Fakten - Mühldorf

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1322

12. April 1322
Konrad III. „der Sendlinger“, der Bischof von Freising, stirbt in Freising

16. Juni 1322
Johann Wulfing von Schlackenwerth wird Bischof von Bamberg

24. August 1322
Königin Beatrix von Baiern stirbt in München

28. September 1322
Die Schlacht bei Mühldorf erzwingt die Entscheidung

Oktober 1322
Papst Johannes XXII. eröffnet einen Prozess gegen Ludwig den Baiern


1705

Ab 1705
Der „wittelsbachische Hausschatz“wird bei den „Franziskanern“ versteckt

1705
Ein „Benediktiner-Mönch“ betreut das „Kloster Lilienberg“

Der „Templerorden“ kann die „Ordensstatuten“ neu verabschieden

16. Februar 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde reist nach Venedig

20. März 1705
Kaiser Leopold I. setzt eine „Administration

5. Mai 1705
Die Landbevölkerung ist am stärksten betroffen

15. Mai 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde wird die Rückreise verweigert

Nach dem 16. Mai 1705
Münchens Kaffeehäuser erleben einen enormen Aufschwung

16. Mai 1705
Die Kaiserlichen besetzen auch das Rentamt München

24. Mai 1705
Die Deportation der kurbaierischen Prinzen wird geplant

25. Mai 1705
Die Kaiserliche Administration schreibt erneut eine Kriegssteuer aus

6. Juni 1705
Die baierischen Beamten leisten einen Treueid auf den Kaiser

16. Juni 1705
Je vier Höfe müssen einen tauglichen Mann für die Armee stellen

1. Juli 1705
Die baierischen Stände leisten ihren Treueid auf den Kaiser

24. Juli 1705
Alle ledigen Bauernburschen sind dem Militärdienst zuzuführen

9. September 1705
Die „Kaiserliche Administration“ ordnet Rekrutierungen an

Um den 2. Oktober 1705
Die Kaiserliche Administration ordnet Zwangsrekrutierungen an

Um den 10. Oktober 1705
Wegen der „Zwangsrekrutierungen

15. Oktober 1705
Lenggrieser Proteste gegen die „Zwangsrekrutierungen

16. Oktober 1705
Die Kirche zur Unbefleckten Empfängnis Maria wird geweiht

Um den 25. Oktober 1705
Der Aufstand gegen die kaiserliche Besatzungsmacht bricht los

Um den 3. November 1705
Im die „Rentamt Burghausen

10. November 1705
Verstärkung für die „​Kaiserliche Administration

13. November 1705
Der Kampf um Burghausen beginnt

14. November 1705
Einsatz von Truppen gegen „Tumultuanten“ angekündigt

16. November 1705
Burghausen fällt den „Aufständischen“ in die Hände

22. November 1705
Georg Sebastian Plinganser ruft alle Baiern zu den Waffen

23. November 1705
„Kaiserliche Truppen“ befreien Wasserburg von den „Aufständischen“

25. November 1705
In Benediktbeuern kommt es zu Tumulten

27. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen Vilshofen ein

28. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen die „Festung Braunau“ ein

Die „Kaiserlichen“ erobern Neuötting zurück

Die „Kaiserliche Administration“ will die „Zwangsrekrutierungen“ einstellen

29. November 1705
Sorgen um „das rebellische Volk“ in Baiern

Um den 1. Dezember 1705
Oberst de Wendt verfügt jetzt über 1.300 Mann

Um den 2. Dezember 1705
In Valley kommt es zu Tumulten

Um den 3. Dezember 1705
Pfarrer Florian Sigismund Miller wirbt Truppen für die Aufständischen an

