Fakten - Ludwigsbrücke

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1310

1310
Die „Floßlände“ wird erstmals genannt

Erstmalige schriftliche Nennung der „Jakobi-Dult“

Juden dürfen den Christen die Teile geschlachteter Tiere verkaufen

Vier „Templer“ sagen vor der „Päpstlichen Kommission“ aus

In München wird erstmals ein „Rathaus“ erwähnt

Die älteste Münchner „Floßordnung“ und ihre Strafen

1. Oktober 1310
Die Herzöge Ludwig IV. und Rudolph I. teilen sich die Macht


1347

1347
Das „Stadtrechtsbuch“ beschreibt den Bau der Isarbrücke

9. April 1347
Wilhelm von Ockham stirbt in München

11. Oktober 1347
Kaiser Ludwig der Baier stirbt in der Nähe des Klosters Fürstenfeld


1414

12. Juli 1414
Ein Hochwasser beschädigt die Isarbrücke

Um den September 1414
Papst Johannes XXIII.: „Hier liege ich in Teufels Namen!“

3. November 1414
Jan Hus trifft zwei Tage vor Beginn des „Konzils“ in Konstanz ein

Ab dem 5. November 1414
Auf dem „Konzil von Konstanz“ soll das „Schisma“ überwunden werden

28. November 1414
Jan Hus wird während des „Konzils von Konstanz“ gefangen genommen

Ab dem 6. Dezember 1414
Jan Hus wird in Konstanz in einem Verlies inhaftiert

24. Dezember 1414
König Sigismund trifft in Konstanz ein


1464

3. Juni 1464
Umfangreiche Arbeiten an der Isarbrücke


1530

1530
Der Rat der Stadt ändert die bestehende „Bettelordnung“

Die „Reichspolizeiordnung“ verbietet jeden „Beischlaf außerhalb der Ehe“

Anno 1530
Eine Ordnung gegen die „Winkelhurerey“ außerhalb des „Frauenhauses“

1530
Die Familie Rampoger besitzt die „Giesinger Mühle“

24. Februar 1530
Kaiser Carl V.: „Die lutherische Ketzerei in Deutschland ausrotten“

10. Juni 1530
Großer Empfang für Kaiser Carl V.

Ein Manöverspiel für die kaiserliche Gefolgschaft

Ein Manöver mit vielen Toten und Verletzten

Begrüßung mit Prachtentfaltung und lebenden Bildern

Ein gewaltiges Feuerwerk auf dem Schrannenplatz

Nach dem 11. Juni 1530
Die zweitälteste Stadtansicht von München

11. Juni 1530
Das Programm für Kaiser Carl V. geht weiter

Ein 70.000 Gulden teuerer Prunk und Glanz für den Kaiser

14. Juni 1530
Kaiser Carl V. verlässt München in Richtung Augsburg


1555

1555
Die ältesten Münchner „Wasserbriefe“

Die „Riegermühle“ wird durch Herzog Albrecht V. neu erbaut

25. September 1555
Die religiös-politischen Verhältnisse im Reich werden regelt

29. Oktober 1555
Ulrich Diefstetter wird Mühlenbesitzer


1632

13. Februar 1632
Maximilian Ferdinand Graf von Törring-Seefeld wird geboren

4. April 1632
Kurfürst Maximilian I. verlässt München in Richtung Regensburg

7. April 1632
Gustav II. Adolf überquert die Donau bei Donauwörth

8. April 1632
Die kurfürstliche Familie flieht vor den Schweden nach Salzburg

14. April 1632
Der „Schwedenkönig“ Gustav Adolf erreicht den Lech

15. April 1632
Schwedens König Gustav Adolf erkämpft den Lechübergang

24. April 1632
Der Schwedenkönig Gustav II. Adolf zieht in Augsburg ein

30. April 1632
Johann Tserclaes Graf von Tilly stirbt in Ingolstadt

14. Mai 1632
Geldzahlungen statt Plünderung und Mord

15. Mai 1632
Die schwedische Schutzgarde wird nach München verlegt

17. Mai 1632
Die Münchner Stadtväter überreichen Gustav II. Adolf die Stadtschlüssel

19. Mai 1632
Schwedenkönig Gustav II. Adolf fordert von der Stadt 300.000 Reichstaler

Nach dem 20. Mai 1632
Kurfürst Maximilian I. will „ein gottgefälliges Werk“ schaffen

7. Juni 1632
Die Schwedengeiseln verlassen die Stadt in Richtung Augsburg

16. Juni 1632
Die Schwedengeiseln werden wie Gefangene behandelt

21. Juni 1632
Die Schwedengeiseln wollen eine Votivtafel spenden

7. August 1632
Viel Geld für die Schweden-Geiseln

16. November 1632
Der Schwedenkönig Gustav II. Adolf verliert sein Leben

29. November 1632
Der Winterkönig Friedrich V. stirbt in Mainz


1633

Um den 10. Juni 1633
Zwei „Schwedengeisel“ kehren nicht mehr zurück

17. Juni 1633
Die Schweden bringen die Geiseln unter Misshandlungen nach Nördlingen

5. August 1633
Ein nachweisbarer Einsturz der Münchner Isarbrücke

27. August 1633
Die „Schwedengeiseln“ werden wieder nach Augsburg verlegt

17. September 1633
Die Paulanermönche kommen in den Besitz der Lärchlbrauerei


1705

Ab 1705
Der „wittelsbachische Hausschatz“wird bei den „Franziskanern“ versteckt

1705
Ein „Benediktiner-Mönch“ betreut das „Kloster Lilienberg“

Der „Templerorden“ kann die „Ordensstatuten“ neu verabschieden

16. Februar 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde reist nach Venedig

20. März 1705
Kaiser Leopold I. setzt eine „Administration

5. Mai 1705
Die Landbevölkerung ist am stärksten betroffen

15. Mai 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde wird die Rückreise verweigert

Nach dem 16. Mai 1705
Münchens Kaffeehäuser erleben einen enormen Aufschwung

16. Mai 1705
Die Kaiserlichen besetzen auch das Rentamt München

24. Mai 1705
Die Deportation der kurbaierischen Prinzen wird geplant

25. Mai 1705
Die Kaiserliche Administration schreibt erneut eine Kriegssteuer aus

6. Juni 1705
Die baierischen Beamten leisten einen Treueid auf den Kaiser

16. Juni 1705
Je vier Höfe müssen einen tauglichen Mann für die Armee stellen

1. Juli 1705
Die baierischen Stände leisten ihren Treueid auf den Kaiser

24. Juli 1705
Alle ledigen Bauernburschen sind dem Militärdienst zuzuführen

9. September 1705
Die „Kaiserliche Administration“ ordnet Rekrutierungen an

Um den 2. Oktober 1705
Die Kaiserliche Administration ordnet Zwangsrekrutierungen an

