Fakten - Mariensäule

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

431

22. Juni 431
Das erste Marianische-Dogma der katholischen Kirche wird verkündet


553

5. Mai 553
Das „Konzil von Konstantinopel“ verkündet das zweite „Marianische Dogma“


1487

1487
Erstmals wird eine Bronzemadonna auf eine Marmorsäule gestellt

Heinrich Institoris veröffentlicht den „Hexenhammer“

Um 1487
Herzog Sigmund von Tirol erklärt Venedig den Krieg

1487
Der „Bozener Markt“ wird nach Mittenwald verlegt

3. Januar 1487
Herzog Albrecht IV. ehelicht die 21jährige Kaisertochter Kunigunde

11. November 1487
Der gepachtete „Ziegelstadel“ wird nicht mehr gebraucht

30. November 1487
Herzog Albrecht IV. erlässt das sogenannte „Münchner Reinheitsgebot“

Um den Dezember 1487
Herzog Albrecht IV. erlässt eine „Brauordnung“ für Regensburg


1593

1593
Die „Jurisdiktion“ über den Haidhauser „Jesuitengarten“

Die „Eberlbrauerei“ und der „Faberbräu“ werden gegründet

Herzog Wilhelm V. muss erneut um die Übernahme seiner Schulden bitten

Seit 1593
Erbprinz Maximilian I. ist als Vertreter in Regierungsangelegenheiten tätig

1593
Der „Bildhauer“ Hubert Gerhard erschafft die „Mondsichelmadonna“

Spaltung und innere Reform des „Karmeliter-Ordens“


1606

1606
Herzog Maximilian I. gestaltet das Hochgrab Kaiser Ludwigs des Baiern um

Die Madonnenfigur kommt auf den Hochaltar der „Frauenkirche“

26. April 1606
Die protestantische Mehrheit verprügelt spontan die Katholiken

Juni 1606
„Kapuziner, Kapuziner, Speck, Speck!“


1607

1607
Das „Hofbräuhaus“ darf nur mehr „zur Nothdurft des Hofstaates“ brauen

Feuchtfröhliche Turminspektion

Neugestaltung des „Chorraumes“ der „Frauenkirche“

26. Februar 1607
Prozess ums „Weißbiermonopol“

16. März 1607
Kaiser Rudolf II. bevollmächtigt Herzog Maximilian I. zum Kampf

26. April 1607
Die Protestanten belagern das „Kloster Heiligkreuz“ in Donauwörth

3. August 1607
Kaiser Rudolf II. verhängt die Reichsacht über Donauwörth

17. Dezember 1607
Donauwörth muss vor der baierischen Militärmacht kapitulieren


1617

Seit dem Jahr 1617
Herzog Maximilian I. will vom „Isartor“ hin zum Fluss die Stadt erweitern

Anno 1617
Papst Paul V. lässt eine Bronze-Madonna auf eine antike Säule stellen

1617
Im „Bistum Eichstätt“ beginnen die Hexen-Verfolgungen

27. Mai 1617
Herzog Maximilan I. gründet eine neue katholische Liga

29. Juni 1617
Die böhmischen Landstände wählen Erzherzog Ferdinand zum König


1620

1620
Reform der altbaierischen „Franziskaner-Konvente“

Ein Altargemälde ersetzt die Bronze-Madonna

Die „Hofmark Berg am Laim“ wird durch Zukäufe vergrößert

Die Baumaßnahmen am „Hofgarten“ sind beendet

Januar 1620
Die „Schanzarbeiten“ beginnen vor dem „Schwabinger Tor“

Mai 1620
Der „Karmelitengeneral“ Dominicus a Jesu Maria geht nach Baiern

30. Juni 1620
Maximilian I. soll den Aufstand in Oberösterreich niederwerfen

23. Juli 1620
Die Niederschlagung des oberösterreichischen Aufstands beginnt

31. Juli 1620
Der Ulmer Vertrag sichert die Besetzung Oberösterreichs

4. August 1620
Maximilian I. zieht mit seinem Liga-Heer in Linz ein

20. August 1620
Maximilian I. lässt sich in Linz huldigen

26. September 1620
Herzog Maximilian I. überschreitet die böhmische Grenze

Oktober 1620
Die „Rebellion von Prag“ ist der erhoffte Anlass zum Krieg

Am Abend des 7. November 1620
Die katholisch- kaiserliche Armee steht westlich vor Prag

Am Morgen des 8. November 1620
Die Schlacht am „Weißen Berg“ entbrennt

Im Morgengrauen des 9. November 1620
Der „Winterkönig“ Friedrich V. flieht Hals über Kopf


1622

1622
Die Neugestaltung des „Hochaltars“ der „Frauenkirche“ ist abgeschlossen

Bis 1622
Die „Franziskaner-Klöster“ werden von „Reformaten“ übernommen

1622
Herzog Maxililian I. veröffentlicht Mandate zu den Hexenprozessen


1630

1630
Oswald Schys von Peillenstein lässt drei Kreuze aufrichten

Um 1630
Angst vor der häufig auftretenden Tollwut

29. Januar 1630
Eine Bücherverbrennung in Amberg

3. Juli 1630
Ein für den Kaiser wenig erfolgreicher Regensburger Kurfürstentag

6. Juli 1630
Gustav II. Adolf landet mit 13.000 Mann an der Küste Pommerns


1631

1631
Ein breites Aufflammen der „Hexenprozesse“ im Herzogtum Westfalen

Hans Spätts Sohn Georg betreibt die „Giesinger Mühle“

12. Januar 1631
Hexen werden begnadigt, wenn sie sich freiwillig stellen

Mai 1631
Eine „Defensiv-Allianz“ zwischen Frankreich und Baiern

Friedrich Spees Schrift gegen Folter und „Hexen-Verfolgungen“

10. Mai 1631
26.800 kaiserliche Soldaten belagern Magdeburg

17. Mai 1631
Die Bestürmung von Magdeburg beginnt

20. Mai 1631
Die Kaiserlichen bereiten Magdeburg ein grausliches Blutbad an

1. Juli 1631
Der Gründungsbrief für den Karmeliter-Orden

15. September 1631
Graf Tilly zieht in Leipzig ein und lässt ausgiebig plündern

17. September 1631
Bei Breitenfeld werden die Kaiserlichen vernichtend geschlagen

Dezember 1631
Albrecht von Wallenstein kehrt wieder auf die Schlachtfelder zurück