4. Dezember 1705
Ausweitung der Rebellion übers ganze Land geplant

Die „Aufständischen“ erobern Schärding

Um den 8. Dezember 1705
Die Aufständischen erzielen bedeutende Erfolge

9. Dezember 1705
Ein gefälschter Brief vom Kurfürsten aus dem Exil

Um den 10. Dezember 1705
Die Gerüchtekücheum die baierischen Prinzen brodelt

Die Erhebung im Landgericht Tölz

10. Dezember 1705
Der Kongress von Anzing vereinbart einen zehntägigen Waffenstillstand

12. Dezember 1705
Angedrohung der Sippenhaft für die „Aufständischen“

Oberst Johann Baptist de Wendt wird „Stadtkommandant“

13. Dezember 1705
Vorbereitung des Aufstands

Die Eroberung von Kelheim

15. Dezember 1705
Mobilisierung der Gerichte Erding, Schwaben und Haag

„Das Oberland macht beim Aufstand mit“

Die „Aufständischen“ erobern Landau an der Isar

Um den 16. Dezember 1705
Der „Münchner Verschwörerkreis“ erweitert sich

16. Dezember 1705
Treffen der Münchner „Aufständischen“ mit den „Oberländern“

Der vereinbarte „Waffenstillstand“ wird gebrochen

17. Dezember 1705
Die „Unterländer“ greifen die kaiserlichen Truppen an

18. Dezember 1705
Eine Mischung aus Halbwahrheiten und maßlosen Übertreibungen

19. Dezember 1705
Die „Chur-Bairische Landts-Defension Oberlandt“ erlässt das „Tölzer Patent“

Die „Kaiserliche Administration“ befiehlt, die Waffen niederzulegen

21. Dezember 1705
Der politische Höhepunkt des „Baierischen Volksaufstands“ ist erreicht

22. Dezember 1705
Die „Aufständischen“ treffen sich in Hohenschäftlarn

Verurteilung wegen Verkostung der Aufständischen

23. Dezember 1705
Ein bäuerliches Aufgebot trifft sich in Schäftlarn

24. Dezember 1705
16.000 „Unterländer“ schlagen in Steinhöring ihr Hauptquartier auf

Der Zug der aufständischen Bauern bewegt sich in Richtung München

Der Zug der „Aufständischen“ kommt in Baierbrunn an

Die Masse der „Oberländer“ trifft in Solln ein

Weitere bedenkliche Nachrichten treffen aus München ein

Gegen 22 Uhr erreicht der Tross Thalkirchen

25. Dezember 1705
Das Massaker vor München nimmt seinen Lauf

Die Aufständischen besetzen den Roten Turm und die Isarbrücke

Die Aufständischen eröffnen das Feuer in Richtung Isartor

Die Kaiserlichen hören die Aufständischen nicht mal an

Die Kaiserliche Kavallerie trifft am Gasteig ein

Oberst de Wendt befiehlt einen Ausfall aus dem Isartor

Die Oberländer werden von zwei Seiten angegriffen

Die Aufständischen in Untersendling sind vollkommen eingeschlossen

Gegen 11 Uhr ist alles vorbei

Die Aufständischen erobern Landau an der Isar

26. Dezember 1705
Der „Volksaufstand der Oberländer“ bricht zusammen

28. Dezember 1705
Gnade für die Aufständischen

31. Dezember 1705
Cham wird von den „Aufständischen“ eingenommen

Die Armee der „Unterländer Aufständischen“ zerfällt


1750

Um 1750
Der Rat der Stadt lässt 19 Brunnen „nach französischer Art“ umbauen

Die „Franziskaner-Provinz“ in Kurbaiern

1750
Der Maria Pauer wird der Prozess wegen „Schadenszauber“ gemacht

Ab 1750
Die Pfeiler der „Inneren Ludwigsbrücke“ werden erstmals aus Stein erbaut

23. August 1750
Das neue Haus des „Klosters am Lilienberg“ wird eingeweiht

6. Oktober 1750
Stephan von Stengel kommt in Mannheim zur Welt


1802

1802
„Staatsrat“ von Hazzi kauft den „Edelsitz Pilgramsheim“

Die „Rumford-Suppenanstalt“ wird gegründet

Mit der „Säkularisation“ wird die „Praterinsel“ Eigentum des Staates

München verfügt über 1.397 „bürgerliche Gerechtigkeiten“

Peter Paul Maffei gründet die „Maffei-Bank“

25. Januar 1802
Dekret zur Aufhebung der Bettelordensklöster in Baiern

Februar 1802
Das „Hieronymiten-Kloster“ soll säkularisiert werden

6. Februar 1802
Das „Kapuziner-Kloster“ wird säkularisiert

Das „Fanziskaner-Kloster“ wird säkularisiert

7. Februar 1802
Das „Karmeliten-Kloster“ wird säkularisiert

17. Februar 1802
Graf Philipp von Arco wird „Aufhebungskommissar“ für die „Franziskaner“

20. Februar 1802
Das „Pütrich-Kloster“ wird säkularisiert

22. Februar 1802
Bestandsaufnahme im Karmelitinnenkloster

25. Februar 1802
Auflösung des ältesten „Mönchskonvents“ der Stadt

Es ergeht eine wichtige „Instruktion zur Klosteraufhebung“

26. Februar 1802
Die „Säkularisation“ und die „Michaels-Bruderschaft“

März 1802
Das Münchner „Augustinerkloster“ wird „Zentralkloster“

2. März 1802
Das „Franziskaner-Hospiz Josephsburg“ wird aufgehoben

3. März 1802
Freiherr von Leyden bereitet die Franziskaner auf die Abreise vor

4. März 1802
Die Franziskaner-Patres treten ihre Reise nach Ingolstadt an

17. März 1802
Aufforderung zur Gründung einer „Kleinkinderbewahranstalt“

Bis zum 20. März 1802
Die letzten „Franziskaner“ haben das Münchener Kloster verlassen