Um den 10. Oktober 1705
Wegen der „Zwangsrekrutierungen

15. Oktober 1705
Lenggrieser Proteste gegen die „Zwangsrekrutierungen

16. Oktober 1705
Die Kirche zur Unbefleckten Empfängnis Maria wird geweiht

Um den 25. Oktober 1705
Der Aufstand gegen die kaiserliche Besatzungsmacht bricht los

Um den 3. November 1705
Im die „Rentamt Burghausen

10. November 1705
Verstärkung für die „​Kaiserliche Administration

13. November 1705
Der Kampf um Burghausen beginnt

14. November 1705
Einsatz von Truppen gegen „Tumultuanten“ angekündigt

16. November 1705
Burghausen fällt den „Aufständischen“ in die Hände

22. November 1705
Georg Sebastian Plinganser ruft alle Baiern zu den Waffen

23. November 1705
„Kaiserliche Truppen“ befreien Wasserburg von den „Aufständischen“

25. November 1705
In Benediktbeuern kommt es zu Tumulten

27. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen Vilshofen ein

28. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen die „Festung Braunau“ ein

Die „Kaiserlichen“ erobern Neuötting zurück

Die „Kaiserliche Administration“ will die „Zwangsrekrutierungen“ einstellen

29. November 1705
Sorgen um „das rebellische Volk“ in Baiern

Um den 1. Dezember 1705
Oberst de Wendt verfügt jetzt über 1.300 Mann

Um den 2. Dezember 1705
In Valley kommt es zu Tumulten

Um den 3. Dezember 1705
Pfarrer Florian Sigismund Miller wirbt Truppen für die Aufständischen an

4. Dezember 1705
Ausweitung der Rebellion übers ganze Land geplant

Die „Aufständischen“ erobern Schärding

Um den 8. Dezember 1705
Die Aufständischen erzielen bedeutende Erfolge

9. Dezember 1705
Ein gefälschter Brief vom Kurfürsten aus dem Exil

Um den 10. Dezember 1705
Die Gerüchtekücheum die baierischen Prinzen brodelt

Die Erhebung im Landgericht Tölz

10. Dezember 1705
Der Kongress von Anzing vereinbart einen zehntägigen Waffenstillstand

12. Dezember 1705
Angedrohung der Sippenhaft für die „Aufständischen“

Oberst Johann Baptist de Wendt wird „Stadtkommandant“

13. Dezember 1705
Vorbereitung des Aufstands

Die Eroberung von Kelheim

15. Dezember 1705
Mobilisierung der Gerichte Erding, Schwaben und Haag

„Das Oberland macht beim Aufstand mit“

Die „Aufständischen“ erobern Landau an der Isar

Um den 16. Dezember 1705
Der „Münchner Verschwörerkreis“ erweitert sich

16. Dezember 1705
Treffen der Münchner „Aufständischen“ mit den „Oberländern“

Der vereinbarte „Waffenstillstand“ wird gebrochen

17. Dezember 1705
Die „Unterländer“ greifen die kaiserlichen Truppen an

18. Dezember 1705
Eine Mischung aus Halbwahrheiten und maßlosen Übertreibungen

19. Dezember 1705
Die „Chur-Bairische Landts-Defension Oberlandt“ erlässt das „Tölzer Patent“

Die „Kaiserliche Administration“ befiehlt, die Waffen niederzulegen

21. Dezember 1705
Der politische Höhepunkt des „Baierischen Volksaufstands“ ist erreicht

22. Dezember 1705
Die „Aufständischen“ treffen sich in Hohenschäftlarn

Verurteilung wegen Verkostung der Aufständischen

23. Dezember 1705
Ein bäuerliches Aufgebot trifft sich in Schäftlarn

24. Dezember 1705
16.000 „Unterländer“ schlagen in Steinhöring ihr Hauptquartier auf

Der Zug der aufständischen Bauern bewegt sich in Richtung München

Der Zug der „Aufständischen“ kommt in Baierbrunn an

Die Masse der „Oberländer“ trifft in Solln ein

Weitere bedenkliche Nachrichten treffen aus München ein

Gegen 22 Uhr erreicht der Tross Thalkirchen

25. Dezember 1705
Das Massaker vor München nimmt seinen Lauf

Die Aufständischen besetzen den Roten Turm und die Isarbrücke

Die Aufständischen eröffnen das Feuer in Richtung Isartor

Die Kaiserlichen hören die Aufständischen nicht mal an

Die Kaiserliche Kavallerie trifft am Gasteig ein

Oberst de Wendt befiehlt einen Ausfall aus dem Isartor

Die Oberländer werden von zwei Seiten angegriffen

Die Aufständischen in Untersendling sind vollkommen eingeschlossen

Gegen 11 Uhr ist alles vorbei

Die Aufständischen erobern Landau an der Isar

26. Dezember 1705
Der „Volksaufstand der Oberländer“ bricht zusammen

28. Dezember 1705
Gnade für die Aufständischen

31. Dezember 1705
Cham wird von den „Aufständischen“ eingenommen

Die Armee der „Unterländer Aufständischen“ zerfällt


1723

1723
Kurfürst Max Emanuel verkauft „öde Gründe“ in der „Schwabinger Hayd“

Bischof Johann Franz Eckher schlägt Johann Theodor als Nachfolger vor

Anno 1723
Die Auer Marien-Kapelle erhält den Namen „Mariahilf-Kirche“

1723
Der Rat der Stadt beschließt den Bau einer steinernen Brücke über die Isar

Bis zum Jahr 1723
Weitere Hinrichtungen im „Freisinger Prozess“

9. August 1723
Simon Wolf Wertheimer wird zum „geheimen Hofjuwelier“ ernannt

18. August 1723
Kurfürst Max Emanuel verkauft den „Falkenhof“ in der Au

23. August 1723
Das „Kloster am Lilienberg“ soll in den „Münchner Burgfrieden“

12. November 1723
Kurfürst Joseph Clemens stirbt in Köln


1730

Um das Jahr 1730
Der „Viehmarkt auf den Lüften“ wird vom „Lüftenwirt“ organisiert

