Fakten - Eingemeindung

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1596

1596
Erstmalige Gedanken der Eingemeindung der Au

Herzog Wilhelm V. ermahnt den Münchner Rat

19. August 1596
Herzog Friedrich V. wird in Amberg geboren

Oktober 1596
Maximilan I. fordert Informationen über herzogliche „Brauberechtigungen“

3. Dezember 1596
Hinrichtung eines „Wiedertäufers“

18. Dezember 1596
Fürstbischof Philipp Wilhelm wird Kardinal


1724

1724
Im Kurfürstentum wird eine „Tanzsteuer“ eingeführt

Carl Meichelbeck veröffentlicht den „Augsburger Schied“

Der Münchner Rat wünscht die Eingemeindung der Au und der „Lohe“

13. Januar 1724
Erweiterung des Burgfriedens um das Kloster am Lilienberg

8. Februar 1724
Der Kölner Kurfürst Clemens August wird Bischof in Hildesheim

15. Mai 1724
Die Wittelsbachische Hausunion wird gegründet

18. August 1724
Johann Georg Messerer erhält die „Weißbiergerechtigkeit“

7. November 1724
Das „Lehel“ wird der Stadt offiziell als Vorstadt eingegliedert

Im „Burgfriedensbrief“ wird der Münchner Burgfrieden neu festgelegt

Um Dezember 1724
Die „Lechler“ wollen die „Hieronymiten“ vom Walchensee haben

11. Dezember 1724
Kurprinz Carl Theodor wird auf Schloss Drogenbusch geboren


1785

1785
Carl Theodors Geschenke für eine ehemalige Mätresse

Erneut aufkommende Ländertauschpläne werden beendet

Ignaz Mayer heiratet Chaila Seligmann

Anno 1785
Den Auern, „Lechlern“ und Haidhausern wird das Fischen verboten

1785
Planungen, die Au als „Carlsvorstadt“ nach München einzugemeinden

Baiern erhält eine „Nuntiatur“

Sir Benjamin Thompson wird „kurpfalz-baierischer Kammerherr“

Das „Hirschgehege“ in der „Hirschau“ wird aufgelassen

Montgelas wird „Mitglied der baierischen Akademie der Wissenschaften“

Kurfürst Carl Theodor lässt den „Rittersitz Biederstein“ erbauen

18. Juni 1785
Die Mitgliedschaft bei den Illuminaten ist unvereinbar mit dem Glauben

20. Juli 1785
Der Zierbrunnen im Alten Hof geht erstmals in Betrieb

30. September 1785
Herzog Max Joseph heiratet Auguste Wilhelmine von Hessen-Darmstadt

14. Dezember 1785
Die 16-jährige Fanny von Ickstatt stürzt vom Turm der „Frauenkirche“

17. Dezember 1785
Kurfürst Carl Theodor beschenkt Stephan von Stengel


1787

1787
Kommerzienrat Fleischmann lässt eine Tabakfabrik anlegen

Sir Benjamin Thompson wird zum „Geheimen Rat“ ernannt

Die Auer wünschen die Eingemeindung nach München

Montgelas tritt in den Dienst Herzog Carl II. August von Pfalz-Zweibrücken

12. März 1787
Gräfin Maria Josepha von Toerring-Seefeld überspannt den Bogen

31. März 1787
Das alte Berg am Laimer „Hofmarkschloss“ wird abgerissen

11. August 1787
Simon Aron Seligmann wird in Leimen geboren

16. August 1787
Todesstrafe für die Rekrutierung von Mitgliedern für Illuminaten


1795

1795
Ein neues Seidenhaus im Hofgarten

Um 1795
Johann Jakob Paul kauft den „Kotterhof“

1795
Josef Pruckmayr übernimmt die „Singlspielerbrauerei“

Um den 6. Januar 1795
Die Vorzüge und Nachteile der Braut werden ausführlich beschrieben

1. Februar 1795
Der „Heiratskontrakt“ wird unterzeichnet

3. Februar 1795
Das Cuvilliés-Theater wird für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht

4. Februar 1795
Kurfürst Carl Theodor gibt seine bevorstehende Heirat bekannt

Um den 8. Februar 1795
Kurfürst Carl Theodor begibt sich nach Innsbruck

13. Februar 1795
Maria Leopoldine von Österreich-Este trifft in Innsbruck ein

14. Februar 1795
Carl Theodor trifft erstmals mit seiner Braut zusammen

15. Februar 1795
Kurfürst Carl Theodor heiratet Maria Leopoldine von Modena-Este

18. Februar 1795
Das ungleiche Brautpaar trifft in München ein

Seit März 1795
Kurfürstin Maria Leopoldine lässt „Schloss Nymphenburg“ umgestalten

9. März 1795
Hunde dürfen nicht in die Kirche mitgenommen werden

12. März 1795
Bitte um Abschaffung der freien Ausfuhr des Getreides

16. März 1795
Der freie Getreidehandel wird nicht aufgehoben

1. April 1795
Herzog Carl II. August von Pfalz-Zweibrücken stirbt

5. April 1795
Preußen schließt mit Frankreich einen Separatfrieden

13. April 1795
Das Kurfürstenpaar genießt das „Sankt-Vater-Bier“ in der Au

14. April 1795
Ein „Armenversorgungshaus“ in der ehemaligen „Sternwarte“

Um den 20. April 1795
Herzog Max Joseph besucht mit seiner Ehefrau Auguste München

Um den 25. April 1795
Kurfürstin Maria Leopoldine erkrankt psychisch

Um den 25. Mai 1795
„Es geht im Ehebett nicht ganz gut“

2. Juni 1795
München ist, kann und soll keine Festung sein

11. Juni 1795
Herzog Max Joseph ernennt Montgelas zum Wirklichen Regierungsrat

Um den 4. Juli 1795
Kurfürstin Maria Leopoldine zieht in das umgebaute Schloss Nymphenburg

5. August 1795
Die Au will zur Carls-Vorstadt werden

9. August 1795
Eine festliche Veranstaltung im „Englischen Garten“

23. September 1795
Einige Hundert verärgerte Münchner fordern eine Getreide-Ausfuhrsperre

24. September 1795
Ausfuhrverbot für Getreide wird durchgesetzt

13. Oktober 1795
Reichsgraf von Rumford geht nach London

4. Dezember 1795
Carl Theodor akzeptiert das aufständische Verhalten der Bürger nicht

9. Dezember 1795
Appell an die Großmut und Gnade des Kurfürsten

30. Dezember 1795
Unbefristeter „Waffenstillstand“ mit Frankreich


1809

1809
Pläne für eine „Walhalla“ im „Englischen Garten“

Die freiwillige „Bürgerwehr“ wird in die „Nationalgarde“ eingegliedert

Der Weiler „Niedergiesing“ wird zur „Vorstadt Au“ eingemeindet

Im Königreich Baiern gibt es 93 verschiedene Flüssigkeitseinheiten

Der „Konvent der Schwestern der heiligen Elisabeth“ wird aufgelöst

In Tirol kommt es zu Erhebungen gegen die Besatzungsmacht

Ende Januar 1809
Erzherzog Johann lädt die führenden Köpfe des Tiroler Widerstands ein

Februar 1809
In Tirol kommt es zu Aufständen gegen die baierischen Landesherren

9. März 1809
Adrian von Riedl verkauft die „Neumühle“ an den Müller Schöttl

12. März 1809
Die baierischen Behörden wollen in Tirol Rekruten „ausheben“

18. März 1809
Adrian von Riedl stirbt

24. März 1809
„Religionsfreiheit“ und „Gleichbehandlung der Konfessionen“ bestätigt

Bitte um Gründung einer „Landwirthschaftlichen Gesellschaft“

9. April 1809
Der Krieg Österreichs gegen Frankreich beginnt

Erzherzog Johann erklärt Frankreich und seinen Verbündeten den Krieg

10. April 1809
Die „Lohe“, die „Falkenau“, die „Birkenleiten“ kommen zur „Vorstadt Au“

Die Nachricht vom Kriegsbeginn verbreitet sich in ganz Tirol

12. April 1809
In und um Innsbruck toben heftige Kämpfe

13. April 1809
Die „Erste Befreiung Tirols“

14. April 1809
Die von den Baiern gehaltene „Festung Kufstein“ wird belagert

18. April 1809
Die Vertreibung der Baiern und Franzosen aus Tirol wird sanktioniert

21. April 1809
General Chasteler bricht mit seinen Truppen nach Trient auf

22. April 1809
Napoleon Bonaparte gewinnt die entscheidende Schlacht gegen Österreich

23. April 1809
Der österreichische General von Chasteler kann Trient besetzen

24. April 1809
Tirol wird von den „Aufständischen“ - bis auf Kufstein - erobert

29. April 1809
Französische und baierische Truppen besetzen Salzburg

Anfang Mai 1809
Napoleon Bonaparte befiehlt die erneute Unterwerfung Tirols

Die Tiroler unternehmen „Beutezüge“ nach Baiern

1. Mai 1809
Salzburg wird im Namen Napoleon Bonapartes verwaltet

11. Mai 1809
General Bernhard Erasmus von Deroy befreit Kiefersfelden

Jetzt plündern, vergewaltigen und morden die baierischen Soldaten

12. Mai 1809
„Wie tief sind Euere Gefühle von Menschlichkeit gesunken?“

Die baierischen Truppen erobern Kufstein zurück

Napoleon Bonaparte erobert Wien

15. Mai 1809
Der Kampf um Schwaz dauert zwei Tage

19. Mai 1809
Die Divisionen Wrede und Deroy rücken kampflos in Innsbruck ein

21. Mai 1809
Abzugsbefehl an alle in Tirol stationierten Truppen nach Österreich

22. Mai 1809
Lefébvre und Wrede verlassen mit ihren Truppen Tirol

23. Mai 1809
General Deroy setzt seine Truppen in Alarmbereitschaft

25. Mai 1809
Die Erste Bergisel-Schlacht dauert nur wenige Stunden

29. Mai 1809
Es kommt zur Zweiten Bergisel-Schlacht

Juni 1809
Tirol wird seinem Schicksal überlassen

Nach dem 2. Juni 1809
Major Martin Teimer nimmt seine Ausfälle nach Baiern wieder auf

27. Juni 1809
Joseph von Utzschneider verspricht zu viel

5. Juli 1809
Napoleon Bonapartes Truppen schlagen die Österreicher entscheidend

12. Juli 1809
Die österreichischen Truppen müssen Tirol und Vorarlberg verlassen

18. Juli 1809
Schlacht gegen die zu Beutezügen einfallenden Tiroler

27. Juli 1809
Hinrichtung mit dem Schwert als alleinige Vollstreckungsart

28. Juli 1809
General Boul erhält den Befehl zum Abzug seiner Truppen aus Tirol

30. Juli 1809
Marschall François Joseph Lefébvre zieht kampflos in Innsbruck ein

4. August 1809
General Boul verlässt mit seinen österreichischen Truppen Tirol

Die „französisch-rheinbündischen Truppen“ erleiden schwere Verluste

8. August 1809
Verlustreiche Kämpfe an der Pontlatzer Brücke

10. August 1809
Großer Widerstand der Tiroler an der „Lienzer Klause“

11. August 1809
Völlig demoralisierte Truppen sind in Innsbruck eingeschlossen

13. August 1809
Die „Dritte Bergisel-Schlacht“ beginnt

Bis 18. August 1809
Die baierisch-französischen Truppen haben Tirol geräumt

4. Oktober 1809
Andreas Hofer erhält österreichische Finanzhilfen

9. Oktober 1809
Wieder wird die Seidenzucht in Baiern eingeführt

Die Statuten des „Landwirthschaftlichen Vereins“ werden bestätigt

14. Oktober 1809
Der „Friede von Schönbrunn“ und Tirol

17. Oktober 1809
Der baierische Einmarsch in Tirol beginnt

19. Oktober 1809
Die Salzburger Gegenoffensive geht verloren

21. Oktober 1809
Der Erzherzog setzt den „Tiroler Oberkommandanten“ Andreas Hofer ab

24. Oktober 1809
Die baierischen Truppen ziehen in Innsbruck ein

25. Oktober 1809
Der baierische „Kronprinz“ Ludwig I. zieht in Innsbruck ein

27. Oktober 1809
Andreas Hofer erhält 18.000 Papiergulden für den Kampf gegen Frankreich

28. Oktober 1809
Im „Frieden von Schönbrunn“ wird Tirols Baiern überlassen

1. November 1809
Es kommt zur vierten und letzten „Schlacht am Bergisel“

2. November 1809
Max Joseph von Montgelas wird in den „Grafenstand“ erhoben

Die Tiroler beschließen ein „Unterwerfungsschreiben“

3. November 1809
Eine Abordnung der Tiroler reisen zu Eugéne Beauharnais

4. November 1809
Andreas Hofer unterzeichnet das „Unterwerfungsschreiben“

5. November 1809
Bewaffnete Südtiroler Bauern greifen Bozen an

6. November 1809
Eine Abordnung der Tiroler „Aufständischen“ wird empfangen

8. November 1809
Andreas Hofer ändert ständig seine Meinung

10. November 1809
Tiroler „Rebellen“ überfallen bei Imst baierische Truppen

11. November 1809
Andreas Hofer bricht sein gegebenes Wort

12. November 1809
Italiens Vizekönig Eugéne Beauharnais erlässt eine Proklamation

13. November 1809
General Rusca zieht mit 2.000 Mann nach Meran ein

16. November 1809
Am Meraner „Küchelberg“ kommt es zum Kampf

18. November 1809
Eine französische Einheit wird zur Kapitulation gezwungen

Um den 19. November 1809
Andreas Hofer lässt Jakob Sieberer und Josef Daney gefangen nehmen

