Fakten - Teufelspakt

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

420

Um 420
Der „Kirchenlehrer“ Aurelius Augustinus beschäftigt sich mit den „Hexen“


1250

Um das Jahr 1250
Thomas von Aquin beschäftigt sich mit dem „Teufelspakt“

1250
Die „Templer“ zeichnen sich bei Kämpfen um Mansura aus

um 1250
Das Anbaugebiet des „Baierweins“ umfasst circa 2.000 Hektar


1563

1563
Der „Teufelspakt“ gilt als Wesensmerkmal des „Hexerei-Delikts“

Die Herzöge halten strenge Aufsicht über die „Konkubinen“ der Geistlichen

Der Jesuiten Petrus Canisius predigt die „Hexenverfolgungen“

Philipp Apians „Baiernkarte“ ist fertiggestellt

Georg Schobinger kauft den „Platner-Hammer“ und das „Haßlang-Schloss“

Melchior Bocksberger malt das herzogliche „Lusthaus“ aus

Die Herzöge führen strenge Aufsicht über die „Konkubinen“ der Geistlichen

12. April 1563
Der „Alte Südliche Friedhof“ wird als „Pestfriedhof“ eingeweiht

16. Juli 1563
Maximilian II. wird zum König von Ungarn und Kroatien gekrönt

19. Oktober 1563
In Rom wird die „Marianische Kongregation“ gegründet


1567

1567
Die „Württembergische Landesordnung“ und das neue „Hexerei-Delikt“

Georg Schobinger lässt „Wageck“ zu einem „Edelsitz“ erheben

Der Haidhauser Dorfteich ist halt nur eine Lacke

6. August 1567
Am „Haßlang-Schlösschen“ wird ein Triebwerk eingehängt

22. November 1567
Herzog Albrecht V. schränkt den Weißbierausschank stark ein


1572

1572
Heinrich Schobinger kommt in den Besitz des „Zaichingerhofes“

Der „Teufelspakt“ zieht die „Todesstrafe“ nach sich

Eine neue „Bettelordnung“ wird veröffentlicht

Isarinseln sind noch nicht erkennbar


1582

1582
Georg Hainmiller kauft den „Zengerbräu“ und „Kempterbräu“

Im „Kurpfälzischen Landrecht“ steht für den „Teufelspakt“ die „Todesstrafe“

Der „Augsburger Schied“ vom 14. Juni 1158 wird erstmals veröffentlicht

Ein „bairisch-spanisches Heer“ marschiert in Köln ein

12. Februar 1582
Papst Gregor XIII. ordnet eine grundlegende „Kalenderreform“ an

4. Oktober 1582
Umstellung des Kalenders bei den Katholiken


1588

1588
Im „Badischen Landrecht“ gilt für den „Teufelspakt“ die „Todesstrafe“

10. Januar 1588
Herzog Wilhelm V. muss den „Ständen“ Schulden bekannt geben

Dezember 1588
Die Kapläne müssen im Stadtbordell übernachten


1590

1590
Herzog Wilhelm V. lässt in der „Herzog-Max-Burg“ Wein anpflanzen

Ab 1590
In Oberstdorf werden noch einmal 68 Frauen als „Hexen“ verbrannt

Um 1590
Im „Pfleggericht Rettenberg“ werden 25 „Hexen“ ermordet

1590
Erste Gegenmaßnahmen zur Besiedelung der Au

Um 1590
Ehefrauen Münchner Bierbrauer werden der Hexerei verdächtigt

10. März 1590
Die Einstellung gegenüber den „Hexenverfolgungen“ ändert sich

2. April 1590
Das Verfahren zur „Gesetzgebung gegen das Hexenverbrechen“

6. April 1590
Die Hexen-Gutachten des „Hofrats“ und der „Universität Ingolstadt“

Mai 1590
Der „Hofrat“ erlässt die „Gemeine General Instruction“

10. Mai 1590
Bei einem Gewitter stürzt der Turm der neuen „Michaels­kirche“ ein

14. Mai 1590
Der Student Maximilian I. berichtet völlig unberührt von den Folterungen

Um Juni 1590
In München findet ein erster „Hexenprozess“ statt

2. Juli 1590
Der von Herzog Wilhelm V. ausgehende „Hexenprozess“ ist zu Ende

Um den 14. August 1590
Der „venezianische Goldmacher“ Marco Bragadino in Landshut

3. September 1590
Marco Bragadino berichtet nach Padua

4. September 1590
Der „Goldmacher“ Marco Bragadino reist nach Augsburg

10. September 1590
Marco Bragadino lässt seine „Familia“ aus Padua nachkommen

19. September 1590
Marco Bragadinos „Familia“ erreicht Landshut

24. September 1590
„Instruktion über die Behandlung von Unholden“

Um den 28. September 1590
Marco Bragadino trifft wieder in Landshut ein

Oktober 1590
Den „Hexenmalen“ kommt keine Beweiskraft mehr zu

16. Oktober 1590
Der unerwartete Tod der Herzogin Anna

18. Oktober 1590
Der „Alchemist“ Marco Bragadino trifft in München ein


1612

1612
Der aus Einbeck stammende „Bierbrauer“ Elias Pichler kommt nach München

Die verfolgungskritischen „Politiker“ kriegen die Mehrheit

Ab 1612
In den fränkischen „Hochstiften“ weitere „Hexenverfolgungen“

1612
Neun landesherrliche „Weißbier-Brauhäuser“ im Herzogtum

Der „Landtag“ beschäftigt sich mit dem herzoglichen „Weißbier-Brauwesen“

Die „Konkubine“ Barbara Ferchthin muss am Pranger stehen

Anno 1612
Ein eigenständiges „Gericht ob der Au negst München“ wird eingerichtet

19. Januar 1612
Der Ausbau der Münchner Stadtbefestigung wird abgelehnt

20. Januar 1612
Kaiser Rudolf II. stirbt in Prag

21. Januar 1612
Eine „Strafarbeit“ für die voreiligen Juristen

17. Februar 1612
Kölns Kurfürst und Erzbischof Ernst stirbt bei der Jagd

März 1612
Das baierische „Aberglaubens- und Hexenmandat“ wird veröffentlicht

21. Juli 1612
Das „Aberglaubens- und Hexenmandat“ zeigt keine große Wirkung

6. Dezember 1612
Herzog Wilhelm V. schenkt „Neudeck“ seinem Kammerdiener


1626

1626
Maria Jacobäa Freifrau von Lerchenfeld lässt eine „Loretokapelle“ errichten

Ab 1626
Die „Hexenverfolgungen“ in Bistum Würzburg werden ausgeweitet

1626
Erste Stimmen der „Jesuiten“ gegen die „Verfolgung der Hexen“

7. Februar 1626
Der Alt-Herzog Wilhelm V. stirbt in München

Mai 1626
In Oberösterreich bricht ein „Bauernkrieg“ aus

16. Mai 1626
Der „Stiftungsbrief für die Pfarrei Neudeck“ wird unterzeichnet

26. Juni 1626
Kurfürst Maximilian I. erlässt eine „Kleiderordnung“

20. Oktober 1626
Jakob Balde erhält in der „Loretokapelle“ seine „niederen Weihen“

November 1626
Eine baierische Elite-Armee besiegt die aufständischen Oberösterreicher