“

25. März 1912
„Mariä Verkündigung“ letztmals ein offizieller Feiertag

12. Mai 1912
Ein breites Militärbündnis gegen das „Osmanische Reich“

28. Juni 1912
Lion Feuchtwanger heiratet Marta Löffler

4. August 1912
Haidhausens erstes Kino öffnet am Orleansplatz

September 1912
Unter dem Titel „Tripolis“ zeigt Carl Gabriel eine „Völkerschau“

Auf dem „Oktoberfest“ werden Abnormitäten gezeigt

8. September 1912
„Mariä Geburt“ letztmals ein offizieller Feiertag

8. Oktober 1912
Montenegro erklärt der Türkei den Krieg

10. Oktober 1912
Wiesnwirt Michael Schottenhamel stirbt beim Kartenspielen

17. Oktober 1912
Albino Luciani, der spätere Papst Johannes Paul I., wird geboren

Der Beginn des „Ersten Balkankrieges“

Die „Weißbierbrauerei Schneider“ kauft die „Sankt-Michaels-Brauerei“

18. Oktober 1912
Der „Italienisch-Türkische Krieg“ endet

Die verbündeten Balkanstaaten beginnen den Krieg gegen die Türkei

28. November 1912
Das „Krematorium am Ostfriedhof“ kann in Betrieb genommen werden

Um Dezember 1912
Das „Zwangsversteigerungsverfahren“ für das „Fleischer-Schlössl“

11. Dezember 1912
Der „Ministerrat“ fordert die „Beendigung von König Ottos Regenschaft“

12. Dezember 1912
Prinzregent Luitpold stirbt - Ludwig III. wird Prinzregent

31. Dezember 1912
Die Zahl der Münchner „Cafès“ sinkt wieder auf Neunzig

Ludwig Thomas Bildergeschichte „Ein Münchner im Himmel“


1914

Um 1914
Der Karl-Valentin-Film „Erbsen mit Speck“ entsteht

1914
Die späteren „Togal-Werke“ werden gegründet

„Papa“ Steinicke eröffnet in der Adalbertstraße eine „Volkssänger-Bühne“

In München gibt es etwa 800 „Volkssänger“

Im „Karl-Valentin-Geburtshaus“ wird ein Ausstellungsraum eingerichtet

Der Neubau der Bogenhausener „Gebeleschule“ wird bezogen

In das alte Schulgebäude am Kirchplatz 3 zieht ein „Kindergarten“

Dr. Hermann Schülein wohnt in der Richard-Wagner-Straße 17

Karl Winter gründet die Firma „Fisch Winter KG“

Friedrich von Bissing verschenkt seine „Sammlung altägyptischer Kunst“

Der „Konsumverein“ kauft von „Paulaner“ noch weitere Grundstücke

Im Bogenhausener „Brunnthal“ entstehen neoklassizistische Villen

Um 1914
Karl Valentins Stummfilm „Der neue Schreibtisch“ wird gedreht

Anfang 1914
Thomas Mann bezieht seine Villa in der Poschingerstraße 1 im „Herzogpark“

1914
Die „Firma Falk & Fey“ an seinem Standort in der Richelstraße

Bis 1914
Planungen für den Bau einer evangelischen Kirche in Giesing

21. März 1914
Rosa Luxemburg spricht im „Münchner-Kindl-Keller“

31. März 1914
Sir Hubert von Herkomer stirbt in England

14. April 1914
Rosa Luxemburg wird zu einem Jahr Gefängnis verurteilt

Erzherzog Franz Ferdinand besucht München

10. Mai 1914
König Ludwig III. eröffnet den „Botanischen Garten“ in Nymphenburg

28. Juni 1914
Das Attentat von Sarajevo auf den Erzherzog Franz Ferdinand

29. Juni 1914
Rosa Luxemburg steht in Berlin erneut vor Gericht

Grundsteinlegung für die evangelische „Johanneskirche“

Um Juli 1914
Die Tänzerin „Mata Hari“ tritt in Berlin auf

5. Juli 1914
Kaiser Wilhelm II. sichert Österreich-Ungarn Unterstützung zu

6. Juli 1914
Das „Infanterie-Leibregiment“ feiert ihren 100. Gründungstag

21. Juli 1914
Baubeginn für Franz Stucks „Atelierbau“

23. Juli 1914
Österreich-Ungarn setzt Serbien ein 48-stündiges Ultimatum

25. Juli 1914
Die Serben antworten auf das österreichisch-ungarische Ultimatum

Rege Diskussionen zur politischen Lage beherrschen das Geschehen

„Flammender Protest gegen das verbrecherische Treiben der Kriegshetzer“

Österreich-Ungarn reagiert mit einer „Teilmobilmachung“

26. Juli 1914
Betrunkene und fanatisierte Patrioten demolieren das „Café Fahrig“

Die Angst vor ausländischen Spionen hat um sich gegriffen

Österreich hat seine Truppen an der Grenze zu Russland „mobilisiert“

27. Juli 1914
Die Münchner Sozialdemokraten laden zu einer „Massenkundgebung“ ein

Panische Bürger stürmen die Geldhäuser

Das „Deutsche Reich“ lehnt britischen Konferenz-Vorschlag kategorisch ab

28. Juli 1914
Österreich-Ungarn erklärt dem „Königreich Serbien“ den Krieg

Suche nach überzeugenden Argumenten

Der Erste Weltkrieg beginnt

Der Eine ist zu alt, der Andere zu jung

Die drohende Kriegsgefahr ist kein Thema im Landtag

Der „Kaffeehaus-Besitzer“ Franz Fahrig verteidigt sich im „Staatsanzeiger“

Über 100.000 TeilnehmerInnen an der großen „Antikriegsdemo“ der SPD

29. Juli 1914
Die Leichtigkeit des Seins auch im Krieg

Österreich-Ungarn beginnt mit der Beschießung Belgrads

30. Juli 1914
Großbritannien lehnt die „Neutralitätszusage für den Kriegsfall“ ab

Russland erklärt die „Generalmobilmachung“

31. Juli 1914
Österreich-Ungarn erklärt die „Generalmobilmachung“

Deutschland fordert von Russland die Einstellung der „Mobilmachung“

Kaiser Wilhelm II. verhängt den „Zustand drohender Kriegsgefahr“

Kaiser Wilhelm II. verhängt den Kriegszustand - außer in Bayern

König Ludwig III. verhängt den „Kriegszustand“

Die Königstochter Wiltrud ist stolz auf Bayern und ihren Vater

Ausfuhrverbot von Futtermitteln, Tieren und anderer Waren

August 1914
Mata Hari kann in die Niederlande einreisen

Um August 1914
Das „Städtische Wehramt“ zieht an die Winzererstraße

Ab August 1914
Nur noch deutsche Unterhaltungskünstler im „Deutschen Theater“

1. August 1914
Der „Bundesrat“ stimmt für die „Kriegserklärung an Russland“

Lügen für die These vom deutschen „Verteidigungskrieg“

Kaiser Wilhelm II. erklärt Russland den Krieg

Nun erfolgt auch die „Mobilmachung“ der bayerischen Armee

König Ludwig III. gibt die „Mobilmachung“ bekannt

München wird zur Drehscheibe der bayerischen Truppenverladung

Das herbeigesehnte und gefürchtete „reinigende Gewitter“ ist da

Die „Mobilmachung“ wird Bayern 108 Millionen Mark kosten

Italien erklärt sich für „neutral“

Ein Ausfuhrverbot weiterer Lebensmittel wird erlassen

Karl Valentin erzählt über den Kriegsausbruch

Der Post- und Telefonverkehr wird massiv eingeschränkt

„Aufruf an die deutschen Juden!“

2. August 1914
Die „Fremden“ müssen die Stadt verlassen

Berlin fordert von Brüssel die Genehmigung für den Durchmarsch

Ausländische Studenten verlassen die Universitätsstadt München

Ein eigener „Militärfahrplan“ wird in Kraft gesetzt

Das „2. Infanterie-Regiment Kronprinz“ begibt sich an die „Westfront“

SPD-Abgeordneten stimmen gegen die „Haushaltsgesetze“

Viele Bürger akzeptieren die Banknoten nicht mehr

Einmarsch in das neutrale Luxemburg

Am Sonntag die Möglichkeit zum Einkaufen und zum Heiraten

Die Stadt hat sich durch den Krieg sofort verändert

3. August 1914
Arbeitskräfte-Mangel zu Kriegsbeginn

Die Arbeitslosigkeit steigt mit Kriegsbeginn

Die Versorgung der Münchner Bevölkerung mit Brot gewährleistet

Deutsche Truppen überschreiten die Grenze zu Belgien

Adolf Hitler will in ein bayerisches „Regiment“ eintreten

Deutschland erklärt Frankreich und Belgien den Krieg

Deutschland bringt ein „Weißbuch“ heraus

Nach dem 4. August 1914
Die „Maria-Theresia-Schule“ kommt in die „Kreislehrerinnenbildungsanstalt“

4. August 1914
Schwere Belagerungsgeschütze gegen die belgischen Forts

Nach dem 4. August 1914
Die Münchner Berufsfeuerwehr zieht in den Krieg

4. August 1914
Die bayerischen Truppen stehen unter dem Kommando des Kronprinzen

Die bayerischen „Truppentransporte“ mit der Eisenbahn beginnen

Nach dem 4. August 1914
Durchhalteparolen von Bischof Michael von Faulhaber

Von 903 Mitgliedern müssen 475 ihren Wehrdienst ableisten

4. August 1914
Die „Kriegskredite“ werden auch von der SPD bewilligt

Großbritannien tritt in den Krieg ein

König Ludwig III. schwört seine Untertanen auf den Krieg ein

Königin Marie Therese erlässt einen „landesmütterlichen“ Aufruf

Erklärung zum unberechtigten Einmarsch ins „neutrale“ Belgien

Nach dem 4. August 1914
Bewohnerinnen des „Marianums“ fertigen Uniformteile und Helmpolster

Ab 4. August 1914
Frauen werden für die „Heimatfront“ mobilisiert

Um den 5. August 1914
Französische und englische Fremdwörter sind plötzlich verpönt

5. August 1914
Der Krieg soll auch in die deutschen „Kolonien“ getragen werden

Freudig begrüßte Nachwuchs-Soldaten

6. August 1914
Österreich-Ungarn erklärt Russland den Krieg

Serbien erklärt Deutschland des Krieg

Der erste Luftangriff des Ersten Weltkriegs

Der Kunstmaler Franz Marc meldet sich als „Freiwilliger“

7. August 1914
Wenig bemittelten Soldatenfrauen und Kinder werden unterstützt

Die „Festung Lüttich“ fällt

Kronprinz Rupprecht verlässt mit seinem Stab München

Montenegro erklärt Österreich-Ungarn den Krieg

8. August 1914
„Auswirkungen des Krieges auf die gewerbliche Wirtschaft“

Um den 8. August 1914
König Ludwig III. fordert die Angliederung des Elsass an Bayern

9. August 1914
Das „lärmende Treiben“ in den Straßen ist einem „feierlichen Ernst“ gewichen

Die Invasion Belgiens verläuft nicht nach Plan

Kronprinz Rupprecht schlägt in Saint-Avold sein „Hauptquartier“ auf

10. August 1914
Die Versorgung der Bevölkerung mit Fleisch während der Kriegszeit

Auf dem Johannisplatz zur „Truppenaussegnung“

Die bayerische Armee trifft auf den französischen Feind

11. August 1914
Blutige Gefechte der bayerischen „6. Armee“ bei Lagarde

Österreich-Ungarn gibt seine „Kriegserklärung“ gegen Frankreich ab

12. August 1914
Es kommt zu einem ersten Gefecht bei Badonviller

Großbritannien erklärt Österreich-Ungarn den Krieg

Montenegro erklärt Deutschland den Krieg

13. August 1914
Die erste [aufgebauschte] positive Nachricht trifft von der Front ein

Um den 13. August 1914
„Generalstabs-Chef“ Helmuth von Moltke beschuldigt belgische Zivilisten

13. August 1914
Die Franzosen sollen in die Falle gelockt werden

Der Vorabdruck des Romans „Der Untertan“ wird eingestellt

England und Frankreich erklären Österreich-Ungarn den Krieg

14. August 1914
Der französische Vorstoß beginnt

Die ersten Verwundeten kommen am Münchner Hauptbahnhof an

15. August 1914
10.000 Gläubige pilgern nach „Maria Eich“ in Planegg

Die Russen stoßen mit Soldaten auf ostpreußisches Gebiet vor

Das ganze „katholische Elsass“ soll an Bayern fallen

Der „Hurrapatriotismus“ des Ludwig Thoma

16. August 1914
Alle belgischen Forts sind durch deutsche Truppen erobert

5.550 Truppenzüge mit 285.000 Wagen für die „Truppentransporte“

Um den 17. August 1914
In der „Kolumbusschule“ entsteht ein Lazarett

17. August 1914
Russische Truppen marschieren bei Schirwindt in Ostpreußen ein

18. August 1914
Die japanischen Studenten haben München verlassen

Vier deutsche Armeen fallen in Belgien ein

19. August 1914
Deutsche Truppen beziehen in Löwen [Leuven] ihre Stellung

Kronprinz Rupprecht erteilt den Befehl zum Angriff

20. August 1914
Die „Schlacht in Lothringen“ ist die erste große Schlacht an der „Westfront“

Bayerische Soldaten stecken das Dorf Nomeny in Brand

Deutsche Truppen besetzen Brüssel

Um den 20. August 1914
„Generaloberst“ Maximilian Freiherr von Prittwitz wird abgesetzt

21. August 1914
Deutsche Truppen äschern das Städtchen Seilles an der Maas ein

Paul von Hindenburg wird „Oberbefehlshaber der 8. Armee“

22. August 1914
Erich Ludendorff wird „Generalstabs-Chef“ in Ostpreußen

Pater Rupert Mayer tritt freiwillig in den Militärdienst ein

23. August 1914
Sächsische Truppen begehen ein besonders grausames Massaker

Ab dem 23. August 1914
„Kronprinz“ Rupprecht wird zunächst als „bedeutender Feldherr“ gefeiert