24. November 1809
Im „Paznauntal“ kommt es zu Kämpfen

Um den 27. November 1809
Das Ende der baierischen Herrschaft über Südtirol

29. November 1809
Freiherr Maximilian Joseph von Montgelas erhält das „Grafendiplom“

Dezember 1809
Tirol wäre besser bei Frankreich

1. Dezember 1809
Bei der „Lienzer Klause“ kommt es erneut zu Kämpfen

6. Dezember 1809
Als Strafe für die Belagerung Brixens werden Dörfer abgebrannt

8. Dezember 1809
Letzter Waffengang zwischen Tiroler „Aufständischen“ und Baiern

9. Dezember 1809
Johann Wilhelm von Hompesch stirbt

Nach dem 9. Dezember 1809
Montgelas übernimmt zum zweiten Mal die Funktion des „Finanzministers“

20. Dezember 1809
Kronprinz Ludwig entscheidet sich für Therese


1819

1819
Die „Unheilbaren“ vom Schwabinger „Nicolai-Spital“ kommen zum Gasteig

Leonhard von Eichthal konvertiert zum katholischen Glauben

Joseph Baader regt den Bau einer „eisernen Comerzstraße“ an

Die Auer drängen auf die Eingemeindung

Der „Holzmarkt“ wird am „Isartor“ eingerichtet

In München produzieren 62 Brauereien den beliebten Gerstensaft

1. Februar 1819
Die erste baierische „Ständeversammlung“ tagt

4. Februar 1819
Der „Baierische Landtag“ wird feierlich eröffnet

5. Februar 1819
Der Mittelbau der „Lehel-Kaserne“ wird aufgestockt

5. März 1819
Ein Antrag gegen den jüdischen Hausiererhandel

10. Juli 1819
Ein Maßnahmenkatalog zur Eingrenzung des jüdischen Hausiererhandels

22. Juli 1819
Eingrenzung des jüdischen Hausiererhandels beschlossen

25. Juli 1819
Die erste Sitzungsperiode des Baierischen Landtags wird beendet

August 1819
Judenverfolgung inden fränkischen Landesteilen

31. August 1819
Der österreichische „Staatskanzler“ gegen die bayerische Verfassung

25. September 1819
Der Magistrat übernimmt die organisatorische Verantwortung für die Wiesn

Oktober 1819
Die Stadtverwaltung kauft die Grundstücke der „Theresienwiese“ auf

3. Oktober 1819
Die Stadt München übernimmt die Organisation des „Oktoberfestes“

12. Oktober 1819
Das erste von der Stadt selbst organisierte „Oktoberfest“ endet

21. Oktober 1819
Baron Aron Elias von Eichthal konvertiert zum katholischen Glauben

19. Dezember 1819
Getreidelieferung für die Münchner „Schranne“


1831

1831
Ein zweiter Flussübergang über die Isar

Über Russland und Polen gelangt die „Cholera“ nach Preußen

Der „Fischmarkt“ findet auf dem heutigen „Viktualienmarkt“ statt

Luigi Tambosi kauft das bereits von ihm betriebene „Hofgarten-Café“

Nach 1831
Der Namensgeber Georg von Reichenbach

1831
Ferdinand von Hompesch stirbt

Nur die Giesinger befugt, den „Malzaufschlag“ einzubeziehen

Die Eingemeindung der Au wird von der Staatsregierung abgelehnt

1.511 eheliche und 1.182 uneheliche Geburten

Uneheliche Geburten im Königreich Bayern

28. Januar 1831
König Ludwig I. erlässt eine „Pressezensur“

20. Februar 1831
Teilnahme an der „Stände-Versammlung“ verweigert

22. Mai 1831
Innenminister Eduard von Schenk zum Rücktritt gezwungen

12. Juni 1831
König Ludwig I. muss die von ihm eingeführte Zensur zurücknehmen

21. Juni 1831
Das Herzog-Max-Palais in der Ludwigstraße ist fertiggestellt

7. August 1831
Das Landgericht Au wird nach Steuerdistrikten gebildet

Das Bezirksamt links der Isar bezieht das ehemalige Kloster am Lilienberg

19. August 1831
Der „Farbenfabrikant“ Michael Huber kauft das „Schlossgutes Haidenberg“

13. September 1831
Überarbeitung des Ansässigkeitsgesetzes gefordert

17. September 1831
Die Abgeordneten des Bayerischen Landtags beraten über das Budget

9. Oktober 1831
Der erste griechische Präsident wird ermordet

13. Oktober 1831
Das Herzog-Max-Palais wird bezogen

18. Oktober 1831
Der Grundstein für die „Walhalla“ wird gelegt

Um den 1. November 1831
Prinz Carl lehnt die griechische Königskrone ab

28. November 1831
Grundsteinlegung für die Mariahilf-Kirche


1839

1839
Preußen und andere Großmächte garantieren die belgische „Neutralität“

Christian August Ernst kauft die Gaststätte „Zum Tivoli“

Simon Freiherr von Eichthal muss die „Lederfabrik“ mehrmals erweitern

Die „Nicolai-Kirche“ am Gasteig wird grundlegend renoviert

Maulbeerpflanzungen in den Oberen Isaranlagen

Die Urbarmachung der Isar in Untergiesing beginnt

Das Wirtshaus „Zum Hasenstall“ entsteht

Die „Maffei'sche Fabrik“ beschäftigt bereits 160 Arbeiter und Tagelöhner

Der Standort des „Maximilianeums“ wird entwickelt

1.365 eheliche und 1.046 uneheliche Geburten

Joseph Hall wird Direktor im „Eisenwerk Hirschau“

Auf königlichem Wunsch entsteht ein Übernachtungsbetrieb

4. Mai 1839
Aufenthaltsgenehmigung in München wegen „Ehedifferenz“

17. Mai 1839
Herzog Max in Bayern kauft das Anwesen Priel 1

25. August 1839
Die Mariahilf-Kirche in der Au wird eingeweiht

Die Eisenbahnstrecke München - Lochhausen wird erstmals befahren

1. September 1839
Feierliche Eröffnung der Eisenbahn-Teilstrecke München - Lochhausen

6. November 1839
Die „Frauen vom guten Hirten“ können ihre Seelsorge aufnehmen

7. Dezember 1839
Die „Armen Schulschwestern“ kommen in die Au

10. Dezember 1839
Das Gnadenbild wird in die neue Mariahilf-Pfarrkirche übertragen

28. Dezember 1839
Die „Stände-Versammlung“ und die konservative Politik


1840

1840
Die „Preysing-Allee“ wird der Gemeinde Haidhausen überlassen

Friedrich von Gärtner beginnt mit den Planungen zum „Siegestor“

Ab 1840
Die „Kolonie Birkenau“ entsteht inmitten von Feldern

??? 1840
Simon von Eichthal erwirbt die „Hofmark Berg am Laim“

1840
Der durch die Isar-Regulierung gewonnene Landstreifen wird kultiviert

Friedrich Bürklein beginnt den Bau des Rathauses in Fürth

Friedrich von Gärtner baut die Residenz des Königs Otto in Athen

Um 1840
Die Giesinger „Narrenanstalt“ zu klein ist und genügt nicht den Ansprüchen

1840
München ist für die Eingemeindung der drei östlichen Vororte

Elisabeth Falk wird geboren

Die alte Mariahilf-Kirche wird abgebrochen

Pfarrer Rabl erwirbt für die „Armen-Industrie-Schule“ ein Grundstück

Die „Frauen vom Guten Hirten“ kaufen das ehemalige „Preysing-Schloss“

In England wird eine „Postreform“ durchgeführt

Die Errichtung eines „Nationalbaus” nimmt eine hohe Priorität ein

15. Januar 1840
Theres Feldmüller lässt sich in Obergiesing nieder

Eine „Kinderschutzverordnung“ für Kinder unter 12 Jahren

Um März 1840
Theres Feldmüller erwirbt weitere Grundstücke in Obergiesing

Das Gasthaus „Zum Hasenstall“ in der „Hirschau“ wird eröffnet

Um ??? April 1840
Adolf Friedrich von Schack tritt in Mecklenburgische Dienste ein

23. Mai 1840
Errichtung einer Erziehungsanstalt im Berg am Laimer Jagdschlösschen

1. Juli 1840
Auswärtige Mütter entbinden in der Münchner Gebäranstalt

24. Juli 1840
Die Birkenau ist sehr einheitlich erbaut

Oktober 1840
Über die Geselligkeit auf dem Oktoberfest

4. Oktober 1840
Die Bahnlinie von München nach Augsburg geht in Betrieb

Um Dezember 1840
Die Bauarbeiten für das „Max-Joseph-Stift“ sind abgeschlossen


1844

1844
Flucht vor den Schulden

Die „Maffei'sche Fabrik“ liefert die ersten acht Lokomotiven aus

Die „Maffei'sche Maschinenfabrik“ beschäftigt 150 Arbeiter

Die „Ludwigskirche“ kann eingeweiht werden

Ist nicht die Chemie der Stein der Weisen ?

Die Regierung lehnt die Eingemeindungswünsche Münchens ab

5. Februar 1844
Im ehemaligen Isartor-Theater wird ein zweites Pfandhaus eröffnet

29. Februar 1844
Lola Montez hat mit Franz Liszt in Dresden eine kurze Liaison

15. April 1844
Prinz Luitpold heiratet Erzherzogin Auguste Friederike von Österreich

25. August 1844
Die Eisenbahnlinie von Nürnberg nach Bamberg wird eröffnet

September 1844
Der Staat übernimmt die Eisenbahn zwischen München und Augsburg

8. September 1844
Die Ludwigskirche wird eingeweiht

11. September 1844
Der Kopf der Bavaria wird gegossen


1848

1848
Im Münchner „Löschwesen“ herrschen primitivste Verhältnisse

Joseph Anton von Maffei' Werk fertigt die Lokomotive „Behaim“

Arnold Zenetti legt die Prüfung für den Staatsdienst mit Erfolg ab

Max Pettenkofer erforscht die Indische Cholera

Maffei beschäftigt 500 Mitarbeiter

21 Prozent der Geburten in Bayern sind unehelich

Bis 1848
Die Vor- und Nachteile der sogenannten „Bauernbefreiung“

1848
Das „Bauerntum“ als „staatstragende Schicht“

1. Januar 1848
Revolutionäre Flugblätter kursieren

Um den 6. Januar 1848
Die Stimmungslage wird für München positiv eingeschätzt

24. Januar 1848
Der „Goldrausch“ bricht aus

3. Februar 1848
Ein öffentlicher Protest der katholisch-konservativen Partei

9. Februar 1848
König Ludwig I. lässt die Universität schließen

10. Februar 1848
Ludwigs I. Liebesbeziehung wird zur Staatsangelegenheit

Bürgerprotest bei König Ludwig I.

König Ludwig I. erkennt den Ernst der Lage nicht

11. Februar 1848
Lola Montez muss vor den aufgebrachten Münchnern fliehen

Die „Wiederaufnahme des Universitätsbetriebs“ ist durchgesetzt

13. Februar 1848
Lola Montez reist nach Lindau am Bodensee

18. Februar 1848
Lola Montez soll zum Genfer See weiterziehen

Um den 20. Februar 1848
„Reichsrat“ Max von Arco-Valley spendet für die „Verjagung“ der Lola Montez

24. Februar 1848
Lola Montez flieht ins Schweizer Exil

27. Februar 1848
Lola Montez und ihre Begleiter kommen in Bern an

Die „Märzforderungen“ werden erstmals erstellt

1. März 1848
Die „Mannheimer Petition“ wird den badischen Abgeordneten überreicht

Nach dem 1. März 1848
Das Ziel heißt: „Überwindung der Restaurationspolitik“

2. März 1848
In München beginnt die „Märzrevolution“

3. März 1848
Die Münchner erstellen einen Forderungskatalog an den König

Staatskanzler Metternich flieht nach England

4. März 1848
Beratungen über die Forderungen des Volkes vom 3. März 1848

Die Stürmung des Zeughauses

5. März 1848
Reformen für ein nationales Parlament

6. März 1848
Die „Minister“ wollen eine Weiterentwicklung der Verfassung

Die „Königliche Proklamation“ wird veröffentlicht

Nach dem 6. März 1848
Das bayerische „Zensursystem“ bricht zusammen

9. März 1848
Das letzte Treffen von König Ludwig I. und Lola Montez

10. März 1848
Die Auer wollen eingemeindet werden

11. März 1848
König Ludwig I. entlässt seinen „Minister“ Ludwig Fürst zu Wallerstein

13. März 1848
In Wien beginnen Straßenkämpfe in der Innenstadt und in den Vorstädten

15. März 1848
In Wien sind die zentralen Forderungen durchgesetzt

16. März 1848
Es kommt in München erneut zu Tumulten

17. März 1848
Lola Montez verliert das bayerische „Indigenat“ und wird gesucht

18. März 1848
Die Stände-Versammlung soll im Ständehaus eröffnet werden

In Berlin kommt es zu einem erbittert geführten Barrikadenkampf

19. März 1848
König Ludwig I. tritt zurück

König Friedrich Wilhelm IV. muss seine Truppen abziehen

20. März 1848
„Nicht Sklave zu werden, wurde Ich Freyherr“

Die Hoffnungen und Ängste des neu ernannten Königs Max II.