1730
Simon und Maria Clara Troger lassen sich in Haidhausen nieder

Um 1730
Auf der Isarbrücke entsteht eine „Johannes-von-Nepomuk-Kapelle“

1730
„Hofoberrichter“ Pistorini vertreibt die Prostituierten aus der Au

6. Februar 1730
Januarius Zick wird im ehemaligen Jagdschloss Neudeck geboren

10. März 1730
Kurfürstin Therese Kunigunde stirbt in Venedig

8. April 1730
Fürstbischof Johann Theodor wird in Ismaning zum Priester geweiht

1. Oktober 1730
Fürstbischof Johann Theodors erhält die „Bischofsweihe“


1742

1742
Joseph Fackler wird Haidhauser „Schulmeister“

Janus de Garnerin Freiherr von Montgelas tritt in baierische Dienste ein

17. Januar 1742
Kurfürst Carl Theodor heiratet in Mannheim Elisabeth Auguste

24. Januar 1742
Kurfürst Carl Albrecht wird einstimmig zum Kaiser gewählt

12. Februar 1742
Kurfürst Carl Albrecht wird in Frankfurt am Main zum Kaiser gekrönt

Österreichische Truppen ziehen in die Stadt ein

14. Februar 1742
Österreichische Husaren rücken in München ein

6. Oktober 1742
Die österreichischen Truppen verlassen München


1744

23. Januar 1744
Fürstbidchof Johann Theodor wird zum Bischof von Lüttich gewählt

16. Oktober 1744
Die Isarbrücke wird von einem gewaltigen Feuer zerstört

18. Oktober 1744
Mit vollem Arbeitseinsatz die „Isarbrücke“ wieder hergestellt


1745

1745
Johann Paul Reiz wandelt seine Malztenne in einen „Komödienstadl“ um

Ab 1745
Simon Trogers Arbeiten erfreuen sich großer Beliebtheit

20. Januar 1745
Kaiser Carl VII. Albrecht stirbt in München

15. April 1745
Zu Verteidigungszwecken wird die „Isarbrücke“ abgerissen

24. August 1745
Gräfin Maria Josepha Gräfin Fugger gerät in Zahlungsrückstand

13. September 1745
Franz I. Stephan von Lothringen wird zum Kaiser gewählt

4. Oktober 1745
Franz I. Stephan wird in Frankfurt am Main zum Kaiser gekrönt


1750

Um 1750
Der Rat der Stadt lässt 19 Brunnen „nach französischer Art“ umbauen

Die „Franziskaner-Provinz“ in Kurbaiern

1750
Der Maria Pauer wird der Prozess wegen „Schadenszauber“ gemacht

Ab 1750
Die Pfeiler der „Inneren Ludwigsbrücke“ werden erstmals aus Stein erbaut

23. August 1750
Das neue Haus des „Klosters am Lilienberg“ wird eingeweiht

6. Oktober 1750
Stephan von Stengel kommt in Mannheim zur Welt


1760

Um 1760
Hofbankier von Pilgram erweitert seinen Besitz zum „Adelssitz Pilgramsheim“

1760
279 Familien leben in der „Hofmark Haidhausen“

Eine Seidenzucht-Kommission zur Förderung der Seide

August Joseph Graf von Törring-Jettenbach kauft „Schloss Neuberghausen“

Im „Kriechbaumhof“ leben neun Familien

Ab 1760
Die „Äußere Ludwigsbrücke“ wird in Stein gebaut

Um März 1760
Maximilian Joseph von Montgelas‘ Mutter Maria Ursula stirbt


1767

1767
Die Ausstattung der „Michaelskirche“ in Berg am Laim ist abgeschlossen

„Kapellmeister“ Josef Sulzbeck wird geboren

Ab 1767
Die „Innere Ludwigsbrücke“ wird in Steinbauweise ausgeführt

25. April 1767
Maximilian Joseph von Montgelas‘ Vater stirbt


1796

1796
Ferdinand Leopold von Adrian-Werburg kauft den „Edelsitz Pilgramsheim“

Giovanni Pietro Sarti stirbt - Aloysia Lampert erbt

Es hat den Anschein, „die ganze Au sei in der Stadt gewesen“

„Über Speise und vorzüglich über Beköstigung der Armen“

Das „Kloster am Lilienberg“ von den „Kaiserlichen“ besetzt

Das „Rumford-Denkmal“ im „Englischen Garten“

Um Januar 1796
Die französische Armee dringt bis nach Österreich vor

9. Januar 1796
Die vier „Haupträdelsführer“ werden ohne Gerichtsurteil freigelassen

12. Januar 1796
Eine Polizeioberdirektion für München und die Au wird eingerichtet

30. März 1796
Herzogin Auguste Wilhelmine Maria von Hessen-Darmstadt stirbt

6. April 1796
Das „Armenversorgungshaus auf dem Gasteig“ wird bezogen

21. Mai 1796
Der Waffenstillstand mit Frankreich wird aufgekündigt

24. Juni 1796
Die Revolutionsarmee überschreitet den Rhein

27. Juli 1796
Verhaltensinstruktionen im Falle eines Einmarsches fremder Truppen

28. Juli 1796
Die französischen Emigranten müssen das Land verlassen

1. August 1796
München erstmals mit Kriegsereignissen konfrontiert

9. August 1796
Kurfürstin-Witwe Maria Anna flüchtet nach Dresden

12. August 1796
Kurfürst Carl Theodor erklärt Pfalz-Baiern zu „neutralem Gebiet“

13. August 1796
Graf Rumford wieder in München

18. August 1796
München wird von allen Seiten belagert

22. August 1796
Kurfürst Carl Theodor flieht als Graf von Haag nach Pillnitz

26. August 1796
Bitte um Gnade für München

29. August 1796
München soll verschont bleiben

September 1796
Herzog Max Joseph von Pfalz-Zweibrücken flieht ins preußische Ansbach

1. September 1796
Revolutionstruppen wollen die Isarbrücke erstürmen

2. September 1796
Bürgermeister Philipp von Hepp kann wieder nach München zurückkehren

7. September 1796
Neuer Sturm auf die Isarbrücke

8. September 1796
Die Kämpfe um die Isarbrücke gehen weiter

11. September 1796
Enteignungsmaßnahmen für die Rumfordstraße

12. September 1796
Die „Revolutionsarmee“ zieht sich aus Münchens zurück

15. September 1796
Die Bauarbeiten für die heutige Rumfordstraße beginnen

20. September 1796
Lebensmittelreserven werden angehäuft

29. September 1796
Rumford übernimmt das militärische Oberkommando in München

30. September 1796
Freiherr von Montgelas erarbeitet das umfangreiche „Ansbacher Mémoire“

Oktober 1796
Montgelas: „Baiern ist das irdische Paradies Deutschlands

5. Oktober 1796
Kurfürst Carl Theodor wieder in München

6. Oktober 1796
Das Landesdirektorium wird vom Kurfürsten wieder entlassen

17. Oktober 1796
Graf Rumford wird „Polizeiminister“


1798

Um 1798
Adrian von Riedl kauft ein trockengelegtes ödes Land

Um das Jahr 1798
Adam Freiherr von Aretin kauft ein „ödes“ Grundstück

1798
Der „Edelsitz Pilgramsheim“ wird in der „Frankfurter Lotterie“ ausgespielt

Die verbliebenen Reste des „Roten Turms“ werden beseitigt

Die erste große „Industrieausstellung“ findet in Paris statt

Münchens Gemäldesammlung vergrößert sich

27. Januar 1798
Neuorganisation des gesamten Polizeiwesens in München

Mai 1798
Die erste „Auer-Dult“ findet in der Lilienstraße statt

11. Juli 1798
Kein Minutoverschleiß von Bier am Gasteig und am Lilienberg

24. Juli 1798
Die Rumford-Mühlen am Eisbach

19. August 1798
Rumford wird „Bevollmächtigter Minister Baierns am Großbritannischen Hof“

19. September 1798
Rumford tritt in London seinen neuen Job an

Oktober 1798
Errichtung einer süddeutschen Republik mithilfe französischer Bajonette