„Generalmajor“ Ludendorff trifft die Entscheidungen

23. August 1914
Mit der Herstellung von „Kriegsbrot“ wird begonnen

„Kriegserklärung“ Japans an Deutschland

Ab dem 24. August 1914
Es kommt zum französischen „Sieg von Trouée de Charmes“

24. August 1914
Die Schlacht zwischen Österreich-Ungarn und Russland beginnt

Die Enttäuschung über Japan ist groß

25. August 1914
In Löwen [Leuven] kommt es vollkommen unerwartet zu Schusswechseln

In Frankreich erbeutete Kanonen und anderes Kriegsgerät wird ausgestellt

Die ersten drei bayerischen „Verlustlisten“ werden veröffentlicht

Ab dem 25. August 1914
Das deutsche Heer setzt ihren Vormarsch fort

25. August 1914
Österreich-Ungarn erklärt Japan den Krieg

26. August 1914
Die „Schlacht von Tannenberg“ beginnt

27. August 1914
Brandschatzung der „Löwener Bibliothek“

Bei den „Masurischen Seen“ werden die Russen vernichtend geschlagen

28. August 1914
Der Alltag ist komplizierter geworden

Paul von Hindenburg wird zum „Retter des Vaterlandes“

Die ersten „Weltkrieg-Toten“ werden begraben

Österreich-Ungarn gibt eine „Kriegserklärung“ an Belgien

30. August 1914
Der amerikanische „Gesandtschaftssekretär“ beobachtet die Lage in Löwen

Die geplante Umzingelung von Paris wird nicht weiter verfolgt

Franz Marc begibt sich an die französische Front

31. August 1914
Zwei Krankenzüge bringen 725 Verwundete nach München

Zum „Patriotischen Abend“ erscheinen nur mehr 25 Leute

September 1914
Die Gründer des „Loos-Vereins Wild West“ müssen an die Front

3. September 1914
Die französische Regierung verlegt ihren Sitz nach Bordeaux

4. September 1914
Das Selbstbewusstsein der bayerischen Truppen ist geknickt

5. September 1914
Kaiser Wilhelm II. kommt persönlich aufs Schlachtfeld

Die „Schlacht an der Marne“ beginnt

6. September 1914
Mit dem Taxi zum Schlachtfeld an der Marne

7. September 1914
Der direkte Angriff auf Nancy beginnt

„Generalstabschef“ Helmuth von Moltke ist scheinbar überfordert

8. September 1914
Der französische Gegenangriff erfolgt

„Oberstleutnant“ Richard Hentsch empfiehlt den Rückzug

Die bayerische Staatsregierung verlässt ihren Sparkurs

9. September 1914
Der deutsche Rückzug an der Marne beginnt

Ab dem 11. September 1914
Die deutschen Truppen werden bis hinter die Grenze zurückgedrängt

11. September 1914
Die „Marne-Schlacht“ ist verloren

Die österreichischen Truppen müssen sich aus Galizien zurückziehen

13. September 1914
Die Schlacht um Nancy ist beendet

Der Ausgang der Schlachten wird in Deutschland geheimgehalten

Bis zum 14. September 1914
Die bayerischen Einheiten erleiden große Verluste

14. September 1914
Erich von Falkenhayn ersetzt Helmuth von Moltke als „Generalstabschef“

15. September 1914
Eine „Schlacht an den Masurischen Seen“

Um den 15. September 1914
Bereits 17.000 tote bayerische Soldaten an der „Westfront“

21. September 1914
Ein deutsches U-Boot versenkt drei britische Panzerkreuzer

26. September 1914
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

Oktober 1914
Der neue „Atelierbau“ an der „Villa Stuck“ ist als Rohbau vollendet

10. Oktober 1914
Weißbrotverbot in Gaststätten

11. Oktober 1914
​„Bevor Sie ins Feld ziehen, sollten Sie Ihre Stimme verewigen“

16. Oktober 1914
„Erklärung der Hochschullehrer des Deutschen Reiches“

20. Oktober 1914
Die erste „Flandern-Schlacht“ beginnt bei Ypern

23. Oktober 1914
Der Konsum von Weizenprodukten wird reduziert

25. Oktober 1914
Das „Osmanische Reich“ tritt in den Krieg ein

28. Oktober 1914
Der „Attentäter“ Gavrilo Prinzip wird zu 20 Jahren „Festungshaft“ verurteilt

Seit November 1914
Versorgungsschwierigkeiten mit Lebensmitteln

2. November 1914
Großbritannien verhängt eine „Seeblockade“ gegen das Deutsche Reich

Russland erklärt der Türkei den Krieg

4. November 1914
In der „Schlacht bei Tanga“ erleidet Großbritannien eine Niederlage

5. November 1914
Großbritannien erklärt dem „Osmanischen Reich“ den Krieg

6. November 1914
Frankreich erklärt dem „Osmanischen Reich“ den Krieg

7. November 1914
Japan erobert die deutsche „Kolonie“ Tsingtau in China

Belgien und Serbien erklären der Türkei den Krieg

10. November 1914
Singend gegen feindliche Stellungen ?

Aus einem verunglückten Angriff wird ein Mythos gemacht

2. Dezember 1914
Karl Liebknecht verweigert sich den Kriegskrediten

13. Dezember 1914
Neuwahl des Münchner Magistrats

Liesl Karlstadt's Vater stirbt

24. Dezember 1914
Der kurze „Weihnachtsfrieden“

31. Dezember 1914
Mehr als 1.800 Münchner sind bereits „gefallen“


1915

1915
Das „Panorama“ an der Theresienhöhe 2a brennt ab

Die „Klopfer-Villa“ an der Brienner Straße 41

Die „Cenovis-Werke“, eine „Nahrungsmittelfirma“, werden gegründet

Das Kino wird durch Prinzregent Ludwig III. Kino „hoffähig“

Anfang 1915
Lena Christ's Roman „Rumplhanni“ beschreibt den Kriegsbeginn

1915
In Bayern wird eine „Landespreisstelle“ eingerichtet

Die „Bayerischen Geschützwerke Fried. Krupp KG“ entstehen

Herbst ??? 1915
Zwei bayerische „Schneeschuhbataillone“ in den Karpaten-Kämpfen

1915
Das „Karl-Valentin-Geburtshaus“ erhält einen Balkon

Zwischen 60 und 70 Filialen auf Münchner Stadtgebiet

Dr. Fritz Gerlich schreibt für die „Süddeutschen Monatshefte“

Seit Frühjahr ??? 1915
Kurt Eisner: Das Deutsche Reich trägt die Hauptschuld am Ersten Weltkrieg

Frühjahr ??? 1915
Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg gründen die „Gruppe Internationale“

Januar 1915
Die Bäcker müssen dem Brot ein Drittel Roggenmehl beifügen

19. Januar 1915
Zeppelin-Flugschiffe greifen erstmals Großbritannien an

23. Januar 1915
Die „Karpaten-Offensive“ beginnt

25. Januar 1915
Die „Brotkarte“ wird eingeführt

2. Februar 1915
Faschingstreiben und Starkbierausschank passen nicht zum Krieg

7. Februar 1915
Die „Winterschlacht von Masuren“ beginnt

9. Februar 1915
Lion und Marta Feuchtwanger ziehen in die Prinzregentenstraße 6

18. Februar 1915
Rosa Luxemburg muss ihre einjährige Haftstrafe antreten

Seit etwa ??? März 1915
Bayerische Soldaten werden an allen Kriegsfronten eingesetzt

20. März 1915
SPD-Gegenstimmen für den „Kriegskredit“

22. März 1915
Österreichisch-ungarische Kapitulation in Przemysl in Galizien

28. März 1915
Ein U-Boot versenkt den britischen Passagierdampfer „Falaba“

April 1915
Ludwig Thoma als „Freiwilliger“ zum „Sanitätsdienst“ an der „Westfront“

3. April 1915
Italien kündigt den „Dreibund“ auf

10. April 1915
Das „Internationale Olympische Comitee“ verlegt seinen Sitz

22. April 1915
Die Deutschen verwenden bei der „Schlacht von Ypern“ erstmals Giftgas

26. April 1915
Italien verbündet sich mit Frankreich, Großbritannien und Russland

28. April 1915
In Den Haag beginnt der „Internationale Frauenfriedenskongress“

Mai 1915
Die Lebensmittelpreise sind seit August 1914 um 31 Prozent gestiegen

1. Mai 1915
Die „Mittelmächte“ starten Angriffe an der Ostfront

5. Mai 1915
Die russischen Stellungen bei Gorlice-Tarnów fallen

7. Mai 1915
Ein deutsches U-Boot versenkt den Passagierdampfer „Lusitania“

9. Mai 1915
Die Grundsteinlegung für die „St.-Wolfgangskirche“

10. Mai 1915
Lion und Marta Feuchtwanger ziehen in die Thierschstraße 14

23. Mai 1915
Italien erklärt Österreich-Ungarn den Krieg

??? Juni 1915
Die Erstürmung der „Festung Przemysl“ in Galizien

1. Juni 1915
Valentin/Karlstadt übernehmen die Direktion des „Kabarett Wien-München“

6. Juni 1915
König Ludwig III. fordert einen deutschen Zugang vom Rhein zum Meer

8. Juni 1915
Die „Kanalrede“ König Ludwigs III. in abgeschwächter Form

17. Juni 1915
Gisela Fey ist bis 2. Mai 1916 an einem anderen Wohnort gemeldet

19. Juni 1915
SPD-Politiker veröffentlichen ein „Manifest gegen den Krieg“

20. Juni 1915
Professoren und Intellektuelle verlangen eine neue „Kriegszielpolitik“

23. Juni 1915
Die erste „Isonzo-Schlacht“ beginnt

9. Juli 1915
Die „Kolonie Deutsch-Südwestafrika“ kapituliert

13. Juli 1915
Die erste „Moschee“ auf deutschem Boden wird feierlich eingeweiht.

15. Juli 1915
„Handgranatenwerfen“ als neue Sportdisziplin

??? August 1915
Liesl Karlstadt tritt als „chinesischer Salonkomiker“ auf

5. August 1915
Die Armeen der „Mittelmächte“ erobern Warschau

14. August 1915
Ein deutsches U-Boot versenkt britisches Truppentransportschiff

19. August 1915
Deutsches U-Boot versenkt das britische Passagierschiff „Arabic“

20. August 1915
Italien erklärt dem „Osmanischen Reich“ den Krieg

6. September 1915
Bulgarien verbündet sich mit den „Mittelmächten“

Franz Josef Strauß wird in München geboren

11. September 1915
Deutsche Zeppelin-Luftschiffe bombardieren London

14. September 1915
Das „Osmanische Reich“ tritt den „Mittelmächten“ bei

18. September 1915
Deutsche Truppen erobern die litauische Stadt Wilna

25. September 1915
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

Oktober 1915
Unzureichende Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln

Um ??? Oktober 1915
Das „Deutsche Alpenkorps“ wird gebildet

8. Oktober 1915
Die serbische Hauptstadt Belgrad wird erobert

9. Oktober 1915
Österreich-Ungarn erobert Belgrad zurück

23. Oktober 1915
Ein britisches U-Boot versenkt die „Prinz Adalbert“

November 1915
Aktivitäten „pazifistischer Gruppen“ und der „Frauenbewegung“

Ende November 1915
Ganz Serbien wird von den Truppen der Mittelstaaten erobert

16. November 1915
Die „Coca-Cola-Flasche“ wird patentiert

25. November 1915
Albert Einstein trägt seine „Relativitätstheorie‘ vor

Dezember 1915
Mata Hari wird erstmals von den Briten festgehalten

Das Michael-von-Faulhaber-Buch: „Der Krieg im Lichte des Evangeliums“

4. Dezember 1915
Premiere der „Schau- & Sturzflüge im Zuschauerraum“

Um den 5. Dezember 1915
Projektionen von Karl Valentins „Komischen Lichtbildern“

21. Dezember 1915
18 „SPD-Reichstagsabgeordnete“ votieren gegen weitere „Kriegskredite“

19 SPD-Abgeordnete stimmen gegen die „Kriegskredite“

Um den 24. Dezember 1915
„Von Frauen an Frauen! - Wir wollen Frieden! Frieden für alle!“

30. Dezember 1915
Ein deutsches U-Boot torpediert das britische Passagierschiff „Persia“


1916

1916
Oskar Richard Moler übernimmt das „Gabriels Lichtspieltheater“

Die Münchner können ihren Durst in 120 „Weinwirtschaften“ stillen

Joseph Schülein erwirbt die „Brauerei Kaltenberg“.

Ludwig und Rosa Rank wohnen in der Richard-Wagner-Straße 17

Emil Zeckendorf wird „Honorarkonsul“

An die Einwohner Münchens werden „Lebensmittelkarten“ ausgegeben

Die „Sommerzeit“ wird im gesamten „Deutschen Reich“ eingeführt

Dr. Fritz Gerlich ist Mitbegründer der „U-Boot-Bewegung“

Die Firma „Münchner Möbelheim, vormals Falk & Fey“

Eine „Fahrerschule“ wird in der „Straßenbahn-Direktion“ eingerichtet

Ab 1916
Lion Feuchtwanger arbeitet an dem Bühnenstück „Jud Süß“

1. Januar 1916
Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg gründen die „Gruppe Internationale“

12. Januar 1916
Karl Liebknecht wird aus der „SPD-Fraktion“ ausgeschlossen

14. Januar 1916
Otto Rühle tritt aus der „SPD-Fraktion“ aus

4. Februar 1916
Brauverbot fürs „Starkbier“ das beliebte „Märzenbier“

21. Februar 1916
Ein monatelanger, zermürbender Stellungskrieg entwickelt sich

24. Februar 1916
Deutsche Truppen können das „Panzerfort Douaumont“ einnehmen

März 1916
Ernst Toller verbringt qualvolle Wochen in den Schützengräben

4. März 1916
Premiere: „Aus der guten alten Zeit - Unsere Bürgerwehr vor 100 Jahren“

Franz Marc stirbt bei Verdun

7. März 1916
Die „Bayerischen Motorenwerke - BMW“ werden gegründet

24. März 1916
18 SPD-ler aus der „SPD-Fraktion“ ausgeschlossen

In der SPD kommt es zum offenen Bruch in der Frage der Kriegspolitik

April 1916
Das „Astoria“ wird als zweites Haidhauser Kino eröffnet

Um April 1916
Die staatlich festgelegten Höchstpreise werden deutlich angehoben

1. April 1916
Glocken für die „Johanneskirche“

2. April 1916
Die evangelische „Johanneskirche“ wird eingeweiht

26. April 1916
Die „Muttergottes“ wird zur „Patronin des Königreichs Bayern“

Mai 1916
Mata Hari soll für den deutschen Geheimdienst arbeiten

11. Mai 1916
Der Komponist Max Reger stirbt an einem Herzinfarkt

14. Mai 1916
Das Fest „Maria - Patronin des Königreichs Bayern“ erstmals begangen

31. Mai 1916
Im Skagerak tobt die größte Seeschlacht der Weltgeschichte

4. Juni 1916
Die russische Armee beginnt ihre Offensive gegen Deutschland

16. Juni 1916
Die Nahrungsmittelknappheit treibt die Münchner auf die Straßen

17. Juni 1916
Erich Mühsam: „Das Volk steht auf! - Auftakt der Revolution

August 1916
Mata Hari arbeitet auch für den französischen Geheimdienst

27. August 1916
Rumänien tritt der „Entente“ bei

29. August 1916
Prinz Leopold wird „Oberbefehlshaber Ost der deutschen Streitkräfte“

Kaiser Wilhelm II. ernennt die dritte „Oberste Heeresleitung - OHL“

15. September 1916
Die britische Armee setzt erstmals Panzer ein

23. September 1916
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

Oktober 1916
Die SPD schließt die Zustimmungsverweigerer aus

11. Oktober 1916
König Otto I. stirbt 68-jährig in „Schloss Fürstenried“

14. Oktober 1916
König Otto I. wird in der „Krypta“ der „Michaelskirche“ beigesetzt

November 1916
„Mata Hari“ wird mit der deutschen „Spionin“ Clara Benedix verwechselt