21. März 1848
König Friedrich Wilhelm IV. für die „Einheit und Freiheit Deutschlands“

22. März 1848
Der sogenannte „Reform-Landtag“ beginnt

26. März 1848
Ludwig I. als „Großmeister des Georgs-Ritterordens“ entlassen

31. März 1848
In Frankfurt am Main versammelt sich das sogenannte „Vorparlament“

Um April 1848
König Max II. gibt den Auftrag zum Druck der Briefmarke

3. April 1848
Das Vorparlament beendete seine Tätigkeit

7. April 1848
Das „direkte Wahlverfahren“ wird lediglich empfohlen

12. April 1848
Das „Bayerische Wahlgesetz“ wird im „Landtag“ verabschiedet

25. April 1848
In Bayern finden die „Urwahlen“ für das „Paulskirchenparlament“ statt

27. April 1848
Prinz Otto Wilhelm Luitpold Adalbert Waldemar wird geboren

28. April 1848
70 bayerische Abgeordnete für das „Paulskirchenparlament“ gewählt

12. Mai 1848
Die Schwurgerichte werden im Königreich Bayern eingeführt

18. Mai 1848
Das Frankfurter Paulskirchenparlament tritt erstmals zusammen

4. Juni 1848
Ein neues Wahlgesetz bringt entscheidende Verbesserungen

Eine Absichtserklärung zur Rechtspflege

Die Landtagsabgeordneten erhalten das Recht der Initiative

Das Gesetz über die Abschaffung der Pressezensur

Die Ministerverantwortlichkeit wird Gesetz

Die ständischen Privilegien des Adels werden endgültig gebrochen

22. Juni 1848
Ein bewaffneter Aufstand in Paris fordert über 3.000 Tote

23. Juni 1848
Maria Leopoldine Gräfin von Arco stirbt bei einem Verkehrsunfall

28. Juni 1848
In Frankfurt wird die vorläufige deutsche Regierung eingerichtet

29. Juni 1848
Erzherzog Johann zum Reichsverweser gewählt

11. Juli 1848
Erzherzog Johann zieht unter großem Jubel in Frankfurt ein

15. Juli 1848
Der Münchner Turnverein, der heutige TSV 1860 München, wird gegründet

3. August 1848
Die Einführung der Schwurgerichte erweitert die Rechtspflege

13. September 1848
Preußens König Friedrich Wilhelm IV. provoziert das Parlament

18. September 1848
Es kommt es zum sogenannten „September-Aufstand“

21. September 1848
König Max II. beklagt sich über seinen schweren Job

5. Oktober 1848
Das Patrimonialgericht Berg am Laim wird aufgelöst

6. Oktober 1848
Straßenschlachten verhindern den Einmarsch nach Ungarn

16. Oktober 1848
Alfred Fürst zu Windischgrätz wird österreichischer Oberbefehlshaber

20. Oktober 1848
Alfred Fürst zu Windischgrätz verhängt das „Standrecht über Wien“

26. Oktober 1848
Die Niederschlagung des „Wiener Aufstands“ fordert über 2.000 Tote

November 1848
Adolf Friedrich von Schack tritt eine weitere Orientreise an

2. November 1848
Die „Reaktion“ holt zum entscheidenden Schlag aus

9. November 1848
Robert Blum wird in Wien „standrechtlich“ erschossen

Die „Preußische Nationalversammlung“ wird nach Brandenburg verlegt

12. November 1848
„Belagerungszustand“ über Berlin verhängt

27. November 1848
Lola Montez reist nach London ab

2. Dezember 1848
Franz Joseph I. wird Kaiser von Östereich-Ungarn

4. Dezember 1848
Demonstration für den hingerichteten Demokraten Robert Blum

5. Dezember 1848
Preußen erhält - 40 Jahre nach Bayern - eine „Verfassung“ oktroyiert

7. Dezember 1848
„Diese schwere Last übernahm ich mit leidender Gesundheit“

27. Dezember 1848
Friedrich Wilhelm IV. will nicht Kaiser von Volkes Gnaden sein


1849

1849
München hat 96.398 Einwohner

Eine „Turner-Feuerwehr“ wird gegründet

Die „Paulskirchen-Verfassung“ will die „Abschaffung der Todesstrafe“

Die Zahl der „Seelen“ in der „Anna-Pfarrei“ liegt bei 6.897

Wagners antisemitisches Pamphlet „Das Judenthum in der Musik“

15. Januar 1849
Eine „linke

20. Januar 1849
Ein politisches Haberfeldtreiben gegen einen fortschrittlichen Lehrer

22. Januar 1849
Den Landtag beherrscht das Thema „Reichsverfassung“

4. März 1849
Die Großmacht Österreich erhält eine Verfassung

8. März 1849
König Max II löst - trotz Versprechungen - den Landtag auf

28. März 1849
Die „Nationalversammlung“ verabschiedet die „Reichsverfassung“

23. April 1849
Das „Königreich Bayern“ lehnt die „Reichsverfassung“ ab

2. Mai 1849
Wahl eines „provisorischen Landesverteidigungs-Ausschusses“

3. Mai 1849
Der „Dresdner Maiaufstand“ scheitert

9. Mai 1849
Richard Wagner wird in Deutschland steckbrieflich gesucht

11. Mai 1849
Der „Badische Maiaufstand“ führt zur „Republik Baden“

16. Mai 1849
Der Bayerische Landtag tritt wieder zusammen

21. Mai 1849
Die Abgeordneten fordern die Anerkennung der Reichsverfassung

22. Mai 1849
Pfälzischen Abgeordneten wird die Sitzungsteilnahme verboten

26. Mai 1849
Hubert Herkomer kommt in Waal bei Landsberg zur Welt

1. Juni 1849
Die Regierung beschließt Entsendung von Truppen in die Pfalz

6. Juni 1849
Reste der Frankfurter Nationalversammlung tagen in Stuttgart

10. Juni 1849
Der Kriegszustand wird über die Pfalz verhängt

Ab dem 13. Juni 1849
Der Aufstand in der Pfalz wird niedergeschlagen

24. Juni 1849
Der Steyrer Hans wird in Allach geboren

2. Juli 1849
Marie Therese wird in Brünn geboren

14. Juli 1849
Die Landtagswahlen sollen andere Mehrheiten ermöglichen

15. Juli 1849
Haidhausen will ein neues Gotteshaus

19. Juli 1849
Lola Montez heiratet den 21-jährigen George Trafford Heald

23. Juli 1849
Preußischen Truppen nehmen Rastatt ein

16. September 1849
Der 77-jährige Franz Xaver Zacherl erhängt sich

1. Oktober 1849
Der „Centralbahnhof“ kann der Öffentlichkeit übergeben werden

3. Oktober 1849
Die letzten ungarischen „Revolutionäre“ kapitulieren

30. Oktober 1849
Zustimmung für die Eingemeindung der drei östlichen Vororte

1. November 1849
Der „Schwarze Einser“ wird herausgegeben

9. November 1849
Das bayerische Nationalgefühl des Volkes heben und kräftigen


1852

1852
Die Familie Herkomer wandert nach Cleveland, Ohio, aus

Turbulenzen bei der „Ludwigs-Walzmühl-Gesellschaft“

Die „Rekognition für die Verlegung der Brücke“ abgelöst

Die bayerischen Briefmarken sind halt einfach schöner

Lorenz Meiller wird die Ausübung seines Berufs verweigert

Ab 1852
Frauen werden nicht mehr an der „Kunst-Akademie“ zugelassen

1852
Die „Augustiner-Brauerei“ stellt ihren Betrieb auf „Dampfkraft“ um

Die schwierige Verwirklichung der „Isaranlagen“

In New York fährt die weltweit erste Straßenbahn

Das erste „Varieté“ entsteht in London

29. März 1852
Grundsteinlegung für die neue Haidhauser „Johann-Baptist-Pfarrkirche“

7. Mai 1852
Finanzierung der Bahnverbindung nach Salzburg gesichert

25. Mai 1852
Das Lola-Montez-Bühnenstück Lola Montez in Bavaria hat Premiere

1. Juni 1852
Friedrich Bürklein reicht einen Stadtverschönerungsplan ein

9. Juni 1852
König Max II. schafft die Vereidigung der Armee auf die Verfassung ab

24. Juni 1852
Hochaltar der Johann-Baptist-Dorfkirche eingeweiht

28. Juni 1852
Lola Montez spielt Lola Montez in Bavaria

Um Juli 1852
Aufträge zur Anfertigung von „Musterfassaden für die neue Straße“

25. September 1852
Johann Valentin Fey beginnt beim Auer Tapezierer Karl Falk zu arbeiten

Um Oktober 1852
Die „Quadriga“ wird auf das „Siegestor“ gehievt

16. Oktober 1852
Nach dem Aufsetzen der Quadriga wird das Siegestor feierlich eröffnet

17. Oktober 1852
Grundsteinlegung für die Haidhauser „Sankt-Johann-Baptist-Kirche“

1. November 1852
Ex-König Ludwig I. „schenkt“ der Stadt München das „Siegestor“

11. Dezember 1852
König Max II. will die revolutionären Errungenschaften zurückdrehen

25. Dezember 1852
Bayernkönig Max II. will eine neue Prachtstraße bauen lassen

30. Dezember 1852
Lola Montez erreicht mit ihrer Schauspieltruppe New Orleans


1854

1854
Die „Giesinger Lederfabrik“ spezialisiert sich auf feines, lackiertes Leder

„Die demokratisierende Macht des Bieres“

Die Eisenbahn wird bis zum „Königreich Württemberg“ weitergebaut

König Max II. lässt auf der Residenz einen „Wintergarten“ errichten

Ein Brunnen für den „Münchner Glaspalast“ am „Alten Botanischen Garten“

Die „Pschorr-Brauerei“ stellt ihren Betrieb auf „Dampfkraft“ um

Adolf Friedrich von Schack nach München berufen

Die Geländearbeiten für die Maximilianstraße sind abgeschlossen

König Max II. verzettelt sich

13. Januar 1854
Leonhard Romeis wird in Höchstadt an der Aisch geboren

Februar 1854
Franz Lenbach kommt zum studieren nach München

31. März 1854
Joseph Schülein kommt in Thalmässing zur Welt

6. April 1854
Grundsteinlegung für die „Propyläen“ am „Königsplatz“

20. April 1854
Herzogin Elisabeth „Sisi“ in Bayern verlässt München

24. April 1854
Kaiser Franz Joseph und Herzogin Elisabeth „Sisi“ heiraten in Wien

Mai 1854
Die letzte Hinrichtung mit dem „Handschwert“

17. Mai 1854
Die Eingemeindung von Au, Haidhausen und Giesing ist genehmigt

28. Mai 1854
Ein Bittgottesdienst zur Abwendung der Cholera-Epidemie

24. Juni 1854
Die Bahnstrecke ist bis „nach dem Belustigungsorte Hesselohe“ fertig

15. Juli 1854
Im Glaspalast wird die Industrie-Ausstellung von König Max II. eröffnet

18. Juli 1854
Ein neuer Fall von Cholera

27. Juli 1854
Das erste amtliche Opfer der Cholera-Epidemie

29. Juli 1854
Der 39-jährige Tagelöhner Peter Stopfer stirbt an der Cholera

2. August 1854
Ein Komitee kämpft gegen die epidemische Brechruhr

3. August 1854
Die Überladung des Magens mit Kartoffeln, Gurken und dergleichen

5. August 1854
Maßnahmenkatalog gegen die epidemische Brechruhr

Abschaffung des mittelalterlichen Richtschwerts

6. August 1854
Die Cholera wird kleingeredet

7. August 1854
44 Todesfälle seit Ausbruch der Cholera

8. August 1854
Erstmals die Gefahr einer Cholera-Epidemie zugegeben

13. August 1854
Die Zahl der „Cholera-Toten“ ist auf 208 angestiegen

20. August 1854
Ludwig Joseph Graf von Arco stirbt in München

Bis 22. August 1854
138 „Cholera-Tote“ in der Au, Haidhausen und Giesing

23. August 1854
Der Epidemie-Höhepunkt ist in München erreicht

28. August 1854
Ein großer „Cholera-Bittgottesdienst“ an der „Mariensäule“

Simon von Eichthal stirbt in Ebersberg

30. August 1854
Der Epidemie-Höhepunkt ist in den Vorstädten erreicht

September 1854
Wegen der „Cholera“ wird das „Oktoberfest“ abgesagt

2. September 1854
107 Cholera-Tote im Münchner Ostend alleine an diesem Tag

3. September 1854
Die Cholera-Sterbefälle nehmen in München deutlich ab

9. September 1854
Die täglichen „Cholera-Sterbefälle“ gehen deutlich zurück

13. September 1854
In München werden die ersten „Ärztlichen Besuchsanstalten“ aufgelöst

Ab 23. September 1854
Die Armenärzte übernehmen die Behandlung der Cholera-Kranken

