Fakten - Niederbaiern

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1255

1255
Das Herzogtum Baiern wird geteilt


1309

1309
Herzog Ludwig der Baier regiert das Teilherzogtum Niederbaiern mit

Die Päpste regieren nicht mehr in Rom, sondern in Avignon

Ab 8. August 1309
Die päpstliche Kommission verhört 546 Templer


1311

1311
Das „Franziskaner-Kloster“ wird ein Raub der Flammen

Eine „Walkmühle“, ein „Loder-Ram“ und ein „Lohstampf“

Papst Clemens V. befiehlt die Anwendung der „Folter“

5. Juni 1311
Die Ottonische Handfeste gibt den Ständen neue Privilegien

16. Oktober 1311
Auf dem Konzil zu Vienne wird der Templerorden aufgehoben


1312

1312
Ludwig der Baier wird Vormund der Kinder seines Vetters Otto III.

Neben Wein, Met und Bier wird immer auch „Greußing“ erwähnt

22. März 1312
Papst Clemens V. hebt den „Templerorden“ auf


1313

1313
Die „Giesinger Mühle“ liefert an das „Kloster Schäftlarn“

21. Juni 1313
Die Herzöge Rudolph und Ludwig der Baier schließen einen Hausvertrag

24. August 1313
Der römische König Heinrich VII. von Luxemburg stirbt

9. November 1313
Die Schlacht bei Gammelsdorf


1339

1339
Johann Heinrich von Luxemburg übernimmt die Regentschaft in Tirol

18. Februar 1339
Noch eine Kinderhochzeit


1340

1340
Im „Stadtrechtsbuch“ finden sich Bestimmungen für den Brandfall

Die Ortsbezeichnung Berg am Laim ist erstmals eindeutig

7. April 1340
Bischof Konrad IV. von Klingenberg stirbt in Ulmerfeld

Um Mai 1340
Herzogin Margarete (von Dänemark) stirbt in Berlin

4. Juni 1340
Erstmalige Anwendung der Hinrichtung durch das Rad

20. Dezember 1340
Erstmalige Nennung der Au

21. Dezember 1340
Niederbaiern fällt an das Herzogtum Oberbaiern zurück


1494

14. Dezember 1494
Das „Herzogliche Georgianum“ wird gegründet


1496

1496
Die „Syphilis“ tritt epidemieartig auf

Um den 25. Juli 1496
Die Jakobi-Dult findet trotz der Pest statt

19. September 1496
Herzog Georg „der Reiche“ von Baiern-Landshut macht sein Testament


1499

10. Februar 1499
Herzogin Elisabeth und Herzog Ruprecht von der Pfalz heiraten

13. März 1499
Die Stadt München kauft den „Lenzbauernhof“ in Haidhausen


1502

1502
In 39 Münchner bürgerlichen Brauereien wird Bier hergestellt

„Konkubinat“ und „Hurerei“ sind beim römischen Priestertum weit verbreitet

10. April 1502
Ottheinrich, der spätere Herzog von Pfalz-Neuburg, wird in Amberg geboren


1503

8. Januar 1503
Der Münchner „Hurenwirt“ wird ermordet

10. März 1503
Ferdinand I., der spätere Kaiser, kommt bei Madrid zur Welt

12. November 1503
Herzog Philipp von der Pfalz wird in Heidelberg geboren

1. Dezember 1503
Herzog Georg „der Reiche“ vom Teilherzogtum Baiern-Landshut stirbt

Nach dem 1. Dezember 1503
Herzog Albrecht IV. widerspricht dem Testament von Georg „dem Reichen“

13. Dezember 1503
Herzog Albrecht IV. von Baiern-München macht seine Erbansprüche geltend


1504

5. Februar 1504
König Maximilian I. stellt sich als Vermittler zur Verfügung

Um den 10. April 1504
Herzog Albrecht IV. erhält finanzielle und militärische Hilfe

17. April 1504
Der „Regentschaftsrat“ wird aufgehoben

23. April 1504
König Maximilian I. verhängt über Herzog Ruprecht die „Reichsacht“

21. Juni 1504
Der Landshuter Erbfolgekrieg beginnt

13. Juli 1504
Es kommt zur ersten größeren Schlacht zwischen Ober- und Niederbaiern

20. August 1504
Herzog Ruprecht von der Pfalz stirbt an der Ruhr

18. Oktober 1504
Pfälzische Truppen verwüsten die Dörfer im Isartal


1505

30. Juli 1505
Der Kölner Schiedsspruch beendet den Landshuter Erbfolgekrieg

9. November 1505
Ein „Tändlermarkt“ wird wegen der Pest abgesagt


1516

24. April 1516
Die Herzöge Wilhelm IV. und Ludwig X. verkünden das „Reinheitsgebot“

Nach dem 11. Mai 1516
Eine Prostituierte aus dem „Frauenhaus“ [= „Stadtbordell“] stirbt