1632

13. Februar 1632
Maximilian Ferdinand Graf von Törring-Seefeld wird geboren

4. April 1632
Kurfürst Maximilian I. verlässt München in Richtung Regensburg

7. April 1632
Gustav II. Adolf überquert die Donau bei Donauwörth

8. April 1632
Die kurfürstliche Familie flieht vor den Schweden nach Salzburg

14. April 1632
Der „Schwedenkönig“ Gustav Adolf erreicht den Lech

15. April 1632
Schwedens König Gustav Adolf erkämpft den Lechübergang

24. April 1632
Der Schwedenkönig Gustav II. Adolf zieht in Augsburg ein

30. April 1632
Johann Tserclaes Graf von Tilly stirbt in Ingolstadt

14. Mai 1632
Geldzahlungen statt Plünderung und Mord

15. Mai 1632
Die schwedische Schutzgarde wird nach München verlegt

17. Mai 1632
Die Münchner Stadtväter überreichen Gustav II. Adolf die Stadtschlüssel

19. Mai 1632
Schwedenkönig Gustav II. Adolf fordert von der Stadt 300.000 Reichstaler

Nach dem 20. Mai 1632
Kurfürst Maximilian I. will „ein gottgefälliges Werk“ schaffen

7. Juni 1632
Die Schwedengeiseln verlassen die Stadt in Richtung Augsburg

16. Juni 1632
Die Schwedengeiseln werden wie Gefangene behandelt

21. Juni 1632
Die Schwedengeiseln wollen eine Votivtafel spenden

7. August 1632
Viel Geld für die Schweden-Geiseln

16. November 1632
Der Schwedenkönig Gustav II. Adolf verliert sein Leben

29. November 1632
Der Winterkönig Friedrich V. stirbt in Mainz


1634

1634
Ein Protestbrief gilt als Geburtsurkunde der „Paulaner-Brauerei“

18. Februar 1634
Augsburger Geldgeber verbessern die Lage der „Schweden-Geiseln“

25. Februar 1634
Albrecht von Wallenstein wird in Eger ermordet

Juli 1634
Kaiserliche Truppen schleppen die „Pest“ nach München ein

12. August 1634
Die schwerste Pest, die München je erlebt hat, beginnt

6. September 1634
Die Schweden werden bei Nördlingen vernichtend geschlagen

Nach dem 7. September 1634
Kurfürst Maximilian I. will sein Gelöbnis erfüllen


1635

1635
Bogenhausens erstes Adelsschlösschen

Besitzer der „Giesinger Mühle“

4. Januar 1635
Kurfürstin Elisabeth stirbt in Ranshofen bei Braunau an der Pest

12. Februar 1635
Die „Pest“ wird für beendet erklärt

13. März 1635
Die Gefangenschaft der „Schwedengeiseln“ endet

3. April 1635
Die Schwedengeiseln kehren nach München zurück

19. April 1635
Das von den „Schwedengeiseln“ geleistete Gelübde wird eingelöst

Um den 15. Mai 1635
Nach 3-jähriger Abwesenheit kommt Maximilian I. wieder nach München

30. Mai 1635
Der Prager Frieden wird geschlossen

15. Juli 1635
Kurfürst Maximilian I. heiratet Maria Anna von Österreich

September 1635
Kurfürst Maximilian I. entscheidet sich für ein „Madonnen-Monument“

