Fakten - Lilienberg

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1422

1422
Eine „Wasserstube am Gasteigberg“ wird erstmals genannt

29. März 1422
Nikodemus della Scala zum Bischof von Freising ernannt


1467

1467
Arbeiten an der „Wasserstube“ und am Rohrleitungssystem

3. September 1467
Herzog Sigmund zieht sich auf Schloss Blutenburg zurück


1587

1587
Zwischen 1587 und 1591 gibt es in Dillingen 17 weibliche Todesopfer

Die „Brunnwerke“ am „Lilienberg“ und im „Brunnthal“ gehen in Betrieb

8. Mai 1587
Herzog Victor Amadeus I. von Savoyen wird in Turin geboren


1673

1673
Anna Maria Cammerloherin fügt ihrem Anwesen eine „Nagelschmiede“ hinzu

Sebastian Gaißreitter lässt am „Gaisberg“ eine Kapelle errichten

Katharina Hölzl heiratet den Münchner Metzgersohn Franz Singlspieler

14. Januar 1673
Baiern schließt einen „Subsidienvertrag“ mit Frankreich


1693

1693
Kurfürst Max Emanuel kämpft mit im „Krieg gegen Frankreich am Rhein“

Die Gräfin von Fugger-Kirchberg-Weißenhorn kauft das „Palais Portia“

Neben der „Gaißreitterischen Kapelle“ entsteht ein kleines Haus

8. Mai 1693
Fürstbischof Joseph Clemens gründet die Michaels-Bruderschaft

22. Mai 1693
Kurprinz Ferdinand Joseph trifft in München ein

8. September 1693
Caspar Freiherr von Schmid stirbt im Alter von 71 Jahren

29. September 1693
Fürstbischof Joseph Clemens gründet den Michaels-Ritterorden

23. Oktober 1693
„Pater Onuphrius“ lernt die „Eremiten vom seligen Petrus von Pisa“ kennen


1694

Um 1694
Das „Hofkrankenhaus“ wird an den heutigen Kolumbusplatz verlegt

1694
Das Altargemälde „Michaels Triumpf über Lucifer“ entsteht

Anno 1694
Auf dem Mariahilfplatz werden Linden angepflanzt

Um 1694
Simon Troger, Elfenbeinschnitzer, wird im Pustertal geboren

1694
In dem kleinen „Albertinischen Haus“ siedeln drei „Jungfrauen“

18. Januar 1694
Kurfürst Joseph Clemens wird zum „Koadjutor“ in Hildesheim

1. Februar 1694
Der Lütticher Fürstbischof stirbt völlig unerwartet

19. März 1694
Kurfürst Joseph Clemens und Kurfürst Max Emanuel treffen in Lüttich ein

19. April 1694
Bestechungsgelder erleichtern die Abstimmung

20. April 1694
Kurfürst Joseph Clemens zum neuen Lütticher Bischof gewählt

21. April 1694
Die „pfälzische Partei“ wählt ihren Kandidaten Ludwig Anton

4. Mai 1694
Joseph Clemens erhält das Amt des „Fürstbischofs von Lüttich“

19. Mai 1694
Ein Ehevertrag wird unterschrieben

19. August 1694
Die „Prokuravermählung“ des baierischen Kurfürstenpaares


1695

1695
Der dreibändige Kommentar zum kurbaierischen Rechtswesen erscheint

Die „Jungfrauen vom Gaisberg“ erhalten Garten und Kapelle zum Geschenk

2. Januar 1695
Kurfürstin Therese Kunigunde zieht in Brüssel ein

12. Januar 1695
Max Emanuel heiratet Therese Kunigunde

17. Februar 1695
Joseph Clemens zum zweiten Mal zum Regensburger Bischof gewählt

2. September 1695
Baierische Truppen im Krieg gegen Frankreich am Rhein


1696

1696
Im vierten Schritt wird aus dem „Lehen“ das „Lehel“

Veräußerungsverbot der „Jurisdiktion“ und des „Scharwerks“

Fortunatus Hueber wird „Präses der Michaels-Bruderschaft“

Baugenehmigung für ein „Kloster am Gaisberg“

8. Mai 1696
Joseph Clemens gründet in Lüttich eine Michaels-Bruderschaft

22. Juli 1696
Ein kurfürstliches Mandat gegen das Kammerfensterln

14. September 1696
Ein Testament zu Gunsten des baierischen Kurprinzen Ferdinand Joseph


1699

Anno 1699
Noch immer befinden sich zehn „Hieronymiten“ am Walchensee

1699
Die Familie Ridler erhält die „Niedergerichtsbarkeit“ für das „Ridlerschlößl“

Am „Gaisberg“ entsteht eine aufwändige Klosteranlage

15. Januar 1699
Kurprinz Ferdinand Joseph erkrankt erneut

24. Januar 1699
Der Gesundheitszustand des Kurprinzen verschlechtert sich

26. Januar 1699
Die Türkenkriege enden im Frieden von Karlowitz

6. Februar 1699
Kurprinz Ferdinand Joseph stirbt im Alter von sechs Jahren

9. Februar 1699
Kurprinz Joseph Ferdinand findet in Brüssel seine letzte Ruhestätte

10. Juli 1699
Kurfürst Max Emanuel verzichtet auf sein Einlösungsrecht

23. September 1699
Die protestantischen Stände übernehmen den Gregorianischen Kalender


1701

Bis zum Jahr 1701
Noch mindestens 100 Personen im Verdacht der „Hexerei“

18. Januar 1701
Kurfürst Friedrich III. wird preußischer König

27. Januar 1701
Den Paulanern sollen die pfarrlichen Rechte am Gaisberg zustehen

13. Februar 1701
„Kurköln“ und Frankreich schließen einen „Allianzvertrag“

18. Februar 1701
König Philipp V. nimmt Besitz vom spanischen Thron

9. März 1701
Kurfürst Max Emanuel schließt mit Frankreich eine Allianz

7. April 1701
Kurfürst Max Emanuel kehrt aus Brüssel nach München zurück

27. April 1701
Paulus Graf von Fugger-Kirchberg-Weißenhorn stirbt in München

Anfang Mai 1701
Kurfürstin Therese Kunigunde kehrt nach München zurück

7. September 1701
In Den Haag wird die Haager Große Allianz gegründet

17. September 1701
Die 17-jährige Maria Theresia Käser wird als Hexe hingerichtet

22. Oktober 1701
Amalia Maria Josepha Anna wird in Wien geboren


1702

1702
Die „Rekrutierungsverfahren“ werden verschärft

Kurfürst Joseph Clemens erhält die „Bischofswürde“ des Bistums Hildesheim

15. Februar 1702
Die „Haager Große Allianz“ erklärt Frankreich und Spanien den Krieg

25. März 1702
Die „Kirche zur Unbefleckten Empfängnis Maria“ wird eröffnet

6. Juni 1702
Die erste Messe in der Kirche zur Unbefleckten Empfängnis Maria

18. August 1702
Kurfürst Max Emanuel unterzeichnet den

1. September 1702
Kurfürst Max Emanuel erneuert sein Bündnis mit Frankreich

8. September 1702
Mit dem Überfall auf Ulm beginnt der Spanische Erbfolgekrieg

30. September 1702
Der Reichskrieg gegen Frankreich wird beschlossen

Oktober 1702
Baierische Truppen erobern Memmingen, Lauingen und Dillingen

November 1702
Kaiserliche Truppen marschieren in der Oberpfalz ein


1704

1704
Ein französischer Schauspieler ist der erste Münchner „Kaffeesieder“

„Kloster Lilienthal“ wird von zwei Nonnen bezogen

Gräfin Adelheid Felicitas von Törring-Seefeld kauft „Schloss Neuberghausen“

Die Visionen der Maria Anna Lindmayr

9. Januar 1704
Die Stadt Passau kapituliert vor den baierischen Truppen

12. Februar 1704
Der Prinzentod als göttliche Strafe

18. Mai 1704
Wildeste Gerüchte verbreiten sich in der Stadt

20. Mai 1704
Der Marsch in Richtung Süddeutschland beginnt

2. Juli 1704
Prinz Eugen und der Herzog Marlborough von erobern den

17. Juli 1704
Ein Gelöbnis zur Abwehr der Zerstörung Münchens

3. August 1704
Das Gelöbnis von Straubing

13. August 1704
Vernichtende Niederlage in der „Schlacht von Höchstädt“

17. August 1704
Therese Kunigunde wird Regentin des Kurfürstentums Baiern

7. November 1704
Der Waffenstillstandsvertrag von Ilbesheim

15. Dezember 1704
Gewaltige „Kontributionszahlungen“ für baierische Rentämter


1705

Ab 1705
Der „wittelsbachische Hausschatz“wird bei den „Franziskanern“ versteckt

1705
Ein „Benediktiner-Mönch“ betreut das „Kloster Lilienberg“

Der „Templerorden“ kann die „Ordensstatuten“ neu verabschieden

16. Februar 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde reist nach Venedig

20. März 1705
Kaiser Leopold I. setzt eine „Administration

5. Mai 1705
Die Landbevölkerung ist am stärksten betroffen

15. Mai 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde wird die Rückreise verweigert

Nach dem 16. Mai 1705
Münchens Kaffeehäuser erleben einen enormen Aufschwung

16. Mai 1705
Die Kaiserlichen besetzen auch das Rentamt München

24. Mai 1705
Die Deportation der kurbaierischen Prinzen wird geplant

25. Mai 1705
Die Kaiserliche Administration schreibt erneut eine Kriegssteuer aus

6. Juni 1705
Die baierischen Beamten leisten einen Treueid auf den Kaiser

16. Juni 1705
Je vier Höfe müssen einen tauglichen Mann für die Armee stellen

1. Juli 1705
Die baierischen Stände leisten ihren Treueid auf den Kaiser

24. Juli 1705
Alle ledigen Bauernburschen sind dem Militärdienst zuzuführen

9. September 1705
Die „Kaiserliche Administration“ ordnet Rekrutierungen an

Um den 2. Oktober 1705
Die Kaiserliche Administration ordnet Zwangsrekrutierungen an

Um den 10. Oktober 1705
Wegen der „Zwangsrekrutierungen

15. Oktober 1705
Lenggrieser Proteste gegen die Zwangsrekrutierungen

16. Oktober 1705
Die Kirche zur Unbefleckten Empfängnis Maria wird geweiht

Um den 25. Oktober 1705
Der Aufstand gegen die kaiserliche Besatzungsmacht bricht los

Um den 3. November 1705
Im die „Rentamt Burghausen

10. November 1705
Verstärkung für die „​Kaiserliche Administration

13. November 1705
Der Kampf um Burghausen beginnt

14. November 1705
Einsatz von Truppen gegen „Tumultuanten“ angekündigt

16. November 1705
Burghausen fällt den „Aufständischen“ in die Hände

22. November 1705
Georg Sebastian Plinganser ruft alle Baiern zu den Waffen

23. November 1705
„Kaiserliche Truppen“ befreien Wasserburg von den „Aufständischen“

25. November 1705
In Benediktbeuern kommt es zu Tumulten

27. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen Vilshofen ein

28. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen die „Festung Braunau“ ein

Die „Kaiserlichen“ erobern Neuötting zurück

Die „Kaiserliche Administration“ will die „Zwangsrekrutierungen“ einstellen

29. November 1705
Sorgen um „das rebellische Volk“ in Baiern

Um den 1. Dezember 1705
Oberst de Wendt verfügt jetzt über 1.300 Mann

Um den 2. Dezember 1705
In Valley kommt es zu Tumulten

Um den 3. Dezember 1705
Pfarrer Florian Sigismund Miller wirbt Truppen für die Aufständischen an

