Prostitution

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Alle

 
DatumEreignis
1139Papst Innozenz II. erklärt „trennende Ehehindernisse“ für Priester
1198„Sündenablass“ für die Verehelichung mit einer Prostituierten
1215Gründung des „Ordens der Reuerinnen der Heiligen Magdalena“
1276Das „Augsburger Stadtrecht“ und die Prostitution
1279Umherziehende „Lustdirnen“ in Landshut
1371„Der Stern“ beherbergt Münchens erstes erwähntes „Bordell“
1389Das „Sternfrauenhaus“ heißt jetzt offiziell „Frauenhaus“
1420Das „Stern-Frauenhaus“ besteht aus einer „Frauenmeisterin und 6 Dirnen“
1425Beseitigung dieser „Stätte der Unzucht“ gefordert und abgelehnt
29. 5 1433Verordnung über das Spielen und den Bau eines Frauenhauses
28. 10 1437Das neue städtische Bordell wird eröffnet
30. 10 1437Die Dirne Aellen wird im Frauenhaus (= Stadtbordell) ermordet
9. 3 1437Die Vorarbeiten am Münchner „Frauenhaus“ beginnen
25. 6 1448Die Rennordnung für das Scharlachrennen wird erlassen
16. 9 1454Johann von Capistran predigt auf dem Schrannenplatz
1462Papst Pius II. bestätigt die „Augustinische Lehre“ zur „Prostitution“
1465Der „Frauenmeister“ muss jede „Dirne“ an der Verehelichung hindern
1488Das Verhelichungsverbot für Prostituierte entfällt
1490Das „öffentliche oder heimliche Halten von Konkubinen“ wird verboten
1496Die „Syphilis“ tritt epidemieartig auf
8. 5 149730 Vorschriften für die Messerschmiedegesellen
19. 8 1498Randalierende Handwerksgesellen stürmen das „Frauenhaus“
1500Es gibt keine Verordnung zur Hygiene der „Prostituierten“
1502„Konkubinat“ und „Hurerei“ sind beim römischen Priestertum weit verbreitet
8. 1 1503Der Münchner „Hurenwirt“ wird ermordet
16. 5 1507Verhaftungen nach dem Sturm aufs Frauenhaus
9 1507Ein Handwerkerehepaar kauft das „Sternhaus“
3 1508Erneuter Angriff auf das „Frauenhaus“
11. 5 1516Eine Prostituierte aus dem „Frauenhaus“ [= „Stadtbordell“] stirbt
31. 10 1517Martin Luthers Kampf gegen die „Prostituierten“
1520Martin Luther zum Thema „Frauenhäuser“
6. 5 1527Der Sacco di Roma beginnt
1530Die „Reichspolizeiordnung“ verbietet jeden „Beischlaf außerhalb der Ehe“
1530Eine Ordnung gegen die „Winkelhurerey“ außerhalb des „Frauenhauses“
1533Mehrere „Lustmädchen“ werden gezüchtigt und aus der Stadt getrieben
3. 9 1533Gnadenersuchen für einen „Rumor“ im „Frauenhaus“
1534Erneute Angriffe auf das Münchner „Frauenhaus“
1536Die Münchner „Lustdirnen“ bezichtigen den „Frauenwirt“ der Gewalt
1542Ein Kloster als „Zufluchtstätte für bußwillige Kurtisanen“
1550Verbot des Gebrauchs von Kutschen für „Kurtisanen“
1562Der Rat der Stadt verbietet das „Hurenlaufen“
1563Die Herzöge führen strenge Aufsicht über die „Konkubinen“ der Geistlichen
1563Die Herzöge halten strenge Aufsicht über die „Konkubinen“ der Geistlichen
1566Papst Pius V. gibt die „Toleranz“ gegenüber dem „Dirnenwesen“ auf
1573Das „Kloster Santa Marta“ in Rom wird ein normales Kloster
1578Der Rat der Stadt soll die „Pfaffenhuren“ (Konkubinen) aus der Stadt treiben
1579Auflösung des „Frauenhaus“ ist nicht nachweisbar
1581Wegen „Nachlässigkeit im Kampf gegen die Konkubinen“ bestraft
12 1588Die Kapläne müssen im Stadtbordell übernachten
1591Herzog Wilhelm V. beklagt sich über die „Unmoral“ in der Stadt
18. 11 1595Die letzte Meldung über das Münchner „Frauenhaus“
1611Ein Befehl zur „Ausweisung der Priesterkonkubinen“
1612Die „Konkubine“ Barbara Ferchthin muss am Pranger stehen
20. 9 1635Verbot der „heimlichen Zusammenkünfte von Manns- und Weibspersonen“
1680Ein „Narrenhäusl“ zur Bestrafung von „Prostituierten“
22. 7 1696Ein kurfürstliches Mandat gegen das Kammerfensterln
14. 7 1700Der Hofrat will alle Hurerey- und Gaukelhäuser ausrotten
5. 5 1705Die Landbevölkerung ist am stärksten betroffen
1713„Die ganz ungescheucht in der Au sich aufhaltenden Huren“ weggejagt
13. 8 1713„Obergiesing“ und die „Lohe“ kommen zum „Gericht ob der Au“
1751Landesverweisung und schärfere Strafen gegen die Prostitution
1752Ein „Geißbock“ auf Rädern zum Herumführen von „Huren“
1765Friedrich der Große schafft in Preußen alle „Hurenstrafen“
1813In München gibt es acht von der Polizei anerkannte „Bordelle“
1814Die Polizei duldet sechs „Bordelle“ mit vier bis acht Luxusdirnen
31. 10 1814Prostitution rund um die Isarinseln
1820Die Regierung hebt die Münchner „Bordelle“ wieder auf
1876Ein Bericht über die Münchner „Prostituierten“
9 1889Ein Mord wird zum Ausgangspunkt für die „Lex Heinze“
10 1891Der Mordprozess gegen das Berliner Ehepaar Heinze beginnt
1899Das „Kaufhaus Hermann Tietz“ wird als erstes Kaufhaus eröffnet
25. 6 1900Das Kuppelei-Gesetz Lex Heinze tritt in Kraft
1902Das ehemalige „Frauenhaus“ (Stadtbordell) wird abgerissen
1904Das Ausflugslokal „Tivoli“ wird als „Ort der Mode“ beschrieben
29. 7 1914Die Leichtigkeit des Seins auch im Krieg
9. 3 1918Der Schriftsteller Frank Wedekind stirbt
26. 2 1987Peter Gauweilers Anti-Aids-Regelungen
306Die ersten rechtlichen Bestimmungen zur „Ehelosigkeit“