Fakten - Wiedertäufer

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1527

8. Februar 1527
Der erste „Wiedertäufer“ wird durch Verbrennen hingerichtet

6. Mai 1527
Der Sacco di Roma beginnt

Juni 1527
Leonhard Dorfbrunner predigt in München als „Wiedertäufer“

31. Juli 1527
Maximilian II., der spätere Kaiser, wird in Wien geboren

12. November 1527
Ein weiterer „Wiedertäufer“ wird enthauptet

15. November 1527
„Baierisches Landgebot gegen die Wiedertäufer“ erlassen


1528

6. Januar 1528
Münchner Wiedertäufer werden verhaftet

7. Januar 1528
Drei „Wiedertäufer“ werden in München geköpft

Um den 15. Januar 1528
Ein „Wiedertäufer“ wird mit dem Schwert hingerichtet

25. Januar 1528
Der „Wiedertäufer“ Hans Grintz wird enthauptet

30. Januar 1528
Sechs Münchner „Wiedertäufer“ werden verbrannt

31. Januar 1528
„Wiedertäufer-Frauen“ werden erst in der Isar ertränkt und dann verbrannt

2. Februar 1528
Zwanzig begnadigte „Wiedertäufer“ müssen Abbitte leisten

17. Februar 1528
Die ersten begnadigten „Wiedertäufer“ werden aus der Haft entlassen

24. April 1528
Ein „Wiedertäufer“ wird mit dem Schwert hingerichtet

27. April 1528
Herzog Wilhelm IV. erlässt ein weiteres „Mandat gegen die Wiedertäufer“


1534

1534
Erneute Angriffe auf das Münchner „Frauenhaus“

Die „Gesellschaft Jesu“ wird gegründet

5. Mai 1534
Der vereinigte Kampf gegen die „Wiedertäufer“


1586

Ab 1586
In Oberstdorf werden etwa 25 Personen als „Hexen“ verbrannt

1586
Noch immer sind keine Isarinseln vorhanden

Mit dem „Weißbier“ ist durchaus Gewinn zu erzielen

3. Mai 1586
Herzog Ferdinand von Baiern lässt in Neudeck ein Brunnwerk erbauen

14. Juni 1586
Reichsfreiherr Ottheinrich von Schwarzenberg darf Weißbier brauen

13. September 1586
Drei „Wiedertäufer“ werden zum Tod mit dem Schwert verurteilt


1596

1596
Erstmalige Gedanken der Eingemeindung der Au

Herzog Wilhelm V. ermahnt den Münchner Rat

19. August 1596
Herzog Friedrich V. wird in Amberg geboren

Oktober 1596
Maximilan I. fordert Informationen über herzogliche „Brauberechtigungen“

3. Dezember 1596
Hinrichtung eines „Wiedertäufers“

18. Dezember 1596
Fürstbischof Philipp Wilhelm wird Kardinal


1598

1598
Eine „Zaubergesellschaft“ sitzt in der „Schergenstube“ in Haft

Rezeptur für den Stein der Weisen

778 Gemälde gesammelt

18. Januar 1598
Erzherzog Ferdinand II. bedankt sich für die erteilte „Ehedispens“

4. Februar 1598
Die Untertanen werden auf Herzog Maximilian I. vereidigt

13. März 1598
Maximilian I. erlässt ein ausführliches „Religions- und Sittenmandat“

21. Mai 1598
Kardinal Philipp Wilhelm stirbt in Dachau