29. September 1854
Gottesdienst „für die Errettung aus dieser großen Drangsal“

30. September 1854
Die „Cholera“ ist in München erloschen

1. Oktober 1854
Das Auer Leihhaus in der Lilienstraße kommt unter städtische Verwaltung

Au, Giesing und Haidhausen werden nach München eingemeindet

Das „Stadtgericht München“ wird um einen zusätzlichen Bezirk erweitert

Die „Ramersdorfer Lüften“ kommen zum „Landgericht rechts der Isar“

Die „Innere Birkenau“ und die „Äußere Birkenau“

Der Münchner „Glaspalast“ wird eröffnet

2. Oktober 1854
Die Cholera-Epidemie wird offiziell für erloschen erklärt

3. Oktober 1854
Ein Dankgottesdienst für die „Abwendung der Cholera“

14. Oktober 1854
Letzte Sitzung zum Thema „Cholera“

17. Oktober 1854
„Dankgottesdienst“ zur Überwindung der „Cholera“ in der „Frauenkirche“

20. Oktober 1854
Der „Schrannenplatz“ wird in „Marienplatz“ umbenannt

26. Oktober 1854
Die „Königinmutter“ Therese stirbt an der „Cholera“

28. Oktober 1854
Bestattung ohne den Ex-König Ludwig I.

30. Oktober 1854
Der „Schrannenplatz“ wird in „Marienplatz“ umbenannt

31. Oktober 1854
Die Ex-Königin Therese wird in der Gruft der „Theatinerkirche“ beigesetzt

November 1854
Die „Armen-Industrie-Schule“ wird aufgelöst

28. November 1854
Adolf Friedrich von Schack wird Mitglied des „Maximiliansordens“

8. Dezember 1854
Papst Pius IX. verkündet das dritte „Marianische Dogma“


1861

1861
Josef Sedlmayer erwirbt den „Franziskaner-Keller“ an der Hochstraße

Die „Unheilbaren“ kommen nach Untergiesing

Der bayerische Staat kauft die Eisenbahn-Strecke zum Starnberger See

Philipp Reis erfindet das „Telephon“

Die Wirtschaft „Neuberghausen“ wird eröffnet

Der „Vorstadt-Krämer“ Eugen Allwein erwirbt den „Kotterhof“

Im „Kriechbaumhaus“ gibt es zwölf Herbergs-Eigentümer

Der sogenannte „Matrikelzwang“ wird aufgehoben

Ab 1861
Das „Alte Rathaus“ wird re-gotisiert

1861
König Max II. bekräftigt das „Reinheitsgebot“ für Bier

Kopien der verschenkten „Moriskentänzer“ werden aufgestellt

Der „Salvator“ wird erstmals im neu erbauten „Zacherlkeller“ ausgeschenkt

Das ehemalige „Schloss Neuberghausen“ wird abgerissen

Das „Hotel Oberpollinger“ entsteht

Adolf Friedrich von Schack lässt ein neues Galeriegebäude bauen

1. Januar 1861
Ida Baer (Schülein) wird in Oberdorf geboren

17. Januar 1861
Lola Montez stirbt einen Monat vor ihrem 40. Geburtstag

2. Februar 1861
Kronprinz Ludwig besucht die Münchner „Lohengrin“-Aufführung

4. März 1861
Die „Ramersdorfer Lüften“ sollen mit Haidhausen vereinigt werden

Ab April 1861
Wagners „Tristan und Isolde“ wegen „Unspielbarkeit“ abgesagt

27. April 1861
Der 13-jährige Prinz Otto wird zum „Unteroffizier“ ernannt

6. Juni 1861
Die Gesellschaft zur Beförderung der Seidenzucht löst sich auf

16. Juni 1861
Der Lohnkutscher Michael Zechmeister betreibt einen Stadtomnibus

Ludwig Schnorr von Carolsfeld in der Titelrolle des Lohengrin

12. August 1861
Der Lohnkutscher Michael Zechmeister eröffnete seine dritte Linie

Um September 1861
Anfrage wegen einer „Konzession für eine Pferdebahn“

10. November 1861
Die „Trennung der Rechtspflege von der Verwaltung“ ist verwirklicht

22. Dezember 1861
Kronprinz Ludwig II. genießt die Wagner-Oper „Tannhäuser“

31. Dezember 1861
Die Wohnverhältnisse in den „Herbergsvierteln“

269 „Herbergen-Häuser“ in der Au

166 „Herbergen-Häuser“ in Haidhausen

89 „Herbergen-Häuser“ in Giesing

25 „Herbergen-Häuser“ im Lehel

Fünf „Herbergen-Häuser“ in der Isarvorstadt

München hat 130.222 Einwohner

3.840 „Ziegelstadel“ gibt es in ganz Bayern


1864

1864
Haidhauser Bauerndynastie Rottenhuber stirbt aus

Das Haus in der Reichenbachstraße 13 wird gebaut

Papst Pius IX. erlässt eine „Enzyklika“ aller „zeitgenössischen Irrlehren“

Um 1864
Neubau der Giesinger „Heilig- Kreuz-Kirche“

1864
Die 500. Lokomotive aus der „Hirschau“

„Kostümverbot“ in Frankreich zum „Schutz der Theater“

Joseph Gungl übersiedelt von Wien nach München

1. Januar 1864
Die selbstständige Gemeinde Ramersdorf wird eingemeindet

27. Januar 1864
Leo von Klenze stirbt in München

März 1864
Die Geschichte der „Sozialdemokratie“ beginnt nun auch in Bayern

1. März 1864
Prinz Otto wird ins „Kadettenkorps“ eingeführt

4. März 1864
Johann Valentin Fey will eine persönliche Tapeciererconzession

10. März 1864
König Max II. stirbt nach kurzer Krankheit

11. März 1864
Ludwig II. leistet seinen Eid als König

14. März 1864
König Max II. wird bestattet

24. März 1864
Richard Wagner hält sich in München auf

26. März 1864
Ein Denkmal für den verstorbenen König Max II.

28. März 1864
Neuausstattung der „Königswohnung“ und des „Wintergartens“

Um April 1864
Das „Maillot-Schlösschen“ wird zum „Zoo-Restaurant“

8. April 1864
Richard Wagner: „Ein Licht muss sich zeigen, sonst ist's aus!“

14. April 1864
Kabinettssekretär Pfistermeister muss Richard Wagner ausfindig machen

21. April 1864
Max Weber, der spätere Soziologe, wird in Erfurt geboren.

26. April 1864
Auguste Ferdinande stirbt

Mai 1864
Richard Wagner ist ohne Hoffnung

3. Mai 1864
„Kabinettssekretär“ Pfistermeister trifft in Stuttgart auf Richard Wagner

4. Mai 1864
„Ich will Sie für vergangenes Leid entschädigen“

10. Mai 1864
Ein Jahresgehalt von 4.000 Gulden für Richard Wagner

14. Mai 1864
Richard Wagner bezieht ein Landhaus in Kempfenhausen

22. Mai 1864
Ein Königsporträt für Richard Wagner

25. Mai 1864
Richard Wagner bleibt am Starnberger See

26. Mai 1864
Prinz Otto wird zum „Oberleutnant“ befördert

3. Juni 1864
Der Nibelungen-Gang in der Residenz entsteht

6. Juni 1864
Besprechung zur Gründung eines Konsumvereins

10. Juni 1864
Richard Wagner bezahlt seine Schulden

11. Juni 1864
Über den Nutzen der Einrichtung Konsumverein

Richard Strauss wird in München geboren

29. Juni 1864
Cosima von Bülow trifft bei Richard Wagner ein

7. Juli 1864
Familienzusammenführung am Starnberger See

8. Juli 1864
Johann Valentin Fey wird als Bürger und Tapezierer aufgenommen

11. Juli 1864
Einer der ersten Konsum-Organisationen Deutschlands

22. Juli 1864
Hochschnellende Mitgliederzahlen im Konsumverein

25. Juli 1864
Wagner besucht König Ludwig II. auf Schloss Hohenschwangau

25. August 1864
Grundsteinlegung für das spätere Gärtnerplatz-Theater

16. September 1864
Johann Valentin Fey kann nach München übersiedeln

27. September 1864
Richard Wagner mietet für sich die Villa in der Brienner Straße

1. Oktober 1864
Beträchtliche Gehaltserhöhung für Richard Wagner

2. Oktober 1864
König Ludwig II. besucht das Münchner Oktoberfest

Ab 3. Oktober 1864
Richard Wagner wohnt im „Hotel Bayerischer Hof“

5. Oktober 1864
Wagners Huldigungsmarsch für den Märchenkönig

7. Oktober 1864
Vollendung des „Ring des Nibelungen“ innerhalb von drei Jahren

12. Oktober 1864
Richard Wagner bezieht seine Villa in der Brienner Straße

18. Oktober 1864
Wagners „Ring der Nibelungen“ wird Eigentum des Bayernkönigs

29. Oktober 1864
Johann Valentin Fey erwirbt das kostenpflichtige „Münchner Bürgerrecht“,

Ab November 1864
Michael Echter malt den „Nibelungen-Gang“ aus

1. November 1864
5.000 Gulden Jahresgehalt für Richard Wagner

26. November 1864
En großes steinernes Theater für Wagners Werke

4. Dezember 1864
Uraufführung von „Der Fliegende Holländer“

13. Dezember 1864
Gottfried Semper plant ein Theater für Wagners Musikdramen

29. Dezember 1864
Mündlicher Planungsauftrag für Gottfried Semper

31. Dezember 1864
Im „Lehel“ leben 11.500 Einwohner

Der „Konsumverein München von 1864“ hat bereits 1.140 Mitglieder

42.333 Gulden und 20 Kreuzer für Richard Wagner


1865

1865
Die „Maximiliansstiftung für kunstgewerbliche Ausbildung“ wird gegründet

Hubert Herkomer besucht die „Akademie der Bildenden Künste“

Seit 1865
„Lehrstühle für Hygiene“ an den bayerischen „Hochschulen“

1865
Die Gemeinde Bogenhausen will eingemeindet werden

Der „Brauer“ Bathasar Füger erwirbt die „Brauerei zur Schwaige“

Das „Montgelas-Palais“ erhält ein weiteres Stockwerk aufgesetzt

Johann Valentin Fey heiratet Elisabeth Sigl, geb. Falk

Die „Beamten-Relikten-Anstalt“ wird zunächst als „Militärspital“ benutzt

An der Stelle des „Landschaftsgebäudes“ entsteht das „Neue Rathaus“

Ein zweiter „Galeriebau“ für Adolf Friedrich von Schack

Februar 1865
Bayerische Zeitungen feinden Richard Wagner an

März 1865
Richard Wagners Auswanderungspläne nach Italien

5. März 1865
Hans von Bülow dirigiert die „Tannhäuser“-Aufführung

23. März 1865
Richard Wagner erstellt ein Konzept für eine „Deutsche Musikschule“

5. April 1865
Ludwig und Malvina Schnorr von Carolsfeld treffen in München ein

10. April 1865
Cosima von Bülow und Richard Wagners Tochter Isolde wird geboren

2. Mai 1865
Die „Kabinettskasse“ kauft eine Wohnung für Richard Wagner

Es kommt zur „Schweinehunde-Affäre“

9. Mai 1865
Hans von Bülow veröffentlicht eine Gegendarstellung

11. Mai 1865
„Generalprobe“ der Richard-Wagner-Oper „Tristan und Isolde“

15. Mai 1865
Die Premiere von Tristan und Isolde muss abgesagt werden

8. Juni 1865
Im Isar-Vorstadt-Theater wird „Triftanderl und Süßholde“ aufgeführt

10. Juni 1865
Richard Wagners Tristan und Isolde feiert Premiere

13. Juni 1865
Die zweite Aufführung von Tristan und Isolde

19. Juni 1865
Tristan und Isolde wird zum dritten Mal aufgeführt

1. Juli 1865
König Ludwig II. ordnet einen 4. Aufführungstermin an

9. Juli 1865
„Der fliegende Holländer“ mit Ludwig Schnorr von Carolsfeld

21. Juli 1865
Ludwig Schnorr von Carolsfeld stirbt plötzlich und unerwartet

31. Juli 1865
Richard Wagners geplante Deutsche Musikschule

1. August 1865
Richard Wagner erhält zusätzliche 1.200 Gulden

2. August 1865
Richard Wagner will Tristan und Isolde nie mehr aufführen

Münchens erste öffentliche Toilette wird eröffnet

9. August 1865
Richard Wagner besucht König Ludwig II. auf der „Hochkopfhütte“

25. August 1865
Zum 20. Geburtstag von König Ludwig II. gibt's die Wagner-Oper Lohengrin

27. August 1865
Richard Wagner vollendet den Entwurf zu „Parsifal“

September 1865
Richard Wagner mischt sich in die bayerische Politik ein

15. September 1865
Die Schweiger-Theater müssen schließen

Um Oktober 1865
Die Streckenerschließung soll nicht länger verzögert werden

1. Oktober 1865
König Ludwig II. besucht das Münchner Oktoberfest

11. Oktober 1865
Es kommt zum Zerwürfnis zwischen Wagner und Pfistermeister

16. Oktober 1865
Richard Wagner fordert von König Ludwig II. 200.000 Gulden

Um den 20. Oktober 1865
Ludwig II. bewilligtRichard Wagner die geforderten 40.000 Gulden