27. März 1802
25 „Kapuzinermönche“ werden nach Rosenheim gebracht

Der Frieden von Amiens

30. März 1802
Das Karmelitinnenkloster in Neuburg wird zum Zentralkloster

Um den 1. Mai 1802
Im „Bendektinerinnenkloster am Lilienberg“ leben 23 Nonnen

22. Mai 1802
Den Benediktinerinnen vom Lilienberg wird ihre Versetzung mitgeteilt

24. Mai 1802
Geheimvertrag mit Frankreich über Landabtretungen

29. Mai 1802
Die ersten Benediktinerinnen vom Lilienberg kommen nach Geisenfeld

31. Mai 1802
Die restlichen Benediktinerinnen vom Lilienberg werden versetzt

Anfang Juni 1802
Versteigerung des Mobiliars aus dem „Kloster am Lilienberg“

7. Juni 1802
Wallfahrer der Marianischen Kongregation nach Andechs

8. Juni 1802
Ausschreitungen nach der Andechs-Wallfahrt

9. Juni 1802
Die Ausschreitungen setzen sich fort

10. Juni 1802
Das Militär nimmt Handwerksgesellen fest

11. Juni 1802
Es ist wieder Ruhe in der Stadt eingekehrt

15. Juni 1802
Die Karmelitinnen werden nach Neuburg an der Donau gebracht

19. Juni 1802
Die restlichen Karmelitinnen werden ins Zentralkloster gebracht

20. Juni 1802
Die Gräber auf dem Franziskaner-Friedhof werden geöffnet

28. Juni 1802
Die Abbrucharbeiten am Franziskaner-Kloster beginnen

1. Juli 1802
Maria Leopoldine kauft das Landsassengut zu Stepperg

18. Juli 1802
Aufhebung des Karmelitenklosters

23. Juli 1802
Die Karmeliten werden nach Straubing gebracht

12. August 1802
Mühldorf soll von Salzburg abgetreten werden

15. August 1802
Die „Hieronymiten-Mönche“ sollen nach Indersdorf versetzt werden

19. August 1802
Die „Grafschaft Werdenfels“ wird durch baierische Truppen besetzt

Die Stadt Salzburg und die „Fürstprobstei Berchtesgaden“ werden besetzt

Baierns Militär marschiert in Mühldorf ein

20. August 1802
Aktiver Widerstand erscheint als nicht angemessen

21. August 1802
Die ehemaligen „Hieronymiten“ werden zu „Weltpriester“

23. August 1802
Baierisches Militär marschiert in das „Fürstbistum Freising“ ein

24. August 1802
Die „Reichsdeputation“ tritt in Regensburg erstmals zusammen

14. September 1802
Die Auer „Paulanerinnen“ werden in „Aussterbeklöster“ gebracht

1. Oktober 1802
Mühldorfer Bürger freuen sich auf die Einverleibung nach Baiern

4. Oktober 1802
Eine weltliche Lehrerin betreibt die ehemalige „Klosterschule am Lilienberg“

11. Oktober 1802
Das „Paulaner-Bräuhaus“ erhält eine „reale Bräugerechtigkeit“

30. Oktober 1802
Das Leihhaus im ehemaligen Karmelitinnenkloster

November 1802
Die Gebäude des „Franziskanerklosters“ werden „auf Abbruch“ versteigert.

