Fakten - Deutsches Museum

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1882

1882
Leonhard Romeis lehnt eine Berufung nach Magdeburg ab

Joseph Selmayr junior wird „Bürgermeister“ von Bogenhausen

Die „Ostbahnhalle“ beim „Centralbahnhof“ wird abgerissen

Im Gasthaus „Neudeck“ wird der „TSV Turnerbund“ gegründet

Das „Neuguinea-Konsortium“ wird gegründet

Im Haus in der Reichenbachstraße 13 ist ein Gastwirtschaft untergebracht

Die protestantische „Schule an der Herrnstraße“

Franz Lenbach wird in den „persönlichen Adelsstand“ gehoben

Die „Giesinger Kunstmühle“ wird an die „Kunstmühle Bavaria AG“ verkauft

Oskar von Miller organisiert die „Internationale Elektrizitäts-Ausstellung“

Coletta Möritz heiratet den Schwabinger Gastwirt Franz Xaver Buchner

9. März 1882
Eduard Grützner stellt einen Bauantrag für seine „Künstler-Residenz“

1. Mai 1882
Das „Marianum“ bezieht Mieträume im sogenannten „Eichthal-Schlößchen“

3. Mai 1882
Sarah Sonja Lerch wird in Warschau geboren

7. Mai 1882
Arnold Wadler wird in Österreich geboren

16. Mai 1882
Kunstmaler Grützner gibt den Abriss der Wiesinger-Gebäude bekannt

20. Mai 1882
Italien schließt sich Deutschland und Österreich-Ungarn an

4. Juni 1882
Valentin Ludwig Fey (= Karl Valentin) wird in der Vorstadt Au geboren

10. Juni 1882
Valentin Ludwig Fey wird getauft

Juli 1882
Bau einer staatlichen „Telefonanlage“ in München

Auf der „Theresienwiese“ findet das „VII. Deutsche Bundesschießen“ statt

Um den 15. August 1882
Die Attraktivität des neuen Kommunikationsmittels „Telephon“

16. September 1882
Die erste deutsche Elektrizitätsausstellung im Münchner Glaspalast

27. Oktober 1882
Max Fey stirbt im Alter von 6 Jahren an der Diphtherie

24. November 1882
Karl Fey stirbt im Alter von 8 Jahren an der Diphterie

6. Dezember 1882
Durch gezielte Propaganda den kolonialen Gedanken beleben


1903

1903
Adolph Brougier ist Eigentümer des Anwesens Richard-Wagner-Straße 5

Joseph Schülein wohnt in der Richard-Wagner-Straße 7

Theresia Herzog lässt sich ein Haus in der Richard-Wagner-Straße 15 bauen

Seit dem Jahr 1903
Michael Faulhaber stuft Frauen als „Menschen zweiter Wahl“ ein

1903
Friedrich Wilhelm von Bissing erwirbt das Gebäude an der Georgenstraße 10

Besitzerwechsel in der Richard-Wagner-Straße 16 und 18

Die „Kohleninsel“ als Standort für das „Deutsche Museum“ beschlossen

Januar 1903
Keine neue Chance für Emil Eduard Hammer

14. April 1903
Das „Hotel Oberpollinger“ wird abgerissen

29. April 1903
Die Familie Schülein bezieht eine Wohnung in der Richard-Wagner-Straße 18

Juni 1903
Die Münchner „Brockensammlung

8. Juni 1903
Die Unionsbrauerei Schülein & Cie wird eine Aktiengesellschaft

16. Juni 1903
Wahlen zum 11. Deutschen Reichstag

September 1903
Das „Hippodrom“ sorgt für unendlichen Gesprächsstoff

Carl Gabriel lässt ein „Aschanti-Dorf“ auf dem „Oktoberfest“ errichten

15. September 1903
Grundsteinlegung für Lenbachs Sommervilla am Starnberger See

Oktober 1903
Mata Hari wird mit ihrem „Schleiertanz“ zum Star von Paris

4. Dezember 1903
Hans Kurt Eisner wird in Groß-Lichterfelde geboren


1906

1906
Eine große Gründungswelle an „Kinematographentheatern“

Anno 1906
Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ gründet eine „Damenabteilung“

1906
In Ulm wird ein „Krematorium“ eröffnet

Das Interesse an der „Feuerbestattung“ ist beträchtlich gestiegen

Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ beharrt auf seine Eigenständigkeit

Vermutlich am 1906
Ein Teil der Entenbachstraße wird in Zeppelinstraße umbenannt

1906
„Reichskanzler“ Bernhard von Bülow fordert „einen Platz an der Sonne“.