17. November 1916
Ein französisches Flugzeug wirft sieben Bomben über München ab

Seit Dezember 1916
Die Münchner Kriegsgegner treffen sich jeden Montag im „Goldenen Anker“

2. Dezember 1916
Das „Gesetz über den Vaterländischen Hilfsdienst“ verabschiedet

12. Dezember 1916
Die „Mittelmächte“ machen der USA ein Friedensangebot

15. Dezember 1916
Valentin-Karlstadt beenden ihr Engagement im „Kabarett Wien-München“

16. Dezember 1916
Karl Valentin und Liesl Karlstadt treten im „Annenhof“ auf

28. Dezember 1916
Eduard Theodor von Grützner wird geadelt

30. Dezember 1916
Pater Rupert Mayer wird schwer verwundet

Deutsche Friedensinitiative zurückgewiesen


1917

1917
Faulhaber: „Die Königstreue - sie steht unter Gottes Geboten“

Das „Café Perzl“ bringt immer Neuigkeiten auf den Markt

Schon wieder neue Büroräume für die „Straßenbahn-Direktion“

Kurt Eisner lässt sich von seiner Frau Lisbeth scheiden und heiratet Else Belli

3. Januar 1917
Mata Hari darf mit dem Wissen der Behörden nach Paris einreisen

5. Januar 1917
Kaiser Wilhelm II. ruft die Truppen „zu unvermindertem Kampf“ auf

7. Januar 1917
Die „Sozialdemokratische Arbeitsgemeinschaft“ lädt zur „Reichskonferenz“

Maßnahmen gegen den Hunger der Städter

10. Januar 1917
Die Entente-Mächte geben ihre „Kriegsziele“ bekannt

16. Januar 1917
Karl Valentin lädt Dr. Ludwig Ganghofer in den „Annenhof“ ein

18. Januar 1917
Organisatorische Trennung der SPD beschlossen

22. Januar 1917
US-Präsident Wilson fordert einen „Frieden ohne Sieger“

23. Januar 1917
Rupert Mayers linkes Bein muss zum zweiten Mal amputiert werden

28. Januar 1917
Die deutsche Regierung lehnt Woodrow Wilsons Friedensbotschaft ab

31. Januar 1917
Deutschland verkündet den „uneingeschränkten U-Boot-Krieg“

3. Februar 1917
Die USA brechen die diplomatischen Beziehungen zu Deutschland ab

Städtische „Badeanstalten“ wegen Kohlenmangel geschlossen

7. Februar 1917
Vier neue „Volksküchen“ eröffnet

8. Februar 1917
Zinndeckel-Bestandsaufnahme

9. Februar 1917
Die „SAG-Führung“ will die Opposition bündeln

13. Februar 1917
Mata Hari wird in Paris festgenommen

14. Februar 1917
Insgesamt 64 Milliarden Mark für „Kriegskredite“ bewilligt

17. Februar 1917
In Berlin wird ein „Ministerium für Lebensmittelversorgung“ gebildet

20. Februar 1917
Die „Fünf-Pfennig-Münzen“ aus Kupfer werden für Kriegszwecke eingezogen

23. Februar 1917
Die „SPD-Mehrheitsfraktion“ stimmt den „Kriegskrediten“ zu

25. Februar 1917
Dem „Reichskanzler“ wird „Schwäche in der Kriegführung“ vorgeworfen

26. Februar 1917
Ein deutsches U-Boot versenkt das Passagierschiff „Laconia“

Ab 1. März 1917
Karl Valentin und Liesl Karlstadt treten im „Serenissimus“ auf

2. März 1917
Presseaufruf: Keine „Jammerbriefe“ an die Front

3. März 1917
Die Zeitschrift „Die Wirklichkeit - Deutsche Zeitung für Ordnung und Recht“

Bei den Petersburger „Putilow-Werken“ bricht ein Streik aus

8. März 1917
In Petrograd beginnt die eigentliche Revolution

9. März 1917
Die Petersburger Proteste münden in einen „Generalstreik“

10. März 1917
Die Streiks in Petrograd weiten sich zum „Generalstreik“ aus

11. März 1917
Die Abgeordneten der russischen „Duma“ verweigern ihre Auflösung

12. März 1917
In Berlin sind 135 Personen an „Pocken“ erkrankt

Das Parlament übernimmt die Regierungsgeschäfte und die „Staatsmacht“

13. März 1917
In Moskau bricht der Aufstand los

14. März 1917
In den wichtigsten russischen Städten „Arbeiter- und Soldatenräte“

15. März 1917
Russlands Zar Nikolaus II. muss abdanken

16. März 1917
Die Machtbefugnisse gehen an die „provisorische Regierung“ über

21. März 1917
Der „Ex-Zar“ Nikolaus II. und seine Familie werden verhaftet

22. März 1917
Die neue russische Regierung wird von den „Entente-Mächten“ anerkannt

23. März 1917
25 Jahre „Synagoge“ an der Herzog-Rudolf-Straße

24. März 1917
Die USPD spaltet sich von der SPD ab

27. März 1917
Gefälschte „Brotmarken“

1. April 1917
Die Brot- und Kartoffelrationen werden gekürzt

2. April 1917
Kreuzzug der „wirklich freien und selbstbestimmten Völker der Welt“

6. April 1917
Gründung der „Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei - USPD“ in Gotha

Amerika tritt in die Kriegshandlungen ein

Beginn der französischen Offensive an der Aisne

7. April 1917
Kaiser Wilhelm II. verspricht die Aufhebung des „Dreiklassenwahlrechts“

9. April 1917
Die deutsche Regierung forciert dei Rückkehr Lenins nach Russland

10. April 1917
Wladimir Illjitsch Uljanow, genannt „Lenin“, reist nach „Petrograd“

17. April 1917
Michael von Faulhaber soll Münchner Bischof werden

Lenin fordert eine „sozialistische Revolution“

19. April 1917
Die „Jesuitengesetze“ werden in Deutschland endgültig aufgehoben

20. April 1917
Papst Benedikt XV. ernennt Eugenio Pacelli zum „Nuntius“ in München

23. April 1917
„Reichskanzler“ Bethmann Hollweg gegen die „Oberste Heeresleitung“

30. April 1917
Lion und Marta Feuchtwanger ziehen in die Georgenstraße 24

11. Mai 1917
Kinder werden zur besseren Ernährung aufs Land geschickt

15. Mai 1917
„Reichskanzler“ Bethmann Hollweg zur aktuellen „Kriegspolitik“

16. Mai 1917
Die Münchner „USPD“ wird gegründet

18. Mai 1917
In den USA beginnt die Wehrerfassung

Eine neue russische Regierung mit Beteiligung von Sozialdemokraten

25. Mai 1917
„Nuntius“ Eugenio Pacelli nimmt seine Tätigkeit in München auf

26. Mai 1917
Die Kandidatur Michael von Faulhabers wird öffentlich verkündet

27. Mai 1917
Die französische „Offensive an der Aisne“ wird verlustreich beendet

30. Mai 1917
Franz von Stucks Tochter Mary heiratet den Konsul Albert Heilmann

2. Juni 1917
In Stockholm tagt der „Internationale Sozialistenkongress“

3. Juni 1917
Die deutsche sozialistische Delegation trifft in Stockholm ein

5. Juni 1917
700 Zentner Mehl ergaunert

6. Juni 1917
Die „SPD-Reichsfrauenkonferenz“ fordert das „Wahlrecht für Frauen“

15. Juni 1917
Der US-Kongress beschließt ein „Anti-Spionage-Gesetz“

16. Juni 1917
Der erste gesamtrussische „Kongress der Arbeiter- und Soldatenräte“

19. Juni 1917
In Großbritannien wird das „Wahlrecht für Frauen“ eingeführt

20. Juni 1917
Die „Kaiser-Glocke“ des Kölner Doms wird eingeschmolzen

26. Juni 1917
Die erste „US-Division“ landet bei St.-Nazaire in der Nähe von Nantes

27. Juni 1917
Griechenland tritt der „Entente“ bei

6. Juli 1917
Matthias Erzberger fordert einen „annexionslosen Frieden“

7. Juli 1917
Die deutsche Luftwaffe greift London an

11. Juli 1917
Entlassung von „Reichskanzler“ Theobald von Bethmann Hollweg gefordert

Planungen für die Änderung des preußischen „Dreiklassenwahlrechts“

13. Juli 1917
Der „Reichskanzler“ Theobald von Bethmann Hollweg wird gestürzt

„Reichskanzler“ Theobald von Bethmann Hollweg tritt zurück

16. Juli 1917
Massenaufstand gegen die „Provisorische Regierung“ niedergeschlagen

19. Juli 1917
Die Reichstagsmehrheit verabschiedet eine „Friedensresolution“

20. Juli 1917
Georgij Fürst Lwow tritt zurück

21. Juli 1917
Georgi J. Fürst Lwow tritt als russischer „Ministerpräsident“ zurück

24. Juli 1917
Michael von Faulhaber wird „8. Erzbischof von München und Freising“

Wladimir I. Lenin flieht nach Finnland

Im „Pariser Justizpalast“ beginnt der Prozess gegen Mata Hari

25. Juli 1917
Mata Hari wird wegen „Spionage und Hochverrat“ zum Tode verurteilt

28. Juli 1917
Offene Propaganda gegen die Glaubensbrüder der verfeindeten Nationen

31. Juli 1917
Die dritte „Flandernschlacht“ beginnt

Winston Churchill wird britischer „Rüstungsminister“

1. August 1917
Papst Benedikt XV. fordert einen „Frieden ohne Annexionen“

2. August 1917
400 Matrosen demonstrieren in Wilhelmshaven für den Frieden

5. August 1917
Es kommt zu „Meutereien“ in Wilhelmshaven

Um den 20. August 1917
Auf dem Marienplatz findet eine „Frauendemonstration“ statt

23. August 1917
Michael von Faulhaber verlässt Speyer

25. August 1917
Fünf Anführer des „Matrosenaufstandes“ werden zum Tode verurteilt

30. August 1917
Michael von Faulhaber trifft in München ein

2. September 1917
Die „Deutsche Vaterlandspartei - DVLP“ wird gegründet

3. September 1917
Michael von Faulhaber besetzt den „Münchner Bischofsstuhl“

7. September 1917
Der französische „Ministerpräsident“ Alexandre Ribot tritt zurück

14. September 1917
Ludwig Thoma wird Gründungsmitglied der „Deutschen Vaterlandspartei“

Der russische „Ministerpräsident“ Kerenski proklamiert die Republik

18. September 1917
Die SPD bringt den „Antrag Auer-Süßheim“ ein

21. September 1917
Leo D. Trotzki leitet das „bolschewistisches Präsidium“

22. September 1917
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

24. September 1917
Die „Deutsche Vaterlandspartei“ fordert einen „unbedingten Siegfrieden“

2. Oktober 1917
Die „Deutsche Vaterlandspartei“ formiert sich in München

Fritz Gerlich ist Mitbegründer der „Vaterlandspartei“ in Bayern

6. Oktober 1917
Schwere Auseinandersetzungen über vaterländische Propaganda

Um den 15. Oktober 1917
Der „Vorwärts“ ruft zur Zeichnung von „Kriegskrediten“ auf

15. Oktober 1917
Mata Hari wird im Festungsgraben von Schloss Vincennes hingerichtet

19. Oktober 1917
Das russische Parlament wird aufgelöst

22. Oktober 1917
„Reichskanzler“ Georg Michaelis wird das Vertrauen entzogen

Ab dem 24. Oktober 1917
Die „Offensive der Mittelmächte“ am Isonzo

31. Oktober 1917
„Reichskanzler“ Georg Michaelis tritt zurück

1. November 1917
Georg Freiherr von Hertling wird zum „Reichskanzler“ ernannt

2. November 1917
England verspricht den Juden ein „national home“ in Palästina

Die „Verordnung über die Zusammenfassung von Brauereibetrieben“

5. November 1917
Die deutsch-österreichische „Kriegsziel-Konferenz“ tagt in Berlin

Die russische Regierung lässt „bolschewistische Zeitungsbüros“ besetzen

6. November 1917
Die dritte „Flandernschlacht“ endet mit hohen Menschenverlusten

7. November 1917
Wladimir I. Lenin stürzt die provisorische russische Regierung

8. November 1917
„Bolschewistische Truppen“ stürmen den „Winterpalast“

9. November 1917
„Regierung der Volkskommissare“ unter dem Vorsitz von Wladimir I. Lenin

11. November 1917
Otto von Dandl wird „Bayerischer Ministerpräsident“

13. November 1917
Armee von Alexander F. Kerenski vernichtend geschlagen

Der französische „Ministerpräsident“ Paul Painlevé tritt zurück

17. November 1917
Georges Clemencau wird neuer französischer „Ministerpräsident“

20. November 1917
Die Briten setzen bei Cambrai ihre „Tanks“ [= Panzer] ein

28. November 1917
Die russische „Räteregierung“ schlägt einen „Waffenstillstand“ vor

Um Dezember 1917
Einschränkungen in der Brennstoff- und Lebensmittelversorgung

Ende Dezember 1917
Kurt Eisner fährt nach Berlin, um auch dort zum Massenstreik zu drängen