Auch das „Franziskaner-Klostergebäude“ verschwindet

Der „Staat“ erhält die Entschädigung für die „Verlegung der Brücke“

3. November 1802
Das „Wilhelms-Gymnasium“ kommt ins ehemalige „Karmeliten-Kloster“

23. November 1802
Die „Reichsdeputation“ beschließt den „Reichsdeputationshauptschluss“

24. November 1802
Aretin übernimmt die „Zivilbesitzergreifung des Hochstifts Freising“

26. November 1802
Freiherr von Aretin nimmt per Dekret die Stadt Mühldorf in Besitz

27. November 1802
Freising und die Zugspitze werden bairisch

1. Dezember 1802
Mühldorf am Inn wird bairisch

2. Dezember 1802
Freiherr von Aretin trifft in Mühldorf ein und nimmt Besitz von der Stadt

3. Dezember 1802
Aretin übernimmt die „Zivilbesitzergreifung der Grafschaft Werdenfels“

5. Dezember 1802
Johann Adam Freiherr von Aretin trifft in Mittenwald ein

6. Dezember 1802
Besitzergreifungsfeierlichkeiten in der Reichsgrafschaft Werdenfels

12. Dezember 1802
Die „Hieronymitaner“ treten erstmals in der Kleidung der „Weltpriester“ auf

13. Dezember 1802
Das „Karmelitinnen-Kloster“ wird der „Pfandhausverwaltung“ überlassen

18. Dezember 1802
19 „Pütrich-Nonnen“ begeben sich auf ihre Reise nach Reutberg

23. Dezember 1802
Die „allgemeine Schulpflicht“ wird eingeführt

29. Dezember 1802
Die restlichen 21 „Pütrich-Nonnen“ verlassen München


1863

1863
Im „Franzosenviertel“ ist der geschlossen bebaute Häuserblock bestimmend

Joseph Anton von Maffei wird „lebenslänglicher Reichsrat

Der „Münchner Männerturnverein“ will eine „Freiwillige Feuerwehr“ gründen

Bis zum Jahr 1863
Die Gebäude des ehemaligen „Leprosenhauses“ werden abgerissen

1863
Die Seidenraupe ist in Bayern fast verschwunden

Die evangelische Familie Kraemer aus Cannstadt kommt nach Giesing

Die Kirchturmkuppel der „Johann-Baptist-Dorfkirche“ wird erneuert

Bis 1863
Michael Zechmeisters schienenunabhängiges Verkehrsmittels ist am Ende

1863
Der „Turnverein München“ eröffnet seine erste „Turnhalle“

Die Familie des Steyrer Hans zieht nach München

Januar 1863
Zukäufe für den „Zoologischen Garten“

23. Februar 1863
Franz Stuck wird in Tettenweis geboren

20. März 1863
Georgios I. wird neuer griechischer König

23. Mai 1863
Der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein - ADAV wird gegründet

6. Juni 1863
Das abgesetzte griechische Königspaar wohnt in Bamberg

13. Juli 1863
Die Hauptstreitmacht der Osmanen steht vor Wien

25. August 1863
Kronprinz Ludwig II. wird volljährig

September 1863
Kronprinz Ludwig [II.] bezieht die „Kronprinzen-Appartements“

Eduard Theodor Grützner kann ein Kunststudium in München beginnen

20. September 1863
„Kronprinz“ Ludwig II. leistet den Eid auf die „Bayerische Verfassung“

Um den 10. Oktober 1863
