Fakten - Templer

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

50

Um das Jahr 50
Das Urchristentum verurteilt jeden Krieg


350

Um das Jahr 350
Augustinus entwirft die Theorie des „gerechten“ Krieges


638

638
Jerusalem fällt an die Muslime


650

Um das Jahr 650
Der „Gerechte Krieg“ als Rechtfertigung der „Kreuzzüge“

Um 650
Ein Relikt der irofränkischen Mission Baierns ?


1071

1071
Der türkische Truppenführer Atsiz besetzt die Stadt Jerusalem


1076

1076
Heftige Kämpfe zwischen Seldschuken und Schiiten


1095

1095
Jerusalem befindet sich seit über 400 Jahren in der Hand der Muslimen

März 1095
Byzanz bittet Papst Urban II. um Unterstützung

Ab August 1095
Papst Urban II. reist 3.000 Kilometer durch Frankreich

Ab 18. November 1095
Papst Urban II. ruft zur „Vertreibung der Türken aus Kleinasien“ auf

Ab Dezember 1095
Papst Urban II. kann die Emotionen seiner Zuhörer wecken


1096

März 1096
Die ersten „Kreuzfahrer-Kontingente“ machen sich auf den Weg

10. April 1096
Die „Kreuzfahrer“ drohen den „Juden“ mit einem „Massaker“

Ende Mai 1096
Die „Pilger“ des „Vor-Kreuzzuges“ hinterlassen eine blutige Spur

August 1096
Zum Überleben müssen die „Kreuzfahrer“ plündern


1097

19. Juni 1097
Die „ Kreuzfahrer“ nehmen Nicäa ein


1098

10. März 1098
Balduin von Boulogne gründet den ersten „Kreuzfahrerstaat“

3. Juni 1098
Antiochia fällt in die Hände des „Kreuzzugsheeres“

10. Juni 1098
Visionen eines den „Sieg verheißenden Christus“

28. Juni 1098
Die „Pilgerkrieger“ wagen einen Ausfall aus Antiochia

Um Oktober 1098
Der „Kreuzzug“ kommt in Nordsyrien zum Stehen


1099

Mitte Januar 1099
Die „Kreuzfahrer“ besetzen einige wichtige Festungen

7. Juli 1099
Die „Kreuzfahrer“ sind am Ziel ihrer Reise: „Jerusalem“

15. Juli 1099
Die „Kreuzfahrer“ können Jerusalem einnehmen

22. Juli 1099
Gottfried von Bouillon wird zum Herrscher von Jerusalem gewählt

11. August 1099
Die Kreuzfahrer besiegen ein großes ägyptisches „Entsatzheer“


1100

18. Juli 1100
Gottfried von Bouillon stirbt in Jerusalem


1101

17. Mai 1101
Die „Kreuzfahrer“ erobern Caesarea


1103

6. Januar 1103
Kaiser Heinrich IV. verkündet den „Reichslandfrieden“


1104

1104
Hugo von Payns auf dem Weg zu einer „Pilgerfahrt ins Land der Heiligkeit“


1113

1113
Papst Paschalis II. erkennt das „Hospital des heiligen Johannes“ an


1114

1114
Hugo von Payns beteiligt sich an einer „Pilgerfahrt ins Heilige Land“


1118

1118
Balduin II. von Boulogne wird Herrscher von Jerusalem


1120

1120
Hugo von Payns gründet in Jerusalem den ersten „Geistlichen Ritterorden“


1122

1122
Kaiser Friedrich II. ermahnt die „Tempelherren“


1126

1126
Graf Hugo von der Champagne tritt dem „Templer-Ritterorden“ bei


1127

1127
Hugo von Payns sucht Unterstützung für die „Tempel-Ritter“


1128

1128
Die Reise des Ordensgründers Hugo von Payns ist von Erfolg gekrönt


1129

13. Januar 1129
Am „Konzil von Troyes“ erhält der „Templer-Orden“ eine feste „Regel“


1130

1130
Der „gerechte Krieg“ ist als das „kleinere Übel“ akzeptiert

Bernhard von Clairvaux erarbeitet die „Ordensregel“ der „Templer“


1132

Um 1132
Der Krieg ist nicht mit dem „Neuen Testament“ in Einklang zu bringen


1135

1135
Papst Innocenz II. unterstützt die „Tempel-Ordensritter“


1136

24. Mai 1136
Überarbeitung der Statuten für die „Tempelherren“


1139

1139
Papst Innozenz II. erklärt „trennende Ehehindernisse“ für Priester

Die „Tempel-Rittern“ erhalten eine umfangreiche „Ordensregel“


1140

1140
Das umfangreiche Imperium der „Tempel-Ordensritter“

3. Mai 1140
König Konrad III. verleiht dem Freisinger Bischof Otto I. viele Rechte


1144

25. Dezember 1144
Beginn des Niedergangs des „Templer-Ritterordens“


1145

Dezember 1145
Papst Eugenius III. ruft den zweiten „Kreuzzug“ aus


1146

Frühjahr 1146
Der „Reichslandfrieden“ aus dem Jahr 1103 hält

März 1146
Papst Eugenius III. erlässt eine „Kreuzzugbulle“

April 1146
Bernhard von Clairvaux wirbt für die Teilnahme am „Kriegszug“


1147

1147
Das rote und typische „Tatzenkreuz“ der „Tempel-Ordensritter“

Um März 1147
Der Krieg gegen die „Mauren“ wird einem „Kreuzzug“ gleichgestellt

Oktober 1147
Angriffe auf die heidnischen „Wenden“ werden als „Kreuzzug“ betrachtet