Ludwig Thoma veröffentlicht „Tante Frieda. Neue Lausbubengeschichten“

Ab 1906
Ludwig Thoma schreibt für die Zeitschrift „März“

1906
Ludwig Thoma kauft ein Grundstück auf der „Tuften“

Das „Brausen- und Wannenbad“ an der Pilgersheimerstraße wird erweitert

Die größte, beste und schnellste „Radrennbahn der Welt“ in Milbertshofen

1. Januar 1906
Der „FC Bayern“ erstmals mit roten Hosen und weißen Hemden

2. Januar 1906
Franz Stuck darf den Namenszusatz „von“ führen

16. Januar 1906
Die „Konferenz“ zur „Souveränität Marokkos“ beginnt in Algeciras

18. Januar 1906
Münchens erste Automobildroschke

6. April 1906
Die „direkte Wahl der Abgeordneten“ wird Gesetz

7. April 1906
Die „Internationale Konferenz“ im spanischen Algeciras endet

9. April 1906
Der „Entwurf zum Wahlgesetz“ wird eingebracht

15. April 1906
In der Kaufingerstraße eröffnet Münchens erstes fest installiertes Kino

2. August 1906
Der Reichstag lehnt weiteres Geld für die Kolonialkriege ab

25. August 1906
Der Steyrer Hans stirbt

September 1906
Die „Festwiese“ des „Oktoberfestes“ hat die heutigen Ausmaße erreicht

11. September 1906
Der etablierte Spediteur Jean Hopp stirb

6. Oktober 1906
Ludwig Thoma muss eine sechswöchige Haft antreten

7. Oktober 1906
Das Fey-Anwesen wird an den „Spediteur“ Adolf Weiß verkauft

16. Oktober 1906
Ludwig Thoma tritt eine sechswöchige Haftstrafe an

12. November 1906
Kaiser Wilhelm II. eröffnet die Ausstellung des „Deutschen Museums“

13. November 1906
Kaiser Wilhelm II. legt den Grundstein für das Deutsche Museum

15. November 1906
Karl Valentin und seine Mutter ziehen nach Zittau um

Ab 15. November 1906
Die „Erste bayerische Geweih-Ausstellung“ auf der „Kohleninsel“

26. November 1906
Das Königlich Bayerische Arbeitermuseum wird eröffnet

12. Dezember 1906
Rosa Luxemburg wird zu zwei Monaten Haft verurteilt

13. Dezember 1906
Mehrheit gegen die „Fortsetzung des südwestafrikanischen Kolonialkrieges“

14. Dezember 1906
Das erste deutsche „U-Boot“ wird in Betrieb gestellt


1909

1909
Das erste vollautomatische Großstadtwählamt Europas in Schwabing

Elisabeth Wellanos 15jähriger Bruder xxx stirbt

Die „Zentrale der städtischen Abfallentsorgung“ in der Sachsenstraße

Theodor Geist ist Eigentümer der Anwesen Richard-Wagner-Straße 3 und 5

Ein Gutachten soll die „Geruchsbelästigung für die Anwohner“ prüfen

Planungen für einen Kirchenneubau der „Georgskirche“

Anno 1909
Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ gründet eine Schülerriege