Eisenbahnstrecke über Mühldorf nach Österreich genehmigt

10. November 1863
Ein Hirtenbrief fordert die Haberer zum Aufgeben auf

28. November 1863
Cosima und Richard

28. Dezember 1863
Kronprinz Ludwig II. macht einen Rückzieher


1871

1871
München hat 169.693 Einwohner

Hubert und Lorenz Herkomer leben für sechs Monate bei Bauern in Garmisch

Ab 1871
Sempers Opernpläne werden für das neue „Dresdner Hoftheater“ verwendet

1871
Das „Hotel Bayerischer Hof“ wird an die „Vereinsbank“ verkauft

Die „Alt-Katholiken“ erhalten für elf Jahre die „Nikolaikirche am Gasteig“

Die „Lederfabrik“ ist eines der bedeutendsten Unternehmen Münchens

Der „Wintergarten auf dem Festsaalbau der Münchner Residenz“ ist fertig

Die „Wittelsbacherbrücke“ wird erbaut

Die „Beamten-Relikten-Anstalt“ bietet Platz für rund 100 Frauen

In Wien dürfen erst jetzt Frauen auf „Kleinkunstbühnen“ auftreten

Die „Todesstrafe“ nur mehr bei Mord und schweren Militärstraftaten im Krieg

Januar 1871
Dreißig Handwerksmeister gründen den „Meisterverein in München e.G.“

2. Januar 1871
Der „Verein Münchener Brauereien e.V.“ wird gegründet

17. Januar 1871
König Ludwig II. eröffnet den „24. Landtag“

18. Januar 1871
König Wilhelm von Preußen wird zum „Deutscher Kaiser“ ausgerufen

Prinz Otto empfindet die „Kaiserproklamation“ als bedrückend

21. Januar 1871
Auch die Abgeordnetenkammer stimmt dem Beitritt zum Kaiserreich zu

28. Januar 1871
Der Waffenstillstand mit Frankreich tritt in Kraft

Paris ergibt sich den Deutschen Truppen

30. Januar 1871
König Ludwig II. unterzeichnet die Beitritts-Verträge

13. Februar 1871
In Frankreich findet die Wahl der „Nationalversammlung“ statt

16. Februar 1871
Die Festung „Belfort“ kapituliert

1. März 1871
„Paris“ wird von deutschen Truppen erneut besetzt

3. März 1871
Die Nationalversammlung stimmt dem vorläufigen Friedensschluss zu

5. März 1871
Rosalie Luxemburg wird in Zamosc geboren

15. März 1871
Der „Ostbahnhofs“ und die Bahnlinie werden eingeweiht

Die Baulinie für das „Eichthal‘sche Areal“ ist bereits genehmigt

Auch für Giesing bricht das Eisenbahnzeitalter an

Gründung der „Kunstmühle Tivoli von K. Kurlaender & Comp.“

18. März 1871
In Paris kommt es zum Kommune-Aufstand

28. März 1871
Das Grazer „Landstädtische Theater“ brennt ab

16. April 1871
Die „Reichsverfassung“ wird rechtskräftig

17. April 1871
Ignaz von Döllinger wird in aller Form „exkommuniziert“

Mai 1871
Die „Münchner Pfingsterklärung“ wird verfasst und unterschrieben

Ab Mitte Mai 1871
Der Zugverkehr läuft über die neue „Braunauer Eisenbahnbrücke“

10. Mai 1871
Die Provinzen „Elsaß“ und „Lothringen“ fallen an Deutschland

Prinz Otto, König Ludwigs II. Bruder, steht unter ärztlicher Überwachung