Um Oktober 1147
Französische und deutsche Heere erreichen Konstantinopel


1148

Juli 1148
Dank der „Templer“ endet der „Kreuzzug“ nicht in einem Desaster


1153

1153
Den „Templern“ kommt die Schlüsselrolle bei der Eroberung von Askalon zu

20. April 1153
Bernhard von Clairvaux stirbt


1174

1174
Bernhard von Clairvaux wird heilig gesprochen


1177

24. Juli 1177
Frieden zwischen Kaiser Friedrich Barbarossa und Papst Alexander III.

November 1177
Die „Tempelherren“ sind am Sieg vor Montgisard beteiligt


1179

1179
„Templer“ und „Johanniter“ zu einem Friedensschluss bewegt

13. Januar 1179
Herzog Heinrich der „Löwe“ wird als „Angeklagter“ vorgeladen

24. Juni 1179
Heinrich der Löwe erscheint nicht auf dem „Hoftag in Magdeburg“

Juli 1179
Das „volksrechtliche Verfahren“ wird mit einem „lehnsrechtlichen“ überlagert

17. August 1179
Herzog Heinrich „der Löwe“ wird drei Mal vorgeladen


1184

1184
Die „Templer“ werden von einer Übermacht besiegt

11. November 1184
Der Freisinger Bischof Albert I. von Harthausen stirbt


1187

1187
Jerusalem fällt in die Hände der „Muslime“


1191

1191
Die „Tempelherren“ kaufen Zypern

26. März 1191
Agnes von Loon, die Ehefrau von Herzog Otto I., stirbt


1231

1231
Die „Inquisition“ wird den „Dominikanern“ und „Franziskanern“ anvertraut

29. März 1231
Der Freisinger Bischof Gerold von Waldeck stirbt

15. September 1231
Herzog Ludwig I. „der Kelheimer“ wird ermordet


1235

1235
Streit zwischen „Templer“ und „Johanniter“ wegen einiger Mühlen

Durch die „Folter“ soll die „Häresie“ [„Ketzerei“] ausgerottet werden

19. November 1235
Herzog Heinrich XIII. wird in Landshut geboren


1241

1241
Angehörige des „Templer-Ordens“ kämpfen bei Liegnitz


1244

1244
Bei La Forbie in Palästina fallen dreihundert „Templer-Ordensritter“


1250

Um das Jahr 1250
Thomas von Aquin beschäftigt sich mit dem „Teufelspakt“

1250
Die „Templer“ zeichnen sich bei Kämpfen um Mansura aus

um 1250
Das Anbaugebiet des „Baierweins“ umfasst circa 2.000 Hektar


1252

1252
Papst Innozenz IV. sieht der „Folter“ ein Mittel gegen die „Häresie“


1253

1253
In Deutschland entdeckt man eine „ketzerische Teufelsanbetung“

29. November 1253
Herzog Otto II. stirbt in Landshut


1259

1259
Eine Straßenschlacht zwischen „Templern“ und „Johannitern“


1291

5. April 1291
Beginn der Belagerung von Akkon

18. Mai 1291
Akkon wird nach Wochen der Verteidigung von den „Muslimen“ erobert

28. Mai 1291
Circa 300 „Tempel-Ordensritter“ verlieren in Akkon ihr Leben

Nach Juni 1291
Akkon fällt. - Der Sitz der „Zentralregierung“ wird nach Zypern verlegt