4. November 1865
Das „Gärtnerplatz-Theater“ wird eröffnet

7. November 1865
Wettbewerb für den Bau des „Neuen Rathauses“ ausgeschrieben

Um den 10. November 1865
Ein neuer Streckenverlauf wird festgelegt

11. November 1865
Wagner will, dass König Ludwig II. ein neues „Kabinett“ bildet

18. November 1865
Richard Wagner schickt sein Gedicht „Abschiedsthränen“ an Ludwig II.

26. November 1865
Richard Wagner hat den Bogen endgültig überspannt

6. Dezember 1865
Richard Wagner soll München für einige Monate verlassen

8. Dezember 1865
Ludwig II. muss Richard Wagner einen Abschiedsbrief schreiben

10. Dezember 1865
Fluchtartig verlässt Richard Wagner München

König Ludwig II. will erstmals zugunsten seines Bruders Otto abdanken

Um den 20. Dezember 1865
Die Unruhe- und Angstzustände des 17-jährigen Bayernprinzen Otto

24. Dezember 1865
Der amerikanische „Ku-Klux-Klan“ wird gegründet


1877

1877
Der „Metzgersprung“ lässt sich regelmäßig nachweisen

Eine Durchfahrt für die Trambahn durch das „Alte Rathaus“

Arnold Zenetti beantragt die Aufstellung einer „Berufsfeuerwehr“

Die „Eberl-Faber-Aktiengesellschaft“

Die „Kunstgewerbeschule“ zieht an die Luisenstraße 37

Die „Einführung der Leichenverbrennung“ wird beantragt

60 „Ziegeleien“ zwischen Ramersdorf und Unterföhring

Ein „Frauenbad“ auf der „Flaucherinsel“ wird eröffnet

Die „Unheilbaren“ kommen ins „Krankenhaus Rechts der Isar“

Ab 1877
Ludwig Thoma besucht verschiedene Schulen

1877
Die „Braugrafen“ Butler-Haimhausen und die „Singlspielerbrauerei“

Irene Gräfin von Arco stirbt - ihr Mann heiratet morganatisch

Der „Coulmiersplatz“, der heutige „Haidenauplatz“, erhält seinen Namen

1. Januar 1877
Sendling wird nach München eingemeindet

6. August 1877
Die Polytechnische Schule wird zur Technischen Hochschule

25. August 1877
Die Grotte bei Schloss Linderhof wird fertiggestellt

Um den Oktober 1877
„Siemens & Halske“ verbessert das Bell'sche Telefon

28. Oktober 1877
Die evangelische „Markuskirche“ wird eingeweiht

6. November 1877
Der „stolze Wildschütz‘“ Jennerwein wird ermordet


1879

1879
Friedrich Fabri stellt die „Frage nach deutschen Kolonien“

Hauptamtliche „Feuerwehrmänner“ beziehen das „Hauptfeuerhaus“

Eine Beschreibung Untergiesings

München hat 101 „Weinwirtschaften“

Carl von Linde gründet die „Gesellschaft für Lindes Eismaschinen AG“

Der „Glaspalast-Brunnen“ wird abgebaut und eingelagert

Die „Marianum“-Mädchen bei den „Armen Schulschwestern“

Franz Lenbach wird „Allotria-Präsidenten auf Lebenszeit“

In „Landgerichtsgefängnis München II“ umbenannt

Die italienischen „Ziegeleiarbeiter“ kommen schneller nach Bayern

Der Kampf gegen die privaten Arbeitsvermittler

Der „Steyrer Hans“ lässt einen schwereren Steinbrocken anfertigen

Das „Neue Vorstadt-Theater“ beim „Damenwirth“ wird gegründet

Januar 1879
Der Rohbau von „Schloss Herrenchiemsee“ ist fertiggestellt

8. April 1879
„Volkssänger“ Georg Schwarz wird zu sechs Mark Strafe verurteilt

24. August 1879
Einweihung der neuen „Johann-Baptist-Pfarrkirche“

September 1879
Der Steyrer Hans betreibt eine „Braubude“ auf dem „Oktoberfest“

7. Oktober 1879
Der „Zweibund“ wird in Wien geschlossen

24. Dezember 1879
Mit minus 13,5 Grad erlebt München den kältesten Heiligabend


1882

1882
Leonhard Romeis lehnt eine Berufung nach Magdeburg ab

Joseph Selmayr junior wird „Bürgermeister“ von Bogenhausen

Die „Ostbahnhalle“ beim „Centralbahnhof“ wird abgerissen

Im Gasthaus „Neudeck“ wird der „TSV Turnerbund“ gegründet

Das „Neuguinea-Konsortium“ wird gegründet

Im Haus in der Reichenbachstraße 13 ist ein Gastwirtschaft untergebracht

Die protestantische „Schule an der Herrnstraße“

Franz Lenbach wird in den „persönlichen Adelsstand“ gehoben

Die „Giesinger Kunstmühle“ wird an die „Kunstmühle Bavaria AG“ verkauft

Oskar von Miller organisiert die „Internationale Elektrizitäts-Ausstellung“

Coletta Möritz heiratet den Schwabinger Gastwirt Franz Xaver Buchner

9. März 1882
Eduard Grützner stellt einen Bauantrag für seine „Künstler-Residenz“

1. Mai 1882
Das „Marianum“ bezieht Mieträume im sogenannten „Eichthal-Schlößchen“

3. Mai 1882
Sarah Sonja Lerch wird in Warschau geboren

7. Mai 1882
Arnold Wadler wird in Österreich geboren

16. Mai 1882
Kunstmaler Grützner gibt den Abriss der Wiesinger-Gebäude bekannt

20. Mai 1882
Italien schließt sich Deutschland und Österreich-Ungarn an

4. Juni 1882
Valentin Ludwig Fey (= Karl Valentin) wird in der Vorstadt Au geboren

10. Juni 1882
Valentin Ludwig Fey wird getauft

Juli 1882
Bau einer staatlichen „Telefonanlage“ in München

Auf der „Theresienwiese“ findet das „VII. Deutsche Bundesschießen“ statt

Um den 15. August 1882
Die Attraktivität des neuen Kommunikationsmittels „Telephon“

16. September 1882
Die erste deutsche Elektrizitätsausstellung im Münchner Glaspalast

27. Oktober 1882
Max Fey stirbt im Alter von 6 Jahren an der Diphtherie

24. November 1882
Karl Fey stirbt im Alter von 8 Jahren an der Diphterie

6. Dezember 1882
Durch gezielte Propaganda den kolonialen Gedanken beleben


1890

Um das Jahr 1890
Das „Luxuscafé“ setzt sich in München durch

1890
Werbung: „Auftreten einer Komiker- und Sängergesellschaft“

Die „Westendhalle“ wird in ein „Volkstheater“ umgewandelt

Eine starke Geruchsbelästigung in der Lohe

München hat 349.024 Einwohner

Um das Jahr 1890
Das „Briefgeheimnis“ scheint bei den Damen nicht sicher

1890
Sechs „Filialwachen der Berufsfeuerwehr“ werden eingerichtet

Probleme der Abfallbeseitigung

Andreas Schärfl gründet einen Metallverarbeitungsbetrieb

Nach 1890
Hugo Alois von Maffei und die „Siemens-Schuckert AG“

1890
Der „Eisbach“ vor dem „Prinz-Carl-Palais“ wird überwölbt

Die „Gastwirtschaft zum Roten Turm“ muss weichen

Franz von Lenbachs „Residenz“ ist fertiggestellt

Der Malzverbrauch aller Münchner Brauereien

Ab 1890
Ludwig Thoma absolviert sein „Rechtspraktikum“

Die Prinzregentenstraße wird angelegt

Um 1890
Der „Steyrer Hans“ ist eine stattliche, auch furchteinflößende Erscheinung