4. Dezember 1917
Finnland erklärt seine Unabhängigkeit von Russland

5. Dezember 1917
In Brest-Litowsk ein zehntägiger „Waffenstillstand“ vereinbart

7. Dezember 1917
Die USA erklären „Österreich-Ungarn“ den Krieg

9. Dezember 1917
Rumänien und die „Mittelmächte“ vereinbaren einen „Waffenstillstand“

Die „Kolonie Deutsch-Ostafrika“ wird von britischen Truppen besetzt

Britische Soldaten marschieren in Jerusalem ein

12. Dezember 1917
Der „Normenausschuss der Deutschen Industrie“ wird in Berlin gegründet

15. Dezember 1917
„Waffenstillstand“ mit Russland verlängert

18. Dezember 1917
In Berlin wird die „Universum Film AG - Ufa“ gegründet

In den USA wird die „Prohibition“ eingeführt

19. Dezember 1917
Alle Forderungen des „SPD-Reformantrags“ werden abgeschmettert

22. Dezember 1917
In Brest-Litowsk beginnen Friedensverhandlungen

Annemarie Fischer, Karl Valentins spätere Bühnenpartnerin, kommt zur Welt

28. Dezember 1917
Die US-Regierung verstaatlicht die „Eisenbahngesellschaften“


1918

1918
Umbenennung des „Gabriels Lichtspieltheaters“ in „Museum-Lichtspiele“

Das „Bayerische Kriegsministerium“ in der Ludwig-/Schönfeldstraße

Die „Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit“

Anno 1918
Josef Bernbacher zieht mit seiner Bäckerei in die Rablstraße 38 um

1918
Schon bald ist der „Betriebshof“ wieder zu klein

8. Januar 1918
Der US-Präsident Woodrow Wilson schlägt ein „14-Punkte-Programm“ vor

9. Januar 1918
Die „Friedensverhandlungen“ in Brest-Litowsk werden fortgesetzt

15. Januar 1918
In Wien beginnen Fabrikarbeiter einen Streik

19. Januar 1918
Die Bestimmungen der „Prohibition“ in den USA treten in Kraft

24. Januar 1918
Der österreichisch-ungarische „Präsidenten“ für „Verständigungsfrieden“

28. Januar 1918
Tausende Arbeiter legen in Berlin die Arbeit nieder

Ab dem 28. Januar 1918
„Revolutionäre Obleute“ organisieren in Russland „Massenstreiks“

31. Januar 1918
Die Münchner „Krupp-Arbeiter“ treten in den „Streik“ ein

„Die revolutionärste Revolution, das war doch die vom 31. Januar“.

Februar 1918
Im „Fleischer-Palast“ sollen 110 Kleinwohnungen untergebracht werden

1. Februar 1918
8.000 Münchner Arbeiter treten in den „Streik“

Über Berlin wird der „verschärfte Belagerungszustand“ verhängt

2. Februar 1918
Protest der „Streikenden“ gegen die Verhaftung der „Streikführer“

3. Februar 1918
Versammlung unter freiem Himmel auf der „Theresienwiese“

4. Februar 1918
Die „Streiks“ sind beendet, der Anlass bleibt

9. Februar 1918
Die Ukraine unterzeichnet mit den „Mittelmächten“ einen „Separatfrieden“

10. Februar 1918
Leo D. Trotzki beendet die Verhandlungen mit den „Mittelmächten“

14. Februar 1918
In Russland wird der „gregorianische Kalender“ eingeführt

18. Februar 1918
Die „Mittelmächte“ nehmen die Kampfhandlungen wieder auf

Dr. Hans Küfner wird „II. rechtskundiger Bürgermeister“

26. Februar 1918
Russland kehrt wieder an den Verhandlungstisch zurück

1. März 1918
„Deutsche Truppen“ setzen in Kieweine „antibolschewistische Regierung“ ein

2. März 1918
100 Jahre Bayerische Verfassung

3. März 1918
Unterzeichnung des „Friedensvertrages von Brest-Litkowsk“

4. März 1918
Erstmals taucht der Begriff „Reinheitsgebot“ auf

7. März 1918
Gründung des „Freien Arbeiterausschusses für einen guten Frieden“

Ein „Freundschaftsvertrag“ zwischen Deutschland und Finnland

8. März 1918
Das Hauptquartier der „Obersten Heeresleitung“ wird nach Spa verlegt

9. März 1918
Der Schriftsteller Frank Wedekind stirbt

10. März 1918
Aufhebung der Sonntagsarbeit in den Rüstungsbetrieben

Moskau wird zur russischen Hauptstadt erklärt

18. März 1918
Beginn der Zeichnung für die achte „Kriegsanleihe“

21. März 1918
Die große deutsche „Frühjahrsoffensive“ beginnt

Die „Oberste Heeresleitung“ startet an der Westfront die letzte Großoffensive

23. März 1918
Im „Reichstag“ wird der „Friedensvertrag von Brest-Litowsk“ ratifiziert

1. April 1918
Sarah Lerch wird beerdigt

26. Mai 1918
„100 Jahre Bayerische Verfassung“

15. Juni 1918
Beginn der letzten deutschen Offensive an der Marne

Ab 17. Juni 1918
Auf dem Marienplatz kommt es zu „Hungerrevolten“

16. Juli 1918
Zar Nikolaus II. und seine Familie werden von den „Bolschewiki“ ermordet

Frauen-Demonstration vor der „Lebensmittelkartenverteilstelle“

18. Juli 1918
Gegenoffensive der englisch-französischen Truppen

26. Juli 1918
Das „Gesetz zur Errichtung des Reichsfinanzhofs“ wird verabschiedet

27. Juli 1918
Das „Reichssteuerbiergesetz“ nimmt das „Bayerische Reinheitsgebot“ auf

28. Juli 1918
König Ludwig III.: „Volle Zuversicht erfüllt mich beim Blick in die Zukunft“

August 1918
Liesl Karlstadt spielt erstmals den Kapellmeister in „Theater in der Vorstadt“

Um August 1918
Dr. Fritz Gerlich warnt vor dem Ausbruch einer „Revolution“

7. August 1918
Eine „Frauendelegation“ erscheint im „Innenministerium“

8. August 1918
Die deutsche „Westfront“ bricht zusammen

12. August 1918
Über 400 Frauen demonstrieren gegen den Hunger

17. August 1918
„Einweihung der Germanenloge“ im noblen „Hotel Vier Jahreszeiten“

29. August 1918
Der SPD-Abgeordnete Georg von Vollmar legt seine Mandate nieder

2. September 1918
„Reichskanzler“ Georg Friedrich Graf von Hertling soll abgelöst werden

9. September 1918
Die „fleischlosen Wochen“ beginnen

10. September 1918
Das „Ordinariat“ erlässt einen Aufruf zum Kauf der „9. Kriegsanleihe“

13. September 1918
Die Verbündeten Deutschlands brechen zusammen

14. September 1918
Kurt Eisner wird zum „Kandidaten zur Reichstagswahl“ nominiert

Zum 2. Mal werden Glocken zum Einschmelzen abgenommen

15. September 1918
Die Alliierten durchbrechen die „Balkanfront“

23. September 1918
Offizieller Zeichnungsbeginn für die „9. Kriegsanleihe“

27. September 1918
Die „Hindenburglinie“, Deutschlands letzte Verteidigungslinie, wankt

28. September 1918
Das „Oktoberfest“ fällt zum zehnten Mal aus

General Ernst Ludendorff will ein „Waffenstillstandsgesuch“

29. September 1918
Ludendorff erhält die Zustimmung für sein „Waffenstillstandsgesuch“

30. September 1918
Kaiser Wilhelm II. entlässt den „Reichskanzler“ Georg Graf von Hertling

Glocken zur Verwendung als Kriegsmaterial

Oktober 1918
Liesl Karlstadt erhält das „König-Ludwig-Kreuz“

1. Oktober 1918
Die „militärische Niederlage Deutschlands“ ist unvermeidlich

Die Eierzuteilung wird auf 2 Stück in 3 Wochen verringert

Der „Reichsfinanzhof“ nimmt seine Tätigkeit auf

2. Oktober 1918
Erste Veranstaltung des „Arbeiterausschusses für einen guten Frieden“

3. Oktober 1918
Kaiser Wilhelm II. ernennt Prinz Max von Baden zum „Reichskanzler“

Die neue Regierung unterbreitet Vorschläge für einen „Waffenstillstand“

4. Oktober 1918
„Reichskanzler“ Max von Baden bildet eine „Parlamentarische Regierung“

5. Oktober 1918
Die deutsche Regierung will „Waffenstillstands- und Friedensverhandlungen“

6. Oktober 1918
König Ludwig III. ermutigt das „Bayerische Heer“ zum weiteren Kampf

7. Oktober 1918
Haftentlassung für Kurt Eisner beantragt

In der Schwabinger „Ursulakirche“ werden drei große Glocken abgenommen

8. Oktober 1918
US-Präsident Woodrow Wilson stellt Bedingungen

Um den 10. Oktober 1918
Karl Harrer ruft einen nationalistischen „Arbeiter-Ring“ ins Leben

11. Oktober 1918
Forderung nach einem „gerechten Wahlrecht“

12. Oktober 1918
Die deutsche „Reichsregierung“ will Wilsons Forderungen nachkommen

Enteignung der Türklinken und Fenstergriffe aus Buntmetall

13. Oktober 1918
Weitreichende Forderungen der SPD

14. Oktober 1918
Kurt Eisner wird aus der Haft entlassen

US-Präsident Wilson fordert die Einstellung des U-Boot-Krieges

15. Oktober 1918
Die „Liberale Fraktion“ stellt ihre Forderungen vor

17. Oktober 1918
Die „Spanische Grippe“ breitet sich in München rasch aus

Ein städtisches „Kriegsnotgeld“ wird ausgegeben

Drohungen und Drohbriefe an König Ludwig III.

20. Oktober 1918
Passagierschiffe werden nicht mehr durch deutsche U-Boote torpediert

21. Oktober 1918
Der „Sozialdemokratische Verein für die Wahlkreise München I und II“ fordert

Die „Spanische Grippe“ weitet sich weiter aus

23. Oktober 1918
Kurt Eisner hält im „Schwabinger Bräu“ seine erste „Wahlkampfrede“

US-Präsident Wilson zu „Waffenstillstandsgesprächen“ bereit

24. Oktober 1918
Der „Grippe-Epidemie“ sind bereits 117 Personen erlegen

25. Oktober 1918
Die bürgerlichen Parteien wollen den SPD-Forderungen nicht nachgeben

Der SPD-Kandidat Erhard Auer wettert gegen den preußischen Militarismus

26. Oktober 1918
Kaiser Wilhelm II. genehmigt das Abschiedsgesuch von Ernst Ludendorff

27. Oktober 1918
Die deutsche Reichsregierung ist für einen Waffenstillstand bereit

Österreich-Ungarn will „Sonderfriedensverhandlungen“

An der „Grippe-Epidemie“ sind in München etwa 200 Menschen gestorben

28. Oktober 1918
„Proklamation an die bayerischen Bauern“

„Gesetzentwurf zur Änderung der Reichsverfassung“

US-Präsident Woodrow Wilson verlangt die Abdankung des Kaisers

29. Oktober 1918
Es kommt zu „Meutereien“, die in einem Aufstand gipfeln

Eine Militärpatrouille erschießt neun Matrosen

Die Aussprache über die politische Lage wird abgesetzt

30. Oktober 1918
Kurt Eisner spricht auf einer Wahlversammlung im „Löwenbräukeller“

Das „Osmanische Reich“ kapituliert

31. Oktober 1918
Einigung über parlamentarische Reformen

1. November 1918
Prinzessin Wiltrud von Bayerns Angst vor der USPD

Kronprinz Rupprecht warnt vor der Gefahr einer Revolution

2. November 1918
Bayerns Regierung schließt ein Abkommen über parlamentarische Reformen

Die Bayerische Regierung legt ihre Ämter nieder

Der „Auftakt der Revolution“

3. November 1918
Eine „Friedensdemonstration“ der USPD auf der „Theresienwiese“

Demonstranten fordern die „Absetzung des Kaisers“ und „Frieden“

Prinzessin Wiltrud: „Vielleicht sind wir auch in einiger Zeit abgesetzt“

In Kiel demonstrieren etwa 3.000 Arbeiter und Matrosen

„Waffenstillstand“ zwischen Österreich-Ungarn und Italien

4. November 1918
Der „Königliche Staatsrat“ kommt zu seiner letzten Sitzung zusammen

Versammlung der „Vertrauensleute“ der SPD und der Gewerkschaften

Deutschland will ein „Volksstaat“ werden

Die USPD will die „Herbeiführung des sofortigen Friedens“

Aufständische Matrosen übernehmen in Kiel die politische Macht

5. November 1918
Abkommen über Verfassungsreformen

Die USPD will im „Hackerkeller“ eine Wahlversammlung abhalten

Bereitschaft der Alliierten zu Waffenstillstandsverhandlungen

Der „Kieler Matrosenaufstand“ ist das Hauptgesprächsthema

Die Revolution breitet sich von Kiel auf Lübeck und Brunsbüttel aus

6. November 1918
Die Münchner „Erdbebenwarte“ verzeichnet zwei starke Erdstöße

Matthias Erzberger reist zu Waffenstillstandsverhandlungen

Die SPD ruft zu einer Massenversammlung auf der „Theresienwiese“ auf

Erhard Auer beruhigt die bayerischen Minister

Der bayerische „Innenminister“ von Brettreich beruhigt die Bevölkerung

Erhard Auer spricht zum Thema „Was wollen wir Sozialdemokraten“

Prinzessin Wiltrud: „Jetzt wird‘s ernst!“

Arbeiter und Soldaten und bilden „Arbeiter- und Soldatenräte“

7. November 1918
Die „Waffenstillstandsverhandlungen“ haben begonnen

Die Revolution beginnt auf der Theresienwiese

Die Versammlung verläuft zunächst nach den Vorstellungen Erhard Auers

„Es lebe die Revolution

Kein Soldat oder Polizist hält auch nur einen einzigen „Revolutionär“ zurück

Der „Königliche Staatsrat“ drängt den König zur Flucht

Auch die „Residenzwache“ verlässt ihren Posten

Der „Hauptbahnhof“ und das „Telegraphenamt“ sind besetzt

Die wichtigsten Zeitungsverlage sind in den Händen der „Aufständischen“

Die „Arbeiter- und Soldatenräte“ wählen Kurt Eisner zu ihrem Vorsitzenden

Die „Revolutionäre“ besetzen den „Bayerischen Landtag“

Der König flüchtet mit seiner Familie nach Schloss Wildenwart

SPD-Auer würde die gewaltsame Niederschlagung der Revolution dulden

Soldaten und Zivilsten dringen in das „Hotel Bayerischer Hof“ ein

Thomas Mann beschimpft die Revolutionäre als „albernes Pack“

SPD-Forderungen an „Reichskanzler“ Max von Baden

Weitere „Arbeiter- und Soldatenräte“ werden gebildet

8. November 1918
Kurt Eisner stellt das neue „Kabinett“ zusammen

Erste Sitzung der „Revolutionäre“ im „Landtagsgebäude“

Polizeipräsident Rudolf von Beckh unterwirft sich der Revolution

Der „Provisorische Nationalrat des Volksstaats Bayern“ konstituiert sich

Eine „Provisorische Bayerische Regierung“ wird gebildet

Kurt Eisner kürzt als erstes sein „hohes“ Gehalt

Die „Revolution“ als Mittel zur Beendigung des Krieges

König Ludwig III. flieht mit der königlichen Familie nach Hintersee

Nach dem 8. November 1918
Eine „Republikanische Schutztruppe“ wird gegründet

9. November 1918
Die „Residenz“ wird vor möglichen Plünderungen geschützt

Die „Thule-Gesellschaft“ bekämpft die Revolution

176 Grippetote

„Überhaupt sehe ich den Ereignissen mit Heiterkeit und Sympathie zu“

Philipp Scheidemann ruft in Berlin die „Deutsche Republik“ aus

Mit der Revolution erhalten die Frauen in Deutschland das Wahrecht

Nach dem 9. November 1918
Das „Professoren-Kollegium“ wird verunglimpft

Die „Schack-Galerie“ wird beschlagnahmtes preußisches „Kronvermögen“

Nach dem 10. November 1918
Die Berliner Regierung beschließt die Einführung von „Volksgerichten“

10. November 1918
Ludwig Gandorfer verunglückt tödlich

Josef Staimer ist neuer Polizeipräsident

„Stadtkommandant“ Arnold wird abgesetzt

Kronprinz Rupprecht kämpft um seine Krone

Hindenburg will den „terroristischen Bolschewismus“ verhindern.