November 1798
Freiherr von Werneck erhält die „Intendanz des Englischen Gartens“

12. November 1798
Eine neue „Koalition“ schließt sich zusammen

16. November 1798
Kurfürst Carl Theodor ist Kunde des Leihhauses

27. Dezember 1798
Das Hundeverbot in den Kirchen wird erneuert


1811

1811
Pläne für einen Abbruch des „Isartors“

Anno 1811
Auf dem Mariahilf-Platz entsteht ein Paradeplatz für das „Bürgermilitär“

1811
Städtische Mitfinanzierung der „Rumfordchaussee“ abgewehrt

Ab 1811
Der „Militärholzgarten“ wird auf den „Ga­steig“ verlegt.

1811
Das Eingangstor des „Alten Botanischen Gartens“

Joseph Anton von Maffei will Bildhauer werden

27. Mai 1811
Grundsteinlegung für die Neue Isarkaserne

Um den Oktober 1811
Die Nachbarschaft von Kaserne und „Anna-Kirche“ bietet Anlass zu Klagen

12. Oktober 1811
Das 2. „Münchner Oktoberfest“ beginnt

13. Oktober 1811
Das 2. Oktober-Fest wird mit einem Pferderennen eröffnet

14. Oktober 1811
Die erste baierische „Landwirtschaftsausstellung“ beginnt

26. Oktober 1811
Der Grundstein für das „Kgl. Hof- Nationaltheater“ wird gelegt

28. November 1811
Kronprinz Max II. wird geboren

9. Dezember 1811
Die „Musikalische Akademie“ wird gegründet

13. Dezember 1811
Maximilian Bernhard Graf von Arco-Zinneberg wird geboren


1813

1813
Dr. Sieber wird neuer Besitzer des „Ridlerschlössls“

Anno 1813
Johann Peter von Langer erwirbt das Toerring-Seefeld‘sche „Salettl“

1813
Aus dem „Lustigen Dörferl“ wird der „Prater“

Erfolgsanreize für die Seidenzucht

In München gibt es acht von der Polizei anerkannte „Bordelle“

19. Februar 1813
Carl von Eichthal wird in München geboren

15. März 1813
Franz Xaver Zacherl erwirbt die ehemalige Brauerei der Paulaner-Mönche

18. März 1813
Schnurr- und Knebelbärte müssen entfernt werden

27. März 1813
Preußen erklärt Frankreich den Krieg

30. März 1813
Georg Christian Friedrich Bürklein wird in Burk geboren

7. April 1813
Preußen will Baiern in der „antifranzösischen Koalition“

3. Mai 1813
Ein Teil der „Neuen Isarkaserne“ ist bezugsfertig

22. Mai 1813
Richard Wagner wird in Leipzig geboren

10. Juni 1813
Im Königreich Baiern tritt das Judenedikt in Kraft

27. Juli 1813
Maria Ellenrieder, erste Münchner Kunststudentin an der Akademie

13. September 1813
Ein Hochwasser reißt die Hälfte der „Äußeren Ludwigsbrücke“ weg

Nach dem 13. September 1813
Das Abbruchmaterial beim Neubau der „Isarbrücke“ verwenden