??? 1890
Oskar von Miller gründet sein eigenes „Ingenieur-Büro“

1890
Einführung von „Jugendturnspielen“ an den „städtischen Volksschulen“

1. Januar 1890
Neuhausen wird nach München eingemeindet

10. Januar 1890
Ignaz von Döllinger stirbt

20. Januar 1890
Siemens eröffnet seine erste Niederlassung in München

27. Januar 1890
Hans Unterleitner wird in Freising geboren

15. März 1890
Die „Altkatholiken“ verlieren die „Rechte einer öffentlichen Korporation“

20. März 1890
Otto von Bismarck wird als „Deutscher Reichskanzler“ entlassen

6. April 1890
Willi Budich wird in Cottbus geboren

19. April 1890
Buffalo Bill zeigt auf der „Theresienwiese“ seine „Wild-West-Show“

24. April 1890
Sebastian Kneipp macht Reklame für „Kneipps-Malzkaffee“

1. Mai 1890
Arnold Zenetti wird mit dem „Kronenorden“ geadelt

Juli 1890
„D'Münchner“ geben im „Bamberger Hof“ ein komisches Singspiel

23. August 1890
Die Instandsetzungsarbeiten an der „Neuen Isarkaserne“ beginnen

25. August 1890
Leonhard Romeis erhält den Verdienstorden vom heiligen Michael

30. September 1890
Das „Sozialistengesetz“ läuft aus

1. Oktober 1890
Das „Pferdestraßenbahn-Depot“ wird eingeweiht

20. November 1890
Die „Stadt Schwabing“ wird nach München eingemeindet

4. Dezember 1890
Die „Riegermühle“ in der Au brennt ab

31. Dezember 1890
Der Bierverbrauch pro Kopf der Münchner beträgt 339 Liter


1892

Ab 1892
Konrad Dreher und sein „Schlierseer Bauerntheater“

1892
Das „Panorama“ an der Goethestraße 45 wird abgerissen

Carl Gabriel kommt nach München

Der „Chinesische Teesalon“ in der Burgstraße 16

Almon B. Strowger installiert die erste „Vermittlungsstelle“ der Welt

Valentin Ludwig Fey geht in die rein protestantische „Herrn-Schule“

Der „Giesinger Berg“ wird reguliert

Die „Münchner-Kindl-Brauerei“ nennt ihren Gerstensaft „Wiesn-Bier“

1. Januar 1892
Bogenhausen wird nach München eingemeindet

26. Januar 1892
Herzogin Ludowica Wilhelmine in Bayern stirbt im Alter von 84 Jahren

30. Januar 1892
Franz von Lenbachs Tochter Marion kommt zur Welt

Um Februar 1892
Ernst Philipp Fleischer erhält eine Professur in Berlin

29. Februar 1892
Gründung des „Vereins Bildender Künstler Münchens e.V. - Secession“

März 1892
„Es müßte ein Festspielhaus für das Volk werden, ...“

Zahlreiche Behörden ziehen in die „Alte Isarkaserne“

1. Mai 1892
Im „Münchner-Kindl-Keller“ treffen sich über 5.000 Arbeiter

24. Juni 1892
Otto von Bismarck samt Gemahlin halten sich bis 26. Juni in München auf

Juli 1892
Kurt Eisner heiratet die Protestantin Lisbeth Hendrich

September 1892
Kein Bierausschank wegen fehlender Toiletten

22. Oktober 1892
Die „Anna-Basilika“ ist die „Pfarrkirche“ des „Lehels“

6. November 1892
Der Bayerische Kanalverein wird gegründet

12. Dezember 1892
Elisabeth Wellano - alias Liesl Karlstadt - wird geboren

27. Dezember 1892
In Toulon wird die Französisch-Russische Allianz geschlossen

31. Dezember 1892
Die Zahl der „Cafès“ hat sich bereits auf 84 erhöht

177 Beschäftigte bei der Firma „Franz Kathreiner‘s Nachfolger“


1899

1899
Die arische „Alpenvereins-Sektion Brandenburg des DuOeAV“

Hubert Herkomer wird in den deutschen Adelsstand erhoben

Schon einer der ersten Filme verursacht einen Skandal

Gründung eines Ludwig-II.-Denkmalvereins

Joseph Schüleins Kampf mit dem „Münchner Brauereibesitzerverein“

Das „Kaufhaus Hermann Tietz“ wird als erstes Kaufhaus eröffnet

Der zweite Bauabschnitt für das „Neue Rathaus“ beginnt

Die „Parkanlage am Tassiloplatz“ wird angelegt

Valentin Ludwig Fey arbeitet als Schreinergeselle bei verschiedenen Meistern

Eduard Theodor Grützner lässt sich von seiner Frau Anna scheiden

Gabriele von Lenbach wird geboren

„... eine fast unausrottbare Abneigung gegen Lehmarbeit“

Eine Villa für Rudolf Diesel in Bogenhausen

Ludwig Thoma verkauft seine „Anwaltskanzlei“ in Dachau

Ludwig Thoma polemisiert im „Simplicissimus“ gegen politisierende Frauen

Die erste Münchner Sportartikelschau

Die Beschränkung auf Münchner Wirte wird aufgehoben

1. Januar 1899
Nymphenburg wird nach München eingemeindet

8. Januar 1899
Der Pasinger Kirchenbauverein wird gegründet

6. März 1899
Innerhalb des „Turnvereins München von 1860“ gründen sich die „Fußballer“

Ab April 1899
Aus dem „Hafer- und Heumagazin“ werden Büros

15. April 1899
Leonhard Romeis Bebauungspläne werden genehmigt

27. April 1899
Die Fußball-Abteilung des „TSV 1860 München“ wird gegründet

2. Mai 1899
Pater Rupert Mayer erhält die „Priesterweihe“

16. Mai 1899
Pläne für die Erweiterung des Münchner-Kindl-Kellers

26. Mai 1899
Jenny Eva Eisner wird in Groß-Lichterfelde geboren

Um Juli 1899
Der gesamte Straßenbahnbetrieb wird auf Elektrizität umgestellt

16. Juli 1899
Der Friedensengel wird eingeweiht

17. Juli 1899
Zentrum und SPD schließen ein Wahlbündnis

20. Juli 1899
Salvator wird ein gesetzlich geschütztes Warenzeichen

15. August 1899
Gisela Royes wird im Hause Fey als Köchin angestellt

September 1899
„Verband zur Bekämpfung betrügerischen Einschenkens“ gegründet

13. September 1899
Erste Nachrichten über ein geplantes Theater am Prinzregentenplatz

Die „Luitpoldbrücke“ wird ein Opfer der Fluten

15. September 1899
Das erste Demonstrations-Fußballspiel auf Münchner Boden

17. September 1899
Die neuen Büros der Straßenbahn-Direktion können bezogen werden

28. September 1899
Beginn der Sitzungsperiode des „33. Landtags“

3. Oktober 1899
Das neue Theater soll „Prinz-Regententheater“ heißen

November 1899
„Sioux-Indianer“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“ ausgestellt

Die USA und das „Deutsche Reich“ teilen sich die „Samoa-Inseln“

Dezember 1899
2.000 Münchner Haushalte sind an das Elektrizitätsnetz angeschlossen

Theodor Fischers Bebauungskonzept für die „Kohleninsel“

15. Dezember 1899
Finanzielle Absicherung für einen Theaterneubau

17. Dezember 1899
Die „Gesellschaft Prinzregenten-Theater [GmbH]“ wird gegründet


1900

1900
München hat 499.959 Einwohner

Um 1900
Brauereien stehen unangefochten an der Spitze der Münchner Wirtschaft

Auftrittsmöglichkeiten der Münchner „Volkssänger“

1900
Wirte können „Singspielgruppen“ für 3 bis 5 Mark Tagesgage buchen

Um das Jahr 1900
Einstellungsbedingungen für Frauen im „Fernsprechdienst“

1900
Die „Ringbahn“ um den Münchner Norden wird gebaut

Das „Betz‘sche Wirtshaus“ wird als repräsentative Gaststätte neu gebaut

Die Anbaufläche für „Baierwein“ ist auf 50 Hektar geschrumpft

Eine „Neubegründung von Herbergen“ ist künftig ausgeschlossen

Die Abwasserrohre münden noch direkt in die Isar

Um 1900
Ein „Mörtelweib“ verdient weniger als die Hälfte des Mannes

1900
Umbenennung zum „Verein Münchner Brauereien“

Afrika und Asien werden für die „Landnahme“ auserkoren

Das Bogenhausener Schulhaus am Kirchplatz 3 erhält einen Anbau

Die 2.000. Lokomotive verlässt das „Maffei‘sche Werk“

Im Jahr 1900
An der Orleansstraße wird eine Notkirche für die „Wolfgangskirche“ errichtet

1900
Das Haus in der Richard-Wagner-Straße 27 ist bezugsfertig

Franz Stuck erhält auf der Pariser „Weltausstellung“ eine Goldmedaille

Josef „Beppo“ Benz „erheiratet“ das Haus an der Leopoldstraße 50

Um 1900
Das Haus Georgenstraße 8 wird vollständig umgebaut

1900
Otto Bohner lässt ein Haus in der Richard-Wagner-Straße 16/18 erbauen

Die „Spatenbrauerei“ wird Teilhaber am „Deutschen Theater“

Bis 1900
Es gibt nur eine einzige evangelische Gemeinde in München

1. Januar 1900
Die zweite „Samoa-Schau“ gastierte auch in München

Thalkirchen wird mit Obersendling nach München eingemeindet

Laim wird nach München eingemeindet

27. Januar 1900
Europäische Einrichtungen wollen vor den Boxern geschützt werden

27. Februar 1900
Die Fußball-Abteilung des „FC Bayern München“ wird gegründet

März 1900
Antisemitische Ausschreitungen im „Kreuzbräu“

1. März 1900
Die deutsche Flagge wird über Samoa gehisst

15. März 1900
Gründung des „Goethe-Bundes zum Schutze freier Kunst und Wissenschaft“

21. März 1900
Ludwig Thoma ist festangestellter Chefredakteur beim „Simplicissimus“

15. April 1900
Die „Kaiserwitwe“ Cixi und die „Boxer“ als Verbündete gegen die „Ausländer“

18. April 1900
Die „Firma Heilmann und Littmann“ baut das „Prinzregententheater“

27. April 1900
Die Erdaushubarbeiten für das neue „Festspielhaus“ beginnen

5. Mai 1900
Die Firma Heilmann & Littmann bebaut den „Herzogpark“ mit Villen

18. Mai 1900
Die sogenannten Boxer beginnen ihre Attacken gegen Ausländer

21. Mai 1900
Eine Versuchsvermittlungsstelle für 400 Teilnehmer in Hildesheim

29. Mai 1900
Der Bauplatz für das Marianum an der Humboldtstraße 2 wird erworben

5. Juni 1900
Gerüchte über König Ottos I. Gesundheitszustand

6. Juni 1900
Wladimir Iljitsch Lenin trifft in München ein

17. Juni 1900
Deutsche Truppen erobern die Taku-Forts

25. Juni 1900
Das Kuppelei-Gesetz Lex Heinze tritt in Kraft

Juli 1900
Das „Deutsche Reich“ schickt 12.000 Soldaten nach China

Gegen die „Abschaffung der Prügelstrafe“

27. Juli 1900
Kaiser Wilhelm II. hält seine berühmt-berüchtigte Hunnenrede

Um den 15. August 1900
„Die gefangenen Chinesen haben wir alle totgeschossen"

26. August 1900
Weitere Briefe von der Niederschlagung des „Boxer-Aufstandes“ in China

September 1900
Die „Pschorr-Alm“ befindet sich auf dem Budenplatz Nr. 19

12. September 1900
Die Familie Feuchtwanger zieht an die Galeriestraße 15 um

21. Oktober 1900
Das „Museum für Arbeiterwohlfahrtseinrichtungen“ wird eröffnet

1. November 1900
Der „Ostfriedhof” wird eingeweiht

3. November 1900
Die „Hebefeier“ für das neue „Festspielhaus“ am Prinzregentenplatz

1. Dezember 1900
Bayern hat 6.176.057 Einwohner

31. Dezember 1900
München hat 499.432 Einwohner


1912

1912
Der „Franziskaner-Keller“ an der Hochstraße

Professor Dr. Ernst von Romberg wohnt in der Richard-Wagner-Straße 2

Hermann Heinemann erwirbt die „Klopfer-Villa“ an der Brienner Straße 41

Ein Kinogründungs-Boom setzt ein

Die Anlage der Gräber des „Ostfriedhofs” sind abgeschlossen

Der Mitarbeiterstamm bei „Maffei“ hat sich auf 2.026 Personen erhöht

Siegfried Steinhard ist Eigentümer der Richard-Wagner-Straße 9

Paul Ludwig Troost lebt bis zu seinem Tod in der Kaulbachstraße 10

Ein „Mischehenverbot für Samoa“ wird erlassen

Ab 1912
Elisabeth Wellano tritt als „Blödsinnkönigin Frl. Lisi“ auf

1912
Die „Privatklinik Dr. Alfred Haas“ wird eröffnet

Bis zum Jahr 1912
Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ nennt sich um

1912
Der „Holzmarkt“ am Schyrenplatz wird aufgelassen

Die „Thule-Gesellschaft“ und ihre Wurzeln

Der „Konsumverein von 1864“ errichtet ein Büro- und Wohngebäude

Karl Valentin dreht die Stummfilmgroteske „Karl Valentins Hochzeit“

Die „Brockensammlung“ besteht seit zehn Jahren

Lolo von Lenbach erwirbt das „Heß-Anwesen“

ab 1912
Karl Valentin stellt seine eigenen „Volkssänger-Ensembles“ zusammen

1912
Nahe dem „Chinesischen Turm“ wird ein neues „Karussell“ errichtet

Die „Gaststätte am Chinesischen Turm“ geht in Betrieb

1. Januar 1912
Forstenried wird nach München eingemeindet

8. Januar 1912
Pater Rupert Mayer kommt nach München

12. Januar 1912
Bei den Reichstagswahlen wird die SPD stärkste Fraktion

Arbeitslosen-Demonstration vor dem Rathaus

Februar 1912
Arbeitslosen-Demonstrationen am Gasteig

2. Februar 1912
„Lichtmess“ ist letztmals ein offizieller Feiertag

Das „Flaschenpfand“ wird eingeführt

5. Februar 1912
Die absolute Mehrheit des „Zentrums“ kann nicht gebrochen werden

9. Februar 1912
Georg von Hertling wird „Minister des Königlichen Hauses und des Äußeren“

15. Februar 1912
SPD-Antrag zur Erhaltung „geeigneter Herbergsanwesen“ für die Nachwelt

13. März 1912
Bulgarien, Serbien, Griechenland, Montenegro gründen den „Balkanbund“

25. März 1912
„Mariä Verkündigung“ letztmals ein offizieller Feiertag

12. Mai 1912
Ein breites Militärbündnis gegen das Osmanische Reich

28. Juni 1912
Lion Feuchtwanger heiratet Marta Löffler

4. August 1912
Haidhausens erstes Kino öffnet am Orleansplatz

September 1912
Unter dem Titel „Tripolis“ zeigt Carl Gabriel eine „Völkerschau“

Auf dem „Oktoberfest“ werden Abnormitäten gezeigt

8. September 1912
Mariä Geburt letztmals ein offizieller Feiertag

Ab Oktober 1912
Deutliche Anzeichen einer wirtschaftlichen Depression

8. Oktober 1912
Montenegro erklärt der Türkei den Krieg

10. Oktober 1912
Wiesnwirt Michael Schottenhamel stirbt beim Kartenspielen

17. Oktober 1912
Albino Luciani, der spätere Papst Johannes Paul I., wird geboren

Der Beginn des „Ersten Balkankrieges“

Die „Weißbierbrauerei Schneider“ kauft die „Sankt-Michaels-Brauerei“

18. Oktober 1912
Der „Italienisch-Türkische Krieg“ endet

Die verbündeten Balkanstaaten beginnen den Krieg gegen die Türkei

28. November 1912
Das „Krematorium am Ostfriedhof“ kann in Betrieb genommen werden

Um Dezember 1912
Das „Zwangsversteigerungsverfahren“ für das „Fleischer-Schlössl“

11. Dezember 1912
Der „Ministerrat“ fordert die „Beendigung von König Ottos Regenschaft“

12. Dezember 1912
Prinzregent Luitpold stirbt - Ludwig III. wird Prinzregent

30. Dezember 1912
Sarah Sonja Rabinowitz heiratet Dr. Eugen Heinrich Lerch

31. Dezember 1912
Die Zahl der Münchner „Cafès“ sinkt wieder auf Neunzig

Ludwig Thomas Bildergeschichte „Ein Münchner im Himmel“


1913

1913
Der Stummfilm „Karl Valentin privat und im Atelier“ entsteht

Faulhabers Kampf gegen die Geburtenkontrolle

Die „Feuerwache V“ an der Kellerstraße 2a

Ab 1913
Gustl Annast betreibt das „Varieté Savoy“ im „Hotel Reichsadler“

1913
Die „Grundverwertungsgesellschaft“ ersteigert das „Fleischer-Anwesen“

86.000 Protestanten leben in München

Die „Altöttinger-Kapelle“ wird geschlossen

München hat 45 „Lichtspieltheater“

Deutschland führt vier Millionen Kilo Rohseide ein

Emil Zeckendorf wird „k.k. östereichisch-ungarischen Vizekonsul“

Dr. Fritz Gerlich: „Geschichte und Theorie des Kapitalismus“

Stuck gestaltet seine „Amazone“ in Lebensgröße

Der Film „Karl Valentins Hochzeit“ wird nochmal gedreht.

