Strizzis, Lackln und Goaßlschnalzer

Sonntag den 11.03.2018 - 11:00

Bayernbilder und volkstümliche Unterhaltung

Nach der Gründung des Königreichs Bayern, 1806, war es den Königen ein Anliegen ein eigenes bayerisches Nationalgefühl zu schaffen. Dies bestärkte die Menschen ihre Bräuche zu pflegen und begründete das Bewahren von Traditionen und das Tragen von Tracht.

Daneben begannen Adelige und wohlhabende Städter die Alpenregionen und das Voralpenland zu bereisen. Dies wirkte vorbildhaft für alle anderen städtischen Bevölkerungsschichten. Die Sommerfrische wurde zum Massenereignis und das Land Bayern wurde zum Inbegriff für "Natürlichkeit" und "Urwüchsigkeit".

Die Menschen am Land begannen ihre Gegenden dem gewaltigen Ansturm von Sommerfrischlern anzupassen und zu erschließen. Dazu schufen sie Unterhaltungsprogramme für die Fremden, indem sie ihre Bräuche ritualisierten. Bayern kam in Mode. 

Derweil entwickelte sich München zur Großstadt. Tausende zogen vom Land in die Stadt. Diese machten sich besonders auf den Bühnen der volkstümlichen Vergnügungsstätten über die Landbevölkerung lustig, um sich von ihr abzugrenzen. 

Der Vortrag geht den Fragen nach: Wie präsentieren sich die Bayern, wie werden sie von Fremden gesehen, welche Erwartungen, Vorurteile und Klischees werden so transportiert und wie spiegelt sich das in der volkstümlichen Unterhaltung?

 

Stadtführer/in Andreas Koll
Datum Sonntag den 11.03.2018 - 11:00
von - bis 11:00 - 13:00
Anmeldung Begrenzte Teilnehmerzahl! * Anmeldung erforderlich!
Treffpunkt KiM-Kino * Einsteinstraße 42 * München-Haidhausen
Veranstalter Blickpunkt München
Preis 8.- €

Termin in Kalender speichern