1302

1302
Die „Mamelucken“ überfallen die mit „Templern“ besetzte Inselfestung Ruad

5. Januar 1302
Erstmalige Nennung des „Neuhauser Tors“


1303

1303
Die „Templer-Banken“ haben einen illustren Kundenstamm


1304

1304
Die Missgunst gegen die „Templer“ steigert sich immer mehr

Juni 1304
Herzogin Mechthild von Baiern stirbt


1305

1305
Mittenwald als „forum“ mit einem Richter erwähnt

Besorgniserregende Gerüchte über die „Templer“ tauchen auf

5. Juni 1305
Clemens V. wird zum Papst gewählt


1307

Um Januar 1307
König Philipp IV. eröffnet ein Verfahren gegen die „Tempelherren“

Juni 1307
Jakob von Molay beruft ein „Templer-Ordenskapitel“ ein

August 1307
Papst Clemens V. will die „Johanniter“ und die „Templer“ vereinen

24. August 1307
Papst Clemens V. ordnet eine Untersuchung gegen die „Templer“ an

13. Oktober 1307
Im Morgengrauen werden die „Templer“ verhaftet

14. Oktober 1307
Eine Liste beinhaltet die „Verbrechen der Templer“

16. Oktober 1307
Frankreichs König Philipp IV. informiert über die „Operation Templer“

Um den 20. Oktober 1307
Die Verhöre der verhafteten „Templer“ beginnen

24. Oktober 1307
230 „Tempelherren“ gestehen unter der Folter Unglaubliches

27. Oktober 1307
Papst Clemens V. protestiert gegen den „Gebrauch der Folter“

30. Oktober 1307
Englands König glaubt nicht an die Vorwürfe gegen die „Templer“

Dezember 1307
Die „Templer-Würdenträger“ widerrufen ihr Geständnis


1308

Um 1308
Herzog Ludwig „der Baier“ heiratet Beatrix von Schlesien-Schweidnitz

1308
Wilhelm von Ockham beginnt sein Studium der Theologie

Februar 1308
Der Papst ist von der Unschuld der „Tempelherren“ überzeugt

März 1308
König Philipp IV. überhäuft den Papst mit Drohungen

Mai 1308
Papst Clemens V. wird der Wille gebrochen


1309

1309
Herzog Ludwig „der Baier“ regiert das Teilherzogtum Niederbaiern mit

Die Päpste regieren nicht mehr in Rom, sondern in Avignon

Ab 8. August 1309
Die „päpstliche Kommission“ verhört 546 „Templer“


1310

1310
Die „Floßlände“ wird erstmals genannt

Erstmalige schriftliche Nennung der „Jakobi-Dult“

Juden dürfen den Christen die Teile geschlachteter Tiere verkaufen

Vier „Templer“ sagen vor der „Päpstlichen Kommission“ aus

In München wird erstmals ein „Rathaus“ erwähnt

Die älteste Münchner „Floßordnung“ und ihre Strafen

1. Oktober 1310
Die Herzöge Ludwig IV. und Rudolf I. teilen sich die Macht


1311

1311
Das „Franziskaner-Kloster“ wird ein Raub der Flammen

Eine „Walkmühle“, ein „Loder-Ram“ und ein „Lohstampf“

Papst Clemens V. befiehlt die Anwendung der „Folter“

5. Juni 1311
Die „Ottonischen Handfeste“ gibt den „Ständen“ neue Privilegien

16. Oktober 1311
Auf dem „Konzil zu Vienne“ wird der „Templerorden“ aufgehoben


1312

1312
Ludwig „der Baier“ wird Vormund der Kinder seines Vetters Otto III.

Neben Wein, Met und Bier wird immer auch „Greußing“ erwähnt

22. März 1312
Papst Clemens V. hebt den „Templerorden“ auf


1314

1314
Konrad III. „der Sendlinger“ wird zum Bischof von Freising gewählt

18. März 1314
Jacques de Molay und Geoffroy de Charnay werden verbrannt

Nach April 1314
Wirklich aufgehoben wird der „Tempel-Ritterorden“ nur in Frankreich

20. April 1314
Der „verfluchte Papst“ Clemens V. stirbt

August 1314
Die luxemburgische Partei verzichtet auf die Kandidatur

19. Oktober 1314
Herzog Friedrich „der Schöne“ wird zum „Deutschen König“ gewählt

20. Oktober 1314
Herzog Ludwig „der Baier“ wird zum „Deutschen König“ gewählt

25. November 1314
Die Herzöge Ludwig IV. und Friedrich werden zu Königen gekrönt

29. Dezember 1314
König Philipp IV. stirbt


1318

1318
Das Speditionswesen ist durch die „Rott“ organisiert

??? 1318
Margarete von Tirol, später genannt „Maultasch“, wird geboren

1318
In Portugal werden die „Tempel-Ritter“ von jedem Verdacht freigesprochen


1324

1324
Wilhelm von Occham reist nach Avignon

25. Februar 1324
König Ludwig „der Baier“ heiratet die Gräfin Margarete von Holland

20. März 1324
Bischof Johann Wulfing von Schlackenwerth begibt sich nach Freising

23. März 1324
Papst Johannes XXII. spricht den „Bannfluch“ über Ludwig „den Baiern“

26. April 1324
Der Freisinger Bischof Johann Wulfing von Schlackenwerth stirbt

22. Mai 1324
König Ludwig „der Baier“ klagt den Papst der „Häresie“ an

4. Juli 1324
Albert von Enn wird Bischof von Brixen

5. Juli 1324
Konrad IV. von Klingenberg wird der neue Bischof von Freising

August 1324
Konrad IV. von Klingenberg muss aus Freising flüchten

30. November 1324
Herzog Ludwig V. wird mit Margarete von Dänemark verheiratet

23. Dezember 1324
Albert von Enn tritt seine Bischofsstelle in Brixen an


1705

Ab 1705
Der „wittelsbachische Hausschatz“wird bei den „Franziskanern“ versteckt

1705
Ein „Benediktiner-Mönch“ betreut das „Kloster Lilienberg“

Der „Templerorden“ kann die „Ordensstatuten“ neu verabschieden

16. Februar 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde reist nach Venedig

20. März 1705
Kaiser Leopold I. setzt eine „Administration

5. Mai 1705
Die Landbevölkerung ist am stärksten betroffen

15. Mai 1705
Kurfürstin Therese Kunigunde wird die Rückreise verweigert

Nach dem 16. Mai 1705
Münchens „Kaffeehäuser“ erleben einen enormen Aufschwung

24. Mai 1705
Die Deportation der kurbaierischen Prinzen wird geplant

25. Mai 1705
Die „Kaiserliche Administration“ schreibt erneut eine „Kriegssteuer“ aus

6. Juni 1705
Die baierischen Beamten leisten einen „Treueid“ auf den Kaiser

16. Juni 1705
Je vier Höfe müssen einen tauglichen Mann für die Armee stellen

1. Juli 1705
Die baierischen „Stände“ leisten ihren „Treueeid“ auf den Kaiser

24. Juli 1705
Alle ledigen Bauernburschen sind dem Militärdienst zuzuführen

9. September 1705
Die „Kaiserliche Administration“ ordnet Rekrutierungen an

Um den 2. Oktober 1705
Die „Kaiserliche Administration“ ordnet Zwangsrekrutierungen an

Um den 10. Oktober 1705
Wegen der „Zwangsrekrutierungen

15. Oktober 1705
Lenggrieser Proteste gegen die „Zwangsrekrutierungen

16. Oktober 1705
Die „Kirche zur Unbefleckten Empfängnis Maria“ wird geweiht

Um den 25. Oktober 1705
Der Aufstand gegen die kaiserliche Besatzungsmacht bricht los

Um den 3. November 1705
Im die „Rentamt Burghausen

10. November 1705
Verstärkung für die „​Kaiserliche Administration

13. November 1705
Der Kampf um Burghausen beginnt

14. November 1705
Einsatz von Truppen gegen „Tumultuanten“ angekündigt

16. November 1705
Burghausen fällt den „Aufständischen“ in die Hände

22. November 1705
Georg Sebastian Plinganser ruft alle Baiern zu den Waffen

23. November 1705
„Kaiserliche Truppen“ befreien Wasserburg von den „Aufständischen“

25. November 1705
In Benediktbeuern kommt es zu Tumulten

27. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen Vilshofen ein

28. November 1705
Die „Aufständischen“ nehmen die „Festung Braunau“ ein

Die „Kaiserlichen“ erobern Neuötting zurück

Die „Kaiserliche Administration“ will die „Zwangsrekrutierungen“ einstellen

29. November 1705
Sorgen um „das rebellische Volk“ in Baiern

Um den 1. Dezember 1705
Oberst de Wendt verfügt jetzt über 1.300 Mann

Um den 2. Dezember 1705
In Valley kommt es zu Tumulten

Um den 3. Dezember 1705
Pfarrer Florian Sigismund Miller wirbt Truppen für die Aufständischen an

