Scharfrichter

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Alle

 
DatumEreignis
30. 10 1437Die Dirne Aellen wird im Frauenhaus (= Stadtbordell) ermordet
10 1590Den „Hexenmalen“ kommt keine Beweiskraft mehr zu
26. 4 1591Der „Alchemist und Goldmacher“ Marco Bragadino wird hingerichtet
30. 10 1786Jakob Keysser wird zum „Henker“ ernannt
2 1792Konstruktion einer von Dr. Guillotin erdachten „Tötungsmaschine“
25. 4 1792Die „Guillotine“ wird erstmals in Paris in Gebrauch genommen
27. 7 1809Hinrichtung mit dem Schwert als alleinige Vollstreckungsart
1829Lorenz Schellerer übt das Amt des „Bayerischen Scharfrichters“ aus
1849Die „Paulskirchen-Verfassung“ will die „Abschaffung der Todesstrafe“
5 1854Die letzte Hinrichtung mit dem „Handschwert“
5. 8 1854Abschaffung des mittelalterlichen Richtschwerts
1871Die „Todesstrafe“ nur mehr bei Mord und schweren Militärstraftaten im Krieg
8 1880Joseph Kißlinger wird neuer „Scharfrichter“
2. 5 1884Franz Xaver Reichhart wird neuer „Scharfrichter“
20. 4 1893Johann Reichhart kommt in Tiefenthal im Landkreis Regensburg zur Welt
13. 6 1898Eingeschränkte Teilnahme an einer Hinrichtung
5. 3 1901Mathias Kneißl wird niedergeschossen und gefangen genommen
21. 2 1902Mathias Kneißl wird hingerichtet
10. 11 1918Die Berliner Regierung beschließt die Einführung von Volksgerichten
1924Die Vollstreckung der Todesurteile erfolgt durch die „Guillotine“
27. 3 1924Johann Reichhart erhält einen Arbeitsvertrag als „Scharfrichter“
24. 7 1924Scharfrichter Reichharts erste Hinrichtung
9 1926Johann Reichhart muss seine Wirtschaft wieder aufgeben
12 1928Die ersten 23 Hinrichtungen des „Scharfrichters“ Johann Reichhart
29. 3 1933Die Nazis führen die Vollstreckungsmethode des „Erhängens“ wieder ein
22. 6 1933Ein neuer Vertrag mit dem Scharfrichter Johann Reichhart
1. 9 1933Johann Reichhart gehört verschiedenen Untergliederungen der NSDAP an
18. 1 1934Das Jahreseinkommen des „Scharfrichters“ Reichhart wird erhöht
1. 5 1937Der „Scharfrichter“ Johann Reichhart wird Mitglied der NSDAP
25. 8 1937Die Zuständigkeiten der „Scharfrichter“ werden neu festgelegt
5. 9 1939Eine Verordnung gegen „Volksschädlinge“ wird erlassen
19402.805 Todesurteile in der NS-Zeit vollstreckt
1943Das Einkommen des „Scharfrichters“ Johann Reichhart ist massiv gestiegen
12. 10 1943Das Todesurteil gegen Willi Graf wird vollstreckt
15. 2 1943Das sechste Flugblatt der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“
18. 2 1943Die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ verteilt Flugblätter in der Universität
22. 2 1943Todesurteile gegen Sophie und Hans Scholl sowie Christoph Probst
13. 7 1943Alexander Schmorell und Kurt Huber in Stadelheim hingerichtet
7 1944„Scharfrichter“ Johann Reichhart muss für Hinrichtungen nach Berlin
20. 7 1944Ein Attentat auf Adolf Hitler im Führerhauptquartier Wolfsschanze
4 1945Die Stadelheimer „Guillotine“ wird nach Straubing transportiert
4 1945„Scharfrichter“ Johann Reichhart vollstreckt 3.009 Todesurteile
5 1945„Scharfrichter“ Johann Reichhart muss für die US-Militärregierung arbeiten
16. 10 1946Neun Hauptkriegsverbrecher werden hingerichtet
4 1947„Henker“ Johann Reichhart hat insgesamt 3.165 Todesurteile vollstreckt
5 1947Johann Reichhart wird in das „Internierungslager Moosburg“ gebracht
13. 12 1948Der Prozess gegen den „Scharfrichter“ Johann Reichhart beginnt
13. 12 1948Der Prozess gegen den „Scharfrichter“ Johann Reichhart beginnt
11 1949Das Urteil gegen Johann Reichhart wird abgemildert
5 1949Etwa 750 Personen wegen Verbrechen unter dem NS-System hingerichtet
24. 5 1949Das Grundgesetz schafft in der BRD die Todesstrafe ab
1950Der Sohn des „Scharfrichters“ Johann Reichhart nimmt sich das Leben
1963Die „Wiedereinführung der Todesstrafe“ wird diskutiert
1967 DDR-Todesurteile werden mit der „Guillotine“ vollstreckt
26. 4 1972Der „Scharfrichter“ Johann Reichhart stirbt
1987In der „DDR“ wird die Todesstrafe abgeschafft
20. 2 1998Im „Freistaat Bayern“ wird die „Todesstrafe“ offiziell abgeschafft