4. Dezember 1705
Ausweitung der Rebellion übers ganze Land geplant

Die „Aufständischen“ erobern Schärding

Um den 8. Dezember 1705
Die Aufständischen erzielen bedeutende Erfolge

9. Dezember 1705
Ein gefälschter Brief vom Kurfürsten aus dem Exil

Um den 10. Dezember 1705
Die Gerüchtekücheum die baierischen Prinzen brodelt

Die Erhebung im Landgericht Tölz

10. Dezember 1705
Der Kongress von Anzing vereinbart einen zehntägigen Waffenstillstand

12. Dezember 1705
Angedrohung der Sippenhaft für die „Aufständischen“

Oberst Johann Baptist de Wendt wird „Stadtkommandant“

13. Dezember 1705
Vorbereitung des Aufstands

Die Eroberung von Kelheim

15. Dezember 1705
Mobilisierung der Gerichte Erding, Schwaben und Haag

„Das Oberland macht beim Aufstand mit“

Die „Aufständischen“ erobern Landau an der Isar

Um den 16. Dezember 1705
Der „Münchner Verschwörerkreis“ erweitert sich

16. Dezember 1705
Treffen der Münchner „Aufständischen“ mit den „Oberländern“

Der vereinbarte „Waffenstillstand“ wird gebrochen

17. Dezember 1705
Die „Unterländer“ greifen die kaiserlichen Truppen an

18. Dezember 1705
Eine Mischung aus Halbwahrheiten und maßlosen Übertreibungen

19. Dezember 1705
Die „Chur-Bairische Landts-Defension Oberlandt“ erlässt das „Tölzer Patent“

Die „Kaiserliche Administration“ befiehlt, die Waffen niederzulegen

21. Dezember 1705
Der politische Höhepunkt des „Baierischen Volksaufstands“ ist erreicht

22. Dezember 1705
Die „Aufständischen“ treffen sich in Hohenschäftlarn

Verurteilung wegen Verkostung der Aufständischen

23. Dezember 1705
Ein bäuerliches Aufgebot trifft sich in Schäftlarn

24. Dezember 1705
16.000 „Unterländer“ schlagen in Steinhöring ihr Hauptquartier auf

Der Zug der aufständischen Bauern bewegt sich in Richtung München

Der Zug der „Aufständischen“ kommt in Baierbrunn an

Die Masse der „Oberländer“ trifft in Solln ein

Weitere bedenkliche Nachrichten treffen aus München ein

Gegen 22 Uhr erreicht der Tross Thalkirchen

25. Dezember 1705
Das Massaker vor München nimmt seinen Lauf

Die Aufständischen besetzen den Roten Turm und die Isarbrücke

Die Aufständischen eröffnen das Feuer in Richtung Isartor

Die Kaiserlichen hören die Aufständischen nicht mal an

Die Kaiserliche Kavallerie trifft am Gasteig ein

Oberst de Wendt befiehlt einen Ausfall aus dem Isartor

Die Oberländer werden von zwei Seiten angegriffen

Die Aufständischen in Untersendling sind vollkommen eingeschlossen

Gegen 11 Uhr ist alles vorbei

Die Aufständischen erobern Landau an der Isar

26. Dezember 1705
Der „Volksaufstand der Oberländer“ bricht zusammen

28. Dezember 1705
Gnade für die Aufständischen

31. Dezember 1705
Cham wird von den „Aufständischen“ eingenommen

Die Armee der „Unterländer Aufständischen“ zerfällt


1709

1709
Kurfürst Joseph Clemens verlegt seine Zufluchtsstätte nach Valenciennes

Die Straubinger Dreifaltigkeitssäule entsteht

Giovanni-Antonio Viscardi errichtet die Bürgersaalkirche

1. Mai 1709
Kurfürst Joseph Clemens erhält in Mons die „Bischofsweihe“

11. September 1709
Kurfürst Max Emanuel muss immer weiter fliehen

14. Oktober 1709
Eine päpstliche Genehmigung ist notwendig

Dezember 1709
Die Verhandlungen Max Emanuels über einen „Seperatfrieden“ beginnen

19. Dezember 1709
Papst Clemens XI. ist für die ständige Aufbewahrung des „Allerheiligsten“


1710

1710
Einweihung der Wallfahrtskirche Maria Hilf

Die „Konvente“ der „Marianischen Männerkongregation“ im „Bürgersaal“

4. Januar 1710
Erlaubnis für den Bau der Dreifaltigkeitskirche erbeten

8. Januar 1710
Der Kaiser unterstützt den Bau der Dreifaltigkeitskirche

23. Januar 1710
Kurfürst August der Starke gründet Europas erste Porzellanmanufaktur

29. Mai 1710
Das Allerheiligste kommt aus der Haidhauser Johann-Baptist-Kirche

1. Juni 1710
Das Allerheiligste wird zum Gaisberg übertragen

30. August 1710
Johann Maximilian von Alberti und die nächste Phase der Klosterwerdung

16. November 1710
Johann Maximilian von Alberti heiratet Maria Katharina von Joner


1711

1711
Die „Alte Isarkaserne“ entsteht zwischen Großer und Kleiner Isar

Das „Kloster auf dem Gaisberg“ wird erweitert

17. April 1711
Kaiser Joseph I. stirbt überraschend

25. April 1711
Der neue Haidhauser „Kleinwirt“ Kaspar Öttl erhält das „Schankrecht“

11. Mai 1711
Zustimmung für den Klosterbau der Karmelitinnen

17. September 1711
Gründung des Münchner Karmelitinnenklosters

12. Oktober 1711
Carl VI. wird römisch-deutscher König

14. Oktober 1711
Maria Anna Lindmayr wird Karmelitin

21. Oktober 1711
Grundsteinlegung für die Dreifaltigkeitskirche

11. Dezember 1711
Die „Paulaner-Patres“ verzögern die Kloster-Genehmigung

22. Dezember 1711
Carl VI. wird in Frankfurt zum Kaiser gekrönt


1714

Ab 1714
Die neue „Franziskaner-Provinz“ erreicht ihre höchste Blüte

1714
Kurfürst Joseph Clemens gründet in Lille eine „Michaels-Bruderschaft“

20. Februar 1714
„Freundschaftsvertrag“ zwischen Frankreich und Baiern geschlossen

6. März 1714
Der „Frieden von Rastatt“

26. Juni 1714
Der Utrechter Frieden wird geschlossen

August 1714
Stuckarbeiten in der Dreifaltigkeitskirche

1. August 1714
Georg Ludwig von Hannover wird englischer König

5. August 1714
Die Vision der Maria Anna Lindmayr

September 1714
Fresken für die Dreifaltigkeitskirche

7. September 1714
Der Friede von Baden beendet den Spanischen Erbfolgekrieg

27. September 1714
Die geächteten Kurfürsten können wieder in ihre Länder zurückkehren

6. Oktober 1714
Segnung der Dreifaltigkeitskirche

8. Oktober 1714
Das neue Kloster der Karmelitinnen

22. November 1714
Die fehlende „Zustimmung des Landesherrn“ trifft ein


1715

1715
Die Walchenseer „Einsiedler-Brüder“ kommen in Bedrängnis

Der große baierischen „Kinderhexenprozess“ in Freising

Auf dem Nordteil der „Isarinsel“ entsteht ein „Militärholzgarten“

Die Münchner Kasernen bieten Unterkunft für 1.568 Mann

18. Januar 1715
Die kaiserlichen Truppen verlassen München wieder

25. Januar 1715
Die Arbeiten an „Schloss Nymphenburg“ werden wieder aufgenommen

23. März 1715
Max Emanuel verlässt Versailles in Richtung Baiern

8. April 1715
Kurfürst Max Emanuel trifft nach elf Jahren seine Familie wieder

10. April 1715
Max Emanuel zieht n aller Stille durch das „Neuhauser Tor“

Nach dem 11. April 1715
Kurfürst Max Emanuel lässt er alle Juden aus dem Land weisen

Ab Mai 1715
Die bestraften „Anführer des Volksaufstands“ werden begnadigt

Mai 1715
„Hauptmann“ Matthias Mayer wird „ehrlich“ gesprochen

Ignaz Haid kommt nach der Rückkehr des Kurfürsten wieder frei

??? 8. Mai 1715
Joseph Clemens gründet in Berchtesgaden eine Michaels-Bruderschaft

11. Juli 1715
Offizielle Einzug der kurfürstlichen Familie in die Stadt

1. September 1715
König Ludwig XIV. von Frankreich stirbt

21. November 1715
Das Kloster am Lilienberg wird eine Benediktinerinnen-Niederlassung

23. Dezember 1715
Über die Anzahl der „Kaffee- und Teesieder“ muss berichtet werden


1723

1723
Kurfürst Max Emanuel verkauft „öde Gründe“ in der „Schwabinger Hayd“

Bischof Johann Franz Eckher schlägt Johann Theodor als Nachfolger vor

Anno 1723
Die Auer Marien-Kapelle erhält den Namen „Mariahilf-Kirche“

1723
Der Rat der Stadt beschließt den Bau einer steinernen Brücke über die Isar

Bis zum Jahr 1723
Weitere Hinrichtungen im „Freisinger Prozess“

9. August 1723
Simon Wolf Wertheimer wird zum „geheimen Hofjuwelier“ ernannt

18. August 1723
Kurfürst Max Emanuel verkauft den „Falkenhof“ in der Au

23. August 1723
Das „Kloster am Lilienberg“ soll in den „Münchner Burgfrieden“

12. November 1723
Kurfürst Joseph Clemens stirbt in Köln


1724

1724
Im Kurfürstentum wird eine „Tanzsteuer“ eingeführt

Carl Meichelbeck veröffentlicht den „Augsburger Schied“

Der Münchner Rat wünscht die Eingemeindung der Au und der „Lohe“

13. Januar 1724
Erweiterung des Burgfriedens um das Kloster am Lilienberg

8. Februar 1724
Der Kölner Kurfürst Clemens August wird Bischof in Hildesheim

15. Mai 1724
Die Wittelsbachische Hausunion wird gegründet

18. August 1724
Johann Georg Messerer erhält die „Weißbiergerechtigkeit“

7. November 1724
Das „Lehel“ wird der Stadt offiziell als Vorstadt eingegliedert

Im „Burgfriedensbrief“ wird der Münchner Burgfrieden neu festgelegt

Um Dezember 1724
Die „Lechler“ wollen die „Hieronymiten“ vom Walchensee haben

11. Dezember 1724
Kurprinz Carl Theodor wird auf Schloss Drogenbusch geboren


1749

Nach 1749
Josepha von Kern verkauft Grundstücke in der „Falkenau“

1749
Benjamin Franklin: „Blitze nichts anderes als riesige Funken

Johann Jochner kauft den „Singlspielerbräu“

19. Februar 1749
Beschluss für einen Neubau des „Klosters am Lilienberg“


1750

Um 1750
Der Rat der Stadt lässt 19 Brunnen „nach französischer Art“ umbauen

Die „Franziskaner-Provinz“ in Kurbaiern

1750
Der Maria Pauer wird der Prozess wegen „Schadenszauber“ gemacht

Ab 1750
Die Pfeiler der „Inneren Ludwigsbrücke“ werden erstmals aus Stein erbaut

23. August 1750
Das neue Haus des „Klosters am Lilienberg“ wird eingeweiht

6. Oktober 1750
Stephan von Stengel kommt in Mannheim zur Welt


1753

1753
Noch viele Opfer, bis die „Hexenprozesse“ enden

Das „Kloster am Lilienberg“ erreicht mit 32 Schwestern seinen Höchststand

26. März 1753
Benjamin Thompson, der spätere Graf Rumford, wird geboren

September 1753
Joseph Jakob Ringler kennt die Zusammensetzung der Porzellanmasse

30. November 1753
Matthias Trost wird „Schulmeister“ in Haidhausen


1784

1784
Baron von Aretin verkauft sein Grundstück an Kurfürst Carl Theodor

King George III. entlässt Sir Benjamin Thompsons in baierische Dienste

Das „Kaffeehaus“ an der „Hofgartenmauer“ wird aufgestockt

Johann Perzl spottet über den Baierwein

Sir Benjamin Thompson kommt nach Baiern

9. Januar 1784
Die Wirte der Au beschweren sich über die „Märzenkeller“

16. Januar 1784
Die Münchner Brauer beschweren sich über das „Augustinerkloster“

19. Januar 1784
Der Stadtrat legt dazu eine Reihenfolge des Bierausschanks vor

28. Januar 1784
Ein „tollwütiger“ Hund entkommt und verletzt dreizehn Personen

26. März 1784
Metzger lassen ihre Hunde in den „Fleischbänken“ das warme Blut trinken

31. März 1784
Der Stadtrat ermahnt die Bierbrauer und droht ihnen mit Strafen

April 1784
Zur Heilung wird die Stola des heiligen Hubertus aufgelegt

22. Juni 1784
Kurfürst Carl Theodor verbietet die Illuminaten

9. September 1784
In der Klosterkasse der Paulaner fehlen 4.000 Gulden

5. November 1784
„Pilgramsheim“ wird „Adelssitz mit allen Rechten“

16. November 1784
Die Missstände im Paulanerkloster sollen beendet werden


1791

1791
Giovanni Pietro Salti setzt Aloysia Lampert als Erbin ein

Gabriel Zistl lässt an der Kellerstraße den „Zengerbräukeller“ bauen

In der „Falkenau“ leben bereits rund dreihundert Familien

Titel in Hülle und Fülle

Der „Apollo-Tempel“ erhält eine geschnitzte Statue

18. März 1791
Maßnahmen zur Niederlegung der Stadtmauer werden eingeleitet

Die Schleifung der Neuhauserbastion beginnt

6. April 1791
Offener Protest gegen die Entfestigungsmaßnahmen

29. April 1791
Das Rumford-Haus im Englischen Garten wird errichtet

1. Mai 1791
Im „Englischen Garten“ wird ein „Manöver“ abgehalten

3. Mai 1791
Kurfürst Carl Theodor regelt die „Ratswahlordnung“ neu

9. Mai 1791
Carl Theodor will nichts tun, was gegen das Wohl der Stadt gerichtet ist

13. Mai 1791
Die Brauer dürfen in ihren Märzenkellern keine Gäste bewirten

21. Mai 1791
Auf den Knien Abbitte leisten

31. Mai 1791
Franz Ferdinand Edler von Setzger verkauft sein Schloss Haidenberg

6. September 1791
Kaiser Leopold II. wird in Prag zum König von Böhmen gekrönt

5. Dezember 1791
Wolfgang Amadeus Mozart stirbt in Wien


1792

1792
Die „Ökonomiegebäude“ bei der „Schwaige“ werden erweitert

Der Konvent der Theatiner zählt 23 Mönche.