Sachsen, Württemberg und Oldenburg wird Republik

Kaiser Wilhelm II. in Holland

Die Suche nach dem geflohenen König

Die „Thule-Gesellschaft“ gründet einen „Kampfbund“

Kronprinz Rupprecht ersucht um Asyl

11. November 1918
Matthias Erzberger unterzeichnet das „Waffenstillstandsabkommen“

Das „Zentrum“ fügt sich „den gegebenen Verhältnissen“

Gründung des „Spartakusbundes“ in Berlin

Achtstundentag bei der „Bayerischen Verkehrsverwaltung“

„Generalmajor“ von Kunzmann wird „Stadtkommandant“

Die „Königliche Zivilliste“ wird in Staatseigentum überführt

Kronprinz Rupprechts Forderungen werden einfach ignoriert

12. November 1918
Einführung des Achtstundentages in den städtischen Betrieben

Pressefreiheit und Telefonverkehr

Die alten Machtinsignien verschwinden

Eine „Amnestie“ wird erlassen

Auflösung des „Zentrums“ und Gründung der „Bayerischen Volkspartei“

Erstmalige Benennung Bayerns als „Volksstaat“

Ein Erzbischöflicher Hirtenbrief an die Landbevölkerung

Die „Regierung Ebert“ veröffentlich ihr Regierungsprogramm

Weitere Thronverzichte in Anhalt und Lippe

Kronprinz Rupprecht flieht nach Amsterdam

Eine „Rücktrittserklärung“ ohne das Wort „Abdankung“

Um den 12. November 1918
„Tuast‘n runter, dein Preiselbeerorden!“

13. November 1918
König Ludwig III. dankt als bayerischer König ab

Forderungen zu „freiwilliger Zucht und Unterordnung“

Der „Republikanische Bürgerrat München“ wird geründet

Der sächsische König erklärt seinen Thronverzicht

Gründung des „ Verbands der Frontsoldaten - Stahlhelm“

Annullierung des „Friedensvertrags von Brest-Litowsk“

14. November 1918
Errichtung eines „Ministeriums für soziale Fürsorge“

Kurt Eisner will ein neues Beamtenrecht

Die erste Sitzung des „Arbeitsausschusses

Der „Thronverzicht“ von König Ludwig III. wird veröffentlicht

Freiwillige und erzwungene Thronverzichte

Die deutsche Streitmacht ergibt sich in Nord-Rhodesien

15. November 1918
Kurt Eisner hält seine erste „Regierungserklärung“

Kurt Eisners „Regierungsprogramm“

Die „Bayerische Volkspartei - BVP“ akzeptiert die revolutionären Ereignisse

Beratung über Gründung eines „Studentenausschusses“

Thronverzicht des Herzogs von Sachsen-Coburg

Die „Republik Deutsch-Österreich“ wird proklamiert

Um den 15. November 1918
Dr. Fritz Gerlich will „Eisner-Protegés“ verhindern

16. November 1918
Die erste Kolonne von der „Westfront“ trifft in München ein

Die Grippe-Epidemie lässt nach

17. November 1918
„Revolutionsfeier“ im „Nationaltheater“

Die „Deutsche Volkspartei in Bayern“ wird gegründet

18. November 1918
Die „Süddeutsche Freiheit. Münchner Montags-Zeitung“ erscheint

Professor Foerster wird „einstweiliger bayerischer Gesandter“ in Bern

Fleischversorgung für München

Annullierung des „Friedensvertrags von Brest-Litowsk“ abgelehnt

Rosa Luxemburg will die Konzentration der Macht

Im „Wagnersaal“ findet die erste „Frauenversammlung“ statt

Aufruf zum „Inneren Widerstand“ gegen die neue Staatsform

19. November 1918
5 Millionen Mark Notgeld werden in Umlauf gebracht

20. November 1918
Die „Verwaltung des ehemaligen Kronguts“ entsteht

Planungen für die Rückkehr von 60.000 bayerischen Soldaten

600 Matrosen verlassen München

21. November 1918
Arbeitszeitreduzierung in den Rüstungsbetrieben

22. November 1918
Gründung der „Deutschnationalen Volkspartei - DNVP“

23. November 1918
Verhaltensmaßregelungen des Münchner Erzbischofs

24. November 1918
Die BVP schließt die „Wiederherstellung der Monarchie“ aus

Generalmajor von Kunzmann wird abgesetzt

25. November 1918
„Reichskonferenz“ für „Einberufung der Nationalversammlung“

26. November 1918
Protest gegen Kurt Eisners „Kriegsschuldfrage“

Die ersten Soldaten kehren von der Front zurück

Die Arbeiten für das „Walchensee-Kraftwerk“ beginnen

27. November 1918
Kurt Eisner bricht die Beziehungen des „Freistaats Bayern“ zu Berlin ab

28. November 1918
Kaiser Wilhelm II. dankt ab

Das „III. Bataillon“ trifft in München ein

29. November 1918
Gas und Licht wird begrenzt

„Revolutionsfeier“ für Verwundete

Das „II. Bataillon“ zieht in München ein

30. November 1918
„Revolutionsfeier“ für die Studenten und Schüler

Dezember 1918
Die „Bayerischen Volkspartei - BVP“ wehrt sich

Seit 1. Dezember 1918
Parlamentstätigkeit im „Deutschen Theater“

2. Dezember 1918
Aus der „Leibgarde

Auer drängt auf die Festsetzung eines Wahltermins

3. Dezember 1918
Der Straßenbahnbetrieb wird eingestellt

4. Dezember 1918
Demonstration für die Einberufung der „Bayerischen Nationalversammlung“

5. Dezember 1918
Termin für die „Landtagswahl“ auf 12. Januar festgelegt

6. Dezember 1918
Erich Mühsam gegen Wahlen für eine „Bayerische Nationalversammlung“

Der königliche „Privatmobiliarbesitz“ wird abgeholt

Demonstranten zwingen „Innenminister“ Erhard Auer zum Rücktritt

7. Dezember 1918
„Ministerpräsident“ Eisner erklärt Auers Rücktritt für nichtig

Die „Kasernenräte“ sprechen dem „Soldatenrat“ das Misstrauen aus

Die „Spanische Grippe“ fordert 92 Tote

BMW muss Arbeiter und Angestellte beurlauben

8. Dezember 1918
Die politisch-satirische Zeitung „Rote Hand“ wird verboten

Mehrere Bataillone treffen in München ein

9. Dezember 1918
Die Delegierten der „Arbeiterräte Bayerns“ treffen sich erstmalig

Der „Rat der Presse und des Schrifttums“ konstituiert sich

Aus der „Schack-Galerie“ wird ein Spitzweg-Bild gestohlen

11. Dezember 1918
Erste Versammlung des „Spartakusbundes München“

12. Dezember 1918
Die USPD hält ihre ersten zwei „Wahlkampf-Versammlungen“ ab

13. Dezember 1918
Der „provisorische Nationalrat“ hält seine erste Sitzung

14. Dezember 1918
600 Angehörige des „1. Infanterie-Regiments“ treffen in München ein

Der „Politische Rat geistiger Arbeiter“

15. Dezember 1918
„Reichskonferenz der Internationalen Kommunisten Deutschlands“

16. Dezember 1918
„Verordnung, betreffend Beaufsichtigung der Volksschule“ gebilligt

In Berlin beginnt der „Kongress der Arbeiter- und Soldaten-Räte“

17. Dezember 1918
Soldaten besetzen die Versammlung der „Deutschen Volkspartei München“

18. Dezember 1918
Militante Demonstration vor dem Münchner Hauptbahnhof

„Innenminister“ Erhard Auer erlaubt die Zulassung von „Milizen“

Termin für die Wahlen zur „Nationalversammlung“ festgesetzt

19. Dezember 1918
Der „Spartakusbund München“ versammelt sich im „Wagnersaal“

Der erste „Feierabend“ im „Deutschen Theater“

20. Dezember 1918
Die „Neue Zeitung“ erscheint erstmals

Massiver Protest zur Abwehr der „bolschewistischen Strömungen“

21. Dezember 1918
Am Viktualienmarkt werden 2.800 Gänse zum Verkauf angeboten

Ein umfangreicher „Schleichhandel“ wird aufgedeckt

22. Dezember 1918
Die Bevölkerung Münchens begrüßt einziehende Kriegsheimkehrer

23. Dezember 1918
Helmut Schmidt wird in Hamburg geboren

Reduzierung der „Gasabgabe“ beschlossen

24. Dezember 1918
„Innenminister“ Auer feiert mit Graf Arco in der „Türkenkaserne“

Brot teurer - Pferdefleisch billiger

Die Gründung einer „Kommunistischen Partei“ beschlossen

27. Dezember 1918
Erhard Auer und Johannes Timm wollen eine „Bürgerwehr“ gründen

28. Dezember 1918
17 „Bürgerwehr“-Gründer werden festgenommen

29. Dezember 1918
Der „Landessoldatenrat“ lehnt die „Bürgerwehr“ ab

Die USPD-Vertreter verlassen die Berliner „Reichsregierung“

Der „Spartakusbund“ will eine eigenständige Partei werden

30. Dezember 1918
„Ministerpräsident“ Kurt Eisner lehnt die „Bürgerwehr“ ab

Demonstration zur Erhöhung der „Arbeitslosenunterstützung“

Radikale Forderungen der „Internationalen Kommunisten“

Die „Bedeutung des Wahlrechts für die Frauen in freien Berufen“

Matrosenversammlung im „Alten Hackerkeller“

US-Bürger fordern Lebensmittel-Lieferungen für Deutschland

Der „Gründungsparteitag der KPD“ beginnt in Berlin

31. Dezember 1918
„Regierung Eisner“ als „Regierung von Jehovas Zorn“ bezeichnet

239 MünchnerInnen sterben im Dezember an der „Spanischen Grippe“

Eine päpstliche Fleischspende für die Münchner Armen


1919

1919
Dr. Alfred Haas kauft ein „Sommerhaus“ in Bernried am Starnberger See

Die Planungen und Entwürfe für den „Bugatti Royale Typ 41“ beginnen

Ein „Revolutionsweg“ zur „Maffei-Fabrik“ wird angelegt

Das „Reichsvermögensamt“ kauft das „Fleischer-Anwesen“ in Bogenhausen

Die Richard-Wagner-Straße 9 gehört dem „Ingenieur“ Artur Klenner

„Cirkus-Krone-Bau“ eröffnet

Josef Durner gibt den „Frankfurter Hof“ auf

Der „Konsumverein von 1864“ verkauft sein Holzhof-Grundstück

Um 1919
Dr. Fritz Gerlich als als „Marxistentöter“

1919
Der Verein wird in „Cowboy Club München Süd“ umbenannt

1. Januar 1919
„Geistliche Schulaufsicht“ abgeschafft

Schießerei im „Katholischen Gesellenhaus“

Die „Österreichische Gesandtschaft“ wird besetzt

2. Januar 1919
Zeitungen kritisieren das „zügellose Treiben“ in der Silvesternacht

4. Januar 1919
Das „Staatsgrundgesetz der Republik Bayern“ wird beschlossen

Der gesetzgebende „Provisorische Nationalrat“ tagt letztmals

„Wahlkampf-Versammlungen“ der Parteien

5. Januar 1919
Das „Vorläufige Staatsgrundgesetz“ wird erlassen

Vom Nordturm der „Frauenkirche“ flattern anti-bolschewistische Flugblätter

Die „Deutsche Arbeiterpartei - DAP“ wird gegründet

7. Januar 1919
3 Tote und 8 Verletzte nach einer Arbeitslosen-Demonstration

9. Januar 1919
Wieder Schule nach dem Abklingen der „Grippe-Epidemie“

10. Januar 1919
Der „Antibolschewistenfonds der deutschen Wirtschaft“ wird gegründet

Um den 10. Januar 1919
Dr. Fritz Gerlich gründet die „Liga zur Bekämpfung des Bolschewismus“