Karl Valentin zieht von der Kanalstraße 16 in die Kanalstraße 8 um

Der Film „Die lustigen Vagabunden“ entsteht

Das „Städtische Arbeitsamt“ zieht an die Thalkirchner Straße

Thomas Mann kauft ein Grundstück im „Herzogpark“

Zusätzliche „Direktionsbüros“ statt „Dienstwohnungen“

Das „Karussell am Chinesischen Turm“ geht in Betrieb

Gründung des „Vereins der Freunde des Alpinen Museums“

1. April 1913
Moosach wird nach München eingemeindet

Die Stadt Milbertshofen wird nach München eingemeindet

12. April 1913
Gründung des „Loos-Vereins Wild West“

26. April 1913
Eröffnung der „Alhambra-Lichtspiele“

1. Mai 1913
Bischof Michael Faulhaber wird in den Adelsstand erhoben

21. Mai 1913
Der Komponist Richard Wagner erhält ein Denkmal

30. Mai 1913
Der Erste Balkankrieg ist beendet

29. Juni 1913
Der Zweite Balkankrieg beginnt

Juli 1913
Aus Elisabeth Wellano wird Liesl Karlstadt

1. Juli 1913
Eingemeindung von Berg am Laim

Eingemeindung von Oberföhring

8. Juli 1913
Serbien und Griechenland erklären Bulgarien den Krieg

10. Juli 1913
Rumänien erklärt Bulgarien den Krieg

11. Juli 1913
Das Osmanische Reich erklärt Bulgarien den Krieg

Um den August 1913
Premiere des Karl-Valentin-Stücks „Alpengesangsterzett Alpenveilchen“

10. August 1913
Der „Bukarester Frieden“ beendet den „Zweiten Balkankrieg“

25. August 1913
Prinzregent Ludwig lädt die Bundesfürsten in die Befreiungshalle

September 1913
Die „Bräurosl-Festhalle“ fasst 12.000 Menschen

Das letzte monarchisch orientierte „Oktoberfest“

Um den September 1913
Der „Bayerische Kurier“ warnt vorm Oktoberfest-Besuch

29. September 1913
Serbien geht als Sieger aus den beiden „Balkankriegen“ hervor

Rosa Luxemburg ruft zum Widerstand gegen den Militärdienst auf

18. Oktober 1913
Eröffnung der „Sendlingertor-Lichtspiele“

30. Oktober 1913
Verfassungsänderung zur „Beendigung der Regentschaft“

3. November 1913
Den ganzen Monarchismus lächerlich finden

4. November 1913
Prinzregent Ludwig III. erklärt die Regentschaft für beendet

5. November 1913
Prinzregent Ludwig III. proklamiert sich selbst zum König

8. November 1913
König Ludwig III. leistet den „Treueeid“ auf die Verfassung

17. November 1913
Marie Therese, die erste Katholikin auf dem bayerischen Königinsthron

18. Dezember 1913
Willy Brandt wird als Herbert Ernst Karl Frahm in Lübeck geboren


1932

1932
Ludwig Weinberger designet Dr. Joseph Fuchs' „Bugatti Royale“

Ab 1932
Auf der ehemaligen Untergiesinger Lederfabrik entsteht eine Wohnsiedlung

1932
Der „Kenotaph“ für Kaiser Ludwig dem Baiern unter dem Südturm

Die „Amperwerke“ werden zum größten oberbayerischen Stromversorger

Das „Sckell-Denkmal“ muss abgetragen werden

Margarete Merz gehört das Anwesen Richard-Wagner-Straße 9

Der Braubetrieb im „Bürgerlichen Bräuhaus“ wird eingestellt

3. Januar 1932
Der gerade Weg - Deutsche Zeitung für Wahrheit und Recht

12. Januar 1932
Uraufführung der Valentin-Komödie Er und Sie

5. März 1932
Fritz Gerlich: „Kein Katholik darf nationalistisch wählen“

6. März 1932
Dr. Fritz Gerlich kommentiert Auszüge aus Hitlers „Mein Kampf“

1. April 1932
Trudering wird nach München eingemeindet

8. April 1932
Ein Großbrand zerstört weite Teile der „Schrannenhalle“

9. April 1932
Carl Perkins wird in Tiptonville, Tennessee, geboren

10. April 1932
Hitlers schlechtes Ergebnis im „Wahlkreis Oberbayern-Schwaben“

Der „Gerade Weg“ schreibt gegen die Führer der NSDAP

16. Mai 1932
Die Dreharbeiten für „Die verkaufte Braut“ beginnen

4. Juni 1932
Karl Valentin feiert seinen 50. Geburtstag

9. Juli 1932
Aufhebung des Young-Plans und Ende der deutschen Zahlungen

20. Juli 1932
Es kommt zum sogenannten Preußenstaatsstreich

31. Juli 1932
Die Konsequenzen einer Naziherrschaft für das ganze Land

16. August 1932
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Films Die verkaufte Braut

Ab dem 16. August 1932
Liesl Karlstadt steht - alleine - mit großem Erfolg auf der Bühne

20. August 1932
Karl Gandorfer stirbt während einer Rede im „Reichstag“

28. August 1932
Jugenderinnerungen: „Karl Valentin der Lausbub“

28. September 1932
Der „Zwickelerlass“ regelt das „öffentliche Baden“

7. Oktober 1932
Weitere Straßennamen mit „kolonialem Bezug“ für Zamdorf

Ab 26. November 1932
Der Valentin-Karlstadt-Film Im Photoatelier wird gedreht

Dezember 1932
Die Raubritter-Revue „Wie‘s früher war“ mit Valentin/Karlstadt

15. Dezember 1932
Die Zeitschrift „Der gerade Weg“ erscheint zweimal wöchentlich


1933

1933
München hat 840.188 Einwohner

Der Englische Garten verliert erneut Grund und Boden

Die Museum-Lichtspiele werden von Anton Rösch betrieben

Ab 1933
Die Aufgaben des „Reichsfinanzhofes“ ändern sich

1933
Eine Ausstellung zur Erinnerung an Richard Wagner

Die „Altöttinger-Kapelle“ am Gasteig wird geschlossen

Charlotte Haas, Enkelin von Joseph Schülein, studiert in England

Dem „Kaufmannsehepaar“ Lieb gehört die Richard-Wagner-Straße 16

Karl Valentin zieht von der Kanalstraße 8 im Lehel in die Sckellstraße 1

Karl Valentin zieht von der Sckellstraße 1 an den Mariannenplatz 4

Karl Valentin arbeitet an seiner Fotosausstellung

3. Januar 1933
Premiere für den Valentin-Karlstadt-Film: „Im Photoatelier“

21. Januar 1933
Der Cowboy Club München Süd lädt ins Josefshaus ein

30. Januar 1933
Machtübernahme: Adolf Hitler wird „Reichskanzler“

Nach dem 30. Januar 1933
Mit dem Nationalsozialismus kommt das Eheverbot für Lehrerinnen zurück

Nach Februar 1933
Im „Kriegerheim“ ist die „Ortsgruppe Giesing der NSDAP“ untergebracht

Februar 1933
„Snip, der Springende Punkt“, ein Reklamefilm mit Karl Valentin entsteht

Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann emigrieren nach Zürich

In der NS-Parteiuniform zum evangelischen Gottesdienst

1. Februar 1933
Auflösung des „Reichstags“ durch die„Reichsregierung“

2. Februar 1933
„Demonstrationsverbot der Kommunisten“ in Preußen

Um den 5. Februar 1933
SA- und SS-Horden ziehen in einem Triumphzug durch die Arbeiterviertel

10. Februar 1933
Für eine differenzierte Auseinandersetzung mit Richard Wagners Werken

11. Februar 1933
Thomas Mann verlässt München

18. Februar 1933
Yoko Ono kommt in Tokyo zur Welt

21. Februar 1933
Dr. Julius Schülein ist „Generaldirektor der Cenovis-Werke“

Hermann Göring will SPDler durch „national gesinnte“ Beamte ersetzen

27. Februar 1933
Der „Reichstag“ brennt

28. Februar 1933
Die „Reichstagsbrandverordnung“ wird erlassen

Erich Mühsam wird in „Schutzhaft“ genommen

5. März 1933
NSDAP erreicht bei der Reichstagswahl nur 43,9 Prozent

Die gemeinsamen Feinde der katholischen Kirche und der NSDAP

8. März 1933
Die letzte Ausgabe der Zeitschrift „Der gerade Weg“ erscheint

9. März 1933
Sturz der konservativen „Regierung Held“ in Bayern

Die „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten in Bayern

Dr. Fritz Gerlich wird noch am Tag der „Machtübernahme“ verhaftet

Nach dem 9. März 1933
Die „Gedenktafel für Kurt Eisner“ wird von den Nazis entfernt

11. März 1933
Felix Fechenbach wird in Schutzhaft genommen

12. März 1933
Die „Hakenkreuzfahne“ wird zur „Reichsflagge“

13. März 1933
Päpstlicher Dank an Adolf Hitler

15. März 1933
„Ministerpräsident“ Heinrich Held muss der Gewalt weichen

16. März 1933
Franz Xaver Ritter von Epp übernimmt die Macht in Bayern

17. März 1933
Gründung der „SS-Leibstandarte Adolf Hitler“

19. März 1933
Liesl Karlstadt steht für Therese Giehse auf der Bühne

20. März 1933
Das „Konzentrationslager Dachau“ wird geöffnet

Abschluss des „Kokordats“ zwischen „Deutschem Reich“ und „Vatikan“

21. März 1933
Das „Konzentrationslager Oranienburg“ wird geöffnet

Ein „Konzentrationslager für politische Gefangene“

22. März 1933
Im „KZ Dachau“ werden die ersten Menschen inhaftiert

Nach dem 22. März 1933
Die aufgestaute Angst vor den „Roten“ hat ein Nachspiel

23. März 1933
Das „Christentum“ als „unerschütterliche Grundlage des Dritten Reiches“

24. März 1933
Der „Reichstag“ beschließt das sogenannte „Ermächtigungsgesetz“

Faulhaber: Mehr Toleranz gegenüber der neuen Regierung

29. März 1933
Die Nazis führen die Vollstreckungsmethode des „Erhängens“ wieder ein

Ein „Ministerialerlass“ mit Auswirkungen auf die „Arbeiter-Sportvereine“

30. März 1933
Faulhaber rechtfertigt die Ausschreitungen gegen die Juden

1. April 1933
Die NSDAP ruft zum reichsweiten „Judenboykott“ auf

Heinrich Himmler wird „Politischer Polizeikommandeur in Bayern“

3. April 1933
Uni-Klinik Gießen: Ist die „Cenovis eine christliche Firma“?

5. April 1933
Ärger über einen Artikel gegen den „Judenboykott“

Laut NSDAP fällt „Cenovis“ nicht unter den Juden-Boykott

Seit etwa 6. April 1933
„Für volksbewusstes Denken und Fühlen im deutschen Schrifttum“

6. April 1933
Erich Mühsam wird in das „KZ Sonnenburg“ gebracht

7. April 1933
Das „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“

„Das Kapital der Cenovis befindet sich in christlichen und jüdischen Händen“

8. April 1933
Faulhaber erklärt sich als nicht zuständig für die Juden

Seit etwa 10. April 1933
Die Voraussetzungen für die „Bücherverbrennungen“ werden geschaffen

