Falkenau

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Alle

 
DatumEreignis
1332Die Falknerei wird zum festen Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens
1418Das „Jägerbuch“ von Herzog Ludwig VII. dem Bärtigen von Baiern-Ingolstadt
1500Der „franziskanische Gottesacker“ wird mit einer Mauer umgeben
29. 9 1616Die „Gejaidsordnung“ verbietet er das Schießen der Reiher
18. 8 1723Kurfürst Max Emanuel verkauft den „Falkenhof“ in der Au
18. 8 1724Johann Georg Messerer erhält die „Weißbiergerechtigkeit“
1733Der Name „Falckhenau“ für den Auer „Edelsitz“ taucht erstmals auf
1738Das „Falkenmeisteramt“ mit seiner Ausstattung
1740Maria Klara von Messerer heiratet Josef Anton von Kern
14. 7 1741Maria Josepha Gräfin Fugger auf Zinneberg kauft die Falkenau
24. 8 1745Gräfin Maria Josepha Gräfin Fugger gerät in Zahlungsrückstand
1748Josef Anton von Kern erweitert seinen Besitz in der „Falkenau“
1749Josepha von Kern verkauft Grundstücke in der „Falkenau“
1754Die Wildnis in der „Falkenau“ wird ausgerottet
1758In der „Falkenau“ stehen erst zehn Häuser
1760Hofbankier von Pilgram erweitert seinen Besitz zum „Adelssitz Pilgramsheim“
5. 11 1784„Pilgramsheim“ wird „Adelssitz mit allen Rechten“
1785Carl Theodors Geschenke für eine ehemalige Mätresse
1785Ignaz Mayer heiratet Chaila Seligmann
2 1786Franz Anton von Pilgram erhält die „Jurisdiktion“ für seine Besitzungen
12. 3 1787Gräfin Maria Josepha von Toerring-Seefeld überspannt den Bogen
1791In der „Falkenau“ leben bereits rund dreihundert Familien
1796Ferdinand Leopold von Adrian-Werburg kauft den „Edelsitz Pilgramsheim“
1798Der „Edelsitz Pilgramsheim“ wird in der „Frankfurter Lotterie“ ausgespielt
1802„Staatsrat“ von Hazzi kauft den „Edelsitz Pilgramsheim“
1807Herr von Effner erwirbt den ehemaligen „Edelsitz Pilgramsheim“
1807Ignaz Mayer gewährt der königlichen „Centralkasse“ 100.000 Gulden
10. 4 1809Die „Lohe“, die „Falkenau“, die „Birkenleiten“ kommen zur „Vorstadt Au“
1812Der Streit um die Zugehörigkeit der „Irrenanstalt“
11 1812Die Untergiesinger werden aus der „Nationalgarde“ entlassen
1819Leonhard von Eichthal konvertiert zum katholischen Glauben
1824Franz Kester macht die Lederfabrik zu einer der modernsten in Deutschland
1825Simon von Eichthal erwirbt den sumpfigen „Heilig-Geist-Anger“
1836Die „Lederfabrik“ verfügt über die erste „Lederspaltmaschine“
1839Die Urbarmachung der Isar in Untergiesing beginnt
1839Simon Freiherr von Eichthal muss die „Lederfabrik“ mehrmals erweitern
1852Die schwierige Verwirklichung der „Isaranlagen“
1854Die „Giesinger Lederfabrik“ spezialisiert sich auf feines, lackiertes Leder
1871Die „Lederfabrik“ ist eines der bedeutendsten Unternehmen Münchens
1886Die „Pschorrbrauerei“ erwirbt die Wirtschaft des Johann Georg Messerer
1890Eine starke Geruchsbelästigung in der Lohe
1904Die „Pschorrbrauerei“ errichtet einen Neubau für den „Falkenhof“
1922Das Ende der Untergiesinger Lederfabrik zeichnet sich ab
1923Die „Lederfirma Adler und Oppenheimer“ kauft die Giesinger Lederfabrik
1930Die Gebäude der „Untergiesinger Lederfabrik“ werden abgebrochen
1932Auf der ehemaligen Untergiesinger Lederfabrik entsteht eine Wohnsiedlung
1942Erstmals gelingt die Zucht eines „Wanderfalkens“ in Gefangenschaft
1962Aus dem Falkenhof wird das italienische Restaurant Il Falco
1996Die Zahl der „Falkner“ in Deutschland liegt bei etwa 2.000