Fakten - Zauberer

 <  1100120013001400150016001700180019002000
0102030405060708090
Pdf

1250

Um das Jahr 1250
Thomas von Aquin beschäftigt sich mit dem „Teufelspakt“

1250
Die „Templer“ zeichnen sich bei Kämpfen um Mansura aus

um 1250
Das Anbaugebiet des „Baierweins“ umfasst circa 2.000 Hektar


1425

1425
Beseitigung dieser „Stätte der Unzucht“ gefordert und abgelehnt

Um 1425
„Hexerei“ als eines der verabscheuungswürdigsten Verbrechen


1430

1430
Ein fünfbändiger Entwurf für einen „christlichen Idealstaat“

Um Oktober 1430
Die Pest sucht die Stadt heim


1431

1431
Drei Ratsmitglieder reisen mit Wein zu Verhandlungen nach Straubing

Dem „Zauberer“ Schneider werden die Augen ausgestochen


1536

1536
Nürnbergs Rat verbietet den „Besuch von Zauberern und Wahrsagern“

Die Münchner „Lustdirnen“ bezichtigen den „Frauenwirt“ der Gewalt


1580

Seit 1580
Unterbindung der protestantischen Glaubensausübung

Um 1580
Der „Jesuitenpater“ Jeremias Drexel bekämpft die Hexen


1589

1589
Die Münchner Brauersgattin „Kalteneckerin“ wird der „Hexerei“ bezichtigt

Peter Binsfeld und sein Buch „Von Bekanntnuss der Zauberer und Hexen“

In Schwabmünchen beginnen die „Hexenverfolgungen“

Auch Ingolstadt wird vom „Hexenwahn“ ergriffen

21. Januar 1589
Ein herzogliches Mandat erwähnt erstmal die Bäckerschelle

Um März 1589
Maximilian I. ist bei „Folterungen von Hexen“ anwesend

Juli 1589
Hexen-Verfolgung nach Hagelschäden und Ernteausfälle in Schongau

24. Juli 1589
Alle bösen Leute und Unholden sollen umgehend verhaftet werden

Ab August 1589
Der „Schongauer Hexenprozess“ beginnt

1. September 1589
Sich katholisch erklären oder das Land verlassen

27. September 1589
Das Hofbräuhaus wird gegründet

28. September 1589
Hexenverfolgungen in der Grafschaft Werdenfels

14. Oktober 1589
Kostenvoranschlag für den Bau des „Hofbräuhauses“

30. Oktober 1589
Anwendung der Folter bei den Werdenfelder Hexen

15. November 1589
Philipp Apian stirbt in Tübingen


1590

1590
Herzog Wilhelm V. lässt in der „Herzog-Max-Burg“ Wein anpflanzen

Ab 1590
In Oberstdorf werden noch einmal 68 Frauen als „Hexen“ verbrannt

Um 1590
Im „Pfleggericht Rettenberg“ werden 25 „Hexen“ ermordet

1590
Erste Gegenmaßnahmen zur Besiedelung der Au

Um 1590
Ehefrauen Münchner Bierbrauer werden der Hexerei verdächtigt

10. März 1590
Die Einstellung gegenüber den „Hexenverfolgungen“ ändert sich

2. April 1590
Gesetzgebung gegen das Hexenverbrechen

6. April 1590
Die Hexen-Gutachten des „Hofrats“ und der „Universität Ingolstadt“

Mai 1590
Der „Hofrat“ erlässt die „Gemeine General Instruction“

10. Mai 1590
Bei einem Gewitter stürzt der Turm der neuen „Michaels­kirche“ ein

14. Mai 1590
Der Student Maximilian I. berichtet völlig unberührt von den Folterungen

Um Juni 1590
In München findet ein erster „Hexenprozess“ statt

2. Juli 1590
Der von Herzog Wilhelm V. ausgehende Hexenprozess ist zu Ende

Um den 14. August 1590
Der „venezianische Goldmacher“ Marco Bragadino in Landshut