4. Dezember 1705
Ausweitung der Rebellion übers ganze Land geplant

Die „Aufständischen“ erobern Schärding

Um den 8. Dezember 1705
Die Aufständischen erzielen bedeutende Erfolge

9. Dezember 1705
Ein gefälschter Brief vom Kurfürsten aus dem Exil

Um den 10. Dezember 1705
Die Gerüchteküche brodelt

Die Erhebung im

10. Dezember 1705
Der „Kongress von Anzing“ vereinbart einen zehntägigen „Waffenstillstand“

12. Dezember 1705
Angedrohung der Sippenhaft für die „Aufständischen“

Oberst Johann Baptist de Wendt wird „Stadtkommandant“

13. Dezember 1705
Vorbereitung des Aufstands

Die Eroberung von Kelheim

15. Dezember 1705
Mobilisierung der Gerichte Erding, Schwaben und Haag

„Das Oberland macht beim Aufstand mit“

Die „Aufständischen“ erobern Landau an der Isar

Um den 16. Dezember 1705
Der „Münchner Verschwörerkreis“ erweitert sich

16. Dezember 1705
Treffen der Münchner „Aufständischen“ mit den „Oberländern“

Der vereinbarte „Waffenstillstand“ wird gebrochen

17. Dezember 1705
Die „Unterländer“ greifen die kaiserlichen Truppen an

18. Dezember 1705
Eine Mischung aus Halbwahrheiten und maßlosen Übertreibungen

19. Dezember 1705
Die „Chur-Bairische Landts-Defension Oberlandt“ erlässt das „Tölzer Patent“

Die „Kaiserliche Administration“ befiehlt, die Waffen niederzulegen

21. Dezember 1705
Der politische Höhepunkt des „Baierischen Volksaufstands“ ist erreicht

22. Dezember 1705
Die „Aufständischen“ treffen sich in Hohenschäftlarn

23. Dezember 1705
Ein bäuerliches Aufgebot trifft sich in Schäftlarn

24. Dezember 1705
16.000 „Unterländer“ schlagen in Steinhöring ihr Hauptquartier auf

Der Zug der aufständischen Bauern bewegt sich in Richtung München

Der Zug der „Aufständischen“ kommt in Baierbrunn an

Die Masse der „Oberländer“ trifft in Solln ein

Weitere bedenkliche Nachrichten treffen aus München ein

Gegen 22 Uhr erreicht der Tross Thalkirchen

25. Dezember 1705
„Das Massaker vor München“ nimmt seinen Lauf

Die „Aufständischen“ besetzen den „Roten Turm“ und die „Isarbrücke“

Die „Aufständischen“ eröffnen das Feuer in Richtung „Isartor“

Die „Kaiserlichen“ hören die „Aufständischen“ nicht mal an

Die „Kaiserliche Kavallerie“ trifft am „Gasteig“ ein

Oberst de Wendt befiehlt einen Ausfall aus dem „Isartor“

Die „Oberländer“ werden von zwei Seiten angegriffen

Die „Aufständischen“ in Untersendling sind vollkommen eingeschlossen

Gegen 11 Uhr ist alles vorbei

Die „Aufständischen“ erobern Landau an der Isar

26. Dezember 1705
Der „Volksaufstand der Oberländer“ bricht zusammen

28. Dezember 1705
Gnade für die Aufständischen

31. Dezember 1705
Cham wird von den „Aufständischen“ eingenommen

Die Armee der „Unterländer Aufständischen“ zerfällt


1800

1800
Das „Ridlerschlössl“ wird an die Comtesse de Hautfort verkauft

Um 1800
Die „Wiederzulassung des Templer-Ordens“ in Frankreich

1800
Die „Alte Isarkaserne“ in der Beschreibung

Um 1800
Auf einem Wiesengelände wird der „Kleinhesseloher See“ angelegt

Um das Jahr 1800
Gewerbler und Tagelöhner lassen sich auf der „Ramersdorfer Lüften“ nieder

1800
Der „Münchner Burgfrieden“ umfasst 1.600 Hektar

Um Januar 1800
Weitere Gemäldezuwächse für München

7. Januar 1800
Aus den „Militärgärten“ wird die „Schönfeldwiese“

13. Januar 1800
In der Stadt und im Burgfrieden bestehen 163 „Bierschenken“

Um den 15. März 1800
Kurfürst Max IV. Joseph nimmt von den Engländern „Subsidiengelder“

Um den 20. März 1800
Der Vertrauensvorschuss von Kurfürst Max IV. Joseph ist aufgebraucht

„Die Stimme der öffentlichen Meinung über Max Joseph“

April 1800
Eine evangelische „Hofkapelle“ in der Residenz wird eingeweiht

26. April 1800
„Ausnahmeprivilegien für Bürgersöhne“ bleiben auch weiterhin erhalten

1. Mai 1800
General Jean-Victor Moreau überschreitet den Rhein

Um den 1. Mai 1800
Das „Georgianum“ wird nach Landshut verlegt

28. Juni 1800
Kurfürst Max IV. Joseph flieht mit seiner Familie nach Amberg

Um den 3. Juli 1800
„Dankadresse von der baierischen Nation an Max Joseph IV.“

Um den 10. Juli 1800
Ein „Patrioten-Klub“ trifft sich in der Weinstraße

15. Juli 1800
Baiern lässt sich von Großbritannien seinen Besitzstand garantieren

Um den 20. Juli 1800
Oppositionelle und regimekritische Kreise äußern ihren Unmut