10. Januar 1919
Gefangenenbefreiung durch Demonstrationen

Mehrere Tote nach Schießerei am Bahnhofsplatz

Bremen wird „Selbstständige Sozialistische Republik“

11. Januar 1919
„Waffengebrauch wird, soweit möglich, durch Trommelwirbel angekündigt“

Ludwig Thoma zur Abdankung des bayerischen Königs

12. Januar 1919
Das Ergebnis der Landtagswahl von 1919

Stuttgarter „Spartakisten“ wollen den Hauptbahnhof besetzen

13. Januar 1919
Razzia beim „Soller“ und im „Metzgerbräu“

14. Januar 1919
Die am „Januar-Streik“ beteiligten werden amnestiert

„Passzwang“ für alle Nicht-Bayern

15. Januar 1919
Bei einer „Razzia“ wird „Hehlerware“ beschlagnahmt

Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht werden ermordet

16. Januar 1919
„Hochschule für Arbeiter, Soldaten und Bauern“ geplant

17. Januar 1919
Das „Freikorps Lützow“ wird in Berlin gegründet

Verbot eines „religionslosen Moralunterrichts“ aufgehoben

19. Januar 1919
Wahl zum neuen gesamtdeutschen „Reichstag“

20. Januar 1919
Entwurf der „Weimarer Verfassung“ der Öffentlichkeit vorgestellt

24. Januar 1919
Diskussion um den Entwurf einer „Reichsverfassung“

Der Verkehr der „Frankfurt-Münchner-Nachtschnellzüge“ wird eingestellt

Für einen „gerechten Frieden“ im „Deutschen Theater“

25. Januar 1919
Der obligatorische „Religionsunterricht“ wird abgeschafft

26. Januar 1919
Eine englische Kommission prüft die Lebensmittelverhältnisse

27. Januar 1919
„Kasernenräte“ planen eine Massendemonstration gegen Offiziere

28. Januar 1919
Die bayerischen Bischöfe drohen mit „Exkommunikation“

1. Februar 1919
Die Zahl der Arbeitslosen steigt auf 38.022

Um den 2. Februar 1919
„Freisinger Erklärung“ der bayerischen Bischöfe

3. Februar 1919
Die wöchentliche Fleischration wird auf 300 Gramm erhöht

BVP-Proteste gegen den „Religionsunterrichts-Erlass“

Ex-Königin Marie Therese stirbt auf „Schloss Wildenwart“

4. Februar 1919
Kurt Eisner reist zum „Internationalen Sozialistenkongress“ nach Bern

Regierungstruppen „befreien“ die Hansestadt Bremen

6. Februar 1919
„Trauerfeier“ für Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Die „überhandnehmende Tanzwut“ kritisiert

Die „Mittelschüler“ machen mobil zum „Schulstreik

„Vereinigung Sozialdemokratischer Beamter in München“ gegründet

Die „Nationalversammlung“ tritt in Weimar zusammen

7. Februar 1919
Weitere 67 Personen sind an der „Spanischen Grippe“ gestorben

Der „Kommunistenführer“ Max Levien wird verhaftet

8. Februar 1919
Der „Revolutionäre Arbeiterrat“ verlangt die Freilassung von Max Levien

Zahl der Arbeitslosen auf Rekordmarke gestiegen

9. Februar 1919
Die „Militärpolizei“ sorgt für die Einhaltung der „Polizeistunde“

11. Februar 1919
Friedrich Ebert (SPD) zum „provisorischen Reichspräsidenten“ gewählt

Der „Kommunistenführer“ Max Levien wird aus der Haft entlassen

12. Februar 1919
Albert Roßhaupter ruft zum Eintritt in den „Volksheimatschutz“ auf

13. Februar 1919
In München wird ein „Rätekongress“ durchgeführt

Die „Räte

Eine „Verordnung über Einschränkung der Tanzlustbarkeiten“

Philipp Scheidemann [SPD] bildet die „Weimarer Koalition“

15. Februar 1919
Die „Ministerkrise“ wird für beendet erklärt

Zeitungs-Aufrufe zur Bildung einer „Freiwilligen Volkswehr“

Die Zahl der Arbeitslosen ist erstmals gesunken

Weitere Einschränkungen des Zugverkehrs

Um den 15. Februar 1919
Die erste Versammlung der „Liga zur Bekämpfung des Bolschewismus“

Franz Ritter von Epp stellt ein „Freikorps“ zusammen

16. Februar 1919
Kundgebung auf der „Theresienwiese“ fordert Existenz der „Räte“

Das „Faschingstreiben“ wird verboten

18. Februar 1919
Die „Münchner Post“ fordert den Rücktritt Kurt Eisners

Kritik am „Vollzugsausschuss“, „Landessoldatenrat“ sowie Kurt Eisner

Die „Münchner Augsburger Abendzeitung“ ruft zur „Kundgebung“ auf

19. Februar 1919
Gegen 16 Uhr beginnt der sogenannte „Lotter-Putsch“

20. Februar 1919
Kurt Eisner bereitet seine „Rücktrittsrede“ vor

Anton Graf von Arco auf Valley legt seine Mordmotive schriftlich nieder

21. Februar 1919
Die Vorgänge um Kurt Einsers Ermordung

„Ministerpräsident“ Kurt Eisner wird ermordet

Auch Eisners Mörder wird niedergeschossen

Die Nachricht von Eisners Ermordung verbreitet sich in Windeseile

Der Landtag unterbricht seine Sitzung

Das Attentat auf Erhard Auer (SPD)

Die Öffentlichkeit reagiert politisch desorientiert

Ein Stimmungsumschwung gegenüber der Person Kurt Eisners

Viele glauben, dass Erzbischof Faulhaber hinter der „Bluttat“ steht

Die „Kommunisten“ verlangen die sofortige Ausrufung der „Räterepublik“

Ein „Zentralrat der Bayerischen Republik“ konstituiert sich

Der „Zentralrat“ nimmt seine Arbeit auf

Ein elfköpfiger „Aktionsausschuss“ übernimmt die vollziehende Gewalt

Beschäftigte legen die Arbeit nieder und nehmen an Versammlungen teil

„Militärminister“Albert Roßhaupter kommt in „Schutzhaft“

Erscheinen sämtlicher Münchner Zeitungen verhindert

Verwüstungen und Plünderungen

Ein „Trauergeläut für den ermordeten Ministerpräsidenten“

22. Februar 1919
Geiseln werden in „Schutzhaft“ genommen

Der „Zentralrat“ wird erweitert

Ein „Nachrichtenblatt des Zentralrats“ erscheint

Bewaffnete „Kommunisten“ besetzen das „Leo-Haus“

Nach dem 22. Februar 1919
Bisherige Minister führen ihre Ressorts weiter

23. Februar 1919
Arbeiter können unter bestimmten Umständen eine Waffe erhalten

Der „Generalstreik“ wird beendet

24. Februar 1919
Paul Ritter von Jahreiß und Heinrich Osel werden beigesetzt

Der „Studentenausschuss“ verabscheut die politischen Morde

25. Februar 1919
Der „Kongress der bayerischen Arbeiter-, Bauern- und Soldatenräte“ tagt

Die unterschiedlichen Standpunkte der Parteien

Alle bürgerlichen Zeitungen können wieder erscheinen

Rektor und Uni-Senat verurteilen die „Freveltat“

26. Februar 1919
100.000 Menschen nehmen an Kurt Eisners Bestattungsfeierlichkeiten teil

Bewaffnete Aktivisten stürmen das „Erzbischöfliche Palais“

Faulhaber: „Warum wird Eisner wie ein König begraben?“

27. Februar 1919
Versammlungen und Ansammlungen jeder Art verboten

Das „Gesetz über die Bildung einer vorläufigen Reichswehr“

28. Februar 1919
Ein umfangreicher Kompromissantrag wird beratschlagt

Verhaftungen aus dem Sitzungssaal heraus

Demonstrationszüge zur Befreiung der Inhaftierten

Die „Sperrstunde“ wird auf 22 Uhr festgesetzt

Alle Schusswaffen bis zum 3. März abgegeben werden

1. März 1919
Der „Rätekongress“ wählt einen „Aktionsausschuss“

Eine von Martin Segitz (SPD) geführte Regierung wird gebildet

Die Münchner Garnison stellte sich hinter den Stadtkommandanten“ Dürr

Flugzeuge werfen über München Flugblätter ab

Überdruckte Briefmarken

2. März 1919
Die Münchner „Kasernenräte“ stellen sich hinter die neugewählte Regierung

Im „Münchener Tagblatt“ erscheint das „Vorläufige bayerische Grundgesetz“

3. März 1919
„Ausnahmezustand“ über Berlin verhängt

Die „Kasernenräte“ kritisieren die Ausgabe der Waffen an die Arbeiter

Die Frist zur Abgabe aller Schusswaffen endet

4. März 1919
Immer mehr existenzlose Menschen kommen nach München

5. März 1919
Auf dem „Heumarkt“ findet der „Aschermittwoch-Pferdemarkt“ statt

Eugen Leviné kommt im Auftrag der Berliner KPD-Zentrale nach München

6. März 1919
Die „Bayerischen Volkspartei“ bekennt sich zur republikanischen Staatsform

Die Fleischversorgung Münchens lässt stark zu wünschen übrig

7. März 1919
Amerika will die Münchner Bevölkerung mit Lebensmittel versorgen

Eine Bande plündert Villen im Osten der Stadt

8. März 1919
Antrag auf „sofortige Einberufung des Landtags“

9. März 1919
„Reichswehrminister“ Gustav Noske [SPD] erlässt „Schießbefehl“

??? Um den 10. März 1919
Ernst Toller wird zum Vorsitzenden der USPD gewählt

11. März 1919
In Stadelheim verhandelt das „Volksgericht“ über 21 Plünderer

In der „Nordseefischhalle“ gibt's 8.000 Heringe

12. März 1919
Die Münchner USPD spaltet sich von der Gesamtpartei ab

13. März 1919
Es gibt nur noch alle zwei Tage ein Achtel Liter Milch

Die „Weimarer Nationalversammlung“ beschließt die „Sozialisierung“

15. März 1919
Die Zensur der bürgerlichen Presse wird aufgehoben

16. März 1919
Im „Odeon“ findet eine Trauerfeier für Kurt Eisner statt

Der „Rätekongress“ räumt das Landtagsgebäude

17. März 1919
Johannes Hoffmann (SPD) einstimmig zum Ministerpräsidenten gewählt

18. März 1919
Die neue bayerische Regierung wird bekannt gegeben

19. März 1919
Auf dem „Heumarkt“ findet der „Fasten-Pferdemarkt“ statt

Die neu ernannten Minister kommen zu ihrer ersten Sitzung zusammen

21. März 1919
Zuhörer stürmen den Sitzungssaal im „Gerichtsgebäude am Mariahilfplatz“

In Ungarn wird eine „Räterepublik“ ausgerufen

22. März 1919
Artikel gegen das „Gesetz über die Aufhebung des bayerischen Adels“

25. März 1919
Dr. Karl Neumaier übernimmt das „Ministerium der Finanzen“

Um den 25. März 1919
Die Idee der „Sozialistischen Räterepublik“ wieder enorm populär

29. März 1919
Protest gegen den Entwurf der „Weimarer Verfassung“

1. April 1919
Die wöchentliche Fleischration wird herabgesetzt

Hermine Körner übernimmt die Leitung des „Münchner Schauspielhauses“

2. April 1919
Sämtliche Mietshäuser des Stadtgebiets sollen enteignet werden

3. April 1919
Die Forderungen nach einem „Rätesystem“ werden wieder lauter

Johannes Hoffmann beruft den Landtag für den 8. April ein

4. April 1919
Forderungen nach Ausrufung einer „Räterepublik“

Die „Münchner Garnison“ wird den Landtag nicht schützen

Dr. Arnold Wadler: Der Landtag wird am 8. April nicht zusammentreten

Die Kommunisten lehnen die „Räterepublik“ ab

Stellenlose Kaufleute demonstrieren vor dem „Montgelas-Palais“

5. April 1919
Ministerpräsident Johannes Hoffmann verweigert sich einer „Räterepublik“

Das Führen bayerischer Adelstitel wird ausdrücklich verboten

Weitreichende Forderungen der Soldaten

Gegen die vom „Zentralrat“ geplante Ausrufung einer „Räterepublik“

Massenversammlungen lehnen die geplante „Räterepublik“ ab

„Errungenschaften der Revolution“ auf Dauer erhalten

6. April 1919
Der „SPD-Landesparteitag“ spricht sich gegen die „Räterepublik“ aus

Der „Landesparteitag der SPD“ lehnt eine „Räterepublik“ strikt ab

Der „Zentralrat“ entscheidet für die „Ausrufung der Räterepublik Baiern“

Der „Zentralrat“ informiert alle Behörden über die „Räterepublik“

7. April 1919
Die Mitglieder des „Zentralrats“ rufen die „Räterepublik Baiern“ aus

In der „Räteregierung“ sitzen keine Mehrheitssozialdemokraten

Die „Räterepublik“ lehnt Zusammenarbeit mit „Reichsregierung“ ab

Der 7. April wird zum „Nationalfeiertag“ erklärt

Die „Regierung Hoffmann“ verlegt ihren Sitz nach Nürnberg

Minister Josef Simon von der USPD tritt zurück

Die „Münchner Rote Fahne“ bezeichnet die „Räterepublik“ als Kompromiss

Die „Ausrufung der Räterepublik Baiern“ funktioniert reibungslos

Die „Räterepublik Baiern“ wird es lediglich ganze sechs Tage geben

Ministerpräsident Hoffmann geht nach Nürnberg, später nach Bamberg

„Die Regierung des Freistaates Bayern ist nicht zurückgetreten“

Gründung eines „Revolutionären Hochschulrats“

8. April 1919
Ernst Niekisch überlässt Ernst Toller die Leitung des „Zentralrats“

Der „Revolutionäre Hochschulrat“ stellte seine Forderungen vor

Die „Kasernenräte“ sämtlicher Truppenteile stehen hinter der „Räterepublik“

Die „Bewaffnung des Proletariats“ beginnt

„Beschlagnahme und Rationierung“ der Wohnräume angeordnet

Russland und Ungarn gratulieren zur Errichtung der „Räterepublik“

9. April 1919
Zugverbindungen und Lebensmittelversorgung werden unterbrochen

Wilhelm Reichart wird „Volksbeauftragter für das Militärwesen“

Die „Kapitalflucht“ soll unterbunden werden

Lebensmittelsperre über München und Augsburg verhängt

Betriebsobleute und Soldaten fordern die Abdankung des „Zentralrats“

Telefonverkehr mit München stark eingeschränkt

Gemäßigte Linke wollen kommunistische Führer der Räterepublik verhaften

In Braunschweig wird die „Räterepublik“ ausgerufen

10. April 1919
Ernst Toller redet im „Hofbräuhaus“ vor den „Betriebsräten“

Einsetzung von „Revolutionstribunalen“ bekanntgegeben

Die Milchlieferungen aus dem Allgäu sind vollständig ausgeblieben

Die „Reichsbank“ stellt die Zahlungsüberweisungen nach Bayern ein

Der „Verband sozialistischer Lehrer und Lehrerinnen Baierns“

Der „Verein der Staatsbürger jüdischen Glaubens“ wehrt sich

Ein Anschlag auf Erhard Auer kann verhindert werden

Gegenrevolutionärer Truppenverbände ziehen in Ingolstadt ein

Einstellungsbeginn für die „Rote Armee“

Um den 10. April 1919
Dr. Fritz Gerlich flieht mit gefälschten Papieren nach Bamberg

Um den 11. April 1919
Gustav Landauer führt Sozialreformen im Bildungsbereich durch

11. April 1919
Pläne für einen Putsch gegen die „Räteregierung“ werden geschmiedet

Viele Kunden wollen ihr Geld von der Bank abholen

Regensburg und Straubing stellen den Telefonverkehr mit München ein

Das „Gemeindekollegium“ lehnt die „Räterepublik“ ab

„Entwaffnung der Bourgeoisie“ angeordnet

Urabstimmung zur „Räterepublik“

Das „Revolutionstribunal“ nimmt seine Tätigkeit auf

Die „Republikanische Schutztruppe“ muss den Rückzug antreten

Die Regierung ist vollständig nach Bamberg umgezogen

12. April 1919
Sämtliche Fernsprechleitungen nach Südbayern gekappt

Die Kommunisten bestreiten den Führungsanspruch des „Zentralrats“

Inwieweit fühlen sich die Kommunisten an die Zusagen gebunden?