Das „Franziskaner-Kloster“ muss dem Bau eines neuen „Theaters“ weichen

Kommerzienrat Fleischmann verlegt die Tabakfabrik nach Landshut

Montgelas: „Ausweitung der grundlegenden Rechte auf alle Klassen“

Um Januar 1792
Den Ausbau des „Torweges am Isartor“ angeordnet

1. Januar 1792
Der Kurfürst droht seinem Volk

Februar 1792
Konstruktion einer von Dr. Guillotin erdachten „Tötungsmaschine“

Benjamin Thompson wird Chef des „Generalstabs“

1. März 1792
Kaiser Leopold II. stirbt. Ihm folgt Franz II.

1. April 1792
Die Gaststätte beim „Chinesischen Turm“ wird eröffnet

5. April 1792
Der „Ausbau des Torweges am Isartor“ wird wieder eingestellt

20. April 1792
Frankreich erklärt Österreich und seinen Verbündeten den Krieg

25. April 1792
Die „Guillotine“ wird erstmals in Paris in Gebrauch genommen

9. Mai 1792
Kurfürst Carl Theodor organisiert Sir Benjamin Thompsons Grafentitel

25. Mai 1792
Sir Benjamin Thompson wird zum Reichsgrafen von Rumford erhoben

6. Juni 1792
Franz II. wird in Ofen zum König von Ungarn gekrönt

Juli 1792
Österreich und Preußen gegen Frankreich

5. Juli 1792
Franz II. wird zum Römischen König gewählt

8. Juli 1792
Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen wird geboren

13. Juli 1792
Verbot des Gästesetzens in den Märzenkellern

14. Juli 1792
König Franz II. wird im Frankfurter Dom zum Kaiser gekrönt

26. Juli 1792
Kaiser Franz II. besichtigt den neu angelegten Englischen Garten

31. Juli 1792
Das Paulanerkloster in der Au soll aufgehoben werden

9. August 1792
Kaiser Franz II. wird in Prag zum König von Böhmen gekrönt

Oktober 1792
Die Franzosen annektieren die Pfalz

14. Dezember 1792
Die 36 „Ausschüsser“ erhalten ein Mitspracherecht


1796

1796
Ferdinand Leopold von Adrian-Werburg kauft den „Edelsitz Pilgramsheim“

Giovanni Pietro Sarti stirbt - Aloysia Lampert erbt

Es hat den Anschein, „die ganze Au sei in der Stadt gewesen“

„Über Speise und vorzüglich über Beköstigung der Armen“

Das „Kloster am Lilienberg“ von den „Kaiserlichen“ besetzt

Das „Rumford-Denkmal“ im „Englischen Garten“

Um Januar 1796
Die französische Armee dringt bis nach Österreich vor

9. Januar 1796
Die vier „Haupträdelsführer“ werden ohne Gerichtsurteil freigelassen

12. Januar 1796
Eine Polizeioberdirektion für München und die Au wird eingerichtet

30. März 1796
Herzogin Auguste Wilhelmine Maria von Hessen-Darmstadt stirbt

6. April 1796
Das „Armenversorgungshaus auf dem Gasteig“ wird bezogen

21. Mai 1796
Der Waffenstillstand mit Frankreich wird aufgekündigt

24. Juni 1796
Die Revolutionsarmee überschreitet den Rhein

27. Juli 1796
Verhaltensinstruktionen im Falle eines Einmarsches fremder Truppen

28. Juli 1796
Die französischen Emigranten müssen das Land verlassen

1. August 1796
München erstmals mit Kriegsereignissen konfrontiert

9. August 1796
Kurfürstin-Witwe Maria Anna flüchtet nach Dresden

12. August 1796
Kurfürst Carl Theodor erklärt Pfalz-Baiern zu „neutralem Gebiet“

13. August 1796
Graf Rumford wieder in München

18. August 1796
München wird von allen Seiten belagert

22. August 1796
Kurfürst Carl Theodor flieht als Graf von Haag nach Pillnitz

26. August 1796
Bitte um Gnade für München

29. August 1796
München soll verschont bleiben

September 1796
Herzog Max Joseph von Pfalz-Zweibrücken flieht ins preußische Ansbach

1. September 1796
Revolutionstruppen wollen die Isarbrücke erstürmen

2. September 1796
Bürgermeister Philipp von Hepp kann wieder nach München zurückkehren

7. September 1796
Neuer Sturm auf die Isarbrücke

8. September 1796
Die Kämpfe um die Isarbrücke gehen weiter

11. September 1796
Enteignungsmaßnahmen für die Rumfordstraße

12. September 1796
Die „Revolutionsarmee“ zieht sich aus Münchens zurück

15. September 1796
Die Bauarbeiten für die heutige Rumfordstraße beginnen

20. September 1796
Lebensmittelreserven werden angehäuft

29. September 1796
Rumford übernimmt das militärische Oberkommando in München

30. September 1796
Freiherr von Montgelas erarbeitet das umfangreiche Ansbacher Mémoire

Oktober 1796
Montgelas: „Baiern ist das irdische Paradies Deutschlands

5. Oktober 1796
Kurfürst Carl Theodor wieder in München

6. Oktober 1796
Das Landesdirektorium wird vom Kurfürsten wieder entlassen

17. Oktober 1796
Graf Rumford wird „Polizeiminister“


1798

Um 1798
Adrian von Riedl kauft ein trockengelegtes ödes Land

Um das Jahr 1798
Adam Freiherr von Aretin kauft ein „ödes“ Grundstück

1798
Der „Edelsitz Pilgramsheim“ wird in der „Frankfurter Lotterie“ ausgespielt

Die verbliebenen Reste des „Roten Turms“ werden beseitigt

Die erste große „Industrieausstellung“ findet in Paris statt

Münchens Gemäldesammlung vergrößert sich

27. Januar 1798
Neuorganisation des gesamten Polizeiwesens in München

Mai 1798
Die erste „Auer-Dult“ findet in der Lilienstraße statt

11. Juli 1798
Kein Minutoverschleiß von Bier am Gasteig und am Lilienberg

24. Juli 1798
Die Rumford-Mühlen am Eisbach

19. August 1798
Rumford wird „Bevollmächtigter Minister Baierns am Großbritannischen Hof“

19. September 1798
Rumford tritt in London seinen neuen Job an

Oktober 1798
Errichtung einer süddeutschen Republik mithilfe französischer Bajonette

November 1798
Freiherr von Werneck erhält die „Intendanz des Englischen Gartens“

12. November 1798
Eine neue „Koalition“ schließt sich zusammen

16. November 1798
Kurfürst Carl Theodor ist Kunde des Leihhauses

27. Dezember 1798
Das Hundeverbot in den Kirchen wird erneuert


1799

Ab 1799
Zwischen 1799 und 1815 ist Baiern an sieben Kriegen beteiligt

1799
Die Klosterbrauerei der Paulaner kommt unter staatliche Aufsicht

Aron Elias Seligmann kommt nach München und wird „Hofagent“

Das Geheimnis eines guten Bieres herausfinden

Eine Mädchenschule bei den „Benediktinerinnen am Lilienberg“

31. Januar 1799
Das „Bücherzensurkollegium“ wird aufgelöst

12. Februar 1799
Kurfürst Carl Theodor erleidet einen Schlaganfall

13. Februar 1799
Die Kurfürstin unterstützt das Haus Wittelsbach-Zweibrücken

16. Februar 1799
Kurfürst Carl Theodor stirbt

20. Februar 1799
Kurfürst Max IV. Joseph zieht umjubelt in München ein

21. Februar 1799
Montgelas übernimmt das „Département der Auswärtigen Angelegenheiten“

28. Februar 1799
Johann Joseph Ignaz Döllinger wird in Bamberg geboren

März 1799
Der „Englische Garten“ ist dem „kurfürstlichen Kabinett“ unterstellt

Um März 1799
Die Österreicher benehmen sich wie feindliche Besatzungstruppen

1. März 1799
Der „Zweite Koalitionskrieg“ beginnt

12. März 1799
Kurfürst Max IV. Joseph zieht feierlich in seine Residenzstadt ein

April 1799
Das „Paulanerkloster in der Au“ wird aufgehoben

15. April 1799
Maria Leopoldine erhält die „Herzog-Max-Burg“ als „Witwensitz“

9. Mai 1799
Die Kurfürstin-Witwe Maria Leopoldine bezieht die „Herzog-Max-Burg“

12. Mai 1799
Der erste evangelische Gottesdienst in München

16. Juni 1799
Leere Staatskassen und unüberschaubare Schulden

28. Juni 1799
Der Leimener Finanzier Aron Elias Seligmann wird nach München gerufen

Um den Juli 1799
Die junge Kurfürstin-Witwe Maria Leopoldine ist schwanger

5. August 1799
Auer Wirte beschweren sich über Münchner Brauer

8. August 1799
Die Kurfürstin-Witwe Maria Leopoldine muss München verlassen

17. August 1799
„Metzgermeister“ Anton Sailer kauft den Haidhauser „Schlossanger“

24. September 1799
Das „Militärische Arbeitshaus“ wird aufgelöst

5. Oktober 1799
Die Hundesteuer wird eingeführt

18. Oktober 1799
In der Au wird eine „Spinnstube“ für Arme eingerichtet

November 1799
Die „Militärgärten“ werden vom „Englischen Garten“ abgetrennt

9. November 1799
Napoleon Bonaparte stürzt in einem „Staatsstreich“ das „Direktorium“

9. Dezember 1799
Der Wirtschaftsbetrieb „Englischer Garten“

11. Dezember 1799
Markus Sedlmair wird „Großwirt“ von Haidhausen

20. Dezember 1799
Der „Bierzwang“ wird aufgehoben

23. Dezember 1799
Der „Englischen Garten“ wird um 300 Tagwerk erweitert


1802

1802
„Staatsrat“ von Hazzi kauft den „Edelsitz Pilgramsheim“

Die „Rumford-Suppenanstalt“ wird gegründet

Mit der „Säkularisation“ wird die „Praterinsel“ Eigentum des Staates

München verfügt über 1.397 „bürgerliche Gerechtigkeiten“

Peter Paul Maffei gründet die „Maffei-Bank“

25. Januar 1802
Dekret zur Aufhebung der Bettelordensklöster in Baiern

Februar 1802
Das „Hieronymiten-Kloster“ soll säkularisiert werden

6. Februar 1802
Das „Kapuziner-Kloster“ wird säkularisiert

Das „Fanziskaner-Kloster“ wird säkularisiert

7. Februar 1802
Das „Karmeliten-Kloster“ wird säkularisiert

17. Februar 1802
Graf Philipp von Arco wird „Aufhebungskommissar“ für die „Franziskaner“

20. Februar 1802
Das „Pütrich-Kloster“ wird säkularisiert

22. Februar 1802
Bestandsaufnahme im Karmelitinnenkloster

25. Februar 1802
Auflösung des ältesten „Mönchskonvents“ der Stadt

Es ergeht eine wichtige „Instruktion zur Klosteraufhebung“

26. Februar 1802
Die „Säkularisation“ und die „Michaels-Bruderschaft“

März 1802
Das Münchner „Augustinerkloster“ wird „Zentralkloster“

2. März 1802
Das „Franziskaner-Hospiz Josephsburg“ wird aufgehoben

3. März 1802
Freiherr von Leyden bereitet die Franziskaner auf die Abreise vor

4. März 1802
Die Franziskaner-Patres treten ihre Reise nach Ingolstadt an

17. März 1802
Aufforderung zur Gründung einer „Kleinkinderbewahranstalt“

Bis zum 20. März 1802
Die letzten „Franziskaner“ haben das Münchener Kloster verlassen