14. September 1813
Die Au hat jetzt einen „Magistrat dritter Klasse“

Oktober 1813
Das „Oktober-Fest“ fällt kriegsbedingt aus

1. Oktober 1813
Das „Allgemeine Strafgesetzbuch“ tritt in Kraft

3. Oktober 1813
Baiern tritt auf die Seite der Verbündeten Russland, Preußen und Österreich

4. Oktober 1813
Eröffnung der Haidhauser Schule im ehemaligen „Toerring-Schloss“

8. Oktober 1813
Der „Vertrag von Ried“ vollzieht den Bündniswechsel

14. Oktober 1813
Baiern erklärt Frankreich den Krieg

16. Oktober 1813
Die Völkerschlacht bei Leipzig beginnt

22. Dezember 1813
Die Haidhauser Schlossstraße entsteht


1814

1814
Die Wiederaufbauarbeiten für die heutige „Ludwigsbrücke“ beginnen

Franz Maria Schweiger stirbt

Anno 1814
Grundwasserverunreinigung durch die Pferde der „Lehel-Kaserne“

1814
Die Polizei duldet sechs „Bordelle“ mit vier bis acht Luxusdirnen

1. Januar 1814
Das Volljährigkeitsalter im Königreich Baiern wird auf 21 Jahre festgesetzt

29. Januar 1814
Die Schlacht bei Brienne-le-Château sur Aube

Februar 1814
Die „Heilig-Kreuz-Kapelle“ auf dem Mariahilfplatz wird abgerissen

1. Februar 1814
Die „Schlacht bei La Rothière“

4. Februar 1814
Kronprinz Ludwig I. lässt ein Preisausschreiben veröffentlichen

26. Februar 1814
Kronprinz Ludwig I. trifft den Architekten Leopold Klenze

Die Schlacht bei Bar-sur-Aube

27. Februar 1814
Die Kämpfe um Bar-sur-Aube gehen weiter

7. März 1814
„General“ von Wrede wird zum „Feldmarschall“ befördert

11. März 1814
Der „Alte Botanische Garten“ ist nahezu fertig gestellt

20. März 1814
Die „Schlacht von Arcis-sur-Aube“

21. März 1814
Napoleon Bonaparte ordnet den sofortigen Abzug seiner Truppen an

31. März 1814
Die „Verbündeten“ rücken in Paris ein

6. April 1814
Napoleon Bonaparte dankt (erstmals) ab

10. April 1814
Die Münchner feiern die Einnahme von Paris

11. April 1814
Napoleon Bonaparte wird die Insel Elba als Fürstentum zugewiesen

18. Mai 1814
Errichtung einer Stahlfabrik am Eisbach in der Hirschau

30. Mai 1814
Die Befreiungskriege sind beendet

3. Juni 1814
Die Grenzen des Königreichs Baiern werden neu festgelegt

9. Juni 1814
Carl Philipp Joseph von Wrede wird gefürstet

26. Juni 1814
Österreich ergreift offiziell Besitz von Tirol

7. August 1814
Papst Pius VII. stellt den Jesuitenorden wieder her

22. August 1814
Reichsgraf Rumford stirbt

26. August 1814
Tirol wird mit Österreich wieder vereinigt

28. August 1814
Reichsgraf Rumford wird in Paris beerdigt

18. September 1814
Der „Wiener Kongress“ regelt die Neuordnung Europas

22. September 1814
Aron Elias Seligmann wird in den Adelsstand erhoben

12. Oktober 1814
Ein „Oktoberfest“ ohne Pferderennen

31. Oktober 1814
Prostitution rund um die Isarinseln

26. Dezember 1814
Caroline Gräfin von Arco wird geboren


1828

1828
Die „Notbrücke“ erhält den Namen „Ludwigsbrücke“

Der „Kreuzlgießergarten“ darf aufgestockt werden

Im „Bazargebäude“ ist das „Hofgarten-Café“ untergebracht

Die „Erzgießerei“ muss erneut erweitert werden

Friedrich von Gärtner beginnt mit den Planungen zur „Ludwigskirche“

1.486 eheliche und 1.018 uneheliche Geburten

Friedrich Bürklein studiert bei Friedrich von Gärtner

Mit Adrian Dick kommt die erste protestantische Familie nach Giesing

6. Februar 1828
Geldstrafe und die Übernahme der Untersuchungskosten

10. März 1828
Das „Odeon“ wird eröffnet

17. April 1828
Die Gemeinde Dettendorf wird für das Haberfeldtreiben verurteilt

26. April 1828
Russland erklärt dem Osmanischen Reich den Krieg

28. April 1828
Der Grundstein zum „Herzog-Max-Palais“ wird gelegt

16. Mai 1828
Der Magistrat der Vorstadt Au kauft den Mariahilfplatz

8. Juli 1828
Graf Maximilian V. Franz Xaver von Preysing-Hohenaschau stirbt

1. August 1828
Den Franziskanern werden die pfarrherrlichen Aufgaben übertragen

1. September 1828
Freiherr von Zentner muss zurücktreten

9. September 1828
Herzog Max in Bayern heiratet die Königstochter Ludovica Wilhelmine

10. November 1828
Das Haberfeldtreiben von Berbling bei Aibling

Das Haidhauser „Preysing-Schloss“ wird an Max Joseph Kaut verkauft

17. November 1828
König Ludwig I. vergeht die Lust am „Liberalismus“

31. Dezember 1828
Seidenbau als Nebenverdienst


1870

1870
Arnold Zenetti wird „Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr“

Der amerikanische „Ku-Klux-Klan“ wird aufgelöst

Der Mittelbereich des „Neuen Rathauses“ wird von Bildhauern gestaltet

Die „Hauptwache“ bezieht ihr neues „Wachlokal“ im „Neuen Rathaus“

Französische Kriegsgefangene auf der Kohleninsel

Um 1870
Das Gebäude des „Spitals der Unheilbaren“ muss abgebrochen werden

1870
Die „Altkatholiken“ spalten sich von der „römisch-katholischen Kirche“ ab

Der Papst verliert seine weltlichen Machtbefugnisse über den „Vatican“

Um 1870
Jährlich kommen etwa 15.000 „Saisonarbeiter“ aus der Gegend von Udine

1870
Der „Bildhauer“ Anton Heß baut neben seinem Vaterhaus ein „Atelier“

Das Zechmeister‘sche Streckennetz wird ständig erweitert

Um 1870
In München entstehen die ersten „Singspielhallen“

Die „Sonntags- und Feiertagsarbeit“ nimmt ständig zu

1870
Das Zeitalter der „Schaufenster“ beginnt

Ab dem 1. Januar 1870
Enormer Anstieg des Bierkonsums in den deutschsprachigen Länder

31. März 1870
Arnold Zenetti fertigt die Pläne fürs „Franzosenviertel“

7. April 1870
Gustav Landauer wird in Karlsruhe geboren

11. April 1870
Behördliche Nachforschungen zur Eheschließung

11. Juni 1870
Das erste deutsche Urheberrecht wird verabschiedet

26. Juni 1870
Die Walküre wird im Hof- und Nationaltheater uraufgeführt

13. Juli 1870
Der Preußenkanzler Otto von Bismarcks brüskiert Frankreich

16. Juli 1870
König Ludwig II. befiehlt die Mobilmachung

18. Juli 1870
Cosima von Bülow wird von ihrem Mann Hans von Bülow geschieden

Die Unfehlbarkeit des Papstes wird beschlossen

19. Juli 1870
Frankreichs Kaiser Napoleon III. erklärt Deutschland den Krieg

20. Juli 1870
„Mit Begeisterung werden Meine Truppen (...) den Kampf aufnehmen“

August 1870
Die „Gemeindeverwaltung Bogenhausen“ will keinen ledigen Lehrer

1. August 1870
Die Eisenbahn zum Transport der Truppen und der Geschütze

4. August 1870
Die Kampfhandlungen beginnen in „Weißenburg“

6. August 1870
Kämpfe bei den Spicheren Höhen und in Wörth

14. August 1870
Gekämpft wird im „Deutsch-französischen Krieg“ auch bei Courcelles

15. August 1870
Franz Xaver und Ludwig Schmederer erben den „Nockhergarten“

16. August 1870
Kämpfe finden auch in Mars-la-Tour statt

18. August 1870
Der Krieg hat auch „Gravelotte“, Metz und Saint-Privat erreicht

Ab dem 23. August 1870
Straßburg wird 21 Tage lang belagert und beschossen

25. August 1870
Richard Wagner und Cosima von Bülow heiraten in Luzern

1. September 1870
Joseph Anton Ritter von Maffei stirbt im Alter von 80 Jahren

2. September 1870
Kaiser Napoleon III. begibt sich in preußische Gefangenschaft

4. September 1870
Die Französische Republik wird ausgerufen

15. September 1870
Karl Valentins älteste Schwester Elisabeth wird geboren

ab 19. September 1870
Paris wird bis zum 28. Januar 1871 belagert

30. September 1870
Beginn der Planungen für „Schloss Linderhof“

Oktober 1870
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

Um Oktober 1870
Der „bayerische Herkules“ will seine „Kunst“ jetzt auch öffentlich zeigen

11. Oktober 1870
„Orleans“ wird von deutschen Truppenverbänden eingenommen

Ab dem 3. November 1870
„Belfort“ ist eingeschlossen

19. November 1870
Bismarck wird über König Ludwigs II. Geldprobleme informiert

Preußen wird über Prinz Ottos Gesundheitszustand informiert

23. November 1870
Das Königreich Bayern kann sich mehrere „Reservatrechte“ sichern

28. November 1870
Prinz Otto warnt seinen Bruder eindringlich

30. November 1870
Ludwig II. schreibt den „Kaiserbrief“ an König Wilhelm I. von Preußen

Um Dezember 1870
Franz Lenbach bezieht drei Räume im ersten Stock des „Ateliergebäudes“

3. Dezember 1870
Prinz Luitpold von Bayern übergibt den „Kaiserbrief“

4. Dezember 1870
Die Stadt „Orleans“ gelangt erneut in deutsche Hand

5. Dezember 1870
Die Auflösung der „Ludwigs-Walzmühle am Tivoli“ beschlossen

8. Dezember 1870
Josef wird zum Patron der katholischen Kirche ernannt

19. Dezember 1870
„Kanzler“ Otto von Bismarck leitet eine „Verfassungsänderung“ in die Wege

Ab 27. Dezember 1870
Paris wird mit Granaten beschossen.