20. September 1635
Verbot der „heimlichen Zusammenkünfte von Manns- und Weibspersonen“

1. Oktober 1635
Ein kurfürstlicher Befehl untersagt die „Fuchsjagd“


1637

15. Februar 1637
Kaiser Ferdinand II. stirbt in Wien

13. Oktober 1637
Paulus Graf von Fugger-Kirchberg-Weißenhorn wird geboren

12. Dezember 1637
Angekündigte Grundsteinlegung für die „Mariensäule“


1638

1638
Ein Neubau für das Haidhauser „Beinhaus“

22. August 1638
Philipp Holzhauser darf eine Kapelle in Haidhausen errichten

30. September 1638
Prinz Maximilian Philipp Hieronymus wird geboren

7. November 1638
Die „Mariensäule“ wird feierlich eingeweiht


1641

1641
Ermittlungen wegen des Auftauchens von „Werwölfen“

16. Januar 1641
Jeder Bürger hat sich mit Proviant einzudecken

24. Januar 1641
Der „Andechser Heiltumsschatz“ soll nach München gebracht werden

13. Februar 1641
Der „Andechser Heiltumsschatz“ trifft in München ein

18. April 1641
Der „Andechser Heiltumsschatz“ kommt wieder ins Kloster

10. Mai 1641
Die Bronzeputti auf dem Säulensockel der „Mariensäule“ werden aufgestellt

14. Mai 1641
Kaiser Ferdinand III. und die Kaiserin besuchen München

25. September 1641
Befehl zur Beteiligung an den kirchlichen Prozessionen


1664

8. Januar 1664
Kurfürstin Henriette Adelaide lehnt die ersten Entwürfe ab

Ab Februar 1664
Der „Bucentaur“ kostet 20.040 Gulden

13. Februar 1664
Die Grafen von Taxis übernehmen das bairische Postwesen

19. März 1664
Kurfürst Ferdinand Maria erklärt den „Josephstag“ zum Feiertag

1. April 1664
Die Arbeiten an den Nymphenburger „Schwaiggebäuden“ beginnen

4. Mai 1664
De „Heilige Josef“wird zum Patron des Baiernlandes ernannt

31. Mai 1664
Eine Türkensteuer wird erhoben

14. Juni 1664
Erstmals taucht der Name Nymphenburg auf

3. August 1664
Anna Maria Cammerloher kauft den Edelsitz Wagegg in der Au

10. August 1664
20-jährigen Waffenstillstand mit den Türken vereinbart

September 1664
Fundamentierungsarbeiten am Nymphenburger Schloss

27. September 1664
Der Waffenstillstand von Vasvár-Eisenburg wird gültig


1674

1674
Bischof Albrecht Sigismund lässt eine „Mariensäule“ errichten

Maximilian Ferdinand Graf von Törring-Seefeld wird „Oberhofmeister“

Der „Haidhauser Friedhof“ ist überfüllt

Ab 1674
Giovanni Antonio Viscardi arbeitet als „Palier“

1674
Philipp Holzhauser verkauft sein Anwesen an Franz Pongraz von Leiblfing

9. April 1674
Beim nächtlichen Brand der Residenz hält man die Stadttore geschlossen

Mai 1674
Enrico Zuccalli übernimmt die Bauleitung für „Schloss Nymphenburg“


1854

1854
Die „Giesinger Lederfabrik“ spezialisiert sich auf feines, lackiertes Leder

„Die demokratisierende Macht des Bieres“

Die Eisenbahn wird bis zum „Königreich Württemberg“ weitergebaut

König Max II. lässt auf der Residenz einen „Wintergarten“ errichten

Ein Brunnen für den „Münchner Glaspalast“ am „Alten Botanischen Garten“

Die „Pschorr-Brauerei“ stellt ihren Betrieb auf „Dampfkraft“ um

Adolf Friedrich von Schack nach München berufen

Die Geländearbeiten für die Maximilianstraße sind abgeschlossen

König Max II. verzettelt sich

13. Januar 1854
Leonhard Romeis wird in Höchstadt an der Aisch geboren

Februar 1854
Franz Lenbach kommt zum studieren nach München

31. März 1854
Joseph Schülein kommt in Thalmässing zur Welt

6. April 1854
Grundsteinlegung für die „Propyläen“ am „Königsplatz“

20. April 1854
Herzogin Elisabeth „Sisi“ in Bayern verlässt München

24. April 1854
Kaiser Franz Joseph und Herzogin Elisabeth „Sisi“ heiraten in Wien

Mai 1854
Die letzte Hinrichtung mit dem „Handschwert“

17. Mai 1854
Die Eingemeindung von Au, Haidhausen und Giesing ist genehmigt

28. Mai 1854
Ein Bittgottesdienst zur Abwendung der Cholera-Epidemie

24. Juni 1854
Die Bahnstrecke ist bis „nach dem Belustigungsorte Hesselohe“ fertig

15. Juli 1854
Im Glaspalast wird die Industrie-Ausstellung von König Max II. eröffnet

18. Juli 1854
Ein neuer Fall von Cholera

27. Juli 1854
Das erste amtliche Opfer der Cholera-Epidemie

29. Juli 1854
Der 39-jährige Tagelöhner Peter Stopfer stirbt an der Cholera

2. August 1854
Ein Komitee kämpft gegen die epidemische Brechruhr

3. August 1854
Die Überladung des Magens mit Kartoffeln, Gurken und dergleichen

5. August 1854
Maßnahmenkatalog gegen die epidemische Brechruhr

Abschaffung des mittelalterlichen Richtschwerts

6. August 1854
Die Cholera wird kleingeredet

7. August 1854
44 Todesfälle seit Ausbruch der Cholera

8. August 1854
Erstmals die Gefahr einer Cholera-Epidemie zugegeben

13. August 1854
Die Zahl der „Cholera-Toten“ ist auf 208 angestiegen

20. August 1854
Ludwig Joseph Graf von Arco stirbt in München

Bis 22. August 1854
138 „Cholera-Tote“ in der Au, Haidhausen und Giesing

23. August 1854
Der Epidemie-Höhepunkt ist in München erreicht

28. August 1854
Ein großer „Cholera-Bittgottesdienst“ an der „Mariensäule“

Simon von Eichthal stirbt in Ebersberg

30. August 1854
Der Epidemie-Höhepunkt ist in den Vorstädten erreicht

September 1854
Wegen der „Cholera“ wird das „Oktoberfest“ abgesagt

2. September 1854
107 Cholera-Tote im Münchner Ostend alleine an diesem Tag

3. September 1854
Die Cholera-Sterbefälle nehmen in München deutlich ab

9. September 1854
Die täglichen „Cholera-Sterbefälle“ gehen deutlich zurück

13. September 1854
In München werden die ersten „Ärztlichen Besuchsanstalten“ aufgelöst

Ab 23. September 1854
Die Armenärzte übernehmen die Behandlung der Cholera-Kranken