27. März 1802
25 „Kapuzinermönche“ werden nach Rosenheim gebracht

Der Frieden von Amiens

30. März 1802
Das Karmelitinnenkloster in Neuburg wird zum Zentralkloster

Um den 1. Mai 1802
Im „Bendektinerinnenkloster am Lilienberg“ leben 23 Nonnen

22. Mai 1802
Den Benediktinerinnen vom Lilienberg wird ihre Versetzung mitgeteilt

24. Mai 1802
Geheimvertrag mit Frankreich über Landabtretungen

29. Mai 1802
Die ersten Benediktinerinnen vom Lilienberg kommen nach Geisenfeld

31. Mai 1802
Die restlichen Benediktinerinnen vom Lilienberg werden versetzt

Anfang Juni 1802
Versteigerung des Mobiliars aus dem „Kloster am Lilienberg“

7. Juni 1802
Wallfahrer der Marianischen Kongregation nach Andechs

8. Juni 1802
Ausschreitungen nach der Andechs-Wallfahrt

9. Juni 1802
Die Ausschreitungen setzen sich fort

10. Juni 1802
Das Militär nimmt Handwerksgesellen fest

11. Juni 1802
Es ist wieder Ruhe in der Stadt eingekehrt

15. Juni 1802
Die Karmelitinnen werden nach Neuburg an der Donau gebracht

19. Juni 1802
Die restlichen Karmelitinnen werden ins Zentralkloster gebracht

20. Juni 1802
Die Gräber auf dem Franziskaner-Friedhof werden geöffnet

28. Juni 1802
Die Abbrucharbeiten am Franziskaner-Kloster beginnen

1. Juli 1802
Maria Leopoldine kauft das Landsassengut zu Stepperg

18. Juli 1802
Aufhebung des Karmelitenklosters

23. Juli 1802
Die Karmeliten werden nach Straubing gebracht

12. August 1802
Mühldorf soll von Salzburg abgetreten werden

15. August 1802
Die „Hieronymiten-Mönche“ sollen nach Indersdorf versetzt werden

19. August 1802
Die „Grafschaft Werdenfels“ wird durch baierische Truppen besetzt

Die Stadt Salzburg und die „Fürstprobstei Berchtesgaden“ werden besetzt

Baierns Militär marschiert in Mühldorf ein

20. August 1802
Aktiver Widerstand erscheint als nicht angemessen

21. August 1802
Die ehemaligen „Hieronymiten“ werden zu „Weltpriester“

23. August 1802
Baierisches Militär marschiert in das „Fürstbistum Freising“ ein

24. August 1802
Die „Reichsdeputation“ tritt in Regensburg erstmals zusammen

14. September 1802
Die Auer „Paulanerinnen“ werden in „Aussterbeklöster“ gebracht

1. Oktober 1802
Mühldorfer Bürger freuen sich auf die Einverleibung nach Baiern

4. Oktober 1802
Eine weltliche Lehrerin betreibt die ehemalige „Klosterschule am Lilienberg“

11. Oktober 1802
Das „Paulaner-Bräuhaus“ erhält eine „reale Bräugerechtigkeit“

30. Oktober 1802
Das Leihhaus im ehemaligen Karmelitinnenkloster

November 1802
Die Gebäude des „Franziskanerklosters“ werden „auf Abbruch“ versteigert.

Auch das „Franziskaner-Klostergebäude“ verschwindet

Der „Staat“ erhält die Entschädigung für die „Verlegung der Brücke“

3. November 1802
Das „Wilhelms-Gymnasium“ kommt ins ehemalige „Karmeliten-Kloster“

23. November 1802
Die „Reichsdeputation“ beschließt den „Reichsdeputationshauptschluss“

24. November 1802
Aretin übernimmt die „Zivilbesitzergreifung des Hochstifts Freising“

26. November 1802
Freiherr von Aretin nimmt per Dekret die Stadt Mühldorf in Besitz

27. November 1802
Freising und die Zugspitze werden bairisch

1. Dezember 1802
Mühldorf am Inn wird bairisch

2. Dezember 1802
Freiherr von Aretin trifft in Mühldorf ein und nimmt Besitz von der Stadt

3. Dezember 1802
Aretin übernimmt die „Zivilbesitzergreifung der Grafschaft Werdenfels“

5. Dezember 1802
Johann Adam Freiherr von Aretin trifft in Mittenwald ein

6. Dezember 1802
Besitzergreifungsfeierlichkeiten in der Reichsgrafschaft Werdenfels

12. Dezember 1802
Die „Hieronymitaner“ treten erstmals in der Kleidung der „Weltpriester“ auf

13. Dezember 1802
Das „Karmelitinnen-Kloster“ wird der „Pfandhausverwaltung“ überlassen

18. Dezember 1802
19 „Pütrich-Nonnen“ begeben sich auf ihre Reise nach Reutberg

23. Dezember 1802
Die „allgemeine Schulpflicht“ wird eingeführt

29. Dezember 1802
Die restlichen 21 „Pütrich-Nonnen“ verlassen München


1803

1803
Im Kaffeehaus gibt es Erfrischungen aller Art

Um 1803
Maximilian Joseph von Montgelas kauft den „Sitz Stepperg“

1803
Es bestehen noch zwei „Baierweinschenken“

Stephan Selmayr wird Eigentümer des „Hansmarterhofs“

Ab 1803
Maximilian Joseph Freiherr von Montgelas wird „Finanzminister“

1803
Das „Dianabad“ beim „Englischen Garten“ öffnet seine Pforten

Das „Hofkrankenhaus“ wird in eine „Irrenanstalt“ umgewandelt

Die „Mariahilf-Kirche“ wird zur Pfarrkirche der Au ernannt

Max IV. Joseph gründet die „Musterlehranstalt für Landwirthschaft“

Die profanierte „Klosterkirche am Lilienberg“ dient als „Eisenfronfeste“

Friedrich Ludwig Sckell übernimmt die Oberaufsicht über das „Gartenwesen“

Bis 1803
Das heutige Stadtgebiet gehört zu vier verschiedenen „Gerichtsbezirken“

1803
Das „Kurfürstentum Baiern“ wird Eigentümer der „Giesinger Mühle“.

Kaspar Barthmann kauft die „Singlspielerbrauerei“ mit allen Zubehör

10. Januar 1803
Das Religionsedikt bringt die Gleichberechtigung

19. Januar 1803
Die Gebeine der verstorbenen Karmelitinnen entfernt

11. Februar 1803
Bischof Colloredo unterzeichnet die „Abdankungserklärung“ für Salzburg

15. Februar 1803
Großherzogs Ferdinand III. von Toskana Besitz nimmt Besitz von Salzburg

25. Februar 1803
Die letzte Tagung des „Immerwährenden Reichstags“

März 1803
Das „Pütrich-Kloster“ wird verkauft

26. März 1803
Der „Schulfond“ erhält das ehemalige „Paulanerinnen-Kloster im Lilienthal“

27. März 1803
Maximilian Joseph von Montgelas erwirbt ein „Barock-Palais“

4. April 1803
Der letzte Freisinger Bischof, Joseph Conrad von Schroffenberg-Mös, stirbt

16. April 1803
Die „Salvatorkirche“ wird gesperrt

24. April 1803
Katholische Traditionen werden als Unfug verboten

27. April 1803
Der „Reichsdeputationshauptschluss“ tritt in Kraft

28. April 1803
Den „Bruderschaften“ wird das Tragen von Kutten verboten

29. April 1803
Großherzog Ferdinand III. von Toskana zieht in Salzburg ein

9. Mai 1803
Kurfürst Max IV. Joseph kauft von Stephan von Stengel „Schloss Biederstein“

18. Mai 1803
Mischehen zwischen Katholiken und Protestanten werden erlaubt

23. Mai 1803
England erklärt Frankreich den Krieg

17. Juli 1803
Salzburg wird Kurfürstentum

August 1803
Eine royalistische Verschwörung gegen Napoleon wird aufgedeckt

23. August 1803
Die „Heilige Stiege“ am „Gasteigberg“ wird abgerissen

Nach dem 25. August 1803
Österreich zieht einen Gewinn aus der baierischen Säkularisation