3. September 1590
Marco Bragadino berichtet nach Padua

4. September 1590
Der Goldmacher Marco Bragadino reist nach Augsburg

10. September 1590
Marco Bragadino lässt seine „Familia“ aus Padua nachkommen

19. September 1590
Marco Bragadinos „Familia“ erreicht Landshut

24. September 1590
„Instruktion über die Behandlung von Unholden“

Um den 28. September 1590
Marco Bragadino trifft wieder in Landshut ein

Oktober 1590
Den „Hexenmalen“ kommt keine Beweiskraft mehr zu

16. Oktober 1590
Der unerwartete Tod der Herzogin Anna

18. Oktober 1590
Der „Alchemist“ Marco Bragadino trifft in München ein


1591

1591
Herzog Wilhelm V. beklagt sich über die „Unmoral“ in der Stadt

Peter Binsfelds Buch erscheint in München in deutscher Sprache

Die Familie Pämb lebt im „Kelheimer Armenhaus“

„Die Zauberer sollst du nicht leben lassen“

??? 1591
Dreiunddreißig „Jesuiten“ ziehen in das neue „Kolleg“ ein

24. März 1591
Der „Alchemist und Goldmacher“ Marco Bragadino wird verhaftet

26. April 1591
Der „Alchemist und Goldmacher“ Marco Bragadino wird hingerichtet

1. November 1591
Das „Braune Hofbräuhaus“ wird als hochmoderne Musteranlage eingerichtet

5. November 1591
Die beiden letzten „Werdenfelser Hexen“ werden hingerichtet

14. Dezember 1591
Herzog Wilhelm V. befiehlt den „Eid auf den Glauben“ abzulegen


1600

1600
München hat 18.000 Einwohner

München zählt achtzig Brauereien

Ab 1600
Vollständige Erneuerung des „Isarberg-Brunnhauses“

Um das Jahr 1600
Fragen nach den Ursachen der „Armut“

Februar 1600
Die Familie Pämb lebt beim Kleinbauern Ulrich Schölz bei Riedenburg

März 1600
Der Münchner „Hofrat“ ordnet die „Folter“ an

16. April 1600
Die Familie Pämb wird im „Falkenturm“ eingekerkert

17. April 1600
Eine vierköpfige Kommission untersucht die „Landfahrerfamilie“ Pämb

19. April 1600
Die „Inquisitoren“ nehmen sich den Vater Paulus Pämb vor

23. April 1600
Herzogin Maria Anna wird mit Erzherzog Ferdinand II. verheiratet

Um den 24. April 1600
Nach dem Vater muss Michael Pämb in den „Wippgalgen“

28. April 1600
Zuletzt widmen sich die „Hofräte“ der betagten Mutter Anna Pämb

Um den 30. April 1600
Die alte Anna „Pämbin“ widerruft sie ihre Aussage

Mai 1600
Die Familie des Klostermüllers wird der „Hexerei“ bezichtigt

Ein zusätzlicher „Hexenturm“ muss eingerichtet werden

Paulus, Michael und Gumpprecht bestätigen, selbst „Hexer“ zu sein

26. Juli 1600
Die Hofkommissare fällen ihr Urteil im Pappenheimer-Prozess

29. Juli 1600
Die Delinquenten werden in Ketten zum Schrannenplatz geführt

Die herzogliche Justiz demonstriert ihre unvorstellbare Bestialität

Die Teufelsbrut wird unter jämmerlichem Geschrei verbrannt

Der elfjährige Hansel Pämb muss der Hinrichtung seiner Eltern beiwohnen

11. August 1600
Agnes Klostermüller wird elfmal aufgezogen

20. Oktober 1600
Agnes Klostermüller wird erneut zur „Tortur“ geschleppt

24. Oktober 1600
Ein „Selbstmordversuch“ der Agnes Klostermüller scheitert

13. November 1600
Papst Clemens VIII. teilt den „Karmeliter-Orden“ auf

26. November 1600
Die Scheiterhaufen lodern auf dem Münchner Galgenberg erneut


1643

1643
Die ersten „Kaffeeschenken“ begegnen uns in Paris

Ab 1643
Der letzte große „Hexenprozess“ in Rain am Lech im Kurfürstentum

1643
Die „Kongregation Maria, Königin der Engel“ wird kirchlich bestätigt

14. Mai 1643
Ludwig XIV. besteigt den französischen Thron


1675

1675
Die Legende des Heiligen Georg wird ausführlich publiziert

Der Turm der „Johannes-Baptist-Kirche“ erhält seine heutige Höhe

Ab 1675
Der „Zauberer-Jackl-Prozess“ im „Fürstbistum Salzburg“

1675
Giovanni Antonio Viscardi wird Hofmaurermeister

Enrico Zuccalli bringt den Bau des „Schlosses Nymphenburg“ rasch voran