10. April 1933
Franz Xaver Ritter von Epp wird „Reichsstatthalter von Bayern“

11. April 1933
Die „SS“ übernimmt das Kommando im „KZ Dachau“

12. April 1933
Die ersten Gefangenen werden im „KZ Dachau“ ermordet

13. April 1933
„Wider den undeutschen Geist!“

16. April 1933
Der „Protest der Richard-Wagner-Stadt München“ gegen Thomas Mann

26. April 1933
Die „Bücherverbrennungs-Listen“ werden veröffentlicht

Die SPD protestiert gegen die Ernennung Hitlers zum „Ehrenbürger“

27. April 1933
Uraufführung des Valentin-Stücks „Ehescheidung vor Gericht“

28. April 1933
Der „Bayerische Landtag“ tritt letztmals zusammen

29. April 1933
Der Bayerische Landtag verabschiedet das Ermächtigungsgesetz

1. Mai 1933
Der „Allgemeine Deutsche Automobilclub“ spendet der NSDAP Benzin

2. Mai 1933
Den Konsumgenossenschaften schlägt die letzte Stunde

Die „Freien Gewerkschaften“ werden gewaltsam aufgelöst

5. Mai 1933
Ein „Hirtenbrief“ der bayerischen Bischöfe

6. Mai 1933
Die erste Bücherverbrennung durch die Hitlerjugend

10. Mai 1933
Das Vermögen der SPD wird beschlagnahmt

Die „Bücherverbrennung“ auf dem Königsplatz

11. Mai 1933
Angriffe der NS-Machthaber auf den „Vorstand der Löwenbräu AG“

12. Mai 1933
Oskar Maria Graf veröffentlicht: „Verbrennt mich! - Ein Protest“

„Die Löwenbrauerei ist nunmehr ein deutsches Unternehmen“

Um den 15. Mai 1933
Die Reaktion auf Oskar Maria Grafs Nachverbrennungs-Aufruf

Den Nationalsozialisten sind die Kaufhäuser ein Dorn im Auge

19. Mai 1933
Der Turn- und Sportverein München-Ost wird aufgelöst

22. Mai 1933
Die Münchner SPD-Stadträtekommen in Schutzhaft

Juni 1933
Professor Dr. Ernst von Romberg hält weiterhin Vorträge

Die jüdische Gesellschaft in München und Bayern

Kleine „Personen jüdischer Abstammung“ auf der „Auer Sommerdult“

Eine Webekampagne für die nordisch-völkischen „Deutschen Christen“

8. Juni 1933
Toni Pfülf begeht in ihrer Wohnung Selbstmord

17. Juni 1933
Der Zierbrunnen am Shakespeareplatz geht in Betrieb

22. Juni 1933
Ein neuer Vertrag mit dem Scharfrichter Johann Reichhart

In Trudering entsteht ein Kolonialviertel

Der NS-Stadtrat fordert die Entfernung des Revolutions-Denkmals

Die SPD wird reichsweit verboten

26. Juni 1933
Empörung über die Zwangsmaßnehmen gegen Eisner und Landauer

27. Juni 1933
Was tun mit Kurt Eisners und Gustav Landauers Urnen ?

28. Juni 1933
Die Akademie des Deutschen Rechts wird gegründet

4. Juli 1933
Die Bayerische Volkspartei - BVP löst sich auf

5. Juli 1933
Karl Valentin und Liesl Karlstadt nehmen den Film Orchesterprobe auf

8. Juli 1933
Das Konkordat wird paraphiert

11. Juli 1933
Juden dürfen nicht mehr auf christlichen Friedhöfen beigesetzt werden

14. Juli 1933
Das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses

20. Juli 1933
Das Konkordat wird ratifiziert

22. Juli 1933
Reichskanzler Hitler unterstützt die Deutschen Christen

23. Juli 1933
Der Kirchenvorstand besteht zu 50 Prozent aus NS-Parteigenossen

25. Juli 1933
Die Machtergreifung der Nazis in München ist abgeschlossen

7. August 1933
Felix Fechenbach wird „auf der Flucht erschossen“

23. August 1933
Lion Feuchtwanger wird die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt

September 1933
Der „Bierpreis“ wird vom NS-Stadtrat auf 90 Pfennige festgesetzt

Das letzte „Zentral-Landwirtschaftsfest“ vor dem Zweiten Weltkrieg

Juden werden für das Oktoberfest nicht mehr zugelassen

1. September 1933
Johann Reichhart gehört verschiedenen Untergliederungen der NSDAP an

10. September 1933
Das „Konkordat“ mit dem „Heiligen Stuhl“ tritt in Kraft

11. September 1933
Ein Denkmal für die Befreiung Münchens von den Räten

23. September 1933
Antrag auf Umbenennung der Schüleinstraße in Berg am Laim

1. Oktober 1933
Wilhelm Adam wird „Kommandierender General im Wehrkreis VII“

11. Oktober 1933
Adolf Hitler legt den Grundstein für das „Haus der Deutschen Kunst“

Josef Hofmiller stirbt in Rosenheim

21. Oktober 1933
Uraufführung des Valentin-Bühnenstücks „Der Theaterbesuch“

8. November 1933
Adolf Hitler eröffnet im Sterneckerbräu das NSDAP-Parteimuseum

15. November 1933
Der Bau der Reichsautobahn München - Salzburg wird begonnen

27. November 1933
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Films „Die Orchesterprobe

Dezember 1933
Dreharbeiten zu dem Film „Es knallt“

3. Dezember 1933
Michael von Faulhabers „Adventspredigt“ in der „Michaelskirche“

7. Dezember 1933
Antisemitisch motivierte Straßenumbenennungen

10. Dezember 1933
Der Kommerzienrat Emil Zeckendorf stirbt

18. Dezember 1933
Professor Dr. Ernst von Romberg stirbt

31. Dezember 1933
Die Münchner „Brockensammlung“ wird aufgelöst


1938

1938
Der „Deutsche und österreichische Alpenverein - DuOeAV“ wird umbenannt

Um 1938
3-Minuten-Werbefilme „Selbst Valentin macht mit“ und „Nur nicht drängeln“

Der Valentin-Karlstadt-Kurzfilm „Der Antennendraht/Im Senderaum“

1938
Die „Villa Freundlich“ an der Brienner Straße 43

Die Südhälfte der „Theresienwiese“ wird als „Pferderennplatz“ ausgebaut

Die „Akademie für angewandte Kunst“

Der Umzug „2000 Jahre Deutsche Kultur“ nutzt das „Siegestor“

Die „Winterhalter-Villa“ an der Birkenleiten 35 gehört der Stadt

Die Richard-Wagner-Straße 9 gehört Josephine Pongratz-Steiner

Das „Schyrenbad“ wird zum „Familienbad“ umgestaltet

Das „Herzog-Max-Palais“ wird abgerissen

Die Zahl der sogenannten „Rassejuden“ liegt in München bei etwa 6.350

Das „Bezirksamt am Lilienberg“ wird in „Landratsamt“ umbenannt

Arisierung der Villa des Bankdirektoren-Ehepaares Aufhäuser

Neben der „Bäcker-Kunstmühle“ wird ein Getreide-Silo errichtet

Der „Cowboy Club München Süd“ dreht seinen Film „Pecos Kid“

Mit „Architekt Sachlich“ kritisiert Karl Valentin die NS-Monumentalarchitektur

Um 1938
Der Valentin-Karlstadt-Kurzfilm „Der Antennendraht/Im Senderaum“

1938
Die Firma „Transhand Transport- und Handels AG, vormals Falk & Fey“

Januar 1938
Der „Lebensborn e.V.“ bezieht die ehemalige „Thomas-Mann-Villa“

5. Januar 1938
Pater Rupert Mayer wird erneut verhaftet

15. Januar 1938
Pater Rupert Mayer im „Gefängnis Stadelheim“ inhaftiert

17. Januar 1938
Pater Rupert Mayer wird ins „Gefängnis in Landsberg“ eingeliefert

22. Januar 1938
„Sonderbaubehörde Ausbau der Hauptstadt der Bewegung“

Nach dem 22. Januar 1938
Vertrauliche Verhandlungen über den „Abbruch der Matthäuskirche“

14. Februar 1938
Hitlers Vorstellungen zum „Haus der Deutschen Architektur“

15. Februar 1938
„General“ Eugen Ritter von Schobert kommandiert den „Wehrkreis VII“

März 1938
Kein Jude darf im Aufsichtsrat tätig sein

10. März 1938
Towia Axelrod wird hingerichtet

22. März 1938
Willi Budrich wird in der UdSSR hingerichtet

1. April 1938
Großhadern und Kleinhadern werden eingemeindet

4. April 1938
Der Valentin-Karlstadt-Film „Der Bittsteller“ liegt der Zensur vor

28. April 1938
Die geplanten Bauten auf der Theresienwiese werden weggelassen

Mai 1938
Verhandlungen zwischen „Cenovis“ und der „Maggi Gesellschaft mbH“ Berlin

1. Mai 1938
Uraufführung der Valentin-Karlstadt-Groteske „Der Umzug“

5. Mai 1938
Pater Rupert Mayer wird vorzeitig entlassen

9. Juni 1938
Die evangelische Matthäuskirche soll umgehend abgerissen werden

10. Juni 1938
Trotz Verhandlungen eine Abrissfirma beauftragt

Die Cenovis-Werke geraten unter Druck

11. Juni 1938
Landesbischof Meiser interveniert gegen den Abriss der Matthäuskirche

12. Juni 1938
Erster Abschiedsgottesdienst in der Matthäuskirche

13. Juni 1938
Zweiter Abschiedsgottesdienst in der Matthäuskirche

14. Juni 1938
Die Abrissarbeiten an der evangelischen Matthäuskirche beginnen

21. Juni 1938
Anteile der Cenovis-Werke gehen an die Maggi GmbH Berlin

26. Juni 1938
Erste Planungen für eine neue Matthäuskirche

27. Juni 1938
Das Dach der der evangelischen Matthäuskirche ist abgedeckt

28. Juni 1938
Die Vorhalle der evangelischen Matthäuskirche wird gesprengt

3. Juli 1938
Der Turm der evangelischen Matthäuskirche wird gesprengt

6. Juli 1938
Die evangelische Matthäuskirche ist abgerissen

8. Juli 1938
Martin Bormann verlangt die Erfassung jüdischer Wohnsituationen

13. Juli 1938
Die Cenovis ist in rein arischem Besitz

30. Juli 1938
Die dritte Nacht der Amazonen findet statt

17. August 1938
„Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen“

18. August 1938
Vertreibung der Juden aus „arischen“ Wohnhäusern

28. August 1938
Jenny Zeckendorf stirbt

9. September 1938
Der Haidhauser „Brauereigründer“ Joseph Schülein stirbt

17. September 1938
Die neue Postwiese wird mit einem Kinderfest eröffnet

Oktober 1938
Die „Reichsfluchtsteuer“ für die Familie Haas wird auf 125.000 RM festgesetzt

5. Oktober 1938
Die Ausweise der Juden müssen mit einem roten „J“ versehen werden

27. Oktober 1938
Das „Deutsche Reich“ lässt 17.000 Juden verhaften

31. Oktober 1938
Der Valentin-Film „Der Antennendraht/Im Senderaum“ und die Zensur

November 1938
Ein Bauplatz für den Neubau der evangelischen „Matthäuskirche“

7. November 1938
Herschel Grynspan verletzt in Paris Ernst vom Rath schwer

8. November 1938
Gryspans Bluttat zum politisch motivierten Mordanschlag hochstilisiert

9. November 1938
Die „Reichskristallnacht“ nimmt ihren Anfang

„Propagandaminister“ Goebbels hält eine „antisemitische Hassrede“

Ausschreitungen gegen die jüdische Bevölkerung

Die „Ohel-Jakob-Synagoge“ geht in Flammen auf

10. November 1938
„Propagandaminister“ Joseph Goebbels erlässt einen „Aufruf an Alle!“

12. November 1938
Hermann Göring erlässt eine „Sühneverordnung“ für Juden

15. November 1938
Karl Valentin und die Nacht der Amazonen

18. November 1938
Die „Israelitische Kultusgemeinde“ muss Nazi-Maßnahmen durchsetzen

22. November 1938
Vertreibung der Juden aus „arischen“ Wohnhäusern

23. November 1938
Die kommunale Selbstständigkeit der „Feuerwehren“ endet

28. November 1938
„Anweisung zur Erfassung der jüdischen Wohnungen“

Dezember 1938
Die letzte Gastspielreise von Valentin/Karlstadt nach Berlin

Das Anwesen Cuvilliésstraße 22 wird arisiert

20. Dezember 1938
Dr. med. Alfred Haas flüchtet nach London


1954

Ab 1954
Der Sylvensteinspeicher zähmt die reißende Isar

Der „Verein zum Wiederaufbau des Chinesischen Turms“ renoviert

1954
Deutschlands größte „Telefonvermittlungszentrale“ in der „Residenzpost“

Sep Ruf baut die teilweise zerstörte „Karmeliten-Kirche“ um

Eine Gedenktafel am Geburtshaus des großen Komikers

Dr. Fritz Schülein verkauft das „Schlossgut Kaltenberg“

Dr. Hermann Schülein erhält das „Große Verdienstkreuz“

Richard-Wagner-Straße 7 gehört dem „Katholischen Werkvolk“

Oberpollinger: „Außen im vertrauten Kleid - Innen nach der neuen Zeit“

13. Februar 1954
„C&A Brenninkmeyer“ und „Salamander“ wollen Samstags bis 17 Uhr öffnen

20. Februar 1954
Die Polizei räumt die Kaufingerstraße

27. März 1954
Protestmarsch gegen das „Kaufhaus C&A Brenninkmeyer“

10. April 1954
Demonstration für den Ladenschluss

12. April 1954
Bill Haley nimmt „Rock around the clock“ auf

Um den Mai 1954
Münchens Städtepartnerschaft wird mit Edinburgh

Mai 1954
Die „Großanlage für Müllverwertung“ in Großlappen geht in Betrieb

1. Mai 1954
Forderungen zur Einführung der „Fünf-Tage-Woche“

Anfang Juni 1954
Die Gewerkschaften schließen mit „C&A Brenninkmeyer“ einen Vergleich

7. Juni 1954
Shake, Rattle and Roll wird veröffentlicht

Juli 1954
Die Ruine des „Siegestores“ soll abgerissen werden

11. Juli 1954
Der im Krieg schwer zerstörte Fischbrunnen sprudelt wieder

17. Juli 1954
Angela Merkel wird in Hamburg geboren

18. September 1954
Das „Bräurosl-Festzelt“ erhält eine neue Fassade

1. Oktober 1954
100. Jahrestag der Eingemeindung der Au, Giesings und Haidhausens

14. Oktober 1954
Das Kindergeld ab dem 3. Kind wird eingeführt

28. November 1954
Viererkoalition unter Wilhelm Hoegner (SPD)