1554

1554
Die Stadt lässt ein zweites „Brunnwerk“ errichten

Philipp Apian soll das Herzogtum Baiern kartographisch erfassen

17. Dezember 1554
Herzog Ernst von Baiern kommt zur Welt


1616

1616
Die „Rosskastanie“ verbreitet sich über den ganzen Kontinent

Georg Schobinger kauft den an der Lilienstraße gelegenen „Klingenhammer

Ab 1616
In Bamberg müssen 159 Menschen als „Hexen“ sterben

In Würzburg kommt es zu Hexen-Verfolgungen

Um 1616
Die Statue der „Diana“ oder „Tellus Bavarica“ wird aufgestellt

14. Januar 1616
Maximilian I. legt das „Bundesobristenamt der katholischen Liga“ nieder

21. Januar 1616
Der Hexenprozess gegen die Familie Schwerzin wird wieder aufgenommen

25. Juni 1616
Aufgrund der langanhaltenden Hitze beginnt man mit der Getreideernte

Um August 1616
Tagelöhner müssen das Wasserrad mit ihrer Körperkraft antreiben

Um den 14. September 1616
Ein „Hochwasser“ lässt die Flüsse über die Ufer treten

29. September 1616
Das Landrecht stellt die Rechtseinheit in Baiern her

Lockerer Umgang mit dem Reinheitsgebot

Eigene Baierweinschenken bilden sich heraus

Der Preis für das Hochzeitsmahl

Aufenthalts-, Handels- und Gewerbeverbot für Juden erneuert

Die Gejaidsordnung verbietet er das Schießen der Reiher

8. November 1616
„Elsl“ Schwerzin wird als „Hexe“ hingerichtet


1705

Ab 1705
Der „wittelsbachische Hausschatz“wird bei den „Franziskanern“ versteckt

1705
Ein „Benediktiner-Mönch“ betreut das „Kloster Lilienberg“

Der „Templerorden“ kann die „Ordensstatuten“ neu verabschieden

16. Februar 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde reist nach Venedig

20. März 1705
Kaiser Leopold I. setzt eine „Administration

5. Mai 1705
Die Landbevölkerung ist am stärksten betroffen

15. Mai 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde wird die Rückreise verweigert

Nach dem 16. Mai 1705
Münchens Kaffeehäuser erleben einen enormen Aufschwung

16. Mai 1705
Die Kaiserlichen besetzen auch das Rentamt München

24. Mai 1705
Die Deportation der kurbaierischen Prinzen wird geplant

25. Mai 1705
Die Kaiserliche Administration schreibt erneut eine Kriegssteuer aus

6. Juni 1705
Die baierischen Beamten leisten einen Treueid auf den Kaiser

16. Juni 1705
Je vier Höfe müssen einen tauglichen Mann für die Armee stellen

1. Juli 1705
Die baierischen Stände leisten ihren Treueid auf den Kaiser

24. Juli 1705
Alle ledigen Bauernburschen sind dem Militärdienst zuzuführen

9. September 1705
Die „Kaiserliche Administration“ ordnet Rekrutierungen an

Um den 2. Oktober 1705
Die Kaiserliche Administration ordnet Zwangsrekrutierungen an

Um den 10. Oktober 1705
Wegen der „Zwangsrekrutierungen

15. Oktober 1705
Lenggrieser Proteste gegen die Zwangsrekrutierungen

16. Oktober 1705
Die Kirche zur Unbefleckten Empfängnis Maria wird geweiht

Um den 25. Oktober 1705
Der Aufstand gegen die kaiserliche Besatzungsmacht bricht los

