Fakten - Urheberrecht

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1870

1870
Arnold Zenetti wird „Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr“

Der amerikanische „Ku-Klux-Klan“ wird aufgelöst

Der Mittelbereich des „Neuen Rathauses“ wird von Bildhauern gestaltet

Die „Hauptwache“ bezieht ihr neues „Wachlokal“ im „Neuen Rathaus“

Französische Kriegsgefangene auf der Kohleninsel

Um 1870
Das Gebäude des „Spitals der Unheilbaren“ muss abgebrochen werden

1870
Die „Altkatholiken“ spalten sich von der „römisch-katholischen Kirche“ ab

Der Papst verliert seine weltlichen Machtbefugnisse über den „Vatican“

Um 1870
Jährlich kommen etwa 15.000 „Saisonarbeiter“ aus der Gegend von Udine

1870
Der „Bildhauer“ Anton Heß baut neben seinem Vaterhaus ein „Atelier“

Das Zechmeister‘sche Streckennetz wird ständig erweitert

Um 1870
In München entstehen die ersten „Singspielhallen“

Die „Sonntags- und Feiertagsarbeit“ nimmt ständig zu

1870
Das Zeitalter der „Schaufenster“ beginnt

Ab dem 1. Januar 1870
Enormer Anstieg des Bierkonsums in den deutschsprachigen Länder

31. März 1870
Arnold Zenetti fertigt die Pläne fürs „Franzosenviertel“

7. April 1870
Gustav Landauer wird in Karlsruhe geboren

11. April 1870
Behördliche Nachforschungen zur Eheschließung

11. Juni 1870
Das erste deutsche Urheberrecht wird verabschiedet

26. Juni 1870
Die Walküre wird im Hof- und Nationaltheater uraufgeführt

13. Juli 1870
Der Preußenkanzler Otto von Bismarcks brüskiert Frankreich

16. Juli 1870
König Ludwig II. befiehlt die Mobilmachung

18. Juli 1870
Cosima von Bülow wird von ihrem Mann Hans von Bülow geschieden

Die Unfehlbarkeit des Papstes wird beschlossen

19. Juli 1870
Frankreichs Kaiser Napoleon III. erklärt Deutschland den Krieg

20. Juli 1870
„Mit Begeisterung werden Meine Truppen (...) den Kampf aufnehmen“

August 1870
Die „Gemeindeverwaltung Bogenhausen“ will keinen ledigen Lehrer

1. August 1870
Die Eisenbahn zum Transport der Truppen und der Geschütze

4. August 1870
Die Kampfhandlungen beginnen in „Weißenburg“

6. August 1870
Kämpfe bei den Spicheren Höhen und in Wörth

14. August 1870
Gekämpft wird im „Deutsch-französischen Krieg“ auch bei Courcelles

15. August 1870
Franz Xaver und Ludwig Schmederer erben den „Nockhergarten“

16. August 1870
Kämpfe finden auch in Mars-la-Tour statt

18. August 1870
Der Krieg hat auch „Gravelotte“, Metz und Saint-Privat erreicht

Ab dem 23. August 1870
Straßburg wird 21 Tage lang belagert und beschossen

25. August 1870
Richard Wagner und Cosima von Bülow heiraten in Luzern

1. September 1870
Joseph Anton Ritter von Maffei stirbt im Alter von 80 Jahren

2. September 1870
Kaiser Napoleon III. begibt sich in preußische Gefangenschaft

4. September 1870
Die Französische Republik wird ausgerufen

15. September 1870
Karl Valentins älteste Schwester Elisabeth wird geboren

ab 19. September 1870
Paris wird bis zum 28. Januar 1871 belagert

30. September 1870
Beginn der Planungen für Schloss Linderhof

Oktober 1870
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

Um Oktober 1870
Der „bayerische Herkules“ will seine „Kunst“ jetzt auch öffentlich zeigen