September 1803
Die „Mädchenschule“ im „Kloster Lilienberg“ wird geschlossen

5. September 1803
Das Landgericht München zieht ins ehemalige Kloster Lilienberg

13. September 1803
Das „Augustiner-Kloster“ wird säkularisiert

22. September 1803
Ein Strafarbeitshaus im Paulaner-Kloster

30. September 1803
Die Augustiner-Klosterkirche wird gesperrt

1. Oktober 1803
Aufhebung des „Zentralklosters der Augustiner“

4. Oktober 1803
Das denkmalartige Standbild des „Harmlos“ wird enthüllt

20. Oktober 1803
Altäre und Gerätschaften der „Augustiner-Kirche“ werden versteigert

22. Oktober 1803
Die „Wieskirche“, Münchens älteste Kirche, wird gesperrt

14. November 1803
Verkauf der Heilige Stiege auf dem Gasteigberg

27. November 1803
Der erste Teil der „Klarissinnen vom Anger“ begibt sich nach Dietramszell

28. November 1803
Die „Johann-Nepomuk-Kapelle“ wird abgebrochen

2. Dezember 1803
Der zweite Teil der Klarissinnen macht sich auf den Weg nach Dietramszell

26. Dezember 1803
Das „Augustiner-Christkindl“ im Kloster der „Elisabethinerinnen“

31. Dezember 1803
Beschreibung der „Hofmark Haidhausen“


1817

1817
Das „Kaffeehaus an der Hofgartenmauer“ soll abgerissen werden

Im Jahr 1817
Die „Lehel-Kaserne“ wird erneut erweitert

1817
Die „Neue Isarkaserne“ in der Zweibrückenstraße wird bezogen

In der „Eisenfronfeste am Lilienberg“ sitzen 40 Häftlinge ein

1. Februar 1817
Kronprinz Ludwig fordert die Absetzung Montgelas

2. Februar 1817
Graf Maximilian Joseph von Montgelas erhält seine „Entlassungsurkunde“

Die „Konkordats-Verhandlungen“ nehmen einen völlig anderen Verlauf

12. Februar 1817
Der Kampf ums „Augustiner Christkindl“

20. Februar 1817
Baiern wird in acht Kreise eingeteilt

Um März 1817
Die Hungersnot setzt sich fort

Ab März 1817
Hungerkrawalle, Magazinplünderungen und Bauernaufstände

16. April 1817
Eine Brandstiftung aus Hungersnot

Um den 17. April 1817
Über die Verlegung der Residenz nachgedacht

18. April 1817
Das „Augustiner Fatschenkindl“ wird in den „Bürgersaal“ gebracht

6. Mai 1817
Klatsch und Tratsch in Hof- und Diplomatenkreisen

10. Mai 1817
Die „Regierung“ macht kleinere Zugeständnisse zum „Konkordat“

Nach dem Juli 1817
Montgelas lässt sich ein Palais am Karolinenplatz 2 bauen

5. Juli 1817
Bischof Häffelin unterschreibt - ohne Beauftragung - ein Konkordat

Um August 1817
Die Hungersnot setzt sich fort

Um den 10. September 1817
Die Getreidepreise steigen erneut

13. September 1817
Eine Verordnung über den Getreidehandel und Notmagazine

Oktober 1817
Der Beginn der späteren „Landmaschinen-Ausstellungen“

11. Oktober 1817
Grundsteinlegung für das Leuchtenberg-Palais

24. Oktober 1817
König Max I. Joseph unterzeichnet das „Konkordat“ mit dem Vatikan

15. November 1817
Die „Sternwarte“ in Bogenhausen geht in Betrieb


1831

1831
Ein zweiter Flussübergang über die Isar

Über Russland und Polen gelangt die „Cholera“ nach Preußen

Der „Fischmarkt“ findet auf dem heutigen „Viktualienmarkt“ statt

Luigi Tambosi kauft das bereits von ihm betriebene „Hofgarten-Café“

Nach 1831
Der Namensgeber Georg von Reichenbach

1831
Ferdinand von Hompesch stirbt

Nur die Giesinger befugt, den „Malzaufschlag“ einzubeziehen

Die Eingemeindung der Au wird von der Staatsregierung abgelehnt

1.511 eheliche und 1.182 uneheliche Geburten

Uneheliche Geburten im Königreich Bayern

28. Januar 1831
König Ludwig I. erlässt eine „Pressezensur“

20. Februar 1831
Teilnahme an der „Stände-Versammlung“ verweigert

22. Mai 1831
Innenminister Eduard von Schenk zum Rücktritt gezwungen

12. Juni 1831
König Ludwig I. muss die von ihm eingeführte Zensur zurücknehmen

21. Juni 1831
Das Herzog-Max-Palais in der Ludwigstraße ist fertiggestellt

7. August 1831
Das Landgericht Au wird nach Steuerdistrikten gebildet

Das Bezirksamt links der Isar bezieht das ehemalige Kloster am Lilienberg

19. August 1831
Der „Farbenfabrikant“ Michael Huber kauft das „Schlossgutes Haidenberg“

13. September 1831
Überarbeitung des Ansässigkeitsgesetzes gefordert

17. September 1831
Die Abgeordneten des Bayerischen Landtags beraten über das Budget

9. Oktober 1831
Der erste griechische Präsident wird ermordet

13. Oktober 1831
Das Herzog-Max-Palais wird bezogen

18. Oktober 1831
Der Grundstein für die „Walhalla“ wird gelegt

Um den 1. November 1831
Prinz Carl lehnt die griechische Königskrone ab

28. November 1831
Grundsteinlegung für die Mariahilf-Kirche


1856

1856
Ex-König Ludwig I. bestimmt die „Sankt-Bonifaz-Kirche“ zur „Grabkirche

Die „Stadtgerichte“ werden zu „Bezirksgerichte“

Joseph Selmayr sen. ist Bauer auf dem „Hanslmarterhof“

Die „Schweiger-Theater“ als lästige Konkurrenz des „Hoftheaters“

Die „Gemeinstraß nach Loretto“ heißt jetzt offiziell „Bergerstraße“

Der Berliner Baumeister Friedrich Hoffmann erfindet den „Ringofen“

Die Standorte der Bezirks- und Landgerichte

Das „Karussell“ am „Chinesischen Turm“ entsteht

Das „Café Probst“ entsteht auf dem Areal des Gasthofs „Zum Oberpollinger“

Ab 1856
Das Forum bekommt vier Bronzedenkmäler

3. Januar 1856
„Café Probst“ - Münchens erstes großes Kaffeehaus

12. April 1856
Die „Ostbahn-Aktiengesellschaft“ erhält die Baumaßnahme übertragen

Der „Generalplan für die Maximilianstraße“

Juli 1856
Christian August Ernst muss zurücktreten

5. August 1856
Adolf Friedrich von Schack kauft ein Haus in der Brienner Straße

16. August 1856
Lola Montez in Sydney

23. August 1856
„Lola Montez in Bavaria“ im überfüllten „Victoria Theatre“ in Sydney

Oktober 1856
Die Maximilianstraße ist nach über dreijährigen Bauarbeiten fertiggestellt


1862

Ab 1862
Der „Fischbrunnen“ wird erneuert

1862
Die Wirtsleute Wagner verkaufen die Tafernwirtschaft „Zum Salzburger Hof“

In München gibt es 2.298 Rinder und rund 4.500 Hunde

Ein „Zoologischer Garten“ am „Englischen Garten“

Das Sexualleben auf dem oberbayerischen Land

Die systematische „Kanalisierung“ Münchens wird in Angriff genommen

Die Wiener „Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft“ übernimmt

Die „Eisenfronfeste am Lilienberg“ wird zum „Bezirksgefängnis“

Das „Gerichtswesen“ wird von der Verwaltung getrennt

Richard Wagner will ein eigenes Theater

In München gibt es 3.891 Gewerbebetriebe

Der „Münchner Turnverein“

Ab 1862
Der „Westernheld“ William Frederick Cody alias „Buffalo Bill“

Ab März 1862
Franz Lenbach fertigt Kopien von Kunstwerken

28. März 1862
Richard Wagner auch in Sachsen amnestiert

1. Juli 1862
Die Ramersdorfer Lüften und der Kuisl wird von Ramersdorf abgetrennt

August 1862
König Max II. beabsichtigt seine provisorische Ruhestätte einzurichten

18. August 1862
Ex-König Ludwig I. übereignet die „Propyläen“ der Stadt München

22. August 1862
„Kronprinz“ Ludwig II. wird „Hubertusritter“

26. August 1862
Das „Reiter-Standbild“ wird durch die „Propyläen“ gezogen

20. September 1862
Das „Marienstift für verwaiste Töchter von Staatsdiener aller Klassen“

24. September 1862
Otto von Bismarck wird „Preußischer Ministerpräsidenten“

22. Oktober 1862
Griechenlands König Otto wird für abgesetzt erklärt

23. Oktober 1862
König Otto von Griechenland muss auf den griechischen Thron verzichten

30. Oktober 1862
Die Propyläen am Königsplatz werden dem Publikumsverkehr übergeben

2. November 1862
Das abgesetzte griechische Königspaar trifft in München ein

29. November 1862
Gustav von Kahr wird in Weißenburg geboren

6. Dezember 1862
Das Gasteig-Spital wird eingeweiht


1879

1879
Friedrich Fabri stellt die „Frage nach deutschen Kolonien“

Hauptamtliche „Feuerwehrmänner“ beziehen das „Hauptfeuerhaus“

Eine Beschreibung Untergiesings

München hat 101 „Weinwirtschaften“

Carl von Linde gründet die „Gesellschaft für Lindes Eismaschinen AG“

Der „Glaspalast-Brunnen“ wird abgebaut und eingelagert

Die „Marianum“-Mädchen bei den „Armen Schulschwestern“

Franz Lenbach wird „Allotria-Präsidenten auf Lebenszeit“

In „Landgerichtsgefängnis München II“ umbenannt

Die italienischen „Ziegeleiarbeiter“ kommen schneller nach Bayern

Der Kampf gegen die privaten Arbeitsvermittler

Der „Steyrer Hans“ lässt einen schwereren Steinbrocken anfertigen

Das „Neue Vorstadt-Theater“ beim „Damenwirth“ wird gegründet

Januar 1879
Der Rohbau von „Schloss Herrenchiemsee“ ist fertiggestellt

8. April 1879
„Volkssänger“ Georg Schwarz wird zu sechs Mark Strafe verurteilt

24. August 1879
Einweihung der neuen „Johann-Baptist-Pfarrkirche“

September 1879
Der Steyrer Hans betreibt eine „Braubude“ auf dem „Oktoberfest“

7. Oktober 1879
Der „Zweibund“ wird in Wien geschlossen

24. Dezember 1879
Mit minus 13,5 Grad erlebt München den kältesten Heiligabend


1901

1901
Leonhard Romeis wird das Prädikat „sehr gut“ ausgesprochen

Ab 1901
Für besonderes Aufsehen sorgen die „Damenringkämpfe“

1901
Der „Salzburger Hof“ im Besitz der „Aktienbrauerei zum Eberl-Faber“

Das „Panorama“ an der Theresienstraße 78 wird abgerissen

Das „Wasser- und Dampfkraftwerk der Maffei-Eisenwerke“ wird erweitert

Doppelte Aufnahmekapazität durch den Neubau

Die „weibliche Abteilung der Kunstgewerbeschule“

Turnübungen im Wirtshaus-Nebensaal

Das „Restaurant Richard Wagner“

Die „Baumschule Bischweiler“ in den „Frühlingsanlagen“

Valentin Ludwig Fey arbeitet wieder beim Schreinermeister Hallhuber

Die Gründung eines „Brockenhaus-Vereins“ wird geplant

Die „Herakles & Antäos-Gruppe“ am „Schyrenplatz“

Die Gebäude des „Bezirksamtes am Lilienberg“ werden renoviert

Für die „italienischen Arbeiter“ genügen die Zustände ohnehin

Das „Maffei'sche Eisenwerk“ in der „Hirschau“ erhält einen Gleisanschluss

Das Ausflugslokal in der „Hirschau“ soll erweitert werden

Die „Max-Joseph-Brücke“, Bogenhausens fünfte Brücke, entsteht

Die „Actien-Ziegelei München“ beteiligt sich am „Prinzregententheater“

Das „Hotel Oberpollinger“ wird an ein Textilunternehmen verkauft

Die „Eisenbeton-Bahn“ im „Volksgarten“ wird wieder geschlossen

20. Januar 1901
Beginn der Stuckarbeiten im Prinzregententheater

22. Januar 1901
Edward VII. besteigt in London den britischen Königsthron

9. Februar 1901
Max von Pettenkofer stirbt in München

März 1901
Als achte und vorläufig letzte Brücke wird die „Wittelsbacherbrücke“ gebaut

5. März 1901
Mathias Kneißl wird niedergeschossen und gefangen genommen

April 1901
„20 schöne Mädchen“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Der „Civilingenieur“ Karl Müller wird in den Adelsstand erhoben

13. April 1901
„Die Elf Scharfrichter“ eröffnen ihre Bühne

10. Mai 1901
Das „Müller‘sche Volksbades“ wird eröffnet

Um den 6. Juni 1901
Der Kirchenbauverein fordert ein evangelisches Schulhaus

19. Juni 1901
Das Gesetz betreffend das Urheberrecht wird verabschiedet

20. Juni 1901
Der Antrag für ein evangelisches Schulhaus wird genehmigt

3. Juli 1901
Cosima Wagner protestiert vor Gott und den Menschen

15. Juli 1901
Der Glaspalast-Brunnen wird vor dem Ostbahnhof aufgebaut

27. Juli 1901
Prinzregent Luitpold besucht erstmals das seinen Namen tragende Theater

30. Juli 1901
Die Öffentlichkeit kann das Prinzregententheater besichtigen

6. August 1901
Der Probenbetrieb für die Festspiele beginnt

20. August 1901
Der „Eröffnungs-Festakt“ des neuen „Prinzregententheaters“

24. August 1901
Die „Süddeutsche Bauzeitung“ beschreibt das „Prinzregenten-Theater“

September 1901
Das „Bräurosl-Festzelt“ wird mit elektrischen Glühbirnen beleuchtet

Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird elektrisch beleuchtet

In der „Ochsenbraterei“ wird der 200. Ochse gebraten

Carl Gabriel präsentiert das „Beduinen-Lager“ auf dem „Oktoberfest“

14. November 1901
Der Prozess gegen den „Räuber“ Mathias Kneißl beginnt


1902

1902
Das ehemalige „Frauenhaus“ (Stadtbordell) wird abgerissen

Sommer 1902
Im „Internationalen Handels-Panoptikum“ bricht ein Brand aus

1902
Gründung der „Anstalt für musikalisches Aufteilungsrecht“

Emil Zeckendorf lässt das Anwesen Richard-Wagner-Straße 11 bebauen

Die ältesten Münchner Filmaufnahmen entstehen

Adolph Brougier lässt das Miethaus in der Richard-Wagner-Straße 3 bauen

Heinrich Nöhbauer und das Anwesen Richard-Wagner-Straße 5

Karl Wildt bebaut das Anwesen Richard-Wagner-Straße 9

Die „Unionsbrauerei“ beschäftigt 168 männliche und 5 weibliche Kräfte

Protestantischen Klassen werden in die „Wörthschule“ verlegt

Um 1902
Fritz Gerlich wird Mitglied in der „Nationalsozialistischen Partei“

1902
Die Zeitschrift „Hammer, Blätter für deutschen Sinn“

Der „Konsumverein München von 1864“ erwirbt ein Grundstück in der Au

Seit 1902
Karl Valentin beginnt mit dem Bau eines „Orchestrions“

1902
Eine 17-stündige Arbeitszeit in der Ziegelei

Ab 1902
Professor Max Littmann baut für sich und seine Familie die „Villa Lindenhof“

1902
Der Vergnügungsteil der „Auer Dult“ auf der „Kohleninsel“

Ab 1902
Benno Beckers Villa in der Maria-Theresia-Straße 26

1902
Ludwig Thomas Komödie „Die Lokalbahn“ wird uraufgeführt

Die „Schank- und Bierwirtschaft Hirschau“ ist erweitert worden

Januar 1902
Frauen und Männer aus Togo im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Das „Zucht-, Arbeits- und Korrekturhaus Au“ wird aufgelöst