1. August 1800
Franz Carl von Hompesch stirbt

Um den 3. August 1800
Eine republikanische Schrift an die Bevölkerung

Um den 10. August 1800
Weitere Flugschriften werden baiernweit verteilt

Um den 15. August 1800
Die Münchner „Patrioten“ wenden sich an „General“ Decaën

Um den 18. August 1800
Die Münchner „Revolutionäre“ wenden sich an Marschall Moreau

Um den 20. August 1800
Der Plan eines „republikanischen Umsturzes“ ist gescheitert

8. September 1800
„Marschall“ Moreau kündigt den „Waffenstillstand von Parsdorf“

20. September 1800
Verlängerung des „Waffenstillstands“

10. November 1800
Die „Amberger Verordnung“ beendet Baierns ausschließliche Katholizität

22. November 1800
Die Franzosen verlegen ihr „Hauptquartier“ wieder nach München

28. November 1800
Die Franzosen ziehen weiter nach Hohenlinden

3. Dezember 1800
In der „Schlacht von Hohenlinden“ vernichtend geschlagen

10. Dezember 1800
Salzburgs Erzbischof Colloredo nimmt Exil in Wien


1938

1938
Der „Deutsche und österreichische Alpenverein - DuOeAV“ wird umbenannt

Um 1938
3-Minuten-Werbefilme „Selbst Valentin macht mit“ und „Nur nicht drängeln“

Der Valentin-Karlstadt-Kurzfilm „Der Antennendraht/Im Senderaum“

1938
Die „Villa Freundlich“ an der Brienner Straße 43

Die Südhälfte der „Theresienwiese“ wird als „Pferderennplatz“ ausgebaut

Die „Akademie für angewandte Kunst“

Der Umzug „2000 Jahre Deutsche Kultur“ nutzt das „Siegestor“

Die „Winterhalter-Villa“ an der Birkenleiten 35 gehört der Stadt

Die Richard-Wagner-Straße 9 gehört Josephine Pongratz-Steiner

Das „Schyrenbad“ wird zum „Familienbad“ umgestaltet

Das „Herzog-Max-Palais“ wird abgerissen

Die Zahl der sogenannten „Rassejuden“ liegt in München bei etwa 6.350

Das „Bezirksamt am Lilienberg“ wird in „Landratsamt“ umbenannt

Arisierung der Villa des Bankdirektoren-Ehepaares Aufhäuser

Neben der „Bäcker-Kunstmühle“ wird ein Getreide-Silo errichtet

Der „Cowboy Club München Süd“ dreht seinen Film „Pecos Kid“

Mit „Architekt Sachlich“ kritisiert Karl Valentin die NS-Monumentalarchitektur

Um 1938
Der Valentin-Karlstadt-Kurzfilm „Der Antennendraht/Im Senderaum“

1938
Die Firma „Transhand Transport- und Handels AG, vormals Falk & Fey“

Januar 1938
Der „Lebensborn e.V.“ bezieht die ehemalige „Thomas-Mann-Villa“

5. Januar 1938
Pater Rupert Mayer wird erneut verhaftet

15. Januar 1938
Pater Rupert Mayer im „Gefängnis Stadelheim“ inhaftiert

17. Januar 1938
Pater Rupert Mayer wird ins „Gefängnis in Landsberg“ eingeliefert

22. Januar 1938
„Sonderbaubehörde Ausbau der Hauptstadt der Bewegung“

Nach dem 22. Januar 1938
Vertrauliche Verhandlungen über den „Abbruch der Matthäuskirche“

14. Februar 1938
Hitlers Vorstellungen zum „Haus der Deutschen Architektur“

15. Februar 1938
„General“ Eugen Ritter von Schobert kommandiert den „Wehrkreis VII“

März 1938
Kein Jude darf im Aufsichtsrat tätig sein

4. April 1938
Der Valentin-Karlstadt-Film „Der Bittsteller“ liegt der Zensur vor

28. April 1938
Die geplanten Bauten auf der Theresienwiese werden weggelassen

Mai 1938
Verhandlungen zwischen „Cenovis“ und der „Maggi Gesellschaft mbH“ Berlin

1. Mai 1938
Uraufführung der Valentin-Karlstadt-Groteske „Der Umzug“

5. Mai 1938
Pater Rupert Mayer wird vorzeitig entlassen

9. Juni 1938
Die evangelische „Matthäuskirche“ soll umgehend abgerissen werden

10. Juni 1938
Trotz Verhandlungen eine Abrissfirma für die

Die „Cenovis-Werke“ geraten unter Druck

11. Juni 1938
Landesbischof Meiser interveniert gegen den Abriss der „Matthäuskirche“

12. Juni 1938
Erster „Abschiedsgottesdienst“ in der „Matthäuskirche“

13. Juni 1938
Zweiter „Abschiedsgottesdienst“ in der „Matthäuskirche“

14. Juni 1938
Die Abrissarbeiten an der evangelischen „Matthäuskirche“ beginnen

21. Juni 1938
Anteile der „Cenovis-Werke“ gehen an die „Maggi GmbH Berlin“

26. Juni 1938
Erste Planungen für eine neue „Matthäuskirche“

27. Juni 1938
Das Dach der der evangelischen „Matthäuskirche“ ist abgedeckt

28. Juni 1938
Die Vorhalle der evangelischen „Matthäuskirche“ wird gesprengt

3. Juli 1938
Der Turm der evangelischen „Matthäuskirche“ wird gesprengt

6. Juli 1938
Die evangelische „Matthäuskirche“ ist abgerissen

8. Juli 1938
Martin Bormann verlangt die Erfassung jüdischer Wohnsituationen

13. Juli 1938
Die „Cenovis-Werke“ sind „nunmehr in arischen Besitz übergegangen“

30. Juli 1938
Die dritte „Nacht der Amazonen“ findet statt

17. August 1938
„Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen“

18. August 1938
Vertreibung der Juden aus „arischen“ Wohnhäusern

28. August 1938
Jenny Zeckendorf stirbt

9. September 1938
Der Haidhauser „Brauereigründer“ Joseph Schülein stirbt

17. September 1938
Die neue „Postwiese“ wird mit einem „Kinderfest“ eröffnet

Oktober 1938
Die „Reichsfluchtsteuer“ für die Familie Haas wird auf 125.000 RM festgesetzt