11. Oktober 1870
„Orleans“ wird von deutschen Truppenverbänden eingenommen

Ab dem 3. November 1870
„Belfort“ ist eingeschlossen

19. November 1870
Bismarck wird über König Ludwigs II. Geldprobleme informiert

Preußen wird über Prinz Ottos Gesundheitszustand informiert

23. November 1870
Das Königreich Bayern kann sich mehrere „Reservatrechte“ sichern

28. November 1870
Prinz Otto warnt seinen Bruder eindringlich

30. November 1870
Ludwig II. schreibt den „Kaiserbrief“ an König Wilhelm I. von Preußen

Um Dezember 1870
Franz Lenbach bezieht drei Räume im ersten Stock des „Ateliergebäudes“

3. Dezember 1870
Prinz Luitpold von Bayern übergibt den „Kaiserbrief“

4. Dezember 1870
Die Stadt „Orleans“ gelangt erneut in deutsche Hand

5. Dezember 1870
Die Auflösung der „Ludwigs-Walzmühle am Tivoli“ beschlossen

8. Dezember 1870
Josef wird zum Patron der katholischen Kirche ernannt

19. Dezember 1870
„Kanzler“ Otto von Bismarck leitet eine „Verfassungsänderung“ in die Wege

Ab 27. Dezember 1870
Paris wird mit Granaten beschossen.