29. September 1854
Gottesdienst „für die Errettung aus dieser großen Drangsal“

30. September 1854
Die „Cholera“ ist in München erloschen

1. Oktober 1854
Das Auer Leihhaus in der Lilienstraße kommt unter städtische Verwaltung

Au, Giesing und Haidhausen werden nach München eingemeindet

Das „Stadtgericht München“ wird um einen zusätzlichen Bezirk erweitert

Die „Ramersdorfer Lüften“ kommen zum „Landgericht rechts der Isar“

Die „Innere Birkenau“ und die „Äußere Birkenau“

Der Münchner „Glaspalast“ wird eröffnet

2. Oktober 1854
Die Cholera-Epidemie wird offiziell für erloschen erklärt

3. Oktober 1854
Ein Dankgottesdienst für die „Abwendung der Cholera“

14. Oktober 1854
Letzte Sitzung zum Thema „Cholera“

17. Oktober 1854
„Dankgottesdienst“ zur Überwindung der „Cholera“ in der „Frauenkirche“

20. Oktober 1854
Der „Schrannenplatz“ wird in „Marienplatz“ umbenannt

26. Oktober 1854
Die „Königinmutter“ Therese stirbt an der „Cholera“

28. Oktober 1854
Bestattung ohne den Ex-König Ludwig I.

30. Oktober 1854
Der „Schrannenplatz“ wird in „Marienplatz“ umbenannt

31. Oktober 1854
Die Ex-Königin Therese wird in der Gruft der „Theatinerkirche“ beigesetzt

November 1854
Die „Armen-Industrie-Schule“ wird aufgelöst

28. November 1854
Adolf Friedrich von Schack wird Mitglied des „Maximiliansordens“

8. Dezember 1854
Papst Pius IX. verkündet das dritte „Marianische Dogma“


1858

1858
Die Spuren der Theres Feldmüller verlieren sich

Ab 1858
Die „welschen Hauben“ sollen durch „gotische Spitzhelme“ ersetzt werden

1858
Die Familie Herkomer lässt sich in Southampton nieder

Geplante Maßnahmen gegen Rebellen und gegen Aufruhr

Die „Deutsche Allgemeine und Historische Kunstausstellung“ im „Glaspalast“

Die Dampfschifffahrt auf dem Main wird eingestellt

Aus dem „Palais der Königin Therese“ wird eine „Kriegsschule“

Die „Dr. Steinbachs Naturheilanstalt“ im „Brunnthal“

Der „Kenotaph“ für Kaiser Ludwig dem Baiern wird versetzt

11. Februar 1858
„Marienerscheinung“ in einer Felsengrotte bei Lourdes

28. Februar 1858
Uraufführung der Oper „Lohengrin“ in München

14. Juni 1858
Grundsteinlegung für die neue Maximiliansbrücke

August 1858
Richard Wagner trennt sich von seiner Frau Minna

5. August 1858
Die Eisenbahnstrecke von Rosenheim bis Kufstein ist fertig

22. Oktober 1858
Auguste Viktoria, die spätere Kaiserin, wird in Dolzig geboren

26. Oktober 1858
Es kommt zu einer Grenzbereinigung bei der„Ramersdorfer Lüften“

3. November 1858
Die „Landshuter Eisenbahn-Linie“ kann eröffnet werden

Die „Maximilianstraße“, Münchens teuerster Boulevard

31. Dezember 1858
In München wohnen 121.234 Einwohner in 6.083 Häusern


1916

1916
Oskar Richard Moler übernimmt das „Gabriels Lichtspieltheater“

Die Münchner können ihren Durst in 120 „Weinwirtschaften“ stillen

Joseph Schülein erwirbt die „Brauerei Kaltenberg“.

Ludwig und Rosa Rank wohnen in der Richard-Wagner-Straße 17

Emil Zeckendorf wird „Honorarkonsul“

An die Einwohner Münchens werden „Lebensmittelkarten“ ausgegeben

Die „Sommerzeit“ wird im gesamten „Deutschen Reich“ eingeführt

Dr. Fritz Gerlich ist Mitbegründer der „U-Boot-Bewegung“

Die Firma „Münchner Möbelheim, vormals Falk & Fey“

Eine „Fahrerschule“ wird in der „Straßenbahn-Direktion“ eingerichtet

Ab 1916
Lion Feuchtwanger arbeitet an dem Bühnenstück „Jud Süß“

12. Januar 1916
Karl Liebknecht wird aus der SPD-Fraktion ausgeschlossen

14. Januar 1916
Otto Rühle tritt aus der „SPD-Fraktion“ aus

24. Januar 1916
Großbritannien führt die Wehrpflicht für ledige ein

Februar 1916
Das Große Hauptquartier der OHL zieht wieder nach Charleville-Mézières

