Reichstag

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Alle

 
DatumEreignis
10. 9 1500Auf dem „Reichstag“ wird eine große „Reichspolizeyordnung“ beschlossen
17. 4 1521Martin Luther wird auf dem „Reichstag“ zu Worms „angehört“
14. 6 1530Kaiser Carl V. verlässt München in Richtung Augsburg
5. 4 1541Der „Nürnberger Religionsfrieden“ vom 23. Juli 1532 wird erneuert
1566Kaiser Maximilian II. nimmt die Beschlüsse des „Konzils von Triest“ an
12. 10 1576Kaiser Maximilian II. stirbt überraschend auf dem „Reichstag“ in Regensburg
1594Der „Reichstag“ tagt nur noch im „Regensburger Rathaus“
1653Der „Reichstag“ will eine „Kalendervereinheitlichung“
20. 1 1663Beginn des Immerwährenden Reichstags in Regensburg
29. 11 1705Sorgen um „das rebellische Volk“ in Baiern
2. 10 1801Der Reichstag beschließt das Entschädigungsverfahren
25. 2 1803Die letzte Tagung des „Immerwährenden Reichstags“
27. 4 1803Der „Reichsdeputationshauptschluss“ tritt in Kraft
11. 8 1804Kaiser Franz erhebt sich zum Doppel-Kaiser
1. 8 1806Die Rheinbundstaaten erklären ihren Austritt
3. 3 1848Staatskanzler Metternich flieht nach England
21. 1 1871Auch die Abgeordnetenkammer stimmt dem Beitritt zum Kaiserreich zu
16. 4 1871Die „Reichsverfassung“ wird rechtskräftig
28. 10 1878Der „Reichstag“ verabschiedet das „Sozialistengesetz“
28. 10 1884Über das „Kolonialfieber“ die „Reichstagswahlen“ beeinflussen
30. 1 18892 Millionen Mark für „Strafmaßnahmen“ in „Deutsch-Ostafrika“
1891Der „Reichstag“ bewilligt finanzielle Mittel für „Strafaktionen“
28. 2 1898Das Wettrüsten mit Großbritannien wird ausgelöst
15. 8 1900„Die gefangenen Chinesen haben wir alle totgeschossen"
26. 8 1900Weitere Briefe von der Niederschlagung des „Boxer-Aufstandes“ in China
16. 6 1903Wahlen zum 11. Deutschen Reichstag
15. 3 1905Das „Deutsche Reich“ will Marokkos Wirtschaftsinteressen verteidigen
13. 12 1906Mehrheit gegen die „Fortsetzung des südwestafrikanischen Kolonialkrieges“
2. 8 1906Der Reichstag lehnt weiteres Geld für die Kolonialkriege ab
25. 1 1907Die Hottentottenwahl bringt massive Mandatsverluste für die SPD
3. 8 1914Deutschland bringt ein Weißbuch heraus
4. 8 1914Erklärung zum unberechtigten Einmarsch ins „neutrale“ Belgien
21. 12 191519 SPD-Abgeordnete stimmen gegen die „Kriegskredite“
21. 12 191518 „SPD-Reichstagsabgeordnete“ votieren gegen weitere „Kriegskredite“
20. 3 1915SPD-Gegenstimmen für den „Kriegskredit“
12. 1 1916Karl Liebknecht wird aus der SPD-Fraktion ausgeschlossen
14. 1 1916Otto Rühle tritt aus der „SPD-Fraktion“ aus
2. 12 1916Das Gesetz über den Vaterländischen Hilfsdienst verabschiedet
24. 3 191618 SPD-ler aus der SPD-Fraktion ausgeschlossen
22. 10 1917„Reichskanzler“ Georg Michaelis wird das Vertrauen entzogen
31. 10 1917Reichskanzler Georg Michaelis tritt zurück
6. 10 1917Schwere Auseinandersetzungen über vaterländische Propaganda
14. 2 1917Insgesamt 64 Milliarden Mark für „Kriegskredite“ bewilligt
23. 2 1917Die „SPD-Mehrheitsfraktion“ stimmt den „Kriegskrediten“ zu
14. 7 1917Die Reichstagsmehrheit verabschiedet eine Friedensresolution
19. 7 1917Antrittsrede des neuen Reichskanzlers Georg Michaelis
6. 7 1917Matthias Erzberger fordert einen annexionslosen Frieden
6. 7 1917Der Interfraktionelle Ausschuss wird gegründet
12. 10 1918Die deutsche Reichsregierung will Wilsons Forderungen nachkommen
2. 10 1918Das OHL informiert die Vorsitzenden der Reichstagsfraktionen
22. 10 1918Der Reichstag tritt für Verfassungsänderungen zusammen
23. 10 1918Die USPD fordert die neue Staatsform der Republik
24. 10 1918Wehrfreudige Artikel im Vorwärts
26. 10 1918Der Deutsche Reichstag verabschiedet die Oktoberreform
3. 10 1918Friedrich Ebert will in die Regierung - Philipp Scheidemann nicht
5. 10 1918Die neue Regierung unterbreitet Vorschläge für einen Waffenstillstand
5. 10 1918Bitte des Reichskanzlers an Wilson um Friedensvermittlung
7. 10 1918Die Briefaffäre des Reichskanzlers Max von Baden
18. 11 1918Ebert wird über die geplante Gegenrevolution informiert
7. 11 1918SPD-Forderungen an Reichskanzler Max von Baden
22. 3 1918Der Reichstag stimmt der Kriegskreditvorlage zu
23. 3 1918Im Reichstag wird der Friedensvertrag von Brest-Litowsk ratifiziert
26. 6 1918Das machtpolitische Versagen der Reichstagsmehrheit
6. 6 1918Die USPD bleibt im Parlament völlig isoliert
12. 7 1918Graf Hertling verteidigt den Krieg
13. 7 1918Die MSPD stimmt dem Etat zu
27. 8 1918Max von Baden und seine programmatischen Vorstellungen
29. 8 1918Georg von Vollmar legt seine Mandate nieder
27. 9 1918Der militärische Zusammenbruch Bulgariens
30. 9 1918Wilhelm II. verkündet die Errichtung einer parlamentarischen Regierung
18. 11 1919Hindenburg und die lange vorbereitete Dolchstoßlegende
17. 2 1919Der alte Geist in der Nationalversammlung
13. 3 1919Noske verteidigt in der Nationalversammlung seinen Schießbefehl
8. 4 1919Ein reines Rätesystem wird vom Reichsrätekongress abgelehnt
13. 1 192042 Tote bei Demonstration gegen das Betriebsrätegesetz
6. 6 1920Dr. Fritz Gerlich kandidiert erfolglos zum Reichstag und zum Landtag
21. 7 1922Ein Republikschutzgesetz wird vom Reichstag erlassen
20. 8 1932Karl Gandorfer stirbt während einer Rede im „Reichstag“
1. 2 1933Auflösung des „Reichstags“ durch die„Reichsregierung“
27. 2 1933Der „Reichstag“ brennt