1909
Eine Festuniform für die Professoren der „Akademie der Bildenden Künste“

Die „Brockensammlung“ zieht in Räume der „Neuen Isarkaserne“

1. Januar 1909
Die provisorische Ausstellung des „Deutschen Museums“ wird erweitert

Erich Mühsam zieht nach München

Februar 1909
Lion Feuchtwanger und der „Phoebus-Skandal“

7. März 1909
Das neue Pasinger Gotteshaus wird gesegnet

1. April 1909
Else Belli kauft eine Villa in Großhadern

11. April 1909
Der „Bildhauer“ Anton Heß stirbt

Mai 1909
Die Arbeiten zum „Fleischer-Schlössl“ in Bogenhausen beginnen

22. Juni 1909
Elisabeth Wellanos Mutter stirbt

4. Juli 1909
Ritter Karl von Müller stirbt in der Nähe von Bozen

14. Juli 1909
Theobald von Bethmann Hollweg wird zum Reichskanzler ernannt

September 1909
Das „Zentral-Landwirtschaftsfest“ findet auf der Theresienhöhe statt

4. September 1909
Karl Valentin tritt im Münchner-Kindl-Keller auf

6. September 1909
Die Familie Schülein bezieht ihr Haus in der Richard-Wagner-Straße 7

18. September 1909
Kaiser Wilhelm II. eröffnet die „Schack-Galerie“

Oktober 1909
In zwölf Großgaststätten werden Kinofilme gezeigt

30. Oktober 1909
Ruth Eisner kommt in Großhadern auf die Welt

November 1909
Karl Valentin zieht mit seiner Mutter in die Kanalstraße 16

31. Dezember 1909
Die Schulden König Ludwigs II. sind restlos getilgt


1925

Um 1925
Der Münchner trinkt durchschnittlich 200 Liter Bier

1925
München hat 680.704 Einwohner

Ab dem Jahr 1925
„Hier Amt, was beliebt?“

1925
Der Spaten-Slogan „Lass Dir raten, trinke Spaten“

Die theoretische Ausbildung des „Kindergarten-Seminars“ in Bogenhausen

Ab 1925
Der „Straßenbahn-Betriebshof 2“ an der Seeriederstraße

1925
Die Kuppel der „Georgs-Kirche“ wird mit Kupferblech überzogen

Um 1925
Protest gegen den Teilabriss der Bogenhausener „Georgskirche“

1925
Faulhabers Buch: „Deutsches Ehrgefühl und katholisches Gewissen“

Seit dem Jahr 1925
Karl Valentin sammelt alte Fotgrafien von München

1925
Die Musikwerke Richard Wagners sind unglaublich populär

Die evangelischen Giesinger gründen die Martin-Luther-Gemeinde

1. Januar 1925
Das Valentin-Bühnenstück „Der Bittsteller“ hat Premiere

16. Februar 1925
Das „Verbot der NSDAP“ wird in Bayern aufgehoben

25. Februar 1925
Ferdinand Schmid wird in Berchtesgaden geboren

27. Februar 1925
Adolf Hitler gründet im „Bürgerbräukeller“ die NSDAP neu

März 1925
Faulhaber verweigert dem Reichspräsidenten Ebert das Trauergeläut

10. März 1925
Der „TSV München-Ost“ verkauft den „Waldspielplatz“ in Gronsdorf

4. April 1925
Uraufführung des Bühnenstücks „Der reparierte Scheinwerfer“

26. April 1925
Paul von Hindenburg wird zum Reichspräsidenten gewählt

7. Mai 1925
Das „Deutsche Museum“ auf der „Kohleninsel“ wird eröffnet

6. Juli 1925
Bill Haley kommt in Highland Park, Michigan, zur Welt

14. Juli 1925
Der päpstliche Nuntius Eugenio Pacelli übersiedelt nach Berlin

Um August 1925
Die „Studentenverbindung Rhaetia“ nimmt den Eisner-Mörder auf

15. August 1925
Pater Rupert Mayer führt die „Bahnhofsgottesdienste“ in München ein

18. August 1925
„Nuntius“ Eugenio Pacelli beendet seine Tätigkeit in München

22. August 1925
„Nuntius“ Alberto Vassallo di Torregrossa nimmt seine Tätigkeit auf

September 1925
Das erste „Zentral-Landwirtschaftsfest“ nach dem Ersten Weltkrieg

3. September 1925
Der Stadtbezirk Gern für kolonialgeschichtliche Straßenbenennungen

Oktober 1925
Die „Münchner Edelmesse AG“ in Bogenhausen ist bankrott


1937

1937
Auf Befehl Adolf Hitlers werden 289 Bäume des „Englischen Gartens“ gefällt

Eine „Lastenstraße“ durchquert den „Englischen Garten“

Wilhelm Sensberg führt die „Museum-Lichtspiele“

Die jüdischem Geschäftsanteile der „Cenovis-Werke“ werden reduziert

Ende 1937
In der Zentrale des „Lebensborn e.V.“ werden 23 Angestellte beschäftigt