4. Februar 1916
Brauverbot fürs „Starkbier“ das beliebte „Märzenbier“

5. Februar 1916
Den Weg zu einer tschechoslowakischen Exilregierung ermöglicht

18. Februar 1916
Rosa Luxemburg wird nach einem Jahr Haft entlassen

21. Februar 1916
Ein monatelanger, zermürbender Stellungskrieg entwickelt sich

24. Februar 1916
Deutsche Truppen können das „Panzerfort Douaumont“ einnehmen

März 1916
Ernst Toller verbringt qualvolle Wochen in den Schützengräben

4. März 1916
Premiere: „Aus der guten alten Zeit - Unsere Bürgerwehr vor 100 Jahren“

Franz Marc stirbt bei Verdun

7. März 1916
Die „Bayerischen Motorenwerke - BMW“ werden gegründet

24. März 1916
18 SPD-ler aus der SPD-Fraktion ausgeschlossen

April 1916
Das „Astoria“ wird als zweites Haidhauser Kino eröffnet

Um April 1916
Die staatlich festgelegten Höchstpreise werden deutlich angehoben

1. April 1916
Glocken für die „Johanneskirche“

2. April 1916
Die evangelische Johanneskirche wird eingeweiht

26. April 1916
Die „Muttergottes“ wird zur „Patronin des Königreichs Bayern“

Mai 1916
Mata Hari soll für den deutschen Geheimdienst arbeiten

1. Mai 1916
Karl Liebknecht wird bei einer Antikriegsdemonstration verhaftet

11. Mai 1916
Der Komponist Max Reger stirbt an einem Herzinfarkt

14. Mai 1916
Das Fest „Maria - Patronin des Königreichs Bayern“ erstmals begangen

31. Mai 1916
Im Skagerak tobt die größte Seeschlacht der Weltgeschichte

1. Juni 1916
Beginn der deutschen Großoffensive auf Fort Vaux

4. Juni 1916
Die russische Armee beginnt ihre Offensive gegen Deutschland

7. Juni 1916
Kapitulation der französischen Besatzung in Fort Vaux

16. Juni 1916
Die Nahrungsmittelknappheit treibt die Münchner auf die Straßen

17. Juni 1916
Auf dem Marienplatz kommt es zu Hungerrevolten

Erich Mühsam: Das Volk steht auf! - Auftakt der Revolution

18. Juni 1916
Mit Militär verstärkte Schutzmannschaft räumt den Marienplatz

24. Juni 1916
Die Schlacht an der Somme beginnt

28. Juni 1916
Karl Leibknecht erstinstanzlich verurteilt

1. Juli 1916
Beginn des britischen Angriffs auf die deutschen Stellungen

8. Juli 1916
Militärische Sicherheitshaft für Rosa Luxemburg

10. Juli 1916
Rosa Luxemburg wird in Schutzhaft genommen

August 1916
Mata Hari arbeitet auch für den französischen Geheimdienst

Das Große Hauptquartier der OHL zieht wieder nach Schloss Pleß

23. August 1916
Karl Liebknecht zu über vier Jahren Zuchthaus verurteilt

27. August 1916
Rumänien tritt der Entente bei und erklärt Wien den Krieg

29. August 1916
Prinz Leopold wird Oberbefehlshaber Ost der deutschen Streitkräfte

Kaiser Wilhelm II. ernennt die dritte Oberste Heeresleitung - OHL

31. August 1916
Wer soll die Not der Bevölkerung lindern ?

2. September 1916
Deutsche Offensivbemühungen bei Verdun eingestellt

9. September 1916
Erich Mühsam erwirbt die bayerische Staatsangehörigkeit

15. September 1916
Die britische Armee setzt erstmals Panzer ein

23. September 1916
Das Oktoberfest fällt kriegsbedingt aus

Oktober 1916
Die SPD schließt die Zustimmungsverweigerer aus

11. Oktober 1916
König Otto I. stirbt 68-jährig in „Schloss Fürstenried“

14. Oktober 1916
König Otto I. wird in der „Krypta“ der „Michaelskirche“ beigesetzt

24. Oktober 1916
Rückeroberung von Fort Donaumont durch französische Truppen

26. Oktober 1916
Rosa Luxemburg wird in die Festung Wronke verlegt

November 1916
„Mata Hari“ wird mit der deutschen „Spionin“ Clara Benedix verwechselt

1. November 1916
Die Anordnung der Judenzählung im deutschen Heer

2. November 1916
Räumung des Fort Vaux durch deutsche Truppen

8. November 1916
Prinz Heinrich von Bayern fällt am Monte Sule

9. November 1916
Ein Muster an Pflichterfüllung

11. November 1916
Fürstliches Blut für die Ehre des Vaterlandes

14. November 1916
Den Heldentod des Prinzen Heinrich gewürdigt

17. November 1916
Ein französisches Flugzeug wirft sieben Bomben über München ab

18. November 1916
Einstellung der Kämpfe an der Somme

21. November 1916
Karl I. wird österreichischer Kaiser

Seit Dezember 1916
Die Münchner Kriegsgegner treffen sich jeden Montag im „Goldenen Anker“