30. Dezember 1870
Die „Kammer der Reichsräte“ beschließt den Beitritt zum Reich

31. Dezember 1870
Der Export Münchner Bieres liegt bei 150.903 Hektoliter

Der Malzverbrauch aller Münchner Brauereien liegt bei 592.618 Hektoliter


1886

1886
Das „Panorama“ in der Theresienhöhe 2a wird eröffnet

Der „Bavariaring“ wird angelegt

Joseph Selmayr jun. übernimmt den „Hansmarterhof“

Die „Aktienbrauerei zu Schwaige“ erwirbt den „Gambrinusbräu“

Die „katholische Kirche“ droht mit der „Exkommunikation“

Die Dampfschifffahrt auf dem Main

Die „Pschorrbrauerei“ erwirbt die Wirtschaft des Johann Georg Messerer

Die Firma „Gebrüder Schmederer“ wird eine Aktiengesellschaft

Ab 1886
Ludwig Thoma studiert „Forstwirtschaft“ und „Jura“

1886
„Buffalo Bill“ hält sich mit seiner „Wildwest-Schau“ in München auf

Leonhard Romeis wird zum „Architekturprofessor“ berufen

20. Februar 1886
Der zweite Münchner Konsumverein wird gegründet

März 1886
Die Planungen für „Burg Falkenstein“ sind weitgehend abgeschlossen

23. März 1886
Ein Gutachten soll die „Geisteskrankheit“ des Königs beweisen

1. Mai 1886
Am „Haymarket“ in Chicago kommt es zu blutigen Straßenkämpfen

2. Mai 1886
Die königliche Finanzmisere wird öffentlich diskutiert

16. Mai 1886
Die erste Profi-Radrennbahn der Welt auf dem Schyrenplatz

23. Mai 1886
Einvernehmen über das Entmündigungsverfahren Ludwigs II. hergestellt

Juni 1886
Der Münchner Radrennsportler Heinrich Roth gewinnt das Rennen

7. Juni 1886
Die entscheidenden Schritte zur Entmündigung werden eingeleitet

8. Juni 1886
Professor Bernhard von Gudden attestiert eine unheilbare Paranoia

9. Juni 1886
Die Ministerkonferenz stellt die Regierungsunfähigkeit des Königs fest

10. Juni 1886
Prinzregent Luitpold unterzeichnet die Regentschaftsproklamation

11. Juni 1886
Eine effektivere Fang-Kommission nimmt einen neuen Anlauf

13. Juni 1886
Ex-König Ludwig II. und Dr. Gudden werden tot aufgefunden

14. Juni 1886
Prinz Luitpold tritt auch die Regentschaft für König Otto I. an

15. Juni 1886
König Otto I. wird die Thronfolge- und Regentschaftsproklamation verlesen

17. Juni 1886
Geheimes Protokoll über den Gesundheitszustand König Ottos I.

19. Juni 1886
Der Leichnam König Ludwigs II. wird beigesetzt

20. Juni 1886
Kritik an König Ottos I. Inthronisation

21. Juni 1886
Die Kammer der Reichsräte stimmt der fortgesetzten Regentschaft zu

26. Juni 1886
Auch die Abgeordnetenkammer stimmt der fortgesetzten Regentschaft zu

14. Juli 1886
Franz Stuck wird ausgemustert

1. August 1886
Die Königsschlosser werden zur Besichtigung freigegeben

16. August 1886
Das Königsherz in Altötting

September 1886
Michael Schottenhamel errichtet das erste „Leinwandzelt“ auf der „Wiesn“

9. September 1886
Der „Verband zum internationalen Schutz des Urheberrechts“ tagt in Bern

29. September 1886
Die Familie Feuchtwanger zieht in die Hildegardstraße 9

Oktober 1886
Der Leichnam König Ludwigs II. wird in einen Sarkophag umgebettet

Um den Oktober 1886
Der „Wintergarten auf der Münchner Residenz“ wird aufgelassen

13. Oktober 1886
Informationen über König Ottos I. Lebens- und Gesundheitszustand

Die Öffentlichkeit erfährt von der Krankheit des Prinzen Otto

16. Oktober 1886
Leonhard Romeis heiratet Anna Ramis

31. Oktober 1886
Die Giesinger Heilig-Kreuz-Kirche wird eingeweiht

November 1886
Die Arbeiten an „Schloss Herrenchiemsee“ werden eingestellt

Franz von Lenbach erwirbt die größere Südhälfte des Heß-Anwesens

29. Dezember 1886
Schwabing wird ein Stadtwappen in Aussicht gestellt


1901

1901
Leonhard Romeis wird das Prädikat „sehr gut“ ausgesprochen

Ab 1901
Für besonderes Aufsehen sorgen die „Damenringkämpfe“

1901
Der „Salzburger Hof“ im Besitz der „Aktienbrauerei zum Eberl-Faber“

Das „Panorama“ an der Theresienstraße 78 wird abgerissen

Das „Wasser- und Dampfkraftwerk der Maffei-Eisenwerke“ wird erweitert

Doppelte Aufnahmekapazität durch den Neubau

Die „weibliche Abteilung der Kunstgewerbeschule“

Turnübungen im Wirtshaus-Nebensaal

Das „Restaurant Richard Wagner“

Die „Baumschule Bischweiler“ in den „Frühlingsanlagen“

Valentin Ludwig Fey arbeitet wieder beim Schreinermeister Hallhuber

Die Gründung eines „Brockenhaus-Vereins“ wird geplant

Die „Herakles & Antäos-Gruppe“ am „Schyrenplatz“

Die Gebäude des „Bezirksamtes am Lilienberg“ werden renoviert

Für die „italienischen Arbeiter“ genügen die Zustände ohnehin

Das „Maffei'sche Eisenwerk“ in der „Hirschau“ erhält einen Gleisanschluss

Das Ausflugslokal in der „Hirschau“ soll erweitert werden

Die „Max-Joseph-Brücke“, Bogenhausens fünfte Brücke, entsteht

Die „Actien-Ziegelei München“ beteiligt sich am „Prinzregententheater“

Das „Hotel Oberpollinger“ wird an ein Textilunternehmen verkauft

Die „Eisenbeton-Bahn“ im „Volksgarten“ wird wieder geschlossen

20. Januar 1901
Beginn der Stuckarbeiten im Prinzregententheater

22. Januar 1901
Edward VII. besteigt in London den britischen Königsthron

9. Februar 1901
Max von Pettenkofer stirbt in München

März 1901
Als achte und vorläufig letzte Brücke wird die „Wittelsbacherbrücke“ gebaut

5. März 1901
Mathias Kneißl wird niedergeschossen und gefangen genommen

April 1901
„20 schöne Mädchen“ im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Der „Civilingenieur“ Karl Müller wird in den Adelsstand erhoben