17. Februar 1902
Mathias Kneißl: „Sakradi, de Woch' fangt scho guat o!“.

21. Februar 1902
Mathias Kneißl wird hingerichtet

März 1902
Mata Hari kehrt aus Java zurück

April 1902
Die erste Abhol-Aktion für das „Brockenhaus“ startet

Ab Mai 1902
Karl Valentin besucht die „Münchner Varieté-Schule Lehmann & Grimm“

12. Mai 1902
Provisorische Eröffnung des Brockenhauses auf der Kohleninsel

4. Juni 1902
Die Neue Isarkaserne wird an die Garnisonverwaltung übergeben

27. Juli 1902
Die Sechziger tragen ihr erstes offizielles Fußballspiel aus

5. August 1902
„Ich heiße jetzt und für immer KARL VALENTIN“

September 1902
Carl Gabriel stellt ein „Hippodrom“ auf dem „Oktoberfestes“ auf

Oktober 1902
Theodor Klopfer lässt sich eine Villa von Gabriel von Seidl erbauen

1. Oktober 1902
Karl Valentin tritt im Nürnberger „Zeughaus“ auf

5. Oktober 1902
Karl Valentin über seinen Nürnberger Auftritt im Zeughaus

7. Oktober 1902
Karl Valentin muss ein Engagement in Nürnberg abbrechen

12. Oktober 1902
Franz von Lenbach erleidet einen Schlaganfall

21. November 1902
Der Verein „Münchner Brockenhaus“ wird gegründet


1904

1904
Ludwig Weinberger senior karossiert seinen ersten Motorwagen

Ab 1904
Adolf von Hildebrand entwirft den Neubau der „Preußischen Gesandtschaft“

1904
Ein zweistöckiges Wohnhaus in der Richard-Wagner-Straße 1

Das Ausflugslokal „Tivoli“ wird als „Ort der Mode“ beschrieben

Bei Pullach geht das zweite „Isarkraftwerk“ der „Isarwerke GmbH“ in Betrieb

Karl Rosipal spendet 30.000 Mark für ein „Glockenspiel“ am „Neuen Rathaus“

Der „Kocherlball“ wird aus „Mangel an Sittlichkeit“ polizeilich verboten

Das „Wirtshaus Neuberghausen“ liegt zu Nahe an der Kirche

Das Anwesen in der Richard-Wagner-Straße 9

Die „Pschorrbrauerei“ errichtet einen Neubau für den „Falkenhof“

Hans Wagner erwirbt das „Hotel Treffler“ in der Sonnenstraße

Der Eintrag ins amtliche Vereinsregister

Grunderwerb für einen neuen „Ausstellungspark“

Ab Januar 1904
Drei Monate Haft wegen Majestätsbeleidigung für Rosa Luxemburg

12. Januar 1904
Die Herero erheben sich in Deutsch-Südwestafrika

Um April 1904
Eine „Studienreise“ für den Betrieb eines „Ratskellers“

6. April 1904
Kurt Georg Kiesinger wird in Ebingen in Württemberg geboren

8. April 1904
Frankreich und Großbritannien vereinigen sich zur „Entente cordiale“

6. Mai 1904
Der Kunstmaler Franz von Lenbach stirbt

11. Juni 1904
Lothar von Trotha: „Die Würfel sind gegen die Herero gefallen“

11. Juli 1904
Die Hauptfeuerwache der Berufsfeuerwehr ist bezugsfertig

11. August 1904
Es kommt zur Entscheidungsschlacht am Waterberg

12. August 1904
25.000 bis 30.000 Herero gelingt die Flucht in die Wüste Omaheke

September 1904
Das „Untersuchungsgefängnis Neudeck“ wird eröffnet

17. September 1904
Ein früherer Wiesnbeginn wird festgelegt

Proteste gegen den Hungerkünstler Ricardo Sacco

Carl Gabriels Völkerschau trägt den Titel Tunis in München

Josef Pravida und seine Fischerhütte zum Holländer

Um Oktober 1904
Die deutschen „Siedler“ fordern die Entwaffnung der „Nama“

1. Oktober 1904
Die neue „Wittelsbacherbrücke“ wird der Öffentlichkeit übergeben

2. Oktober 1904
Generalleutnant Lothar von Trotha erlässt den Vernichtungsbefehl

3. Oktober 1904
Zwischen 20.000 und 25.000 „Herero“ verdursten unter furchtbaren Qualen

Die „Flurschule“ wird eröffnet

17. November 1904
Leonhard Romeis stirbt an einem „akuten Nierenleiden“

19. November 1904
Leonhard Romeis wird auf dem „Moosacher Friedhof“ beigesetzt

1. Dezember 1904
Das „Landgerichtsgefängnis am Lilienberg“ wird geschlossen

4. Dezember 1904
Sofie Gräfin von Moy gründet den „Hauspflege-Verein München e.V.“

12. Dezember 1904
Der „Schießbefehls“ gegen die „Nama und Herero“ wird aufgehoben

Die „Münchner Kindl AG“ fusioniert mit der „Unionsbrauerei“

Um den 20. Dezember 1904
„Konzentrationslager“ als „Internierungslager“ für Unterstützer


1908

1908
Die „Brauerei zum Franziskaner-Leistbräu“ wird eine Aktiengesellschaft

Umzug der „Preußischen Gesandtschaft“ ins Lehel

Der „Münchner Volkssänger-Verband“ wird gegründet

Die „Nicolai-Kirche“ am Gasteig ist in einem desolaten Zustand

Karl Valentin tritt als „Blödsinnkönig Valentin“ auf

Prinz Leopold ist ein gern gesehener Gast im „Imperial-Thater“

Die „Mörtelweiber“ verschwinden von den Baustellen

Ein überarbeiteter „Führer durch die Residenz zu München“ erscheint

Jedem Katholiken wird die „Feuerbestattung“ verboten

Der von der „Maffei-Maschinenfabrik“ entwickelte neue Lokomotiventyp

De „Maffei'sche Maschinenbaufabrik“ hat 8.165 Lokomotiven produziert

Bis 1908
Die Stimmabgabe bei politischen Wahlen ist an Besitz gebunden

1908
Die „Actien-Ziegelei München“ betreibt in Unterföhring ein Werk

Frühestens Januar 1908
Karl Valentins Auftritte beim „Baderwirt“ in der Dachauer Straße 1a

8. Februar 1908
Karl Valentin: Ludwig Greiner erfindet den „Skelett-Gigerl“

28. Februar 1908
Ernst Philipp Fleischer wird „wegen Ehebruchs“ geschieden

März 1908
Das „Landgerichtsgefängnis München II am Lilienberg“ wird abgerissen

12. März 1908
Das „Glockenspiel“ am „Neuen Rathaus“ wird der Öffentlichkeit vorgeführt

31. März 1908
Der Wirtschaftsbetrieb im „Café Isarlust“ auf der „Praterinsel“ endet

8. April 1908
Ludwig Thoma bezieht sein neues Haus „Tuften 12“

16. April 1908
Der „Waldspielplatz“ des „ATV München-Ost“ wird eingeweiht

24. Juni 1908
Hannes König wird in München geboren

1. Juli 1908
Elisabeth Wellano erhält eine Anstellung im Kaufhaus Hermann Tietz

Karl Valentin tritt erstmals im Frankfurter Hof auf

15. August 1908
Das neue „Bayerische Gemeindewahlrecht“ bringt die „Verhältniswahl“

September 1908
Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird auf 8.000 Plätze erweitert

16. September 1908
Österreich-Ungarn erhält Bosnien und Herzegowina

Oktober 1908
Karl Valentin holt seine Mutter aus Zittau nach München

1. Oktober 1908
Lion Feuchtwanger zieht in die Gewürzmühlstraße 3

5. Oktober 1908
Österreich-Ungarn annektiert Bosnien und Herzegowina

27. Oktober 1908
Kurt Eisner erhält die bayerische Staatsangehörigkeit

20. November 1908
Die Komödie „Moral“ von Ludwig Thoma wird in Berlin uraufgeführt

21. November 1908
Ludwig Thomas Komödie „Moral“ wird auch in München erstmals aufgeführt

3. Dezember 1908
Die „Kreislehrerinnenbildungsanstalt“ kommt an die Frühlingstraße

10. Dezember 1908
Der Brunnenweibchen-Brunnen geht in Betrieb


1934

1934
Der „Metzgersprung“ wird für das „Winterhilfswerk“ noch einmal aufgeführt

Dr. Joseph Fuchs flieht samt seinem „Bugatti Royale“ vor den Nazis

Ausbau der „Omnibusstraße“ durch den „Englischen Garten“

Das „Neue Schloss Biederstein“ wird abgerissen

Das „Kuratorium für das Braune Band von Deutschland“ gegründet

German Bestelmeyer plant den Abriss der „Ruhmeshalle“

Planungen für ein „Jagdmuseum“ im „Palais Leopold“

Der „SA Sturm 4“ nistet sich im „Bezirksamtes am Lilienberg“ ein

Der Valentin-Film „Der Zithervirtuose“ wird gedreht

Der „Cowboy Club München Süd“ wird für den Film engagiert

Ab 1934
Mit der „Martin-Luther-Kirche“ ist die Gefängnisseelsorge verbunden

Anfang Januar 1934
Die Arbeiten zum Valentin-Karlstadt-Film „Der Theaterbesuch“ beginnen

6. Januar 1934
Kardinal Faulhaber verteidigt Adolf Hitler

18. Januar 1934
Das Jahreseinkommen des „Scharfrichters“ Reichhart wird erhöht

Die Villa von Thomas Mann wird konfisziert

30. Januar 1934
Das „Gesetz über den Neuaufbau des Reiches“

Bischöflicher Fahnenschmuck zum Jahrestag der Machtübernahme

31. Januar 1934
Premiere des Valentin-Karlstadt-Stücks „Beim Rechtsanwalt“

Februar 1934
Valentin/Karlstadt beteiligen sich am

Der Valentin-Karlstadt-Film „Im Schallplattenladen“ wird gedreht

2. Februar 1934
Erich Mühsam wird in das „KZ Oranienburg“ gebracht

17. März 1934
Karl Valentin beantragt die Konzession für sein „Panoptikum“

21. März 1934
Ein durchinszenierter Auftritt an der Autobahn-Baustelle

26. März 1934
Kardinal Faulhaber nimmt Hitler erneut in Schutz

9. April 1934
Konzession für Karl Valentins „Panoptikum“ bewilligt

11. April 1934
Filmpremiere des Valentin-Karlstadt-Films „Der Theaterbesuch“

17. April 1934
Premiere des Valentin-Karlstadt-Films „Es knallt“

Mai 1934
Der Valentin-Karlstadt-Film „So ein Theater/Vorstadttheater“ entsteht

8. Mai 1934
Geschwindigkeitsbegrenzungen werden aufgehoben

Ab 29. Mai 1934
„Der verhexte Scheinwerfer“ wird in Geiselgasteig gedreht

29. Mai 1934
Premiere des Valentin-Karlstadt-Films „Im Schallplattenladen“

Der Valentin-Karlstadt-Film „Der Geizhals/Der Geizige“ entsteht

30. Mai 1934
Die päpstliche Nuntiatur in München wird aufgelöst

31. Mai 1934
Nuntius Alberto Vassallo di Torregrossa beendet offiziell seine Tätigkeit

Nach dem 20. Juni 1934
Der Karl-Valentin-Film „Der Geizhals/Der Geizige“ feiert Premiere

30. Juni 1934
Der sogenannte Röhm-Putsch

Dr. Fritz Gerlich wird im KZ Dachau erschossen

3. Juli 1934
Das KZ-Wachpersonal fordert Erich Mühsam zum Selbstmord auf

10. Juli 1934
Kardinal Faulhaber traut den Eisner-Mörder

Mithäftlinge finden Erich Mühsam erhängt an einem Pfahl in der Latrine

24. Juli 1934
Faulhaber: „Gott erhalte unseren Reichskanzler“

Nach dem 31. Juli 1934
Premiere des Valentin-Karlstadt-Films Der verhexte Scheinwerfer

Der Valentin-Karlstadt-Film So ein Theater wird uraufgeführt

August 1934
Dreharbeiten zu dem Film „Der Firmling“ im „Arya-Atelier“

September 1934
Der NS-Stadtrat führt die „Pferderennen“ auf dem „Oktoberfest“ wieder ein