1937
Der umfangreiche „Amtliche Führer Residenz München“ erscheint

Die Firma „Rohde & Schwarz“ lässt sich am Tassiloplatz nieder

Die „Kaulbach-Villa“ wird vom „Gauleiter“ Adolf Wagner bewohnt

Der „Bund Deutscher Mädchen - BDM“ in der Richard-Wagner-Straße 3

Die Studentenverbindung „Danubia“ kann den Kredit nicht bedienen

Die Nationalsozialisten feiern den „Rückgang der Viel-Leserei“

Ab Januar 1937
Pater Rupert Mayer predigt gegen die Nationalsozialisten

22. Januar 1937
IHK: „Cenovis-Werke“ ist keine arische Firma

24. Januar 1937
Rupert Mayer: „Die Zeiten sind vorbei, wo wir geglaubt haben

Februar 1937
Karl Valentin schmückt einen Festwagen für den „Faschingszug“

14. Februar 1937
Mit dem Konkordat der Nazi-Regierung das Vertrauen ausgesprochen

7. April 1937
Pater Rupert Mayer erhält Redeverbot für das gesamte Reichsgebiet

28. April 1937
Mögliche Emigranten sind bei der „Finanzbehörde“ anzuzeigen

1. Mai 1937
Der „Scharfrichter“ Johann Reichhart wird Mitglied der NSDAP

5. Juni 1937
Rupert Mayer wird wegen Nichtbeachtung des Redeverbots inhaftiert

12. Juni 1937
Jüdische Rasseschänder müssen ins Konzentrationslager

16. Juni 1937
Max Levien wird in der UdSSR erschossen

18. Juni 1937
Karl Valentins Panoptikum im Färbergraben 33

18. Juli 1937
Der Festumzug Zweitausend Jahre deutsche Kultur

22. Juli 1937
Kanzelmissbrauch und Heimtückegesetz

25. Juli 1937
Karl Valentin greift Heinz Rühmann persönlich an

31. Juli 1937
Die zweite Nacht der Amazonen

25. August 1937
Die Zuständigkeiten der Scharfrichter werden neu festgelegt

September 1937
Mehrere „Pferderennen“ finden auf der „Theresienwiese“ statt

November 1937
Die Genossenschaft der Münchner Droschkenunternehmer GmbH

Der Valentin-Karlstadt-Film „Ewig Dein“ entsteht in Geiselgasteig

8. November 1937
Die Ausstellung „Der ewige Jude“ wird eröffnet

11. November 1937
Die „Thomas-Mann-Villa“ wird dem „Lebensborn“ übergeben

Um den Dezember 1937
Der „Bugatti Royale“ auf einem Schrottplatz in der New Yorker Bronx