13. April 1901
„Die Elf Scharfrichter“ eröffnen ihre Bühne

10. Mai 1901
Das „Müller‘sche Volksbades“ wird eröffnet

Um den 6. Juni 1901
Der Kirchenbauverein fordert ein evangelisches Schulhaus

19. Juni 1901
Das Gesetz betreffend das Urheberrecht wird verabschiedet

20. Juni 1901
Der Antrag für ein evangelisches Schulhaus wird genehmigt

3. Juli 1901
Cosima Wagner protestiert vor Gott und den Menschen

15. Juli 1901
Der Glaspalast-Brunnen wird vor dem Ostbahnhof aufgebaut

27. Juli 1901
Prinzregent Luitpold besucht erstmals das seinen Namen tragende Theater

30. Juli 1901
Die Öffentlichkeit kann das Prinzregententheater besichtigen

6. August 1901
Der Probenbetrieb für die Festspiele beginnt

20. August 1901
Der „Eröffnungs-Festakt“ des neuen „Prinzregententheaters“

24. August 1901
Die „Süddeutsche Bauzeitung“ beschreibt das „Prinzregenten-Theater“

September 1901
Das „Bräurosl-Festzelt“ wird mit elektrischen Glühbirnen beleuchtet

Das „Schottenhamel-Festzelt“ wird elektrisch beleuchtet

In der „Ochsenbraterei“ wird der 200. Ochse gebraten

Carl Gabriel präsentiert das „Beduinen-Lager“ auf dem „Oktoberfest“

14. November 1901
Der Prozess gegen den „Räuber“ Mathias Kneißl beginnt


1902

1902
Das ehemalige „Frauenhaus“ (Stadtbordell) wird abgerissen

Sommer 1902
Im „Internationalen Handels-Panoptikum“ bricht ein Brand aus

1902
Gründung der „Anstalt für musikalisches Aufteilungsrecht“

Emil Zeckendorf lässt das Anwesen Richard-Wagner-Straße 11 bebauen

Die ältesten Münchner Filmaufnahmen entstehen

Adolph Brougier lässt das Miethaus in der Richard-Wagner-Straße 3 bauen

Heinrich Nöhbauer und das Anwesen Richard-Wagner-Straße 5

Karl Wildt bebaut das Anwesen Richard-Wagner-Straße 9

Die „Unionsbrauerei“ beschäftigt 168 männliche und 5 weibliche Kräfte

Protestantischen Klassen werden in die „Wörthschule“ verlegt

Um 1902
Fritz Gerlich wird Mitglied in der „Nationalsozialistischen Partei“

1902
Die Zeitschrift „Hammer, Blätter für deutschen Sinn“

Der „Konsumverein München von 1864“ erwirbt ein Grundstück in der Au

Seit 1902
Karl Valentin beginnt mit dem Bau eines „Orchestrions“

1902
Eine 17-stündige Arbeitszeit in der Ziegelei

Ab 1902
Professor Max Littmann baut für sich und seine Familie die „Villa Lindenhof“