5. Oktober 1938
Die Ausweise der Juden müssen mit einem roten „J“ versehen werden

27. Oktober 1938
Das „Deutsche Reich“ lässt 17.000 Juden verhaften

31. Oktober 1938
Der Valentin-Film „Der Antennendraht/Im Senderaum“ und die Zensur

November 1938
Karl Valentin und die „Nacht der Amazonen“

Ein Bauplatz für den Neubau der evangelischen „Matthäuskirche“

7. November 1938
Herschel Grynspan verletzt in Paris Ernst vom Rath schwer

8. November 1938
Gryspans Bluttat zum politisch motivierten Mordanschlag hochstilisiert

9. November 1938
Die „Reichskristallnacht“ nimmt ihren Anfang

„Propagandaminister“ Goebbels hält eine „antisemitische Hassrede“

Ausschreitungen gegen die jüdische Bevölkerung

Die „Ohel-Jakob-Synagoge“ geht in Flammen auf

10. November 1938
„Propagandaminister“ Joseph Goebbels erlässt einen „Aufruf an Alle!“

12. November 1938
Hermann Göring erlässt eine „Sühneverordnung“ für Juden

18. November 1938
Die „Israelitische Kultusgemeinde“ muss Nazi-Maßnahmen durchsetzen

22. November 1938
Vertreibung der Juden aus „arischen“ Wohnhäusern

23. November 1938
Die kommunale Selbstständigkeit der „Feuerwehren“ endet

28. November 1938
„Anweisung zur Erfassung der jüdischen Wohnungen“

Dezember 1938
Die letzte Gastspielreise von Valentin/Karlstadt nach Berlin

Das Anwesen Cuvilliésstraße 22 wird arisiert

20. Dezember 1938
Dr. med. Alfred Haas flüchtet nach London


1945

1945
Die Einwohnerzahl im „Lehel“ hat sich auf 4.000 reduziert

Nach 1945
Die Brüder Hopp strengen einen Prozess zur Auflösung der „oHG“ an

Bis 1945
Der „Schwabinger Bach“ wird zum „Eisbach“ - und umgekehrt

1945
Ella und Toni Reichenbach werden Wirtinnen der „Deutschen Eiche“

Nach 1945
Die vereinfachten „Talare“ des „Professoren-Kollegiums“

1945
In den „Lebensborn-Heimen“ wurden etwa 8.000 Kinder geboren

Die „Braunauer Eisenbahnbrücke“ erneut durch Sprengungen beschädigt

7. Januar 1945
Das „Kaufhaus Oberpollinger“ brennt vollkommen aus

Wohnhäuser in der Richard-Wagner-Straße werden durch Bomben zerstört

Die „Villa Freundlich“ und die „Villa Klopfer“ durch Bomben zerstört

Das Anwesen Richard-Wagner-Straße 16 wird durch Bomben zerstört

Ab 9. Januar 1945
Die „Hauptverhandlung“ gegen Alfred Delp in Berlin beginnt

11. Januar 1945
Alfred Delp wird zum Tode verurteilt

Die Hauptverhandlung gegen Franz Sperr beginnt

15. Januar 1945
Arbeitsfähige Juden sollen in das „Ghetto Theresienstadt“

23. Januar 1945
Franz Sperr wird hingerichtet

27. Januar 1945
Sowjetische Truppen befreien das „Konzentrationslager Auschwitz“

2. Februar 1945
Der „Jesuitenpater“ Alfred Delp wird in Berlin-Plötzensee gehängt

19. März 1945
Münchens Isarbrücken sollen gesprengt werden

20. März 1945
Erhard Auer stirbt auf einem Transport

30. März 1945
Eric Clapton wird geboren

Um April 1945
Die Stadelheimer „Guillotine“ wird nach Straubing transportiert

Bis Ende April 1945
„Scharfrichter“ Johann Reichhart vollstreckt 3.009 Todesurteile

Ende April 1945
Die „Museum-Lichtspiele“ müssen kriegsbedingt schließen

Die „Wehrmacht“ bleibt Herr im Haus des ehemaligen „Kriegsministeriums“

April 1945
Schwere Verluste nach den Luftangriffen

17. April 1945
Der 73. und letzte Luftangriff auf München

24. April 1945
​Bormann: „Verteidigen Sie Ihren Gau mit Rücksichtslosigkeit und Schärfe!“

25. April 1945
Das Haus in Richard-Wagner-Straße 11 erhält einen Volltreffer

29. April 1945
Das Konzentrationslager Dachau wird befreit

Die „Wehrmacht“ will die „Ludwigsbrücke“ und andere zerstören

30. April 1945
Amerikanische Truppen befreien München von den Nazis

Die „Villa Stuck“ wird von den US-Militärbehörden beschlagnahmt

6.000 Bombentote, 82.000 zerstörte Wohnungen, 5 Millionen Kubikmeter Schutt

Nach Mai 1945
Der „Hundemarkt“ im Obergiesinger Gasthaus „Schweizer Wirt“

Ab Mai 1945
„Scharfrichter“ Johann Reichhart muss für die US-Militärregierung arbeiten