30. Dezember 1870
Die „Kammer der Reichsräte“ beschließt den Beitritt zum Reich

31. Dezember 1870
Der Export Münchner Bieres liegt bei 150.903 Hektoliter

Der Malzverbrauch aller Münchner Brauereien liegt bei 592.618 Hektoliter


1890

Um das Jahr 1890
Das „Luxuscafé“ setzt sich in München durch

1890
Werbung: „Auftreten einer Komiker- und Sängergesellschaft“

Die „Westendhalle“ wird in ein „Volkstheater“ umgewandelt

Eine starke Geruchsbelästigung in der Lohe

München hat 349.024 Einwohner

Um das Jahr 1890
Das „Briefgeheimnis“ scheint bei den Damen nicht sicher

1890
Sechs „Filialwachen der Berufsfeuerwehr“ werden eingerichtet

Probleme der Abfallbeseitigung

Andreas Schärfl gründet einen Metallverarbeitungsbetrieb

Nach 1890
Hugo Alois von Maffei und die „Siemens-Schuckert AG“

1890
Der „Eisbach“ vor dem „Prinz-Carl-Palais“ wird überwölbt

Die „Gastwirtschaft zum Roten Turm“ muss weichen

Franz von Lenbachs „Residenz“ ist fertiggestellt

Der Malzverbrauch aller Münchner Brauereien

Ab 1890
Ludwig Thoma absolviert sein „Rechtspraktikum“

Die Prinzregentenstraße wird angelegt

Um 1890
Der „Steyrer Hans“ ist eine stattliche, auch furchteinflößende Erscheinung

??? 1890
Oskar von Miller gründet sein eigenes „Ingenieur-Büro“

1890
Einführung von „Jugendturnspielen“ an den „städtischen Volksschulen“

1. Januar 1890
Neuhausen wird nach München eingemeindet

10. Januar 1890
Ignaz von Döllinger stirbt

20. Januar 1890
Siemens eröffnet seine erste Niederlassung in München

27. Januar 1890
Hans Unterleitner wird in Freising geboren

15. März 1890
Die „Altkatholiken“ verlieren die „Rechte einer öffentlichen Korporation“

20. März 1890
Otto von Bismarck wird als „Deutscher Reichskanzler“ entlassen

6. April 1890
Willi Budich wird in Cottbus geboren

19. April 1890
Buffalo Bill zeigt auf der „Theresienwiese“ seine „Wild-West-Show“

24. April 1890
Sebastian Kneipp macht Reklame für „Kneipps-Malzkaffee“

1. Mai 1890
Arnold Zenetti wird mit dem „Kronenorden“ geadelt

Juli 1890
„D'Münchner“ geben im „Bamberger Hof“ ein komisches Singspiel

23. August 1890
Die Instandsetzungsarbeiten an der „Neuen Isarkaserne“ beginnen

25. August 1890
Leonhard Romeis erhält den Verdienstorden vom heiligen Michael

30. September 1890
Das „Sozialistengesetz“ läuft aus

1. Oktober 1890
Das „Pferdestraßenbahn-Depot“ wird eingeweiht

20. November 1890
Die „Stadt Schwabing“ wird nach München eingemeindet

4. Dezember 1890
Die „Riegermühle“ in der Au brennt ab

31. Dezember 1890
Der Bierverbrauch pro Kopf der Münchner beträgt 339 Liter


1891

1891
Der „Kenotaph“ für Kaiser Ludwig dem Baiern wird erneut verlegt

Hubert Herkomer malt ein gewaltiges Gruppenbild

Die Marke „Kathreiner‘s Kneipp Malzkaffee“ wird patentiert

In München wird der „Verein für Feuerbestattung” gegründet

Die Prinzregentenstraße wird angelegt.

Deutschland will seinen „Kolonialbesitz“ ausweiten

Der „Reichstag“ bewilligt finanzielle Mittel für „Strafaktionen“

Eugen Allwein verkauft den Haidhauser „Kotterhof“

Der „Verband der süddeutschen katholischen Arbeitervereine“

Mitglieder des „Winzerer Fähndls“ beginnen mit dem „Armbrustschießen“

Das „Lenbach-Haus“ ist fertiggestellt

Das „Schlierseer Bauerntheater“ wird gegründet

Anton Azbé betreibt eine private „Mal- und Zeichenschule“

Pastor Friedrich von Bodelschwingh gründet das „Brockenhaus“.

Italienische „Sammelklassen“ in der Haidhauser „Wörthschule“

„Papa Geis“ eröffnet den „Salvator-Anstich“ mit einer heiteren Ansprache

Das Ausflugslokal in der „Hirschau“

Februar 1891
Eine „Strafexpedition“ in Deutsch-Ostafrika kostet 200 Menschen das Leben

20. Februar 1891
Der Dichter Stephan George lässt sich in München nieder

März 1891
Franz Stuck und der „Verein für Original-Radierung“

12. März 1891
Prinzregent Luitpold weiht die „Luitpoldbrücke“ ein

2. April 1891
Franz Stuck stellt im Münchner Kunstverein 200 Zeichnungen aus

9. Mai 1891
Die „Münchener Gasgesellschaft“ unterzeichnet einen Ablösungsvertrag

1. Juni 1891
Die Gewerbeordnungsnovelle tritt in Kraft

Das Gewerbegerichtsgesetz tritt in Kraft

1. Juli 1891
Eine Richtlinie zur richtigen Entsorgung des Mülls

Georg von Vollmar (SPD) hält seine sogenannten Eldorado-Reden

September 1891
Manche Wiesn-Wirte führen den „Ein-Liter-Glaskrüge“ ein

1. September 1891
Arnold Ritter von Zenetti stirbt im Alter von 67 Jahren

8. September 1891
Kaiser Wilhelm II. besucht die Stadt München

Oktober 1891
Die „Ludwigsbrücke“ wird erweitert und geschmückt

Der Mordprozess gegen das Berliner Ehepaar Heinze beginnt

1. November 1891
Die „Prinzregent-Luitpold-Terrasse“ wird der Öffentlichkeit übergeben

Evangelische Klassen in der „Alten Schloßschule“

Dezember 1891
Die erste antisemitische Gesellschaft in München gegründet

8. Dezember 1891
Der „Katholische Arbeiterverein München-Au-Giesing“ wird gegründet

31. Dezember 1891
In München gibt es erst 34 „Cafès“


1906

1906
Eine große Gründungswelle an „Kinematographentheatern“

Anno 1906
Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ gründet eine „Damenabteilung“

1906
In Ulm wird ein „Krematorium“ eröffnet

Das Interesse an der „Feuerbestattung“ ist beträchtlich gestiegen

Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ beharrt auf seine Eigenständigkeit

Vermutlich am 1906
Ein Teil der Entenbachstraße wird in Zeppelinstraße umbenannt

1906
„Reichskanzler“ Bernhard von Bülow fordert „einen Platz an der Sonne“.