1902
Der Vergnügungsteil der „Auer Dult“ auf der „Kohleninsel“

Ab 1902
Benno Beckers Villa in der Maria-Theresia-Straße 26

1902
Ludwig Thomas Komödie „Die Lokalbahn“ wird uraufgeführt

Die „Schank- und Bierwirtschaft Hirschau“ ist erweitert worden

Januar 1902
Frauen und Männer aus Togo im „Internationalen Handels-Panoptikum“

Das „Zucht-, Arbeits- und Korrekturhaus Au“ wird aufgelöst

17. Februar 1902
Mathias Kneißl: „Sakradi, de Woch' fangt scho guat o!“.

21. Februar 1902
Mathias Kneißl wird hingerichtet

März 1902
Mata Hari kehrt aus Java zurück

April 1902
Die erste Abhol-Aktion für das „Brockenhaus“ startet

Ab Mai 1902
Karl Valentin besucht die „Münchner Varieté-Schule Lehmann & Grimm“

12. Mai 1902
Provisorische Eröffnung des Brockenhauses auf der Kohleninsel

4. Juni 1902
Die Neue Isarkaserne wird an die Garnisonverwaltung übergeben

27. Juli 1902
Die Sechziger tragen ihr erstes offizielles Fußballspiel aus

5. August 1902
„Ich heiße jetzt und für immer KARL VALENTIN“

September 1902
Carl Gabriel stellt ein „Hippodrom“ auf dem „Oktoberfestes“ auf

Oktober 1902
Theodor Klopfer lässt sich eine Villa von Gabriel von Seidl erbauen

1. Oktober 1902
Karl Valentin tritt im Nürnberger „Zeughaus“ auf

5. Oktober 1902
Karl Valentin über seinen Nürnberger Auftritt im Zeughaus

7. Oktober 1902
Karl Valentin muss ein Engagement in Nürnberg abbrechen

12. Oktober 1902
Franz von Lenbach erleidet einen Schlaganfall

21. November 1902
Der Verein „Münchner Brockenhaus“ wird gegründet


1926

1926
Das „Alpine Museum“ wird vergrößert

Der erste „Bugatti Royale Typ 41“ wird hergestellt

Bis 1926
In der „Maffei'schen Fabrik“ sind 44 Dampfschiffe entstanden

1926
Anton von Arco arbeitet bei der neu gegründeten Lufthansa

Die „Altöttinger-Kapelle“ am Gasteig wird umfassend erneuert

Das „Klärwerk Großlappen“ geht in Betrieb

Hannes König tritt der „Kommunistischen Partei“ bei

Das Anwesen Friedenstraße 40 gehört der Firma „L. Bernheimer oHG“

Die Stadtverwaltung weitet den Münchner „Burgfrieden“ aus

Die Abbrucharbeiten an der „Heß-Villa“ in der Luisenstraße 35 beginnen

Um 1926
„Frauenturnfest“ und „Pluder-Badekostüme für beide Geschlechter“.