Ebert fordert die Wiederherstellung des früheren Zustandes in Bayern

Der „Hochschulrat“ verfügt die „Schließung der Universität“

Massenversammlungen zum Thema „Das Gebot der Stunde“

Eine umfangreiche Liste von festzunehmenden Personen

Münchner Bürger als Geiseln verhaftet

13. April 1919
„Vertraulich! Nicht auf bayr. Boden mitnehmen!“

Bewaffnete Soldaten dringen in das „Erzbischöfliche Palais“ ein

Der „Palmsonntags-Putsch“ der Regierung Hoffmann

Die „Verhaftungskommission des Zentralrats“ nimmt Geiseln

Der „Palmsonntag-Putschs“ scheint geglückt

Flugblatt: „Verhängung des Kriegszustandes über München“

Soldaten und demonstrierende Arbeiterschaft erklären sich solidarisch

Die „Republikanische Schutztruppe“ verschanzt sich im Hauptbahnhof

Kommunisten besetzen das „Waffendepot“ in der Ausstellungshalle

Die „Zweite Räterepublik“ oder „Kommunistische Räterepublik“ ausgerufen

Der Hauptbahnhof wird gestürmt

Flugblätter verkünden: „Es lebe das revolutionäre Internationale Proletariat!

Der „Aktionsausschuss“ besetzt alle öffentlichen Gebäude

14. April 1919
Der „Vollzugsrat“ hat den „Generalstreik“ ausgerufen

Das Erscheinen der Münchner Zeitungen wird verboten

Die Münchner müssen ihre Waffen abgeben

Am Ostbahnhof werden elf Geiseln genommen

„Polizeipräsident“ Johann Dosch nimmt Hausdurchsuchungen vor

Die Vergeltungsmaßnahmen gegen die bayerische „Räterepublik“ beginnen

Die „Regierung Hoffmann“ organisiert den Einsatz von Freiwilligen

Die „Regierung Hoffmann“ arbeitet mit Rechtsextremisten zusammen

Karl Gandorfer wird ins „Zuchthaus Straubing“ gebracht

15. April 1919
Von der Eichstätter „Willibaldsburg“ ins „Zuchthaus Ebrach“

Warnung vor „Geldhamstern“ und „Lebensmittelwucher“

Ein „Revolutionärer Zentralschülerrat“ wird gegründet

Emil K. Maenner wird „Volksbeauftragter für Finanzwesen“

Hans Köberl wird „Polizeipräsident“

Giesinger Mieter verweigern die Bezahlung ihrer Miete

Truppen der bayerischen „Exil-Regierung“ rücken in Dachau ein

„Regierungstruppen“ rücken aus Richtung Dachau nach München

Die „Rote Armee“ erringt ihren ersten Sieg

16. April 1919
München ist noch immer von der Außenwelt abgeschlossen

Die „Wirtschaftskommission des Vollzugsrats“ droht Unternehmen

Die Unternehmer sollen Lohnausfall für den „Streik“ zahlen

Der Goldvorrat der „Reichsbank“ wird beschlagnahmt

110 Millionen Mark werden gedruckt

Willy Weinberger wird „stellvertretender Stadtkommandant“

Auch die zeremonielle „Fußwaschung“ findet nicht mehr statt

Die Mitglieder des „Revolutionstribunals“ werden inhaftiert

Räteregierung: München droht militärisch keine Gefahr

Rudolf Egelhofer wird „Oberkommandierender der Roten Armee“

Ernst Toller setzt auf Verhandlungen mit den Angreifern

Die „Rote Armee“ in Dachau

Die „Regierung Hoffmann“ ruft zur Befreiung Münchens auf

Eine Besprechung im „Preußischen Kriegsministerium“ zu Bayern

Karl Gandorfer wird nach zwei Tagen aus der Haft entlassen

17. April 1919
Der „Vollzugsrat“ macht Ernst Toller Vorwürfe

Willy Weinberger wird „Stellvertretender Stadtkommandant“

Offizieller „Haftbefehl“ erlassen

Über 10.000 Safes werden auf Bargeld kontrolliert

Einsatz von „Reichswehrverbänden“ gegen München

18. April 1919
Der fünfte Tag des „Generalstreiks“

Flugblätter gegen die „Regierung Hoffmann“

Verschleppt ins „Zuchthaus Ebrach“

Willy Weinberger wird „Stadtkommandant“

19. April 1919
Blumengeschäfte und Theater dürfen wieder öffnen

Um den 19. April 1919
Ein Regierungs-Telegramm geht an alle Pfarrämter Bayerns

19. April 1919
Arbeiter übernehmen den „Sicherheitsdienst“

Der Straßenbahnbetrieb wird wieder aufgenommen

Regierungs-Flugblätter stellen baldige Hilfe in Aussicht

Die Belieferung mit Lebensmitteln ist extrem mangelhaft

20. April 1919
Nach drei Tagen kapitulieren die Augsburger

„Münchner! Habt noch wenige Tage Geduld!“

Finanzmittel für die „Räterepublik“ sollen beschafft werden

Ein weiterer Verhaftungsversuch misslingt

21. April 1919
Der „Generalstreik“ wird verlängert

In Banken dürfen wöchentlich nicht mehr als 600 Mark abgehoben werden

22. April 1919
Die „Demonstration des Proletariats“ mit einer großen „Truppenschau“

Der neuntägige „Generalstreik“ endet

Der „Dentist“ Johann Clemens Waldschmidt wird „Polizeipräsident“

Pfarrer Hans Meiser wird als Geisel verhaftet

23. April 1919
Die Vorlesungen des „Sommersemesters“ beginnen nicht vor dem 1. Juli

Der „Installateur“ Ferdinand Mairgünther wird „Polizeipräsident“

Regierungs-Flugblätter fordern zum Durchhalten auf

„Reichswehrminister“ Gustav Noske ordnet den Angriff auf München an

24. April 1919
Der Personenverkehr auf den Bayerischen Staatsbahnen wird eingestellt

Neue Papiergeld-Zwanzigmarkscheine werden gedruckt

Um den 24. April 1919
Neues Papiergeld wird gedruckt

24. April 1919
Neuer „Stadtkommandant“ wird Max Mehrer

25. April 1919
Die größte militärische Operation der Nachkriegszeit kommt auf München zu

Aufruf zum Eintritt in die „Freikorps“ und in die „Volkswehr“

Das „Kuchenverbot“ bleibt auch weiterhin besteht

Die „Rote Armee“ verstärkt ihre Anwerbeaufrufe

Für das rechtsrheinische Bayern gilt das „Standrecht“

26. April 1919
Die neu gedruckten Zwanzigmarkscheine sind wertlos

Die seit Längerem bestehenden Differenzen brechen auf

Die Aktivitäten der „Thule-Gesellschaft“ werden aufgedeckt

Die Versorgung Münchens mit Milch ist nahezu eingestellt

Die „DDP“ mahnt den Schutz der Frauen und Kinder an

Der Einmarsch in München wird organisatorisch vorbereitet

27. April 1919
Eugen Leviné beschwert sich über die „Zehnerkommission“

Die nur einen Tag andauernde „Diktatur der Betriebsräte“ beginnt

Im „Hofbräuhaus“ eskaliert schließlich der Konflikt

Die „Betriebs- und „Kasernenräte“ stürzen die kommunistische Räterepublik

Die „Zehnerkommission“ berichtet zur „Passangelegenheit“

Die Bewohner Münchens sind der Willkür ausgesetzt

„Thule-Gesellschaft“ als „gemeingefährliche Verbrecherbande“ bezeichnet

München ist von der Außenwelt vollständig abgeschnitten

Besetzungs-Befehle des „Reichswehrtruppenkommandos“

28. April 1919
Die „Betriebs- und Soldatenräte“ wählen einen neuen „Aktionsausschuss“

Die „Diktatur der Roten Armee“ beginnt

Eugen Leviné und Max Levien rechtfertigen das Scheitern ihrer Politik

Kommunisten besetzen das „Wittelsbacher Palais“

Giesinger Kommunisten stürmen das „Polizeipräsidium“

Max Levien soll mit der „Kasse der Kriegsgeschädigten“ durchgebrannt sein

Das „Luitpold-Gymnasium“ wird Sitz des „Aktionsausschusses“

„Einschließung Münchens“ bis zum 30. April befohlen

„Späherberichte“ zeigen eine ganz deutlich sinkende Stimmung

Die „Regierung Hoffmann“ hat sich der „Reichswehr“ ausgeliefert

Kardinal Michael von Faulhaber verlässt München

29. April 1919
Egelhofers geplante Geiselnahme wird mit Stimmenmehrheit abgelehnt

Max Leviens Diebstahl-Gerüchte werden dementiert

Die Arbeiter sollen bewaffnet in ihren Betrieben erscheinen

Rudolf Egelhofer ruft den sofortigen „Generalstreik“ aus

Schwerbewaffnete Soldaten der „Roten Armee“ in der „Nuntiatur“

„Nuntius“ Eugenio Pacelli flieht in die Schweiz

Die Verwüstungen im „Polizeipräsidium“ gehen weiter

Wladimir Iljitsch Lenins Glückwünsche erreichen keinen Empfänger

Öffentliche Aufrufe zum Eintritt in das „Freikorps Werdenfels“

30. April 1919
Das Dienstauto des geflohenen päpstlichen „Nuntius“ beschlagnahmt

Flugblätter über München: „Kopf hoch und Mut! Hilfe naht“

Die KPD wirbt zum Eintritt in die „Rote Armee“

Der frühere „Stadtkommandant“ Willy Weinberger ist ertrunken

Der neue „Aktionsausschuss“ will die Waffen niederlegen

Im Hof des „Luitpold-Gymnasiums“ werden Geiseln erschossen

Versammlung der „Betriebs- und Soldatenräte“ im „Hofbräuhaus“

„Regierungstruppen“ haben den Ring um München geschlossen

Perlacher „Rotarmisten“ gegen das „Freikorps Regensburger Volkswehr“

Nach dem Mai 1919
Die Vereinsarbeit des „TSV München-Ost“ auf dem Tiefpunkt angelangt

Mai 1919
Dr. Fritz Gerlich kämpft gegen den „marxistischen Sozialismus“

Ab dem 1. Mai 1919
Das „Marianum“ ist ein Hauptquartier der „Weißen“ Freikorps-Soldaten