Um den 3. November 1705
Im die „Rentamt Burghausen

10. November 1705
Verstärkung für die „​Kaiserliche Administration

13. November 1705
Der Kampf um Burghausen beginnt

14. November 1705
Einsatz von Truppen gegen „Tumultuanten“ angekündigt

16. November 1705
Burghausen fällt den „Aufständischen“ in die Hände

22. November 1705
Georg Sebastian Plinganser ruft alle Baiern zu den Waffen

23. November 1705
„Kaiserliche Truppen“ befreien Wasserburg von den „Aufständischen“

25. November 1705
In Benediktbeuern kommt es zu Tumulten

27. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen Vilshofen ein

28. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen die „Festung Braunau“ ein

Die „Kaiserlichen“ erobern Neuötting zurück

Die „Kaiserliche Administration“ will die „Zwangsrekrutierungen“ einstellen

29. November 1705
Sorgen um „das rebellische Volk“ in Baiern

Um den 1. Dezember 1705
Oberst de Wendt verfügt jetzt über 1.300 Mann

Um den 2. Dezember 1705
In Valley kommt es zu Tumulten

Um den 3. Dezember 1705
Pfarrer Florian Sigismund Miller wirbt Truppen für die Aufständischen an

4. Dezember 1705
Ausweitung der Rebellion übers ganze Land geplant

Die „Aufständischen“ erobern Schärding

Um den 8. Dezember 1705
Die Aufständischen erzielen bedeutende Erfolge

9. Dezember 1705
Ein gefälschter Brief vom Kurfürsten aus dem Exil

Um den 10. Dezember 1705
Die Gerüchtekücheum die baierischen Prinzen brodelt

Die Erhebung im Landgericht Tölz

10. Dezember 1705
Der Kongress von Anzing vereinbart einen zehntägigen Waffenstillstand

12. Dezember 1705
Angedrohung der Sippenhaft für die „Aufständischen“

Oberst Johann Baptist de Wendt wird „Stadtkommandant“

13. Dezember 1705
Vorbereitung des Aufstands

Die Eroberung von Kelheim

15. Dezember 1705
Mobilisierung der Gerichte Erding, Schwaben und Haag

„Das Oberland macht beim Aufstand mit“

Die „Aufständischen“ erobern Landau an der Isar

Um den 16. Dezember 1705
Der „Münchner Verschwörerkreis“ erweitert sich

16. Dezember 1705
Treffen der Münchner „Aufständischen“ mit den „Oberländern“

Der vereinbarte „Waffenstillstand“ wird gebrochen

17. Dezember 1705
Die „Unterländer“ greifen die kaiserlichen Truppen an

18. Dezember 1705
Eine Mischung aus Halbwahrheiten und maßlosen Übertreibungen

19. Dezember 1705
Die „Chur-Bairische Landts-Defension Oberlandt“ erlässt das „Tölzer Patent“

Die „Kaiserliche Administration“ befiehlt, die Waffen niederzulegen

21. Dezember 1705
Der politische Höhepunkt des „Baierischen Volksaufstands“ ist erreicht

22. Dezember 1705
Die „Aufständischen“ treffen sich in Hohenschäftlarn

Verurteilung wegen Verkostung der Aufständischen

23. Dezember 1705
Ein bäuerliches Aufgebot trifft sich in Schäftlarn

24. Dezember 1705
16.000 „Unterländer“ schlagen in Steinhöring ihr Hauptquartier auf

Der Zug der aufständischen Bauern bewegt sich in Richtung München

Der Zug der „Aufständischen“ kommt in Baierbrunn an

Die Masse der „Oberländer“ trifft in Solln ein

Weitere bedenkliche Nachrichten treffen aus München ein

Gegen 22 Uhr erreicht der Tross Thalkirchen

25. Dezember 1705
Das Massaker vor München nimmt seinen Lauf

Die Aufständischen besetzen den Roten Turm und die Isarbrücke

Die Aufständischen eröffnen das Feuer in Richtung Isartor

Die Kaiserlichen hören die Aufständischen nicht mal an

Die Kaiserliche Kavallerie trifft am Gasteig ein

Oberst de Wendt befiehlt einen Ausfall aus dem Isartor

Die Oberländer werden von zwei Seiten angegriffen

Die Aufständischen in Untersendling sind vollkommen eingeschlossen

Gegen 11 Uhr ist alles vorbei

Die Aufständischen erobern Landau an der Isar

26. Dezember 1705
Der „Volksaufstand der Oberländer“ bricht zusammen

28. Dezember 1705
Gnade für die Aufständischen

31. Dezember 1705
Cham wird von den „Aufständischen“ eingenommen

Die Armee der „Unterländer Aufständischen“ zerfällt