13. Januar 1926
Die Mörder werden durch ein Münchner Schwurgericht freigesprochen

1. Mai 1926
Umbenennung in „Soziales Landesmuseum in München“

5. Mai 1926
Premiere des Valentin-Bühnenstücks „Das Brilliantfeuerwerk“

1. Juni 1926
Die Schauspielerin Marilyn Monroe wird in Los Angeles geboren

27. Juni 1926
Der Grundstein für die Giesinger Martin-Luther-Kirche wird gelegt

4. Juli 1926
Grundsteinlegung für die neuen Vereinsanlagen des TSV München-Ost

16. Juli 1926
Pater Rupert Mayer wird Präfekt am Bürgersaal in München

7. August 1926
Das Reichsgericht in Berlin bestätigt die Freisprüche

September 1926
Johann Reichhart muss seine Wirtschaft wieder aufgeben

Xaver Kugler betreibt das „Augstiner-Festzelt“

Carl Gabriel zeigt auf dem Oktoberfest „Die Drei dicksten Mädchen“

Die Witwe Rössler übernimmt die Geschäfte der „Ochsenbraterei“

1. September 1926
Premiere des Valentin-Karlstadt-Bühnenstücks „Im Senderaum“

15. September 1926
Die Straßenbahnlinie 31 nach Berg am Laim wird eröffnet

28. November 1926
Das Vereinsheim und die Turnhalle des „TSV München-Ost“ sind fertig

1. Dezember 1926
Der „Betriebshof“ bei der „Straßenbahn-Direktion“ wird aufgelassen

21. Dezember 1926
Einstweilige Verfügung gegen das Valentin-Bühnenstück „Im Senderaum“


1927

1927
Der „DuOeAV“ erklärt den „Arier-Paragraphen“ reichsweit für „zulässig“

Die „Moriskentänzer“ kommen in das „Stadtmuseum“

Münchens erste elektrische Ampel

Ab 1927
Erste Ausstellungen von Karl Valentins „Alt-Münchner Bildersammlung“

1927
Die „Parkanlage am Tassiloplatz“ wird umgestaltet

Die deutsche Turbo-Seidenraupe

Gründung des Reichsverbandes für deutschen Seidenbau in Halle

Der Bau eines „Krematoriums auf dem Ostfriedhof“ wird beauftragt

Die „Villa Lauer“ wird von den „Suevia-Corpsbrüdern“ gekauft

Bis 1927
Ein evangelischer „Betsaal“ in der „Volksschule an der Kolumbusstraße“

1927
Josef Bernbacher zieht mit seiner Bäckerei nach Trudering

Sie sehen in Adolf Hitler den neuen „Heiland und Erlöser“

Der „Heß-Atelierbau“ und die „Heß-Villa“ werden abgerissen

Ab 1927
Die Landeshauptstadt München lässt einen neuen Museumsbau errichten

1. Januar 1927
Die evangelische „Martin-Luther-Kirche“ wird eingeweiht

5. Januar 1927
Das „Landgericht München I“ hebt die einstweilige Verfügung wieder auf

8. Januar 1927
Rudolph Karstadt übernimmt das „Kaufhaus Oberpollinger“

16. April 1927
Papst Benedikt XVI. wird in Marktl geboren

2. Mai 1927
Karl Valentin absolviert die Fahrschule, macht aber keinen Führerschein

23. Mai 1927
Dieter Hildebrandt kommt in Bunzlau (Schlesien) zur Welt

7. Juni 1927
Uraufführung des Valentin-Karlstadt-Bühnenstücks Im Photoatelier

26. Juli 1927
Das Kennedy-Brünnlein spendet erstmals Wasser

31. August 1927
Fritz Gerlich untersucht die „Stigmatisierung der Resl von Konnersreuth“

2. Oktober 1927
Anton Graf Arco auf Valley wird endgültig amnestiert


1928

1928
Die Ein- und Verkaufsgenossenschaft für das Droschkengewerbe Münchens

Anton Lindner wird aus dem „Zuchthaus Straubing“ entlassen

Die „Museum-Lichtspiele“ werden umgebaut und erweitert

Dreharbeiten zur Stummfilmversion der „Orchesterprobe“ entsteht

Um 1928
Der Stummfilm „In der Schreiner-Werkstätte“ entsteht

1928
Antonie (Toni) Pfülf zieht in das Gartenhaus der Kaulbachstraße 12

Dr. med. Alfred Haas kauft das Anwesen in der Richard-Wagner-Straße 17

Die „Moriskentanzfiguren“ werden durch Kopien ersetzt

Ab 1928
Die Holzkonstruktion der „Mariannenbrücke“ wird durch Stahlbeton ersetzt

1928
Dr. Fritz Gerlich verlässt die „Münchner Neuesten Nachrichten“

Ab 1928
Dr. Fritz Gerlich und der „Konnersreuther Kreis“

Ab dem Januar 1928
Karl Valentin soll die Rolle des „Froschs“ in der „Fledermaus“ übernehmen

14. Januar 1928
Karl Valentin und Liesl Karlstadt im Berliner „Kabarett der Komiker“

Februar 1928
Beim „Faschingszug“ reitet der „Cowboy Club München München Süd“ mit

18. April 1928
Das „Reichsgericht“ in Leipzig beendet den Plagiats-Rechtsstreit

Juni 1928
Der „Bugatti Royale Typ 41“ erstmals beim „Großen Preis von Deutschland“