Mai 1945
Müllentsorgung in in Bombentrichtern, Geländemulden und Kiesgruben

Nach Mai 1945
Die „Templer-Ordensgemeinschaft“ verlegt ihren Sitz nach Untergiesing

Nach dem Krieg wird das „Marianum“ wieder aufgebaut

Mai 1945
Das „Neue Rathaus“ ist ein „Hauptsitz der amerikanischen Militärregierung“

Die Amerikaner finden in München nur noch 84 Juden vor

Ab Mai 1945
Bei der Schutträumung haben die Verkehrswege Vorrang

Nach Mai 1945
Die „Bäcker-Kunstmühle“ wird wieder aufgebaut

2. Mai 1945
Die US-Militärregierung gliedert die „Berufsfeuerwehr“ aus der Polizei aus

8. Mai 1945
Tag der bedingungslosen Kapitulation

Nur noch 64 überlebende Juden in München

11. Mai 1945
Pater Rupert Mayer kehrt nach „Sankt Michael“ zurück

12. Mai 1945
Radio München geht auf Sendung

28. Mai 1945
Fritz Schäffer wird von den Amerikanern als „Ministerpräsident“ eingesetzt

Nach Juni 1945
Der „Englische Garten“ wird intensiv landwirtschaftlich genutzt

8. Juni 1945
Der Soldatensender „AFN“ nimmt seinen Betrieb auf

29. Juni 1945
Anton Graf Arco auf Valley stirbt bei einem Autounfall

Um Juli 1945
Ein neuer Dachstuhl für die „Anna-Klosterkirche“

Um August 1945
Die Familie Heilmann-Stuck bezieht Dachzimmer in der „Villa Stuck“

7. August 1945
Straßen in Berg am Laim werden wieder umbenannt

18. September 1945
Wilhelm Hoegner (SPD) wird zum „Ministerpräsidenten“ ernannt

19. September 1945
Bayern wird wieder zum „Staat“

20. September 1945
In der US-Besatzungszone werden politische Parteien zugelassen

Oktober 1945
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

Um Oktober 1945
„Galerie für Werke des 20. Jahrhunderts“ in der „Villa Stuck“

3. Oktober 1945
Pater Rupert Mayer gibt die „Marinaische Männerkongregation“ ab

6. Oktober 1945
Die „Süddeutsche Zeitung“ erscheint zum ersten Mal

16. Oktober 1945
Der „Turn- und Sportverein München-Ost“ wird neu gegründet

1. November 1945
Pater Rupert Mayer erleidet während der Messe einen Schlaganfall

8. November 1945
„Kardinal“ Faulhaber weiht die „Mariensäule“ neu ein

Ab 20. November 1945
Liesl Karlstadt spielt in dem Stück „Sturm im Wasserglas“

20. November 1945
Der „Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess“ beginnt

Um Dezember 1945
Karl Valentin träumt von der Errichtung eines eigenen Filmateliers

Der Abriss des „Siegestores“ wird beschlossen

23. Dezember 1945
Provisorischer Zirkusbau an der Marsstraße eröffnet


1968

1968
Der „Eisbach“ erhält 32 Kubikmeter Isarwasser in der Sekunde

Auf ganze 0,85 Hektar wird „Baierwein“ kultiviert

Der „Templer-Orden“ erwirbt die ehemalige „Winterhalter-Villa“

Die „Studentenrevolte“ greift das „Professoren-Kollegium“ an

„Anwerbeabkommen“ mit Jugoslawien

In der „Kunst-Akademie“ werden Stücke des „Anti-Theaters“ gezeigt

Die „Deutsche Bundespost“ kauft das „Farben-Huber“-Anwesen

4. Januar 1968
Die Komödie „Zur Sache, Schätzchen“ wird uraufgeführt

5. Januar 1968
„Magical Mystery Tour“ wird in Farbe wiederholt

15. Februar 1968
„Transzendale Meditation“ in Indien

22. Februar 1968
Der Münchner „Fernsehturm“ geht in Betrieb

9. März 1968
Das „Museum Villa Stuck“ wird wieder eröffnet

15. März 1968
17. Beatles-Single

19. März 1968
Der „Josefi-Tag“ ist letztmals in Bayern ein „Feiertag“

4. April 1968
Martin Luther King wird von einem rassistischen Attentäter ermordet

7. April 1968
Rainer Werner Fassbinders Drama „Katzelmacher“ wird uraufgeführt

22. Mai 1968
Erstmals zu Zweit

17. Juli 1968
Welturaufführung des Zeichentrickfilms „Yellow Submarine“

30. August 1968
Die 18. Beatles-Single: „Hey Jude“ und „Revolution“

25. Oktober 1968
Yoko Ono schwanger

November 1968
Das „Motorama“ entsteht auf einem Ruinengrundstück

1. November 1968
George Harrisons Solo-LP „Wanderwall Music“ erscheint

7. November 1968
Beate Klarsfeld ohrfeigt Bundeskanzler Kiesinger

8. November 1968
John und Cynthia Lennon: Scheidung

21. November 1968
Yoko Onos Fehlgeburt

22. November 1968
Das „White Album“ der Beatles erscheint

28. November 1968
John Lennon wird wegen „Cannabis-Besitz“ verurteilt

29. November 1968
John Lennons und Yoko Onos erste LP „Unfished Music No. 1 - Two Virgins“


1979

1979
Weitere 6,6 Hektar Grünflächen können angelegt werden

Die Renovierung der „Anna-Klosterkirche“ ist abgeschlossen

Die Raumprobleme durch den Bau eines Glockenturmes lösen

„Ensembleschutz“ für das alte Haidhausen

Günter Tremmel will die Turbinen der „Bäcker-Kunstmühle“ wieder aktivieren

23. Februar 1979
„George Harrison“ von George Harrison

24. Mai 1979
Franz Josef Strauß gibt seine Kanzlerkandidatur bekannt

28. Mai 1979
Der CDU-Bundesvorstand kürt Ernst Albrecht zum Kanzlerkandidaten

2. Juli 1979
Franz Josef Strauß wird Kanzlerkandidat der Unionsparteien

24. Juli 1979
Das „Naherholungsgebiet Isarinsel Oberföhring“

17. August 1979
Premiere des Monty-Python-Films „Das Leben des Brian“

Vor dem 22. September 1979
Die als Wirtezelt geführte „Ochsenbraterei“ erhält die „Spatenbrauerei“