21. Mai 1871
Die Truppen der Versailler Regierung beginnen mit dem Sturm auf Paris

1. Juni 1871
Die Ruhe und der Beschaulichkeit in Untergiesing ist dahin

18. Juni 1871
„Der Proletarier“ stellt sein Erscheinen ein

30. Juni 1871
Die „SAP“ hat etwa 500 Mitglieder in ganz Bayern

9. Juli 1871
Bürgermeister Alois von Erhardt stellt das Franzosenviertel-Konzept vor

16. Juli 1871
Die siegreichen bayerischen Truppen ziehen durchs Siegestor

29. Juli 1871
Die Universität wählt Ignaz von Döllinger zu ihrem Rektor

1. August 1871
Der erste tödliche Unfall nach der Eröffnung der Eisenbahnlinie

3. August 1871
Vorlesungsverbot für Münchner Theologiestudenten

Nach September 1871
Bier nach „Wiener Art“ wird das erfolgreiche „Wiesn-Märzenbier“

September 1871
Auf Anregung Döllingers tagt in München der erste „Altkatholikenkongress“

25. September 1871
Separatvorstellung des Oberammergauer Passionsspieles für Ludwig II.

Bis zum 1. Oktober 1871
Die Bewohner von „Elsaß“ und „Lothringen“ können das Land verlassen

11. November 1871
Die „Kreislehrerinnenbildungsanstalt für Oberbayern“ wird gegründet

15. November 1871
Prinz Ottos Geisteskrankheit wird an Bismarck gemeldet

Dezember 1871
Richard Wagner sitzt bei Franz Lenbach für ein Porträt Modell

8. Dezember 1871
Ein Großfeuer zerstört das Wiener „Ringtheater“

25. Dezember 1871
Prinz Otto soll keinesfalls in eine Heilanstalt eingewiesen werden

27. Dezember 1871
Lorenz Gedon erhält den Auftrag für eine Galerie


1887

1887
Adolf Friedrich von Schack tritt aus dem „Kapitel des Maximiliansordens“ aus

Die Firma „Franz Kathreiner‘s Nachfolger“ erwirbt ein Grundstück

Das Buch „Zur Lage der arbeitenden Klasse in Bayern“ erscheint

Das Gartenlokal „Rosenau“ wird eröffnet

Forderungen nach protestantischen Schulen und Kirchen

Kommentierte Berichte der „Fabrikinspektoren“

Gründung der Zeitschrift „Radfahr-Humor und Radfahr-Chronik“

Die „Mariannenbrücke“ wird als Zugang zum „Café Isarlust“ gebaut

1. Januar 1887
Die Gemeine Schwabing wird zur Stadt erhoben

8. Januar 1887
Die Stadt Schwabing erhält ein Stadtwappen

5. Februar 1887
„Bittschrift“ an Prinzregent Luitpold um Aufhebung des „Kostümverbots“

8. März 1887
„Kostümierungserlaubnisse“ sollen auf „Singspielhallen“ begrenzt werden

Um Mai 1887
Franz von Lenbach löst sein römisches Künstleratelier auf

4. Juni 1887
Franz von Lenbach heiratet Magdalena von Moltke

26. Juni 1887
Ein Festzug zur Einweihung eines Kriegerdenkmals in Tölz

September 1887
Alle 20 „Festwirte“ setzen 395.800 Mass „Wiesnbier“ ab

Um September 1887
Letztmals: Jeder Wirt darf nur den Platz für eine Bude ersteigern

September 1887
Der Steyrer Hans zieht mit festlich geschmückten Wagen zur „Wiesn“