14. Juni 1928
Erste Schallplattenaufnahmen der Monologe und Couplets von Karl Valentin

18. Juni 1928
Der Schülein-Brunnen am Schüleinplatz geht in Betrieb

August 1928
„Eine Stätte solider Trinkfestigkeit scheint der Ratskeller zu sein“

23. August 1928
Premiere des Valentin-Stücks Der Flug zum Mond im Rakentenflugzeug

30. August 1928
Franz von Stuck stirbt im Alter von 65 Jahren

September 1928
Carl Gabriel betreibt fünf Attraktionen auf dem „Oktoberfest“

Oktober 1928
Rudolph Karstadt gibt das „Magazin für Mode, Heim und Welt“ heraus

Dezember 1928
Die ersten 23 Hinrichtungen des „Scharfrichters“ Johann Reichhart


1940

1940
Karl Valentin hat die Rechte an seiner Sammlung verloren

Ab 1940
2.805 Todesurteile in der NS-Zeit vollstreckt

1940
Eine „Lebensborn“-Dienststelle ist in der Cuvilliésstraße 22

Die Stadt München konfisziert das Haus in der Richard-Wagner-Straße 7

Der Seidenbau ist wünschenswert

Um 1940
„Entbindungsheime“ und „Kinderheime“ des „Lebensborn e.V.“

Ab 1940
Das „Schyrenbad“ als „Sammelstelle zur Möbelbergung“

1940
Die Familie Haas leidet unter der fremdenfeindlichen englischen Politik

1. Januar 1940
Das „Lebensbornheim Hochland“ in Steinhöring bietet mehr Platz

15. Januar 1940
Umzug der Lebensborn-Zentrale

18. Januar 1940
Die ersten 25 Haar-Eglfinger Patienten werden ermordet

Februar 1940
Karl Valentin soll seinen Requisitenkeller im „Kolosseum“ räumen

März 1940
Karl Valentin tritt als „Frosch“ am „Gärtnerplatz-Theater“ auf

April 1940
Karl Valentin kündigt seine Mitgliedschaft in der „Reichsfachschaft Film“

Ab dem 29. Mai 1940
1.440 Kubikmeter Wasser in der Sekunde durch das Isar-Flussbett

4. Juni 1940
Der erste Luftangriff auf München

5. Juni 1940
Die letzte Vorstellung von Karl Valentins Ritter Unkenstein

17. Juni 1940
Else Eisner-Belli nimmt sich das Leben

21. Juni 1940
Elisabeth Braun vermacht ihre Güter der Evangelischen Kirche

7. Juli 1940
Ringo Starr kommt in Liverpool zur Welt

19. Juli 1940
Den Juden werden die Telefonanschlüsse gekündigt

August 1940
Karl Valentin mit „Theater in der Vorstadt“ im „Deutschen Theater“

7. August 1940
Pater Rupert Mayer wird ins Kloster Ettal verbannt

20. August 1940
Der 67 Hektar große „Hirschauer Forst“ kommt zum „Englischen Garten“

September 1940
Das „Oktoberfest“ fällt kriegsbedingt aus

5. Oktober 1940
Lion Feuchtwanger trifft in New York ein

9. Oktober 1940
John Lennon erblickt in Liverpool das Licht der Welt

November 1940
Karl Valentin mit „Der Theaterbesuch“ im „Deutschen Theater“

30. November 1940
Karl Valentins „Panoptikum“ in der „Ritterspelunke“ schließt für immer

Dezember 1940
Liesl Karlstadt spielt in der Revue „Münchner G‘schicht‘n“


1952

1952
Liesl Karlstadt als „Mutter Brandl“ in einer BR-Sendereihe

Ein weltweit gültiges „Welturheberrechtsabkommen

Der „Schwabinger Bach

Die „Haidhauser Klause“ in der Kirchenstraße

Das „Kindergärtnerinnen-Seminar“ zieht in die Räume der „Lauer-Villa“

Karl Pilotys Monumentalgemälde „Monachia“ entfernt

Gründung des „Vereins Brauerei-Museum“

Die „Propyläen am Königsplatz“ werden grundlegend renoviert

1. März 1952
Das Unterkunftsheim für Männer

27. März 1952
Attentat auf Bundeskanzler Konrad Adenauer

12. Juni 1952
Kardinal Michael von Faulhaber stirbt

Nach dem 12. Juni 1952
Die Münchner Jüdische Zeitung würdigt Faulhabers Eintreten