Dezember 1937
Der Werbefilm „Braunkohlesyndikat“ mit Valentin/Karlstadt entsteht

23. Dezember 1937
Towia Axelrod wird in der UdSSR verhaftet

26. Dezember 1937
Pater Rupert Mayer beginnt wieder zu predigen


1945

1945
München hat 479.000 Einwohner

Die Einwohnerzahl im „Lehel“ hat sich auf 4.000 reduziert

Nach 1945
Die Brüder Hopp strengen einen Prozess zur Auflösung der „oHG“ an

Bis 1945
Der „Schwabinger Bach“ wird zum „Eisbach“ - und umgekehrt

1945
Ella und Toni Reichenbach werden Wirtinnen der „Deutschen Eiche“

Nach 1945
Die vereinfachten „Talare“ des „Professoren-Kollegiums“

1945
In den „Lebensborn-Heimen“ wurden etwa 8.000 Kinder geboren

Die „Braunauer Eisenbahnbrücke“ erneut durch Sprengungen beschädigt

7. Januar 1945
Das „Kaufhaus Oberpollinger“ brennt vollkommen aus

Wohnhäuser in der Richard-Wagner-Straße werden durch Bomben zerstört

Die „Villa Freundlich“ und die „Villa Klopfer“ durch Bomben zerstört

Das Anwesen Richard-Wagner-Straße 16 wird durch Bomben zerstört

Ab 9. Januar 1945
Die „Hauptverhandlung“ gegen Alfred Delp in Berlin beginnt

11. Januar 1945
Alfred Delp wird zum Tode verurteilt

Die Hauptverhandlung gegen Franz Sperr beginnt

15. Januar 1945
Arbeitsfähige Juden sollen in das „Ghetto Theresienstadt“

23. Januar 1945
Franz Sperr wird hingerichtet

27. Januar 1945
Sowjetische Truppen befreien das Konzentrationslager Auschwitz

2. Februar 1945
Der „Jesuitenpater“ Alfred Delp wird in Berlin-Plötzensee gehängt

19. März 1945
Münchens Isarbrücken sollen gesprengt werden

20. März 1945
Erhard Auer stirbt auf einem Transport

30. März 1945
Eric Clapton wird geboren

Um April 1945
Die Stadelheimer „Guillotine“ wird nach Straubing transportiert

Bis Ende April 1945
„Scharfrichter“ Johann Reichhart vollstreckt 3.009 Todesurteile

Ende April 1945
Die „Museum-Lichtspiele“ müssen kriegsbedingt schließen

Die „Wehrmacht“ bleibt Herr im Haus des ehemaligen „Kriegsministeriums“

April 1945
Schwere Verluste nach den Luftangriffen

17. April 1945
Der 73. und letzte Luftangriff auf München

24. April 1945
​Bormann: „Verteidigen Sie Ihren Gau mit Rücksichtslosigkeit und Schärfe!“

25. April 1945
Das Haus in Richard-Wagner-Straße 11 erhält einen Volltreffer

29. April 1945
Das Konzentrationslager Dachau wird befreit

Die Wehrmacht will die Ludwigsbrücke und andere Brücken zerstören

30. April 1945
Amerikanische Truppen befreien München von den Nazis

Die „Villa Stuck“ wird von den US-Militärbehörden beschlagnahmt

6.000 Bombentote, 82.000 zerstörte Wohnungen, 5 Millionen Kubikmeter Schutt

Nach Mai 1945
Der „Hundemarkt“ im Obergiesinger Gasthaus „Schweizer Wirt“

Ab Mai 1945
„Scharfrichter“ Johann Reichhart muss für die US-Militärregierung arbeiten

Mai 1945
Müllentsorgung in in Bombentrichtern, Geländemulden und Kiesgruben

Nach Mai 1945
Die „Templer-Ordensgemeinschaft“ verlegt ihren Sitz nach Untergiesing

Nach dem Krieg wird das „Marianum“ wieder aufgebaut

Mai 1945
Das „Neue Rathaus“ ist ein „Hauptsitz der amerikanischen Militärregierung“

Die Amerikaner finden in München nur noch 84 Juden vor

Ab Mai 1945
Bei der Schutträumung haben die Verkehrswege Vorrang

Nach Mai 1945
Die „Bäcker-Kunstmühle“ wird wieder aufgebaut

2. Mai 1945
Die US-Militärregierung gliedert die „Berufsfeuerwehr“ aus der Polizei aus

8. Mai 1945
Tag der bedingungslosen Kapitulation

Nur noch 64 überlebende Juden in München

Rudolf von Sebottendorff ertränkt sich im Bosporus

11. Mai 1945
Pater Rupert Mayer kehrt nach „Sankt Michael“ zurück

12. Mai 1945
Radio München geht auf Sendung

28. Mai 1945
Fritz Schäffer wird von den Amerikanern als Ministerpräsident eingesetzt

Nach Juni 1945
Der „Englische Garten“ wird intensiv landwirtschaftlich genutzt

8. Juni 1945
Der Soldatensender AFN nimmt seinen Betrieb auf

29. Juni 1945
Anton Graf Arco auf Valley stirbt bei einem Autounfall

Um Juli 1945
Ein neuer Dachstuhl für die „Anna-Klosterkirche“

Um August 1945
Die Familie Heilmann-Stuck bezieht Dachzimmer in der „Villa Stuck“