2. Dezember 1916
Das Gesetz über den Vaterländischen Hilfsdienst verabschiedet

7. Dezember 1916
Die USPD-Diskussionsabende im Goldenen Anker

12. Dezember 1916
Die Mittelmächte machen der USA ein Friedensangebot

15. Dezember 1916
Valentin-Karlstadt beenden ihr Engagement im „Kabarett Wien-München“

16. Dezember 1916
Karl Valentin und Liesl Karlstadt treten im „Annenhof“ auf

28. Dezember 1916
Eduard Theodor von Grützner wird geadelt

30. Dezember 1916
Rasputin wird von einem bezahlten Kommando ermordet

Pater Rupert Mayer wird schwer verwundet

Deutsche Friedensinitiative zurückgewiesen


1945

1945
München hat 479.000 Einwohner

Die Einwohnerzahl im „Lehel“ hat sich auf 4.000 reduziert

Nach 1945
Die Brüder Hopp strengen einen Prozess zur Auflösung der „oHG“ an

Bis 1945
Der „Schwabinger Bach“ wird zum „Eisbach“ - und umgekehrt

1945
Ella und Toni Reichenbach werden Wirtinnen der „Deutschen Eiche“

Nach 1945
Die vereinfachten „Talare“ des „Professoren-Kollegiums“

1945
In den „Lebensborn-Heimen“ wurden etwa 8.000 Kinder geboren

Die „Braunauer Eisenbahnbrücke“ erneut durch Sprengungen beschädigt

7. Januar 1945
Das „Kaufhaus Oberpollinger“ brennt vollkommen aus

Wohnhäuser in der Richard-Wagner-Straße werden durch Bomben zerstört

Die „Villa Freundlich“ und die „Villa Klopfer“ durch Bomben zerstört

Das Anwesen Richard-Wagner-Straße 16 wird durch Bomben zerstört

Ab 9. Januar 1945
Die „Hauptverhandlung“ gegen Alfred Delp in Berlin beginnt

11. Januar 1945
Alfred Delp wird zum Tode verurteilt

Die Hauptverhandlung gegen Franz Sperr beginnt

15. Januar 1945
Arbeitsfähige Juden sollen in das „Ghetto Theresienstadt“

23. Januar 1945
Franz Sperr wird hingerichtet

27. Januar 1945
Sowjetische Truppen befreien das Konzentrationslager Auschwitz

2. Februar 1945
Der „Jesuitenpater“ Alfred Delp wird in Berlin-Plötzensee gehängt

19. März 1945
Münchens Isarbrücken sollen gesprengt werden

20. März 1945
Erhard Auer stirbt auf einem Transport

30. März 1945
Eric Clapton wird geboren

Um April 1945
Die Stadelheimer „Guillotine“ wird nach Straubing transportiert

Bis Ende April 1945
„Scharfrichter“ Johann Reichhart vollstreckt 3.009 Todesurteile

Ende April 1945
Die „Museum-Lichtspiele“ müssen kriegsbedingt schließen

Die „Wehrmacht“ bleibt Herr im Haus des ehemaligen „Kriegsministeriums“

April 1945
Schwere Verluste nach den Luftangriffen

17. April 1945
Der 73. und letzte Luftangriff auf München

24. April 1945
​Bormann: „Verteidigen Sie Ihren Gau mit Rücksichtslosigkeit und Schärfe!“

25. April 1945
Das Haus in Richard-Wagner-Straße 11 erhält einen Volltreffer

29. April 1945
Das Konzentrationslager Dachau wird befreit

Die Wehrmacht will die Ludwigsbrücke und andere Brücken zerstören

30. April 1945
Amerikanische Truppen befreien München von den Nazis

Die „Villa Stuck“ wird von den US-Militärbehörden beschlagnahmt

6.000 Bombentote, 82.000 zerstörte Wohnungen, 5 Millionen Kubikmeter Schutt

Nach Mai 1945
Der „Hundemarkt“ im Obergiesinger Gasthaus „Schweizer Wirt“

Ab Mai 1945
„Scharfrichter“ Johann Reichhart muss für die US-Militärregierung arbeiten

Mai 1945
Müllentsorgung in in Bombentrichtern, Geländemulden und Kiesgruben

Nach Mai 1945
Die „Templer-Ordensgemeinschaft“ verlegt ihren Sitz nach Untergiesing

Nach dem Krieg wird das „Marianum“ wieder aufgebaut

Mai 1945
Das „Neue Rathaus“ ist ein „Hauptsitz der amerikanischen Militärregierung“

Die Amerikaner finden in München nur noch 84 Juden vor

Ab Mai 1945
Bei der Schutträumung haben die Verkehrswege Vorrang

Nach Mai 1945
Die „Bäcker-Kunstmühle“ wird wieder aufgebaut

2. Mai 1945
Die US-Militärregierung gliedert die „Berufsfeuerwehr“ aus der Polizei aus

8. Mai 1945
Tag der bedingungslosen Kapitulation

Nur noch 64 überlebende Juden in München

Rudolf von Sebottendorff ertränkt sich im Bosporus

11. Mai 1945
Pater Rupert Mayer kehrt nach „Sankt Michael“ zurück

12. Mai 1945
Radio München geht auf Sendung

28. Mai 1945
Fritz Schäffer wird von den Amerikanern als Ministerpräsident eingesetzt

Nach Juni 1945
Der „Englische Garten“ wird intensiv landwirtschaftlich genutzt

8. Juni 1945
Der Soldatensender AFN nimmt seinen Betrieb auf

29. Juni 1945
Anton Graf Arco auf Valley stirbt bei einem Autounfall

Um Juli 1945
Ein neuer Dachstuhl für die „Anna-Klosterkirche“

Um August 1945
Die Familie Heilmann-Stuck bezieht Dachzimmer in der „Villa Stuck“

7. August 1945
Straßen in Berg am Laim werden wieder umbenannt

18. September 1945
Wilhelm Hoegner (SPD) wird zum „Ministerpräsidenten“ ernannt

19. September 1945
Bayern wird wieder zum „Staat“

20. September 1945
In der US-Besatzungszone werden politische Parteien zugelassen

Oktober 1945
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

Um Oktober 1945
„Galerie für Werke des 20. Jahrhunderts“ in der „Villa Stuck“

3. Oktober 1945
Pater Rupert Mayer gibt die „Marinaische Männerkongregation“ ab

6. Oktober 1945
Die Süddeutsche Zeitung erscheint zum ersten Mal

16. Oktober 1945
Der Turn- und Sportverein München-Ost wird neu gegründet

1. November 1945
Pater Rupert Mayer erleidet während der Messe einen Schlaganfall

8. November 1945
„Kardinal“ Faulhaber weiht die „Mariensäule“ neu ein

Ab 20. November 1945
Liesl Karlstadt spielt in dem Stück „Sturm im Wasserglas“

20. November 1945
Der „Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess“ beginnt

Um Dezember 1945
Karl Valentin träumt von der Errichtung eines eigenen Filmateliers