Ludwig Thoma veröffentlicht „Tante Frieda. Neue Lausbubengeschichten“

Ab 1906
Ludwig Thoma schreibt für die Zeitschrift „März“

1906
Ludwig Thoma kauft ein Grundstück auf der „Tuften“

Das „Brausen- und Wannenbad“ an der Pilgersheimerstraße wird erweitert

Die größte, beste und schnellste „Radrennbahn der Welt“ in Milbertshofen

1. Januar 1906
Der „FC Bayern“ erstmals mit roten Hosen und weißen Hemden

2. Januar 1906
Franz Stuck darf den Namenszusatz „von“ führen

16. Januar 1906
Die „Konferenz“ zur „Souveränität Marokkos“ beginnt in Algeciras

18. Januar 1906
Münchens erste Automobildroschke

6. April 1906
Die „direkte Wahl der Abgeordneten“ wird Gesetz

7. April 1906
Die „Internationale Konferenz“ im spanischen Algeciras endet

9. April 1906
Der „Entwurf zum Wahlgesetz“ wird eingebracht

15. April 1906
In der Kaufingerstraße eröffnet Münchens erstes fest installiertes Kino

2. August 1906
Der Reichstag lehnt weiteres Geld für die Kolonialkriege ab

25. August 1906
Der Steyrer Hans stirbt

September 1906
Die „Festwiese“ des „Oktoberfestes“ hat die heutigen Ausmaße erreicht

11. September 1906
Der etablierte Spediteur Jean Hopp stirb

6. Oktober 1906
Ludwig Thoma muss eine sechswöchige Haft antreten

7. Oktober 1906
Das Fey-Anwesen wird an den „Spediteur“ Adolf Weiß verkauft

16. Oktober 1906
Ludwig Thoma tritt eine sechswöchige Haftstrafe an

12. November 1906
Kaiser Wilhelm II. eröffnet die Ausstellung des „Deutschen Museums“

13. November 1906
Kaiser Wilhelm II. legt den Grundstein für das Deutsche Museum

15. November 1906
Karl Valentin und seine Mutter ziehen nach Zittau um

Ab 15. November 1906
Die „Erste bayerische Geweih-Ausstellung“ auf der „Kohleninsel“