Die „Bräurosl“ erhält zwei beleuchtete Glastürme

21. September 1934
Leonard Norman Cohen wird in Montreal geboren

25. September 1934
Elisabeth Braun kauft die Hildebrand-Villa

14. Oktober 1934
Liesl Karlstadt investiert in Karl Valentins „Panoptikum“

20. Oktober 1934
Die erste deutschlandweite Razzia der Nazis gegen „Homosexuelle“

21. Oktober 1934
Karl Valentin eröffnet sein Panoptikum

November 1934
Der Reichsbauerntag in Goslar und die Seidenerzeugung

9. November 1934
Karl Valentin schreibt an den Präsidenten der „Reichsfilmkammer“

15. November 1934
Attentat auf Pater Rupert Mayer in Pasing verfehlt sein Ziel

Dezember 1934
Liesl Karlstadt wegen „Depressionen“ in ärztlicher Behandlung

4. Dezember 1934
In Karl Valentins „Panoptikum“ wird eine „Guillotine“ ausgestellt

14. Dezember 1934
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Films „Der Firmling“

Nach dem 21. Dezember 1934
Uraufführung des Karl-Valentin-Films „Der Zithervirtuose“

31. Dezember 1934
Vorläufiges Aus für Karl Valentins „Panoptikum“


1935

1935
In die „Lehrerinnenanstalt“ kommt die „Hans-Schemm-Aufbauschule“

Verbreiterung der Rosenheimer Straße

Seit 1935
Die „Korpsführung des NS-Kraftfahrkorps“ in der „Klopfer-Villa“

1935
Das bekannte Schmerzmittel „Togal“ wird in 46 Ländern verkauft

Mit dem Abbruch der „Maffei'schen Maschinenfabrik“ wird begonnen

Dem „Zahnarzt“ Alfons Hoetlmayr gehört die Richard-Wagner-Straße 9

Eine riesige „Kongresshalle“ statt der „Ruhmeshalle“ und der „Bavaria“

Gerhard Haas macht sein Abitur am „Wittelsbacher Gymnasium“

Die „SA-Gruppe Hochland“ ist in der Richard-Wagner-Straße 2 untergebracht

Das „Palais Leopold“ wird abgerissen

Seit etwa 1935
Die „Schutzgemeinschaft Bayerischer Bäcker und Müller GmbH“

1935
Das „Gesundheitsamt“ bezieht Räume im „Bezirksamt am Lilienberg“

Der fünfminütige Film „Karl Valentin bei der Wahrsagerin“ entsteht

Der Film „Kirschen in Nachbars Garten“ wird gedreht

Das baufällig gewordene „See-Restaurant Kleinhesselohe“ wird abgerissen

Hans Gruß wird von den Nazis entlassen

8. Januar 1935
Elvis Presley kommt zur Welt

16. Februar 1935
Keine Probleme mit der „Fallschwertmaschine“ in Valentins „Panoptikum“

1. April 1935
Die „Deutsche Gemeindeordnung“ tritt in Kraft

6. April 1935
Liesl Karlstadts Selbstmordversuch

4. Mai 1935
Karl Valentin eröffnet sein „Panoptikum“ erneut

2. Juni 1935
Wohnungskündigungen gegenüber jüdischen Mietern sind möglich

25. Juni 1935
Ein Sicherheits- und Hilfsdienst wird eingerichtet

29. Juni 1935
Die Autobahn geht bis nach Holzkirchen

4. August 1935
München wird „Hauptstadt der Bewegung“

17. August 1935
Anfertigung einer zentralen „Judenkartei“ durch die „Gestapo“

September 1935
Die „Valentin-Zeitung“ wird von den Nationalsozialisten verboten

13. September 1935
Karl Valentins Schwiegersohn wird im „KZ Dachau“ inhaftiert

15. September 1935
Die Nürnberger Gesetze bringen die völlige Entrechtung der Juden

21. September 1935
Das 125. Jubiläum des „Oktoberfestes“

Ein „Ehrenfass“ für die „Ehrengäste“ vom „Schottenhamel-Festzelt“

Die Festplatzstraßen auf der Wiesn werden asphaltiert

1. Oktober 1935
„General“ Walter von Rückenau übernimmt den „Wehrkreis VII“

8. Oktober 1935
In München wird die erste „Luftschutzübung“ abgehalten

18. Oktober 1935
Das „Gesetz zum Schutze der Erbgesundheit des deutschen Volkes“

November 1935
Die „Ludwigsbrücke“ wird erweitert

Dr. Hermann Schülein tritt „aus der Löwenbräu AG“ aus

9. November 1935
Die Särge der Toten des „Hitlerputsches“ kommen in die „Ehrentempel“

16. November 1935
Karl Valentins „Panoptikum“ im „Hotel Wagner“ schließt endgültig

1. Dezember 1935
Erneutes Gastspiel im Berliner im „Kabarett der Komiker“

2. Dezember 1935
Die NSDAP befragt die IHK zur arischen Abstammung

12. Dezember 1935
Der „Lebensborn“ wird in Berlin gegründet

20. Dezember 1935
Premiere des Films „Kirschen in Nachbars Garten“


1938

1938
Der „Deutsche und österreichische Alpenverein - DuOeAV“ wird umbenannt

Um 1938
3-Minuten-Werbefilme „Selbst Valentin macht mit“ und „Nur nicht drängeln“

Der Valentin-Karlstadt-Kurzfilm „Der Antennendraht/Im Senderaum“

1938
Die „Villa Freundlich“ an der Brienner Straße 43

Die Südhälfte der „Theresienwiese“ wird als „Pferderennplatz“ ausgebaut

Die „Akademie für angewandte Kunst“

Der Umzug „2000 Jahre Deutsche Kultur“ nutzt das „Siegestor“

Die „Winterhalter-Villa“ an der Birkenleiten 35 gehört der Stadt

Die Richard-Wagner-Straße 9 gehört Josephine Pongratz-Steiner

Das „Schyrenbad“ wird zum „Familienbad“ umgestaltet

Das „Herzog-Max-Palais“ wird abgerissen

Die Zahl der sogenannten „Rassejuden“ liegt in München bei etwa 6.350

Das „Bezirksamt am Lilienberg“ wird in „Landratsamt“ umbenannt

Arisierung der Villa des Bankdirektoren-Ehepaares Aufhäuser

Neben der „Bäcker-Kunstmühle“ wird ein Getreide-Silo errichtet

Der „Cowboy Club München Süd“ dreht seinen Film „Pecos Kid“

Mit „Architekt Sachlich“ kritisiert Karl Valentin die NS-Monumentalarchitektur

Um 1938
Der Valentin-Karlstadt-Kurzfilm „Der Antennendraht/Im Senderaum“

1938
Die Firma „Transhand Transport- und Handels AG, vormals Falk & Fey“

Januar 1938
Der „Lebensborn e.V.“ bezieht die ehemalige „Thomas-Mann-Villa“

5. Januar 1938
Pater Rupert Mayer wird erneut verhaftet

15. Januar 1938
Pater Rupert Mayer im „Gefängnis Stadelheim“ inhaftiert

17. Januar 1938
Pater Rupert Mayer wird ins „Gefängnis in Landsberg“ eingeliefert

22. Januar 1938
„Sonderbaubehörde Ausbau der Hauptstadt der Bewegung“

Nach dem 22. Januar 1938
Vertrauliche Verhandlungen über den „Abbruch der Matthäuskirche“

14. Februar 1938
Hitlers Vorstellungen zum „Haus der Deutschen Architektur“

15. Februar 1938
„General“ Eugen Ritter von Schobert kommandiert den „Wehrkreis VII“

März 1938
Kein Jude darf im Aufsichtsrat tätig sein

10. März 1938
Towia Axelrod wird hingerichtet

22. März 1938
Willi Budrich wird in der UdSSR hingerichtet

1. April 1938
Großhadern und Kleinhadern werden eingemeindet

4. April 1938
Der Valentin-Karlstadt-Film „Der Bittsteller“ liegt der Zensur vor

28. April 1938
Die geplanten Bauten auf der Theresienwiese werden weggelassen

Mai 1938
Verhandlungen zwischen „Cenovis“ und der „Maggi Gesellschaft mbH“ Berlin

1. Mai 1938
Uraufführung der Valentin-Karlstadt-Groteske „Der Umzug“

5. Mai 1938
Pater Rupert Mayer wird vorzeitig entlassen

9. Juni 1938
Die evangelische Matthäuskirche soll umgehend abgerissen werden

10. Juni 1938
Trotz Verhandlungen eine Abrissfirma beauftragt

Die Cenovis-Werke geraten unter Druck

11. Juni 1938
Landesbischof Meiser interveniert gegen den Abriss der Matthäuskirche

12. Juni 1938
Erster Abschiedsgottesdienst in der Matthäuskirche

13. Juni 1938
Zweiter Abschiedsgottesdienst in der Matthäuskirche

14. Juni 1938
Die Abrissarbeiten an der evangelischen Matthäuskirche beginnen

21. Juni 1938
Anteile der Cenovis-Werke gehen an die Maggi GmbH Berlin

26. Juni 1938
Erste Planungen für eine neue Matthäuskirche

27. Juni 1938
Das Dach der der evangelischen Matthäuskirche ist abgedeckt

28. Juni 1938
Die Vorhalle der evangelischen Matthäuskirche wird gesprengt

3. Juli 1938
Der Turm der evangelischen Matthäuskirche wird gesprengt

6. Juli 1938
Die evangelische Matthäuskirche ist abgerissen

8. Juli 1938
Martin Bormann verlangt die Erfassung jüdischer Wohnsituationen

13. Juli 1938
Die Cenovis ist in rein arischem Besitz

30. Juli 1938
Die dritte Nacht der Amazonen findet statt

17. August 1938
„Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen“

18. August 1938
Vertreibung der Juden aus „arischen“ Wohnhäusern

28. August 1938
Jenny Zeckendorf stirbt

9. September 1938
Der Haidhauser „Brauereigründer“ Joseph Schülein stirbt

17. September 1938
Die neue Postwiese wird mit einem Kinderfest eröffnet

Oktober 1938
Die „Reichsfluchtsteuer“ für die Familie Haas wird auf 125.000 RM festgesetzt