1. Mai 1919
Die Gegenrevolution marschiert

Der „Geiselmord von München“ bleibt in der Geschichte tief verwurzelt

„Stadtkommandant“ Max Mehrer tritt zurück

De „Betriebs- und Soldatenräte Münchens“ veröffentlichen eine Erklärung

Die „Betriebs- und Soldatenräte Münchens“ verabscheuen den Geiselmord

Bayerns Regierung verhängt „den Kriegszustand und das Standrecht“

Befehlswidrig rücken Teile der Regierungstruppen in die Innenstadt vor

Das „Freikorps Oberland“, das vom „Thule-Führer“ Sebettendorf angeführt

Es kommt in der Innenstadt zu Schießereien, Kämpfen und Verwüstungen

Die „Weißen Truppen“ müssen sich wieder aus der Innenstadt zurückziehen

Das „Freikorps Lützow“ zieht ins Perlacher protestantische Pfarrhaus

Das „Freikorps Werdenfels“ fährt mit dem Zug nach München

2. Mai 1919
München wird von den „Regierungstruppen“ eingenommen

Die Kämpfe zwischen den „Weißen Truppen“ und der „Roten Garde“

Der „Mathäserbräu“ wird in Brand geschossen

Um den 2. Mai 1919
Erbitterte Straßenschlachten rund um die Martin-Luther-Straße

2. Mai 1919
München wird von den „Regierungstruppen“ eingenommen

Das „Freikorps Werdenfels“ beteiligt sich an den „Säuberungsmaßnahmen“

Gustav Landauer wird im „Gefängnis Stadelheim“ grausam ermordet

Rudolf Egelhofer wird aufgegriffen und verhaftet

52 ehemaligen russischen Kriegsgefangene werden erschossen

92 „Spartakisten“ und „Rotarmisten“ werden erschossen

3. Mai 1919
Jetzt beginnt „die Reinigung von dem roten Gesindel“

Rudolf Egelhofer wird erschossen

Noch vereinzelte Schießereien in der Innenstadt

Die Münchner Tageszeitungen erscheinen wieder

Die Hochschulen und bleiben bis auf weiteres geschlossen

In „Stadelheim“ werden 50 „Spartakisten“ standrechtlich erschossen

Bildung der „Volkswehr“ und von „Freiwilligenkorps“ zugelassen

Die Lebensmittelversorgung Münchens ist sichergestellt

4. Mai 1919
Immer mehr „Weiße“ rücken in München ein

Die Herstellung und Verbreitung aller „linken“ Zeitungen wird verboten

Oberstleutnant Adolf Herrgott wird „Stadtkommandant“

Die letzten Einheiten der „Roten Armee“ werden zerschlagen

Die Perlacher „Pastoren-Ehefrau“ fühlte sich von „Kommunisten“ bedroht

Das „Freikorp Lützow“ holt 13 Perlacher Arbeiter aus ihren Wohnungen

Josef Sontheimer wird im „Franziskaner-Keller“ hinterrücks ermordet

5. Mai 1919
12 Perlacher Arbeiter werden im „Hofbräukeller“ hingerichtet

Die Angehörigen der „Garnison München“ müssen in ihre Kasernen

„Kommandeure“ übernehmen wieder den Befehl über die Truppe

Der „Schienen-Nahverkehr“ wirdteilweise wieder aufgenommen

Fernsprech- und Telegrafenverkehr nur für Presse und Behörden

Urteile der „Revolutionstribunale“ sind null und nichtig

Von der „Räteregierung“ ausgegebenes Papiergeld als „ungültig“ erklärt

Beerdigungen finden jetzt auch vor- und nachmittags statt

6. Mai 1919
21 „Kolpinggesellen“ werden im Keller des „Prinz-Georg-Palais“ ermordet

6 Tote gegenüber 200 Tote alleine in Giesing

Kardinal Michael von Faulhaber kommt wieder nach München zurück

7. Mai 1919
Das Leben in München normalisiert sich wieder

8. Mai 1919
Das „Freikorps Werdenfels“ präsentiert sich der Bevölkerung

Erst jetzt enden die Kämpfe in München

9. Mai 1919
Dankschreiben des Ministerpräsidenten an die „Weißen Truppen

Um den 10. Mai 1919
Dr. Fritz Gerlich kehrt wieder nach München zurück

10. Mai 1919
An der „Maximiliansbrücke“ fallen Gewehrschüsse

Die in der „Martin-Schule“ stationierten Posten werden angegriffen

Pater Rupert Mayer predigt beim Begräbnis der 21 „Kolpinggesellen“

Das „Freikorps Werdenfels“ verlässt München

Zurückgegebene Waffenarsenale

Die „Polizeistunde“ wird auf 22 Uhr festgesetzt

Eine „Volksaufklärungsstelle für Bayern“ wird gegründet

Gründung der „Deutschen Bürgervereinigung“

12. Mai 1919
Einstellungsbeginn für die „Münchner Einwohnerwehr“

13. Mai 1919
Eugen Leviné wird verhaftet und des „Hochverrats“ angeklagt

14. Mai 1919
Forderungen der bürgerlichen Parteien an die Regierung

17. Mai 1919
Erstes Zusammentreten des „Standgerichts München“

21. Mai 1919
Verhaftungen und Polizeistunde

31. Mai 1919
Umbildung der „Regierung Hoffmann“ in Bamberg

2. Juni 1919
Der Prozess gegen den Kommunistenführer Eugen Leviné beginnt

3. Juni 1919
Eugen Leviné wird zum Tode verurteilt

4. Juni 1919
Ernst Toller wird im „Suresnes-Schlösschen“ in Schwabing verhaftet

5. Juni 1919
Eugen Leviné wird im „Gefängnis Stadelheim“ erschossen

26. Juni 1919
Eduard Schmid (SPD) wird „Erster Bürgermeister“ von München

16. Juli 1919
Ernst Toller wird zu fünf Jahren „Festungshaft“ verurteilt

1. August 1919
Aufhebung des „Standrechts“ - ​Einsetzung von „Volksgerichten“

Mit dem „Schulaufsichtsgesetz“ wird die „Fachaufsicht“ eingeführt

8. August 1919
Alois Lindner wird an der österreichisch-ungarischen Grenze aufgegriffen

Eugenio Pacelli kehrt aus seinem Exil in der Schweiz wieder zurück

11. August 1919
In der „Weimarer Republik“ wird das Eheverbot für Lehrerinnen aufgehoben

Die Verfassung der „Weimarer Republik“ tritt in Kraft

Die „Weimarer Verfassung“ hebt bayerische Gesetze auf

12. August 1919
Der Landtag beschließt in Bamberg die „Bayerische Verfassung“

14. August 1919
Die „Bayerische Verfassung“ tritt in Kraft

Um den 15. August 1919
Eintritt in die „Deutsche Arbeiterpartei - DAP“

25. August 1919
Übernahme des bayerischen Militärkontingents von der „Reichswehr“

1. September 1919
Der erste „Geiselmordprozess“ vor dem „Volksgericht München“ beginnt

Um den 5. September 1919
Bayerns Bischöfe lehnen die demokratische „Weimarer Verfassung“ ab

15. September 1919
Die demokratische „Bayerische Verfassung“ tritt in Kraft

17. September 1919
Die ersten Schallplattenaufnahmen mit Liesl Karlstadt

19. September 1919
Die sechs zum Tode Verurteilten werden hingerichtet

28. September 1919
Ein „Herbstfest“ als Ersatz für das „Oktoberfest“

1. Oktober 1919
Der seit 1. August 1914 bestehende „Kriegszustand“ wird aufgehoben

Der erste „Hortleiterinnenkurs“ wird abgehalten

6. Oktober 1919
Die „Hirschau“ wird parkartig bewirtschaftet

7. Oktober 1919
Max Levien wird in Wien verhaftet

13. Oktober 1919
Der zweite „Geiselmordprozess“ vor dem „Volksgericht München“ beginnt

15. Oktober 1919
Eine weitere Erschießung im „Gefängnis Stadelheim“

16. Oktober 1919
Adolf Hitler hält im „Hofbräukeller“ seine erste parteipolitische Rede

25. Oktober 1919
Hohe Zuchthausstrafen für die Mörder der „Kolpinggesellen“

30. Oktober 1919
Willy Heide kommt zur Welt

8. November 1919
„Festversammlungen“ zum „Jahrestag der Revolution“

1. Dezember 1919
Das „Kriegsrecht“ in Bayern wird aufgehoben

9. Dezember 1919
Bayern bildet fortan den „Wehrkreis VII der Reichswehr“

10. Dezember 1919
Der „Verein kommunistischer Sozialisten“ wird gegründet

15. Dezember 1919
Alois Lindner zu 14 Jahre Zuchthaus verurteilt

21. Dezember 1919
Karl Valentin bekommt einen „Waffenschein“


1921

1921
Der Karl-Valentin-Film „Drei Stunden im Himmel“ entsteht

Der „Österreichische Gebirgsverein - öGV“ führt den „Arier-Paragraphen“ ein

Der „Österreichische Alpenklub - öAK“ führt den „Arier-Paragraphen“ ein

Das „Reichsgericht“ erklärt bayerischen Alleingang für verfassungswidrig

Die „Ungerer-Villa“ gehört den „Amper-Werken Elektrizität AG“

Die „Pharmacia M. Schmidt & Co“ erwirbt die „Betz'sche Gaststätte“

Um 1921
Der Stummfilm „Zirkus Schnabelmann“ wird gedreht

1921
Der Film „Die Schönheitskonkurrenz oder: Das Urteil des Paris“ entsteht

Um 1921
Karl Valentin spielt in dem Stummfilm „Der dritte Schlüssel“ einen Amtsdiener

1921
Der Stummfilm „Der ‚entflohene‘ Hauptdarsteller“ entsteht

„Carl Gabriels Lichtspiele“ in der Dachauer Straße 16

Die „Bürgerbräu AG“ fusioniert mit der „Löwenbräu AG“

Die „Farbenfabriken, vormals Friedr. Bayer u. Co. Leverkusen“

Pater Rupert Mayer tritt im „Bürgerbräukeller“ ans Rednerpult

Die „Münchner-Kindl-Brauerei“ wird stillgelegt

Ab 1921
Adolf Hitler ist häufig Gast in der „Deutschen Eiche“

1921
Das Ausflugslokal „Die Rosenau“ wird geschlossen

Die Eigentümer der Anwesen Richard-Wagner-Straße 16 und 18

Die „Alpenvereins-Sektion München“ führt den „Arier-Paragraphen“ ein

Joseph Schülein kauft das „Schlossgut Kaltenberg“ zurück

Ab dem Jahr 1921
Lion Feuchtwanger arbeitet an dem Roman „Jud Süß“

5. Januar 1921
Fusion zwischen der „Löwenbräu AG“ und der „Unionsbrauerei“

Februar 1921
Karl Valentin und Liesl Karlstadt gastieren im „Monachia“

Evangelischer Sonntagsgottesdienst im Turnsaal der Kolumbusschule

7. März 1921
Michael von Faulhaber wird zum „Kardinal“ erhoben

20. März 1921
„Kardinal“ Michael von Faulhaber wieder in München

April 1921
Die ausgeschlossenen Juden gründen die „Sektion Donauland“

8. April 1921
Ludwig Thoma hetzt im viel gelesenen „Miesbacher Anzeiger“

13. Mai 1921
Hugo Alois von Maffei stirbt

Um Juni 1921
Die „Sektion Donauland“ wird mit einer Stimme Mehrheit genehmigt

27. Juli 1921
General Erich Ludendorff besucht Ludwig Thoma auf der „Tuften“

August 1921
Die „Organisation Consul - O.C.“ und der „Germanenorden“

6. August 1921
Ludwig Thoma wird an seinem „Magenkrebs“ operier

18. August 1921
Im „Miesbacher Anzeiger“ erscheint der letzte Hassartikel von Ludwig Thoma

26. August 1921
Ludwig Thoma stirbt in seinem Haus „Tuften 12“

29. August 1921
Ludwig Thoma wird am Friedhof in Egern beerdigt

28. September 1921
„Generalleutnant“ Otto Hermann von Lossow übernimmt die „7. Division“

Oktober 1921
In der „Sektion Austria des DuOeAV“ gilt der „Arier-Grundsatz“

2. Oktober 1921
Das erste Nachkriegs-„Oktoberfestes“ beginnt im Oktober

Karl Valentin betreibt die von ihm entwickelte „Froschbahn“

Ab 2. Oktober 1921
Franz Halmanseger, der „Rekommandeur“ vor dem „Hippodrom“

2. Oktober 1921
13 Ochsen werden in der „Ochsenbraterei“ gebraten

18. Oktober 1921
Ex-König Ludwig III. stirbt in seinem ungarischen Exil Sárvár

4. November 1921
Die sterblichen Überreste werden in die „Ludwigskirche“ gebracht

5. November 1921
Trauerzeremonie für das Königspaar

Um den 15. November 1921
Das „Café Prinzregent“ wird geschlossen

28. November 1921
Pater Rupert Mayer wird „Präses der Marianischen Männerkongregation“

1. Dezember 1921
Die „Jesuiten“ übernehmen die Seelsorge in „Sankt Michael“.


1922

1922
Der „Arier-Paragraph“ gilt im „österreichischen Touristenklub - öTK“

Um 1922
Das Ende der Untergiesinger Lederfabrik zeichnet sich ab

1922
Die „Akademische Sektion Dresden“ führt den „Arier-Paragraphen“ ein

Liesl Karlstadt bringt die Idee zum „Firmling“ aus einem Zigarrenladen mit

Der „Franziskaner-Leistbräu“ fusioniert mit der „Spatenbrauerei“

Ein- und Zweifamilienhäuser mit mehr lebendem als totem Inventar

Karl Valentins Stummfilm „Verfilmte Anekdoten“ entsteht

Die „Cenovis-Werke“ betreiben die größte „Hefeverwertungsanlage“

Gustav Probst gehört das Anwesen Richard-Wagner-Straße 9

Der „päpstliche Nuntius“ Eugenio Pacelli bewohnt das „Seyssel-Palais“

Um 1922
Der Valentin-Stummfilm „Die harten Köpfe“ entsteht

Im Jahr 1922
Die Konsumvereine produzierten billiger und sauberer

1922
Eine Beschreibung des „sprichwörtlichen Giesingers“

Adolf Hitler und der „sprichwörtliche Giesinger“

Ab dem Jahr 1922
In München telefoniert man nur noch mit Selbstwahl

1922
Peter Kräuter wird „musikalischer Leiter“ des „Deutschen Theaters“

Die „Firma Falk & Fey“ wird eine Aktiengesellschaft

Ab dem Jahr 1922
Lion Feuchtwanger arbeitet an dem Roman „Die häßliche Herzogin“

1. Februar 1922
Das Komikerpaar Valentin-Karlstadt tritt im „Germania-Brettl“ auf

10. Februar 1922
Stucks Tochter Mary wird Alleinerbin

1. Mai 1922
Das Denkmal für die „Toten der Revolution - 1919“ wird enthüllt

1. Juli 1922
Premiere des Valentin-Karlstadt-Bühnenstücks „Das Christbaumbrettl“

14. August 1922
Die bayerischen „Volksschullehrer“ werden Staatsbeamte

27. August 1922
Der „Deutsche Katholikentag“ in München wird eröffnet

30. August 1922
Konrad Adenauer widerspricht „Kardinal“ Michael von Faulhaber

September 1922
Der „Ausnahmezustand“ wird aufgehoben

19. September 1922
Faulhaber verhindert Ordensverleihung an Adenauer

30. September 1922
Gemeinsamer Auftritt Karl Valentins mit Berthold Brecht

30. Oktober 1922
Der „Deutsche Städtetag“ für kolonialgeschichtliche Straßenbenennungen

9. Dezember 1922
Premiere des Valentin-Karlstadt-Stücks „Der Firmling“


1925

Um 1925
Der Münchner trinkt durchschnittlich 200 Liter Bier

Ab dem Jahr 1925
„Hier Amt, was beliebt?“

1925
Der Spaten-Slogan „Lass Dir raten, trinke Spaten“

Die theoretische Ausbildung des „Kindergarten-Seminars“ in Bogenhausen

Ab 1925
Der „Straßenbahn-Betriebshof 2“ an der Seeriederstraße

1925
Die Kuppel der „Georgs-Kirche“ wird mit Kupferblech überzogen

Um 1925
Protest gegen den Teilabriss der Bogenhausener „Georgskirche“

1925
Faulhabers Buch: „Deutsches Ehrgefühl und katholisches Gewissen“

Seit dem Jahr 1925
Karl Valentin sammelt alte Fotgrafien von München

1925
Die Musikwerke Richard Wagners sind unglaublich populär

Die evangelischen Giesinger gründen die Martin-Luther-Gemeinde

1. Januar 1925
Das Valentin-Bühnenstück „Der Bittsteller“ hat Premiere

16. Februar 1925
Das „Verbot der NSDAP“ wird in Bayern aufgehoben

25. Februar 1925
Ferdinand Schmid wird in Berchtesgaden geboren

27. Februar 1925
Adolf Hitler gründet im „Bürgerbräukeller“ die NSDAP neu

März 1925
Faulhaber verweigert dem „Reichspräsidenten“ Ebert das „Trauergeläut“

10. März 1925
Der „TSV München-Ost“ verkauft den „Waldspielplatz“ in Gronsdorf

4. April 1925