7. August 1945
Straßen in Berg am Laim werden wieder umbenannt

18. September 1945
Wilhelm Hoegner (SPD) wird zum „Ministerpräsidenten“ ernannt

19. September 1945
Bayern wird wieder zum „Staat“

20. September 1945
In der US-Besatzungszone werden politische Parteien zugelassen

Oktober 1945
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

Um Oktober 1945
„Galerie für Werke des 20. Jahrhunderts“ in der „Villa Stuck“

3. Oktober 1945
Pater Rupert Mayer gibt die „Marinaische Männerkongregation“ ab

6. Oktober 1945
Die Süddeutsche Zeitung erscheint zum ersten Mal

16. Oktober 1945
Der Turn- und Sportverein München-Ost wird neu gegründet

1. November 1945
Pater Rupert Mayer erleidet während der Messe einen Schlaganfall

8. November 1945
„Kardinal“ Faulhaber weiht die „Mariensäule“ neu ein

Ab 20. November 1945
Liesl Karlstadt spielt in dem Stück „Sturm im Wasserglas“

20. November 1945
Der „Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess“ beginnt

Um Dezember 1945
Karl Valentin träumt von der Errichtung eines eigenen Filmateliers

Der Abriss des „Siegestores“ wird beschlossen

3. Dezember 1945
Johannes Timm stirbt in München

23. Dezember 1945
Provisorischer Zirkusbau an der Marsstraße eröffnet


1949

1949
Aus dem „Alpinen Museum“ wird das „Alpenvereinshaus“

Keine 10.000 Mark für den Nachlass von Karl Valentin

Volkssänger-Auftritte in den Fußball-Halbzeitpausen gefordert

Die Ära der „Harritschwägen“ endet endgültig

Das „Schlossgut Kaltenberg“ wird an die Schüleins zurückgegeben

Die „Kraftfahrzeug-Zulassungsstelle für den Landkreis München-Land“

München ist zu achtzig Prozent vom Schutt befreit

Die Umsätze des „Kaufhauses Oberpollinger“ steigen unaufhörlich

17. Januar 1949
Mick Taylor, Sologitarrist bei den „Rolling Stones“, wird geboren

25. Januar 1949
Die Gründung des Bayerischen Rundfunks

28. Februar 1949
BR, der erste europäische Sender auf UKW

5. März 1949
Michael von Faulhaber erhält die Münchner Ehrenbürgerschaft

Bis Mai 1949
Etwa 750 Personen wegen Verbrechen unter dem NS-System hingerichtet

8. Mai 1949
Der Parlamentarische Rat beschließt die Vorlage des Grundgesetzes

20. Mai 1949
Der bayerische Landtag und die CSU lehnen das Grundgesetz ab

23. Mai 1949
Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland wird verkündet

24. Mai 1949
Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland tritt in Kraft

Das Grundgesetz schafft in der BRD die Todesstrafe ab

4. Juli 1949
Horst Seehofer wird in Ingolstadt geboren

14. August 1949
Ergebnis der ersten Bundestagswahl 1949

Seit September 1949
Das „Zentral-Landwirtschaftsfest“ findet nur noch alle zwei Jahre statt