5. Oktober 1938
Die Ausweise der Juden müssen mit einem roten „J“ versehen werden

27. Oktober 1938
Das „Deutsche Reich“ lässt 17.000 Juden verhaften

31. Oktober 1938
Der Valentin-Film „Der Antennendraht/Im Senderaum“ und die Zensur

November 1938
Ein Bauplatz für den Neubau der evangelischen „Matthäuskirche“

7. November 1938
Herschel Grynspan verletzt in Paris Ernst vom Rath schwer

8. November 1938
Gryspans Bluttat zum politisch motivierten Mordanschlag hochstilisiert

9. November 1938
Die „Reichskristallnacht“ nimmt ihren Anfang

„Propagandaminister“ Goebbels hält eine „antisemitische Hassrede“

Ausschreitungen gegen die jüdische Bevölkerung

Die „Ohel-Jakob-Synagoge“ geht in Flammen auf

10. November 1938
„Propagandaminister“ Joseph Goebbels erlässt einen „Aufruf an Alle!“

12. November 1938
Hermann Göring erlässt eine „Sühneverordnung“ für Juden

15. November 1938
Karl Valentin und die Nacht der Amazonen

18. November 1938
Die „Israelitische Kultusgemeinde“ muss Nazi-Maßnahmen durchsetzen

22. November 1938
Vertreibung der Juden aus „arischen“ Wohnhäusern

23. November 1938
Die kommunale Selbstständigkeit der „Feuerwehren“ endet

28. November 1938
„Anweisung zur Erfassung der jüdischen Wohnungen“

Dezember 1938
Die letzte Gastspielreise von Valentin/Karlstadt nach Berlin

Das Anwesen Cuvilliésstraße 22 wird arisiert

20. Dezember 1938
Dr. med. Alfred Haas flüchtet nach London


1942

1942
Der „Lebensborn e.V.“ beschäftigt in seiner Zentrale 220 Personen

Richard-Wagner-Straße 11 wird arisiert

Erstmals gelingt die Zucht eines „Wanderfalkens“ in Gefangenschaft

Das „Gesundheitsamt am Lilienberg“ wird umbenannt

Ab Ende 1942
Dienstwohnungen des „Lebenborn e.V.“ in der „Bürgermeister-Villa“

1942
Lion Feuchtwanger arbeitet mit Berthold Brecht zusammen

Januar 1942
Die „Ritterspelunke“ wird an einen Herrn Reintjes vermietet

26. Januar 1942
Walter Klingenbeck wird verhaftet

Februar 1942
Alfred Delp nimmt Verbindungen zum „Kreisauer-Kreis“ auf

28. Februar 1942
Brian Jones, der Lead-Gitarrist der „Rolling Stones“, kommt zur Welt

März 1942
Alfred Delp trifft sich mit Graf James von Moltke

2. April 1942
Das Sommerhaus der Familie Haas wird arisiert

9. April 1942
Der Valentin-Film „Der Sonderling“ wird von der NS-Zensur verboten

24. April 1942
Verbot der Benutzung „öffentlicher Verkehrsmittel“ für Juden

Mai 1942
Das „Ludwig-Monument“ auf der „Corneliusbrücke“ wird eingeschmolzen

3. Mai 1942
Das „Freikorps-Denkmal“ wird an der Westseite der Ichoschule enthüllt

15. Mai 1942
Verbot der Haustierhaltung für Juden

Ab 22. Mai 1942
Die erste Kreisauer Tagung findet statt

28. Mai 1942
​Das Vermögen des Schülein ist dem Reich verfallen

4. Juni 1942
Karl Valentin feiert im Ketterl seinen 60. Geburtstag

9. Juni 1942
Juden müssen alle entbehrlichen Kleidungsstücke abgeben

18. Juni 1942
Paul McCartney wird in Liverpool geboren

1. Juli 1942
Schulunterricht für Juden verboten

Rosa Braun wird nach Theresienstadt gebracht und dort ermordet

10. Juli 1942
Der Zwickelerlass wird außer Kraft gesetzt

20. Juli 1942
Die Endlösung der Judenfrage wird beschlossen

Ende August 1942
Die alliierten Angriffe aus der Luft beginnen erneut

Hitlers Wohnhaus am Prinzregenten Platz 16 wird leicht beschädigt

9. August 1942
Edith Stein wird im „Konzentrationslager Auschwitz“ ermordet

29. August 1942
Die ersten wirklich schweren Luftangriffe über München

18. September 1942
Juden erhalten keine Fleisch-, Milch-, Raucher- und Weißbrotmarken mehr

20. September 1942
Der achte Luftangriff auf München

24. September 1942
Walter Klingenbeck wird zum Tode verurteilt

Oktober 1942
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

9. Oktober 1942
Juden wird der Kauf von Büchern verboten

Ab 16. Oktober 1942
Der Kreisauer Kreis beschäftigt sich mit Staat, Kirche, sozialen Fragen

Um November 1942
Verbindungen zwischen dem „Kreisauer Kreis“ und dem „Sperr-Kreis“

5. November 1942
Überfall auf die „Museum-Lichtspiele“

12. November 1942
Dr. Hermann Joseph Wehrle wird „Kaplan“ in Bogenhausen

27. November 1942
James Marshall „Jimi“ Hendrix wird in Seattle geboren

30. November 1942
In ganz Bayern leben noch 1.390 „Rassejuden“

18. Dezember 1942
Der „Lebensborn“ in der „Bürgermeistervilla“


1949

1949
Aus dem „Alpinen Museum“ wird das „Alpenvereinshaus“

Keine 10.000 Mark für den Nachlass von Karl Valentin

Volkssänger-Auftritte in den Fußball-Halbzeitpausen gefordert

Die Ära der „Harritschwägen“ endet endgültig

Das „Schlossgut Kaltenberg“ wird an die Schüleins zurückgegeben

Die „Kraftfahrzeug-Zulassungsstelle für den Landkreis München-Land“

München ist zu achtzig Prozent vom Schutt befreit

Die Umsätze des „Kaufhauses Oberpollinger“ steigen unaufhörlich

17. Januar 1949
Mick Taylor, Sologitarrist bei den „Rolling Stones“, wird geboren

25. Januar 1949
Die Gründung des Bayerischen Rundfunks

28. Februar 1949
BR, der erste europäische Sender auf UKW

5. März 1949
Michael von Faulhaber erhält die Münchner Ehrenbürgerschaft

Bis Mai 1949
Etwa 750 Personen wegen Verbrechen unter dem NS-System hingerichtet

8. Mai 1949
Der Parlamentarische Rat beschließt die Vorlage des Grundgesetzes

20. Mai 1949
Der bayerische Landtag und die CSU lehnen das Grundgesetz ab

23. Mai 1949
Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland wird verkündet

24. Mai 1949
Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland tritt in Kraft

Das Grundgesetz schafft in der BRD die Todesstrafe ab

4. Juli 1949
Horst Seehofer wird in Ingolstadt geboren

14. August 1949
Ergebnis der ersten Bundestagswahl 1949

Seit September 1949
Das „Zentral-Landwirtschaftsfest“ findet nur noch alle zwei Jahre statt

8. September 1949
Richard Strauss stirbt in Garmisch-Partenkirchen

14. September 1949
Die „Internationale Jugendbibliothek“ öffnet seine Pforten

17. September 1949
Auf der ersten Nachkriegs-Wiesn kostet die Mass Wiesn-Bier 1,70 DMark

Der Fischgroßhändler Karl Winter erhält die Konzession für das Oktoberfest

Ein aus Sperrholz ausgesägter Löwe ziert das Löwenbräu-Festzelt

12. Oktober 1949
Der Gründungskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes

29. Oktober 1949
Das große „Rama Dama“

November 1949
Das Urteil gegen Johann Reichhart wird abgemildert

10. November 1949
„Kirchenpfleger“ Huber wird von einem Rippenstück erschlagen


1956

Ab dem Jahr 1956
Hörspielserie „Familie Brandl“ mit Liesl Karlstadt im Radio

1956
Die Richard-Wagner-Straße 11 geht an die rechtmäßigen Erben

Michael Bauernschmidt erwirbt das Anwesen Richard-Wagner-Straße 11

Der Stadtrat beauftragt die Instandsetzung des „Siegestores“

Dieter Hildebrandt gründet die „Münchner Lach- und Schießgesellschaft“

Bis 1956
Die Ruine der „Residenzpost“ wird durch einen Neubau ersetzt

1956
Das „Französische Konsulat“ zieht in die Möhlstraße 10

Das „Landratsamt München“ zieht an den Mariahilf-Platz

Die Familie Haas verkauft ihren „arisierten“ Besitz

23. Januar 1956
Die Vereinigung Münchner Kraftdroschken- und Mietwagenunternehmen

10. Februar 1956
Elvis Presleys Song „Heartbreak Hotel“ erscheint

Juni 1956
Paul McCartney wird Mitglied der „Quarrymen“

13. Juni 1956
Forderungen für ein neues Ludwig-II.-Denkmal

18. August 1956
Die Räume am „Lilienberg“ gehen an die Regierung von Oberbayern

22. September 1956
Willy Heide übernimmt das Pschorr-Bräurösl-Festzelt

Wiggerl Hagn startet als Gehilfe seiner Mutter im Schützenzelt

18. November 1956
Kardinal Joseph Wendel weiht die „Elisabethkirche“ ein

28. November 1956
Das „Gesetz über den Ladenschluss“ verabschiedet


1969

Ab dem Jahr 1969
Die Straßenbahn fährt über den Weißenburg Platz

1969
Das „Müllverbrennungswerk Süd“ geht in Betrieb

Falk Volkhardt kauft das „Montgelas-Palais“

Ab 1969
Die „Sankt-Georgs-Kirche“ in Bogenhausen wird renoviert

1969
Die Gebäude am Lilienberg werden umfangreich renoviert

Die „Villa Benno Becker“ wird abgerissen

Die „Raulino Treuhand- und Verwaltungs AG“ kauft die „Hildebrand-Villa“

3. Januar 1969
30.000 Exemplare der LP „Unfished Music No. 1 - Two Virgins“ beschlagnahmt

10. Januar 1969
George Harrison verlässt die Film- und Plattenaufnahmen

13. Januar 1969
Beatles-LP Yellow Submarine

14. Januar 1969
Schwierige Benennung von zwei Straßen in Neu-Perlach

30. Januar 1969
Das letzte öffentliche Konzert der Beatles

2. Februar 1969
Yoko Ono wird geschieden

3. Februar 1969
Allen Klein wird Finanzberater der Beatles

23. Februar 1969
Brand in der U-Bahn-Baustelle am Marienplatz. Drei Tote

20. März 1969
Yoko Ono und John Lennon heiraten auf Gibraltar

25. März 1969
John Lennon und Yoko Ono erstes „Bed-in“

12. April 1969
Die 19. Single der Beatles

22. April 1969
John Lennon ändert seinen Namen in John Ono Lennon

9. Mai 1969
Die zweite LP von John Lennon und Yoko Ono wird veröffentlicht

Die George-Harrison-LP „Electronic Sound“ erscheint

16. Mai 1969
John Lennons Visumantrag für die USA wird abgelehnt

26. Mai 1969
Zweites „Bed-in“ von John Lennon und Yoko Ono

30. Mai 1969
Die 20. Beatles-Single erscheint

1. Juni 1969
Give peace a chance entsteht während dem zweiten „Bed-in“

9. Juni 1969
Brian Jones und die Rolling Stones trennen sich

2. Juli 1969
Das Hippie-Festival in Woodstock wird verhindert

3. Juli 1969
Brian Jones, der Ex-Lead-Gitarrist der Rolling Stones, stirbt

4. Juli 1969
Das John Lennon/Yoko Ono-Bandprojekt Plastic Ono Band

5. Juli 1969
Mick Taylor tritt erstmals mit den Rolling Stones auf

15. August 1969
Woodstock - Das große Flower-Power-Open-Air-Musikfestival

22. August 1969
Das letzte gemeinsame Foto der Beatles entsteht

26. September 1969
Abbey Road von den Beatles erscheint

28. September 1969
Ergebnis der Bundestagswahl 1969

20. Oktober 1969
Die zweite Single der „Plastic Ono Band“ erscheint

24. Oktober 1969
Die John-Lennon-Single „Cold Turkey“ erscheint

31. Oktober 1969
21. Single der Beatles: Something

25. November 1969
John Lennon gibt aus Protest seinen MBE-Orden zurück

12. Dezember 1969
Die LP „The Plastic Ono Band - Live Peace in Toronto 1969“

15. Dezember 1969
John Lennon und Yoko Ono: „War is over! - If you want it“


1970

1970
München hat 1.293.590 Einwohner

Gründung der „Tivoli Handels- und Grundstücks AG“

Letzte Reste der Ludwig-II.-Denkmal-Anlage abgetragen

Das „Üblackerhäusl“ wird wegen Baufälligkeit gesperrt

Der Hochaltar der „Anna-Klosterkirche“ wird rekonstruiert

Das „Lehel“ wird wieder zum Wohngebiet

„Persönlich haftender Gesellschafter“ der „Augustiner-Brauerei“

Letztmalig liefert ein Pferdefuhrwerk Bierfässer aus

Eine „Bürgerinitiative“ bekämpft weitere Baumaßnahmen im „Leopoldpark“

Das „Seehaus am Kleinhesseloher See“ wird wegen Baufälligkeit abgerissen

Februar 1970
Die Gebäude der

Das Fest „Maria - Patronin Bayerns“ wird auf den 1. Mai festgelegt

6. Februar 1970
John Lennon veröffentlich seine Single „Instant Karma! (We all shine on)“

13. Februar 1970
Brandanschlag auf das jüdische Altersheim an der Reichenbachstraße

Brandanschlag auf das „jüdische Altersheim“ an der Reichenbachstraße

8. März 1970
22. Single der Beatles

10. April 1970
Das Ende der Zusammenarbeit der Beatles

23. April 1970
„Urschrei-Therapie“

8. Mai 1970
Die letzte Langspielplatte der Beatles

11. Mai 1970
23. Beatles-Single

20. Mai 1970
Premiere des Beatles-Films Let it be

8. Juni 1970
Self Portait: Die zehnte LP von Bob Dylan

31. Juli 1970
Das aktive Wahlrecht wird von 21 auf 18 Jahre gesenkt

18. September 1970
Jimi Hendrix stirbt in London

19. September 1970
Der „Verband zur Bekämpfung betrügerischen Einschenkens“

Die Mass „Wiesn-Bier“ kostet 2,65 DMark

Günter Steinberg betreibt das „Wienerwald-Zelt“ auf dem „Oktoberfest“.

Richard Süßmeier wird „Sprecher der Wiesnwirte“

24. September 1970
Das „Haus des Deutschen Ostens“ am Lilienberg wird eröffnet

19. Oktober 1970
Bob Dylan zu seiner alten Klasse zurück

31. Oktober 1970
Die Auflösung der Gesellschaft Beatles & Co eingeklagt

22. November 1970
Die CSU erreicht bei der „Landtagswahl“ 56,4 Prozent

23. November 1970
George Harrisons erste Single erscheint in den USA

30. November 1970
George Harrisons dreifach LP „All things must pass“ erscheint

8. Dezember 1970
Kardinal Julius Döpfner weiht die wieder aufgerichtete „Mariensäule“ ein

11. Dezember 1970
John Lennons erstes Solo-Album erscheint

14. Dezember 1970
Dr. Hermann Schülein stirbt in New York