22. September 1979
Oberbürgermeister Erich Kiesl ruft „I‘zapft os!“

Der Eintrittspreis im „Hippodrom“ wird abgeschafft

Ab dem 22. September 1979
36 Ochsen drehen sich am Spieß der „Ochsenbraterei“

22. September 1979
Wiggerl und Christa Hagn übernehmen das „Löwenbräu-Festzelt“

3. Oktober 1979
Nach der Sanierung wird die „Schack-Galerie“ wieder eröffnet

8. November 1979
Demonstrationen wegen dem Film „Das Leben des Brian“

9. November 1979
Kirchenproteste gegen den Film „Das Leben des Brian“

22. November 1979
66 Folgen von Dieter Hildebrandts „Notizen aus der Provinz“ im ZDF


1991

1991
Ein „Bugatti Royale Typ 41“ für über 10 Millionen US-Dollar versteigert

Seit dem Jahr 1991
Die „Heldenputti“ werden durch Abgüsse ersetzt

Ab 1991
Joseph Vilsmeier lässt das sogenannte „Pesthaus“ renovieren

1991
Direktor Ferdinand Schmid geht in den Ruhestand

Richard Süßmeiers „Forsthaus Wörnbrunn“ brennt ab

Der „Sitz des Templer-Ordens“ ist in Jerusalem

Umbenennung in „Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik (MSK)“

Die Abräumarbeiten für das „Technische Rathauses“ beginnen

Wiggerl und Christa Hagn eröffnen den „Unionsbräu“

6. Mai 1991
Der Bayerische Rundfunk startet sein Programm „B5 aktuell“

21. September 1991
Die Mass „Wiesn-Bier“ kostet stattliche 8,55 DMark

4. Oktober 1991
Die „Rocky Horror Pictures Show“ im „Guiness-Buch der Rekorde“

24. November 1991
Freddy Mercury, Leadsänger von „The Queen“, stirbt in Kensington an Aids

20. Dezember 1991
Der „Jugendstil-Verein“ wird aufgelöst


1996

vor 1996
Im „Valentin-Haus“ soll „Münchens längste Theke“ entstehen

Winter 1996
Der Umbau der E.ON-Verwaltung an der Brienner Straße beginnt

1996
Die Sanierung der „Parkanlage am Tassiloplatz“ ist abgeschlossen

Die Renovierungsarbeiten am Haus an der Lilienstraße 1 sind abgeschlossen

Die Zahl der „Falkner“ in Deutschland liegt bei etwa 2.000

Edith Haberland stirbt - Die „Augustiner-Brauerei“ wird eine Stiftung

Alle Hotelzimmer der „Deutschen Eiche“ werden aufwändig renoviert

Richard Süßmeier zieht sich als aktiver Wirt zurück

Das „Internationale Generalsekretariat“ des „Templer-Ritterordens“ in Köln

Seit 1996
Das „Zentral-Landwirtschaftsfest“ findet im 4-Jahres-Turnus statt

1. Januar 1996
Adressenänderung der „Hauptfeuerwache der Berufsfeuerwehr“

27. Januar 1996
Der „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“

1. Februar 1996
Rudolph Moshammer zieht sich vom Projekt „Valentin-Geburtshaus“ zurück

4. März 1996
„The Beatles Anthology“ Teil 2 erscheint

1. April 1996
Münchens Städtepartnerschaft mit Harare

Um den 5. Juli 1996
Spitzengespräch beim Oberbürgermeister Christian Ude

August 1996
Bürgermeister Hep Monatzeder enthüllt eine Gedenktafel

Um den 1. September 1996
Die Verkaufsverhandlungen sind kurz vorm scheitern

18. September 1996
Klaus Schmidt kauft das „Karl-Valentin-Geburtshaus“ um 888.888,88 DM

28. Oktober 1996
„The Beatles Anthology“ Teil 3 erscheint

1. November 1996
Die Ladenöffnungszeiten werden erneut gelockert


2000

2000
Wie gehts mit dem „Deutschen Theater“ weiter?

Um 2000
Die „Templer“ haben das Anwesen an der Birkenleiten 35 gekauft

2000
Die evangelische „Lukaskirche“ muss dringend saniert werden

Das Bild der „Birkenau“ hat sich sehr stark verändert

An der Richard-Wagner-Straße 16 entsteht ein „Studentenwohnheim“

Februar 2000
Die erste CD der „Boandlkramer-Connection“ erscheint

April 2000
Das „Motorama“ wird wieder eröffnet

30. April 2000
Die „Georgskirche“ in Bogenhausen wird im neuen Glanz eröffnet

Juni 2000
Die „Karl-Peters-Straße“ wird in „Ida-Pfeiffer-Straße“ umbenannt

3. September 2000
Papst Johannes Paul II. spricht Johannes XXIII. selig

13. September 2000
Der „Ateliertrakt der Villa Stuck“ wird feierlich eröffnet

16. September 2000
Stephan Kuffler wird offiziell „Wiesnwirt“ im „Weinzelt“

Sepp Krätz, der „Hippodrom-Wiesnwirt“, führt das „VIP-Bändchen“ ein

3. November 2000
Die „August-Everding Theater-Akademie“ in Bogenhausen

31. Dezember 2000
Der Münchner trinkt 40 Liter Wein im Jahr