26. November 1906
Das Königlich Bayerische Arbeitermuseum wird eröffnet

12. Dezember 1906
Rosa Luxemburg wird zu zwei Monaten Haft verurteilt

13. Dezember 1906
Mehrheit gegen die „Fortsetzung des südwestafrikanischen Kolonialkrieges“

14. Dezember 1906
Das erste deutsche „U-Boot“ wird in Betrieb gestellt


1935

1935
In die „Lehrerinnenanstalt“ kommt die „Hans-Schemm-Aufbauschule“

Verbreiterung der Rosenheimer Straße

Seit 1935
Die „Korpsführung des NS-Kraftfahrkorps“ in der „Klopfer-Villa“

1935
Das bekannte Schmerzmittel „Togal“ wird in 46 Ländern verkauft

Mit dem Abbruch der „Maffei'schen Maschinenfabrik“ wird begonnen

Dem „Zahnarzt“ Alfons Hoetlmayr gehört die Richard-Wagner-Straße 9

Eine riesige „Kongresshalle“ statt der „Ruhmeshalle“ und der „Bavaria“

Gerhard Haas macht sein Abitur am „Wittelsbacher Gymnasium“

Die „SA-Gruppe Hochland“ ist in der Richard-Wagner-Straße 2 untergebracht

Das „Palais Leopold“ wird abgerissen

Seit etwa 1935
Die „Schutzgemeinschaft Bayerischer Bäcker und Müller GmbH“

1935
Das „Gesundheitsamt“ bezieht Räume im „Bezirksamt am Lilienberg“

Der fünfminütige Film „Karl Valentin bei der Wahrsagerin“ entsteht

Der Film „Kirschen in Nachbars Garten“ wird gedreht

Das baufällig gewordene „See-Restaurant Kleinhesselohe“ wird abgerissen

Hans Gruß wird von den Nazis entlassen

8. Januar 1935
Elvis Presley kommt zur Welt

16. Februar 1935
Keine Probleme mit der „Fallschwertmaschine“ in Valentins „Panoptikum“

1. April 1935
Die „Deutsche Gemeindeordnung“ tritt in Kraft

6. April 1935
Liesl Karlstadts Selbstmordversuch

4. Mai 1935
Karl Valentin eröffnet sein „Panoptikum“ erneut

2. Juni 1935
Wohnungskündigungen gegenüber jüdischen Mietern sind möglich

25. Juni 1935
Ein Sicherheits- und Hilfsdienst wird eingerichtet

29. Juni 1935
Die Autobahn geht bis nach Holzkirchen

4. August 1935
München wird „Hauptstadt der Bewegung“

17. August 1935
Anfertigung einer zentralen „Judenkartei“ durch die „Gestapo“

September 1935
Die „Valentin-Zeitung“ wird von den Nationalsozialisten verboten

13. September 1935
Karl Valentins Schwiegersohn wird im „KZ Dachau“ inhaftiert

15. September 1935
Die Nürnberger Gesetze bringen die völlige Entrechtung der Juden

21. September 1935
Das 125. Jubiläum des „Oktoberfestes“

Ein „Ehrenfass“ für die „Ehrengäste“ vom „Schottenhamel-Festzelt“

Die Festplatzstraßen auf der Wiesn werden asphaltiert

1. Oktober 1935
„General“ Walter von Rückenau übernimmt den „Wehrkreis VII“

8. Oktober 1935
In München wird die erste „Luftschutzübung“ abgehalten

18. Oktober 1935
Das „Gesetz zum Schutze der Erbgesundheit des deutschen Volkes“

November 1935
Die „Ludwigsbrücke“ wird erweitert

Dr. Hermann Schülein tritt „aus der Löwenbräu AG“ aus

9. November 1935
Die Särge der Toten des „Hitlerputsches“ kommen in die „Ehrentempel“

16. November 1935
Karl Valentins „Panoptikum“ im „Hotel Wagner“ schließt endgültig

1. Dezember 1935
Erneutes Gastspiel im Berliner im „Kabarett der Komiker“

2. Dezember 1935
Die NSDAP befragt die IHK zur arischen Abstammung

12. Dezember 1935
Der „Lebensborn“ wird in Berlin gegründet

20. Dezember 1935
Premiere des Films „Kirschen in Nachbars Garten“


1945

1945
München hat 479.000 Einwohner

Die Einwohnerzahl im „Lehel“ hat sich auf 4.000 reduziert

Nach 1945
Die Brüder Hopp strengen einen Prozess zur Auflösung der „oHG“ an

Bis 1945
Der „Schwabinger Bach“ wird zum „Eisbach“ - und umgekehrt

1945
Ella und Toni Reichenbach werden Wirtinnen der „Deutschen Eiche“

Nach 1945
Die vereinfachten „Talare“ des „Professoren-Kollegiums“

1945
In den „Lebensborn-Heimen“ wurden etwa 8.000 Kinder geboren

Die „Braunauer Eisenbahnbrücke“ erneut durch Sprengungen beschädigt

7. Januar 1945
Das „Kaufhaus Oberpollinger“ brennt vollkommen aus

Wohnhäuser in der Richard-Wagner-Straße werden durch Bomben zerstört

Die „Villa Freundlich“ und die „Villa Klopfer“ durch Bomben zerstört

Das Anwesen Richard-Wagner-Straße 16 wird durch Bomben zerstört

Ab 9. Januar 1945
Die „Hauptverhandlung“ gegen Alfred Delp in Berlin beginnt

11. Januar 1945
Alfred Delp wird zum Tode verurteilt

Die Hauptverhandlung gegen Franz Sperr beginnt

15. Januar 1945
Arbeitsfähige Juden sollen in das „Ghetto Theresienstadt“

23. Januar 1945
Franz Sperr wird hingerichtet

27. Januar 1945
Sowjetische Truppen befreien das Konzentrationslager Auschwitz

2. Februar 1945
Der „Jesuitenpater“ Alfred Delp wird in Berlin-Plötzensee gehängt

19. März 1945
Münchens Isarbrücken sollen gesprengt werden

20. März 1945
Erhard Auer stirbt auf einem Transport

30. März 1945
Eric Clapton wird geboren

Um April 1945
Die Stadelheimer „Guillotine“ wird nach Straubing transportiert

Bis Ende April 1945
„Scharfrichter“ Johann Reichhart vollstreckt 3.009 Todesurteile

Ende April 1945
Die „Museum-Lichtspiele“ müssen kriegsbedingt schließen

Die „Wehrmacht“ bleibt Herr im Haus des ehemaligen „Kriegsministeriums“

April 1945
Schwere Verluste nach den Luftangriffen

17. April 1945
Der 73. und letzte Luftangriff auf München

24. April 1945
​Bormann: „Verteidigen Sie Ihren Gau mit Rücksichtslosigkeit und Schärfe!“

25. April 1945
Das Haus in Richard-Wagner-Straße 11 erhält einen Volltreffer

29. April 1945
Das Konzentrationslager Dachau wird befreit

Die Wehrmacht will die Ludwigsbrücke und andere Brücken zerstören

30. April 1945
Amerikanische Truppen befreien München von den Nazis

Die „Villa Stuck“ wird von den US-Militärbehörden beschlagnahmt

6.000 Bombentote, 82.000 zerstörte Wohnungen, 5 Millionen Kubikmeter Schutt

Nach Mai 1945
Der „Hundemarkt“ im Obergiesinger Gasthaus „Schweizer Wirt“

Ab Mai 1945
„Scharfrichter“ Johann Reichhart muss für die US-Militärregierung arbeiten

Mai 1945
Müllentsorgung in in Bombentrichtern, Geländemulden und Kiesgruben

Nach Mai 1945
Die „Templer-Ordensgemeinschaft“ verlegt ihren Sitz nach Untergiesing

Nach dem Krieg wird das „Marianum“ wieder aufgebaut

Mai 1945
Das „Neue Rathaus“ ist ein „Hauptsitz der amerikanischen Militärregierung“

Die Amerikaner finden in München nur noch 84 Juden vor

Ab Mai 1945
Bei der Schutträumung haben die Verkehrswege Vorrang

Nach Mai 1945
Die „Bäcker-Kunstmühle“ wird wieder aufgebaut

2. Mai 1945
Die US-Militärregierung gliedert die „Berufsfeuerwehr“ aus der Polizei aus

8. Mai 1945
Tag der bedingungslosen Kapitulation

Nur noch 64 überlebende Juden in München

Rudolf von Sebottendorff ertränkt sich im Bosporus

11. Mai 1945
Pater Rupert Mayer kehrt nach „Sankt Michael“ zurück

12. Mai 1945
Radio München geht auf Sendung

28. Mai 1945
Fritz Schäffer wird von den Amerikanern als Ministerpräsident eingesetzt

Nach Juni 1945
Der „Englische Garten“ wird intensiv landwirtschaftlich genutzt

8. Juni 1945
Der Soldatensender AFN nimmt seinen Betrieb auf

29. Juni 1945
Anton Graf Arco auf Valley stirbt bei einem Autounfall

Um Juli 1945
Ein neuer Dachstuhl für die „Anna-Klosterkirche“

Um August 1945
Die Familie Heilmann-Stuck bezieht Dachzimmer in der „Villa Stuck“

7. August 1945
Straßen in Berg am Laim werden wieder umbenannt

18. September 1945
Wilhelm Hoegner (SPD) wird zum „Ministerpräsidenten“ ernannt

19. September 1945
Bayern wird wieder zum „Staat“

20. September 1945
In der US-Besatzungszone werden politische Parteien zugelassen

Oktober 1945
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

Um Oktober 1945
„Galerie für Werke des 20. Jahrhunderts“ in der „Villa Stuck“

3. Oktober 1945
Pater Rupert Mayer gibt die „Marinaische Männerkongregation“ ab

6. Oktober 1945
Die Süddeutsche Zeitung erscheint zum ersten Mal

16. Oktober 1945
Der Turn- und Sportverein München-Ost wird neu gegründet

1. November 1945
Pater Rupert Mayer erleidet während der Messe einen Schlaganfall

8. November 1945
„Kardinal“ Faulhaber weiht die „Mariensäule“ neu ein

Ab 20. November 1945
Liesl Karlstadt spielt in dem Stück „Sturm im Wasserglas“

20. November 1945
Der „Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess“ beginnt

Um Dezember 1945
Karl Valentin träumt von der Errichtung eines eigenen Filmateliers

Der Abriss des „Siegestores“ wird beschlossen

3. Dezember 1945
Johannes Timm stirbt in München

23. Dezember 1945
Provisorischer Zirkusbau an der Marsstraße eröffnet


2019

6. Mai 2019
Eine Gedenktafel für die ermordeten Kolpinggesellen

14. Mai 2019
Die Schiffsschraube vorm Deutschen Museum wird demontiert

23. Juni 2019
Barbusige Frauen an das Nacktbadeverbot erinnert

26. Juni 2019
Jetzt ist endlich geklärt, was „nackt“ ist

2. Juli 2019
Detailplanung für das neue König-Ludwig-Zwo-Denkmal im Stadtrat