8. September 1949
Richard Strauss stirbt in Garmisch-Partenkirchen

14. September 1949
Die „Internationale Jugendbibliothek“ öffnet seine Pforten

17. September 1949
Auf der ersten Nachkriegs-Wiesn kostet die Mass Wiesn-Bier 1,70 DMark

Der Fischgroßhändler Karl Winter erhält die Konzession für das Oktoberfest

Ein aus Sperrholz ausgesägter Löwe ziert das Löwenbräu-Festzelt

12. Oktober 1949
Der Gründungskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes

29. Oktober 1949
Das große „Rama Dama“

November 1949
Das Urteil gegen Johann Reichhart wird abgemildert

10. November 1949
„Kirchenpfleger“ Huber wird von einem Rippenstück erschlagen


2001

2001
Liesl Karlstadt wird im „Valentin-Karlstadt-Musäum“ angemessen gewürdigt

Die „Museum-Lichtspiele“ werden ausgezeichnet

Häuser der „Feldmüller-Siedlung“ ins „Herbergen-Programm“ aufgenommen

1. Januar 2001
Aus „VIAG“ und dem „VEBA-Konzern“ wird die „E.ON-Energie AG“

März 2001
Der „Kriechbaumhof“ im Maßstab 1:20 als Dauerleihgabe

5. April 2001
Abendzeitung: „Die Biber sind wieder zurück in München“

Mai 2001
Die Wiesnwirte Weinfurtner werden wegen „Steuerhinterziehung“ verurteilt

Ab September 2001
Die „Residenzpost“ wird noch einmal umfassend renoviert

September 2001
Der „Friedrich-Schiedel-Kindergarten“ wird eröffnet

22. September 2001
Georg Heide wird Festwirt im Pschorr-Bräurösl-Festzelt

7. Oktober 2001
In der „Ochsenbraterei“ werden 77 Ochsen verzehrt

1. November 2001
Die Familie Winklhofer betreibt das Gastlokal „Hofer - Der Stadtwirt“

29. November 2001
George Harrison stirbt an Krebs

Dezember 2001
In Deutschland gibt es 1.100 „McDonald‘s-Restaurants“

6. Dezember 2001
Alpenverein-Gedenkstein: Gegen Intoleranz und Hass


2015

Bis 2015
Die „Giesinger Brauerei“ will ihren Marktanteil ausbauen

2015
Lärmschutz entlang der „Braunauer Eisenbahnbrücke“

160 „Falschparker“ behindern die Weiterfahrt der Straßenbahn

30. Januar 2015
Der Sänger Heino erhält den „Karl-Valentin-Orden 2015“

14. Februar 2015
Der „Giesinger Bräu“ verabschiedet sich vom Untergiesinger Brauplatz

21. April 2015
Die „Hühnerbraterei Poschner“ fliegt von der Wiesn

30. April 2015
Das „NS-Dokumentationszentrum“ wird eröffnet

8. Mai 2015
Amelia Meyer wird als eineinhalbmillionste Einwohnerin Münchens geboren

24. Mai 2015
The Rolling Stones setzen ihre Welttour in den USA und Kanada fort

15. Juni 2015
Die Bierpreise für das Oktoberfest 2015 um über 3 Prozent erhöht

15. Juli 2015
Die Rolling Stones beenden ihre USA-Kanada-Tour in Quebec City

15. September 2015
Die Paulaner-Abfüllanlage in Langwied geht in Betrieb

18. September 2015
175 Jahre „Barmherzige Schwestern“ in Berg am Laim

19. September 2015
OB Dieter Reiter eröffnet das weltweit größte Bierfest

4. Oktober 2015
Das Oktoberfest 2015 endet

5. Oktober 2015
26 Sexualdelikte wurden angezeigt, darunter zwei Vergewaltigungen

6. Oktober 2015
Auf der Museumsinsel wird eine 250-Kilo-Fliegerbombe entdeckt

18. Oktober 2015
Die Modernisierungsarbeiten für das „Deutsche Museum“ beginnen

November 2015
Die „Wirtsbudenstraße“ wird in zwei Bauabschnitten saniert

22. November 2015
Die vierte

Die Giesinger „Heilig-Kreuz-Kirche“ wird wieder eröffnet

8. Dezember 2015
Ein neuer „Konzertsaal“ im „Werksviertel“

16. Dezember 2015
Eine zeitlich befristete Ausstellung von Bronzeskulpturen eröffnet


2019

6. Mai 2019
Eine Gedenktafel für die ermordeten Kolpinggesellen

14. Mai 2019
Die Schiffsschraube vorm Deutschen Museum wird demontiert

23. Juni 2019
Barbusige Frauen an das Nacktbadeverbot erinnert

26. Juni 2019
Jetzt ist endlich geklärt, was „nackt“ ist

2. Juli 2019
Detailplanung für das neue König-Ludwig-Zwo-Denkmal im Stadtrat