Der Abriss des „Siegestores“ wird beschlossen

3. Dezember 1945
Johannes Timm stirbt in München

23. Dezember 1945
Provisorischer Zirkusbau an der Marsstraße eröffnet


1950

1950
München hat 831.937 Einwohner

Beim „Togalwerk“ wird der 100. Mitarbeiter eingestellt

Der Sohn des „Scharfrichters“ Johann Reichhart nimmt sich das Leben

Der „Hofblumen-Treibgarten“ wird aufgelöst

Die „Nicolai-Kirche“ am Gasteig wird Außen renoviert

Die „Paläontologische Staatssammlung“ in der Richard-Wagner-Straße 10

Ab 1950
Dieter Hildebrandt studiert München

1950
Aus dem Gasthaus „Zum Ellwanger“ wird „Zu den vier goldenen Äpfeln“

Das „Französische Konsulat“ bezieht die Räume der Kaulbachstraße 13

Seit 1950
Dr. Hermann Schülein besucht jeden Sommer „seine Heimatstadt München“

1950
Der bundesdeutsche Pro-Kopf-Verbrauch an Bier liegt bei 36 Liter

26. Juni 1950
Kardinal Faulhaber leitet die Seligsprechung von Rupert Mayer ein

Juli 1950
Richard-Wagner-Straße 3 wird als Verwaltungsgebäude errichtet

Das Gebäude in der Richard-Wagner-Straße 5 wird restauriert

Der Neubau für die „Amper-Werke Elektrizitäts AG“ an der Brienner Straße

7. Juli 1950
Grundsteinlegung für ein Fabrikationsgebäude der „Firma Togal“

2. August 1950
Die Schack-Galerie kann wieder geöffnet werden

September 1950
Der Querbau im „Kaiserhof“ für den „Wintergarten

16. September 1950
Der Gummi-Masskrug vor dem Winzerer-Fähndl-Festzelt

„Der Zauber des Wilden Westens“ auf dem Oktoberfest

Die Armbrustschützengilde Winzerer Fähndl bezieht ein Bierzelt

Oberbürgermeister Thomas Wimmer zapft das erste Wiesn-Fass an

20. Oktober 1950
Thomas Earl „Tom“ Petty wird in Gainesville in Florida geboren

1. November 1950
Papst Pius XII. verkündet das vierte und bisher letzte „Marianische Dogma“

26. November 1950
Die CSU muss eine verheerende Niederlage hinnehmen

12. Dezember 1950
Die Familie Schülein verzichtet auf ihre Grundstücke

14. Dezember 1950
Hitlers persönliche Habe wird entdeckt

17. Dezember 1950
Die Arbeit des „Zentralkommitees der befreiten Juden“ wird eingestellt

28. Dezember 1950
Der „US-Landeskommissar“ George Schuster ehrt Faulhaber


1967

1967
Das „Valentin-Musäum“ vergibt den „Blödsinnstaler“

Die „Bayerische Staatsregierung“ nutzt Räume der „Schack-Galerie“

DDR-Todesurteile werden mit der „Guillotine“ vollstreckt

Eingliederung des restlichen „Maffei-Geländes“ in den „Englischen Garten“

Ein neues Ludwig-II.-Denkmal in den „Maximiliansanlagen“

Die „Mariensäule“ wird abgetragen. Dabei zerbricht der Säulenschaft

Ab dem Jahr 1967
Die „Anna-Klosterkirche“ erhält ihren ursprünglichen Formenreichtum