16. September 1887
Die Münchner Haupt-Synagoge wird eingeweiht

13. Oktober 1887
Die vier Moriskentänzer werden zurückgekauft

4. November 1887
Die „Moriskentänzer“ werden restauriert


1888

1888
Der Grundstein für die „Sankt-Benno-Kirche“ wird gelegt

Leonhard Romeis lehnt eine Berufung nach Straßburg ab

Das „Hauptfeuerhaus“ am Jakobsplatz wird aufgestockt

Der eingeborene Münchner ist bieder, schwerblütig und genussfreudig

Vor 1888
Der „Magistrat“ macht sich an die Beseitigung des „Müllproblems“

1888
Valentin Ludwig Fey besucht die „Klenzeschule“

Die Methoden der „Müllbeseitigung“ studieren

Die Firma „Franz Kathreiner‘s Nachfolger“ an der Mühldorfstraße 20

Das „Kreuzviertel“ wird als „Stadtbezirk IV“ bezeichnet

Der erste deutsche „Kolonialkrieg“ beginnt in „Deutsch-Ostafrika“

Ab 1888
Die Ausgestaltung der „Frühlingsanlagen“ beginnt

An der Hochstraße 11 entsteht das „Städtische Kinder-Asyl“

1888
Ludwig Petuel nennt seine Brauerei „Salvatorbrauerei“

Bis 1888
Abbruch der „alten“ Heilig-Kreuz-Kirche in Obergiesing

1888
Der kleine „Sitzungssaal“ wird von Wilhelm von Lindenschmitt gestaltet

Das „Weinrestaurant und Wiener Café Isarlust“ auf der „Feuerwerkinsel“

Die „Gambrinusbrauerei“ wird in „Unionsbrauerei“ umbenannt

Joseph Schülein kauft die verwahrloste und stillgelegte „Unionsbrauerei“

1. Januar 1888
Die „Deutschen Kolonialgesellschaft“ wird gegründet

23. März 1888
Auf dem Nockherberg findet die große „Salvator-Schlacht“ statt

Juni 1888
Franz von Lenbachs „Ateliergebäude“ in der Luisenstraße 33 ist bezugsfertig

15. Juni 1888
Wilhelm II. von Preußen wird Deutscher Kaiser

27. Juni 1888
Forderung nach Errichtung einer ersten und zweiten Klasse

15. Juli 1888
Der Kunstmaler Eduard Grützner verlobt sich mit Anna Wirthmann

Um August 1888
Johann Bucher kauft die Anwesen Entenbachstraße 11

September 1888
Am Mariannenplatz soll die dritte evangelische Kirche entstehen

Der „Wiesnwirt“ Steyrer Hans muss eine Strafe von 100 Mark zahlen

15. November 1888
Herzog Max in Bayern stirbt in München

7. Dezember 1888
Der Brite John Boyd Dunlop erfindet den luftgefüllten Gummireifen


1909

1909
Das erste vollautomatische Großstadtwählamt Europas in Schwabing

Elisabeth Wellanos 15jähriger Bruder xxx stirbt

Die „Zentrale der städtischen Abfallentsorgung“ in der Sachsenstraße

Theodor Geist ist Eigentümer der Anwesen Richard-Wagner-Straße 3 und 5

Ein Gutachten soll die „Geruchsbelästigung für die Anwohner“ prüfen

Planungen für einen Kirchenneubau der „Georgskirche“

Anno 1909
Der „Arbeiter-Turn-Verein München-Ost“ gründet eine Schülerriege

1909
Eine Festuniform für die Professoren der „Akademie der Bildenden Künste“

Die „Brockensammlung“ zieht in Räume der „Neuen Isarkaserne“

1. Januar 1909
Die provisorische Ausstellung des „Deutschen Museums“ wird erweitert

Erich Mühsam zieht nach München

Februar 1909
Lion Feuchtwanger und der „Phoebus-Skandal“

7. März 1909
Das neue Pasinger Gotteshaus wird gesegnet

1. April 1909
Else Belli kauft eine Villa in Großhadern

11. April 1909
Der „Bildhauer“ Anton Heß stirbt

Mai 1909
Die Arbeiten zum „Fleischer-Schlössl“ in Bogenhausen beginnen

22. Juni 1909
Elisabeth Wellanos Mutter stirbt

4. Juli 1909
Ritter Karl von Müller stirbt in der Nähe von Bozen

14. Juli 1909
Theobald von Bethmann Hollweg wird zum Reichskanzler ernannt

September 1909
Das „Zentral-Landwirtschaftsfest“ findet auf der Theresienhöhe statt

