Am 23. Februar geschah

  • 23.2.1293 (vor 726 Jahren)

    München * Der Ortsname „Gasteig“ wird erstmals aus Anlass einer Seelgeräte-Stiftung „den siechen auf dem Gasteig ze München“ genannt. 

    „Gasteig“ bedeutet „Der gache Steig“, der steile Weg.

  • 23.2.1863 (vor 156 Jahren)

    Tettenweis * Franz Stuck wird in Tettenweis in Niederbayern geboren. 

    Sein Vater ist der Müller Franz Stuck, seine Mutter Anna ist eine geborene Schuhwerk. 

  • 23.2.1869 (vor 150 Jahren)

    Schloss Linderhof * Das „Königshäuschen“ im Graswangtal wird modernisiert. 

  • 23.2.1875 (vor 144 Jahren)

    Pfaffenberg * Karl Gandorfer wird in Pfaffenberg im Landkreis Straubing-Bogen geboren. 

  • 23.2.1917 (vor 102 Jahren)

    Berlin * Die „Mehrheitsfraktion der SPD“ stimmt im „Reichstag“ der neuen Vorlage für „Kriegskredite“ zu, „solange die Eroberungsziele der Feinde bestehen“

  • 23.2.1918 (vor 101 Jahren)

    München * Josef Sontheimer wird von den Behörden jede Beteiligung an politischen Veranstaltungen verboten. 

  • 23.2.1919 (vor 100 Jahren)

    München-Theresienwiese * Auf der Theresienwiese versammeln sich gegen 13 Uhr mehrere Tausend Personen.  

    Hier können freigewerkschaftlich organisierte oder einer sozialistischen Partei zugehörige Arbeiter eine Waffe erhalten, wenn sie mindestens 20 Jahre alt und an der Waffe ausgebildet sind. Ob und in welcher Anzahl Waffen ausgegeben wurden, ist unklar.  

    Gegen 16 Uhr formiert sich ein Demonstrationszug zur Innenstadt, der sich am Schiller-Denkmal auflöst. 

  • 23.2.1919 (vor 100 Jahren)

    München * Der Zentralrat gibt bekannt, dass der Generalstreik sein Ziel erreicht hat. Die Arbeiter werden aufgefordert, am nächsten Tag [Montag] wieder an ihren Arbeitsstellen zu erscheinen. 

  • 23.2.1919 (vor 100 Jahren)

    München-Kreuzviertel * Thomas Mann besucht den Ort an der Kurt Eisner ermordet wurde und schreibt darüber: „An der Straßenstelle, wo Eisner fiel, liegt ein Kranz mit seinem Bild, und ein Häufchen blutigen Straßenschmutzes ist zusammengekehrt“

  • 23.2.1919 (vor 100 Jahren)

    München * Die Neue Zeitung teilt mit, dass der Zentralrat die sofortige Einberufung des Rätekongresses beschlossen hat. 

  • 23.2.1919 (vor 100 Jahren)

    Halle * Der Bergarbeiterkongress beschließt in Halle den Generalstreik

  • 23.2.1931 (vor 88 Jahren)

    München-Schwabing * Karl Valentin erhält die Konzession für eine „Valentin-Bühne im Goethesaal“.

  • 23.2.1946 (vor 73 Jahren)

    Bonn * Konrad Adenauer, ein entschiedener „Katholik“ und späterer „Bundeskanzler“ der Bundesrepublik Deutschland, schreibt an Pastor Bernhard Custodis in Bonn über die „Bischöfe im Dritten Reich“ die nachfolgenden Zeilen: 

    „Ich glaube, dass, wenn die Bischöfe alle miteinander an einem bestimmten Tage öffentlich von den Kanzeln aus dagegen Stellung genommen hätten, sie vieles hätten verhüten können.
    Das ist nicht geschehen und dafür gibt es keine Entschuldigung. Wenn die Bischöfe dadurch ins Gefängnis oder in Konzentrationslager gekommen wären, so wäre das keine Schande, im Gegenteil.
    Alles das ist nicht geschehen und darum schweigt man besser“
    .

  • 23.2.1969 (vor 50 Jahren)

    München * Bei einem Brand der Baustelle im Tunnel der U-Bahn unter dem Marienplatz kommen drei Arbeiter ums Leben. 

  • 23.2.1979 (vor 40 Jahren)

    Großbritannien * George Harrisons neu veröffentlichtes Album heißt einfach nur „George Harrison“