1967
Das „Hauptstaatsarchiv“ kann ihren Betrieb aufnehmen

Ferdinand Schmid ist für die Münchener „Löwenbrauerei“ tätig

Letztmaliges Auftreten des „Professoren-Kollegiums“ im Talar

Die „Bäcker-Innung“ steigt auf die Barrikaden

Die „Evangelisch-lutherische Landeskirche“ verkauft

Der Einlass für den „Fabrikbach“ wird gebaut

1. Januar 1967
Die Innenstadtbezirke werden zum „Stadtbezirk 1 - Altstadt“

17. Februar 1967
Die 17. Single der Beatles erscheint

19. April 1967
Konrad Adenauer stirbt im Alter von 91 Jahren in Bad Honnef

5. Mai 1967
Hans Joachim und Amélie Ziersch verschenken die „Villa Stuck“

23. Mai 1967
Ernst Niekisch stirbt in West-Berlin

1. Juni 1967
Die Beatles-LP Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band erscheint

25. Juni 1967
400 Millionen sehen All you need is love

28. Juni 1967
Oskar Maria Graf stirbt in New York

Ab Juli 1967
Der Zeichentrickfilm „Yellow Submarine“ entsteht

7. Juli 1967
Die Beatles-Single „All you need is love“ erscheint

September 1967
Drehbeginn für den Beatles-TV-Film „Magical Mystery Tour“

Das „Edith-Stein-Gymnasium“ startet mit 80 Schülerinnen

15. September 1967
Der Zierbrunnen im Alten Hof wird wieder in Betrieb gesetzt

14. November 1967
Die 16. Beatles-Single wird veröffentlicht

8. Dezember 1967
„Magical Mystery Tour“ als Doppel-EP

26. Dezember 1967
„Magical Mystery Tour“ wird in Schwarzweiß ausgestrahlt.


1970

1970
München hat 1.293.590 Einwohner

Gründung der „Tivoli Handels- und Grundstücks AG“

Letzte Reste der Ludwig-II.-Denkmal-Anlage abgetragen

Das „Üblackerhäusl“ wird wegen Baufälligkeit gesperrt

Der Hochaltar der „Anna-Klosterkirche“ wird rekonstruiert

Das „Lehel“ wird wieder zum Wohngebiet

„Persönlich haftender Gesellschafter“ der „Augustiner-Brauerei“

Letztmalig liefert ein Pferdefuhrwerk Bierfässer aus

Eine „Bürgerinitiative“ bekämpft weitere Baumaßnahmen im „Leopoldpark“

Das „Seehaus am Kleinhesseloher See“ wird wegen Baufälligkeit abgerissen

Februar 1970
Die Gebäude der

Das Fest „Maria - Patronin Bayerns“ wird auf den 1. Mai festgelegt

6. Februar 1970
John Lennon veröffentlich seine Single „Instant Karma! (We all shine on)“

13. Februar 1970
Brandanschlag auf das jüdische Altersheim an der Reichenbachstraße

Brandanschlag auf das „jüdische Altersheim“ an der Reichenbachstraße

8. März 1970
22. Single der Beatles

10. April 1970
Das Ende der Zusammenarbeit der Beatles

23. April 1970
„Urschrei-Therapie“

8. Mai 1970
Die letzte Langspielplatte der Beatles

11. Mai 1970
23. Beatles-Single

20. Mai 1970
Premiere des Beatles-Films Let it be

8. Juni 1970
Self Portait: Die zehnte LP von Bob Dylan

31. Juli 1970
Das aktive Wahlrecht wird von 21 auf 18 Jahre gesenkt

18. September 1970
Jimi Hendrix stirbt in London

19. September 1970
Der „Verband zur Bekämpfung betrügerischen Einschenkens“

Die Mass „Wiesn-Bier“ kostet 2,65 DMark

Günter Steinberg betreibt das „Wienerwald-Zelt“ auf dem „Oktoberfest“.

Richard Süßmeier wird „Sprecher der Wiesnwirte“

24. September 1970
Das „Haus des Deutschen Ostens“ am Lilienberg wird eröffnet

19. Oktober 1970
Bob Dylan zu seiner alten Klasse zurück

31. Oktober 1970
Die Auflösung der „Gesellschaft Beatles & Co“ eingeklagt

22. November 1970
Die CSU erreicht bei der „Landtagswahl“ 56,4 Prozent

23. November 1970
George Harrisons erste Single erscheint in den USA

30. November 1970
George Harrisons dreifach LP „All things must pass“ erscheint

8. Dezember 1970
Kardinal Julius Döpfner weiht die wieder aufgerichtete „Mariensäule“ ein

11. Dezember 1970
John Lennons erstes Solo-Album erscheint

14. Dezember 1970
Dr. Hermann Schülein stirbt in New York


1984

1984
Wiederaufnahme des Verfahrens zum „Wiesn-Attenat“ verweigert

In der Gyslingstraße wird ein neuer „Kiosk“ gebaut

Die Madonna auf der „Mariensäule“ ist nun „ölvergoldet“

Die „Fachakademie für Sozialpädagogik“ zieht nach Obergiesing um

16. Januar 1984
Die bundesweit erste Regionalgruppe der „Aids-Hilfe“ gegründet

10. März 1984
Der U-Bahn-Streckenabschnitt zur Westendstraße wird eröffnet

18. April 1984
Das „Karl-Valentin-Geburtshaus“ soll abgerissen werden

12. Juli 1984
Ein Unwetter hinterlässt eine Schneise der Verwüstung

22. September 1984
Forderung nach 73 Jahren endlich erfüllt

Das Weinzelt wird als völlig neues Zelt eröffnet

Im Hofbräuhaus-Festzelt kann nachgeschenkt werden

Um den 25. September 1984
Zwei kleine Männer rasen wie ungebremste Lokomotiven aufeinander

12. Oktober 1984
Der „Kreisjugendring“ startet einen Aufruf zum „Alkoholmissbrauch

November 1984
Der „AFN“ zieht in die Kaulbachstraße 45


1991

1991
Ein „Bugatti Royale Typ 41“ für über 10 Millionen US-Dollar versteigert

Seit dem Jahr 1991
Die „Heldenputti“ werden durch Abgüsse ersetzt

Ab 1991
Joseph Vilsmeier lässt das sogenannte „Pesthaus“ renovieren

1991
Direktor Ferdinand Schmid geht in den Ruhestand

Richard Süßmeiers „Forsthaus Wörnbrunn“ brennt ab

Der „Sitz des Templer-Ordens“ ist in Jerusalem

Umbenennung in „Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik (MSK)“

Die Abräumarbeiten für das „Technische Rathauses“ beginnen

Wiggerl und Christa Hagn eröffnen den Unionsbräu

6. Mai 1991
Der Bayerische Rundfunk startet sein Programm B5 aktuell

21. September 1991
Die Mass „Wiesn-Bier“ kostet stattliche 8,55 DMark

4. Oktober 1991
Die Rocky Horror Pictures Show im Guiness-Buch der Rekorde

24. November 1991
Freddy Mercury, Leadsänger von „The Queen“, stirbt in Kensington an Aids

20. Dezember 1991
Der „Jugendstil-Verein“ wird aufgelöst


2006

2006
Die „Museum-Lichtspiele“ beteiligen sich am „Münchner Filmfest“

Die Garagenbrauer im „Giesinger Bierlaboratorium“ machen Ernst

Die „Giesinger Brauerei“ wird erstmals erweitert

24. April 2006
Der Kirchenaustritt stellt den „Tatbestand des Schismas“ dar

26. Juni 2006
Der Problembär Bruno wird im Spitzingseegebiet erschossen

12. August 2006
Mit dem Papa-Mobil zum Christopher-Steet-Day

1. September 2006
Die Länder sind für den Ladenschluss zuständig

Nach dem 16. September 2006
Paris Hilton will im Hippodrom einen Dosen-Prosecco präsentieren

Ein CSU-Stadtrat flippt vor der Käfer-Wies‘nschänke aus

5. Oktober 2006
Stadtrats beschließt die Umbenennung der Von-Trotha-Straße

14. Oktober 2006
Verlängerung der U-Bahn zum Garchinger „Forschungszentrum“

9. November 2006
Die Hauptsynagoge am Jakobsplatz wird eingeweiht

17. November 2006
Das Land Berlin kippt den „Ladenschluss an Werktagen“ komplett