4. September 1909
Karl Valentin tritt im Münchner-Kindl-Keller auf

6. September 1909
Die Familie Schülein bezieht ihr Haus in der Richard-Wagner-Straße 7

18. September 1909
Kaiser Wilhelm II. eröffnet die „Schack-Galerie“

Oktober 1909
In zwölf Großgaststätten werden Kinofilme gezeigt

30. Oktober 1909
Ruth Eisner kommt in Großhadern auf die Welt

November 1909
Karl Valentin zieht mit seiner Mutter in die Kanalstraße 16

31. Dezember 1909
Die Schulden König Ludwigs II. sind restlos getilgt


1971

Im Jahr 1971
Der „Glaspalast-Brunnen“ am „Ostbahnhof“ muss dem S-Bahn-Bau weichen

Ende 1971
Ein zweiter Block für das „Müllverbrennungswerk Süd“

1971
An der Stelle der „Tivoli-Kunstmühle“ steht jetzt das „Hilton-Hotel“

Ab 1971
Die „Homosexuelle Aktionsgruppe“ trifft sich in der „Deutschen Eiche“

1971
Die „Georgskirche“ erhält einen rosaroten Außenanstrich

Der „Alte Rathausturm“ ist wieder aufgebaut

In Mühldorf/Inn wird ein 10 Millionen Jahre altes Skelett gefunden

15. Januar 1971
George Harrisons Single „My sweet Lord“ veröffentlicht

19. Februar 1971
Der Auflösungs-Prozess der „Gesellschaft Beatles & Co“ beginnt

12. März 1971
John Lennon: „Power to the people“

31. März 1971
John Lennons Visum für die USA

1. April 1971
Neues Programm für den Bayerischen Rundfunk

20. Juli 1971
Grundsteinlegung fürs Motorama

30. Juli 1971
George Harrison veröffentlicht seine Single Bangla Desh

31. Juli 1971
The Concert for Bangla Desh

30. August 1971
Hans Unterleitner stirbt in New York

2. September 1971
Der Fischbrunnen wird wieder ganzjährig laufender Brunnen

3. September 1971
John Lennon und Yoko Ono reisen nach New York

18. September 1971
Die Mass „Wiesn-Bier“ kostet 2,95 DMark

8. Oktober 1971
John Lennons LP „Imagine“ erscheint

19. Oktober 1971
Die erste U-Bahn-Strecke [U 6] wird eröffnet

1. Dezember 1971
Der Lennon-Song „Happy Xmas (War is over)“ erscheint in den USA

4. Dezember 1971
Deutschlands erster McDonalds wird eröffnet


2007

2007
München hat 1.348.650 Einwohner

Das „Mahnmal“ für die „Opfer der Sinti und Roma“ wird erneuert

Der Stadtrat beschließt „Rund um den Ostbahnhof - ROst“

??? 2007
Der „Ältestenrat“ lehnt das „Trümmerfrauen-Denkmal“ ab

9. Januar 2007
Steve Jobs stellt das „iPhone“ vor

2. Februar 2007
Kardinal Wetter tritt als „Erzbischof“ zurück

14. Februar 2007
München behält das „Deutsche Theater“ und renoviert es

29. Juni 2007
Das iPhone wird erstmals verkauft

11. Juli 2007
Anwohnerklage gegen Straßenumbenennung abgewiesen

September 2007
Das „Hacker-Festzelt“ wird erstmals komplett mit Energiesparlampen erhellt

Margot Steinberg kauft die „Wienerwald-Namensrechte“ zurück

Der „Lüftlmaler“ Sepp Ingerl malt Boxen des „Hofbräuhaus-Festzeltes“ aus

??? September 2007
Sepp Krätz lässt die üblichen Kieselsteine um sein „Hippodrom“ teeren

September 2007
In der „Ochsenbraterei“ werden 104 Ochsen verzehrt

9. November 2007
Das Baureferat bringt die neuen Straßenschilder „Hererostraße“ an

30. November 2007
Reinhard Marx wird „13. Erzbischof von München und Freising“