Juli 1952
Der „Genießer-Brunnen“ im Hof der Burgstraße 5 geht in Betrieb

8. Juli 1952
Der erste Zebrastreifen Deutschlands in der Neuhauser Straße

23. Juli 1952
Das Maffei-Gelände wird in den Englischen Garten einbezogen

August 1952
Nur die „Münchner Großbrauereien“ sollen zum Oktoberfest

9. August 1952
Joseph Wendel zum „9. Erzbischof von München und Freising“ ernannt

6. September 1952
Der wiederhergestellte Chinesische Turm wird der Öffentlichkeit übergeben

Seit 20. September 1952
Der Oberbürgermeister als Mitfahrer und mit eigener Kutsche

20. September 1952
Das Hofbräuhaus-Festzelt ist erstmals auf der Wiesn

Der Löwenbräu-Löwe erhält einen Maulkorb


1965

1965
Die „Frauen des Ordens vom guten Hirten“ ziehen nach Solln

Ab 1965
Ein neues Werk für die „Farbenfabrik Huber“ in Heimstätten

Um 1965
Eine eigene Kuh für die Beschäftigten des „Englischen Gartens“

1965
Der „Biedersteiner Tunnel“ entsteht bis 1966

Die „Anna-Klosterkirche“ soll ihre ursprüngliche Rokokofassade erhalten

Ein „Anwerbeabkommen“ mit Tunesien abgeschlossen

8. Januar 1965
Hans Joachim und Amélie Ziersch kaufen die „Stuck-Villa“

13. Januar 1965
Ein provisorisches Denkmal aus Flossenbürger Granit

1. Februar 1965
Der erste Spatenstich für die Münchner U-Bahn

22. Februar 1965
Die Dreharbeiten zu dem Beatles-Film „Help!“ beginnen

26. Februar 1965
Die sechste Single der „Rolling Stones“

9. April 1965
Die 9. Beatles-Single

13. April 1965
Die Beatles nehmen den Song „Help!“ auf

7. Mai 1965
Das „Müllverbrennungs-Kraftwerk München Nord“ brennt ab

21. Mai 1965
Mit der Bayern-Hymne knapp an der Staatskrise vorbei

24. Mai 1965
Der Brunnen im Hof des Hauses des Rechts

1. Juni 1965
Die Bauarbeiten am Fernsehturm beginnen

Ab 20. Juni 1965
Die Beatles beginnen ihre Tournee durch Frankreich, Italien und Spanien

Um den 25. Juni 1965
In USA erscheint (I Can’t Get No) Satisfaction von den Rolling-Stones

10. Juli 1965
(I can‘t get no) Satisfaction wird Nummer 1 in USA

19. Juli 1965
Die 10. Beatles-Single erscheint

29. Juli 1965
Weltpremiere des Beatles-Films Help!

6. August 1965
Help! von den Beatles erscheint als LP

Ab 15. August 1965
Beginn der zweiten Beatles-Tournee durch die USA

20. August 1965
„(I can‘t get no) Satisfaction“ erscheint auch in England

9. September 1965
Das „Gesetz über das Urheberrecht“ wird erlassen

„(I can‘t get no) Satisfaction“ erklimmt Platz 1 der englischen „Charts“

14. September 1965
Die „Rolling Stones“ im „Cirkus-Krone-Bau“

Brian Jones und Anita Pallenberg sind ein Paar

18. September 1965
Richard Süßmeiers „Armbrustschützenzelt“ ist die größte „Festhalle“

19. September 1965
Ergebnis der Bundestagswahl 1965

26. September 1965
Der Beatles-Film Help! gewinnt den Großen Preis

22. Oktober 1965
Die achte Single der „Rolling Stones“ erscheint

26. Oktober 1965
Die Beatles erhalten den Orden „Member of the British Empire“

28. Oktober 1965
Münchens Olympia-Bewerbung

3. Dezember 1965
„Rubber Soul“ von den Beatles

Ab 3. Dezember 1965
Die Tournee der Beatles durch Großbritannien beginnt